weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.826 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Bandera, Jazenjuk + 11 weitere
albatroxa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:08
@Interalia
es haben die gewählt was a wahlberechtigt waren b die frei wählen konnten..in manchen Regionen soll das nicht so einfach gewesen sein sagte man mal.. aber fairerweise soll man schon sagen wenn die Terroristen in der Ostukraine ihr Unwesen beendet haben und wieder ruhe einkehrt eine gesamte Wahl nochmal anstrengen sollte.

schließlich wurde unter schlechtesten Voraussetzungen eine demokratische Wahl durchgeführt und keine provisorische Militärregierung


melden
Anzeige
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:09
@CurtisNewton
CurtisNewton schrieb:Ähem, dass russische Soldaten beim Referendum auf der Krim anwesend waren, bestreitet doch selbst die russische Regierung nicht mehr! Also was?
Wieder fehlen dir nachweislich Kenntnisse über die Vorgänge. Vor den Wahllokalen waren keine Soldaten zu finden die irgendjemand gezwungen haben. Die Soldaten haben die ukrainischen Kasernen blockiert um eine ordnungsgemäße Wahl zu ermöglichen.

Extra für dich nochmal:
Referendum ohne Druck

Entgegen den Berichten von 135 internationalen Beobachtern aus 23 Ländern behaupten die westlichen Medien im Chor, ohne allerdings auch nur den kleinsten Beweis dafür vorzulegen, dassdie Wahlen manipuliert waren und die Krim unter russischer militärischer Besatzung stand. Die Berichte der Beobachtermission, zu der auch Abgeordnete des Europaparlaments gehörten, wurden von den westlichen Mainstreammedien einfach übergangen:


Mateusz Piskorski, Leiter der europäischen Beobachtermission und polnischer Abgeordneter: »Unsere Beobachter haben keinerlei Verletzung der Wahlvorschriften erkennen können.«

Ewald Stadler, Abgeordneter des Europäischen Parlaments, verwarf das Bild eines »Referendums unter vorgehaltenen Waffen« als »Mythos«: »Ich habe nichts erlebt, was man auch nur im Geringsten als Druck bezeichnen könnte… Die Menschen selbst wollen ihre Entscheidung kundtun.«

Pavel Chernev, bulgarischer Abgeordneter des Europaparlaments: »Die Organisation und der Ablauf entsprechen zu 100 Prozent europäischen Standards.«

Johannes Gudenus, Mitglied des Wiener Stadtrats: »Unserer Ansicht nach sollten die Menschen, wenn sie über ihre Zukunft entscheiden wollen, auch das Recht haben, dies zu tun. Die internationale Gemeinschaft sollte das respektieren. Die Menschen auf der Krim wollen per Abstimmung über ihre eigene Zukunft entscheiden – das ist das Ziel. Natürlich ist Kiew darüber nicht glücklich, aber es muss das Ergebnis der Abstimmung der Menschen der Krim akzeptieren und respektieren.«

Der serbische Beobachter Milenko Baborats: »Die Menschen haben, wo immer wir auch waren, auf demokratischste Weise ihren Willen bekundet… Während des ganzen Tages haben wir keine einzige ernsthafte Verletzung der Legitimität des Prozesses erlebt.«

Srdja Trifković, ein prominenter serbischer Beobachter: »Die Präsenz von Soldaten in den Straßen ist praktisch kaum spürbar, und das Einzige, das entfernt an Soldaten erinnert, sind die unbewaffneten Kosaken mittleren Alters, die sich vor dem Parlamentsgebäude in Simferopol positioniert haben. Aber wenn man die Menschen vor den Wahllokalen und in den Straßen etwa auf der Strandpromenade in Jalta betrachtet, kann ich mir offen gesagt vorstellen, dass man sich im Süden Chicagos oder in Harlem in New York befangener als irgendwo hier fühlt.« (Global Research News, »Crimean ›Referendum at Gunpoint‹ is a Myth – International Observers«, 17. März 2014.)


There were three Czech observers, a deputy Stanislav Berkovec reported that the voting was free and the foreign deputies could move freely. According to his dialogs with people even the Tatars inclined towards Russia.[121] Another deputy Milan Šarapatka reported that the referendum was formally regular and that there was no evidence of pressure on voters.[122] According to Miloslav Soušek (the Vysoké Mýto mayor), everything was standard, the course of the referendum was comparable to the elections in the Czech Republic, he saw no soldiers in the town.[123]

Wikipedia: Crimean...ferendum,_2014


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:12
@unreal-live
unreal-live schrieb:eine ordnungsgemäße Wahl zu ermöglichen.
was auch noch gerne ausser Acht gelassen wird, dass die akt. ruhige Lage auf der Krim wohl doch annährend das Wahlergebnis widerspiegelt bzw. ein Indikator dafür sein könnte, dass doch Volkes Wille entsprochen wurde.

Losgelöst hiervon, ob man die Abspaltung für gut heißen muss. Unter den Umständen war es aber wohl ein Segen, so wie es aussieht.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:13
@albatroxa
albatroxa schrieb:es haben die gewählt was a wahlberechtigt waren b die frei wählen konnten..in manchen Regionen soll das nicht so einfach gewesen sein sagte man mal..
Was ist dann damit:
Aktivisten sprachen am Abend von einer sehr hohen Wahlbeteiligung - angeblich 71 Prozent im Gebiet Donezk und mehr als 80 Prozent in Lugansk. Nach der Auszählung der ersten Stimmzettel hätten mindestens 95 Prozent der Bewohner für eine Eigenständigkeit gestimmt, behaupteten die Separatisten. In Donezk betonte Wahlleiter Roman Ljagin: "Die Wahlbeteiligung ist nicht nur hoch, sondern überwältigend."

http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-referendum104.html
Wieso wird das nicht akzeptiert?
War ebenfalls eine Ausnamesituation.
Allerdings nur in zwei Städten - wie wird da die prozentuale Beteiligung ermittelt?
Nach den Anwohnerzahlen?
...und eine "Eigenständigkeit" will die Ukraine doch eig. sowieso an sich, oder?
albatroxa schrieb:wieder ruhe einkehrt eine gesamte Wahl nochmal anstrengen sollte.
Ja, das klingt gut.
Was ist aber, wenn einige Parteien & Beamte aus dem Parlament verwiesen wurden, die die Opposition stell(t)en?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:16
@Interalia
Interalia schrieb:Wieso wird das nicht akzeptiert?
Wenn das Ergebnis aus offiziellen Wahlen hervorginge, würde es auch akzeptiert werden.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:17
@CurtisNewton

Wie wird da verfahren?
Was hat die Wahl Poroschenkos offiziell bestätigt?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:19
@Interalia
Interalia schrieb:Was hat die Wahl Poroschenkos offiziell bestätigt?
Dass der Nationalismus keine Mehrheit hat!


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:19
@CurtisNewton

Wie bitte?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:23
@Interalia
Interalia schrieb:Wie bitte?
Soll ich lauter schreiben?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:23
Naja, okay.
Macht so keinen Sinn.
Schönen Abend erstmal, @all.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:23
@CurtisNewton
CurtisNewton schrieb:Dass der Nationalismus keine Mehrheit hat!
umso bedenklcher ist, dass er trotzdem soviel Einfluss hat. Sogar die "Regierung" muss sich Erpressungen dieser Minderheit beugen u.a.

Ohh, ohh, da ist einiges im Argen. Die braune Front freuts sicherlich und werden demenstprechend auch ihren Beitrag leisten, dass dies auch schön kleingeredet wird


melden
albatroxa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:29
@Interalia
Interalia schrieb:Aktivisten sprachen am Abend von einer sehr hohen Wahlbeteiligung - angeblich 71 Prozent im Gebiet Donezk und mehr als 80 Prozent in Lugansk. Nach der Auszählung der ersten Stimmzettel hätten mindestens 95 Prozent der Bewohner für eine Eigenständigkeit gestimmt, behaupteten die Separatisten. In Donezk betonte Wahlleiter Roman Ljagin: "Die Wahlbeteiligung ist nicht nur hoch, sondern überwältigend."
angeblich und keiner von der Außenwelt hat es gesehen. 95% der Bewohner? wem zählen die als Bewohner? ich habe gelesen das Männer mit Masken die Straßen unterwegs waren. Was wollten die unterdrücken bei "Freien Wahlen"??


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:31
Ist doch auch schön, und positiv zu verzeichnen, dass unser Wirtschaftsminister mal einfach den Daumen drauf hält!

http://www.n-tv.de/politik/Keine-Ruecksicht-auf-Verluste-article13446886.html

Und auch schön, dass er der Ursula damit indirekt ans Bein pisst!


melden
albatroxa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:33
@mainstream0815

momentan gibt es bei den Nationalisten und der Regierung eine Gemeinsamkeit. beide wollen die Seps loswerden. Soll die Regierung die eh schon zu kämpfen hat mit den Osten, sich noch mit den Rechten anlegen? die Armee der Regierung hat eh schon Probleme hat . Dann kann sie gleich das Handtuch werfen und den Übergabevertrag für ganz ukraine fertig machen. manchmal muss man Umwege gehen auch wenn es nicht sehr schön ist..


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:38
@albatroxa

unglaubwürdig, man hat dipl. Lösungen von Kiew aus eher sabotiert und torpediert als gefördert und somit die Abhängigkeit von den braunen Gesocks eher gesteigert

Deine Abschwächung greift ins Leere


melden
albatroxa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:43
@mainstream0815
ich schwäche nichts ab .. und das mit kiew hatten wir vorhin schon mal ...
es war eine masse auf den straßen da war nichts mehr zu bremsen .
das eine starke rechte wirklich stark wird gehört eine williges fußvolk dazu das dem folgt. genau das wiirst du beim ukrainischen volk zu 90% nicht finden daher .


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:46
@albatroxa
albatroxa schrieb:es war eine masse auf den straßen da war nichts mehr zu bremsen
der Maidan Rat hat dem Vertrag vom 21.02. zugestimmt. Dies ist Fakt.

Es waren andere "Massen" welche durch Support und Rückenwind wohl nicht mehr zu bremsen waren, weil sie wohl nen anderweitigen Arbeitsauftag hatten (so meine Vermutung, was sich auch mit etlichen Berichten von damals deckt bzw. jetzt nochmals traurige Wahrheit erfährt)


melden
albatroxa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:49
im Klartext es wurde seit 20 Jahren Reformen versprochen und dann hat man gesagt steckt euch eure versprechen sost wo hin ... lerne bitte die Historie der Ukraine seit 1990 was die dort schon hinter sich haben , vom Totalverlust ihrer gesamten Ersparnisse bis zur ständig wiederholten abzocke. umgesetzt wenn das bei uns wäre könnte Mann nicht mehr auf die Straße ohne an jeder ecke eine auf die klappe zu bekommen da sind die dort zu menschlich (es gibt ausnahmen ) aber für die Umstände was dort sind fühlte ich mich in Kiew sicherer wie in Berlin kannst mir glauben

ein beispiel wäre frankreich wenn da etwas nicht klappt dann reenen die gleich auf die straße und wenn dort die regierung so ein spiel machen würde will ich nicht wissen was dann in paris geschieht


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:55
mainstream0815 schrieb: man hat dipl. Lösungen von Kiew aus eher sabotiert und torpediert
Ganz genau! Freut mich, dass Du das auch so siehst.

Die Separatisten haben Ultimaten zur Waffenniederlegung und Räumung der von ihnen als Aggressoren besetzten Gebäude einfach verstreichen lassen, abgelehnt und anstattdessen weiterhin aggressiv mit Waffengewalt einen Flughafen besetzt und dabei viele Zivilisten getötet.


melden
Anzeige
albatroxa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.08.2014 um 00:58
@mainstream0815

Vermutung. wenn man dort mal war kann man es nach empfinden. wenn es um Existenz geht und ums überleben da herrschen anderer regeln. man hat gepokert in der Vorgängerregierung und diesmal nicht damit gerechnet das die Pokerrunde nicht mehr zieht nach den Motto finito la komödia.

ich habe mehrmals erwähnt nur das einfache mit der offenen Gasrechnung das ist eines der vielen dinge . die Bevölkerung bezahlt die Rechnungen und dann kommt immer wieder raus das Geld ist einfach mal weg. es drohen Speeren kalte Winter und weiter?? wären sich die Obrigkeit die Bäuche voll haut und in Villen haust und sich in der Wirtschaft einkauft. Dann kommt der Putin wider und sagt zahlt mal eure Gasrechnung. Das ist eines der vielen Dinge dort das hat diesmal geknallt.

Oder was würdest Du als Mensch sagen wenn du jeden Monat deine Beiträge zur Krankenversicherung bezahlst musst zum Arzt und der sagt deine Karte kannst die wohin **. Das sin noch kleine Beispiele dich ich selbst persönlich gesehen habe dort ... kannst ein ganzes Buch schreiben. Behördengänge können dort zum Alptraum werden ,


melden
382 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden