weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

5.263 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Berlin, Cannabis, Hanf, Coffe Shop
Hantierer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

18.07.2018 um 22:59
Corky schrieb:Wieso das denn? Der Markt regelt das von alleine...was kommt als Nächstes? Free Dope auf Staatskosten?!
Von mir aus können wir es gerne frei geben und es dem Markt überlassen...ich wollte nur Kompromissbereitschaft zeigen. Mein Vorschlag wollte die Gewinnmöglichkeiten begrenzen, weil man es allgemein als unethisch empfindet, mit Suchstoffen übermäßige Gewinne zu machen - das darf nur der Staat.

@Corky
@Bone02943

Es würde viele verschiedene Sorten zu ganz unterschiedlichen Preisen geben. Das wäre ja so für den geneigten Konsumenten der entscheidende Vorteil. Auf dem Schwarzmarkt muss man kaufen was da ist, da hat man nur wenig Auswahl. Und die Unterschiede in der Wirkung sind schon ziemlich groß, von daher wäre es schon schön, gleichbleibende Qualitäten zu haben, da kann man dann auch besser mit umgehen.

Es gibt zB. richtig gute Sativa Sorten, die einen hohen THC Gehalt haben, aber nur relativ wenig Ertrag und dann noch eine lange Reifezeit. So was ist natürlich teurer und wird auch kaum angebaut. Indoor kostet es so 2-3 €/g in der Herstellung, vor allem für Strom. Das kann man je nach Quali für 5-8 an Wiederverkäufer abgeben. Da kann man sich ausrechnen - plus Steuern, Lizenzen, Lohnnebenkosten...wobei man, wenn man es richtig aufzieht und richtig auf Masse macht, so wie so eine Tarnfirma gründet und dann auch Steuern abführt - man muss ja auch das Schwarzgeld waschen und außerdem wirkt sich das positiv auf das Strafmaß aus, wenn man erwischt wird.

Jedenfalls ist Grasdealen nicht grade das, was fette Gewinne bringt.
Corky schrieb:In Deutschland wintert es, speziell im Winter.
Das macht nix. Es richtet seinen Blütezyklus nach der Lichtdauer, wenn die Tage kürzer werden, fängt es an zu blühen. Für unsere Breiten gibt es gute Sorten, die rechtzeitig fertig werden und so ein kleines bisschen Frost halten sie auch mal aus. Und das Zeug hält sich doch, das wird nicht schlecht. Outdoor kann man locker 100g pro Pflanze ernten und dann erntet man ein halbes Kilo und hat das ganze Jahr was zu rauchen. Und das ist wirklich nicht viel mehr als Blumengießen. Da haben dann die Samenhersteller und Züchter was davon, die machen aber auch wichtige Arbeit. Ich glaube ohne die Prohibition hätten wir heute nicht so viele tolle Sorten.

Indoor kann man die Blüte genau steuern und wenn das System einmal läuft hat man immer wieder die selben Ergebnisse, lässt sich also sehr gut kalkulieren. Pestizide braucht man so gut wie nicht und Überdüngung steigert nur die Kosten, man kann auch Bio Indoor machen.


melden
Anzeige

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

25.07.2018 um 22:32
Das ist Medizin oder was muss legalisiert werden?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

26.07.2018 um 00:59
ellabe schrieb:oder was muss legalisiert werden?
Die Medizin und das THC :Y:


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

28.07.2018 um 12:09
Corky schrieb am 18.07.2018:Legales Dope wird trotzdem teuerer sein, auch die Zwischenhändler dort zahlen Steuern.
In Wien kostet legales, versteuertes CBD Gras ab 7€. Den Preis bekommt man auch mit vielen THC haltigen Gras hin solange nix überbürokratisiert wird.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.08.2018 um 16:22
Gerade in den Niederlanden gewesen.
Hach, war das schön, wie ein erwachsener Mensch in einen Laden zu gehen, eine Auswahl zu haben und einfach zu kaufen, was an möchte.

Die drei teuersten Grassorten haben je Gramm 10,50 € gekostet, angefangen haben die Preise für Gras bei 7 €


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.08.2018 um 16:51
Hallo @groucho , hallo @alle !

Auf dem niederländischem Schwarzmarkt kostet das auch nur die Hälfte und das "Kribbel im Bauch" etwas verbotenes zu tun bekommst du "obendrauf". Geschichten von Freunden, die ich als gesetzestreuer Bürger nur vom hörensagen kenne, besagen das nur Ahnungslose oder Anfänger mehr als die "Alibitüte" im Coffeeshop kaufen.

Gruß, Gildonus


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.08.2018 um 17:04
Gildonus schrieb:niederländischem Schwarzmarkt
Wie werden diese Schurken denn geahndet.
Über die Steuerhinterziehung oder den drogenverkauf.
Praktisch sind es ja steuerhinterzieher oder?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.08.2018 um 18:08
Gildonus schrieb:Auf dem niederländischem Schwarzmarkt kostet das auch nur die Hälfte
Das kann ich nicht beurteilen.
Aber 5€ für Spitzen Gras für den Endabnehmer kleiner Mengen, dürfte zumindest in Deutschland illusorisch sein.
Gildonus schrieb:und das "Kribbel im Bauch" etwas verbotenes zu tun bekommst du "obendrauf".
Ich kann da nur für mich sprechen, aber ich habe da eher Nerv im Kopf, als Kribbel im Bauch.
Man muss einen Termin machen und hat dann meist keine Auswahl.
Nöö, Schwarzmarkt ist nicht so romantisch, wie du glaubst.
Gildonus schrieb:Geschichten von Freunden, die ich als gesetzestreuer Bürger nur vom hörensagen kenne, besagen das nur Ahnungslose oder Anfänger mehr als die "Alibitüte" im Coffeeshop kaufen.
Nimm es mir nicht übel, aber das hört sich eher so an, als wollten sich dein Freunde wichtig machen.
Ich denke, wenn das stimmen würde, würde es nicht so viele dieser shops geben, da die meisten schon längst wieder pleite gegangen wären.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.08.2018 um 18:40
Corky schrieb am 18.07.2018:Legales Dope wird trotzdem teuerer sein, auch die Zwischenhändler dort zahlen Steuern.
Das hängt ab vom jeweiligen Produkt und anderen Umständen, ob die legale Variante teurer oder billiger ist.
Wichtige Faktoren sind staatliche Vorgaben, Kontrollen, Steuerforderungen.

Das hat man auf dem Schwarzmarkt natürlich alles nicht. Andererseits aber ist die Illegaltät ein großer Kostenfaktor, wenn die Strafen hoch sind, wenn die Gefahr der Entdeckung hoch ist...
Überleg dir mal: wenn du einfach ganz offiziell in ein Geschäft gehen und der Verkäufer dir ganz offiziell und legal das Produkt X verkaufen kann, ist es was anderes, als wenn der Verkäufer dafür meinetwegen 5 Jahre ins Gefängnis wandern könnte.
Im Laden wird er dir vielleicht sagen:,,Macht 20€."

Auf dem Schwarzmarkt würde er direkt oder indirekt sagen:,,Ich kann für den Handel 5 Jahre Knast bekommen, für dieses Risiko will ich 100€ für das Teil!"

Kriminelle lassen sich natürlich ihr Risiko auch bezahlen. Während der Prohibition in den USA verdreifachte bis vervierfachte sich der Preis für Alkohol, diesen Angaben zufolge:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK217454/

Klar, wenn der Staat richtig viel Steuern auf legalen Canabishandel legt, dann könnte das teurer sein, als die illegale Variante.
Muss aber nicht.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.08.2018 um 19:14
@Kc
Während der Prohibition in den USA verdreifachte bis vervierfachte sich der Preis für Alkohol,
Der Preis wird in der Regel durch Angebot und Nachfrage bestimmt.
Hat eigentlich reichlich wenig mit dem Berufsrisiko zu tun.
Wenn der Dealer auf dem Schwarzmarkt mehr verlangt als der legale Händler, dann verkauft er nichts. Die Preise auf dem illegalen Markt müssen immer unterhalb des legalen befinden... es sei denn der legale Markt kann die Nachfrage nicht stillen. Aber nur dann steigt der Preis auf dem illegalen Markt über dem des legalen.
Grundsätzlich kann der illegale Markt immer billiger produzieren als der legale, alleine deshalb weil er keine Nebenlohnkosten hat und seinen Gewinn nicht versteuert. Der legale Markt kann höchstens beim Dünger etwas einsparen, wenn in Massen gekauft... aber sonst...


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.08.2018 um 19:47
Hallo @groucho , hallo @alle !


Ich denke schon das meine Freunde recht genau wissen, wovon sie reden.
Sie bilden regelmäßig Fahrtgemeinschaften nach den NL, weil das schon eine größere Strecke ist, und kaufen eine Straße weiter den gleichen Stoff, der auch im Coffeeshop angeboten wird, nur billiger.

Wenn sich in der letzten Zeit nicht viel geändert hat, ist Dope in den NL immer noch verboten, allenfalls geduldet, und der Verkauf im Coffeeshop trotz Reglementierung nur halblegal. Jedem Kunde dürfen nur wenige Gramm verkauft werden und im Laden dürfen auch nur 500 (???) Gramm vorrätig liegen. Beliefert werden diese Läden, wen wundert es, vom Schwarzmarkt, weil es keine legalen Quellen gibt.

Die Drogenpolitik in den NL wird hierzulande gerne hoch gelobt, ist aber nichts Halbes und nichts Ganzes.


Gruß, Gildonus


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.08.2018 um 20:23
Gildonus schrieb:Ich denke schon das meine Freunde recht genau wissen, wovon sie reden.
Ja davon bin ich ausgegangen.
Ich glaube dir auch, dass sie das so machen, wie beschrieben.
Den Rest halte ich für Angeberei.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.08.2018 um 06:40
@Glünggi

Der Preis einer Ware wird nicht nur durch Angebot und Nachfrage bestimmt, auch wenn das ein populäres Mantra und nicht vollkommen falsch ist.
Aber es gilt nur, wenn die Waren auch legal zu erwerben sind.

Um beim Prohibitionsbeispiel zu bleiben:

wenn man ganz offen und legal Alkohol herstellen, verkaufen und kaufen kann, muss der illegal hergestellte Alkohol entweder ein ganz besonderes Produkt sein, beispielsweise ein ganz besonderer Moonshine, dann kann man dafür auch höhere Preise verlangen. Geheimtipp, besondere Qualität, nur ein kleines Angebot verfügbar.

Oder aber er muss billiger sein, als der legale Stoff.

Aber die Konstellation ändert sich, wenn Herstellung, Verkauf und Kauf von Alkohol komplett verboten und mit schweren Strafen bedroht sind.
Nun kannst du, wenn du einen saufen willst, nicht mehr beim Dealer oder in Flüsterkneipe sagen:,,Was, so teuer? Dann geh ich lieber in den Supermarkt und kauf mir eine Pulle Whiskey!"
Hier geht es nicht nur mehr um Angebot und Nachfrage, der illegale Betreiber der Flüsterkneipe oder der Hersteller des Alkohols riskiert hohe Strafen und lässt sich das zusätzliche Risiko AUCH bezahlen.

Es gibt mehr Faktoren, als nur das reine Angebot-Nachfrage-Spielchen.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.08.2018 um 06:47
Gildonus schrieb:Beliefert werden diese Läden, wen wundert es, vom Schwarzmarkt, weil es keine legalen Quellen gibt.

Die Drogenpolitik in den NL wird hierzulande gerne hoch gelobt, ist aber nichts Halbes und nichts Ganzes.
Es sieht ungefähr so aus:

Coffeeshops werden geduldet, genauso, wie der Konsum von Cannabis zu Hause.
Darüber hinaus kümmert sich der Staat einfach nicht besonders drum. Solange man nicht ganz offensichtlich eine Grasplantage betreibt, gucken die Behörden da auch im Normalfall nicht drauf und suchen im Normalfall nicht aktiv.

Dass die Betreiber des Coffeeshops nicht jeden Abend eine Schachtel und ein Schälchen Milch in den Laden stellen, bevor sie abschließen und am Morgen wundersamerweise in der Schachtel diverse Sorten Gras und Hasch vorfinden, während die Milch ausgetrunken ist, ist jedem klar.
Auch den Behörden. Es redet nur keiner über die illegalen Plantagen.

Das würde ich ehrlich gesagt eher einen Graumarkt nennen, als einen richtigen Schwarzmarkt.

Ist eher das Prinzip: wo kein Kläger, da kein Richter und solange niemand (richtig) zu Schaden kommt, ist der Handel mit allem drum und dran ok.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.08.2018 um 12:39
@Kc
und lässt sich das zusätzliche Risiko AUCH bezahlen.
Er wird nichts verkaufen wenn er sich dadurch über dem Marktpreis bewegt und dieser die Nachfrage abdeckt.
Es gibt keinen Grund sein Zeug überteuert beim Dealer zu kaufen wenns legal billiger zu bekommen ist.
Der Dealer kann nur Dinge überteuert verkaufen, die der Markt in der Form nicht anbietet.
Es dürfte aber im Fall von Hanf ein leichtes sein unterhalb des Marktpreises zu verkaufen, wenn der Staat das Produkt mit Steuern belegt.
Der Schwarzmarkt für Zigaretten existiert ja auch nur deshalb.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

24.09.2018 um 07:52
die kanadier sind ja echt zu beneiden...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-cannabis-legalisierung-koennte-milliarden-bringen-a-1224770.html


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

24.09.2018 um 08:26
Deutschland wird wahrscheinlich zu den letzten Ländern gehören, die Cannabis vernünftig regulieren.
Dafür werden die Konservativen und Lobbyisten schon sorgen.
Könnte sein, dass dan weniger Leute saufen, Tabak rauchen oder Medis schlucken. Wäre schlecht für die Wirtschaft.

Also, ähm, muss Cannabis aus Gesundheitsgründen und für den Jugendschutz verboten bleiben.
Und nicht vergessen: das sind Drogen! DROOOGEN!

;)


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

24.09.2018 um 17:39
@Kc
gibt's dazu ne datenlage, dass die leute ihren alkoholkonsum zügeln, wenn man dope legalisiert?
gefühlt(!) würd ich meinen, dass saufen und kiffen ganz gut nebeneinander existieren und noch annähernd genausoviel gesoffen wird, wenn kiffen legal ist.

im zweifelsfall gibt's halt hanf-bier oder sowas mit einer image-kampagne in die richtung, um sich diesen kundenkreis zu erschließen


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

24.09.2018 um 17:45
schleim-keim schrieb:gibt's dazu ne datenlage, dass die leute ihren alkoholkonsum zügeln, wenn man dope legalisiert?
gefühlt(!) würd ich meinen, dass saufen und kiffen ganz gut nebeneinander existieren und noch annähernd genausoviel gesoffen wird, wenn kiffen legal ist.
Also ich würde deutlich weniger trinken, wenn ich legal kiffen dürfte. Zum einen weil sich beides nicht wirklich verträgt und zum anderen, weil ich auf Alkohol kaum lust habe, wenn ich kiffe.

Selbst bei nur einem Bier, vor dem kiffen, fühlt es sich mit Kiffen an als hätte man schon 3 getrunken. Jedenfalls bei mir, weshalb ich dadurch jedenfalls nur noch selten Alkohol trinken würde.
Ich denke das es auch einigen anderen so ergehen würde.

Ansonsten sollte der Cannabismarkt für Alkohol keine große Gefahr sein, getrunken wird auch trotzdem noch genug.
schleim-keim schrieb:im zweifelsfall gibt's halt hanf-bier oder sowas mit einer image-kampagne in die richtung, um sich diesen kundenkreis zu erschließen
Wäre sicher eine neue Idee, was aber auch zeigt welch Potential im Cannabismarkt steckt.


melden
Anzeige

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

24.09.2018 um 18:54
@Bone02943
Bone02943 schrieb:Ansonsten sollte der Cannabismarkt für Alkohol keine große Gefahr sein, getrunken wird auch trotzdem noch genug.
genau das meine ich; die alkohol-lobby hat bestimmt keinen schiss vor der legalisierung.

ansonsten: mir gehts da genau wie dir; mischkonsum ist nicht meine. ich glaub aber kaum, dass ich weniger trinken würd. es würde sich wahrscheinlich halt an unterschiedlichen tagen abspielen. das ist auch ne frage der gesellschaft. mit bestimmten leuten will man nicht kiffen bzw in deren gesellschaft will man nicht breit sein.
bin mal mitten in der nacht stoned mit nem kumpel durch unsere kleine stadt gelaufen und da kam mir ein verwandter entgegen, der meinen namen rief. ich wollt nicht reagieren, aber mein angedröhnter kompanion sagte gott sei dank laut und vernehmlich "ey schleimi, ich glaub, derhat dich grad gerufen"... war sehr abgenehm, sich high auf so ein gespräch mit dem onkel zu konzentrieren... andere haben da sicher familien, wo sie sich das problemlos vorstellen können. mein fall isses halt nicht.


melden
222 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden