weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

5.254 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Berlin, Cannabis, Hanf, Coffe Shop

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

29.11.2013 um 23:04
@25h.nox

Klar, alles Ehrenmänner/frauen, wir wollen ja emanzipiert bleiben.

Für den einen näher, für den anderen ferner.

Edit: Genug OT jetzt. Ich bin raus. cya


melden
Anzeige
kopischke
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

29.11.2013 um 23:19
Habe irgendwie das Gefühl die wollen (schaffen es ja auch sehr gut) das gemeine Volk mit den Drogen nur ruhig stellen, so wie sie uns alle mit Nikotin und Alkohol ja auch schon ruhig stellen.
In den Niederlanden bezahlt man die Arbeitslosen inzwischen mit 5 Dosen Bier und einem Paket Tabak am Tag sowie glaube ich 30 Euro (kein Scherz) wenn die in der Stadt umher laufen und Müll in die Tonnen räumen.
Kommt sicher hier für unsere Hartzis auch bald so, denn nur ein ruhig gestelltes Volk ist ein gutes Volk.
Anstatt alles zu legalisieren und frei zu geben, denke ich wäre es besser endlich mal eine Alternative und Perspektive für die Leute zu geben, die sich in solche Süchte flüchten, weil sie das Leben sonst nicht mehr ertragen können im nüchternen Zustand.
Wie wäre es denn bspw. mit Arbeitsplätzen bei denen die Arbeit auch Spaß macht und vernünftig bezahlt wird und genügend Angeboten an sinnvollen Freizeitbeschäftigungen, aber einfacher ist es eben alle ruhig zu stellen mit Drogen und Co..
Gebt dem Volk Spiele und Brot wie alten Rom eben und die denken nicht darüber nach was hier alles schief läuft in unserer Demokratur.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

29.11.2013 um 23:46
kopischke schrieb:In den Niederlanden bezahlt man die Arbeitslosen inzwischen mit 5 Dosen Bier und einem Paket Tabak am Tag sowie glaube ich 30 Euro (kein Scherz) wenn die in der Stadt umher laufen und Müll in die Tonnen räumen.
das angebot richtet sich nur an alkoholiker und obdachlose...
kopischke schrieb:Wie wäre es denn bspw. mit Arbeitsplätzen bei denen die Arbeit auch Spaß macht und vernünftig bezahlt wird und genügend Angeboten an sinnvollen Freizeitbeschäftigungen, aber einfacher ist es eben alle ruhig zu stellen mit Drogen und Co..
aber ich will doch nach der arbeit mein bierchn trinken, oder einen dübeln...


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 02:12
gott diese frau ist so inkompetent...

Mag sein, aber sie präsentiert nur die Zahlen, sie errechnet diese nicht.

@kopischke
Naja, grad ein alkoholisiertes Volk ist eher ein schwieriges Volk und weniger ruhig gestellt.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 02:41
@Kc
Ich meine die Legalisierung von Cannabis wäre nicht verkehrt, nach dem niederländischen Modell. Diese Coffee-Shop's sind eine gute Einrichtung und haben sich auch bewährt.

Man muss natürlich unterscheiden, zwischen weichen und harten Drogen. Amphetamine und Heroin dürfen natürlich nicht legalisiert werden. Crystal ist ja gerade ein sehr großes Problem.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 03:03
Ich bin für eine bundesweite Legalisierung von Cannabis. Es darf nicht sein, dass harmlose Kiffer ständig kriminalisiert werden. Meinetwegen kann stattdessen der Alkohol, der sehr viel gesundheitsschädlicher ist, verboten werden


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 09:35
Der Bezirk hofft daher auf eine Ausnahmegenehmigung aus öffentlichem Interesse.
Ich versteh nicht ganz das "öffentliche Interesse", wieso hat die Öffentlichkeit ein Interesse an der Legalisierung von Gras?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 10:37
@wanagi

Ich nehme an, dass die Kiffer in Deutschland keine kleine Minderheit sind und deren Interessen durchaus als öffentlich gelten können. Man muss auch nicht selber Kiffer sein, um so eine Entscheidung gut zu finden. Ich finde sie jedenfalls richtig.

Just my 2 cents.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 11:01
Hallo an Alle !


Cann a biss den Sünde sein ?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 11:32
@wanagi

Öffentliches Interesse?

Wie wäre es damit, nicht gleich als Junkie oder Krimineller abgestempelt zu werden und das Leben versaut zu kriegen, weil man mal gekifft hat?

Oder mit der Tatsach, dass rigorose Verfolgungspolitik gescheitert ist und man einen anderen Ansatz versuchen sollte, Cannabispolitik zu betreiben?

Die Tatsache, dass die Gefahr fast ausschließlich von Streckmitteln ausgeht, weshalb man also lieber sauberen Stoff unter kontrollierten Bedingungen anbieten sollte?
Was ja, finde ich, eigentlich auch dir ganz gut gefallen dürfte, der du ja alle schützen willst...


Leider muss ich übrigens feststellen, wenn ich deine Beiträge lese, dass du offenbar nichts von persönlicher Freiheit, wie im Grundgesetz und den Menschenrechten angedacht, hältst.

Sondern lieber roboterhafte, gleichgeschaltete Menschen haben möchtest, die nur noch tun, was gut und richtig ist und ihnen erlaubt ist.

Erlaubt - von wem eigentlich? Wer bestimmt, was gut und richtig sei? Du? Der ,,Gesetzgeber''? Wissenschaftler?

Du selbst scheinst allein Verbote für richtig zu halten. Der ,,Gesetzgeber'' ist von Ideologie und Lobbyinteressen gefangen. Und Wissenschaftler - nun da kann man sich frei aussuchen, wem man glaubt, für jedes gewünschte Ergebnis gibt es einen Wissenschaftler, der entsprechende Erkenntnisse aufweist.


Es ist ja okay, die Meinung zu haben:,,Ich halte nichts von der Legalisierung v. Cannabis, auch nichts v. Coffeeshops.''

Deshalb würde ich dich keinesfalls kritisieren, das respektiere ich.


Was ich aber stark kritisiere, ist deine offenbare Einstellung, alles zu verbieten, was eventuell für irgendwen schädlich sein könnte.

Denn damit propagierst du eine menschenunwürdige Unfreiheit und befürwortest eine vollkommen durchgeregelte Gesellschaft, in der man Wörter wie ,,Freiheit'' und ,,Selbstbestimmung'' nur noch aus dem Wörterbuch kennt.

Denn eine Freiheit, die nur zulässt, zu tun, was vermeintlich gut und richtig sei, ist wertlos, ist keine Freiheit!

Es würde mich freuen, wenn du einfach mal beginnen würdest, selbst zu denken und objektiver Argumente für und gegen Cannabislegalisierung bzw. Coffeeshops abwägen würdest, anstatt lediglich der Angst- und Drohargumentation zu folgen, die von den strengen Gegnern in wahrheitswidriger Weise angewendet wird.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 12:58
es ist ja nicht mal krebs- und anderen patienten erlaubt selbst cannabis anzubauen ,OBWOHL aber gleichzeitig synthetisches cannabis ( dronabinol) in der medizin dafür eingesetzt wird. das ist aber zigmal so teuer . schon recht widersprüchlich.
kostenbewusst erscheint mir das auch nicht gerade für die krankenkassen.

http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Dronabinol
http://news.doccheck.com/de/1225/schmerzbehandlung-thc-ist-doch-ok/


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 14:06
@Kc
Kc schrieb:Leider muss ich übrigens feststellen, wenn ich deine Beiträge lese, dass du offenbar nichts von persönlicher Freiheit, wie im Grundgesetz und den Menschenrechten angedacht, hältst.
Ich halte von persönlicher Freiheit sehr viel aber ich denke, dass Freiheit bei selbst- bzw. fremdschädigendem Verhalten aufhört. Einen Fall kann ich dir sogar konkret benennen, mein Vater hatte dieses Thema mit einer seiner Arbeitskolleginen, sie erzählte ihm, dass ihr Sohn aufgrund von Cannabiskonsum eine schwere Psychose erlitten hat und seid dem kein "normales", geregeltes Leben mehr nachgehen kann. Er ist noch keine 30 Jahre alt und lebt in einem Heim.
Kc schrieb:Erlaubt - von wem eigentlich? Wer bestimmt, was gut und richtig sei? Du? Der ,,Gesetzgeber''? Wissenschaftler?
Das muss interdisziplinär entschieden werden.
Kc schrieb:Was ich aber stark kritisiere, ist deine offenbare Einstellung, alles zu verbieten, was eventuell für irgendwen schädlich sein könnte.
Ja ich versuche kommendes Leid, wie am Beispiel des jungen Mannes, zu verhindern.
Kc schrieb:Denn eine Freiheit, die nur zulässt, zu tun, was vermeintlich gut und richtig sei, ist wertlos, ist keine Freiheit!
Da hast du natürlich Recht aber ich bin der Meinung, dass Cannabis eben nicht jedem frei zugänglich sein soillte, ich bin aber dafür, dass Cannabis bzw die Wirkstoffe in Therapien, die sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse stützen, angewendet werden können. Der Konsum wird grundsätzlich nicht verboten aber eben in einem wissenschaftlichen Rahmen gehalten.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 14:07
Von mir aus kann man das Zeug legalisieren. Eine Kriminalisierung halte ich für zwecklos und dämlich.

Aber dann muss auch umfassend und nachweislich geforscht und aufgeklärt werden wie sich das Cannabis in unserem Kopfe niederschlägt.

Es findet eine Wechselwirkung statt und das ist Fakt. Wie genau und mit welchen Folgen für jeden einzelnen = unbekannt. An meinem Beispiel kann ich sagen, dass es Jahre lang gut gehen kann und irgendwann erwischt man die "falsche Knospe" und dreht völlig am Rad.

Die Wirkung wird auf jeden Fall unterschätzt, wie auch von mir Volldepp damals. Man wird aber immer eines besseren belehrt.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 14:09
@abschied
abschied schrieb:erwischt man die "falsche Knospe" und dreht völlig am Rad.
Ist es das wert wegen einem kurzen Vergnügen sein Leben aufs Spiel zu setzen? Es besteht immerhin die Chance darauf hängen zu bleiben und dann büßt man ein Großteil seiner Lebensqualität ein.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 14:14
wanagi schrieb:Ist es das wert wegen einem kurzen Vergnügen sein Leben aufs Spiel zu setzen? Es besteht immerhin die Chance darauf hängen zu bleiben und dann büßt man ein Großteil seiner Lebensqualität ein.
Nein, das ist es nicht wert. Zumindest in meinem Falle, als die Kifferei dazu beitrug in einer schweren Depression mit psychotischen Symptomen zu enden.

Das hat echt nicht Spass gemacht, ein halbes Jahr reinste Folter im Kopf.


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 16:37
@abschied

Psychosen aufgrund vom Kiffen sind sehr selten. Es ist bei jedem Menschen anders, der eine verträgts, der andere nicht. Wers nicht verträgt, sollte tunlichst die Finger davon lassen.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 16:42
@El_Gato
El_Gato schrieb:Wers nicht verträgt, sollte tunlichst die Finger davon lassen.
Eben das ist das Problem, woher sollte man ohne probieren wissen ob man es verträgt? Im Medizinbereich verschreibt ein Arzt starke Medikamente nur wenn der Patient unter Beobachtung im Krankenhaus behalten wird, so ist gesichert, dass man bei Zwischenfällen/Komplikationen sofort eingreifen kann und schlimme Schäden verhindern kann.


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 16:44
@wanagi

Definiere "starke Medikamente". Meine Mutter hat Ibuflam 800. Das sind schon sehr starke Schmerzmittel, die rezeptpflichtig sind.

Und ja, man muss es ausprobieren, ob man Cannabis veträgt oder auch nicht. Das ordne ich unter "allgemeines Lebensrisiko" ein.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 16:48
@El_Gato
"Starke Medikamente" war jetzt der falsche Befriff, ich meine Natürlich Medikamente, von denen man weiß, dass sie starke Nebenwirkungen haben können bzw. haben.
El_Gato schrieb:Und ja, man muss es ausprobieren, ob man Cannabis veträgt oder auch nicht. Das ordne ich unter "allgemeines Lebensrisiko" ein.
Das lässt sich verhindern, indem es verboten bleibt. Klar lässt sich alles illegal beschaffen, nur das ist kein Grund, dass etwas erlaubt werden sollte.


melden
Anzeige
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

30.11.2013 um 16:49
wanagi schrieb:Das lässt sich verhindern, indem es verboten bleibt.
Eben nicht. Wie kommst du denn auf so einen Schwachsinn? Oder passieren keine Morde, nur weil es verboten ist, andere Menschen umzulegen?

Verbote bringen nichts, sie schaden nur.


melden
228 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden