Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Universum eine Lebensform

42 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Universum, Lebensform

Das Universum eine Lebensform

20.07.2016 um 20:57
KaoSKerosin schrieb:Interessant.......Städte als eine Form des Lebens.Ich stimme dir da zu....
Man könnte es sogar auch in Maschinen erkennen. Dort ist es im Prinzip genau das selbe. Würden wir eine uns besuchende außerirdische Spezies die aus intelligenten Maschinen besteht nicht auch von leben sprechen wenn wir mit ihnen Kontakt aufnehmen?


melden

Das Universum eine Lebensform

20.07.2016 um 21:33
ich moechte da gerne, konkret wenn um die definition lebender systeme geht, Humberto Maturana und Francisco Varela und deren konzept der Autopoiesis erwaehnen.
Biologie und Erkenntnistheorie: Der Geist als Prozess

Schon früh hatte Maturana die Lehren des Biologen Jakob Johann von Uexküll studiert und, davon beeinflusst, seine Aufmerksamkeit auf den Organismus und dessen Umwelt gerichtet. Es führte ihn zur Frage: Was ist „Kognition“ als biologisches Phänomen?

In den 1960er Jahren entstanden daraus umfassendere Fragestellungen:

Was ist Leben?

Welche Eigenschaften muss ein System besitzen, damit man es als wahrhaft lebend bezeichnen kann?

Können wir klar zwischen lebenden und nicht lebenden Systemen unterscheiden?

Mit seiner Erkenntnis, dass die Antwort im Verständnis der „Organisation des Lebendigen“ liegt, konnte er zwei Traditionen des Systemdenkens vereinen:

organismische Biologie, die das Wesen der biologischen Formen untersucht, und
Kybernetik, die sich mit zielgerichteten Vorgängen der Regelung und Steuerung in Systemen beschäftigt.

Maturana setzte in Folge die Kognition mit dem Prozess des Lebens gleich. Er veröffentlichte seine Ideen 1970 und begann die Zusammenarbeit mit Francisco Varela, einem jüngeren Neurowissenschaftler. Gemeinsam entwickelten sie den Begriff Autopoiese und veröffentlichten zwei Jahre später seine erste Beschreibung.
ganz wichtig aber erscheint mir dass in maturanas definition von "leben" die forpflanzung wegfaellt.
fortpflanzung/reproduktion ist kein "merkmal"(keine notwendige eigenschaft) lebender systeme - sondern ein merkmal, eine eigenschaft der evolution.

ein lebendes system ist lebendig unabhaengig davon ob es sich fortpflanzt/reproduziert oder auch nur die faehigkeit dazu besitzt dieses zu tun.

das konzept der Autopoiesis ist notwenig und hinreichend das phaenomen lebender systeme zu beschreiben und zu erklaeren.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

269 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden