weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

2.605 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Globalisierung, Imperialismus, Antiamerikanismus
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 10:08
Commonsense schrieb:Eine durch Satzzeichen erkennbar gemachte Frage wird damit überflüssig, auch wenn das Deinem Verständnis der deutschen Sprache widersprechen sollte.
Wikipedia: Frage

Eine Frage ohne "Fragezeichen" gibt es nur bei indirekter Fragestellung.

Bsp: "Ich würde gern wissen, woher du deine Weisheit nimmst."

Dein "treudoofer Fragepost" enthält weder entsprechende Satzzeichen noch eine indirekte Fragestellung.

Vielleicht solltest du dein Verständnis der deutschen Sprache mal überdenken...
Commonsense schrieb:Und die Einschätzung, daß ein mündliches Abkommen, das nirgends schriftlich fixiert wird, sich nur auf die Organe beziehen kann, die den Handschlag vollzogen hat, ziehe ich als Schlussfolgerung aus dem normalen Alltagsleben.
Super. Dein normaler Alltag ist auch eine sehr repräsentative Quelle...
Commonsense schrieb:Wenn Du ein Geschäft übernimmst, dann grenzt Du die noch ausstehenden, nachweisbaren Forderungen, oder noch zu erbringende Leistungen, beim Kauf finanziell ab.
Wenn danach jemand kommt und mit dem Vorbesitzer ein mündliches Abkommen hat, das nicht schriftlich fixiert und auch nicht finanziell abgegrenzt wurde, verweist Du darauf, daß diese Forderung dann auch beim Vorbesitzer einzufordern ist und nicht bei Dir.
Bei einer Geschäftsübernahme tritt der Übernehmende in alle Verhältnisse des Vorbesitzers ein, sofern dies nicht explizit anders festgehalten wird. Der "Neue" übernimmt die Verbindlichkeiten, Forderungen, Darlehen oder Arbeitnehmer solange nichts davon konkret ausgeschlossen wird.
Für diese Vorgänge gibt es nationale Rechtsprechungen in denen das explizit geregelt ist und auch etwaige Formvorschriften klar definiert werden.

Kommen wir jetzt also wieder zu meiner Frage, um die hier so ausdauernd drumherum geschwurbelt wird:

Wo ist dies für bi- bzw. multilaterale Verträge festgelegt? Gilt evtl. Formfreiheit? Existiert die Schriftform? Notarielle Beurkundung? Kann man das irgendwo einsehen?
Commonsense schrieb:Übrigens habe ich in keinem Wort geschrieben, daß ich die Vorgänge um den Machtwechsel in der Ukraine für rechtlich einwandfrei halte. Ich habe ausschließlich über das Verhalten von Russland geschrieben. Es ist eine Unart, daß man, anstatt ein mögliches Fehlverhalten einzuräumen, stets darauf verweist, daß andere ja auch ein Fehlverhalten an den Tage gelegt haben könnten.
Kann es sein, dass du auch hier wieder meinen Fragen gekonnt ausweichen möchtest? Ich wiederhole mich nochmal:
commonsense schrieb:
Eine nachträglich durchgeführte "Wahl" ist da kaum relevant.

Spricht man nicht in Kiew ständig von einer sog. Heilung des illegalen Putsches durch nachträgliche Wahlen?

Wie ist das denn nun? Welchen Rechtsbruch kann man heilen, welchen nicht?
Sind (pro)russische Rechtsbrüche per se unheilbar und (pro)westliche heilen von allein?
commonsense schrieb:
Anders wäre es, wenn die Krim erst eine Loslösung von der Ukraine beschlossen hätte (vergleichbar der. allerdings negativ ausgefallenen, Abstimmung in Schottland) und sich dann, als eigenständig verwaltetes Land und wiederum durch eine ABstimmung, Russland angeschlossen hätte.

Wurden hier im Forum nicht bereits zahlreiche Quellen geliefert, nach denen die Regierung der Krim bereits im Vorfeld der grünen Männchen die Abspaltung angestrebt und vorbereitet hat?

Und glaubst du ernsthaft, es hätte der grünen Männchen gebraucht, wenn Kiew gewillt gewesen wäre die Krim gehen zu lassen?
commonsense schrieb:
Wenn eine mündliche Absprache getroffen worden wäre, die aber von beiden Seiten nicht schriftlich festgehalten wurde, wäre diese Absprache an diejenigen gebunden, die sie getroffen haben, sprich an die seinerzeit amtierende Regierung. Bei einem Regierungswechsel wäre eine solche Absprache gegenstandslos.

Wieso wäre sie bei einem Regierungswechsel gegenstandslos? Nicht das ich das per se verneine, aber irgendwoher musst du dies ja haben.

Das Ganze steht und fällt mit den Formvorschriften für bi- bzw. multilaterale Abkommen/Verträge. Gibt es diese, und wenn ja, wo stehen sie?
Commonsense schrieb:Sandkastenniveau, finde ich.
Was du wie "findest" juckt den Fuchs... besonders wenn du es so polemisch formulierst.

Also, wie wäre es wenn, du mal auf das eingehst was man dich fragt?


melden
Anzeige
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 10:23
@def
@Commonsense
Ich frage mich sowieso warum immer von Verträgen (mündlich oder schriftlich) gesprochen wird, wenn aus dem Wiki Link zur Wiedervereinigung Deutschlands hervorgeht, dass es sich um einen Nato Gipfel gehandelt hat wo eine solche neue "Ausrichtung" beschlossen (vorgegaukelt) wurde.
wichtelprinz schrieb:Als wichtige Etappe auf dem Weg, die NATO-Zugehörigkeit des vereinten Deutschlands für die Sowjetunion akzeptabel zu machen, ist der Londoner NATO-Gipfel der Staats- und Regierungschefs vom 5./6. Juli 1990 anzusehen, der eine neue, defensive Ausrichtung des Bündnisses beschloss und die Mitglieder des Warschauer Paktes einlud, sich gemeinsam über den Verzicht auf die Androhung und Anwendung von Gewalt zu einigen. Diese politische Umorientierung der NATO bedeutete zugleich einen außenpolitischen Erfolg und zusätzlichen Prestigegewinn für Gorbatschow auf dem zeitgleich stattfindenden KPdSU-Parteitag in Moskau, der seine vordem fraglich gewordene Stellung festigte.[71] Von der im Zuge dieser Verhandlungen der Sowjetunion zugesagten Zurückhaltung bei der NATO-Osterweiterung wich der Westen später ab, was in Russland Unmut hervorrief.[72]
Wikipedia: Deutsche_Wiedervereinigung

Besonders den Deutschen, welchen so die Wiedervereinigung ermöglicht wurde, könnte man da ein wenig mehr "klasse" abverlangen als nur auf ein fehlendes Vertragswerk hinzuweisen.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 10:34
Nö, hat doch fast 10 Jahre gehalten.

Und naja man kann die Osterweiterung natürlich sehen wie man will, aber dein Text dort oben enstammt noch der Zeit des WP, also stand sowas gar nicht zur Debatte. Es ging lediglich darum keine NATO Kräfte in Ostdeutschland zu stationieren, also die "Vorneverteidigung" an die Polnische Grenze zu verlagern.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 10:38
@Fedaykin
War ja klar das von Dir sowas kommt.
Deshalb nochmals in Fett.
wichtelprinz schrieb:Von der im Zuge dieser Verhandlungen der Sowjetunion zugesagten Zurückhaltung bei der NATO-Osterweiterung wich der Westen später ab, was in Russland Unmut hervorrief
Aber schon klar das man Zusagen um etwas zu bekommen nach 10 jahren einfach mit dem Verweis auf ein fehlendes Vertragswerk ignorieren darf. Nur verliert man so einiges an gutem Willen. Was ich für nachvollziebar halte.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 11:01
Ja, der UDSSR und damit dem WP.

OB das sensibel war sei dahingestellt. Tatsache ist es wurden keine Verträge gebrochen

Und wie du selbser zietiert hast. Zugesagte Zurückhaltung.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 11:14
Es ist die ironie das Russland dies als bedrohung sieht , wo doch sie selbst diese waren, die ja dazu führte das diese Staaten unter den schutzmantel der NATO wollten ..


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 11:14
@def

Warum sollte ich? Das machst Du ja auch nicht. Interessant, wie Du anderen immer Deine eigene Handlungsweise vorwirfst.

Und nochmal: Die "treudoofe Frage" stand eben dafür, daß ich alles, was ich danach geschrieben habe, nicht weiß, sondern nur persönlich so einschätzen würde.

Anstatt mich also zu fragen, wo etwas steht, wäre die einzige richtige Art, auf meinen Beitrag zu reagieren, mir zu widersprechen und mir zu zeigen, wo das steht, anstatt mich danach zu fragen.

Ansonsten ist alles, was Du von Dir gibst, genauso haltlose Annahme, wie das, was ich von mir gebe, nur daß Du so tust, als hättest Du Belege (die andere für Dich suchen sollen).

Und von Vertragsrecht hast Du vielleicht doch nicht so viel Ahnung, wie Du denkst. Richtig ist, daß ich üblicherweise bei einer Geschäftsübernahme auch Rechtsnachfolger bin. Es gibt allerdings auch Möglichkeiten, das abzugrenzen, auch das hast Du richtig dargelegt.

Richtig ist aber auch, daß jemand, der Ansprüche an mich stellen will, diese auch belegen muss. Und genau da liegt eben in meinen Augen der Knackpunkt. Wenn ich z. B. eine Kneipe übernehme, werde ich einem Typen, der mir mitteilt, er hätte mit dem Vorbesitzer ausgemacht, daß er so viel trinken dürfe, wie er wolle, wenn er dafür einmal im Monat die Aschenbecher ausleert, sicher nicht sagen, daß ich diese Absprache selbstverständlich einhalte, selbst wenn sie tatsächlich bestanden haben sollte.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 11:33
Commonsense schrieb:Warum sollte ich? Das machst Du ja auch nicht. Interessant, wie Du anderen immer Deine eigene Handlungsweise vorwirfst.
Commonsense schrieb:Es ist eine Unart, daß man, anstatt ein mögliches Fehlverhalten einzuräumen, stets darauf verweist, daß andere ja auch ein Fehlverhalten an den Tage gelegt haben könnten.
Köstlich! :Y:
Anstatt mich also zu fragen, wo etwas steht, wäre die einzige richtige Art, auf meinen Beitrag zu reagieren, mir zu widersprechen und mir zu zeigen, wo das steht, anstatt mich danach zu fragen.
Hättest du meine Beiträge gelesen, hättest du sicher festgestellt, dass ich eben deshalb frage, weil mir keine entsprechende Fundstelle bekannt ist und du/ihr euer Wissen ja wohl irgendwoher haben werdet.
Commonsense schrieb:Ansonsten ist alles, was Du von Dir gibst, genauso haltlose Annahme, wie das, was ich von mir gebe, nur daß Du so tust, als hättest Du Belege (die andere für Dich suchen sollen).
Wie jetzt? Ich frage erst @Fedaykin womit er seine Behauptungen belegt und es kommt nichts von ihm. Daraufhin hieltest du es wohl irgendwie für nötig, ihm da beipflichtend zur Seite zu springen und behauptest fast das Gleiche ohne etwas zu bringen, was einem Beleg ähnelt.

Jetzt bin ich der Dumme obwohl ihr es versäumt eure Behauptung zu belegen? Seriously?
Commonsense schrieb:Und von Vertragsrecht hast Du vielleicht doch nicht so viel Ahnung, wie Du denkst. Richtig ist, daß ich üblicherweise bei einer Geschäftsübernahme auch Rechtsnachfolger bin. Es gibt allerdings auch Möglichkeiten, das abzugrenzen, auch das hast Du richtig dargelegt.
Nicht nur das deine Belehrung bezüglich deutscher Sprache gefloppt ist hältst du es jetzt auch noch für nötig mir zu erzählen wie viel Ahnung ich von Vertragsrecht habe ohne einen Schimmer davon zu haben, womit ich mein täglich Brot verdiene? Immer schön ad hominem. :Y:

Als Argument kommt dann ein völlig hirnrissiger Vergleich den man nicht mal mehr hinkend nennen kann...


Erzähl du mir nochmal was von Niveaus und Sandkästen...


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 11:34
Nachtrag:
Commonsense schrieb:Und nochmal: Die "treudoofe Frage" stand eben dafür, daß ich alles, was ich danach geschrieben habe, nicht weiß, sondern nur persönlich so einschätzen würde.
Dann ist es eine "treudoofe Einschätzung" und keine "treudoofe Frage" ... aber sicher hab ich jetzt wieder sprachliche Defizite... schon klar.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 12:37
@wichtelprinz

Als ich mich dazu geäußert habe, war die Diskussion um Absprachen, Verträge oder Zusagen ja schon im Gange, ist nicht so, daß ich sie initiiert hätte.

Allerdings ist meiner bescheidenen Meinung nach die Formulierung "Zurückhaltung bei der NATO-Osterweiterung" auch schwammig. Sie sagt nicht aus, es gäbe gar keine Osterweiterung. Man könnte auch auslegen, es würde nur nicht aggressiv erweitert.

Der Punkt ist doch, daß die "Pro-Russland-Fraktion", die sich hier äußert, stets von einem "Vertragsbruch" (oder Ähnlichem) fabuliert. Und ich frage mich eben, ob es einen solchen tatsächlich gegeben hat.
Immerhin scheint er ja so einigen hier als Rechtfertigung für Putins Vorgehensweise dienen zu können.

@def

Ich habe keineswegs versucht, Fedaykin "zur Seite zu springen", sondern lediglich meine Einschätzung (vorab sogar als fragend gekennzeichnet) beigesteuert. Das willst Du aber irgendwie nicht einsehen, wahrscheinlich, weil es Deine Argumentation unterläuft, die ja scheinbar daraus besteht, anderen irgendeine Beweislast aufbürden zu wollen.

Und auch in Punkto "ad hominem" empfinde ich es als Hohn, den Vorwurf ausgerechnet von Dir zu lesen.

Womit Du Deine Brötchen verdienst, ist mir herzlich egal. Wenn Du damit andeuten willst, Du verdienst sie mit Vertragsrecht, dann gerne. Wie Du dann aber Ansprüche geltend machen willst, die nirgendwo fixiert oder belegt sind, entzieht sich meinem Verständnis.

Von mir aus ist es dann eben eine treudoofe Einschätzung (ist ja nicht so, daß ich die unglückliche Formulierung nicht einräume - sitze hier im Büro, da schreibe ich teilweise auch einen Satz und den nächsten erst eine halbe Stunde später. In dem Fall habe ich dann eben das ", oder?" vergessen, was Dir scheinbar irgendwie ganz sauer aufstößt). Der Satz sollte ausdrücken, daß ich es nicht weiß und Wissen dankbar annehme - Du allerdings lieferst keines, sondern Gegenfragen (oder eben Belege für eine angebliche Behauptung, die nun wirklich nirgendwo zu finden ist - egal, welcher Germanist sich meines Beitrages nun widmet, eine solche Lesart ist da nicht drin!).


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 12:55
@Commonsense
Commonsense schrieb:Und auch in Punkto "ad hominem" empfinde ich es als Hohn, den Vorwurf ausgerechnet von Dir zu lesen.
Köstlich! Einen "ad hominem" Vorwurf mit "ad hominem" enträften zu wollen...
Commonsense schrieb:Das willst Du aber irgendwie nicht einsehen, wahrscheinlich, weil es Deine Argumentation unterläuft, die ja scheinbar daraus besteht, anderen irgendeine Beweislast aufbürden zu wollen.
Im Gegenteil. Das was du hier gerade machst stützt meine Argumentation ungemein ist es doch eine Bankrotterklärung an die Forderungen, die man hier ständig von allerlei Usern liest.

Behauptungen seien doch gefälligst zu belegen.

So verbissen wie du das jetzt hier versuchst auf eine rein persönliche Einschätzung um zu deuteln ist angesichts dieses Einstieges von dir:
Commonsense schrieb:Wenn eine mündliche Absprache getroffen worden wäre, die aber von beiden Seiten nicht schriftlich festgehalten wurde, wäre diese Absprache an diejenigen gebunden, die sie getroffen haben, sprich an die seinerzeit amtierende Regierung. Bei einem Regierungswechsel wäre eine solche Absprache gegenstandslos.
, der ja durchaus behauptenden Charakter hat, irgendwie nicht ganz konsistent.

Der Nachsatz, dass es sich dabei um dein "persönliches Verständnis" handelt verbietet doch nicht Nachfragen wie du zu diesem "Verständnis" kommst. Hättest du gleich gesagt, dass es sich dabei um Kaffeesatzleserei handelt, hätte ich mir Nachfragen gespart.
Commonsense schrieb:ist ja nicht so, daß ich die unglückliche Formulierung nicht einräume - sitze hier im Büro, da schreibe ich teilweise auch einen Satz und den nächsten erst eine halbe Stunde später
Bis zu diesem Satz hast du sie nicht eingeräumt sondern versucht auf Biegen und Brechen noch irgendwie zurecht zu wursteln...


Da du es ja wohl irgendwie cooler findest meine Person zu thematisieren (für userbezogenen Kram werden übrigens täglich Posts gelöscht) statt auf meine Fragen an dich einzugehen können wir uns auch darauf einigen, das du deine "treudoofen Einschätzungen" im morgendlichen Kaffeesatz gelesen hast und scheinbar nicht in der Lage bist dies irgendwie zu belegen.

Warum sagst du das nicht gleich... da hätten wir längst zur Tagesordnung übergehen können.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 12:59
ich warte auch noch auf einen Hinweise in welcher Vereinbarung festgelegt wurde das die Ukraine Neutral und Blockfrei bleibt?


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 13:01
Commonsense schrieb:Der Punkt ist doch, daß die "Pro-Russland-Fraktion", die sich hier äußert, stets von einem "Vertragsbruch" (oder Ähnlichem) fabuliert. Und ich frage mich eben, ob es einen solchen tatsächlich gegeben hat.
Immerhin scheint er ja so einigen hier als Rechtfertigung für Putins Vorgehensweise dienen zu können.
Auch wenn das nicht an mich war, würde ich das gern aufgreifen.

"Pro-Russland-Fraktion"? Mal drüber nachgedacht das es auch eine "Anti-Kiewer-Junta" Fraktion gibt die nicht zwingend "pro Russland" sein muss?



@Fedaykin

Wenn du den User addest, der dies behauptet hat, könntest du wohl eher mit einer Antwort rechnen als wenn du es einfach so in den Thread kippst.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 13:04
@def
def schrieb:Spricht man nicht in Kiew ständig von einer sog. Heilung des illegalen Putsches durch nachträgliche Wahlen?
Nein, mehr von der Heilung des nicht verfassungskonformen Amtsenthebungsverfahrens.
def schrieb:Wurden hier im Forum nicht bereits zahlreiche Quellen geliefert, nach denen die Regierung der Krim bereits im Vorfeld der grünen Männchen die Abspaltung angestrebt und vorbereitet hat?
Gibt auch Belege, dass ein paar Leute in Bayern gerne Bayern unabhängig hätten, das belegt doch nun auch nichts. Wird immer welche geben die für was auch immer sind. Zu belegen wäre eine klare Mehrheit der Bevölkerung, Umfragen zeigen aber, dass es die so eindeutig nicht gab, eher die Tendenz, es soll bleiben wie es ist, man hat viel Autonomie und steht nicht unter der Knute von Russland. Für die Bewohner war das wohl mehrheitlich das Optimum, seltsam das genau dieses beim Referendum nicht also Option zu Wahl stand.
def schrieb:Und glaubst du ernsthaft, es hätte der grünen Männchen gebraucht, wenn Kiew gewillt gewesen wäre die Krim gehen zu lassen?
Was wer glaubt ist doch egal.
def schrieb:Das ist der Punkt. Es war im Vorfeld klar wozu dieser Putsch führen würde... und da mach ich den europäischen und US-amerikanischen Klingelputzern auf dem Maidan ebenso Vorwürfe, wie den Verhandlungsführern der EU und der Russen bezüglich diverser Abkommen.
Wo es doch immer heißt, es gibt da gar kein Urteil vom IGH zu Annexion, darum dürfe man es ja nicht so nennen, wo ist das Urteil des IGH zum angeblichen Putsch?



@dunkelbunt
dunkelbunt schrieb:Es ging darum, dass es eine mündliche Zusage damals gab die Nato nicht nach Westen auszuweiten, und ich meinte, dass das bei der Ukraine sogar irgendwo stehen müsste, nämlich in diesem Memorandum. Also auch durchaus schriftlich festgehalten wurde. Dass das jetzt sowieso alles keine Rolle mehr spielt, ist klar, nur ging es hier darum, ob da wirklich nichts weiter irgendwo dazu aufgeschrieben wurde. Das war meine Frage dazu.
Nein, so etwas gibt es einfach nicht in der Form, mündlich wird so was nicht bindend vereinbart. Dazu müssen die Vertreter der Vereinbarung auch erst einmal berechtigt sein, solche Dinge rechts bindend zu vereinbaren, und das muss auch generell rechtmäßig sein.

Fraglich ist, ob das überhaupt so geht, kann der "Westen" über den Kopf der Ukraine für diese entscheiden, das sie für immer blockfrei bleiben muss? Wie wohl Putin und Russland reagieren würden, wenn da andere für Russland solche Entscheidungen treffen würden und gar verlangen, dass Russland da Entsprechendes in seine Verfassung schreibt.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 13:18
@nocheinPoet

Na hier darfst du natürlich nicht fehlen... :Y:
nocheinPoet schrieb:Wo es doch immer heißt, es gibt da gar kein Urteil vom IGH zu Annexion, darum dürfe man es ja nicht so nennen, wo ist das Urteil des IGH zum angeblichen Putsch?
Und doch nennst du es unentwegt Annexion... so what?

Wenn du bis zu einem Urteil nicht mehr von Annexion schreibst werde ich nicht mehr vom Putsch schreiben? Meinst du, du kriegst das hin?
nocheinPoet schrieb:Zu belegen wäre eine klare Mehrheit der Bevölkerung, Umfragen zeigen aber, dass es die so eindeutig nicht gab, eher die Tendenz, es soll bleiben wie es ist, man hat viel Autonomie und steht nicht unter der Knute von Russland.
Witzig. Umfragen zu folge war die Mehrheit der Ukrainer gegen den Maidan wie er schließlich ablief. Stört dich das in irgendeiner Weise in deiner Argumentation? Siehste...


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 13:21
@nocheinPoet


Übrigens ist das alles gerade absolut OT. Hier geht's um die Amis und mein Einstieg war die Frage nach den Formvorschriften für bi- bzw. multilaterale Verträge.

Bisher konnte keiner irgendwas liefern. Wie sieht´s da mit dir aus?


Ukraine, Russland und so Kram könnte man ja in entsprechenden Threads debattieren... du bist doch immer so vehement dafür, entsprechende Themen in den entsprechenden Threads zu thematisieren...


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 13:25
@Commonsense
Commonsense schrieb:Der Punkt ist doch, daß die "Pro-Russland-Fraktion", die sich hier äußert, stets von einem "Vertragsbruch" (oder Ähnlichem) fabuliert. Und ich frage mich eben, ob es einen solchen tatsächlich gegeben hat.
Der Punkt ist, das hier niemand von Verträgen fabuliert sondern die Diskussion wieder mit folgendem Interviewaussage von Otte begann:
Otte: Die Ukraine ist ein zweigeteiltes Land. Der Osten ist russischsprachig. Es gab eine Übereinkunft, dass die Ukraine neutral und blockfrei bleiben müsse. Diese wurde gebrochen.
Da war das Wort Übereinkunft gefallen.
Danach kam folgendes absehbares:
Oh diese Vereinbarung würde ich gerne mal sehen.
Schon wars eine Vereinbarung wobei beides, Übereinkunt und Vereinbarung gemäss danach von mir aufgeführter Definition kein schriftliches Vertragswerk als Form verlangen.

Fabulieren ist also hier zu behaupten irgendjemand sage es gäbe schriftliche Verträge oder gar eine ominöse Russenfraktion beharre darauf das es diese gäbe.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 13:25
@def

Ich:
nocheinPoet schrieb:Wo es doch immer heißt, es gibt da gar kein Urteil vom IGH zu Annexion, darum dürfe man es ja nicht so nennen, wo ist das Urteil des IGH zum angeblichen Putsch?
Du:
def schrieb:Und doch nennst du es unentwegt Annexion... so what? Wenn du bis zu einem Urteil nicht mehr von Annexion schreibst werde ich nicht mehr vom Putsch schreiben? Meinst du, du kriegst das hin?
Gibt ja dazu eine recht klare und deutlich formulierte Wertung der UNO und der Weltgemeinschaft, schon legitim sich dieser solange anzuschließen, bis es da etwas gegenteilig Lautendes vom IGH gibt. Hast Du da was von der UNO zum Putsch? Nicht? Eben.


Ich:
nocheinPoet schrieb:Zu belegen wäre eine klare Mehrheit der Bevölkerung, Umfragen zeigen aber, dass es die so eindeutig nicht gab, eher die Tendenz, es soll bleiben wie es ist, man hat viel Autonomie und steht nicht unter der Knute von Russland.
Du:
def schrieb:Witzig. Umfragen zu Folge war die Mehrheit der Ukrainer gegen den Maidan wie er schließlich ablief. Stört dich das in irgendeiner Weise in deiner Argumentation?
Kommt auf die Umfragen an, wie repräsentativ sie sind, und konkret gegen was sie waren, waren sie mehrheitlich denn für den alten Präsidenten und gegen eine Annäherung der Ukraine an die EU und für eine an Russland? Nicht? Eben, und das ist der Punkt, Du wirst da auch nichts zu finden können. Die waren mehrheitlich wohl gegen die Gewalt, die Form, nicht die Sache selber.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 13:29
@wichtelprinz
Schon war es eine Vereinbarung wobei beides, Übereinkunft und Vereinbarung gemäß danach von mir aufgeführter Definition kein schriftliches Vertragswerk als Form verlangen.
Ist doch egal wie das Kind nun heißen soll, Verträge und Übereinkommen werden grundsätzlich schriftlich fixiert und festgehalten. Und nicht nur bei solch wichtigen Dingen unter Staaten, jeder Mietvertrag und Kaufvertrag ist da schon sehr genau.

Es bringt nichts, es gibt keinen Vertrag und keine schriftliche Zusage, das die Ukraine blockfrei bleiben muss, oder das andere Staaten an der Grenze zu Russland sich nicht der NATO anschließen dürfen. So sieht es eben aus.


melden
Anzeige
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

20.03.2015 um 13:31
@nocheinPoet
Ist schon klar... Und ich werd mir die Deutsche haltung dazu auch merken. ;)


melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden