weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.896 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Bandera, Jazenjuk + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 01:16
@Scox
Scox schrieb:Welche Position gibt dir das Recht, Usern die Quellen vorzuschreiben, in welchen sie recherchieren sollen?
Unterstelle mir bitte nichts, ich habe niemanden hier Quellen vorgeschrieben. Ich habe eine Quelle gewertet und diese Wertung belegt.
Scox schrieb:Bist du die Seriösitäts-Sittenpolizei, die gleich noch Kraft Allwissenheit aus unbekannter Quelle der Erleuchtung die richtige Definition und Betrachtung dessen hat, was Propaganda ist und was nicht?
Deine Polemik ist deplatziert und nicht witzig, dazu noch unverschämt unterstellend.
Scox schrieb:Lass die User doch ihren eigenen Blickwinkel auf die Dinge haben. Niemand von uns ist bei den Geschehnissen in der Ukraine dabei und niemand kann hier von sich behaupten, die Wahrheit gefressen zu haben. Weshalb also spielst du dich so auf?
Weiter nur ad hominem, aufspielen als Rächer für Witwen und Weisen tust Du Dich hier doch gerade, oder? Eben.
Scox schrieb:Lass @Phantomeloi doch bei DWN lesen, wenn er will.
Lasse ich doch, oder hab ich es ihm wo verboten? Eben.
Scox schrieb:In deinen Augen mögen da häufig tendenziös-populistische Informationen drin sein, und da will ich dir u.U. nicht mal widersprechen. Oft beziehen sich die Artikel aber auch auf englische/andere Quellen, die man so leichter findet.
Nicht nur in meinen Augen, und er bat mich ihm zu nennen, wo er meiner Meinung nach auf Propaganda zurückgegriffen hat.
Scox schrieb:Dahingegen ist deine mit weißer Weste versehene Mainstream-Presse nicht minder tendenziös in ihrer rein personalisierten, agitierten und polemischen Journaille.
Erstmal ist das nun ein Wikipedia: Whataboutism und so nur eine Behauptung, oder Deine Meinung, kannst das ja mal belegen. Wobei man Propaganda sicher auch mal in den MSM findet. Dann ist es nicht "meine" MS-Presse und von weißer Weste schrieb ich nichts, Du überzeichnest hier im besten Fall und polemisierst wieder.
Scox schrieb:Soll das jetzt ein Medienkrieg werden, aus dem du mit allsehendem Auge 'ehrlich' von 'verlogen' trennen kannst? Ich denke nicht, dass du das allsehende Auge hast, denn auch dein Wissen basiert lediglich auf Indizien.
Weiter polemisches unterstellendes freches Geschwafel.
Scox schrieb:Halt dich einfach ein bisschen zurück und versuche nicht, Usern, die deiner Meinung nicht entsprechen, vorzuwerfen, einer Propaganda verfallen zu sein, wenn du mit exakt dem gleichen Elan hier versuchst, deinen Duktus vorzuprügeln. Das hat was von Holzhammertaktik.
Halte Dich mal besser selber zurück, recht derbe was Du hier verzapft hast. Und hier kommt auch stetig von der Seite die RT und Co. herauf und runter zitiert ständig der Vorwurf der Propaganda gegenüber den anderen und den MSM. Da regst Du Dich aber seltsamerweise nicht auf, werte ich mal als Doppelmoral.
Scox schrieb:Andererseits kannst du auch gerne die Informationen, die dir aus DWN so missfallen, widerlegen, wenn du es kannst. Quellen-Bashing basht eben nur die Quelle, nicht die Information daraus. Scheinen aber viele nicht zu verstehen.
Ich bashe nicht, ich habe auf eine Frage geantwortet und einfach meine Meinung zu einer Quelle genannt und belegt. Legt man die üblichen allgemeinen Maststäbe an nach der man die Seriosität einer Quelle bewertet, ist DWN eben nicht seriös. Warum das so ist, habe ich ja entsprechend belegt.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 02:02
@nocheinPoet
@Scox
@Phantomeloi

Man könnte jetzt auch einfach wieder was zum Artikel schreiben.
„Die Ukraine zählt zu den vielversprechenden Wachstumsmärkten für die Saatgutproduzenten Monsanto und DuPont. Befürchtet wird, dass Monsanto großen Druck auf die Behörden in der Ukraine ausübt, um seine Forderungen nach einem Ausbau der Biotechnologie und genetisch veränderte Organismen (GVO) durchzusetzen. Bereits im vergangenen Jahr hat Monsanto 140 Mio. investiert, um das Potenzial für die zukünftige Prdouktion zu steigern.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/02/27/kredite-aus-steuergeldern-saatgut-konzerne-kaufen-land-in-der-ukra...

Auf dieser Grundlage (die Anfrage der Linkspartei wurde im Artikel verlinkt) irgendwem Propaganda vorwerfen zu wollen wäre schon recht vermessen. Die Investitionen und Ambitionen (u.A. von Monsanto) sind tatsächlich Fakt, alleine der Teil mit den GVO war nich ganz korrekt. Lesenswerter Artikel dazu:
And, of course, Cargill's Van A. Yeutter. But Cargill isn't alone in their warm feelings toward Ukraine. As Reuters reported in May 2013, Monsanto - the largest seed company in the world - plans to build a $140 million "non-GM (genetically modified) corn seed plant in Ukraine."

And right after the decision on the EU trade deal, Jesus Madrazo, Monsanto's Vice President for Corporate Engagement, reaffirmed his company's "commitment to Ukraine" and "the importance of creating a favorable environment that encourages innovation and fosters the continued development of agriculture."

Monsanto's strategy includes a little "hearts and minds" public relations, too. On the heels of Mr. Madrazo's reaffirmation, Monsanto announced "a social development program titled 'Grain Basket of the Future' to help rural villagers in the country improve their quality of life."

The initiative will dole out grants of up to $25,000 to develop programs providing "educational opportunities, community empowerment, or small business development."
http://www.theecologist.org/News/news_analysis/2328765/ukraine_the_corporate_annexation.html

Ich zerleg den Leuden ja auch gerne ihre Transatlantikerblättchen, aber das funktioniert eben nur über den Nachweis deutlicher, inhaltlicher Fehler. Und dieser Nachweis wäre erbracht: aus non-GM wurde klares GM, damit dreht sich die Aussage mal eben um gefühlte 180°.
Und genau deswegen wäre diese "Quelle" eben mit äußerster Vorsicht zu genießen.
Böswillige Absicht sollte man allerdings wegen solchen Spitzen niemandem unterstellen, da durften wir von Dir schon deutlichere Propaganda lesen @nocheinPoet , mutwillig verzettelte Propaganda wohlgemerkt. Einfach mal die Kirche im Dorf lassen... der Manipulation der DWN wurde auch so ein Schnippchen geschlagen, hrhr...


melden
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 04:37
Ziemlich aufgeregte ukrainische Soldaten äussern sich zu der Gesamtsituation und schicken wohl "nette" Grüsse an Poroshenko.



melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 09:28
Heise bezüglich Maidan, Putsch und die Verklärungen der Geschehnisse in deutschen Medien am Beispiel der FAZ.


http://www.heise.de/tp/artikel/44/44277/1.html
Der Putsch, der keiner sein darf

Paul Schreyer 01.03.2015

Immer wieder heißt es, dass der Machtwechsel in Kiew vor einem Jahr keinesfalls ein Staatsstreich gewesen sei. Doch die Argumente dafür stehen auf wackligen Füßen

Konrad Schuller, renommierter Ukraine-Korrespondent der FAZ, hat letzte Woche in einem längeren Artikel nun erneut versucht zu belegen, dass Präsident Janukowitsch nicht Opfer eines Putsches geworden sei. So schreibt er:


Janukowitsch ist nicht gewaltsam aus dem Amt getrieben worden. Er ist von sich aus geflohen (…). Warum er das tat, ist unklar.

Dabei hatte die FAZ selbst in einer zwei Woche zuvor veröffentlichten Analyse (übrigens des gleichen Autors) noch die mutmaßlichen Motive des Präsidenten herausgearbeitet, von denen man nun angeblich nichts mehr weiß. So schilderte die Zeitung, wie Janukowitsch am Freitag, dem 21. Februar 2014, einen Tag nach dem großen Massaker, davon erfuhr, dass das Ergebnis seiner Verhandlungen mit den europäischen Außenministern und den Maidanvertretern von den Demonstranten auf der Straße nicht gebilligt wurde:


Als er sah, wie der Majdan die Männer, die eben noch mit ihm ein Abkommen unterzeichnet hatten, in der Luft zerriss, muss er verstanden haben, dass seine Zeit um war. Einer, der damals bei ihm war, berichtet, der Präsident sei überzeugt gewesen, die Opposition werde binnen weniger Stunden kommen "und ihn umbringen". Noch vor Mitternacht kletterten Janukowitsch, seine Geliebte und einige Begleiter deshalb in einen Hubschrauber und stiegen hoch in die Dunkelheit. Als er schon flog, rief der Präsident Hanna Herman (seine langjährige Vertraute; Anmerkung P.S.) an: Seine Wache habe ihm mitgeteilt, der Sturm komme, er habe noch vierzig Minuten.

Zum Hintergrund dieser Überlegung hieß es im gleichen Artikel der FAZ, dass an jenem Freitag "ein unbekannter Hundertschaftsführer von der 'Selbstverteidigung' des Majdan, Wolodymyr Parasjuk, die Bühne eroberte und unter tosendem Jubel zum Sturm auf die Präsidentenkanzlei rief. Wenn Janukowitsch bis zum Morgen nicht zurücktrete, werde man losziehen und ihn holen."

Wie nun kann man aber vor diesem Hintergrund ernsthaft behaupten, es sei "unklar", weshalb der Präsident geflohen sei?

Die aufgeheizte Stimmung unter den Demonstranten, unter ihnen zahlreiche Militante des Rechten Sektors, hing natürlich mit dem von Scharschützen verübten Massaker vom Vortag zusammen (Ukraine: Opposition und Regierung einigen sich). Der Glaube, Janukowitsch sei dafür verantwortlich, galt vielen der Demonstranten als Gewissheit. Dass diese vermeintliche Gewissheit aber auch heute noch in den Medien verbreitet wird, erscheint angesichts der Tatsache, dass das Massaker bislang unaufgeklärt ist, als grob fahrlässig, oder besser gesagt: vorsätzlich irreführend.

Während FAZ-Mann Schuller in seinem Artikel vor zwei Wochen dies auch so zum Ausdruck brachte (Zitat: "Bis heute ist unklar, wer schoss und wer die Schüsse befahl. (…) Neben Hunderten von Demonstranten hatten auch 189 Polizisten Schusswunden erlitten"), so schreibt er nun im aktuellen Text, der gegen einen Putsch argumentiert:

"(...) richtig ist aber, dass die Demonstranten mehr Opfer als Täter waren. 102 von ihnen kamen ums Leben, die Polizei dagegen verlor nur 13 Mann. Janukowitschs Staatsgewalt ist damals wesentlich brutaler vorgegangen als die Opposition."

Die Zeitung unterstellt nun also wiederum, es sei zweifelsfrei bestätigt, dass die Toten auf das Konto Janukowitschs gingen. Doch genau das ist ja eben gerade nicht bewiesen. Ganz im Gegenteil deutet vieles auf Scharfschützen ganz anderer Couleur hin (Land of Confusion).

Ein weiterer Punkt der Argumentation lautet, dass die Amtsenthebung Janukowitschs durch das ukrainische Parlament zwar nicht verfassungsgemäß, aber in der damaligen Situation eben einfach geboten gewesen sei. In der FAZ heißt es dazu:


In einer Lage des eskalierenden Blutvergießens hat das Parlament, damals die vielleicht letzte funktionierende Institution des Staates, zur Bändigung der Krise seine Kompetenzen durch eine Blitz-Verfassungsreform und die ebenso rasche Absetzung des gewählten Präsidenten zweifellos weit überdehnt. Mildernde Umstände entstehen dadurch, dass beide Beschlüsse mit Mehrheiten von mehr als zwei Dritteln der Stimmen zustande kamen und dass ein großer Teil von Janukowitschs eigener Partei die Maßnahmen mittrug.

Doch diese Sichtweise erscheint geradezu naiv, wenn nicht zynisch, vor dem Hintergrund, dass das Parlament zum Zeitpunkt der strittigen Entscheidungen durch bewaffnete Kräfte kontrolliert wurde. Das Gebäude war quasi umstellt von den Militanten, die aktiv entschieden, welcher Abgeordnete hineingelassen wurde - und wer draußen verprügelt wurde, wie etwa der Parlamentarier Vitali Gruschewski, dessen Ankunft beim Parlamentsgebäude am 22. Februar, dem Tag der Entscheidung zu Janukowitschs Amtsenthebung, in diesem Bild festgehalten ist.

So war die reale Situation vor dem Parlament, von dem die FAZ heute schreibt, es sei damals "die vielleicht letzte funktionierende Institution des Staates" gewesen. Filmaufnahmen von der Abstimmung zeigen, dass die Ränge der Oppositionsparteien eng gefüllt waren, die Reihen der beiden Fraktionen, wo sonst die Kommunisten sowie die Vertreter von Janukowitschs "Partei der Regionen" saßen, hingegen fast leer blieben. Bei der Abstimmung über die Amtsenthebung Janukowitschs gab es dann exakt null Gegenstimmen, ein mehr als deutlicher Hinweis auf die Atmosphäre der Einschüchterung, unter der diese Abwahl stattfand. Am gleichen Wochenende wurde die Parteizentrale der Kommunisten in Kiew von Militanten gestürmt.

[...]


melden
Schirk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 13:32
Eine Rebellion so wie sie auf dem Maidan gewesen ist, ist auch immer auch ein Staatsstreich, das Volk hat seinen Tyrannen nämlich einfach verjagt, ob man das nun nachher "Amtsenthebung" nennt oder "Putsch" spielt doch überhaupt keine Rolle. Da Alternative wäre doch nur gewesen, Janukowitsch endet wie Ceaușescu.

Wo steht das Demokratie "Die Herrschaft des Volkes" nie von der Straße ausgehen kann?


Ich denke mir immer, Leute wie er sind die Wahrheit, da rätseln die Ukrainer wahrscheinlich auch noch in Hundert Jahren, wie es möglich war, mal eben ein Großteil des Landes zu verlieren!

original big
Seperatist im Regionalparlament von Donetsk beim reformieren der ukrainischen Soverenität und Rechtsstaatlichkeit

Man darf das geschriebene einfach nicht zu ernst nehmen, wo rohe Kräfte walten wird auch immer ganz besonders das Recht neu geschrieben, was ist denn das schon außer nur geschriebenes an das sich jemand hält oder auch nicht, wenn er nur die größere Keule hat? :|


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 13:38
Schirk schrieb:Eine Rebellion so wie sie auf dem Maidan gewesen ist, ist auch immer auch ein Staatsstreich, das Volk hat seinen Tyrannen nämlich einfach verjagt, ob man das nun nachher "Amtsenthebung" nennt oder "Putsch" spielt doch überhaupt keine Rolle.
"Das Volk" war gemäß Umfragen mehrheitlich gegen die Vorgänge auf dem Maidan... nicht das Volk hat den gewählten Präsidenten verjagt sondern eine radikale rechtsextreme Minderheit die sich im Anschluss gleichmal in den Ministerien und Ämtern häuslich eingerichtet hat.


melden
Schirk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 13:50
def schrieb:Das Volk" war gemäß Umfragen mehrheitlich gegen die Vorgänge auf dem Maidan...
Das hätte es auch eine größere Anti-Maidan Gegendemonstration gegeben, eine die ihren Präsidenten auch mit Leib und Seele beschützt!

Da war aber keine! Nur diese komischen bezahlten Tituschki-Schlägerbanden des Regimes die sich erst unter die Demonstrationen gemischt haben um sie dann von innen her zu zerstreuen! Hier was zum Thema:
http://www.20min.ch/ausland/news/story/Tituschki-pruegeln-fuer-20-Franken-pro-Tag-28909643

Wieso muss ein Staatschef auf solche Mittel zurückgreifen, der von seinem Volk geliebt wird? Das ergibt doch keinen Sinn!


melden
jeremybrood
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 13:53
Schirk schrieb:Ich denke mir immer, Leute wie er sind die Wahrheit, da rätseln die Ukrainer wahrscheinlich auch noch in Hundert Jahren, wie es möglich war, mal eben ein Großteil des Landes zu verlieren
Die Ukrainer kontrollieren das erste Mal in ihrer Geschichte einen Großteil ihres eigenen Territoriums


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 13:56
jeremybrood schrieb:Die Ukrainer kontrollieren das erste Mal in ihrer Geschichte einen Großteil ihres eigenen Territoriums
Schön wäre es. Dann gäbe es auch nicht den Maidan, den man wegen der sozialen Probleme und gegen die Ausbeutung der Oligarchen mobilisierte. Es ist eine mafiose Elite, die die Ukraine kontrolliert, nicht die Ukrainer. Eine Demokratie die es nicht gibt.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 14:01
Schirk schrieb:Das hätte es auch eine größere Anti-Maidan Gegendemonstration gegeben, eine die ihren Präsidenten auch mit Leib und Seele beschützt!
Nochmal: Einer Umfrage, die hier mehrfach im thread thematisiert wurde, zu folge war die Mehrheit der Befragten gegen die Vorgänge auf dem Maidan. Das bedeutet nicht das sie für Janukowitsch waren... man muss nicht das Gegenteil toll finden wenn man etwas kritisiert oder ablehnt.
Schirk schrieb:Wieso muss ein Staatschef auf solche Mittel zurückgreifen, der von seinem Volk geliebt wird? Das ergibt doch keinen Sinn!
1. Keiner behauptet J. wäre von seinem Volk geliebt... er wurde 2012 demokratisch gewählt.

2. Frag doch mal die G8, respektive Italien, warum sie Genua 2008 in ein Schlachtfeld verwandelten um ungebetenen Demonstranten das Maul zu stopfen. Frag doch mal die Amis warum sie Occupy Camps gewaltsam aufgelöst haben... oder frag mal Poroschenko warum er rechtsextreme Faschos benutzt um an die Macht zu kommen. Oder frag mal unsere Regierung Merkel, warum sie solche subversiven Elemente unterstützt.

3. Schenke doch bitte jedem Artikel soviel Glauben wie dem der Schweizer BILD. Fange doch mit der Bild am Sonntag an die westliche Geheimdienstler in der Ukraine vermeldet hat.

Warum benötigt es allerlei ausländische Einmischung wenn das ukrainische Volk doch so einheitlich aufgestellt ist wie du hier weismachen willst?
jeremybrood schrieb:Die Ukrainer kontrollieren das erste Mal in ihrer Geschichte einen Großteil ihres eigenen Territoriums
"Die Ukrainer" haben nicht mehr Kontrolle über ihr Territorium wie unter Janukowitsch... das merken die schon noch.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 14:33
def schrieb:westliche Geheimdienstler in der Ukraine vermeldet hat.
Ist das nicht Aufgabe eines Geheimdienstes, Geheimdienste in der Ukraine sind etwa so überraschend wie in Deutschland, Frankreich oder China. Bei uns sind mit Sicherheit China, Amerika, Russland etc. aktiv...


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 15:27
@taren

Was ist Aufgabe eines Geheimdienstes? Am Sturz demokratisch gewählter Regierungen mitzuwirken?

Natürlich sind die auch bei uns aktiv und Herr Snowden hat uns ganz gut aufgezeichnet in welchem Umfang. In der Ukraine geht es jedoch um den Putsch einer Regierung mit Hilfe von Söldnern und Rechtsextremen Radikalen unter Mitwirkung westlicher Geheimdienste.

Es geht doch nicht darum, dass die im Land aktiv sind... ich behaupte mal das der CIA in jedem Land der Welt irgendwelche Agenten rumlungern hat... das ist doch aber gar nicht der Punkt.


Weiterhin:

Wenn also hier behauptet wird, wenn es 20min.ch berichtet muss es ja so stimmen, kann man das gleiche zu BamS und folgendem Spiegel Link ebenso tun.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-400-us-soeldner-von-academi-kaempfen-gegen-separatisten-a-968745.htm...
Ein Zeitungsbericht legt nun nahe, dass an der Sache womöglich doch etwas dran sein könnte: Laut "Bild am Sonntag" werden die ukrainischen Sicherheitskräfte von 400 Academi-Elitesoldaten unterstützt. Sie sollen Einsätze gegen prorussische Rebellen rund um die ostukrainische Stadt Slowjansk geführt haben. Demnach setzte der Bundesnachrichtendienst (BND) die Bundesregierung am 29. April darüber in Kenntnis. Wer die Söldner beauftragt habe, sei noch unklar.

Die Informationen sollen vom US-Geheimdienst stammen und seien während der sogenannten Nachrichtendienstlichen Lage, einer regelmäßigen Besprechung unter Leitung von Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU), vorgetragen worden. An dem Treffen hätten auch die Präsidenten der Nachrichtendienste und des Bundeskriminalamts, der Geheimdienstkoordinator des Kanzleramts und hochrangige Ministeriumsbeamte teilgenommen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 16:48
@kurvenkrieger
Böswillige Absicht sollte man allerdings wegen solchen Spitzen niemandem unterstellen, da durften wir von Dir schon deutlichere Propaganda lesen @nocheinPoet - mutwillig verzettelte Propaganda wohlgemerkt.
Es gibt einfach klare feste Kriterien, nach denen man die Seriosität von Quellen verifizieren kann. Haben wir dann eine "weniger" seriöse Quelle wie die DWN bedeutet das ja nun nicht, dass da immer alles falsch ist, gelogen und Propaganda sein muss. Natürlich kann man da auch (mal) mehr oder weniger Fakten lesen.

Ebenso findet man auf seriöseren Quellen mal Unfug, falsche Behauptungen und auch (mal) Propaganda. Ich wollte hier auch nie behaupten, die DWN schreiben immer nur Quatsch, Propaganda und Unfug und sollten gar nicht gelesen werden. Gibt da beim Spiegel einen Autor, da kann ich oft nur den Kopf schütteln.

Auch ich habe schon aus dubiosen Quellen zitiert, aber ich weiß dann um die Qualität der Quelle und bin vorsichtig, man kann da dann genauer schauen, ob das so passen könnte. Ich wurde ja auch explizit gebeten mal aufzuzeigen, wo da Propaganda gewesen ist, habe nun die DWN als Beispiel genommen, da daraus zitiert wurde.

Zum hervorgehobenen Teil, ich mag nicht streiten, ist aber schon eine nicht freundliche Behauptung, wenn Du meinst ich hätte hier bewusst und gezielt Propaganda verbreitet, wäre es nett wenn Du das mal konkret nennen könntest. Auch wenn es sicher welche gibt, die es nicht glauben können, aber ich versuche keine Propaganda zu verbreiten, egal welcher Couleur.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 16:57
Militärisch ist der Ukraine-Konflikt nicht zu lösen, das ist das Credo der deutschen Außenpolitik und der Kanzlerin. Umso wichtiger ist es, dass die Ukraine nicht als Staat zerfällt, sondern sich endlich zu einem stabilen und demokratischen Rechtsstaat entwickelt, sagt Beck.
Überfällig wäre die Zerschlagung der oligarchischen Strukturen. Doch die Kriegshandlungen der unterschiedlichen Akteure gegen die Separatisten verlängern geradezu Korruption und Oligarchen-Macht in der Ukraine, meint die Grünen-Abgeordnete Marie-Luise Beck: "Man muss sagen, der Krieg begünstigt die Position der Oligarchen. Wenn einer wie (der Oligarch, Anm. d. Aut.) Kolomoisky die Stadt Dnjepropetrowsk praktisch mit seinem privaten Geld verteidigt, dann kann Poroschenko einem solchen Oligarchen jetzt nicht mit einer Anti-Korruptions-Initiative kommen."
http://www.tagesschau.de/inland/bundesregierung-poroschenko-101.html

Wow, also die Frau hat echt Nerven sowas öffentlich zu verkünden.
Darf man da noch nach ihrem Demokratieverständnis fragen, oder muss man schon langsam denken, dass die mit geschmiert wurde?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 17:41
@def
def schrieb:"Das Volk" war gemäß Umfragen mehrheitlich gegen die Vorgänge auf dem Maidan... nicht das Volk hat den gewählten Präsidenten verjagt, sondern eine radikale rechtsextreme Minderheit die sich im Anschluss gleich mal in den Ministerien und Ämtern häuslich eingerichtet hat.
Es gab ja einige Vorgänge da, unter anderem die Schießerei, gegen was waren die nun genau mehrheitlich? Denn sie waren auch mehrheitlich gegen Janukowitsch und seine "Politik". Dann haben Aktivisten des Maidan wohl auch Gebäude vor Übergriffen geschützt und sich davor postiert.
def schrieb:Nochmal: Einer Umfrage, die hier mehrfach im Thread thematisiert wurde, zufolge war die Mehrheit der Befragten gegen die Vorgänge auf dem Maidan. Das bedeutet nicht das sie für Janukowitsch waren... - man muss nicht das Gegenteil toll finden wenn man etwas kritisiert oder ablehnt.
Der Thread ist hier leider eine Wortwüste, kannst nicht noch mal so nett sein, diese Umfrage konkret zu nennen?
def schrieb:2. Frag doch mal die G8, respektive Italien, warum sie Genua 2008 in ein Schlachtfeld verwandelten um ungebetenen Demonstranten das Maul zu stopfen. Frag doch mal die Amis warum sie Occupy Camps gewaltsam aufgelöst haben... - oder frag mal Poroschenko warum er rechtsextreme Faschos benutzt um an die Macht zu kommen.
Das erstere spielt hier nun keine große Rolle, aber Poroschenko wurde demokratisch belegt, recht harte Vorwürfe die Du da bringst, kannst das mal ein wenig belegen?
def schrieb:Oder frag mal unsere Regierung Merkel, warum sie solche subversiven Elemente unterstützt.
Poroschenko? Ich finde den nun nicht so schlimm wie Assad, aber es werden öfter mal Personen unterstützt, die keine Vollblutdemokraten sind, weil sie eben regieren und an ihnen kein Weg vorbeiführt.
def schrieb:3. Schenke doch bitte jedem Artikel soviel Glauben wie dem der Schweizer BILD. Fange doch mit der Bild am Sonntag an die westliche Geheimdienstler in der Ukraine vermeldet hat.
Dachte die Bild ist nun nicht so die Quelle der Wahl, aber warum nicht, Agenten finden sich wohl aus allen Ländern mehr oder weniger in allen Ländern, ist ja nun nichts neues.
def schrieb:Warum benötigt es allerlei ausländische Einmischung wenn das ukrainische Volk doch so einheitlich aufgestellt ist wie du hier weismachen willst?
Welche Einmischung nun konkret? Wo grenzt Du das zur Unterstützung und Hilfe ab?
def schrieb:"Die Ukrainer" haben nicht mehr Kontrolle über ihr Territorium wie unter Janukowitsch... - das merken die schon noch.
Weil? Weißt Du woher?
def schrieb:In der Ukraine geht es jedoch um den Putsch einer Regierung mit Hilfe von Söldnern und rechtsextremen Radikalen unter Mitwirkung westlicher Geheimdienste.
Das ist wie gesagt schon konkreter zu belegen. Wo haben da westlicher Geheimdienste am "Putsch" mitgewirkt, alleine die Wertung als Putsch ist noch strittig, nicht legitime Amtsenthebung passt da auch. Mal eine Bewertung zur Übergangsregierung:
Juristisch gesehen handelt es sich um eine de-facto-Regierung, die auf einem nicht verfassungsgemäßen Weg an die Macht gekommen ist. Sie repräsentiert nunmehr den international anerkannten Staat Ukraine und es ist dieser Staat, der durch völkerrechtliche und andere internationale Vereinbarungen gebunden ist.

Wenn das Budapester Memorandum ebenso wie das VI. Kapitel der UN-Charta die friedliche Streitbeilegung vorschreibt, so muss die internationale Gemeinschaft aufgrund der Dringlichkeit der Lage, die eine Bedrohung und sogar Bruch des internationalen Friedens einschließt, mit dieser Regierung verhandeln. Dies umso mehr, als die Übergangsregierung die Heilung ihres demokratischen Legitimitätsmangels durch Wahlen in einem absehbaren Zeitraum zugesagt hat.
http://www.ifhv.de/documents/huvi/selectedarticles/3-2014-heintze.pdf (Seite 5)

Wie konkret nun die westlichen Geheimdienste da den nicht verfassungsgemäßen Weg der Machtübernahme unterstützt haben, kannst Du mal bitte belegen.
Weiterhin: Wenn also hier behauptet wird, wenn es 20min.ch berichtet muss es ja so stimmen, kann man das gleiche zu BamS und folgendem Spiegel Link ebenso tun.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-400-us-soeldner-von-academi-kaempfen-gegen-separatisten-a-968745.htm...

Ein Zeitungsbericht legt nun nahe, dass an der Sache womöglich doch etwas dran sein könnte: Laut "Bild am Sonntag" werden die ukrainischen Sicherheitskräfte von 400 Academi-Elitesoldaten unterstützt. Sie sollen Einsätze gegen prorussische Rebellen rund um die ostukrainische Stadt Slowjansk geführt haben. Demnach setzte der Bundesnachrichtendienst (BND) die Bundesregierung am 29. April darüber in Kenntnis. Wer die Söldner beauftragt habe, sei noch unklar.

Die Informationen sollen vom US-Geheimdienst stammen und seien während der sogenannten Nachrichtendienstlichen Lage, einer regelmäßigen Besprechung unter Leitung von Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU), vorgetragen worden. An dem Treffen hätten auch die Präsidenten der Nachrichtendienste und des Bundeskriminalamts, der Geheimdienstkoordinator des Kanzleramts und hochrangige Ministeriumsbeamte teilgenommen.
Das ist doch nicht valide, sondern noch spekulativ, gibt es dazu denn inzwischen mehr als das die Bild das mal gehört haben will?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 17:54
@nocheinPoet
nocheinPoet schrieb:Auch wenn es sicher welche gibt, die es nicht glauben können, aber ich versuche keine Propaganda zu verbreiten, egal welcher Couleur.
Darum gehts doch garnich. Ich hab Dir nur verdeutlichen wollen, daß man vermeintlich unseriöse Quellen auch inhaltlich widerlegen kann ohne daraus nen Angriff auf jene Person zu gestalten, die (offensichtlich unbewußt) ne Falschmeldung kolportierte.
Davon abgesehn war es auch "nur" die DWN. Wenn man mal bedenkt welchen Mist die Welt, die Zeit oder sogar ZDF & ARD schon so verzapft hat, hält sich das Drama durchaus im Rahmen.
Zumal Monsanto keinen großen Hehl daraus macht, voll in GVO´s einzusteigen. Die Kritik am Artikel könnte man also schon nahezu komplett als Haarspalterei abhaken...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 18:04
@dunkelbunt
dunkelbunt schrieb:Wow, also die Frau hat echt Nerven sowas öffentlich zu verkünden.
Darf man da noch nach ihrem Demokratieverständnis fragen, oder muss man schon langsam denken, dass die mit geschmiert wurde?
was hat das mit fehlendem Demokratieverständnis zu tun...so weit daneben scheint sie mir gar nicht zu liegen...
Der Krieg begünstigt das Oligarchentum und vor allem die demokratischen Reformen.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 18:10
@canales
Aha, dann ist das also soweit demokratisch und rechtsstaatlich einen Mafiaboss eine Privatarmee -die sich aus radikalen "Patrioten" rekrutiert- finanzieren zu lassen, weil er seinen Claim in der Ukraine weiter absteckt, nur um den Donzezker-Clan zurück zu drängen, und das alles auf dem Buckel und der Sicherheit der Zivilbevölkerung?


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

02.03.2015 um 18:16
@dunkelbunt
Ich denke Du hast den Sinn der Worte von Frau Beck nicht verstanden...
Es ging nicht darum die Privatarmee zu verteidigen, sondern das anzuprangern im Verhältnis mit der Zerschlagung des Oligarchentums.

@kurvenkrieger
Außer pöbeln kommt von dir auch nichts...


melden
253 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden