Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.991 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 10:00
Also ich finde es reichlich seltsam, das Ländern, die finanziell am Ende sind, zu guter Letzt immer noch Deutschland einfällt, die irgendwelche Rechnungen zu bezahlen hätten von einem Krieg, der 70 Jahre zurück liegt. Da die Ukraine ein Teil der Sowjetunion war, ob freiwillig oder nicht, und (Ost)Deutschland sehr wohl Reparationsleistungen erbringen musste, ist diese Frage für mich geklärt. Deutschland leistete nach Kriegsende 101,2 Milliarden DM an Reparationsleistungen, davon die Ostzone 99,1 Milliarden an die Sowjetunion. Hinzu kommt noch das Vermögen der Reichsbank, die Summe kann nicht mehr ermittelt werden und dürfte um 10 Milliarden M betragen haben.
Griechenland lies 30.000 Tonnen wertvollen Maschinenmaterials, darunter mehrere große Walzstraßen, eine größere Anzahl von Werkzeugmaschinen, Kranteilen, Gießerei- und Farbenfabrikeinrichtungen vor allem aus dem Ruhrgebiet nach Hamburg verfrachten. 11.500 Tonnen ließ sie nach Piräus verschiffen; die übrigen 18.500 Tonnen ließ sie 1952 verschrotten, obwohl weitaus höhere Angebote für die Teile vorlagen.

Mit dem Beginn des Kalten Krieges schränkten zuerst die westlichen Alliierten die Demontagen ein und verschoben ihre Reparationsforderungen bis zum Abschluss eines Friedensvertrages. Da der Zwei-plus-Vier-Vertrag 1990 im Einvernehmen aller Vertragsparteien „anstelle eines Friedensvertrages“ geschlossen wurde, kam es auch später zu keinen weiteren Reparationszahlungen.

Übrigens zahlte die Bundesrepublik am 3.10.2010 die letzten Zinsen der Reparationsforderungen des WKI.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 12:39
Hape1238 schrieb:und verschoben ihre Reparationsforderungen bis zum Abschluss eines Friedensvertrages
genau erstmal hat man gesagt.."machenwa später"..etz wo dieses "später" eingetroffen ist, sagt man :"boo etz is zu spät" ....


melden
Desaix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 13:52
@Hape1238
Liest sich seltsam, Deutschland vom Täter zum Opfer zu verklären.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 13:56
Desaix schrieb:Liest sich seltsam, Deutschland vom Täter zum Opfer zu verklären.
macht er doch net...er will nur sagen, dass wenn Reparationen bereits erfolgten (was ich bissle anders sehe) dann kann man doch nicht jedesmal anrollen und wieder was fordern, nur weil man Pleite is

btw: Ljashko ist ja ein extremer Faschist+Populist gleichzeitig.

Selbst die Ukrainer werfen ihm vor, durch sein asoziales Verhalten das Vertrauen des Westens in die Ukraine zu untergraben und auf die Zukunft zu sch..n


melden
Desaix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 14:01
@catman
Dass er die Reparationen als wahnsinnig hoch erachtet, kann man wohl gut herauslesen. Also Deutschland das grosse Opfer. Kann man auch als sehr zynisch ansehen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 14:05
@Desaix

Russland hat Wladimir Schirinowski, USA hat Sarah Palin und die Ukraine hat Oleh Ljashko :) :
Die Farce der Clownerie Ljaschkos wird mit nur einem Ziel ausgespielt: mit Unverschämtheit leichtgläubige Bürger zu betrügen und ihnen alles zu nehmen, was sie haben: ihre Stimme bei der Wahl. Daher müssen/sollten die Wähler und Zuschauer immer darüber nachdenken, wozu diese teure Aufführung veranstaltet wird und welche Entlohnung der Schauspieler für sie begehrt.
Die Mobilität und Medienpräsenz Oleh Ljaschkos sind beeindruckend. Wenn in Zukunft irgendein Historiker die Geschichte der Ukraine 2013-2014 schreiben wollte und dies anhand von Videomaterialien zu unternehmen versuchte, so müsste er feststellen: Die Revolution der Würde vollführte Ljaschko, ja mit eigenen Kräften gewann er die Anti-Terror-Operation.
Es ist Tatsache, dass es bei Ljaschko außer Worten, Videoaufnahmen und offensichtlicher Meinungsmache überhaupt nichts Konkretes gibt. Insbesondere lachhaft ist die Formulierung “Wiederherstellung der Gerechtigkeit”. Man möchte fragen, wo, wann, wie und ob das eine Person machen kann. Eine Analogie liegt nahe zu den Helden amerikanischer Zeichentrickfilme, das schwarze Phantom, der zur Rettung herbeieilt. Aber Zeichentrickfilme sind Zeichentrickfilme, in der Ukraine aber dauert weiterhin der blutige Krieg.
Und noch zum Verhör. Wer ist dieser Volksabgeordnete Ljaschko, dass er operative Erkundigungen im Gebiet der Anti-Terror-Operation durchführen und persönlich Gefangene verhören kann? Niemand. Solche Vollmachten hat er niemals gehabt und es hat sie ihm auch niemand delegiert. Und dass eine absolut kompromittierte Person Verhöre durchführt, und seien es selbst Terroristen und Separatisten, sie auszieht und demütigt, liegt nicht nur außerhalb des Feldes der Rechtmäßigkeit, sondern auch des gesunden Menschenverstandes. Außerdem gibt es die berechtigte Frage, was denn anschließend mit diesen Angaben passiert, die es aus den Festgenommenen herauszuprügeln glückte, gelangen sie an das Innenministerium, an den Geheimdienst, an die militärische Aufklärung und die Spionageabwehr? Warum machen das nicht diejenigen Dienste, die es tun sollten, entsprechend den eingesetzten Funktionen? Wenn das nicht durchführbar ist, dann muss man über einen sofortigen Austausch der Mitarbeiter nachdenken.
http://ukraine-nachrichten.de/abenteuer-braven-volksabgeordneten-ljaschko-seine-welten_4060_meinungen-analysen


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 14:14
@Desaix

und hier noch kurz was dazu, dass es kein ungefährlicher Fuzzi ist:
Laut einem Bericht von Amnesty International beweisen Videoaufnahmen eine direkte Beteiligung Ljaschkos und einer Gruppe bewaffneter Männer an der Misshandlung des bereits verletzten Kakidzianow und einem weiteren Mann in der Nähe des Flugplatzes Mariupol am 7. Mai 2014. [13] Anfang August 2014 warf Amnesty International Ljaschko vor, eine Kampagne der Gewalt, Einschüchterung und Entführung zu führen und auf diese Art die Normen des Völkerrechts zu verletzen
Wikipedia: Oleh_Ljaschko


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 15:03
@Desaix
Desaix schrieb:Dass er die Reparationen als wahnsinnig hoch erachtet, kann man wohl gut herauslesen.
Das musst Du mir mal zeigen, oder Du phantasierst.
Ich wollte nur zeigen, das Griechenland Zeit und Gelegenheit hatte, sich bei Deutschland Reparationsleistungen zu holen. Aber entweder hatten sie kein Interesse oder keine Lust.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 16:28
Irgend so ein Hinterwaldsblock meldet das Der Regierungschef auf der Flucht ist.
Sollten ihnen die nichtbegangenden Kriegsverbrechen auf die Füsse fallen.
http://remembers.tv/eilmeldung-ukraine-jazenjuk-auf-der-fluch/


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 18:24
Nein, laut Kiew keine Freiwilligenbattalione im Osten der Ukraine.
KIEV, May 5. /TASS/. There are no ‘volunteer’ battalions in the zone of the so-called antiterrorist operation in the war-torn Donetsk and Lugansk regions of Ukraine, claims the press center of the operation in Donbass in a statement it put up on its page in Facebook.

It says combat tasks are performed by the units of the Ukrainian Armed Forces, militarized formations, units of the forces of law and order, and other governmental departments engaged in fighting with terrorism.
http://tass.ru/en/world/792952
On 1 May approximately seven members of the Azov volunteer battalion took over an SMM observation point 4km north-west of Shyrokyne. Despite being informed that the place was regularly used by the SMM and despite subsequent intervention on the part of Ukrainian Armed Forces officers from the Joint Centre for Control and Co-ordination (JCCC), the members of the battalion refused to vacate the position.
http://www.osce.org/ukraine-smm/154771?utm_source=feedblitz&utm_medium=FeedBlitzRss&utm_campaign=oscelatestnews
On 2 May, the Ukraine Armed Forces checkpoint commander in government-controlled Trokhizbenka (33km north-west of Luhansk) informed the SMM that he received an order not to allow pedestrians to cross the bridge from 1 until 15 May. This was confirmed by members of the Aidar volunteer battalion at the checkpoint close to the Trokhizbenka bridge. On 3 May the “Lugansk People’s Republic” (“LPR”) member of the checkpoint south of the Trokhizbenka bridge pleaded with the SMM for the reopening of the bridge to civilians and stressed that all the medical staff of the local hospital in “LPR”-controlled Slovianoserbsk (28km north-west of Luhansk) live on the government-controlled side and cannot cross the bridge to go to work. Both Aidar volunteer battalion commanders and “LPR” members expressed a willingness to establish a communication mechanism to defuse tensions on or around the Trokhizbenka bridge following recent fighting.
http://www.osce.org/ukraine-smm/154916?utm_source=feedblitz&utm_medium=FeedBlitzRss&utm_campaign=oscelatestnews


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 19:57
@sarasvati23
kann sich ja russland aufn kopf stellen .
asov ist in die nationalgarde integriert , aidar in die armee


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 19:59
@jedimindtricks
umetikettieren reicht nicht. Besser wäre es gewesen diese Battalione aufzulösen. Sie sind auch eine Gefahr für die OSZE Mission, kommt da ein Beobachter zu Schaden, wird die Mission abgebrochen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 20:01
beides geschehen im august bzw oktober letzten jahres .
lang her , viel wasser den rhein runter @sarasvati23
sarasvati23 schrieb: Sie sind auch eine Gefahr für die OSZE Mission
die rebellen sind natürlich keine gefahr mit ihren 152 mm geschossen die sich vorbildsmässig nicht an der front befinden (sollten)
sarasvati23 schrieb:Besser wäre es gewesen diese Battalione aufzulösen.
davon wird putin so manches mal träumen . dann wär die nummer in der ukraine sicher einfacher


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 20:17
@jedimindtricks
Wenns diese aggressiven Bandera Anhänger nicht auf dem Maidan gegeben hätte, dann hätte die Ukraine ja vielleicht eine vernünftige Lösung gefunden. Janukowitsch wäre so oder so abgewählt worden, Neuwahlen waren ja auch vereinbart worden. Nur, die Vereinbarung wurde von den Rechten zerrissen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 20:19
@jedimindtricks
Wenn der Putin tatsächlich wollte, würden sich die Freiwillenbattallione entlang der Frontlinie als auch darüber hinaus in kürzester Zeit in heiße Luft auflösen, im wahrsten Sinne. - Informier dich mal über das Fuel-Air-Weapons Arsenal der russischen Armee, sofern diese direkt in den Konflikt eingreifen würde.

Fakt ist auch, dass Russland kein Interesse an einem schnellen Ende des Konfliktes hat. Wäre dem so, dann wäre der Donbass in 2-3 Tagen komplett von der Russischen Armee als auch Seps kontrolliert.

Alle anderen Annahmen sind schlichtweg idiotisch.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 21:27
Der Rückhalt in der ukrainische Bevölkerung für die ATO muss ja sagenhaft sein, ich glaube es gibt doch noch Hoffnung für alle vernünftig denkenden Ukrainer. Stell dir vor es ist Krieg und niemand geht hin !

Hiobsbotschaft Einberufungsbescheid: Allein in Kiew entziehen sich 95 Prozent der Wehrfähigen dem Militärdienst. Firmen machen falsche Angaben, um ihre Mitarbeiter zu schützen. Manche Männer gehen sogar noch weiter.

http://www.handelsblatt.com/politik/international/militaerdienstverweigerer-in-der-ukraine-alles-nur-nicht-in-die-armee/...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 21:29
Hape1238 schrieb:Also ich finde es reichlich seltsam,
...daß nur zukünftigen Militärstaaten -wie der Ukraine- Schuldenerlasse angeboten werden. Nachtigall ick hör Dir trapsen.
sarasvati23 schrieb:Wenns diese aggressiven Bandera Anhänger nicht auf dem Maidan gegeben hätte, dann hätte die Ukraine ja vielleicht eine vernünftige Lösung gefunden. Janukowitsch wäre so oder so abgewählt worden, Neuwahlen waren ja auch vereinbart worden. Nur, die Vereinbarung wurde von den Rechten zerrissen.
Fraglich, ob sich dann auch die Krim losgesagt hätte.
John-Weller schrieb:Fakt ist auch, dass Russland kein Interesse an einem schnellen Ende des Konfliktes hat. Wäre dem so, dann wäre der Donbass in 2-3 Tagen komplett von der Russischen Armee als auch Seps kontrolliert.
Eventuell wäre dann auch schon der dritte Weltkrieg im Gange, wer weiß wie der Westen auf diese "Aggression" reagiert hätte. Die Russen haben jedenfalls keine Putschisten in Kiew eingesetzt, demnach wäre es auch nich ihre Aufgabe mit diesem ATO-Dreck aufzuräumen. Hier wäre eher der Westen gefragt auch für jene Werte einzustehn, die man sich in humanistischer Tradition auf die Fahne gepinselt hatte.
Bisher wurde ja nur mal wieder allzu deutlich, wie dünn der zivilisierte Lack tatsächlich is...
Rechtversteher schrieb:Irgend so ein Hinterwaldsblock meldet das Der Regierungschef auf der Flucht ist.
Sollten ihnen die nichtbegangenden Kriegsverbrechen auf die Füsse fallen.
Achja... diese nichtexistenten Massengräber holen unsere Verbrecher noch ein, nur ne Frage der Zeit. Bisher konnte allerdings noch keine weitere Quelle diese Meldung bestätigen, mal abwarten ob auch wirklich was dran is.

...

Neuigkeitem vom Rechten Spaßsektor:
The Right Sector can join the Ukrainian Armed Forces only as an autonomous combat unit, the extremist group's press secretary told Kiev radio station "Golos Stolytsi."
Artem Skoropadsky refuted earlier reports by Defense Ministry officials that the paramilitary formation's inclusion into the Armed Forces was to be completed soon.
Citing the relationship between the Estonian Defense League and the Baltic country's defense ministry, the spokesperson voiced his group's willingness to retain autonomy should it ever join the Armed Forces.
"This decision must be made not by the President, not by the General Staff, but by the Verkhovna Rada that will have to determine the legal status of the Ukrainian volunteer corps, as the Defense Ministry's structure will have to be changed."
The spokesperson explained that the Right Sector's activities will not alter; they will only receive a formal registration. The grouping carries out subversive and reconnaissance operations, he said. More than 10,000 Right Sector members can fight, he added.
"Those who have been to the war [Donbass conflict] know how the Right Sector works."
The nationalist group gained notoriety for numerous atrocities such as burning alive and finishing 48 people in Odessa. Its militants have participated in the Donbass conflict, attacked striking coal miners, detained probable witnesses of their crimes in a pit and threatened to undermine the Minsk agreements.
http://sputniknews.com/europe/20150505/1021723888.html

Aus unserer beliebten Rubrik:
wenn der Schwanz wieder mit dem Hund wedeln will.
Volle Autonomie bei null Verantwortung und steigenden Bezügen, sonst noch Wünsche ihr Lieben? Was für ne feine Truppe...
unreal-live schrieb:Der Rückhalt in der ukrainische Bevölkerung für die ATO muss ja sagenhaft sein, ich glaube es gibt doch noch Hoffnung für alle vernünftig denkenden Ukrainer. Stell dir vor es ist Krieg und niemand geht hin !
Indeedy!
In Kiev alone, 95% of working-age men are evading military service, using a variety of methods from bribery to fleeing to other countries.
http://sputniknews.com/europe/20150505/1021729552.html

Hehehehe, man mache doch bitte kaputt was einen kaputt macht!


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 22:00
John-Weller schrieb:Wenn der Putin tatsächlich wollte, würden sich die Freiwillenbattallione entlang der Frontlinie als auch darüber hinaus in kürzester Zeit in heiße Luft auflösen, im wahrsten Sinne. - Informier dich mal über das Fuel-Air-Weapons Arsenal der russischen Armee, sofern diese direkt in den Konflikt eingreifen würde.

Fakt ist auch, dass Russland kein Interesse an einem schnellen Ende des Konfliktes hat. Wäre dem so, dann wäre der Donbass in 2-3 Tagen komplett von der Russischen Armee als auch Seps kontrolliert.

Alle anderen Annahmen sind schlichtweg idiotisch.
Oh und immer diese Allmachtphantasien. Das nimmt langsam schon komödiantische Züge an. Dass ich nicht lache. Noch nicht einmal ein vernünftigen Kühlschrank bauen können, aber einen auf dicke Hose machen. Ist irgendwie wie so ein Möchtegerngangster mit seinen Tattoos und seinem Machogehabe, über den ehe jeder lacht.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 23:10
John-Weller schrieb:Fakt ist auch, dass Russland kein Interesse an einem schnellen Ende des Konfliktes hat. Wäre dem so, dann wäre der Donbass in 2-3 Tagen komplett von der Russischen Armee als auch Seps kontrolliert.
es läuft einfach nicht wie geplant , viel improvisation .
donbass in 2-3 tagen einnehmen kein problem , aber ist jetzt schon zu auffällig das russland einen angriffskrieg führt .

muss erstmal vermittelt werden . man tut alles dafür


melden
Anzeige
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.05.2015 um 23:25
@jedimindtricks
jedimindtricks schrieb:es läuft einfach nicht wie geplant , viel improvisation .
donbass in 2-3 tagen einnehmen kein problem , aber ist jetzt schon zu auffällig das russland einen angriffskrieg führt .
Der Krieg der NATO gegen Rest-Jugoslawien, das war ein astreiner Angriffskrieg, ansonsten gilt noch immer, eine Unterstützung der Seps ist noch lange kein Angriffskrieg Russlands. Egal wie oft du diesen Blödsinn propagandistisch wiederholst.


melden
317 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden