weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.786 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 15:52
Fedaykin schrieb:was hat der Nette Mann denn für Zukunfstpläne?
hat er was zu melden ? Nein ? Thema erledigt

Und mit der Fingerwoandershinzeigerei .... ja nix zum Beitrag gesagt nur abgewimmelt
Fedaykin schrieb:Es wird ignoriert im Zweifel.


melden
Anzeige
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 15:56
@def

Deshalb schrieb ich ja "Welche Befragung und wann?"
def schrieb:Laut einer Umfrage, die Ende Dezember 2013 durchgeführt wurde, war der Anteil der Euromaidan-Gegner auf 50 Prozent gestiegen und der Anteil der Befürworter auf 45 Prozent gefallen.
Bereits Ende Dezember wurden die Auseinandersetzungen immer gewalttätiger...dies schreckt immer friedliebende Leute ab, deshalb ist es auch kein Wunder, dass die Anzahl der Gegner zunimmt.

Hier der Wortlaut der Umfrage zum 30.12.
Ukrainians are divided into almost two equal camps in their attitude to Kyiv Euromaidan: 50% of Ukrainians don't support Euromaidan, while 45% have the opposite position, according to the December research conducted by Research & Branding Group.

Regarding the forecast of Euromaidan future, 43% of citizens said that its consequences sooner could be negative, while 31% of the respondents thought the opposite. Besides, 17% said that the Euromaidan would bring no negative consequences.

The Research & Branding Group conducted survey of the public opinion of Ukrainians regarding its assessment of the current situation in Ukraine from December 23 to December 27. The information was collected through personal interviews in 24 regions of Ukraine, Crimea, Kyiv and Sevastopol. The possible margin of error is 2.2%.
http://en.interfax.com.ua/news/general/184540.html


melden
melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:01
canales schrieb:Ukrainians are divided into almost two equal camps in their attitude to Kyiv Euromaidan: 50% of Ukrainians don't support Euromaidan, while 45% have the opposite position, according to the December research conducted by Research & Branding Group.
50% don´t Support Euromaidan, 45% opposite position... > 50% Gegner, 45% Befürworter
def schrieb:Laut einer Umfrage, die Ende Dezember 2013 durchgeführt wurde, war der Anteil der Euromaidan-Gegner auf 50 Prozent gestiegen und der Anteil der Befürworter auf 45 Prozent gefallen.
Auf jede weitere Frage dazu geh ich nimmer ein... wird mir zu dumm.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:02
@catman

Dein Beitrag gibt lediglich einen Aufruf wieder.

Die anderen wollen ein Novo Rossia.

Sachartschenko, Sohn eines Bergmannes[3], absolvierte nach Abschluss der Schule das Donezker Technikum für Industrieautomatisierung mit Auszeichnung. Ein Studium am Donezker Juristischen Institut brach er ab.[4] Er begann, als Elektriker im Bergbau zu arbeiten, und war anschließend unternehmerisch tätig. Medienberichten zufolge handelte er u.a. mit illegal geförderter Kohle.[5]

Im Zuge der Ukrainekrise nahm er am 16. April 2014 am Sturm des Gebäudes der Donezker Regionalverwaltung teil. Der Kommandeur der Kampfeinheit „Oplot” (Bollwerk), einer Organisation russischer Kämpfer in der Ukraine,[6] wurde im Mai 2014 im Rang eines Majors als Militärkommandant von Donezk eingesetzt und anschließend als „Stellvertreter des Innenministers der Volksrepublik Donezk“. Er nahm selbst an Kämpfen teil und wurde nach Angaben russischer, staatlich gelenkter Medien am 22. Juli 2014 unweit des Dorfes Koschewnja verwundet.[1]

Am 8. August 2014 löste Sachartschenko den Russen Alexander Borodai als Anführer der Volksrepublik Donezk ab.[2] Für die Kandidatur stimmten 50 Abgeordnete bei einer Gegenstimme und sechs Enthaltungen.[1] Borodai wurde sein Berater und 1. Vizepremier. Am 26. August 2014 erklärte Sachartschenko, dass er eine föderalistische Ukraine ausschließe und nur eine eigenständige und unabhängige Volksrepublik Donezk befürworte.[7] Die staatlich gelenkte russische Nachrichtenagentur RIA Novosti berichtete, am 30. August 2014 seien Schüsse auf Sachartschenkos Fahrzeug abgegeben worden, durch die sein Chauffeur verwundet worden sei, Sachartschenko selbst sei unverletzt geblieben.[8]

