weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

5.254 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Berlin, Cannabis, Hanf, Coffe Shop
Can
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 09:39
Kiffend in die Psychose
Cannabis ist weniger harmlos, als viele glauben: Es kann das Gehirn von Jugendlichen dauerhaft verändern und psychische Störungen bis hin zur Schizophrenie auslösen.
Das Gefühl von Wärme und Geborgenheit war lang ersehnt. Im Dunst des langsam verbrennenden, süßlich riechenden Marihuanas fühlte sich Finn Berger* endlich frei. Frei von den quälenden Gedanken und frei von der Anspannung, die sich seit Monaten durch sein Leben zogen. "Ohne die Drogen hätte ich das nicht geschafft", sagt der 18-Jährige. "Ohne sie wäre ich vielleicht gar nicht mehr am Leben."

Berger war 15, als sich seine Mutter das Leben nahm und er zu seinem ersten Joint griff. "Damals hatte ich keine Ahnung vom Leben und erst recht nicht davon, wie ich mit meinen Gefühlen umgehen soll", sagt er. Er erinnert sich an die künstlichen Momente des Glücks, bevor sein Leben aufs Neue vollständig zusammenbrach, weil er sich unwissend selbst langsam zerstörte. Berger verfiel dem Cannabis. Jener Droge, die als weich gilt und deshalb von vielen unterschätzt wird.*

"Cannabis ist ein sehr großes Problem unserer Gesellschaft", sagt der Psychiater Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Kaum jemandem seien die schwerwiegenden Folgen regelmäßigen Konsums bewusst, "insbesondere jungen Menschen in der Pubertät nicht", sagt er.


Hier gehts weiter zum Artikel

http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2013-12/marihuana-jugendliche-sucht


melden
Anzeige

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 09:59
@Can

Alle Drogen gehören nicht in Gehirne die sich noch in der Entwicklung befinden...
Ein folgenschwerer Irrtum. Hatte ihm anfangs noch ein halbes Gramm Marihuana am Tag gereicht, brauchte er später bis zu fünf Gramm am Tag.
Selbst ich bin in 10 Jahren durchgehend Kiffen nicht auf fünf Gramm am Tag gekommen...


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 10:04
@Can ach bitte, natürlich ist das cannabis dran schuld, und nicht das es anscheinend vorhr massive probleme gab... erziehungsberechtigte die sich umbringen haben ja absolut keine auswirkung auf eine stabile persönlichkeits entwicklng...

und 5 g am tag ist einfach lächerlich.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 10:05
Ein Kommentar unter dem Artikel fasst es gut zusammen
Als Beispiel wird ein Minderjähriger angeführt, der mehrere Hundert Euro im Monat (!!!) für seinen Rausch investiert. Das ist ein komplett absurder Einzelfall. Wer am Tag 20 Joints raucht, bekommt ein Problem (wenn er nicht schon eins hat). Wer am Tag 4 Flaschen Wodka trinkt ebenso. Nur der Kiffer wird um Jahre den Säufer überleben.
Also in den Zeiten wo ich viel geraucht habe kam ich im Monat auf ne 1/2 bis 3/4 Platte
und davon haben aber auch noch Freunde mitgeraucht.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 10:35
@Can
Can schrieb:"Cannabis ist ein sehr großes Problem unserer Gesellschaft", sagt der Psychiater Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Kaum jemandem seien die schwerwiegenden Folgen regelmäßigen Konsums bewusst, "insbesondere jungen Menschen in der Pubertät nicht", sagt er.
Eben darum hoffe ich, dass es verboten bleibt, da die Gefahren einfach zu groß sind und der Nutzen mit den heutigen Gesetzen einfach abgedeckt ist.
Derzeit sind es rund 200 Personen, die in Deutschland Cannabis legal aus therapeutischen Gründen und im Rahmen einer ärztlichen Behandlung erwerben können.
http://www.zeit.de/gesellschaft/2013-12/coffeeshops-in-berlin


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 10:52
@wanagi der junge um den es in dem zeit artikel ging hat flgendes dazu gesagt...

" "Ohne die Drogen hätte ich das nicht geschafft", sagt der 18-Jährige. "Ohne sie wäre ich vielleicht gar nicht mehr am Leben." " das heißt es geht ihm dank der drogen besser als ohne,
da er sich ohne wohl umgebracht hätte... aber drogen sind ja sooo böse...


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 11:02
@25h.nox
25h.nox schrieb:" "Ohne die Drogen hätte ich das nicht geschafft", sagt der 18-Jährige. "Ohne sie wäre ich vielleicht gar nicht mehr am Leben." " das heißt es geht ihm dank der drogen besser als ohne,
da er sich ohne wohl umgebracht hätte... aber drogen sind ja sooo böse...
Finde ich seltsam muss ich sagen, mir stellt sich die Frage, wenn er in einer so tiefen Lebenskrise gesteckt, warum ist er nicht zum Arzt gegangen?


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 11:32
wanagi schrieb:Finde ich seltsam muss ich sagen, mir stellt sich die Frage, wenn er in einer so tiefen Lebenskrise gesteckt, warum ist er nicht zum Arzt gegangen?
weil er 15 war und 15 jährige IMMER idioten sind? ich würde eher sagen der rest der familie und das jugendamt haben versagt. man kann doch ein kind was seine mutter verliert nicht alleine lassen, besonders wenn die mutter selbstmord begeht, sowas passiert nicht wie ein unfall von heute auf morgen. die belastung für die familie muss vorher schon große gewesen sein.

cannabis war nichtmal an seiner abhängigkeit schuld denk ich, hätte genauso gut jede andere abhängigkeit sein können. der hat nach ner sucht gesucht in seinem zustand und hat glück das es nur cannabis war. wäre es vodka oder harte drogen gewesen wäre er wahrscheinlich deutlich schlechter davon gekommen, und ne spielsucht hätte ihn mehr als 800 im monat gekostet.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 11:37
sooo...
also das Gras ne Einstiegsdroge ist, ist ganz eindeutig falsch. Denn in den meisten Fällen wird erstmal eine Zigarette geraucht oder Alkohol getrunken.
Das man auch an andere Sachen rankommt, wenn man kifft, ist definitiv so. Weil man dann schon mal Leute kennt, die irgendwas mit Drogen zu tun haben. Trotzdem heisst das noch lange nicht, dass man deswegen LSD oder Kokain abhängig wird. Ich weiß gar nicht, wie oft ich schon Koks mitgezogen hab, aber ich würde niemals auf die Idee kommen, auch nur einen Cent dafür auszugeben.

Zum Thema Autofahren:
Ich denke, dass es immer an der Person selbst liegt, aber ich habe bekifft noch nie ein Unfall gebaut, wurde noch nie geblitzt, fahr nicht zu dicht auf, etc. etc. Mal abgesehen, von den Paras wegen Bullerei im Rückspiegel, fahre ich z.B. viel entspannter...

Und ich finde, man sollte nicht vergessen, wieviele Menschen kiffen, und trotzdem ein ganz normal soziales Leben führen.
Ich z.B.: Ich geh arbeiten, komm nach hause, rauch einen und räum die Küche auf, damit ich Abendessen für Freundin und deren Sohn machen kann. Anschließend gehts in Fussballtraining, noch eins zwei Bierchen mit ganz normalen Menschen und am nächsten Tag gehts wieder arbeiten. Weder bei Arbeitskollegen, noch bei Fussballkollegen bin ich deswegen irgendwann mal negativ aufgefallen.

Stellt euch mal ein Fussballstadion vor, aber keiner der Fans wäre betrunken. Stattdessen bekifft.
Was glaubt ihr, wieviele der Kiffer würden Stühle in den Nachbarblock schmeissen?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 14:14
@25h.nox
Also du bist der Meinung, dass ihm das Gras gut getan hat und dass ihm eine Behandlung in einem Krankenhaus nicht geholfen hätte? Ich erlaube mir über ihn kein Urteil, weil er 15 ist und soviel schlimmes mitgemacht hat aber sein Umfeld hat versagt, wie kann man einen 15 Jährigen mit soviel Problemen allein lassen, dass hätte auch schlimm ausgehen können.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 14:20
Hier muss man nochmal klar darauf hinweißen, dass Drogen nie eine Lösung sind, es sei denn sie werden von einem Arzt verschrieben - gerade Cannabis kann bei Heranwachsenden irreversible Schäden versuchen.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 14:46
Was heisst "gerade"? Was meinst du wie es erst bei Alkohol und Nikotin aussieht? Kaffee ist sicher auch nicht sonderlich gesund oder Süßigkeiten oder fetthaltiges Essen. Ich sehe daher wiedrholt keinen grund warum ausgerechnet Cannabis nun verboten sein sollte.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 14:56
@SethSteiner
Bei Jugendlichen

Es gibt Belege, dass regelmäßiger Konsum bei Erwachsenen und Heranwachsenden zu Hirnveränderungen führen kann; einige Studien haben zum Ergebnis, dass diese Veränderungen bei Heranwachsenden irreversibel sein könnten.
aus Wikipedia: Cannabis_als_Rauschmittel#Toxizit.C3.A4t

allgemein
„Zwar hat der Konsument selbst ein Gefühl erhöhter Leistungsfähigkeit, die jedoch objektiv betrachtet immer mehr abnimmt. An die Stelle geordneten Denkens und logischer Schlussfolgerungen tritt häufig eine Art Scheintiefsinn, wovon vor allem Sorgfaltsleistungen betroffen sind. […] Im Zusammenhang mit dem genannten Amotivationssyndrom zeigt sich ein zunehmendes allgemeines Desinteresse, gepaart mit verminderter Belastbarkeit. Der Konsument zieht sich immer mehr in sich zurück und wird sich selbst und den Aufgaben des Alltags gegenüber immer gleichgültiger: Er fühlt sich den Anforderungen der Leistungsgesellschaft allmählich immer weniger verpflichtet, aber auch immer weniger gewachsen, und schert mehr und mehr aus seinem bisherigen sozialen Gefüge aus.“
SethSteiner schrieb:Kaffee ist sicher auch nicht sonderlich gesund oder Süßigkeiten oder fetthaltiges Essen.
Du kannst also diese Dinge nicht in einen Topf werfen


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 15:06
@wanagi schrieb:
Er fühlt sich den Anforderungen der Leistungsgesellschaft allmählich immer weniger verpflichtet
Danke für den Klartext !
D a s ist der Unterschied zu Alkohal, Nikotin, Kaffee und Zucker, Spielsucht und Kaufsucht.

Wer nicht mehr mitspielt, gehört verboten.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 15:08
Klar kann ich die Dinge in einen Topf werfen, schließlich haben alle Dinge bei regelmäßigen und noch mehr übermäßigen Konsum einen negativen Einfluss auf den Körper. Wohooo total unvergleichbar.. oder so. Und zu pauschalisieren, dass Menschen die Cannabis konsumieren "immer mehr in sich zurückziehen" ist ungefähr genauso rational wie zu pauschalisieren, dass Leute die Alkohol konsumieren von zusammengestauchten Metall eingeschlossen in einem Baum landen.

Darüber hinaus sei gesagt, dass Leistungsgesellschaft auch nicht gerade eine Gesellschaftsform ist auf die man zustreben müsste.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 15:14
@eckhart
@SethSteiner
SethSteiner schrieb:Und zu pauschalisieren, dass Menschen die Cannabis konsumieren "immer mehr in sich zurückziehen" ist ungefähr genauso rational wie zu pauschalisieren, dass Leute die Alkohol konsumieren von zusammengestauchten Metall eingeschlossen in einem Baum landen.
wanagi schrieb:Er fühlt sich den Anforderungen der Leistungsgesellschaft allmählich immer weniger verpflichtet
Das ist ein Zitat aus Wikipedia Wikipedia: Cannabis_als_Rauschmittel#Toxizit.C3.A4t
eckhart schrieb:Wer nicht mehr mitspielt, gehört verboten.
Ich verstehe was du meinst aber wieso sollte etwas erlaubt sein, was das Leben derart beeinflusst, dass diese so starke Schäden davontragen?
SethSteiner schrieb:Darüber hinaus sei gesagt, dass Leistungsgesellschaft auch nicht gerade eine Gesellschaftsform ist auf die man zustreben müsste.
Das ist ja ein ganz anderes Thema aber mal eine andere Frage willst du eine Gesellschaft haben, in der derart gefährliche Dinge für jeden frei zugänglich sind? Ich bin der Meinung derartige Dinge brauchen einen Rahmen, d.h. wissenschaftlich werden sie genutzt und dem Menschen damit auch zugänglich gemacht.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 15:26
Die Frage ist, wieso sollte es NICHT erlaubt sein. Starke Schäden kann alles verursachen, wenn Leute mit genetischen Defekten Kinder kriegen, wenn Menschen rauchen, wenn sie Alkohol trinken, wenn sie zuviel Kaffee trinken, wenn sie zuviel Softgetränke zu sich nehmen, wenn ihre Nahrungsaufnahme nicht reichhaltig genug sind, wenn sie keinen Sport treiben, wenn sie zuviel Sport treiben, wenn sie Autofahren, wenn sie Radfahren, wenn sie Berufe mit höherem Gesundheitsrisiko ausüben.

Für alles gibt es doch längst Rahmen, nur wozu ein Verbot? Wenn dann musst du konsequenterweise gegen alles vorgehen, was einen Schaden verursachen kann, stellt sich nur die Frage wie du dann noch Leben willst aber das ist ja nicht mein Problem, ich bin für die Legalisierung von allem, mit dem entsprechenden Rahmen wo er notwendig ist und wie der auch bei Alkohol und Nikotin geschaffen wird.

Und ja, ich weiß dass es ein Zitat aus Wikipedia ist. Das macht es aber nicht besser.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 15:46
SethSteiner schrieb:Die Frage ist, wieso sollte es NICHT erlaubt sein.
Oder umgekehrt:
@wanagi
Warum soll gerade das Andere erlaubt sein?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 15:52
@eckhart
Erlaubt soll das sein, was nicht schadet, alles andere gehört in den Rahmen der Kontrolle.


melden
Anzeige

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.12.2013 um 15:52
@Can
Ich habe die Erfahrung gemacht,
dass auf die Frage, wodurch sich denn diese Psychose hauptsächlich äußern würde,
sinngemäß die Antwort kam:
"Er fühlt sich den Anforderungen der Leistungsgesellschaft allmählich immer weniger verpflichtet"
Das habe ich ganz ohne Drogen:
Wikipedia: Innere_Kündigung


melden
300 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Leiharbeit, was sonst153 Beiträge
Anzeigen ausblenden