Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

164 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Leben, Natur, Freiheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

11.08.2012 um 18:27
Ich hab mal so über den menschen nachgedacht

und es dürfte noch gar nicht lange her sein , dass wir etwas essenzielles verloren haben ... bzw eine sehr wichtig grenze überschritten haben , ohne dass uns das überhaupt bewusst ist ...

... wir haben verloren ... unseren überblick über die welt

zb früher konnte ein 10 jähriger wenn sein stamm in den krieg zog , ganz leicht nachvollziehen , was ein schwert ist ... aus was es gemacht ist ... und notfalls bekam er es ratz fatz erklärt ... oder ein katapult ... ein normal inteligenter mensch konnte ganz leicht nachvollziehen wie es funktioniert

heute braucht man mehrere abschlüsse in verschiedenen wissenschaften , um modernes kriegsgerät zu verstehen

so ist es überall ... ich könnte nicht mal sagen wie ein benzinmotor funktioniert ... früher wars klar ... das wasser dreht ein rad ... und durch die kraft des wasser wird das wasser in schaufeln emporgehoben ... wisst ihr wie das heute funktioniert ?

die ganze welt ist so kompliziert geworden ... überall um uns rum ist alles so technologisiert ... so mechanisch ... überall gibts mikrochips und motoren ... funkwellen und laser , die wir nie und nimmer verstehen können , ausser wir lernen es über mehrere jahre

ich frage mich ob wir dadurch nicht etwas essenzielles verloren haben ...

... auf jeden fall unsere eigenständigkeit ... ich kann mir vorstellen , dass man früher einfach irgendwo hingehen konnte , und wenn man der sprache mächtig war , hatte man die freiheit zu tun was man will ... heute kannst du nicht einmal ein haus bauen , ohne zig fachmänner zu beauftragen ... du brauchst geld ... und bist eingewoben in ein gefüge , welches dich zum sklaven macht

aber was wir wirklich verloren haben , ist eine art einfachheit , deren wert wir gar nicht nachvollziehen können ... wir sind so integriert in diese maschinerie der zivilisation , dass uns unmöglich bewusst werden kann , wie es ist , wenn man lebt und die ganze welt versteht ... wenn mann mit einem buch unter einem baum sitzt und es keine geheimnisse gibt , ausser die hochphilosophischen

ich frage mich , wie so ein leben wohl sein muss

wie ist es , ohne computer ... ohne tv ... ohne auto ... mit seiner familie in einem holzhaus zu leben ... und ganz andere prioritäten zu haben ... wenn man egal wo man hinsieht , eins ist mit der welt ... wenn man quasie die kontrolle hat

Ist fortschritt versklavung?

wir sind so abhängig in dieser welt ... von einer million sachen .... wir wissen gar nicht mehr was es heisst frei zu sein ... ein gefühl , welches die menschen früher bestimmt stärker empfunden haben müssen

fühlt ihr euch nicht eingeengt ? ... ist euch der luxus den wir geniessen , echt so wichtig ?... wäre es nicht angenehmer , einfach in einer welt zu leben , die nicht so elend kompliziert ist ?

oder auch ... ist der mensch nicht zu dumm für diesen fortschritt ? ... ich hab gerade wieder mein lieblingsbuch "1984" gelesen ... und wir machen uns mit unserer technokratie (ist es eine?) so manipulierbar ... unser fernseher ist unser teleschirm , in welchem in bestem neusprech die massen beeinflusst werden

dazu zwei kleine stimmungsvolle videos , welche mich immer sehr bewegen , aus dem film "Network"

Youtube: Wir müssen wütend werden
Wir müssen wütend werden


Youtube: Network
Network


Wie seht ihr das ?

wägt einmal ab , die vorteile und nachteile unseres lebens und eines einfacheren lebens
das ist gar nicht so einfach ... aber genau dieser stachel der euch jetzt sticht , ist die abhängigkeit , welche euch im griff hat ...

... wir sind eingespannt in einen ameisenbau fast ohne jegliche freiheit ... sklaven von zehntausend dingen ... die von überall her auf uns einprasseln ... es gibt kein entkommen ... man müsste schon ein eremit werden wie @Schrotty , um dem wahnsinn zu entkommen ... aber selbst dazu können wir uns nicht entscheiden ... weil sie in neusprech unsere abhängigkeit als freiheit betiteln ... merkt ihr das ?

die möglichkeiten werden immer begrenzter ... der mensch wir immer mehr zur nummer

ich kann es mir auch nicht vorstellen ... zu leben ohne den fortschritt ... aber ich mach mir zumindest bewusst , dass es auch anders geht ...

klar jetzt kann man sagen , das wir auf medizin und zahnärzte nicht verzichten wollen ... und ja ... man muss ja nicht gleich alles abschaffen ...

man muss sich fragen , wo ziehe ich die grenze .. wo ist es nützlich .. und wo wird es zu idiotie?

wie seht ihr das ?


2x zitiertmelden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

11.08.2012 um 18:32
Aus dem Grund gibt es Fachkräfte - Meister ihres Faches
Keiner kann alles ;)


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

11.08.2012 um 18:39
@RobbyRobbe

öhm ok ... thema leicht verfehlt ... aber ok :D


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

11.08.2012 um 20:36
Das Problem ist ja halt, dass alles viel komplizierter aufgebaut ist,hmm, es wäre vielleicht schön, wenn es so ein Fach in der Schule gibt, wo man lernt wie ein Motor/eine Schusswaffe/ein Fernseher funktioniert.
Aber den Aufbau eines Schwertes/Katapultes zu verstehen ist ja halt auch viel einfacher.
Und ein Haus kann man auch alleine bauen, man muss sich nur etwas mit der Materie beschäftigen und es sollte ein einfaches Haus sein.
Aber ich muss dir Recht geben, heute kann man nichts mehr erreichen ohne einen Job,die Menschen werden immer egoistischer wenn es um Geld und so geht.
Was ich mir immer sage ist, dass es blöd ist, dass wir in so einer fortgeschrittenen Zeit leben,wo man schon so viel kennt. Du kannst nicht einfach irgendwo hingehen und dich dort niederlassen,alles ist schon besiedelt. Die Ideen sind schon erschöpft.
Heute kann man nicht mehr einfach irgendwo hin, die Welt entdecken, ohne genügend Geld und Reisepapiere,etc.
ich würde gerne einfach mal um die Welt reisen,die Welt entdecken, einfach ohne Sorge in die Endlosigkeit wandern, aber ohne Geld kann man sowas nicht machen :(
Die Menschen kaufen sich dauernd neue Dinge,z.B. neue Handys, obwohl die alten noch funktionieren. Enthaltsamkeit,etc. sind heute Fremdwörter. Dauernd wird von hungernden Kindern in Afrika erzählt,aber seit Jahren hat sich nicht viel geändert. Denn alle denken nur an Geld, dabei könnte man einfach sagen, dass jeder Mensch einen Tag umsonst arbeitet, und diese Güter wie Nahrung dann an solche Menschen verschenkt wird...


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

11.08.2012 um 20:39
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:heute braucht man mehrere abschlüsse in verschiedenen wissenschaften , um modernes kriegsgerät zu verstehen
Das ist Fortschritt. Keiner kann alles wissen. Und dieser Fortschritt lässt uns doch ganz angenehm leben.


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

11.08.2012 um 21:46
@Dr.Manhattan Selbst hier entkommt man dem Wahnsinn nicht mein lieber Freund :).

Ich lebe zwar weitestgehend Eremitisch und nahezu autark, aber dennoch bin ich den Hiesigen Behörden und deren Willkür ausgesetzt.

Bestes Beispiel dafür ist, das es 7 Jahre gedauert hat, eine Mülltonne und eine dafür erforderliche Abholgenehmigung zu bekommen XD. Na ja seit 2 Wochen hab ich es endlich erreicht.
Aber das ist OT :)

... Ich denke nicht, das die Menschheit zu dumm für den Fortschritt ist.
Nö, Sie ist nur zu dumm, mal die Augen richtig zu öffnen und verkriecht sich im klein klein.
...........................................................................................................................................

Nehmen wir doch nurmal den Energiesparlampen Unsinn..... Statt Öko, kaufen wir Gesundheitsgefährdende Quecksilberbomben und fabrizieren Tonnenweise Elektroschrott, durch die Vorschaltgeräte, die ja mit weggeschmissen werden. Kupfer, Gold, Platin, etc.

Dabei haben wir doch eine Rohstoffknappheit O.o
Anstatt diese Wertvollen Rohstoffe sinnvoller einzusetzen, machen wir lieber Lieferknebelverträge mit Staaten, von offensichtlich Menschenrechte mißachtet werden.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Oder der Biospritwahnsinn ist genau so eine Idiotie....
Nichtnur, das die Landwirtschaftlichen Flächen für den Lebensmittelanbau immer weiter zurück gehen.
Nö... daraus resultieren auch Brandrodungen in Idonesien, die die dort beheimaten Orang Utas ausrotten.
Spekulative Börsengeschäfte mit Lebensmitteln. etc.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

immer wieder hör ich die selben Sätze....

- wir haben es doch gut,
- wozu giebt es die Regierungen, da brauchen wir doch nicht selber denken,
- wir haben e keine Ahnung von Weltgeschehen,
- was kann ich allein schon bewirken,
- das Millitär, Waffen und die Rüstungsindustrie sind notwendig,

etc. pipapo... ERSCHRECKEND aber leider wahr.

Lieber wie eine dumme Hammelherde ins verderben und zum nächsten Schlächter rennen, als mal nachzudenken.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das schlimmste für mich ist aber, über Menschen herzuziehen und sich die Mäuler zerreißen, die was ändern wollen und durch Demos und Aktionen, den Finger in die offenen Wunde legen.

Der Fortschritt, ist nicht das Problem, sondern dessen Mißbrauch und die Maßlosigkeit vieler Menschen. Immer das neueste, Hipe Hipe Hipe und Lifestyle.


2x zitiertmelden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

11.08.2012 um 22:01
Zitat von SchrottySchrotty schrieb:Immer das neueste, Hipe Hipe Hipe und Lifestyle.
Das ist das Ziel unseres Wirtschaftssystems. Verkaufen, verkaufen und nochmal verkaufen. Und dafür wird auch viel Werbeaufwand getrieben.


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 00:21
@Mindslaver jo auf Kosten der Umwelt, wenn ich da "nur" an die 100.000de blödsinniger Werbeprospekte denke :)

Aber mal bösen Scherz beiseite... Was da im Augenblick, besonders im Multimedia oder Telefon Bereich abgeht, sprengt doch wirklich den Rahmen aller Vernunft.

Wenn schon Fortschritt, dann doch nachhaltig.
Eswürde doch keinem einen Zacken aus der Krone brechen, wenn man statt immer NEU, einfach mal nur erweitern würde. Also vorhandene Geräte, einfach Updaten.


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 00:26
@Schrotty

Meinst du von der Software updaten? Das machen die Unternehmen ungerne, weil sie damit womöglich nicht so viele Gewinne erwirtschaften können. Dummerweise dreht sich ja heutzutage alles nur um das Geld!


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 00:38
@Dr.Manhattan

ich kann nur unterschreiben....


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 00:44
@Saigan
@Schrotty

ich meine einfach , es ist einfach eine total andere welt ... noch im 19ten jahrundert , konnte man verstehen , wie ein dampfmotor funktioniert

ich glaube den leuten ist gar nicht bewusst , was uns da verloren gegangen ist ... es ist eine ganz andere art zu leben

jahrtausende war es so , dass wir die alltägliche welt verstanden haben ... und erst seit kurzem sind wir völlig hilflos .. angewiesen auf andere ... ob wir wollen oder nicht


1x zitiertmelden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 02:36
@Mindslaver jo Software und eventuelle Hardware erweiterungen. Aber es ist wie du sagst, Das schnöde Geld regiert die Welt.

@Dr.Manhattan
Jep und selbst mir, der sich ja nun auf das alte einläßt, fällt es schwer, die Wurzeln zu ergründen.
Du hast vollkommen recht, das trotz des Fortschrittes, viele Menschen im Wissenum die Lebensnotwendigkeiten, wie Landwirtschaft, Naturwissen etc. verkümmern.
Leider verstärkt sich der negative Effekt mit jeder Generation.


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 03:05
@Dr.Manhattan
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:früher konnte ein 10 jähriger wenn sein stamm in den krieg zog , ganz leicht nachvollziehen , was ein schwert ist
Konnte der 10 jährige auch nachvollziehen warum er in den Krieg zieht?
Das glaube ich nicht unbedingt. Kann ein Bundeswehr Soldat es nachvollziehen? Vielleicht, vielleicht auch nicht, aber er hat sich freiwillig dazu entscheiden. Außerdem kann ein Soldat auch nachvollziehen wie sein Gewehr funktioniert (Gewehr entspricht Schwert)
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:so ist es überall ... ich könnte nicht mal sagen wie ein benzinmotor funktioniert
Na ja, also ein Benzinmotor ist jetzt nicht unbedingt die große Wissenschaft ;-) Zumindest die grundlegende Theorie, nicht unbedingt die ganzen Tricks mit denen die Automobilhersteller arbeiten und so die Effizienz verbessern, aber dennoch...
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb: ... früher wars klar ... das wasser dreht ein rad ... und durch die kraft des wasser wird das wasser in schaufeln emporgehoben ... wisst ihr wie das heute funktioniert ?
Mag sein, das vieles heute komplizierter ist, aber vieles war früher auch nicht bekannt. So wusste man früher nicht was Wasser überhaupt ist. Man konnte zwar erklären was passiert, aber oft nicht wie es passiert.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:die ganze welt ist so kompliziert geworden ... überall um uns rum ist alles so technologisiert ... so mechanisch ... überall gibts mikrochips und motoren ... funkwellen und laser , die wir nie und nimmer verstehen können , ausser wir lernen es über mehrere jahre
Viele können die angesprochenen Sachen vielleicht nicht ins kleinste Detail verstehen, aber grundsätzlich kann man das schon nachvollziehen. Das Problem ist nur, dass es ein gewisses Interesse und Durchhaltevermögen voraussetzt und viele sich einfach sagen: "Ach es ist viel zu schwer, also lasse ich es halt." Ob das so richtig ist, ich weiß ja nicht.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:... auf jeden fall unsere eigenständigkeit ... ich kann mir vorstellen , dass man früher einfach irgendwo hingehen konnte , und wenn man der sprache mächtig war , hatte man die
freiheit zu tun was man will
Ach ja und wann soll das gewesen sein?
Meinst du als überall die Könige geherrscht haben und sobald man so einen Adligen nur falsch angesehen hat, gleich bestraft wurde?
Oder meinst du die Zeit der Industrialisierung, als man für einen Hungerlohn (manchmal nicht mal das) schuften musste?
Oder meinst du die Zeit, als noch das Faustrecht galt und man um sein Überleben regelrecht kämpfen musste?
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:... heute kannst du nicht einmal ein haus bauen , ohne zig fachmänner zu beauftragen ... du brauchst geld ... und bist eingewoben in ein gefüge , welches dich zum sklaven macht
Das kannst du schon, nur willst du wahrscheinlich auch Warmwasser haben und Elektrizität und vielleicht eine Isolierung, wenn nicht, kannst du auch ein Gartenhäuschen zusammenbauen und drin wohnen, spricht ja nichts dagegen.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:aber was wir wirklich verloren haben , ist eine art einfachheit , deren wert wir gar nicht nachvollziehen können
Klar können wir das. Man zieht einfach in den Wald und lebt nur von dem was man findet. Es gibt genug Leute, die so etwas machen. Man hat diese Einfachheit aufgegeben nicht verloren und wenn du es selbst aufgegeben hast, dann liegt es an dir sie wieder zu beschaffen.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:
... wir sind so integriert in diese maschinerie der zivilisation , dass uns unmöglich bewusst werden kann , wie es ist , wenn man lebt und die ganze welt versteht...
Das ist doch der Punkt man versteht nicht die Ganze Welt. Man versteht vielleicht die eigene, kleine Welt, aber was die WElt eigentlich ist, versteht man nur durch die Errungenschaften der Wissenschaft also der ZIvilisation.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:wie ist es , ohne computer ... ohne tv ... ohne auto ... mit seiner familie in einem holzhaus zu leben ... und ganz andere prioritäten zu haben ... wenn man egal wo man hinsieht , eins ist mit der welt ... wenn man quasie die kontrolle hat
Eigentlich hält nichts dich davon ab es auszuprobieren, außer du selbst.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:Ist fortschritt versklavung?
Es ist auf jeden Fall eine art Abhängigkeit, aber Abhängigkeit ist keine Versklavung, denn du kannst dich davon abwenden, dazu gehört nur etwas (oder sogar viel) Überzeugung. DU brauchst nur dich selbst, um dich davon zu lösen bei einer Versklavung ist der Versklavte der Willkür des Sklavenhalters ausgesetzt und braucht seine Zustimmung, damit du frei bist. Ich galube nicht, dass du deinen Fernseher fragen musst, ob du ihn ausschalten kannst, oder?
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:fühlt ihr euch nicht eingeengt ? ... ist euch der luxus den wir geniessen , echt so wichtig ?... wäre es nicht angenehmer , einfach in einer welt zu leben , die nicht so elend kompliziert ist ?
Also einfach weglaufen, weil man es nicht versteht? Erinnert irgendwie an die Biedermeier Zeit.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:oder auch ... ist der mensch nicht zu dumm für diesen fortschritt?
Es gibt so viele Dinge auf der Welt, man kann nicht alles wissen. Natürlich kann man sich in einer Welt verkriechen, wie du es vorschlägst, die man vollständig versteht (tut man ja nicht wirklich, wie ich oben erwähnt habe), aber wäre nicht gerade das Dumm und Igrnorant?
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:... ich hab gerade wieder mein lieblingsbuch "1984" gelesen ... und wir machen uns mit unserer technokratie (ist es eine?) so manipulierbar ... unser fernseher ist unser teleschirm , in welchem in bestem neusprech die massen beeinflusst werden
Na ja in "1984" hat George Orwell ja nicht explizit den Fortschritt kritisiert, sondern eher die Menschen selbst. Außerdem haben wir ja nicht nur den Fernseher, wir haben noch zahlreiche andere Medien und das Fernsehen selbst ist auch um einiges weiter gefächert als es in "1984" ist. Des Weiteren halte ich die Dystopie von George Orwell so wieso für unrealistisch. Nicht den Einsatz der Techinik, sondern das Verhalten der Menschen und die ach so weitreichende Kontrolle des Staates.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:wägt einmal ab , die vorteile und nachteile unseres lebens und eines einfacheren lebens
das ist gar nicht so einfach ... aber genau dieser stachel der euch jetzt sticht , ist die abhängigkeit , welche euch im griff hat ...
... wir sind eingespannt in einen ameisenbau fast ohne jegliche freiheit ... sklaven von zehntausend dingen ... die von überall her auf uns einprasseln ... es gibt kein entkommen ... man müsste schon ein eremit werden wie @Schrotty , um dem wahnsinn zu entkommen ... aber selbst dazu können wir uns nicht entscheiden ... weil sie in neusprech unsere abhängigkeit als freiheit betiteln ... merkt ihr das ?
Du sprichst von Manipulation der Medien, aber machst du nicht genaus das Selbe,mit diesem Thread? Versuchst du uns nicht alle zu beinflussen. Versucht es nicht jeder.

Du sprichst davon einfacher zu leben. Aber ist einfacher gleich besser?
Es ist einfacher in einem Streit nach einem Stein zu greifen. Ich weiß du sprachst nur davon abstand von Technik zu nehmen, aber Fortschritt brachte ja nicht nur etwas für die Technik auch für das Sozialleben, für das Gesetz für viele verschiedene, andere Dinge.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:die möglichkeiten werden immer begrenzter
Das halte ich für ein Irrtum. Die Möglichkeiten werden immer weitläufiger, auch wenn sie sich womöglich verschieben.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:klar jetzt kann man sagen , das wir auf medizin und zahnärzte nicht verzichten wollen ... und ja ... man muss ja nicht gleich alles abschaffen ...
Und wer entscheidet was abgeschafft werden muss, Du, Ich, die Mehrheit, eine Elitäre Gruppe die Inner Party Member z.B. (um nochmals auf "1984" zu kommen)?


Zusammenfassend kann ich sagen, dass man dem Vergangenem immer irgendwie nach traut. Es heißt oft, früher war alles besser, auch wenn das überhaupt oder zum Teil nicht stimmt. Man kann jetzt eine Pro und Contra Liste machen, was war früher besser oder schlechter, aber ändern würde es eh nichts.

Wir sollten eher versuchen das hier und jetzt erleben und es so gut es möglich ist weiter zu entwickeln. Wenn es jemand anders sieht kann er ja machen was er will. Bestes Beispiel sind doch die Amisch Leute in den USA.

Es gibt Leute, die freiwillig auf Technik und so weiter verzichten und ganz abseits leben. Aber soll das jetzt besser sein, als in unserer technotisierten Welt zu leben. Wieso sollte es das? Weil man dann frei ist?

Man ist ja eigentlich nicht wirklich frei, zwar hängt man nicht mehr von der Gesellschaft ab, aber zumindest von den Äußeren Umständen auf jeden Fall.
Wenn man abseits in einem Wald in einer Holzhütte lebt, so hängt man vom Brennholz ab und vom natürlichen Licht, weil man wahrscheinlich keine Elektrizität hat. Man hängt von seiner Ernte ab, oder von den Beutetieren, je nach dem wie man ans Essen kommt oder kauft man es dennoch irgendwo ein. Dann braucht man aber Geld und Geld gibt es nur in der sog. zivilisierten Welt.

Wir können natürlich auch einfach die Augen zumachen und uns in einer Welt verkriechen, die wir verstehen, in dem wir einfach alles, was wir nicht verstehen, einfach aus unserem Leben verbahnen.

Wenn man nach Kant gehen würde, so würde man somit sich seiner Unmündigkeit nicht entledigen und nicht seines Verstandes bedienen. Man sollte seine Welt also nicht kleiner machen, als sie ist. Man sollte leben und erkennen, dass das Leben mehr bietet, als nur das was wir sehen oder verstehen können.

Hierzu passt auch ein Zitat von Antoine de Saint-Exupéry: “Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.“

@Schrotty
Zitat von SchrottySchrotty schrieb:Nehmen wir doch nurmal den Energiesparlampen Unsinn..... Statt Öko, kaufen wir Gesundheitsgefährdende Quecksilberbomben
Nichts für Ungut, aber da spricht leider Halbwissen. Die Menge an Quecksilber ist in solchen Lampen eher minimal und kaum Gesundheitsschädigend. Da war es früher viel gefährlicher ein Fiberglasthermometer zu zerbrechen.
Zitat von SchrottySchrotty schrieb:- wir haben es doch gut,
- wozu giebt es die Regierungen, da brauchen wir doch nicht selber denken,
- wir haben e keine Ahnung von Weltgeschehen,
- was kann ich allein schon bewirken,
- das Millitär, Waffen und die Rüstungsindustrie sind notwendig,
Zu eins: Wir haben es gut. Wenn ich vergleiche, wie andere Menschen Leben, man muss gar nicht nach Afrika gehen. Es reicht schon Griechenland oder wie man früher gelebt hat. Wie man so schön sagt, es ist leicht mit vollem Magen zu meckern.

Zu zwei: Ich weiß nicht wer das sagt, das sind dann aber keine wirklich schlauen Leute. Wenn das irgendwelche Menschen behaupten, die du privat kennst, kannst du nicht verallgemeinernd auf die gesamte Menschheit schleißen.

Zu drei: auch das sehe ich wie bei zwei, allerdings muss ich hier anmerken, dass jemand, der der Meinung ist, überall voll den Durchblick zu haben, hat in Wirklichkeit keine Ahnung.

Zu vier: Erst wenn größere Massen mitmachen, machen die Aktionen einen Sinn, aber dennoch sollte jeder einzelne einen Akzent für sich selbst setzen. Man muss ja nicht gleich extrem alles technologische verneinen. Man kann ja z.B. nur alle Geräte richtig ausmachen, nicht nur in Standby schalten. Wenn alle es so machen würden, wären die Einsparnisse enorm.

Zu fünf: Das ist wohl deine Meinung. In wie fern diese Behauptung falsch oder wie du es umschrieben hast erschreckend ist, kann ich nicht sagen. Für mich bildet das Militär eine Säule auf die sich der Statt stützt. In unserer Gesellschaft halte ich das Militär für eine weitere Stütze der Demokratie.
Zitat von SchrottySchrotty schrieb:Das schlimmste für mich ist aber, über Menschen herzuziehen und sich die Mäuler zerreißen, die was ändern wollen und durch Demos und Aktionen, den Finger in die offenen Wunde legen.
Es kommt doch immer darauf an was geändert werden soll. Jeder hat seine Meinung zu einem bestimmten Sachverhalt, nur weil jemand auf einer Demo ist, hat er noch lange nicht Recht. Außerdem zerreisen die Demonstranten genauso die Mäuler über die Leute, die gegen ihre Änderungen sind.


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 09:57
@Dr.Manhattan
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb: noch im 19ten jahrundert , konnte man verstehen , wie ein dampfmotor funktioniert
Na ja, ich glaube kaum, dass alle Leute verstanden haben, wie ein Dampfmotor funktioniert. Man muss sich halt mit der Materie beschäftigen, auch wenn wahrscheinlich nicht viele die komplizierteren Sachen verstehen werden, wofür man ein Verständnis von Physik,etc. haben muss. Aber die Sachen müssen halt auch komplizierter werden, mit einem Dampfmotor hätten wir wohl niemals den Mond erreichen können,oder? Um mehr Leistung aus weniger Energie zu kriegen, muss es halt komplizierter werden.
Das Problem liegt einfach daran, dass wir immer mehr Erfindungen,etc. haben, da kann man wohl kaum den Überblick haben. Aber dadurch gibt es halt auch mehr Lösungen für ein Problem.


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 11:58
@ähhh
Was die Energiesparlampen angeht... wenn sogar Report Mainz, Monitor und die Umschau, es so recherchieren wie ich es hier darstelle, dann wird wohl was daran sein. Report Mainz sogar erst letzte Woche. Dann hätte man mit dem Irrsinn lieber warten sollen, bis die LED Technik ausgereift ist und wenn ich mir die entwicklung so anschau, sieht es eher gut aus.

Was die Militärs angeht, ich bin absoluter Pazifist und ich sehe überhaupt keinen Sinn, Kriegstreiberei, Militärs und Waffentechnik auch nur im Ansatz als notwendig zu erachten.
Der ganze Waffen und Militär Müll gehört in die Tonne. Sowas hat für mich nichts mit Fortschritt zu tun.

Ich bin absolut kein Fortschrittsverneiner, sondern ein Abwäger von Notwendigkeiten.
Ich nutze auch das Internet, aber ich halte meine Sachen solange wie möglich am laufen.
Es muß nicht immer das neueste sein. Im Gegenteil, vieles was ich nutze, habe ich aus SChrott repariert. Oft hat es gereicht, einfach nur ein kleines Teil auszuwechseln oder gegen ein neueres zu ersetzen und es lief wieder.

Was das Wissen von Selbstversorgenden Leben angeht, hatte ich zwar etwas Mühe, mir alles anzueignen, aber inzwischen Baue ich vieles was ich an Nahrung brauche selber an, stelle es selber her und sows erfüllt mit zufriedenheit und Demut, gegenüber der Natur und dem Leben.


1x zitiertmelden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 12:29
@Dr.Manhattan
Genau sowas ging mir auch schon oft durch den Kopf. war aber bis jetzt immer zu faul es aufzuschreiben^^

Ich würde es sehr begrüßen wen die Menschehit es etwas langsamer angehen lässt in sachen fortschritt. Nachhaltiger. Der Planet macht das nicht mehr lange mit.


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 16:35
@Schrotty
Zitat von SchrottySchrotty schrieb:Was die Militärs angeht, ich bin absoluter Pazifist und ich sehe überhaupt keinen Sinn, Kriegstreiberei, Militärs und Waffentechnik auch nur im Ansatz als notwendig zu erachten.
Der ganze Waffen und Militär Müll gehört in die Tonne. Sowas hat für mich nichts mit Fortschritt zu tun.
Es ging mir nicht darum explizit deine Ansicht zu kritisieren. Was ich aber kritisiert habe, ist deine Aussage, dass die Menschen die das Militär als notwendig ansehen, dumm sind. Das hast zwar nicht explizit so ausgedrückt, doch aus deinem Beitrag, interpretiert, kann man nur diesen Schluss ziehen. Nur weil du der Meinung bist, dass das Militär unnötig ist, muss es noch lange nicht richtig sein.

Ps: kannst du bitte den Link über die Glühbirnen posten. Ich habe nur etwas von 2009 gefunden. Dieser Link von 2009 ist überholt http://www.diagnose-funk.org/technik/energiesparlampen/report-forscher-warnen-vor-eu-gluehlampenverbot.php
Zitat von SchrottySchrotty schrieb:Oft hat es gereicht, einfach nur ein kleines Teil auszuwechseln oder gegen ein neueres zu ersetzen und es lief wieder.
Nur weil es für dich gereicht hat, muss es für andere Menschen noch lange nicht genug sein. Du kannst doch nicht wirklich von dir immer auf die gesamte Menschheit scließen, oder?


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 16:56
@Schrotty


http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=68033&key=standard_document_40720003
Eine kaputte Energiesparlampe birgt kein akutes Gesundheitsrisiko. Allerdings reichert sich Quecksilber im Körper an – deshalb am Besten jede Belastung vermeiden. Wer ganz sicher gehen will, sollte eine Lampe mit Bruchschutz nehmen: bei ihr geht nur die Schutzummantelung kaputt und die Energiesparlampe im Inneren bleibt ganz.



melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 17:07
@Dr.Manhattan
Der fortschritt wird grösser also wird die die Lücke auch grösser von denen die es verstehen oder nicht
Im 19ten Jahrhundert wusste auch nicht jeder wie man ein Schwert schmiedet wie die zusammensetzung ist usw.

Es gibt mehr Menschen als früher also mehr fortschritt


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 18:11
natürlich kann man sagen , die leute früher hatten keine ahnung aus welchen elementen das schwert besteht ... aber das mein ich nicht ... die frage stellte sich gar nicht

die menschen hatten ihre dinge ... wussten wie sie damit umgehen sollten ... verstanden, wie die grundkräfte wirken (also den effekt) ... und mehr benötigten sie nicht zu wissen

es war fast so ... so kommt es mir zumindest vor ... als würden sie das "videospiel erde" spielen ... und heute wollen wir wissen , wie das spiel programiert ist ... wir wollen es patchen und uns mods runterladen

die frage ist wer hat es richtiger getan

sollte man nicht eine spur zurückschalten ... und das leben so leben , wie es vieleicht vorgesehen war

@Ferb
@low_milk
@Schrotty
@Saigan
@Koman


1x zitiertmelden