weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.831 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Krise, Ukraine, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 20:59
Fedaykin schrieb:wow ein Journalist erzählt Dumfug.
was du als dumfug empfindest ist mir völlig wumpe.
das ist ein öffentlicher bericht eines senders ,dem nirgends widersprochen wurde seitens kiew !

wenn solch volksverhetzung und aufruf zum genozid in freien demokratischen ländern gesendet würde dann wären die macher aber schnell weg vom fenster--- nicht so in der ukraine.
das dir das nicht zu denken gibt ,gibt mir zu denken!


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 21:05
@Fedaykin
Der Artikel von dir ist echt Körperverletzung.
Der einzige brauchbare Satz.
Außerdem hinterließen sie bei ihrem Abzug reichlich Sprengfallen. Allein 592 Mörsergranaten und 448 Artilleriegranaten mussten in den sechs Wochen nach der Befreiung der Stadt zerstört werden, heißt es aus dem Hilfsstab im Rathaus.
@canales
canales schrieb: immer auf der Hut vor Heckenschützen und Sprengfallen
Der faz Artikel klingt sogar noch mehr nach Groschenroman und ist völlig unbrauchbar.

Ich zweifel das ja nicht an, unbedingt. Aber es gab ja viel Propaganda von Kiewer Seite.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 23:50
@kurvenkrieger
Nunja... es gibt Massengräber und auch die soziokulturellen Bedingungen kann man, aufgrund der Rhetorik und gnadenloser Zerstörung ganzer Städte, durchaus als gegeben einordnen. Für mein Empfinden stellt das schon mehr wie reine Indizien dar.
Es wird ja ein wasserdichter Beleg verlangt (also schwarz auf weiß), und den gibt's natürlich (noch) nicht, sondern 'nur' reichlich fiese Indizien, die das mit dem Genozid stützen. Wie z.B. das Video, welches @pere_ubu gepostet hat und die menschenverachtende Ideologie zeigt, die da regiert.

Weitere Indizien:
Das zunehmende Säbelrasseln Kiews verstärkt in Russland Befürchtungen, dass dort ein entscheidender militärischer Schlag gegen die abtrünnige Ostukraine vorbereitet wird. Die von Poroschenko befohlene Teilmobilmachung in drei Wellen, die Erhöhung der eigenen Waffenproduktion sowie Meldungen über die Lieferung militärischer Ausrüstungen aus „befreundeten“ Staaten lassen kaum einen anderen Schluss zu. Die wiederholten Attacken auf zivile Objekte in den letzten Tagen weisen Merkmale von False-Flag-Operationen auf, die dem Ziel dienen könnten, daheim und bei den westlichen Verbündeten Empörung hervorzurufen und militärische Aktionen gegen die Separatisten zu legitimieren.
https://www.freitag.de/autoren/bernd-murawski/russische-friedenstruppen-fuer-die-ostukraine

Lassen wir doch mal die Menschen aus der Ostukraine zu Wort kommen. Was sagen die denn so?
Das Volk in der Ostukraine meint, dass der Preis für die Ukraine es nicht wert ist, in der EU und der NATO “dabei zu sein”, Wünsche, die von ehrgeizigen Westpolitikern und amerikanischen Gedankenschmieden erdacht wurden.

Was in der Ukraine geschieht, zeigt, dass der Westen bereit ist, jedwede Gewalt anzuwenden, um die EU und die NATO auszuweiten. Ein Grund, an das Memo der Rand Corporation zu erinnern, das hier auf NewsVoice am 4. Juli 2014 veröffentlicht wurde.

Die Rand Corporation ist ein US-Thinktank, die für ihre militärstrategische Kompetens bekannt ist [mehr über die RC kann man auf Source Watch erfahren]. Hier ein paar Ausschnitte aus dem Strategie-Memo, wie Kiew die Kontrolle über die östliche Ukraine übernehmen soll:

[aus dem englischen Original]
Ein bedeutender Teil der Kohle-Industrie in der Region ist durch die Kämpfe zerstört worden oder dafür vorgesehen, schnell geschlossen zu werden, um das Budget der Ukraine von den hohen Subventions-Kosten zu befreien.
Die Schließung der Donbass-Industrien wird einen starken Rückgang des Gasverbrauchs bedeuten und folglich eine geringere Abhängigkeit von russischen Energie-Importen.
Kriegsrecht muss in den widerspenstigen Regionen eingeführt werden. Alle örtlichen Behörden müssen geschlossen und die Verfassung außer Kraft gesetzt werden.
Direkte Präsidenten-Herrschaft muss durchgesetzt werden.
Die Region muss von Truppen eingeschlossen und vollständig von jedem Fluss an Gütern und Personen hinein oder hinaus abgesperrt werden.
Der Truppenring um die Rebellen-Region muss nach und nach enger gezogen werden. Den Bodenattacken müssen Luftangriffe sowie Artillerie- und Mörserangriffe auf die strategischen Einrichtungen des Feindes vorhergehen.

Siedlungen müssen eine nach der anderen befreit werden, zuerst mit gepanzerten Fahrzeugen, um die restlichen Widerstandsnester auszulöschen und jeden zu erschießen, der eine Waffe trägt.
http://vineyardsaker.de/novorossiya/die-meinung-der-leute-in-der-ostukraine-ueber-das-kiew-regime/

Human Rights mit mahnendem Zeigefinger...
UN High Commissioner for Human Rights Zeid Ra’ad Al Hussein said the latest human rights monitoring report on the situation in Ukraine, released today, paints a picture of “merciless devastation of civilian lives and infrastructure.” Women, children, the elderly and vulnerable groups have been particularly badly affected.

“More than six thousand lives have now been lost in less than a year due to the fighting in eastern Ukraine,” Zeid said. “It is imperative that all sides comply with the provisions of the Minsk Agreements and halt the indiscriminate shelling and other hostilities that have created a dreadful situation for civilians – in stark disregard of international humanitarian law and human rights law.”
http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=15627&LangID=E

Von Propaganda kann ja hier nicht die Rede sein. Ein gewisser Hang zum Realismus schadet der Ad ignorantiam-Fraktion sicher nicht, und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt...


melden
IvanIV
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 02:13
3c0h554.bild  4

Die ukrainische Seite demonstriert offen, dass sie die in Minsk erreichten Vereinbarungen für nicht zwingend hält. So die Meinung des Stellvertretenden Oberkommandierenden des Verteidigungsministeriums der Volksrepublik Donezk (VRD) Eduard Basurin.

Im heutigen Briefing erklärte Eduard Basurin, dass der einzige Schritt Kiews in der Regulierung des Konfliktes der Rückzug der Technik blieb, der auch noch mit allen Mitteln verzögert wird. Andere Punkte des in Minsk beschlossenen Maßnahmenkomplexes werden von der ukrainischen Seite ignoriert.

„Außer des Rückzugs der schweren Waffen, hat die ukrainische Seite noch keinen der unterschriebenen Punkte erfüllt – das betrifft sowohl die politischen Verpflichtungen als auch die wirtschaftlichen, - betonte der Vertreter des Verteidigungsministeriums der VRD. - Die Blockade der Republiken wurde nicht beendet, das Geld, das als Renten und Sozialverpflichtungen bezahlt werden sollte ist keines gekommen.

Das bestätigt einmal mehr, dass die ukrainische Seite nicht vorhat, die auf sich genommenen Vepflichtungen zu erfüllen“, ist sich Basurin sicher.

Auch betonte Eduard Basurin, dass „an den ukrainischen Positionen an der faktischen Berührungslinie, sich weiterhin wesentliche Anzahl der nicht abgezogenen Artilleriesysteme großen Kalibers befinden“

http://rusvesna.su/german/1425421000


melden
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 03:09
@canales
canales schrieb:Naja, Minen werden wohl auf beiden Seiten eingesetzt...
Auch wenns verboten ist?
canales schrieb:Vier Soldaten starben in Ostukraine, zwei von ihnen bei Explosion einer Antipersonenmine
Kiew, den 22. November /Ukrinform/. Die Terroristen setzen in der Ostukraine die international geächteten Antipersonenminen ein. Nach Angaben der Pressestelle der Antiterror-Operation verlegen die Terroristen die Antipersonenminen unweit der Ortschaften in der Region. Die Sicherheitskräfte hätten in den vergangenen 24 Stunden mehrere Minen entschärft.
Zwei ukrainischen Soldaten wurden jedoch der Pressestelle zufolge bei einer Explosion der Antipersonenmine nahe der Stadt Schtschastja getötet. Noch ein Soldat würde schwer verletzt.
Insgesamt sind binnen 24 Stunden vier Soldaten im Krisengebiet ums Leben gekommen. Weitere zehn Militärangehörige wurden verletzt.
Das sollen dann alle Fälle gewesen sein? Kann ich mir dann kaum vorstellen. Sowas wird auch eher in der Defensive eingesetzt würde ich annhemen.

Da kommt mir dann auch der Bus wieder in Erinnerung.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 08:16
Wurde bestimmt schon genannt und/oder verlinkt aber sicher ist sicher:

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44303/1.html
Deutsche Politiker im Verbund mit ukrainischen Oligarchen

Florian Rötzer 04.03.2015

Die Ukraine steht vor der Pleite, ukrainische Oligarchen unter Führung von Firtasch planen die gewinnbringende Rettung

In einem Akt der Verzweiflung hat die ukrainische Notenbank den Leitzins gestern von 19,5 Prozent auf 30 Prozent angehoben, um den Absturz der Währung zu bremsen. Das ist gestern auch geschehen, der Umtauschkurs hat sich wohl vorerst kurzfristig von mehr als 27 auf 24,2 Griwna pro US-Dollar verringert. Die Notenbankchefin Gontarewa sieht 20-22 Griwna als Ziel an, überhaupt wird von der ukrainischen Regierung verbreitet, dass der Wert der Landeswährung um 15-35 Prozent unterbewertet sei. In der Ukraine läuft mitten in der Wirtschaftskrise die vierte Welle der Mobilmachung an, die Regierung will die Heeresstärke auf 250.000 anheben und mit modernen Waffen aufrüsten. Auch in der "Volksrepublik" Donezk wird trotz des Minsker Abkommens an der "freiwilligen" Mobilmachung festgehalten.

...

Sozis aus Deutschland und Frankreich lassen sich von Oligarchen einspannen

Dem von Oligarchen, nicht zuletzt von Poroschenko selbst als Präsident, weiterhin beherrschten Land, das auch deswegen hoch korrupt ist, kommen aber nun auch deutsche Politiker zu Hilfe. Man müsste allerdings sagen, den Oligarchen. So berichten österreichische Zeitungen, dass der ukrainische Oligarch Dmytro Firtasch Hauptgeldgeber und Initiator für eine neu gegründete, so genannte Agentur für die Modernisierung der Ukraine ist. Die Agentur will 300 Milliarden US-Dollar für die Modernisierung und Investitionen aufbringen, selbstlos dürfte dies nicht sein. Verkündet wurde die Gründung im Wiener Palais Ferstel während der Veranstaltung "Ukraine Tomorrow" von Firtasch.

Firtasch, dem wie Poroschenko auch ein Medienunternehmen mit Fernsehkanälen (INTER Channel) gehört, gilt als einer der reichsten Oligarchen, dessen Vermögen auf 10 Milliarden US-Dollar geschätzt wird und der der Präsident des ukrainischen Arbeitgeberverbands ist. Er war Janukowitsch nahegestanden, hat sich aber während der Maidan-Proteste von ihm abgewandt. Sein Unternehmen Group DF hat er in Wien angesiedelt. Dort wurde er kurz nach dem Sturz von Janukowitsch am 12. März aufgrund eines Haftbefehls wegen des Verdachts auf Bestechung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung drei Tage vor dem Referendum auf der Krim festgenommen und wird ein paar Tage später durch Zahlung einer Kaution von 125 Millionen Euro freigelassen. Die USA fordern die Auslieferung und streiten ab, dass es einen Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt gibt. Firtasch hatte gute Beziehungen zu Russland und Firmen auf der Krim.

...

Gut möglich, wahrscheinlich ziemlich sicher, dass Firtasch die Agentur mit weiteren Oligarchen abgesprochen hat. Namen wie Rinat Achmetow und Wiktor Pintschuk machen die Runde. Pintschuk, dessen Vermöggen auf einige Milliarden geschätzt wird, ist mit der Tochter des ukrainischen Ex-Präsidenten Leonid Kutschma verheiratet ist. Kutschma, der in die Oligarchen-Kreise tief verwoben ist, vertritt auf Bitten von Poroschenko die Ukraine in der Trilaterialen Kontaktgruppe. Achmetow galt bis vor kurzem als der reichste ukrainische Oligarch, seine Unternehmen sind vor allem der Ostukraine. Er wird bezichtigt, den Separatisten Gelder zu geben, nachdem er versucht hatte, seine Arbeiter gegen die Separatisten aufzustacheln, was aber kläglich missglückt war.

Innerhalb von 200 Tagen soll die Agentur einen "Masterplan" erstellen, so Firtasch. Klar ist vor allem, dass man damit nicht nur die Ukraine aufbauen will, sondern dass auch die Interessen der Oligarchen bedient werden sollen. "Wir arbeiten nicht für Geschäftsleute oder Oligarchen, sondern für die Ukraine", sagte Wellmann der Faz. Auch deutsche sozialdemokratische Politiker stört das Geschmäckle nicht, die nun ihren Anschluss an die politische Karriere in der Agentur suchen. So soll der dem Geld bekanntlich nicht abholde Ex-Finanzminister und gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, der immer noch Bundestagsabgeordneter ist, einer Arbeitsgruppe "Finanzen und Steuern" vorsitzen, während Ex-EU-Kommissar Günter Verheugen, ebenfalls SPD, für die "EU-Integration" zuständig ist. Auch der ehemalige französische Außenminister Bernard Kouchner von den Sozialisten soll mitmischen.
Hatte hier nicht vor Kurzem jemand behauptet das ukrainische Volk hätte die Ukraine heute so gut unter eigener Kontrolle wie nie zuvor? :D


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 08:45
@ThunderBird1
Wie schon geschrieben, auf beiden Seiten werden Sprengfallen eingesetzt:
Für Bach und seine Leute gehören tägliche Schießereien zum Alltag. Eine Woche lang begleiten wir sie. Ihr Lager haben sie in einer alten Chemiefabrik aufgeschlagen. Sie nennen sich das Bataillon "Wostok", das östliche Bataillon. Auch wenn der Winter vor der Tür steht, wollen sie durchhalten. Aufgeben kommt für Bach und seine Männer nicht in Frage. Wenn es sein muss, bauen sie sich aus alten Nägeln Sprengfallen, erklärt er uns.
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/br/ukraine-separatisten-100.html


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 08:51
@canales
Wenn es nötig ist baut man sprengfallen aus Nägeln und der einsatz von Anti Personenminen sind für Dich das gleiche - ok.

Dann ist wohl auch das gleiche, wenns nötig wird ess ich mein Haustier und ich ess Haustiere -.-


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 09:02
@wichtelprinz
Achso, wenn es nötig ist dann macht man es nicht...deshalb wird es auch so kundgetan.
"Wenn es nötig ist fahr ich auch mal schneller"...hört sich für mich eher so an.

Erklär mal den Unterschied zwischen Antipersonen-Minen und Sprengfallen...ist m.W. ist Beides verboten.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 09:14
@canales
Unterschied hier:
Wikipedia: Sprengfalle
Wikipedia: Antipersonenmine

Wie der Name schon sagt handelt es sich beim einen um Fallen. Trotz verbot auch dieser werden sie zum Schutz von eigenen Stellungen verwendet. Es ist auch ziemlich schwierig nachzuweisen ob ein HG die in einer Tür explodierte geworfen wurde oder durch einen mechanismus zur auslösung gebracht wurde. Bei Antipersonenminen ists schon viel einfacher da sie kaum einzeln irgendwo rumliegen sondern meist in einem Minenfeld.

Und da liegt die Hauptproblematik jener Länder welche im Krieg Antipersonenminen verwendeten.


melden
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 13:33
@canales

Und das findest Du anscheinend in Ordnung? ( :note: )

Naja, mich würde es nicht wundern, bin schon ne Menge gewohnt hier. Keine weiteren Fragen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 13:37
@ThunderBird1
wo hab ich das für in Ordnung befunden? Nun unterstell mal nicht Sachen, die nie behauptet wurden...
Sowohl APMs als auch Sprengfallen sind zu Recht geächtet.
Wobei Sprengfallen für mich noch die schlimmere Variante ist.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 14:00
@canales
canales schrieb:Sowohl APMs als auch Sprengfallen sind zu Recht geächtet.
Wobei Sprengfallen für mich noch die schlimmere Variante ist.
Und das ist eben der Punkt der jeglicher Logik und erklärbarkeit entbehrt.

Nicht umsonst wird auch aus den beiden Wiki Links klar ersichtlich das bei Sprengfallen ein Eintrag zur Ächtung gänzlich fehlt wobei der APM Eintrag ganz klar Stellung zur internationalen Ächtung nimmt. Nicht umsonst würd ich mal meinen.
Ächtung von Schützenminen


Unterzeichner der Ottawa-Konvention
Am 16. April 1996 erklärte Volker Rühe, deutscher Bundesverteidigungsminister von 1992 bis 1998, dass die Bundeswehr unabhängig vom Ausgang des Treffens der UN-Landminenkonferenz in Genf in Zukunft auf sogenannte Antipersonenminen verzichten werde. Für die Entwicklung, Erprobung und Beschaffung von APM würden keine Haushaltsmittel des Staates mehr zur Verfügung gestellt.

APM sind heute international geächtet. Die bisher von 161 Staaten (Stand März 2013)[1] ratifizierte Ottawa-Konvention verbietet Einsatz, Produktion, Lagerung und Weiterverkauf. Nicht unterzeichnet wurde die Konvention bisher unter anderem von den USA, von Indien, Pakistan, Israel, der Volksrepublik China und Russland.

Spezielle Initiativen sind

International Campaign to Ban Landmines
Aktionsbündnis Landmine.de


melden
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 14:01
@canales

Ich fragte nach. ;)

Ausserdem werden hier auch sonst so ne Menge Sachen unterstellt oder nicht drauf eingegangen. Aber dafür gibts ja den Meldknopf.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 14:04
@ThunderBird1
Den brauch ich nicht, wenn es sich auch so klärt...


melden
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 14:13
@canales

Ja, hier wird ja angeblich ne Menge geklärt. :D

Ne, schön wenn Du ohne auskommst. Ist aber auch Ot.

Wollte nur klar stellen, dass es eine FRAGE war, nicht dass es irgendwie verdreht wird, ne?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 15:10
ist doch das alte Spiel..kaum schreiobt jemand was, was die UA verbrochen hat..geht man garnicht darauf ein, sondern wedelt mitm Finger "ja aber guck mal da die Seps auch voll schlimm".

Finde ich persönlich verachtenswert, nur mal so nebenbei


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 15:22
@canales
canales schrieb:Sowohl APMs als auch Sprengfallen sind zu Recht geächtet.
Wobei Sprengfallen für mich noch die schlimmere Variante ist.
Terroristen?
Oder muß man diese "Geschenke" für die Zivilisten noch als Guerilla-Taktik verbuchen?

@catman
@ThunderBird1
What the fuzz, itz whataboutism! ;)

@Scox
Scox schrieb:Weitere Indizien
Sehr gut, immer fleißig weitersammeln! Irgendwann gibts handfeste Belege und dann wird das Geheule wieder groß sein... hätten wir DAS doch gewußt... ja nee, war leider unmöglich weil solche Berichte schon aus Prinzip als russische Propaganda abgekanzelt wurden...

@IvanIV
IvanIV schrieb:Die ukrainische Seite demonstriert offen, dass sie die in Minsk erreichten Vereinbarungen für nicht zwingend hält. So die Meinung des Stellvertretenden Oberkommandierenden des Verteidigungsministeriums der Volksrepublik Donezk (VRD) Eduard Basurin.
Mittlerweile wurde ja recht unmißverständlich deutlich, daß die Ukrainer sich nich an die Vereinbarung halten. Ob das noch Konsequenzen haben wird?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 15:34
Da dieser Begriff hier mittlerweile beinahe inflationär gebraucht wird...
Whataboutism


Whataboutism (aus dem Englischen: „What about?“ = „Was ist mit“ und dem Suffix -ism = „ismus“ zusammengesetzt) ist ein Begriff aus der Politik, welcher eine Propagandataktik bezeichnet, die von der Sowjetunion bei ihrem Umgang mit der westlichen Welt während des Kalten Krieges verwendet wurde. Die Taktik wurde angewendet, wenn Kritik an der Politik der Sowjetunion geäußert wurde, wobei „Was ist mit…“ erwidert wurde, gefolgt von der Benennung einer Begebenheit in der westlichen Welt, welche Ähnlichkeiten mit dem ursprünglichen Gegenstand der Kritik aufweisen sollte.[1][2] Es stellt einen Fall von tu quoque dar, beziehungsweise von einem logischen Fehlschluss, der versucht, die Position des Gegners zu diskreditieren, ohne seine anfänglichen Argumente direkt zu widerlegen.

Übersicht[Bearbeiten]

Die Verwendung dieser Taktik kam gegen Ende des Kalten Krieges allmählich außer Mode, lebte jedoch im modernen Russland im Zusammenhang mit einer Reihe von Menschenrechtsverletzungen und anderer geäußerter Kritik an der russischen Regierung wieder auf.[1] Die Autorin Miriam Elder von The Guardian erörterte, wie diese Taktik insbesondere von der Regierung Wladimir Putins und seinen Sprechern angewendet wurde, womit die meiste Kritik an Menschenrechtsverletzungen in der Regel unbeantwortet blieb. Im Juli 2012 schrieb Konstantin von Eggert, ein Kolumnist bei RIA Novosti, einen Artikel über die Verwendung von Whataboutism in Bezug auf die russische und amerikanische Unterstützung für verschiedene Regierungen im Nahen Osten.[3]

The Economist schlägt zwei Gegenmethoden vor: zum einen „Argumente aufzuführen, die die russische Führung selbst gebraucht“, so dass sie nicht auf eine westliche Nation angewendet werden können, und zum anderen, dass westliche Nationen verstärkt Selbstkritik in ihren Medien und Regierungsaussagen ausüben.[1]
Wikipedia: Whataboutism


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.03.2015 um 15:45
@canales
Terroristen - ja oder nein?
Wer hinterläßt den Leuten schon derart nette Gastgeschenke? Ich warte noch auf Deine Einschätzung, sonst biste ja auch nich so geizig mit Deinen Kommentaren?

Das OT kann man sich auch sparen, oder soll ich noch den Leitfaden zum Derailing verlinken?


melden
183 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden