weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.633 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Bandera, Jazenjuk + 11 weitere
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 17:26
@Chavez
Chavez schrieb:das beste, "wir müssen uns mit den Griechen einigen sonst gewinnt Putin"
Muß eher ein "Supermann" sein, der die Europäer friedlich und sozial sich vereinen lässt :)


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 17:26
@jedimindtricks
Ist Google Earht fälschungssicher. Wir kennen das doch da kann man viel rum kopieren.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 17:35
@Rechtversteher

Wieso Google Earth ? Die CIA hat per Terraforming Gukowo an die russische Grenze geklatscht


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 17:48
Brandts Nachfolgerin im Kanzleramt weiß, was sie verhindern will: Krieg – und das ist gut. Aber weiß Angela Merkel auch, was es langfristig für das europäische Deutschland zu erreichen gilt? Erkennbar geworden ist das bisher nicht. Stattdessen droht auch die Kanzlerin mit neuen Sanktionen gegen Russland, also mit einem Rezept, das schon versagt hat.
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-wundeste-punkt

Klar. Was auch sonst. :D

Bin gespannt wie die anderen Europäer ihren wahnsinnig intelligenten Vorschlag aufnehmen werden, Russland mit weiteren Sanktionen zu belegen um sich damit gekonnt ins eigene Bein zu schießen.

Is ja nich so, daß Europa grade zahlreiche eigenen Probleme zu bewältigen hätte...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 18:08
Retreating Soldiers Bring Echoes of War’s Chaos to a Ukrainian Town
ARTEMIVSK, Ukraine — As violence continued to plague eastern Ukraine on Thursday, demoralized Ukrainian soldiers straggled into the town of Artemivsk, griping about incompetent leadership and recounting desperate conditions and gruesome killing as they beat a haphazard retreat from the strategic town of Debaltseve.

Gunshots rang out on the central square, as many soldiers began drinking heavily. One soldier stood, swaying, on the sidewalk mumbling to himself. Others, who had escaped from Debaltseve after weeks of shelling, were seizing taxicabs without payment. It was not clear that all of them had been given places to sleep, and one group stood silently, shivering on a street outside the Hotel Ukraine.

At Biblios, an upscale restaurant, soldiers tramped about the dining room, ordering brandy that they could not afford, then firing shots into the ceiling as the paying guests quietly fled the premises.

With artillery bombardments and other fighting continuing across the region, including outside the coastal city of Mariupol, the leaders of Russia, Ukraine, Germany and France spoke by phone on Thursday, and reaffirmed their commitment to a cease-fire negotiated last week.

It is a goal that has eluded them for months, even as more than 5,000 people have been killed in the conflict.

The insistence by the four leaders — President Vladimir V. Putin of Russia, President Petro O. Poroshenko of Ukraine, President François Hollande of France and Chancellor Angela Merkel of Germany — that the cease-fire still had a chance of succeeding seemed exceedingly optimistic given the reports of shelling and artillery fire relayed by 20 monitoring teams from the Organization for Security and Cooperation in Europe.

Michael Bociurkiw, a spokesman for the organization’s monitoring mission in Ukraine, said that the cease-fire was being observed selectively at best, and he criticized the separatist forces for blocking observers from Debaltseve, where he said many civilians were trapped “in dire conditions” after a weekslong siege.

There were also warnings that the separatists, having achieved victory in Debaltseve, would continue a push to seize more territory.

“The cease-fire has to be unconditional, there’s no exceptions,” Mr. Bociurkiw said at a news conference in Kiev, the Ukrainian capital. “As far as the special monitoring mission is concerned, we expect unfettered and safe and secure access.”

None of the provisions of the peace accord, forged during a marathon overnight negotiating session last week in Minsk, Belarus, have been accomplished according to the agreement’s terms and timeline.

There has been no halt in fighting. A Tuesday deadline for beginning the withdrawal of heavy weaponry came and went, with shells and rockets still falling. And there has been no apparent movement toward a release of prisoners.

Mr. Bociurkiw, at the news conference, said that the combatants were not entitled to pick and choose those provisions of the cease-fire accord they wished to fulfill.

“The Minsk documents are not a shopping list,” he said. “It’s one integrated whole.”

Mr. Bociurkiw also read from a statement by the chief of the monitoring mission, Ertugrul Apakan, a Turkish diplomat, who said he was “profoundly disturbed” by the events at Debaltseve, especially the civilian casualties.

Mr. Apakan also said he “condemned any attempts to create new facts on the ground and so to change the basis on which the latest package of Minsk measures were agreed on.”

The number of dead in and around Debaltseve was a politically charged subject, as was reflected in the widely differing estimates of that number: in the thousands, according to the pro-Russian separatists; at least 13 soldiers killed, 157 wounded, more than 90 captured and at least 82 missing, by the government’s preliminary count.

Witnesses said the number of dead would likely grow considerably.

In a statement defending his decision to order the withdrawal from Debaltseve, Mr. Poroshenko said that 2,475 soldiers had been safely pulled out, along with 200 military vehicles.

A spokesman for the Defense Ministry of the self-declared Donetsk People’s Republic, Eduard Basurin, said that separatist fighters had counted 57 bodies of Ukrainian soldiers on the ground in Debaltseve.

Speaking at a news conference in the eastern city of Donetsk, Mr. Basurin said that monitors from the O.S.C.E. would be allowed into Debaltseve on Saturday, once it was certain that there were no Ukrainian troops left.

Dmytro Tymchuk, a Ukrainian military officer and member of Parliament, said there were signs that separatist forces would try to seize additional territory. In a posting on Facebook, Mr. Tymchuk said it appeared the separatists were preparing to advance north from Debaltseve.

After the telephone call between the four leaders on Thursday, Mr. Poroshenko’s office said that he had told his counterparts, “Do not pretend that what happened in Debaltseve corresponds to the Minsk arrangements.”

His comments, however, only highlighted how Mr. Poroshenko and Mr. Putin have continued to view the conflict through vastly different lenses, and often with completely contradictory assessments of the facts on the ground.

The Kremlin, accused by the West of financing, arming, training and leading the rebel resistance, offered a positive assessment of recent days’ events.

“It was noted that the measures approved by the contact group in Minsk helped allow a reduction in the intensity of fighting in Donbass and reduced the number of civilian casualties,” the Kremlin said in a statement, using the shorthand term for Donetsk Basin, as the conflict zone in eastern Ukraine is commonly known.

The Kremlin said the leaders had agreed that the foreign ministers of the four countries would begin consultations “in the nearest future” about implementing the terms of the cease-fire — further indication of Russia’s view that the peace agreement remained on track. Germany also issued a generally positive statement.

“They agreed that for this it is necessary to take immediate concrete steps for the comprehensive implementation of the cease-fire and the withdrawal of heavy weapons under the monitoring of the O.S.C.E.,” the German government spokesman, Steffen Seibert, said in a statement.

In Washington, the State Department spokeswoman, Jen Psaki, offered a rather different assessment, in which she blamed Russia and the separatists for the breaches in the cease-fire.

“If Russia and the separatists it backs continue to flout the agreements they signed, it will result in more costs and further isolation,” Ms. Psaki said.

In Artemvisk, the toll of battle was on vivid display, as soldiers numbed themselves with drink, many standing on streets holding beer bottles and their rifles.

At one point, a tank was driving in circles on the city commons, Artemivsk Square.

“The guys are unwinding,” said one visibly drunk soldier, standing on a corner late at night, still in the muddy uniform he wore escaping from Debaltseve. “What do you expect after a battle?”
http://www.nytimes.com/2015/02/20/world/europe/leaders-speak-by-telephone-to-try-to-impose-ukraine-cease-fire.html


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 18:17
@Rechtversteher
dann soll mal yandex maps seine karten von 2012/13 auf 14/15 updaten um nen vergleich zu starten .
Rechtversteher schrieb:Ist Google Earht fälschungssicher.
bin nicht der sprecher von google , ohne witz .


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 18:48
@taren
Es können auch 100000 sein, solange sie sich im Rahmen der bestehenden Verträge bewegen. Wenn sie allerdings bewaffnet auch nur versuchen die Kontrolle von irgendwas zu übernehmen oder das Militär und andere staatliche Organe eines Landes behindern, dann handelt es sich um einen kriegerischen Akt. Dazu kommt noch das entfernen der Hoheitszeichen...
Nein, kein kriegerischer Akt, sogar mitnichten als ein solcher zu bezeichnen. Im Unterschied zu dir, versuche ich die Ausgangssitutation so vollständig wie möglich mit einzubeziehen.

Welche bestehenden Verträge meinst du? Am 21.02.2014 wurde die rechtmäßige Regierung Janukowitsch vom "Maidan" geputscht, diejenige Regierung, die diese Verträge, z.B. zur Krim mit der russischen Föderation, geschlossen hat. Es herrschte Ausnahmezustand, genauer Notstand, als die rechtmäßig, sprich demokratisch gewählte Regierung unter Janukowitsch, geputscht wurde.
Der Maidan drohte ihm den Abend zuvor, als die Außenminister Polens, Deutschlands und Frankreichs eine Vereinbarung mit Janukowitsch unterzeichneten, zu lynchen wie Gaddhafi (lt. u.a. Peter Scholl Latour wurde Gaddhafi von der "Opposition" aus einem Abflußrohr gezogen in dem er sich versteckt hatte und dann auf brutale Weise gepfählt (wortwörtlich zu nehmen).
Nein, nein, nein, die ukrainische Verfassung war zu dem Zeitpunkt als Janukowitsch geflüchtet war wegen Gefahr für Leib und Leben außer Kraft gesetzt. Die Maidanaktivisten hatten Forderungen gestellt, wer den Präsidenten und Premier stellt, das waren Turtschinow und Jazenjuk, und das wurde dann umgesetzt. KEIN Land ist nach einem Putsch in einem Notstand an IRGENDEINE Verfassung gebunden.
Das Unabhängigkeitsreferendum auf der Krim und das Referendum zum Beitritt an Russland waren auch nicht legitim, folgerichtig. Aber die Situation vorher war ebenfalls nicht legitim. Wir bewegen uns hier rechtlich in einer Grauzone auf die weder Völkerrecht noch Menschenrecht angewandt werden können. Alles andere zu behaupten wie Annektion ist nicht haltbar, es hat bisher keine vergleichbare Situation gegeben in der Geschichte, dieser Fall muss individuell bewertet werden.
In Anbetracht dessen muss die Unabhängigkeitserklärung und Beitritt zur russischen Föderation durch die Krim als Einzelfall bewertet werden. Davon mal abgesehen, dass Umfragen im Nachhinein belegen, dass die Entscheidung die Goldrichtige gewesen war.

Nun kommen wir mal zu der persönlichen Bewertung meinerseits.
Ich habe so einiges gesehen von der Krim, als die russischen Soldaten sich hinter die Selbstverteidungskräfte stellten, Putins Flunkerei "die haben sich die Uniformen beim Shop nebenan gekauft", bis zum Eindruck von der Krim von heute, einschl. der Eindrücke der Tartaren. Mein abschließender Eindruck ist, dass es den Menschen auf der Krim überwiegend erheblich besser geht. ÜBer 90% der Krimbewohner würden die Entscheidung die sie getroffen haben wieder treffen.
Gesundheitsvorsorge, Renten wurden angehoben. Natürlich gibt es Probleme mit manchen Tartaren, die zurecht mißtrauisch sind. Zu Recht, weil Vergangenheit uns nun mal prägt. Die Schatten der Sowjetunion sind noch nicht gänzlich überwunden.
Ich bin der Meinung, dass die russische Regierung hier den Krimtartaren einen Vertrauensvorschuß schuldig ist. Und es gab in der Staatsduma schon entsprechenende Wortmeldungen, die das Problem thematisiert haben. Man muss halt schauen, wie vernünftig die russische Regierung hier handelt. Ich persönnlich habe schon Vertrauen, dass auch kritische Stimmen in die Betrachtung miteinbezogen werden. Soviel dazu.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:02
kurvenkrieger schrieb:Stattdessen droht auch die Kanzlerin mit neuen Sanktionen gegen Russland, also mit einem Rezept, das schon versagt hat.
Merkel ist eine Machtpokerin, -politikern. Drehst du ihr den Rücken sticht sie dir ein Messer in den Rücken. Ich halte alles für Show, auch ihre "Friedensbemühungen".


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:15
Poroschenko fordert eine "EU-Polizeimission", inwiefern ist das eigentlich rechtens? Auf wessen Verantwortung? Der EU? Oder UN? Was will er denn nun, es kann entweder nur EU Polizeimissionen geben oder UN Polizeimissionen.

Es gibt diese Polizeimissionen, aber Polizisten sind keine Soldaten, wo sollen die denn in der Ukraine eingesetzt werden? In Kiew, in Lemberg, Odessa? Das wäre ja mal begrüßenswert.
Welche Intention verfolgt Poroschenko? Die OSZE kann das Gleiche leisten wie eine Polizeimission. Wenn man eine Maßnahme ergreifen will, sollte man die OSZE Mission stärken und die Beobachter aufstocken.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:18
Sasha Grey eine russische Märtyrerin?
Die Krankenschwester Sascha Serowa sei von ukrainischen Soldaten in der umkämpften Donbass-Region gefangen genommen, gefoltert und schließlich mit einer Axt ermordet worden. So heißt es auf der Seite der Organisation “Hilfe für den Donbass” auf VKontakte, dem größten sozialen Netzwerk in Russland. Dazu veröffentlicht die Gruppierung ein Foto einer hübschen Frau mit langen, dunklen Haaren […] Die reißerischen Worte und das tragische Schicksal der heldenhaften Krankenschwester riefen bei der Netzgemeinde erwartungsgemäß große Anteilnahme und Entrüstung hervor. Doch die Geschichte ist komplett frei erfunden. Das Foto zeigt nicht Sascha Serowa, die Krankenschwester, sondern Sasha Grey, die Pornodarstellerin.
http://www.stern.de/politik/ausland/propaganda-krieg-wie-aus-us-pornostar-sasha-grey-eine-russische-maertyrerin-wurde-21...

Nur ein weiteres beispiel wie falsch und verlogen die propaganda von beiden seiten gerade abläuft.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:32
@aseria23
Ich persönlich vermeide ja solche Portale wie Novorossija News und Co. eben weil es oftmals Propaganda ist, ich finde es aber dennoch spannend, wie etablierte Medien, wie der Spiegel hierzulande, versuchen mit solchen Nachrichtenportalen zu konkurrieren oder in diesem Fall russische soziale Netzwerke (!!!). Sollten die sich da nicht was ebenbürtiges suchen wie Itar Tass oder Interfax um auf derselben Wiese zu spielen?

Solche Artikel wie dem vom Spiegel jetzt empfinde ich da echt als unterirdisch und nicht lesenswert. Kann man von etablierten Medien nicht mehr erwarten, als Recherche, die auf sozialen Netzwerken fußt? Ich denke schon. Wenn nicht, macht sich das entsprechenende Blatt selbst unglaubwürdig.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:35
@aseria23
ich bin mal in die gruppe rein, da ist einiges komisch
https://vk.com/antimaidan_help_dnr
8jkFZ k0q9A
VvpHDYwIf8c
zQnFrBJpPKo
VG Ke20Zjv4


PS: das soll nicht heißen das es Propaganda nur auf einer Seite gibt, ich hab mir nur die Gruppe in VK.com angeschaut und da gibt es Ungereimtheiten.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:42
@Chavez
was heisst komisch ? das erste bild ist genial !
musst ich mir gleich mal speichern .
sarasvati23 schrieb:Ich persönlich vermeide ja solche Portale wie Novorossija News und Co. eben weil es oftmals Propaganda ist
umso prickelnder isses doch das die bevölkerung der okkupierten gebiete nurnoch novorussiya tv empfängt und co . mit co meintest du sicher RT und das erste von russland . das flimmert da nurnoch durchn tv


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:43
@aseria23
Ahso, den Artikel habe ich gestern gelesen, ja, ich lese Spon recht regelmäßig, meine Meinung von gestern zu heute hat sich nicht geändert. :D
Spannend find ich , dass ich gar nicht NUR russische Medien lese, trotzalledem, wenn ich so manche deutsche Medien höre oder lese, dann tut sich da immer ein Graben zwischen gesundem Menschenverstand und realitätsverzerrender Propaganda auf, meistens schau ich mir im Nachhinein die russischen Medien an, die mein Bild dann "vervollständigien". Ist schon interessant.

@Chavez
Propaganda auf beiden Seiten kann man wohl nicht abstreiten.

Hast du mitbekommen, dass die EU plant News in Russisch zur Verfügung zu stellen? Den Umfragen zufolge sind ja mehr als 2/3 der Deutschen einverstanden mit der Politik des Merkels. Das scheint denen nicht zu reichen, die wollen 100%ige Deutungshoheit.

In meinem Fall ist da aber nichts mehr zu machen.
masonic pills

;)


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:46
@jedimindtricks
ein bisschen weniger ukrainische Blogs wie Ukraine@war konsumieren dann klappt es auch wieder mit dem denken.


melden
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:47
@jedimindtricks

Man sollte aber künstlerisches Können und Sachlichkeit auch unterscheiden können...

Was ist denn da falsch gelaufen?



melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:47
@jedimindtricks
RT international ist zwar tendenziös, aber okay. Schalt ich auch öfters die News mal ein.
RT Deutsch ist mir leider nicht "genau" genug.

Ich glaube nicht, dass Russischsprachige RT einschalten, das ist eher für ein internationales Publikum.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:47
@Chavez
ahh, da isser wieder. Putin w kaskje :D


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:50
@jedimindtricks
Ahso, auf RT laufen manchmal aber auch echt gute Dokumentationen, nicht nur über Russland. Auch z.B. mal vom NDR produzierte, die kaufen die halt ein. Find ich ganz gut.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

20.02.2015 um 19:51
sarasvati23 schrieb:Propaganda auf beiden Seiten kann man wohl nicht abstreiten.

Hast du mitbekommen, dass die EU plant News in Russisch zur Verfügung zu stellen? Den Umfragen zufolge sind ja mehr als 2/3 der Deutschen einverstanden mit der Politik des Merkels. Das scheint denen nicht zu reichen, die wollen 100%ige Deutungshoheit.

In meinem Fall ist da aber nichts mehr zu machen.
zum Fenster raus geschmissenes Geld, es gibt Euronews auf russisch und Radiasvoboda außerdem andere russischsprachige Sender wie RTVI oder Doschd die, die westliche Sicht der Dinge präsentieren. Ein Sender mehr oder weniger interessiert keine sau.
Und ja du hast recht RT wird in Russland nicht geschaut es gibt nicht mal RT auf Russisch als Sender nur den YT Kanal und die Seite.


melden
371 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden