Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Sinn des Lebens

551 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Liebe, Sinn, Warum, Mythologie

Der Sinn des Lebens

02.12.2012 um 14:28
Es ist völlig sinnlos nach dem Sinn des Lebens zu suchen man sollte einfach nur sein Leben leben vielleicht erkennt man den Sinn zufällig wie viele Dinge auch Zufällig in der Physik erkannt wurden =)


melden
Anzeige

Der Sinn des Lebens

06.02.2013 um 19:03
Ein Mensch, welcher ein erfülltes Leben führt, findet auch im Leben einen Sinn.


melden

Der Sinn des Lebens

06.02.2013 um 23:09
@Fritzi
Fritzi schrieb:Ein Mensch, welcher ein erfülltes Leben führt, findet auch im Leben einen Sinn.
Nicht ganz. Weil Sinn = erfülltes Leben. Wer aber den Sinn noch sucht, hat ihn nicht gefunden und kann auch kein erfülltest Leben führen.

Viele fragen hier im Forum nach dem erfüllten Leben, zeigen aber keinerlei Bereitschaft sich selbst dafür einzusetzen. Es scheint so, als ob sie sich völlig egal sind und aufgegeben haben. Das ist so, als wenn ein Lehrer in der Schule dem Schüler freundlich anweist, seine Feder zu nehmen und zu schreiben, der Schüler aber nur auf die Feder und die Tinte blickt und sich fragt, warum denn die Zeit so lang wird und er seinen "Spaß" nicht sofort ausleben darf, obwohl er nur irgend einen Effekt bei anderen erreichen möchte, damit es ihm besser geht.

Wenn aber dann die Schulpause ist und er glaubt den Effekt zu erreichen, macht der Schüler Un-Sinn, weil er nicht versteht, dass sein wahres Problem er selbst ist und in seinem Zentralnervensystem sitzt.


melden
Fosolif
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

07.02.2013 um 00:01
Der Schüler macht Unsinn, weil er nicht begreifen kann, dass er seinem Lehrer Glauben schenken kann. Zumindest im Geschichtsunterricht, Religionsunterricht und besonders im Sexualkundeunterricht. oO


melden

Der Sinn des Lebens

07.02.2013 um 00:07
@Fosolif
was hat das mit dem sinn des lebens zu tun?


melden
turtiz10
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

07.02.2013 um 00:14
Der Sinn des Lebens besteht daraus das der Sinn des Lebens ein Sinn für das Leben hat da sonst die Sinnlichkeit des Lebens nicht für die Sinne eines Lebens plädieren wiederum natürlich dessen Sinneswahrnehmung für das Leben existiert.


melden
Fosolif
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 00:33
@der_chegga
Nichts...


melden
Fosolif
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 00:34
Der Sinn des Lebens findet man, wenn man beginnt sich selbst zu sein.


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 02:44
@Fosolif
Fosolif schrieb:Der Sinn des Lebens findet man, wenn man beginnt sich selbst zu sein.
Man ist immer man selbst.


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 03:59
ich kenn das :) ich hatte auch schon ein traum in einem traum.u das war sehr verwirrend :D klarträume hat ich auch schon öfter.u im traum zu merken das es ein traum ist u sich dann absichtlich aufzuwecken,passiert öfter,besonders wenn der traum schlecht ist bzw. ein böses ende nimmt,dann mach ich das schonmal absichtlich.u das ich mich im traum an einen traum errinner hatte ich auch schon oft u hab sogar im traum jemanden von diesem anderen traum erzählt.nebenbei bemerkt mein rekord von träumen die ich alle inhaltlich wiedergeben konnte u das in einer nacht,liegt bei 7 ;) ich bin dementsprechend oft aufgewacht.was das alles zu bedeuten hat,keine ahnung.ich muss dazu sagen,als ich noch jeden tag haschisch konsumiert hab,hatte ich keine träume mehr bzw. hab mich nicht dran errinnert.soviel dazu.liebe grüße :)


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 06:00
Fritzi schrieb am 21.10.2012:sagte er mit einer stimme wie donner: "merke dir ein fuer allemal ICH BIN"
Der Sinn ist:

ich bin?!

Das Leben ist so vielfältig... selbst wenn man es auf die gröbsten Erscheinungen reduziert, egal ob "persönlich" oder allgemein, sind die Erfahrungen so vielfältig, daß man einen Sinn kaum erkennen kann.
Das heißt aber nicht, daß es keinen Sinn gibt; es könnte sein, daß derer so viele sind, daß wir sie einfach nicht festmachen können.

Der Sinn "reine Existenz" ("ich bin") ist eigentlich zu banal und auch etwas unlogisch, denn warum sollte man eine friedliche Ewigkeit mit einer solch krassen Existenz unter Wesen vielfältigster Einstellung tauschen? Darunter viele krumme "Vögel"?

Selbst vorübergehend ergibt das keinen "Sinn".

Fasst man es etwas weiter, fragt man sich, ob die ganze menschliche Existenz irgendeinen Sinn ergibt, denn was hat ein Energiewesen von der Erfahrung des vorübergehenden körperlichen Seins? Auf Dauer? Erscheint blödsinnig, sinnlos.

Andererseits kann man sich auch fragen, ob ein Leben mit vorgefasstem Sinn überhaupt irgendeinen Sinn hätte, denn dann würde man, sofern man ihn weiß oder erkennt, alles tun um diesen zu erfüllen und wäre niemals mehr frei. Frei sind wir zwar eh nicht, aber wir können uns einbilden und daran glauben, "frei" zu sein.

Im Fall eines uns bekannten Sinnes wäre das nicht mehr der Fall.

Wer die Antwort auf die Sinn-Frage findet, hat den Lottogewinn, denkt man eigentlich.
Aber ab dem Moment, wo der Sinn bekannt wird, sind wir noch mehr Gefangene unseres Seins, als jemals zuvor.

Ich finde weiterhin die Möglichkeit stimmig, daß wir irgendwo entsorgt ("rausgeschmissen") wurden, also prinzipiell "Ausgestossene" sind. Denn wer hier im körperlichen Leben gefangen ist kann nicht gleichzeitig woanders sein. Auch wenn das leider "negativ" ist, denn wer will schon aus dem ewigen Paradies entsorgt worden sein...

... hinein in eine Zwangsgemeinschaft endlichen Seins, in der man keinem Schwein vertrauen kann und selbst die "wahre Liebe" auf tönernen Füssen steht, in der man nicht glücklich wird, an die Zeit mit ihren grausamen Folgen gebunden ist, irgendwelchen flüchtigen Dingen nachläuft (Besitz), und und und.
... neben den schönen Erlebnissen, die man nicht missen möchte.

Es ist und bleibt eine zwiespältige Erfahrung. Ein Leben unter geistreichen, guten Wesen wäre mir angenehmer.


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 06:07
xtom1973 schrieb:Ein Leben unter geistreichen, guten Wesen wäre mir angenehmer.
... die jedenfalls nicht von Natur aus aggressiv sind, weil sie in einer materiellen Welt immer schon ums Überleben kämpfen mussten und die Evolution das offenbar so vorgesehen hat.


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 06:08
Es gibt keinen Sinn des Lebens. Allein, weil wir über Generationen unsere Denkfähigkeit um einen Bruchteil gesteigert haben, bilden wir uns ein, wir wären auserwählt und es gibt Ausserirdische/Gott/Götter, die sich für unseren Murks auch nur einen Moment lang interessieren.

Man wird geboren, lebt, arbeitet etwas an seinen Fähigkeiten und Talenten, geniesst die schönen Augenblicke, verdrängt die schlechten Augenblicke...und mit etwas Glück sieht man seine schönen Momente nochmal als letzten Film, wenn man stirbt und Platz für jemand anderen macht.

@xtom73: Dann such und beweg Dich^^


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 06:11
pipapo schrieb:@xtom73: Dann such und beweg Dich^^
konkret?
Ich bin immer in Bewegung. Und sei es nur "geistig"! ;D


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 06:17
@xtom73: Das genügt ja oft. Manchmal bringen es die Umstände auch mit sich, daß man in der Reflektion der eigenen Gedanken genug Inspiration findet. Dann stören äussere Einflüsse, die Dich mit bereits bekannten Denkweisen "langweilen". Jemanden zu finden, kann eine Erfüllung sein. Ein Muss ist es nicht.

Die Erfahrungen, die wir als Lebende sammeln, können wir in anderer Daseinsform sicher nicht.
Es hat schon einen Zweck, daß wir aus Fleisch und Blut sind..


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 06:36
pipapo schrieb:Jemanden zu finden, kann eine Erfüllung sein. Ein Muss ist es nicht.
Durch die ständige Veränderung in allen weltlichen Dingen ist vA nicht sicher, was draus wird.
Alles ist offen, alles kann sein, freilich auch das "Gute" (gelingen).
pipapo schrieb:Die Erfahrungen, die wir als Lebende sammeln, können wir in anderer Daseinsform sicher nicht.
Das ist ja richtig, aber denke weiter:
alles materielle Leben ist endlich und vorübergehend. Ich gehe so weit und nenne diese Welt (und auch den Menschen) ein Wegwerf-Produkt. Denn der Mensch (soweit man das mal grob überschlägt) ist nicht Intelligent genug, nachhaltig zu sein und nachhaltig zu wirken, nicht einmal in seinem eigenen Leben.
pipapo schrieb:Es hat schon einen Zweck, daß wir aus Fleisch und Blut sind..
Darum geht es, Sinn.

Wir sind von Dingen umgeben, die einen Sinn oder Zweck erfüllen. Das Haus zum Wohnen, die Glotze zur Unterhaltung, das Auto zum transport oder/und spass, und und und.

Vielleicht suchen wir auch deshalb einen Sinn, weil alles einen Sinn hat.
Oder gibt es etwas Dingliches, was keinen Sinn (oder Zweck) hat? Selbst wenn man etwas findet, was keinen Sinn und Zweck erfüllt (Beispiel: man sieht etwas auf dem Flohmarkt, was man nicht kennt), sucht ein halbwegs intelligenter und interessierter Mensch wie bescheuert nach dem Sinn und Zweck, um es zu "begreifen".
Vielleicht nicht grundsätzlich jeder, aber es sucht auch nicht jeder Mensch nach dem Sinn im Leben.

Vielleicht sind wir so sehr in Sinn und Zwecken verstrickt, daß uns gar nichts anderes übrig bleibt um nach diesen zu suchen? Selbst "nichtstun" und "chillen" hat seinen Zweck.

Meiner Erfahrung nach lebt ein Mensch, den das alles nichts schert, wesentlich freier.

Vielleicht ist der Sinn, über Sinn und Zweck des Lebens nicht nachzudenken, oder das zu erlernen! Das ist nicht mal so weit hergeholt wie man auf den ersten Blick meinen könnte, denn was passiert mit einem Wesen der Ewigkeit, wenn ihm die Ewigkeit plötzlich auf die Eier geht oder er die Falle der ewigen Existenz erfasst? Immerhin hat diese Welt hier einen möglichen Ausgang.

Vielleicht führt der Notausgang der Ewigkeit in genau eine Welt wie diese hier.
In der man nicht mehr weiß, was man vorher war und alle Dinge unter Schleiern verborgen liegen, wo man selbst um die Wahrheit kämpfen muß.

*seufz* ;D


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 07:07
@xtom73:
Man muss doch nur die Evolution ansehen.
Vieles entwickelt sich durch äussere Einflüsse weiter. W i r (und nur wir) haben die Möglichkeit, Talente und Begabungen in uns durch uns selbst zu fördern und mit etwas Glück finden wir einen Partner, mit dem wir einen/mehrere Nachkommen haben. Mit etwas mehr Glück haben diess Nachkommen Dein Talent plus Verbesserung und Talente vom Partner plus Verbesserung.
Es ist eine aus menschlicher Sicht optimierte Evolution..
Wie Du schriebst, "..nicht über den Sinn weiter nachzudenken" liegst Du also goldrichtig.
Es ergibt sich doch von selbst, daß intellektuell und handwerklich komplett unfähige Individuen halt nur Spass haben dürfen, während andere ihr Leben lang an ihren Fähigkeiten arbeiten und aus unglücklichen Umständen heraus trotzdem keine Nachkommen oder keine mit den Talenten bekommen.

Man kann (und darum schreibst Du auch so oft "vielleicht") es nur versuchen oder sein lassen.
Die eigenen als auch äusseren Umstände sind immer von aussen mitbestimmt und damit wird selbst der ehrlichste, am härtesten an sich arbeitende, beste, loyalste...zum Glücksspieler in Sachen Evolution.

Ob wir nach dem Tod zu Staub zerfallen und dieser Staub irgendwann ein Teil einer anderen Lebensform wird, oder wir irgendwie direkt reinkarnieren (auch ein Glücksspiel mit lauter Mutmaßungen und allzu oft nach menschlicher Logik erstellten Regeln) spielt für mich keine Rolle. Auch das kann ich nicht ändern und daher ist zu lange Spekulation um sowas einfach Zeitverschwendung ohne Genuss....und geniessen soll man sein Leben sicher...auch eine Fähigkeit, die viele nicht mehr haben. Diese irren dann umher und müssen wie unter Zwang viele Frauen, viel Geld, dann viel Materielles sammeln und stellen am Ende fest, daß ihr Leben bewegt, aber sinnlos war:

Nichts an sich verbessert, daher kein Talent weitergegeben, Nachkommen (wenn vorhanden) verplempern das materielle Erbe, nicht mal das Leben in Ruhe genossen - sinnlos...und deren letzten Film möchte ich nicht sehen^^


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 07:53
pipapo schrieb:Wie Du schriebst, "..nicht über den Sinn weiter nachzudenken" liegst Du also goldrichtig.
Naja, wir lernen aber, nachzudenken und sinnvolle Schlüsse zu ziehen. Daß sich das aufs "Leben an sich" überträgt, ist eigentlich eine logische Konsequenz.
pipapo schrieb:Es ergibt sich doch von selbst, daß intellektuell und handwerklich komplett unfähige Individuen halt nur Spass haben dürfen, während andere ihr Leben lang an ihren Fähigkeiten arbeiten und aus unglücklichen Umständen heraus trotzdem keine Nachkommen oder keine mit den Talenten bekommen.
Schlimmer ist eigentlich, daß Qualität in der schnellebigen Welt immer mehr an Wert verliert und nicht mehr bezahlt wird. Falls man überhaupt sein Geld bekommt für ehrliche Arbeit.

Aber du hast recht: die komischsten, krummsten Vögel leben aus banaler Sicht das "tollste", erfüllteste Leben. Vielleicht ist das kein Zufall, denn diese werden garantiert wieder leben wollen und sind damit weiter "ausgeschlossen", mit sich selbst und der Materie beschäftigt...
pipapo schrieb:Die eigenen als auch äusseren Umstände sind immer von aussen mitbestimmt und damit wird selbst der ehrlichste, am härtesten an sich arbeitende, beste, loyalste...zum Glücksspieler in Sachen Evolution.
Die eigenen Umstände sind das eine, das ist "Gottgegeben".

Gravierender sind die äusseren Einflüsse, weil die Welt voller Zerstörer und Kaputtmacher ist, und wenn diese nur aus tief verwurzeltem Neid agieren oder offen als Betrüger
.
Es scheint fast so, als wenn dieser Menschenschlag immer dann zur Stelle ist, wenn man sich gerade etwas "ehrliches" erarbeitet hat.
Ich hab so viele "gute" und ehrliche Menschen kennengelernt, die unglaubliches Pech gehabt haben, daß es einen schon fast ankotzt, da wird das eigene "Leid" zur lächerlichen farce.


melden

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 09:55
@xtom1973
xtom1973 schrieb:Ich hab so viele "gute" und ehrliche Menschen kennengelernt, die unglaubliches Pech gehabt haben, daß es einen schon fast ankotzt, da wird das eigene "Leid" zur lächerlichen farce
Da kann ich dir voll zustimmen. Meiner Meinung nach trifft es stets "die Guten" am härtesten, da fragt man sich: warum gerade die oder der? Ein Mensch, der immer lieb und gut war und keiner Fliege etwas zuleide tun konnte...
Da fällt mir dann als gläubigem Christen nur dazu ein: "wen Gott liebt, den züchtigt er"
Warum? warum?

@mitras
mitras schrieb:Weil Sinn = erfülltes Leben
Ja - du hast es noch besser auf den Punkt gebracht, denn wer ein erfülltes Leben führt, hat auch wohl den Sinn gefunden.


melden
Anzeige

Der Sinn des Lebens

08.02.2013 um 10:12
Fritzi schrieb:Da fällt mir dann als gläubigem Christen nur dazu ein: "wen Gott liebt, den züchtigt er"
Warum? warum?
Mir fallen dazu ein paar gute, logische Gründe ein. Denn alles Schlechte hat auch was Gutes, wie alles Gute auch was Schlechtes hat. Das gilt zumindest für diese Welt und wenn man fest von der eigenen, "ewigen" Existenz ausgeht.
Ich finde weiterhin die Möglichkeit stimmig, daß wir irgendwo entsorgt ("rausgeschmissen") wurden, also prinzipiell "Ausgestossene" sind. Denn wer hier im körperlichen Leben gefangen ist kann nicht gleichzeitig woanders sein. Auch wenn das leider "negativ" ist, denn wer will schon aus dem ewigen Paradies entsorgt worden sein...
Vielleicht führt der Notausgang der Ewigkeit in genau eine Welt wie diese hier.
In der man nicht mehr weiß, was man vorher war und alle Dinge unter Schleiern verborgen liegen, wo man selbst um die Wahrheit kämpfen muß.
xtom1973 schrieb:Aber du hast recht: die komischsten, krummsten Vögel leben aus banaler Sicht das "tollste", erfüllteste Leben. Vielleicht ist das kein Zufall, denn diese werden garantiert wieder leben wollen und sind damit weiter "ausgeschlossen", mit sich selbst und der Materie beschäftigt...
Der einzige Fakt ist:
wir wissen es nicht, wir wissen GAR nichts und alles bleibt reine Spekulation.

Ich denke auch nicht mehr wirklich, daß "Gott" mit dieser Welt großartig was am Hut hat.
Es braucht keine große Intelligenz, um das abzusehen was auf so einer Welt geschehen ist und noch geschieht.
Ich denke aber, daß "Gott" überaus intelligent sein *muss*. Das engt die resultierenden, logischen Folgerungen stark ein...

Viel spannender ist die Frage, ob es irgendwo im Universum gelungen ist, von Grunde auf "anständige" Wesen zu "erschaffen".


melden
88 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden