weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

2.605 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Globalisierung, Imperialismus, Antiamerikanismus

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 12:44
Für mich ist global sowohl die absolute als auch die relative Armut recht interessant.
Das gilt auch uneingeschränkt für die USA.
Warum ist für mich der Reichtum uninteressant?Weil er sich für mich automatisch aus der Armut ergibt.


melden
Anzeige

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 12:52
Tja, den Denkfehler wirst du wohl nicht überwinden.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 13:00
Fedaykin schrieb:Tja, den Denkfehler wirst du wohl nicht überwinden.
Stimmt, weil ich ihm nichts Cleveres abgewinnen kann.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 13:05
Naja eine Hypothese die auf falschen Grundannahmen beruht wird eben nie bestätigt werden.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 13:20
Fedaykin schrieb:Naja eine Hypothese die auf falschen Grundannahmen beruht wird eben nie bestätigt werden.
Stimmt, sie muss erst mit der Realität kollidieren. So viel Zeit muss sein.
Also ich setze auf ein Ende des Wachstums.

(und um in Richtung Topic zurückzukehren:)
auch auf das bevorstehende Ende der Trockenheit
Wikipedia: Dürre_in_Kalifornien_seit_2011


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 13:45
@west_united
Hier ein Video zum Thema Überwachung (durch die NSA, wie es dazu kam und wie es gemacht wird):




Ich habe das Video noch nicht zuende geschaut, daher kann ich noch keine richtige Zusammenfassung geben. Es wird ein guter Einblick darin gegeben wie die NSA ihre Daten sammenln, Sicherheitsschranken umgehen, welche Daten gesammelt werden und was man dagegen tun kann.

Hier nur die 'Description' aus dem Link:
Edward Snowden has given us an unprecedented window into the NSA's surveillance activities. Drawing from both the Snowden documents and revelations from previous whistleblowers, this talk describes the sorts of surveillance the NSA conducts and how it conducts it. The emphasis will be on the technical capabilities of the NSA, and not the politics or legality of their actions. I will then discuss what sorts of countermeasures are likely to frustrate any nation-state adversary with these sorts of capabilities. These will be techniques to raise the cost of wholesale surveillance in favor of targeted surveillance: ubiquitous encryption, target dispersal, anonymity tools, and so on.

Bruce Schneier is an internationally renowned security technologist, called a "security guru" by The Economist. He is the author of 12 books -- including Liars and Outliers: Enabling the Trust Society Needs to Survive -- as well as hundreds of articles, essays, and academic papers. His influential newsletter "Crypto-Gram" and blog "Schneier on Security" are read by over 250,000 people. Schneier is a fellow at the Berkman Center for Internet and Society at Harvard Law School, a program fellow at the New America Foundation's Open Technology Institute, a board member of the Electronic Frontier Foundation, and an Advisory Board member of the Electronic Privacy Information Center. He is also the Chief Technology Officer of Co3 Systems, Inc.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 13:51
eckhart schrieb:Vor allem wird immer davon ausgegangen das ein Sozialstaat gemäß Deutschland dort Erwünscht wäre. Aber das ist nicht der Fall. Zumal es auch dort ein Sozialies Netz gibt, was sich allerdings anders darstellt als hier.
Nun ja...ich schrieb doch, dass die Mehrheit der Amis das auch gar nicht anders wünscht. Und ja, auch dort existiert ein soziales Netz...ist man jedoch länger als 5 Jahre während des gesamten Lebens arbeitslos, gibts nix mehr außer Food Stamps. Wenigstens Obdach sollte ein reiches Land wie die USA jedem (grundsätzlich) gewähren, aber das Geld wird stattdessen lieber in den Militärapparat investiert. Nicht alles in den Staaten ist schlecht, so kann man in den Staaten zuweilen mehr erreichen als hierzulande; wer etwas spezielles drauf hat, der kann auch ohne die entsprechenden Qualifikationen als Arbeiternehmer*in etwas erreichen, das ist hier nahezu unmöglich, hier zählt nämlich nur der Wisch


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 13:57
@alexklusiv
alexklusiv schrieb:UdSSR hat das Gegenteil getan, nämlich gänzlich andere Völker wie z.B. die Turkmenen zu dem gleichen Wohlstand wie Russland hochgezogen
Aja Romantikdenken,
dabei hat die UDSSR nach dem üblichen Schema : " Wir mögen alle Völker, solange sie sich unterwerfen"

Na was wäre passiert, wenn di Turkmenen in den 70ern entschieden hätten, aus der UDSSR auszutreten, und ne weile selbstständig Politik und Wirtschaft zu betreiben ?

russische Panzer in Asgabat ?


Übrigens vergleiche mal den Wohlstand der SU in Turkmenistan/Usbekistan etc. und der DDR oder Moskau..
Da ist nichts gleich.

@KidJamaika

Antiamerikanismus ist also gut ?
Man soll also auch alles übel der Welt den USA in die Schuhe schieben, weil es der Logik selbst entspricht ?

Na ich wette vor einigen Jahrzehnten fand man auch den Antisemitismus logisch.
Die Anti-Fraktion muss ja ne gewisse Logik in die Sache reinbringen, damit man den Leuten den Feind schnell, kurz und knapp erklären kann.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 14:07
@collectivist
collectivist schrieb:hier zählt nämlich nur der Wisch
Ja, je größer der Betrieb, desto mehr zählt der Wisch ..
Außerdem bestimmt der Wisch oft den Lohn.

Grundsätzlich könnte man lange philosophieren, ob es viel Staat oder wenig Staat in einem Land benötigt.
Beides hat Vor- und Nachteile, beides erwies sich schon, als zuverlässig, aber beides erwies sich auch schon als großer Fail.

Grundsätzlich sollte man wohl in beiden Fällen das Extremum meiden, wobei bei Systemen mit wenige Staat man wenigstens mehr persönliche Freiheiten genießen kann, insofern man sich die Freiheiten leisten kann oder muss.

In den USA kann ich wenigstens irgendwo ein stücken Land kaufen, und mich komplett selbst versorgen.
Bei uns ist das, dank erhöhtem Staatsanteil, um einiges schwieriger.

In sozialistischen Ländern war das sogar äußerst verpönt., da man ja nichts fürs Kollektiv tut.


ich persönlich bevorzuge unser , durch den Kapitalismus finanziertes, Sozialsystem.
Vielleicht mit noch etwas weniger Staat im ganzen, aber nun gut. Der Mensch ist wohl ohnehin ein Gewohnheitstier.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 15:37
eckhart schrieb:Stimmt, sie muss erst mit der Realität kollidieren. So viel Zeit muss sein.
Also ich setze auf ein Ende des Wachstums.
Kannst du gerne machen.
collectivist schrieb:Wenigstens Obdach sollte ein reiches Land wie die USA jedem (grundsätzlich) gewähren, aber das Geld wird stattdessen lieber in den Militärapparat investiert.
Möglich, aber was der Staat soll oder nicht ist ja in diesem Fall erstmal deine Prämisse, aber scheinbar nicht die der Wähler

Generell neigt man dazu beim Vergleich die USA zu sehr auf die Bundesregierung zu beschränken. Entscheidener für die Armut oder nicht ist aber eigentlich die Regierung der Bundesstaaten.

EBeno machen viele den Fehler wenn sie von der Todesstrafe schwadronieren.
collectivist schrieb:Nicht alles in den Staaten ist schlecht, so kann man in den Staaten zuweilen mehr erreichen als hierzulande; wer etwas spezielles drauf hat, der kann auch ohne die entsprechenden Qualifikationen als Arbeiternehmer*in etwas erreichen, das ist hier nahezu unmöglich, hier zählt nämlich nur der Wisch
Hier ist eben das Land der § und Vorgaben. Meist ganz sinnvoll, manchmal lästig.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 15:52
@EvilParasit
EvilParasit schrieb:In den USA kann ich wenigstens irgendwo ein stücken Land kaufen, und mich komplett selbst versorgen.
Bei uns ist das, dank erhöhtem Staatsanteil, um einiges schwieriger.
Wie haben ein Sozialsystem das nun mal finanziert werden muss. Es gibt in beiden Systemen Vor- und Nachteile, je nach dem was man selbst bevorzugt entscheidet. Ich bin lieber in Deutschland als in den USA, habe aber nichts dagegen wenn sich jemand für das Leben in den USA entscheidet oder sein Glück dort versuchen will, viel Geld zu machen.
Um mal speziell zum Thema Landkauf einzugehen, man kann auch als deutscher im Ausland ein Haus bzw. stück Land kaufen, die Frage ist nur ob man ehrlich genug ist das dem Staat zu melden und die entsprechende Steuer zu zahlen oder ob man es dem Staat verheimlicht. Klar, ich finde es scheiße, wenn Firmen wie Starbucks, Facebook, Amazon, Google, Microsoft etc. uns im Grund hier abzocken (machen sie aber auch mit der USA). Hier dazu ein Video, müsst es leider auf Youtube ansehen, ZDF hat das anzeigen hier verboten:




(Die Anstalt vom 28.Oktober 2014 zu: TTIP, Steueroasen, Starbucks- Starbucketchallenge, Amazon - Jean-Claude Juncker, Apple, NSA/BND; zu Gast: Michael Mittermeier, HG. Butzko und Chin Meyer. )


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 15:57
Ergänzung zu:
Helion schrieb: Klar, ich finde es scheiße, wenn Firmen wie Starbucks, Facebook, Amazon, Google, Microsoft etc. uns im Grund hier abzocken (machen sie aber auch mit der USA)
... daher habe ich ehrlichgesagt auch Verständnis für Menschen, die dem Staat dabei nicht helfen wollen, auch unter anderem weil Banken ebenfalls Geld verzocken und wir direkt oder indirekt dafür aufkommen müssen. Warum soll ein einfacher Bürger, ein kleiner Fisch, dafür bürgen? Wird aber anscheinend härter für Steuerbetrug bestraft als diese großen Zocker und Betrüger. Dennoch, wenn alle so denken und dem Staat keine Steuer zahlen wollen, können wir Deutschland aufgeben, das wäre schlimmer.


melden
Vltor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

22.11.2015 um 18:24
@alexklusiv
alexklusiv schrieb:Die UdSSR hat das Gegenteil getan, nämlich gänzlich andere Völker wie z.B. die Turkmenen zu dem gleichen Wohlstand wie Russland hochgezogen
HaHa, Du bist der Überflieger.

Ja, und die anderen, die nämlich über dem Wohlstand der Sowjetunion lagen, wurden dann auf dessen Niedrigstand runter gezogen.
Und wer dann überhaupt gar nicht Teil der Sowjetunion selbst oder seiner Marionettenstaaten sein wollte, wurde mit Waffengewalt, ganzer Volksdeportationen oder sogar Massenmord wieder auf Linie gebracht oder mit eingegliedert - gepaart mit einer milderen Form der nationalsozialistischen Umvolkung.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

23.11.2015 um 15:15
@Vltor

Geschichte wird von Siegern geschrieben, wie du wunderbar aufzeigst. Sobald auch du endlich auf der anderen Seite stehst, wirst du sehen, wie wenig deine Quellen heute die Wahrheit sagen. Und dich umso mehr darüber aufregen, dass auch Meine nicht immer ehrlich sind.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

23.11.2015 um 15:18
Lass doch deine alten Kommisprüche weg

warum geht's du nicht mal in ein ARbeiter und Bauern Staat.

Du bist auch nur einer dieser luxuxkommunisten.

und erspare uns deine Wahrheit über die UDSSR

da ist genauso schlimm als wenn die Neunazis das 3 Reich immer relativieren.


melden
Vltor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

24.11.2015 um 10:29
@alexklusiv
alexklusiv schrieb:Geschichte wird von Siegern geschrieben,
Was denn für Sieger? Die Verbrechen der Vergangenheit, vor allem unter Stalin, wurden doch schon selbst während der Sowjetzeit mehr oder weniger (heimlich) aufgearbeitet. Und die zahlreichen Aufstände innerhalb des Ostblocks musste auch kein Sieger schreiben, die konnten wir alle selber verfolgen.
Auch wird Dir jeder DDR Bürger, wahrscheinlich sogar Tschechen und Ungarn, sicher gerne über den Kulturschock erzählen, den sie erlitten wenn sie mal in die Sowjetunion verreisen durften. Mal abgesehen von den Großstädten hatte sich da seit Anfang des 20. Jh. nie viel getan. Da wurde man als Deutscher sogar noch freundlich mit Heil Hitler gegrüßt.

Ansonsten kann mit dieser lächerlichen Scheinargumentation auch jeder andere Genozidverleugner daherkommen.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

26.08.2017 um 15:51
Es ist nicht zu leugnen, dass es in den USA Doppelmoral und imperialistische Bestrebungen gibt.

Aber glauben die US-Kritiker wirklich, dass die BRICS-Staaten und andere Mächte harmlos sind?


melden
Vltor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

26.08.2017 um 16:34
Harmlos? Für ihre unmittelbare Region nicht unbedingt, wie ja grade Russland, China und Indien in diversen Fällen beweisen, aber bis auf China - und in einem begrenzten Maße Russland - spielt keiner dieser Staaten global eine große Rolle.


melden
auspicis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

26.08.2017 um 17:56
"Antiamerikanismus" ? Wieso ist das ein Thema? Unterstützt man Kriegstreiber seit neuestem etwa ?


melden
Anzeige

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

26.08.2017 um 18:22
auspicis schrieb:"Antiamerikanismus" ? Wieso ist das ein Thema? Unterstützt man Kriegstreiber seit neuestem etwa ?
Frag das mal die Putin-Fanboys.


melden
235 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden