Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

10.613 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Berlin, Cannabis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

22.10.2021 um 20:28
Zitat von HatmakerHatmaker schrieb:Ist bei jedem anders. Manche trinken ja auch und zucken aus, andere trinken und gehen pennen, dann wiederum gibts Leute die trinken jeden Abend ein Gläschen Rotwein, und kommen wunderbar klar.
Ja, ändert aber nix daran dass wir nicht von einer harmlose Droge reden. Gilt sowieso auch für Alkohol aber um Alkohol gehts ja gerade auch nicht.
Zitat von HatmakerHatmaker schrieb:Rauschkiffer gibts übrigens nicht wirklich
Die gibt es sehr wohl und ich kenne da einiges an Leuten die das vor allem zu diesem Zweck tun in Kombination mit sonstigem Spaß haben.
Zitat von HatmakerHatmaker schrieb:Alkohol kannst du dir jeden Tag ohne Grenze kaufen, und ich finde das sollte mal was gemacht werden
Sollte auch, stimme ich zu. Ich würde auch Tabak langfristig verbieten und vernichten wollen.
Zitat von HatmakerHatmaker schrieb:Menschen sterben daran täglich.
Und ned im Verkehrsunfall einfach an einer Überdosis.

Cannabis Tote -still no one.
Spricht in dem Bereich mehr für Cannabis. Ist trotzdem blöd, dass aufgrund anderer Sachen Cannabis nicht auf dem Level von Substanzen und Pflanzen sein kann die man bedenklos konsumieren kann (auch als Kind) wenn wir äußere Umstände weglassen wie zb. Pestizid und co. Von Pfefferminze ist bei noch keinem Psychose ausgebrochen, von Cannabis schon.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

22.10.2021 um 20:30
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Das nicht, aber das Gehirn wird nachhaltig geschädigt und verändert.
Ich wüsste nichts, was den Verwüstungen die Alkohol im Hirn anrichtet, auch nur nahe kommt
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Siehe Schizophrenie.
Was ist damit?
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Ist trotzdem blöd, dass aufgrund anderer Sachen Cannabis nicht auf dem Level von Substanzen und Pflanzen sein kann die man bedenklos konsumieren kann
Niemand hat gesagt, man soll oder könne das bedenkenlos konsumieren - nur, dass sich Erwachsene nicht so viele Gedanken machen müssen, wie bei anderen Drogen.
Zitat von HatmakerHatmaker schrieb:Rauschkiffer gibts übrigens nicht wirklich,
???
Natürlich gibt es die.
oder du müsstest in diesem Zusammenhang mal das Wort Rauschkiffer definieren.

Also wenn ich kiffe, will ich auch einen Rausch.


2x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

22.10.2021 um 20:34
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Natürlich gibt es die.
oder du müsstest in diesem Zusammenhang mal das Wort Rauschkiffer definieren.
Ich hab das Wort bitte nicht erfunden, das hat ja @Anti_Venom gesagt und ich nehm an er meint Leute die täglich unmengen kiffen.

edit: und dann wie zombies rum laufen.

So dachte ich wäre ca das krasse Bild was ich im Kopf hab, bei "Rauschkiffer".
Jedenfalls was wildes.

Hast du das so gemeint? @Anti_Venom


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

22.10.2021 um 20:45
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Ich wüsste nichts, was den Verwüstungen die Alkohol im Hirn anrichtet, auch nur nahe kommt
Nur ist das kein guter Grund Cannabis zu legalisieren oder gar als harmlos darzustellen und demzufolge eine falsche Propaganda zu betreiben. Aber gut, jeder hat so sein Interesse und handelt womöglich auch danach. Dass Alkohol aber anderseits auch alles andere als harmlos ist das ist schon bekannt. Ich verstehe es ja auch wenn man sich über die ganzen Säufer aufregt die dann auf Kiffer spucken.

Wir wissen aber es geht und es ging nie um Alkohol, es geht bei "Legalize it" Schreiern primär wenn nicht ausschließlich um den Freizeitkonsum bei Cannabis. Das hat auch nix mehr mit medizinischem Konsum zu tun wo man dann eventuell über Therapien sprechen kann. Außer man betreibt Selbsttherapie mit THC-lastigem Cannabis was eine nicht sonderlich gute Entscheidung ist.

Mit Kiffern die nicht propagandistisch unterwegs sind und wissen, dass Cannabis ein zweischneidiges Schwert ist und man damit vorsichtig umgehen sollte aufgrund gesundheitlicher Risiken und dieses Risiko für sich hinnehmen, gut möglich Spaß daran haben aber dennoch daraus keine Tutti-Frutti Droge machen mit der man wie mit alltäglichen Heilkräutern umgehen kann habe ich kein Problem.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Was ist damit?
Die Gehirnstruktur und Gehirnfunktion verändert sich und das Gehirn wird nachhaltig geschädigt und die Krankheit ist (momentan) unheilbar.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:nur, dass sich Erwachsene nicht so viele Gedanken machen müssen, wie bei anderen Drogen.
Ja, allerdings auch nur unter richtigen Umständen. Für mich gilt das bspw. nicht. Ich habe aber glaube ich schon mal von meinen Erfahrungen und Situation geschildet sofern ich mich nicht irre.
Zitat von HatmakerHatmaker schrieb:Hast du das so gemeint? @Anti_Venom
Nein, ich habe gemeint, dass jeweilige Kiffer auf Rauschzustände aus sind, also zumindest unter anderem. Für Rausch braucht man keine Unmenge an Cannabis :D Ich weiß wovon ich rede :troll:


3x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

22.10.2021 um 20:50
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Nein, ich habe gemeint, dass jeweilige Kiffer auf Rauschzustände aus sind, also zumindest unter anderem. Für Rausch braucht man keine Unmenge an Cannabis :D Ich weiß wovon ich rede :troll:
Jetzt sind wir dann bei den Anekdoten angelangt.
Also ich denk wir wissen alle, zumindest die meisten hier wovon wir reden.
Ich spreche von der Wirkung. Berauscht wird man ja auch nicht sondern high. Ausserdem hat der Mensch nunmal das bedürfnis auszubrechen und das ist in kontrollierter Umgebung auch ok.
Aber wie das nennst einen Rausch so kenn ich das nicht. Ich habs nur gespürt, war aber Herr/Frau meiner Sinne.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

22.10.2021 um 20:51
Ob man es glaubt oder nicht, aber ich habe Cannabis durchaus auch schon in Schutz genommen :D, nur halt weniger hier bei Allmy sondern woanders. In dem Fall handelte es sich aber nicht um normale Cannabisskeptiker, sondern um heißblütige Gegner die aber anderseits gerne am Saufen waren und übrigens auch rechtsradikal bis rechtsextrem waren.

Wer mich bisschen besser kennt weiß, dass ich gar nicht so der Ultrakonservative bin der allem und jedem den Spaß wegnehmen will, auch wenn ich äußerst restriktiv bin in manchen Bereichen und Fällen :D

Bei Allmy bin ich mehr in der Position die kritische Haltung einzunehmen :D


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

22.10.2021 um 20:55
@Anti_Venom
Alles gut :)


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

22.10.2021 um 21:58
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Die Gehirnstruktur und Gehirnfunktion verändert sich und das Gehirn wird nachhaltig geschädigt und die Krankheit ist (momentan) unheilbar.
Belege bitte!
(Falls schon auf den Vorseiten zu finden, sag mir bitte wo)
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Ich habe aber glaube ich schon mal von meinen Erfahrungen und Situation geschildet sofern ich mich nicht irre.
Kann sein, ich habe es aber nicht gelesen.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Nur ist das kein guter Grund Cannabis zu legalisieren oder gar als harmlos darzustellen und demzufolge eine falsche Propaganda zu betreiben.
Naja doch schon, es gilt halt Gleiches gleich zu behandeln.
Wenn Cannabis nicht legalisiert wird, müsste man eben Alkohol verbieten.
Zitat von HatmakerHatmaker schrieb:Berauscht wird man ja auch nicht sondern high.
Also für mich sind "high sein" und "berauscht sein" synonym.
Du scheinst eher, wenn ich dich oben richtig verstehe, sowas wie einen Vollrausch kurz vor Filmriss zu meinen?


2x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

22.10.2021 um 23:32
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Belege bitte!
(Falls schon auf den Vorseiten zu finden, sag mir bitte wo)
Belege für die Auswirkung von Schizophrenie auf das Gehirn?
Da gibts einiges an Studien zu diesem Thema, aber wenn ich schon was reinposten "muss", ok.
https://news.feinberg.northwestern.edu/2015/07/analyzing-brain-structure-in-schizophrenia/

Ansonsten auch mal was zu Cannabis selbst in Zusammenhang mit Schizophrenie.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7442038/
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Kann sein, ich habe es aber nicht gelesen.
Ging jedenfalls darum, dass ich Panikattacken hatte und zwar regelmäßig und während der Phase wo ich weniger Panikattacken hatte fing ich an zu kiffen was sich dann als eine sehr blöde Entscheidung herausstellte und schon von erstem Konsum an eigentlich nur Schaden angerichtet hatte. Später änderten sich einige der Symptome von meinen Panikattacken, eine davon trat besonders intensiv hervor. Ob das Letzte einen engen Zusammenhang mit meinem Cannabiskonsum hatte weiß ich nicht da der Abstand zwischen dem letzten Konsum und der "neuen Form" der Panikattacken nicht sehr kurz war.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Naja doch schon, es gilt halt Gleiches gleich zu behandeln.
Hufeisen der Drogen? :troll:
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Wenn Cannabis nicht legalisiert wird, müsste man eben Alkohol verbieten.
Kann man versuchen, wird nicht klappen. Bei Cannabis hingegen ist es einfacher aufgrund der Position dessen.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 00:03
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Ansonsten auch mal was zu Cannabis selbst in Zusammenhang mit Schizophrenie.
Ja, sowas meinte ich. Lese ich mir morgen mal durch.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Ging jedenfalls darum, dass ich Panikattacken hatte und zwar regelmäßig und während der Phase wo ich weniger Panikattacken hatte fing ich an zu kiffen was sich dann als eine sehr blöde Entscheidung herausstellte und schon von erstem Konsum an eigentlich nur Schaden angerichtet hatte. Später änderten sich einige der Symptome von meinen Panikattacken, eine davon trat besonders intensiv hervor. Ob das Letzte einen engen Zusammenhang mit meinem Cannabiskonsum hatte weiß ich nicht da der Abstand zwischen dem letzten Konsum und der "neuen Form" der Panikattacken nicht sehr kurz war.
Ich wollte dich nicht nötigen, es nochmal zu erzählen, aber danke.

Nun, ich kann nicht für andere sprechen, aber wenn es mir psychisch nicht gut geht, dann ist kiffen kein gute Idee, macht es bei mir nur schlimmer. Da ist dann nichts mit "Kiffen macht gleichgültig"
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Kann man versuchen, wird nicht klappen. Bei Cannabis hingegen ist es einfacher aufgrund der Position dessen.
Da gebe ich dir in beiden Punkten recht. Aber nur weil das eine nicht geht und das andere leicht ist, ist ja nicht fair.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 00:24
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Ja, sowas meinte ich. Lese ich mir morgen mal durch.
:Y: Gibt durchaus viele interessante Studien die man sich angucken kann (von therapeutischem Potenzial von Cannabis bis hin zu Risiken, usw.), allerdings so ziemlich alle auf englisch. Dies würde bei dir aber kein Problem darstellen soweit ich das so mitbekommen habe.
Ich bin da sowieso primär auf englischen Seiten unterwegs, die deutschen verlassen sich sowieso letztendlich auf englischsprachige Quellen.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Nun, ich kann nicht für andere sprechen, aber wenn es mir psychisch nicht gut geht, dann ist kiffen kein gute Idee, macht es bei mir nur schlimmer. Da ist dann nichts mit "Kiffen macht gleichgültig"
Das sowieso, das war nur ein "Erfahrungsbericht" von mir ^^ Später habe ich mich an CBD rangewagt und ich finde für das was ich in CBD gesucht habe hätte ich für vielfaches weniger Geld mehr Wirkung erzielen können mit ganz "normalen" bzw. typischen Heilkräutern in Form von bpsw. Extrakt oder Tee.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Aber nur weil das eine nicht geht und das andere leicht ist, ist ja nicht fair.
Ich wollts nur sagen ^^ Ob diese Umstände fair sind oder nicht steht natürlich auf einem anderen Blatt. Mal gucken wies bei euch in Deutschland aussehen wird mit der möglichen Ampel Koalition und dessen Folgen für die Drogenpolitik in Deutschland.
Das Thema wurde dadurch übrigens auch in Österreich "ausgerollt".


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 02:02
Ich weiß, Klugscheißer mag keiner, aber hältst du eigenmedikation mit was auch immer wirklich für eine gute Idee?
Sprich sowas am besten mit deinem Therapeuten ab und falls du noch keinen hast, hol dir einen.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 02:06
Zitat von BenSenseiBenSensei schrieb:Ich weiß, Klugscheißer mag keiner, aber hältst du eigenmedikation mit was auch immer wirklich für eine gute Idee?
Sprich sowas am besten mit deinem Therapeuten ab und falls du noch keinen hast, hol dir einen.
Ich ging erst nach mehr als 10 Jahren seit meiner ersten Panikattacke zum Arzt um mir helfen zu lassen, habe für mehrere Monate zwei verschiedene SSRI Antidepressiva eingenommen + Tabletten gegen Bluthochdruck (Letztere sind eig ziemlich irrelevant für das Thema).
Mittlerweile nehme ich keine Medis mehr zu mir und auf Cannabis verzichte ich komplett und Zuhause darf bei mir keiner mit Gras erscheinen.

Weiß nicht ob du da was missverstanden hast davor :D


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 04:18
Eigenmedikation ist risikoreich, wie wissenschaftlich ist es denn, wenn ein Laie eine ausreichende und nicht überdosierte Gabe wählt?
Ist es zu verantworten, dass in die Hand von Laien zu legen? Ich denke nicht, sonst könnten wir gleich alle verschreibungspflichtigen Medikamente frei zugänglich machen und dann würde es hundert tausende Medikamentengeschädigte geben, denn die Dosis macht das Gift oder eben die Medizin. Schauen wir uns bsplsweise Digitalis an, daraus wird ein starkes Herzmedikament gemacht aber für Laien ist die Pflanze eine der Giftigsten, früher gab es Medizinmänner die diese Dosis wussten, heute sind es Ärzte, die noch gebildeter sind und auch vergleichen können, das gab es früher auch nicht.
Ich stelle mir vor, dass ein Schmerzpatient, der wirklich verzweifelt ist und keinem Arzt traut, Cannabis einnimmt und probiert und probiert, am Ende hat er ne Psychose aber keine Schmerzen mehr, ist es das wert?
Heutzutage gibt es ja "Naturheilmittelgläubige" nenne ich sie mal, die die moderne Medizin größtenteils ablehnen, bezeichnen sie als Chemie, ich kenn im wahren Leben auch solche, habe vor 4 Jahren mich auf sowas eingelassen, ein Teil meiner Medikamente abgesetzt und natürliche Tropfen eingenommen, Ende des Liedes musste ich nach 3 Tagen das Experiment abbrechen, da ich nicht mehr schlafen konnte, mir ging es spitze aber eben kein Schlaf mehr und meine Psychiaterin fand das garnicht lustig und bat mich wieder alles zu nehmen aber nicht die Pflanzentropfen, ich glaube es hieß "Mußkatellersalbei" sie warnte mich davor und dass es imens den Schlaf stören kann. Seit dem nehme ich meine Medikamente so ein wie ich soll und mir geht es prima, das einzige was etwas mist ist sind meine Leberwerte, da ich am Tag über 20 Tabletten für all meine Leiden nehmen muss, dass lässt sich nicht umgehen aber ich trinke auch keinen Alkohol um meine Leber zu schonen, auch wenn es mit den Medikamenten nicht besser geht.
Wenn ihr Probleme habt, gesundheitliche, psychische geht bitte IMMER zu dem Arzt eures Vertrauens, der kann euch mehr helfen, als ein Cannabis-Hexendoktor aus dem Internet der nur von der einen Pflanze als Medizin überzeugt ist.
Ich will Cannabis als Medikament nicht schlecht machen, auf keinen Fall allein in Deutschland nehmen es legal hundert tausende aber es soll bitte NIE ein Laie entscheiden, sondern IMMER ein Facharzt.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 05:09
Zitat von wanagiwanagi schrieb:das einzige was etwas mist ist sind meine Leberwerte, da ich am Tag über 20 Tabletten für all meine Leiden nehmen muss, dass lässt sich nicht umgehen
Also Gesund erscheint mir dieser Konsum nicht.
Da ist es sicher weit gesünder, wenn jemand ab und an mal Cannabis konsumiert. Und Psychosen sind so selten, da hast du warscheinlich weit mehr mögliche schwere Nebenwirkungen bei all den Tabletten.
Ob und warum du dich mit so vielen Tabletten zuwerfen musst, dein Ding, da will ich dir auch nicht reinreden, doch dann sei doch so nett und lass andere kiffen. Das ist in den aller meisten Fällen eben nahezu unschädlich.
Und dir gehts ja nach deinen Aussagen auch gut. Trotz der warscheinlich ellenlangen Nebenwirkungen, auch sicher schweren, die durch all diese Tabletten ausgelöst werden können.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 09:10
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Du scheinst eher, wenn ich dich oben richtig verstehe, sowas wie einen Vollrausch kurz vor Filmriss zu meinen?
Eigentlich verbinde ich das Wort Rausch immer mit nicht mehr Herr/Frau seiner Sinne zu sein, mit Kontrollverlust. Da kommt mir entweder Blutrausch in den Sinn und der Alkoholrausch, jedenfalls was stärkeres, heftigeres.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 10:17
@Bone02943
Ich habe viele psychische als auch körperliche Erkrankungen, das gehört hier zwar nicht her aber auf keiner der Tabletten kann ich verzichten, wie du es bei mir trotzdem "Konsum" genannt hast versteh ich nicht, ich bin darauf angewießen und mein letztes Absetzen der Psychopharmaka vor 6 Jahren hat mir eine halbjährige Krisenintervention in der Psychiatrie eingerbracht, wo es mir monatelang nicht gut ging. Ich würde auch gern weniger Tabletten nehmen aber ich habe einige Erkrankungen in Folge von 2 Suizidversuchen die meinem Körper extrem geschadet haben, alleine 8 Tabletten für mein Herz rundherum muss ich nehmen dann noch 6 Tabletten für Rythmus und Blutdruck usw wenn ich die Tabletten einen Tag weglasse würde mir unwohl werden aber am zweiten wäre ich schon tot, ich bin schwer krank wie gesagt aber ohne die von vielen so gehasste "moderne Medizin" wäre ich schon lange tot und die Medikamente halten mich sozusagen stabil.
Ein Junkie ballert sich aus spass zu aber ich bin darauf angewiesen dass sind zwei welten und ich spreche bei mir daher nicht von Konsum.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 16:08
Zitat von HatmakerHatmaker schrieb:Eigentlich verbinde ich das Wort Rausch immer mit nicht mehr Herr/Frau seiner Sinne zu sein, mit Kontrollverlust. Da kommt mir entweder Blutrausch in den Sinn und der Alkoholrausch, jedenfalls was stärkeres, heftigeres.
Verstehe. Ich benutze das Wort durchaus für verschiedene Zustände, quasi die ganze Palette von leicht berauscht über Rausch zu Vollrausch.


@all

Ist hier jemand der Cannabis gegen Schmerzen nimmt?

Bei mir hilft das nämlich null gegen Schmerzen


2x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 16:13
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Verstehe. Ich benutze das Wort durchaus für verschiedene Zustände, quasi die ganze Palette von leicht berauscht über Rausch zu Vollrausch.
Alles klar. Ich finde man kann auch Wirkung sagen, also ich verbinde mit Rausch einfach was anderes.
Aber ist ja auch wurscht.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

23.10.2021 um 16:41
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Ist hier jemand der Cannabis gegen Schmerzen nimmt?
Nein. Ich hab oft ziemlich stark Migräne, das wird durchs rauchen aber eher noch verstärk, könnte aber auch am Tabak liegen. Ansonsten hab ich glücklicherweise so gut wie nie irgendwelche Schmerzen.

Ich kenne aber auch eine Frau, die schwört bei Migräne auf Cannabis.


1x zitiertmelden