weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.665 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Bandera, Jazenjuk + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 16:57
@Issomad
Issomad schrieb:Hat ja auch nicht geklappt, der hat lieber das Geld aus Moskau genommen, anstatt einen Weg zur Modernisierung der ukrainischen Wirtschaft zu ebnen ...
aha und das legitimiert nun zur unrechtmässsigen Absetzung? Geht ja gar nicht selber wählen zu dürfen als Präsident eines Landes mit welchen Staaten man Handeln will -.-


melden
Anzeige
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:04
Die Propagandakurve hat den Jatze bezichtigt den Ausdruck "Untermenschen" in Hinblick auf die Seperatisten verwendet zu haben um seine kranken und abstrusen Völkermordvowurfüfe/-fantasien zu rechtfertigen.
Allerdings hat sich das wie immer nur als heiße Luft herausgestellt.
"Bestes Beispiel ist die Rede von Jazenjuk, in der er das Wort "Нелюди" benutzt, das im russischen genau so geschrieben wird und auch die gleiche Bedeutung hat. Die Russen machen daraus aber "недочеловеки", was für mich schon vorsätzlich aussieht. Denn es ist ein Unterschied, ob jemand als Unmensch oder als Untermensch bezeichnet wird."


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:08
@Tenthirim
Sicher, und deshalb betreibt er auch im deutschen Fernsehen rechte Geschichtsklitterung und sympathisiert mit Azov.
Das kriegt man bei dem nicht mehr relativiert.


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:12
Relativiert diese Lügen ruhig weiter.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:13
@Tenthirim
Was denn für Lügen. Ist doch nachweislich so, dass er das gesagt hat.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:15
@Tenthirim
Auch Regierungschef Arsenij Jazenjuk trat schon mit Ausfällen in Erscheinung, die die Spaltung des Landes noch vertiefen können. Am Sonntag veröffentlichte die ukrainische Botschaft in den USA auf Englisch ein Statement des Premiers zum Tod der Flugzeuginsassen beim Abschuss in Luhansk. Er pries sie als Helden, die ihr Leben verloren hätten bei der Verteidigung des Landes, ihre Gegner schmähte er dagegen als "subhumans" - "Untermenschen". Gemeint waren sowohl Russen als auch Ukrainer aus dem Osten, die gegen die Regierung in Kiew kämpfen.

Inzwischen hat die Botschaft die Meldung überarbeitet. Dort steht jetzt "inhumans" - "Unmenschen", aber auch diese Wortwahl ist kaum geeignet, die Aussöhnung des zerrütteten Landes möglich zu machen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kiews-aussenminister-beschimpft-putin-a-975536.html


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:19
@Tenthirim
nochmal in bildern :-)

yatsenyuk-calling-people-of-eastern-ukra

und die neue version

Jazenjuk-inhuman


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:20
@barew du warst schneller


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:21
doppelt hält besser :D


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:22
Westbindung ohne „westliche Werte“

„Pro-Europäisch“ zu sein und fortschrittliche europäische Werte des gesellschaftlichen Zusammenlebens zu teilen, ist aber offensichtlich nicht dasselbe. Die gesellschaftliche Realität in der heutigen Ukraine deutet eher darauf hin, dass es Jazenjuk und anderen politischen Maidansiegern bei der „Eurointegration“ mehr um eine machtsrategische Instrumentalisierung der EU als um die Realisierung sogenannter westlicher Werte wie Presse- und Meinungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit oder Toleranz geht. Auch hierfür einige Beispiele:

Nachdem der Fernsehsender „Inter“ zu Sylvester eine Show mit russischen Schlagersängern zeigte wurde er von Vermummten angegriffen. Anstatt das europäische Gut der Pressefreiheit zu verteidigen forderte Jazenjuks Parteifreund und Ex-Präsident Alexander Turtschinow jedoch die Abschaltung des Senders. Der neue Informationsminister und vorherige PR-Chef der Nationalgarde Juri Stez sprach sich ebenfalls für einen Lizenzentzug des TV-Kanals aus.

Im Juli wollten sexuelle Minderheiten die „Kyiv-Pride“-Woche mit einer Abschlussparade feiern. Wie immer gab es dazu Drohungen von Rechtsradikalen. Anstatt das europäische Gut der Gleichberechtigung und Toleranz gegenüber Minderheiten zu verteidigen, verweigerte Bürgermeister und Maidan-Sieger Vitali Klitschko den Polizeischutz – die Parade wurde abgesagt. Angesichts des Krieges im Osten, sei nun nicht die Zeit zu feiern, schob Klitschko noch nach. Dabei hatte der Münchner Homosexuellen-Aktivist Conrad Breyer kurz zuvor noch gehofft, dass die Stadt mit dem neuen Bürgermeister Klitschko offener wird.

Klitschko gegen „Schwulenrechte“

Nachdem Rechtsradikale Ende Oktober das alternative Kino „Oktober“ in Kiew niedergebrannt hatten, sprach die grüne Münchener Stadträtin Lydia Dietrich mit Klitschko über dessen Reaktion darauf. Die Welt fasst die Antwort des Boxweltmeisters zusammen: „Menschenrechte finde er immer gut. Aber für Lesben- und Schwulenrechte werde er sich nicht einsetzen.“[9] Von den sonst eifrigen grünen Bundespolitikern ist keine Kritik an Klitschkos wiederholter Homophobie überliefert.

Auch die im Westen so bedeutsame Rechtsstaatlichkeit bleibt in der Nach-Maidan-Ukraine verbesserungswürdig: Davon abgesehen, dass die Machtübernahme der Maidanpolitiker nicht durch demokratische Wahlen, sondern durch mehrfachen Verfassungsbruch zustande kam – werden weiterhin klar politisch intendierte Verbrechen wie die Massenmorde von Kiew (20. Februar)und Odessa (2.Mai) nicht aufgeklärt. Wissenschaftler, die dies versuchen, werden wie etwa Ivan Katchanovski durch Gerichte enteignet. Und das neue Lustrationsgesetz ist nach Ansicht von Andreas Stein, Ukraine-Experte der Böll-Stiftung, inhaltlich verfassungswidrig und gesetzwidrig zustande gekommen.

„Wer glaubte, dass mit dem Ende der Janukowytsch-Administration und der Wiedereinsetzung der Verfassung von 2004, Demokratie und Parlamentarismus gestärkt würden, ist mit diesem Gesetz zum wiederholten Male eines Besseren belehrt worden“, schreibt der Journalist resignierend.

Personal steht nicht für moderne europäische Werte

Auch das Personal der neuen Ukraine spricht für sich: Bildungsminister Sergej Kwit vom Block Poroschenko ist für seine Verbindungen zu rechtsradikalen Gruppen bekannt. 2012 ließ er als Uni-Rektor eine Ausstellung zu visueller Kultur an der Mohyla-Akademie wegen „Entartung“ schließen.[10] Innenminister Arsen Awakow (Volksfront) hatte vor kurzem kein Problem damit, den rechtsradikalen Bataillonskommandeur Wadim Trojan zum Kiewer Polizeichef zu machen. Und der heutige SBU-Chef Valentin Naliwaitschenko von Klitschkos Partei „Udar“ pflegt enge Kontakte zum Führer des Rechten Sektors Dmitro Jarosch. Bis zum Euromaidan beschäftigte er ihn sogar als persönlichen Assistenten und Berater.

Vor allem Arsenij Jazenjuks Volksfront – laut deutschen Leitmedien eine „pro-europäische“ Partei – stach zu den Parlamentswahlen durch zahlreiche Rechtsradikale auf ihrer Kandidatenliste hervor. Viele Kommandeure der sogenannten Freiwilligenbataillone wie Andrij Teteruk, Juri Beresa, Konstantin Mateischenko oder Jevgen Deidei waren auf vorderen Listenplätzen zu finden und zogen ins Parlament ein. Hinter Jazenjuk selbst stand ganz prominent auf Platz 2 der Liste mit Tatjana Tschornowol eine Aktivistin, die bereits mit 17 Jahren den rechtsradikalen Paramilitärs der UNA-UNSO beigetreten war. Über ihre Beteiligung an den ersten Tagen des Euromaidan steht in der Online-Enzyklopädie Wikipedia:

„Am 25. November 2013 griffen Tschornowol und andere Unterstützer der Opposition einen Van an, den sie für ein Überwachungsfahrzeug hielten. Tschornowol kletterte auf das Auto und zertrümmerte das Dachfenster. Im Fahrzeug befanden sich Mitarbeiter des SBU, die den Van für „standardmäßige Antiterrorvorsichtsmaßnahmen“ verwendeten. Am 1. Dezember wurde Tschornowol festgenommen nachdem sie und andere Demonstranten versuchten die Fenster des Amtssitzes des Bürgermeisters einzuschlagen und in das Gebäude einzubrechen.“


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:24
In welcher Sprache hat er diese Rede gehalten?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:25
@Tenthirim
barew schrieb:Auch Regierungschef Arsenij Jazenjuk trat schon mit Ausfällen in Erscheinung, die die Spaltung des Landes noch vertiefen können. Am Sonntag veröffentlichte die ukrainische Botschaft in den USA auf Englisch ein Statement des Premiers zum Tod der Flugzeuginsassen beim Abschuss in Luhansk. Er pries sie als Helden, die ihr Leben verloren hätten bei der Verteidigung des Landes, ihre Gegner schmähte er dagegen als "subhumans" - "Untermenschen". Gemeint waren sowohl Russen als auch Ukrainer aus dem Osten, die gegen die Regierung in Kiew kämpfen.

Inzwischen hat die Botschaft die Meldung überarbeitet. Dort steht jetzt "inhumans" - "Unmenschen", aber auch diese Wortwahl ist kaum geeignet, die Aussöhnung des zerrütteten Landes möglich zu machen.
olles im englisch mon ami


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:25
Wenn auf russisch dann war es lediglich eine nachträglich korregierte Fehlübersetzung.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:38
Jatze spricht nie russisch nur ukrainisch oder englisch


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:40
Hier angeblich der Originaltext von Jezenjuk.
Они погибли, потому что защищали мужчин и женщин, детей и стариков, которые оказались перед угрозой уничтожения интервентами и нанятыми ими нелюдями. Мы увековечим память о наших героях, сначала уничтожив тех, кто поднял на них руку, а затем очистив нашу землю от этой нечисти
Also doch Fehlübersetzung der Dolmetscherin in der Botschaft.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:42
@Fedaykin
sind die Sepas genauso schuldig, siehe Mariopul, Debaltsewe und co.
...
nur ist deine Meinung was als Indiz für Völkermord gilt nicht unbedingt die International anerkannte Definition
Lies meine Beiträge ruhig mehrmals! Whataboutism wäre leider ebensowenig als Gegendarstellung tauglich. Wie war das eigentlich damals im Kosovo?
Das Haager Kriegsverbrechertribunal (ICTY) wertete die von Scharping der Chefanklägerin Louise Arbour überreichten Unterlagen als von geringer Aussage- und Beweiskraft,[17] und die Anklagebehörde übernahm den angeblichen Hufeisenplan nicht in ihre Anklageschriften im Milošević-Prozess
Wikipedia: Hufeisenplan
...
Auch nachdem offenkundig geworden war, dass die NATO-Angriffe eine sehr weitgehende ethnische Homogenisierung im Kosovo und damit zusammenhängende humanitäre Katastrophe großen Ausmaßes nicht nur nicht verhindert, sondern möglicherweise erst ausgelöst hatten, berief sich Rudolf Scharping allein auf den angeblichen Operationsplan Hufeisen, der beweise, dass eine „ethnische Säuberung“ des Kosovo im Falle des Nichteingreifens der NATO „mit derselben Brutalität unter weniger internationaler Aufmerksamkeit, vielleicht etwas langsamer, aber dafür um so gründlicher“ bevorgestanden hätte. Scharping behauptete, dass die Ausführung des angeblichen Operationsplans Hufeisen schon vor den Luftschlägen der NATO begonnen und im März 1999 bereits zu über einer halben Million Vertriebener geführt habe.[75] Die Existenz eines solchen Planes wird bis heute angezweifelt und konnte auch in Den Haag nicht bewiesen werden.
Wikipedia: Kosovokrieg

Damit dümpelt die Doppelmoral der Nato sicher im Hafen der Unschuld vor sich hin. Für den Kosovo reichten jedenfalls schon Kleinstindizien, die sich im Nachhinein als dreistes Lügengebilde herausstellten.

@dunkelbunt
Ja, die Nachdenkseiten hätten so einige Augenöffner parat. Natürlich nur, falls man sie wirklich mal lesen sollte... ;)


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:43
Der Originaltext konnte oder kann noch, auf der ukrainischen Regierungswebseite oder Seiten der Botschaft in Russisch und Englisch nachgelesen werden! Und hier beginnt das Uebersetzungsdrama, weil in der englischen Version ein oder eine Dolmetscherin SUBHUMANS schrieb, und das heisst in der Tat Untermensch!

das Wort
"недочеловеки" wurde durch die russische Presse nie gebraucht,es findet sich nur der Kontext zur englischen Uebersetzung, auf den ich nochmal eingegangen bin
http://belarusforum.de/alle-themen/5-politik/17107-ukraine/mode-replies?start=376

Ein gutes Schlusswort eines Users:
Wie dieses Wort aber auf der offiziellen Seite der ukrainischen Botschaft so übersetzt werden konnte ist mir schleierhaft. Da reicht meine Vorstellung von einfach blöd bis bösartig. Aber dieser Fauxpas wird sicher der letzte Job dieses Dolmetschers gewesen sein.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:44
Ja, die Nachdenkseiten hätten wirkliche Augenöffner parat. Natürlich nur, falls man sie wirklich mal lesen sollte... ;)
Ich find sie auch gut. Lese öfter mal rein.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:53
Tenthirim schrieb:Also doch Fehlübersetzung der Dolmetscherin in der Botschaft.
Probleme mit dem Wörtchen "subhumans/ inhumans"?
Stellt das Unmenschlichkeits-Update etwa ne Steigerung dar oder sind jetzt doch nur die russischen Übersetzer schuld? Im Prinzip verschlimmbessert diese "Korrektur" den Vorgang nur, ne korrekte Distanzierung wäre die schlaue Alternative gewesen.


melden
Anzeige
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

03.03.2015 um 17:57
kurvenkrieger schrieb:ne korrekte Distanzierung wäre die schlaue Alternative gewesen.
Ja genau. Danach kann er aber gleich seinen Hut in der Partei nehmen, und das Land verlassen.


melden
189 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden