Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

164 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Natur, Freiheit, Schicksal, Kontrolle, Orwell, Naturvölker, Mechanismen

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 22:00
@Wandermönch
Koman schrieb:Wer nichts weiß und weiß, dass er nichts weiß, ist ein Kind. Lehre ihn.
aber wem du folgst...
bleibt deine wahl...

es kann dieser sein:

Wer nichts weiß, und nicht weiß, dass er nichts weiß, ist ein Narr. Scheue ihn

oder jener:

Wer weiß und weiß, dass er weiß ist ein Weiser. Folge ihm.


aber welchen weg du gehst...
ist deine wahl...


melden
Anzeige

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 22:06
@dergeistlose

gut wenn wir beide das selbe wollen ... dann gibt es doch gar keinen falschen weg ... denn du bist ein wissender ... und ich ein suchender ... und trotzdem erscheint uns der weg gleich ... bzw ist das resultat unseres denkens das selbe ... right ?
dergeistlose schrieb:Wie willst du das mit einem Weg anstellen, wenn das Glück nicht einem Weg unterliegt...
ich weiss nichts über die natur des glückes .. aber ich kenne seine erlebnissqualität ... und ich weiss es ist erfahrbar ... also auch wert danach zu streben ... auch wenn es nur als ominöses unerreichbares ziel in der ferne existiert ... denn allein dass ich es mir vorstellen kann , macht es real ... genau wie wir einen traum im traum für real halten
dergeistlose schrieb:die meisten versuchen jedoch einen Weg im Geiste zu gehen um etwas zu erreichen, das vor ihren Füßen liegt...
trotzdem ist es eine andere art von weg , das es erst mal zu entdecken gilt oder ?... ein weg ohne bewegung sozusagen ... irgendeine bewegung muss einfach passieren ... denn sonst ändert sich nichts ... udn wenn es nur die bewegung des stehenbleibens ist


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 22:09
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:irgendeine bewegung muss einfach passieren ... denn sonst ändert sich nichts
aber bedeutet das nicht:
keine bewegung, keine veränderung?
keine bewegung....kein leben....kein sterben....

fragen über fragen:)


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 22:11
@Koman

ich bin mir gar nicht sicher , ob ich jemandem folgen will ... die welt hat so viele variablen , dass die ultimative wahrheit nur die scheinbare wahrheit meiner flüchtigen sinne ist ... wer weiss welchen irrglauben die anderen unterliegen könnten

ich kenne nur die welt in meinem kopf ... also würde ich keinem folgen ... sondern seine gedanken überdenken ... ich glaube das ist der gesündere weg *grübel*


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 22:17
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:ich bin mir gar nicht sicher , ob ich jemandem folgen will
du sollst auch keinem menschen folgen:)
du sollst der weisheit folgen..:)


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 22:17
@Koman

jap das erscheint mir richtig ... mein gefühl , meine sinne , mein verstand sagen mir es stimmt ... also folge ich diesem impuls =) ... denn mehr hab ich nicht


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 22:18
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:gut wenn wir beide das selbe wollen ... dann gibt es doch gar keinen falschen weg ... denn du bist ein wissender ... und ich ein suchender ... und trotzdem erscheint uns der weg gleich ... bzw ist das resultat unseres denkens das selbe ... right ?
Willst denn Glücklich sein...? Bestimmt oder...

Bist du denn glücklich...? Wohl eher nicht, oder... ? ...sonst würdest du kein Weg suchen um glücklich zu sein...

Wäre es dein Wille, dein wollen, wärst du dann nicht schon glücklich...?

Wenn ich also sage, dein Wille ist mein Wille, dann meine ich damit, das dein Wille gar nicht anders sein kann als mein Wille...und das Glück habe ich nicht durch meinen Willen, durch mein wollen gefunden...wie schon mal gesagt...man kann etwas nicht finden, was man schon hat...der Wille der etwas finden will, dreht sich immer im Kreis, weil es DENKT, das es etwas finden kann...durch den Willen kann man nur eines finden....

Macht
Wandermönch schrieb:ich weiss nichts über die natur des glückes .. aber ich kenne seine erlebnissqualität ... und ich weiss es ist erfahrbar ... also auch wert danach zu streben ... auch wenn es nur als ominöses unerreichbares ziel in der ferne existiert ... denn allein dass ich es mir vorstellen kann , macht es real ... genau wie wir einen traum im traum für real halten
Wenn du das Glück schon erfahren konntest, warum erfährst du es dann nicht immer...liegt es vielleicht an deinem Willen...?
trotzdem ist es eine andere art von weg , das erst mal zu entdecken ? oder ... ein weg ohne bewegung sozusagen ... irgendeine bewegung muss einfach passieren ... denn sonst ändert sich nichts ... udn wenn es nur die bewegung des stehenbleibens ist
Vielleicht braucht sich ja nichts zu ändern...vielleicht musst du die Sehnsucht nach Änderung einfach loslassen...vielleicht wirst du dabei erkennen, das du weder in einem Weg feststeckst, der dich leiden lässt, noch ein Weg existiert der dir das Glück bringen kann...


ein Weg besteht niemals aus Erde, sondern immer aus bestimmten Gedanken. Einen Weg zu wählen oder keinen Weg zu wählen um glücklich zu sein, würde bedeuten, das man einen Weg voller Gedanken suchen muss um glücklich sein zu können...wie soll das aber gehen, wenn das Glück aus Gefühl besteht und nicht aus Gedanken...


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 22:36
@dergeistlose

heisst das (und sorry wenn ichs wieder net schnalle :D ) , dass der einzige weg glück zu finden , der ist , das streben nach dem (unerreichbaren) glück aufzugeben ?

anders gesagt heisst das ... man sollte seine situation einfach akzeptieren oder ? ... und dann steht man ... im hier und jetzt ... bewegungslos ... und ist glücklich (mit dem unglück)

wenn es das heisst ... dann bin ich auf dem richtigen weg , denn tatsächlich kommen mir in letzter zeit immerwieder solche gedanken
dergeistlose schrieb:Wenn du das Glück schon erfahren konntest, warum erfährst du es dann nicht immer...liegt es vielleicht an deinem Willen...?
du ich muss sagen ... ich erefahre glück in letzter zeit immer häufiger ... auch wenn es eine seltsame art des glücks ist ... ich erfahre glück in meinem weg ... wohin dieser führt kann ich wenn ich ehrlich bin nicht genau definieren ... aber ich bewege mich ... und diese bewegung beruhigt mich ... vieleicht weil ich dadurch meiner natur entspreche ... ich weiss es nicht
dergeistlose schrieb:Vielleicht braucht sich ja nichts zu ändern...vielleicht musst du die Sehnsucht nach Änderung einfach loslassen...vielleicht wirst du dabei erkennen, das du weder in einem Weg feststeckst, der dich leiden lässt, noch ein Weg existiert der dir das Glück bringen kann...
auch das ist ein sehr beruhigender gedanke ... auch wenn ich ihn nicht verstehe ... aber wenn ich völlig still stehe ... dann erlischt doch auch meine strebsamkeit ... und diese will ich nicht verlieren
dergeistlose schrieb:ein Weg besteht niemals aus Erde, sondern immer aus bestimmten Gedanken. Einen Weg zu wählen oder keinen Weg zu wählen um glücklich zu sein, würde bedeuten, das man einen Weg voller Gedanken suchen muss um glücklich sein zu können...wie soll das aber gehen, wenn das Glück aus Gefühl besteht und nicht aus Gedanken...
lösen nicht gedanken erst gefühle aus ? ... sind sie nicht ein fester teil unserer menschlichkeit ? .. sind gedanken nicht das kommunizieren mit der welt und dem sein ... auch mit seiner innewelt ... und sind gedanken nicht das was uns vom stein unterscheidet ? ... natürlich auch gefühle ... und reine gefühle hervorrufen zu können versuch ich per meditation ... zum teil mit erfolg ... trotzdem kommts mir wieder so vor als würde ich mich um viel betrügen , wenn ich die gedanken aufgebe ... wie gesagt ich bin mir meiner daseinsform bewusst ... und finde viel trost , indem ich die menschlichen natürlichen vorgänge verstehe und akzeptiere ... auch aus dieser art zu denken kann viel güte entspringen ... das hab ich gerade erst heute wieder erfahren ... ein psychisch kranker freund hat randaliert ... und ich sagte mir .. seine gedanken quälen ihn ... seine biochemie - seine menschlichkeit ... und fand darin die kraft ihn zu beruhigen ... da es mich beruhigte und glücklich mchte

ich respektiere deine meinung ... aber ich finde glück gibt es überall ... und man kann es erreichen ... auch auf einem herkömlichen "weg"


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 22:57
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:heisst das (und sorry wenn ichs wieder net schnalle :D ) , dass der einzige weg glück zu finden , der ist , das streben nach dem (unerreichbaren) glück aufzugeben ?
Hast es wohl doch geschnallt :)
Wandermönch schrieb:anders gesagt heisst das ... man sollte seine situation einfach akzeptieren oder ? ... und dann steht man ... im hier und jetzt ... bewegungslos ... und ist glücklich (mit dem unglück)
Eine Situation einfach zu akzeptieren ist nur eine Akzeptanz der jeweiligen Situation und nicht die Akzeptanz einer glücklichen oder unglücklichen Situation...Eine Situation abzuwiegen würde bedeuten, das Glück zu suchen...und du hast es ja schon geschnallt...wer das Glück sucht, der sucht ewiglich...
Wandermönch schrieb:wenn es das heisst ... dann bin ich auf dem richtigen weg , denn tatsächlich kommen mir in letzter zeit immerwieder solche gedanken
Wenn das der Wirklichkeit entspricht, dann würde ich auch den Weg gehen :)
Wandermönch schrieb:du ich muss sagen ... ich erefahre glück in letzter zeit immer häufiger ... auch wenn es eine seltsame art des glücks ist ... ich erfahre glück in meinem weg ... wohin dieser führt kann ich wenn ich ehrlich bin nicht genau definieren ... aber ich bewege mich ... und diese bewegung beruhigt mich ... vieleicht weil ich dadurch meiner natur entspreche ... ich weiss es nicht
Es gibt auch nur die Möglichkeit durch das Gegenteil des Unglückes, Glück zu erfahren...doch das hält nur so lange wie man denkt...man kann sich nicht immer in einem Gedankenraum aufhalten, weil der Raum aus Gedanken besteht...
Wandermönch schrieb:auch das ist ein sehr beruhigender gedanke ... auch wenn ich ihn nicht verstehe ... aber wenn ich völlig still stehe ... dann erlischt doch auch meine strebsamkeit ... und diese will ich nicht verlieren
Wenn du wirklich denkst einen Weg zu besitzen, den du verlieren könntest dann würde ich diesen Weg gehen...
polarheld
Diskussionsleiter
Profil von polarheld
beschäftigt
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?heute um 22:36

@dergeistlose

heisst das (und sorry wenn ichs wieder net schnalle :D ) , dass der einzige weg glück zu finden , der ist , das streben nach dem (unerreichbaren) glück aufzugeben ?

anders gesagt heisst das ... man sollte seine situation einfach akzeptieren oder ? ... und dann steht man ... im hier und jetzt ... bewegungslos ... und ist glücklich (mit dem unglück)

wenn es das heisst ... dann bin ich auf dem richtigen weg , denn tatsächlich kommen mir in letzter zeit immerwieder solche gedanken

dergeistlose schrieb:
Wenn du das Glück schon erfahren konntest, warum erfährst du es dann nicht immer...liegt es vielleicht an deinem Willen...?


du ich muss sagen ... ich erefahre glück in letzter zeit immer häufiger ... auch wenn es eine seltsame art des glücks ist ... ich erfahre glück in meinem weg ... wohin dieser führt kann ich wenn ich ehrlich bin nicht genau definieren ... aber ich bewege mich ... und diese bewegung beruhigt mich ... vieleicht weil ich dadurch meiner natur entspreche ... ich weiss es nicht

dergeistlose schrieb:
Vielleicht braucht sich ja nichts zu ändern...vielleicht musst du die Sehnsucht nach Änderung einfach loslassen...vielleicht wirst du dabei erkennen, das du weder in einem Weg feststeckst, der dich leiden lässt, noch ein Weg existiert der dir das Glück bringen kann...


auch das ist ein sehr beruhigender gedanke ... auch wenn ich ihn nicht verstehe ... aber wenn ich völlig still stehe ... dann erlischt doch auch meine strebsamkeit ... und diese will ich nicht verlieren

dergeistlose schrieb:
ein Weg besteht niemals aus Erde, sondern immer aus bestimmten Gedanken. Einen Weg zu wählen oder keinen Weg zu wählen um glücklich zu sein, würde bedeuten, das man einen Weg voller Gedanken suchen muss um glücklich sein zu können...wie soll das aber gehen, wenn das Glück aus Gefühl besteht und nicht aus Gedanken...


lösen nicht gedanken erst gefühle aus ? ... sind sie nicht ein fester teil unserer menschlichkeit ? .. sind gedanken nicht das kommunizieren mit der welt und dem sein ... auch mit seiner innewelt ... und sind gedanken nicht das was uns vom stein unterscheidet ? ... natürlich auch gefühle ... und reine gefühle hervorrufen zu können versuch ich per meditation ... zum teil mit erfolg ... trotzdem kommts mir wieder so vor als würde ich mich um viel betrügen , wenn ich die gedanken aufgebe ... wie gesagt ich bin mir meiner daseinsform bewusst ... und finde viel trost , indem ich die menschlichen natürlichen vorgänge verstehe und akzeptiere ... auch aus dieser art zu denken kann viel güte entspringen ... das hab ich gerade erst heute wieder erfahren ... ein psychisch kranker freund hat randaliert ... und ich sagte mir .. seine gedanken quälen ihn ... seine biochemie - seine menschlichkeit ... und fand darin die kraft ihn zu beruhigen ... da es mich beruhigte und glücklich mchte
Gedanken können Gefühle genau so auslösen wie Gefühle Gedanken. Das Problem dabei ist, das sich Gedanken fortwährend ändern und sogar ändern müssen um sich den jeweiligen Situationen anzupassen. Wenn sich die Gedanken ändern, was sie zwangsläufig automatisch tun, so ändern sich auch die Gefühle...man befindet sich dann in einem umkämpften Raum in dem man die Gedanken gewinnen will die bestimmte Gefühle einbringen...löst man jedoch Gedanken druch Gefühle aus, dann braucht man nicht um bestimmte Gedanken kämpfen um ein Gefühl aus zu lösen, man hat schon das Gefühl um bestimmte Gedanken aus zu lösen...

Gefühle durch Gedanken aus zu lösen unterliegt dem Willen...
Wandermönch schrieb:ich respektiere deine meinung ... aber ich finde glück gibt es überall ... und man kann es erreichen ... auch auf einem herkömlichen "weg"
Wenn es überall Glück geben würde, dann würde überall Glück sein, siehst du überall Glück oder nur anscheinend in einem bestimmten Weg...


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 23:06
@dergeistlose

ich hau mich mal pennen ... bin schon zu lange auf den beinen und mache allmählich schlapp ^^

ich antworte morgen :)

gn8


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

12.08.2012 um 23:33
Interessantes Thema :)

Ich für meine teil mache oft das was ich machen muß.....aber meistens doch eher das was ich machen will.

Letztendlich muß doch jeder das "Geschenk" Leben so nutzen, daß er in seinen letzten Sekunden sagen kann das sich die Erfahrung gelohnt hat

Diese ganzen Gedanken sind doch irgendwo bedeutungslos...oder nicht ?! ....alles unter dem Motto= Dummheit ist die Macht der Doofen


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

13.08.2012 um 12:52
@dergeistlose

hello

also ist der richtigere weg , sich auf seine gefühle zu besinnen ... und diese lösen dann die "richtigen" gedanken aus ... right ? ... und diese dann wieder die richtigen gefühle ... eine aufwärtsprale also

ich frage mich nur , ob ich wirklich "nur" glücklich sein will ... ist es nicht die herausforderung des lebens , auch unangenehme dinge zu erfahren ... vieleicht macht bewegung und polarität ja sinn ... vieleicht ist es gesund sich im menschlichen und irdischen chaos zu verlaufen

du sagst wenn ich zum stillstand (der gedanken) komme , werde ich glücklich sein ... aber auf welcher ebene ... auf der ebene des hirntoten ? :P

ich frage mich das , weil ich mir denke , wenn ich auf einer blühenden wiese neben einem bächlein sitze ... was macht mich wohl glücklicher ? ...

... im stillstand verweilen ? ... oder zu denken ... und die welt einzuatmen , also zu genießen ... mit meinen gedanken und gefühlen ?

ich weiss ich weiss ... alle grossen mystiker und meditationsmeister sagen im prinzip das gleiche ... dass man sein innenleben beruhigen muss ... und darum gehts ja auch in diesem thread ... und ich über mich in der meditation darin ... aber ganz auf meine gedanken verzichten ? ... das ist doch eine negierung der menschlichkeit ... sollte man nicht lieber eine freundschaft mit seinen gedanken schliessen ... und diese genauso schätzen wie die stille ... denn auch gedanken haben ihre vorteile

ich WILL zur inneren Ruhe kommen , so viel ist sicher ... aber ich will es auf eine angenehme und meiner menschlichkeit entsprechenden ebene erreichen ... will sagen , in einem fluss der langsam ins tal fliesst :) ... und nicht radikal , in der abschaffung der gedanken

sollte das abschaffen der gedanken , aber wirklich der einzige weg zur beruhigung sein ... und zur weisheit ... dann wil ich dem entgegenstreben

naja mal sehen , wie mein weg weitergeht

erklär mir nur noch bitte den mechanismus hinter dem stillstand ... also dem meiden von gedanken und richtungen ... wieso führt das zur ruhe ... und zur wahrhaftigen lebensweise (ka wie ich das sonst nennen soll)


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

13.08.2012 um 17:09
Das ist doch der Lauf der Dinge, dass sich alles verkompliziert. Jede Handlung trägt dazu bei, dass alles komplizierter wird. Ist doch logisch.

Auch die einfachen Dinge von früher dienten als Werkzeug/Übergang für komplexere Dinge. Selbst der kleine Kartoffelbauer ernährt die Tüftler, die sich irgendeinen neuen Scheiss einfallen lassen. ;)


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

13.08.2012 um 18:24
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:ich frage mich nur , ob ich wirklich "nur" glücklich sein will ...
solange du dich, das fragst...wirst es auch nicht sein...
es geht hier um das hinnehmen und der akzeptanz, des "JETZT"
ich würde es aber nicht glück nennen, sondern eher, innere zufriedenheit....
Wandermönch schrieb:ist es nicht die herausforderung des lebens , auch unangenehme dinge zu erfahren ... vieleicht macht bewegung und polarität ja sinn ... vieleicht ist es gesund sich im menschlichen und irdischen chaos zu verlaufen
schau...wenn du als mensch leben willst, bleibt dir garnichts anderes übrig, als dich anzupassen....
schau.. ich geb dir einen kleinen lichtblick:)
polarität existiert "NUR" nicht, wenn es zb. gut und böse, nicht gibt...
für menschen existiert es aber:)
allso, wie es bei der polarität so ist....entweder gleichgewicht...oder ungleichgewicht...
allso wenn es gut gibt, dann gibt es auch auch schlecht...
wie weit kann man gut beeinflussen...
was passiert dann aber, mit schlecht?
wenn gut...besser wird...
wird schlecht...schlechter...
auf jedenfall kann das eine, das andere, nicht auflösen...

fragen über fragen...
Wandermönch schrieb:du sagst wenn ich zum stillstand (der gedanken) komme , werde ich glücklich sein ... aber auf welcher ebene ... auf der ebene des hirntoten ? :P
ne...
auf der ebene, des geistlosen:)
Wandermönch schrieb:ich frage mich das , weil ich mir denke , wenn ich auf einer blühenden wiese neben einem bächlein sitze ... was macht mich wohl glücklicher ? ...
aber es macht dich doch nur glücklich, weil du es jetzt garnicht mehr , jeden tag machen kannst:)
es könnte auch etwas anderes sein...nach dem du dich sehnst...oder was du vermisst...
bekommst du es....was empfindest du dann....glück...
Wandermönch schrieb:ich weiss ich weiss ... alle grossen mystiker und meditationsmeister sagen im prinzip das gleiche ... dass man sein innenleben beruhigen muss ... und darum gehts ja auch in diesem thread ... und ich über mich in der meditation darin ... aber ganz auf meine gedanken verzichten ? ... das ist doch eine negierung der menschlichkeit ... sollte man nicht lieber eine freundschaft mit seinen gedanken schliessen ... und diese genauso schätzen wie die stille ... denn auch gedanken haben ihre vorteile

ich WILL zur inneren Ruhe kommen , so viel ist sicher ... aber ich will es auf eine angenehme und meiner menschlichkeit entsprechenden ebene erreichen ... will sagen , in einem fluss der langsam ins tal fliesst :) ... und nicht radikal , in der abschaffung der gedanken
schau, wenn du mensch sein willst....sei es einfach:)
kämpfe für das, was DIR wichtig ist...
wieviele das noch, als gut oder gerecht empfinden....ist die andere sache...
Wandermönch schrieb:sollte das abschaffen der gedanken , aber wirklich der einzige weg zur beruhigung sein ... und zur weisheit ... dann wil ich dem entgegenstreben
du musst "geistlos" verstehen....da gibt es keine weisheit...
weisheit ist "das", zu erkennen...
weisheit ist eine lebenseinstellung...hier schau nach...es gibt sie schon sehr lange...
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/weish1.html


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

13.08.2012 um 18:58
Sind wir Sklaven des Fortschritts?

Im Gegenteil! Der technische und wissenschaftliche Fortschritt befreit die Menschen. Mindert die Abhängigkeit von der Natur. Und das ist letzendlich das ultimative Ziel. So wenig wie nur möglich von der Natur abhängig zu sein, damit sich unser Schöpfergeist frei entfalten kann. Wären die Dinosaurier so weit fortgeschritten wie wir, wären sie nicht ausgestorben. Sie hätten einfach die Bahn der Meteoriten verändert.

Sicher, ein Mensch allein kann niemals alles was derzeit möglich ist und alle Erkenntnisse der Wissenschaft nachvollziehen und genau nachvollziehen wie alles funktioniert.

Um nicht in die Abhängigkeit von Leuten zu verfallen, die diese Erkenntnisse für uns verwerten und unseren Kurs lenken gibt es nur ein Heilmittel: Bildung und kritisches Denken.

Doch in einer Gesellschaft die lediglich von paar Parteien das kleinere Übel auswählen kann ist diese Gabe stark verkümmert. Nonstop wird das Volk überflutet von seichter Popkultur und sinnlosem, volksverdummenden Müll.

Allein das Bildungswesen ist total veraltet und basiert nur auf stumpfen Auswendiglernen, anstatt den Menschen in eine Umgebung zu implementieren in der alle Sinne angesprochen werden und individuell auf den Menschen eingegangen wird.

Doch dazu müsste man weniger Geld ins Militär und mehr in die Bildung pumpen.


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

13.08.2012 um 19:41
@Koman

ich glaub ich verstehe

also ist der weg zum glück (wenn man die polarität miteinbeziehen will) , das herumspielen mit den gegensätzen ... eigentlich logisch ... das heisst wenn ich starkes glück empfinden will , muss ich starkes unglück in kauf nehmen ... so funktioniert einfach die welt ... right ?

aber ...

... was ist mit leuten die permanent glück oder die permanent pech haben ... die in einem zustand sind und da nicht raus kommen ... solche gibts doch ... ist das nur äusserer schein ? ... sind jene die viel pech haben , vieleicht innerlich glücklich ? ... auf welche weise auch immer ? ... wie kann man das erklären ?
Koman schrieb:schau, wenn du mensch sein willst....sei es einfach
kämpfe für das, was DIR wichtig ist...
wieviele das noch, als gut oder gerecht empfinden....ist die andere sache...
also heisst das wenn ich glücklich bin , macht das andere unglücklich ? ... ist das die polarität ? dann ist sie also nicht karmisch ... sie will sich nur verwirklichen ... aber nicht unbedingt bei dem der sie ausgelöst hat ... right ? ... dann ist sie sowas wie ein naturgesetz ... und nicht einem willen untergeordnet ... das ist schon gut zu wissen ... weil dann kann man mit ihr arbeiten =)
Koman schrieb:du musst "geistlos" verstehen....da gibt es keine weisheit...
weisheit ist "das", zu erkennen...
weisheit ist eine lebenseinstellung
weist du wie mir eure geistlosigkeit vorkommt ... so als würde jemand sein leben lang die welt nach antworten durchsuchen ... nur um am ende herauszufinden , dass alles eine lüge ist ... also liegen auf der einen waagschale eine milliarde weisheiten ... und auf der anderen waagschale nur der satz "es ist alles eine lüge" ... die frage ist wo hat man mehr davon :P

ich sag nicht dass ihr sagt es ist alles eine lüge ... aber gibt es denn in der geistlosigkeit genug zu lernen ? ... gibt es dort genug ... um sich in strebsamkeit zu üben ?
und woher kommt diese art zu denken ... und was garantiert mir ihre richtigkeit ? :P

LG
polar


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

13.08.2012 um 19:51
@Ikarus23

wahre worte

stimmt im grunde waren wir auch von der natur abhängig ... und sind es noch immer ... aber wozu sich dann eine weitere abhängigkeit aufladen ?

das dumme an der geschichte ist eben ... dass die natur natürlich ist ... wir sind so angelegt um mit ihr umgehen zu können ... es ist eben "natürlich" ... aber die technokratie ist eine art abhängigkeit die völlig neu ist ... uns herausfordert und stresst ... sie erzeugt hektik ... und kontrolle

ich hab einfach die befürchtung ... dass wir wie ein baby sind , dem man einen subwoofer ins kinderbettchen stellt und volle kanne elektronische musik aufdreht :D


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

13.08.2012 um 20:26
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:was ist mit leuten die permanent glück oder die permanent pech haben ... die in einem zustand sind und da nicht raus kommen ... solche gibts doch ... ist das nur äusserer schein ? ... sind jene die viel pech haben , vieleicht innerlich glücklich ? ... auf welche weise auch immer ? ... wie kann man das erklären ?
wiso sollte man über viel pech, glücklich sein...
du sollst nicht auf dein glück warten....sonnst passiert noch ein unglück...

und jene die viel pech haben, haben das pech,
nicht bei denen glücklichen zu sein, die viel glück haben:)
Wandermönch schrieb:also heisst das wenn ich glücklich bin , macht das andere unglücklich ? ... ist das die polarität ? dann ist sie also nicht karmisch ... sie will sich nur verwirklichen ... aber nicht unbedingt bei dem der sie ausgelöst hat ... right ? ... dann ist sie sowas wie ein naturgesetz ... und nicht einem willen untergeordnet ... das ist schon gut zu wissen ... weil dann kann man mit ihr arbeiten =)
dein glück...muss nicht immer, für jeden anderen... glück bedeuten....
eine geldbörse die du findest, kann man als glück bezeichnen...
wer sie aber verloren hat, der hatte unglück...oder pech...

wenn du im lotto gewinnst hast du glück:)und wieviele hatten pech....
ein glücklicher, auf millionen entäuschte...

du kannst mit den menschen arbeiten....
und versuchen ihn glücklich zu machen, aber du weisst ja...es wird auch unglückliche geben..
wer allerdings die unglücklichen sind, ist situations bedingt.
je mehr menschen sich einig sind.. desto weniger werden, darunter leiden:)
Wandermönch schrieb:weist du wie mir eure geistlosigkeit vorkommt ... so als würde jemand sein leben lang die welt nach antworten durchsuchen ... nur um am ende herauszufinden , dass alles eine lüge ist ... also liegen auf der einen waagschale eine milliarde weisheiten ... und auf der anderen waagschale nur der satz "es ist alles eine lüge" ... die frage ist wo hat man mehr davon :P
das siehst du falsch:)
es gibt in der geistlosigkeit keine waagschale....
die weisheit lässt dich das erkennen.

aber wenn du eine waagschale brauchst...
würde sie so aussehen...
WISSEN vs. NICHTS
die wagschale mit dem "WISSEN", schwebt in der luft
und die andere wo "NICHTS" oben ist, die ist ganz unten am boden....

wie war das mit den gegensätzen...
wissen - unwissen
nichts - alles

alles kommt von nichts....
Wandermönch schrieb:ich sag nicht dass ihr sagt es ist alles eine lüge ... aber gibt es denn in der geistlosigkeit genug zu lernen ? ... gibt es dort genug ... um sich in strebsamkeit zu üben ?
schau da liegt ja der fehler...in deinem denken..
in der heutigen zeit, musst du sogar sehr viel lernen, das du draufkommst/verstehst, was geistlos bedeutet...
zu wissen was geistlosigkeit bedeutet, heisst nicht, das man es auch sein muß...
du kannst ja trotzdem machen, was du willst...
menschlich oder geistlos....
Wandermönch schrieb:und woher kommt diese art zu denken ... und was garantiert mir ihre richtigkeit ? :P
es ist eher das ende vom denken...


melden

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

13.08.2012 um 20:43
@Koman

also heisst das , dass glück und unglück nur indirekt aufeinander einfluss haben ... sie beeinflussen sich einfach dynamisch ... ohne einen eigenen äther zu haben ... right ?

man kann sagen: "es ist einfach so" .. und die balance bestet innerhalb der welt und ihren dingen ganz automatisch ... sie ist den dingen einfach inne
Koman schrieb:je mehr menschen sich einig sind.. desto weniger werden, darunter leiden
also ist glück für alle doch möglich ? kannst du das näher ausführen :)
Koman schrieb:das siehst du falsch
es gibt in der geistlosigkeit keine waagschale....
die weisheit lässt dich das erkennen.
was gibt es stattdessen ?
Koman schrieb:schau da liegt ja der fehler...in deinem denken..
in der heutigen zeit, musst du sogar sehr viel lernen, das du draufkommst/verstehst, was geistlos bedeutet...
zu wissen was geistlosigkeit bedeutet, heisst nicht, das man es auch sein muß...
du kannst ja trotzdem machen, was du willst...
menschlich oder geistlos....
also ignorier ich die wahrheit und lebe ... oder ich lebe die wahrheit und ruhe ... right ?
Koman schrieb:es ist eher das ende vom denken...
ja aber woher weiss ich dass es der wahrheit entspricht ... muss ich es selber entdecken ?


melden
Anzeige

Vom Wissen ins Unwissen - Sind wir Sklaven des Fortschritts?

13.08.2012 um 20:46
@Wandermönch
@Koman

"-Sind wir Sklaven des Fortschritts?

Wir sind Sklaven der Evolution, Sklaven des Lebens. Zu Existieren bedeutet Sklave zu sein, jeder Atemzug wird teuer erkauft. Jede Kreatur auf diesem Planeten leidet und wird bald wieder aufhören zu existieren, läuft dem Tode entgegen. NICHT das System, NICHT das Leben muss geändert werden, damit sich etwas zum Besseren ändert, sondern das Phänomen, welches Bewusstsein hervorbringt und ursächlich für alles Leiden ist, müsste verschwinden! Die meisten Religionen haben das erkannt, aber sie waren inkonsequent, indem sie ein wie auch immer geartetes Jenseits als Ausgleich für dieses elende Leben postuliert haben, dabei wäre die beste Strategie keine Kinder mehr in die Welt zu setzen.


melden
675 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Eure Lebensphilosophie224 Beiträge