Er nahm an den Verhandlungen der OSZE-Kontaktgruppe teil und verkündete am 5. September 2014 zusammen mit dem ehemaligen ukrainischen Präsidenten, Leonid Kutschma; der OSZE-Gesandten, Heidi Tagliavini; dem russischen Botschafter in der Ukraine, Michail Surabow; und dem Milizenführer der Volksrepublik Luhansk, Igor Plotnizki, das Protokoll von Minsk, in dem u.a. ein Waffenstillstand vereinbart wurde.[9]

Am 11. Oktober 2014 wurde Sachartschenko als erster Kandidat für den Posten des Oberhauptes der Donezker Volksrepublik aufgestellt.[10] Am 2. November fanden entgegen der Bestrebungen der OSZE-Kontaktgruppe in den proklamierten Volksrepubliken Donezk und Lugansk gemäß Formulierung der OSZE „sogenannte Wahlen” statt. Die OSZE schloss eine Beobachtung des Vorganges aus, da er den Friedensplan gefährde; diese Meinung teilte UNO Generalsekretär Ban Ki-moon, dessen Ansprache und Erklärungen das Wort „Wahlen” konsequent in Anführungszeichen stellten.[11][12][13][14] Separatistenführer Sachartschenko erklärte sich noch während der Auszählung selbst zum Sieger.[15] Das Resultat von 75,6 Prozent für Sachartschenko wurde einzig von Russland respektiert, jedoch ausdrücklich nicht anerkannt.[16][17][18] Er wurde am 12. September 2014 auf die Sanktionsliste der Europäischen Union gesetzt.[19]

Im Februar 2015 erklärte er, in Kiew herrschten „armselige Vertreter des großen jüdischen Volkes".[20]

Er ist verheiratet und Vater dreier Söhne.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:03
@def

wurde da jeder Einwohner der Ukraine befragt?

Oder hat man etwas Demoskopie betrieben? Dachte das funkt nicht?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:03
@canales
Das einzige was Zahlen von 45 zu 55 oder 55 zu 45 jedem gewillten Mitdenker (auch in der EU) aussagen ist, dass wenn man auf den Positionen beharren wird es zwingend zur Spaltung führt.
Aber dafür wäre eben ein Quäntchen an Demokratieverständnis von nöten.


melden
Ukrop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:05
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:wie ewähnt, der Schwer Artilleriebschuss wurde ja aufgezeigt. Wohlgemerkt nach Minsk 2
mag sein.

Keine dieser Quellen hat es jedenfalls für notwendig erachtet zu erwähnen dass die Bewohner von Debaltsevo nicht die Separatisten für den Beschuss verantwortlich machten.

Keine dieser Quellen hat es erwähnt dass Debaltsevo zuerst in der Hand von DNR war, später von der Ukrainischen Armee besetzt wurde, und auch dabei hat die Ukrainische Armee die Stadt beschossen. Von daher ist das überhaupt nicht klar wieviel von den Zerstörungen tatsächlich von den Separatisten stammten.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:06
Weil der Artikel ignoriert wird..zitiere ich mal was draus und bin auf Statements gespannt (wenn nix kommt wär ich auch nich überrascht)
Zu den Feindbildern des Rechten Sektors gehören außer Russland die EU, die er als "Brüsseler bürokratisches Monster" bezeichnet, der "totalitäre Liberalismus" und die sexuelle "Perversion". Dass Jarosch keine Randfigur mehr ist, wurde am 22. Februar deutlich, als er auf dem Maidan in Kiew mehr Beifall bekam als Timoschenko. Im Kampf gegen das alte Regime haben die Ultrarechten ihre Isolation überwunden. Der Rechte Sektor profiliert sich mit populären Forderungen nach Bestrafung früherer Machthaber und "Verteilung" ihrer zusammengeraubten Vermögen.

"Doppelherrschaft" nannte Wladimir Lenin, der Führer der Bolschewiki, 1917 eine vergleichbare Situation in Russland und der Ukraine. Damals legten örtliche "Räte" und bewaffnete Trupps monatelang die Staatsmacht lahm, bevor sie die gemäßigte Regierung stürzten.
Nach dem mit den EU-Vertretern unterzeichneten Abkommen sollte so etwas nicht möglich sein. Denn die Vereinbarung sieht eine Entwaffnung aller illegalen Kampftruppen vor, binnen 48 Stunden. Doch Rechtsradikale in Schlüsselstellungen der Regierung bewirken, dass auch dieser Teil der Vereinbarung von der Regierung in Kiew nicht eingehalten wird.

Die Folge: Die russische Bevölkerung der Krim erhob sich gegen die Zentralregierung, noch bevor Putin Truppen in Marsch setzte. Die drei westlichen Unterzeichner Steinmeier, Sikorski und Fabius hätten, wenn sie wollten, für Beschwerden wegen Vertragsverletzung einen Adressaten in Kiew: Das Abkommen trägt auch die Unterschrift des jetzigen Premierministers Arsenij Jazenjuk.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-die-fatalen-fehler-der-kiewer-regierung-a-956680.html


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:08
@wichtelprinz,

die Zahlen waren so: Die beiden Lager waren in etwa gleich stark...je nach Datum der Befragung...mal 5% mehr pro oder 5% mehr contra
Öffentliche Meinung[Bearbeiten]

Nach einer vom 4. bis 9. Dezember 2013 von der Research-&-Branding-Gruppe durchgeführten Befragung von 2079 Bürgern der Ukraine[235] unterstützten 49 Prozent der Befragten die Euromaidan-Demonstration, 45 Prozent waren dagegen und 6 Prozent waren unentschlossen. Laut einer Umfrage, die Ende Dezember 2013 durchgeführt wurde, war der Anteil der Euromaidan-Gegner auf 50 Prozent gestiegen und der Anteil der Befürworter auf 45 Prozent gefallen.[236] Die Euromaidan-Bewegung hat in den verschiedenen Landesteilen der Ukraine unterschiedlich starken Rückhalt. So unterstützen 84 Prozent der Befragten im Westteil des Landes, 66 Prozent im Zentrum (einschließlich Kiew), 33 Prozent im Süden und 13 Prozent im Ostteil des Landes die Proteste. Für eine Integration der Ukraine in die Europäische Union sprachen sich 81 Prozent der Befragten im Westen des Landes, 56 Prozent im Zentrum (einschließlich Kiew), 30 Prozent im Süden sowie 18 Prozent im Osten des Landes aus. Für den Eintritt in die Zollunion mit Russland, Weißrussland und Kasachstan sprachen sich 61 Prozent der Bürger im Osten, 54 Prozent im Süden, 22 Prozent im Zentrum (einschließlich Kiew) sowie 7 Prozent im EU-nahen Westen des Landes aus.
Wikipedia: Euromaidan#cite_note-236


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:11
canales schrieb:die Zahlen waren so: Die beiden Lager waren in etwa gleich stark...je nach Datum der Befragung...mal 5% mehr pro oder 5% mehr contra
dann nimm doch die da:
„Olga Nikolajewna, gemäß Ihren Daten denkt die Mehrheit der Ukrainer (57 Prozent), dass die ATO (Antiterroristische Operation) im Donbass unverzüglich beendet und statt dieser nach einen Kompromiss sowie eine friedliche Lösung gesucht werden sollte. Ein Drittel (34 Prozent) der Befragten glaubt dagegen, dass die ATO fortgesetzt werden sollte, während jeder Zehnte Schwierigkeiten mit der Antwort hatte.“
Beitrag von catman, Seite 3.487


melden
Ukrop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:11
@catman
catman schrieb:Weil der Artikel ignoriert wird..zitiere ich mal was draus und bin auf Statements gespannt (wenn nix kommt wär ich auch nich überrascht)
uff. Ich wusste gar nicht dass es bei Spiegel einen solchen Artikel gibt...

Ich könnte eine ganze Reihe anderer Spiegel Artikel von früher rauskramen welche diesem Artikel in jeder Hinsicht widersprechen.

Seit dem Besuch von Kerry in Sochi scheint der Westen die Ukraine abschreiben zu wollen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:12
Ukrop schrieb:Ich könnte eine ganze Reihe anderer Spiegel Artikel von früher rauskramen welche diesem Artikel in jeder Hinsicht widersprechen.
ja es ging danach leider bergab mit der Objektivität..das fand ich dann doch merkwürdig


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:13
@catman
Es ging um den Euromaidan...hieße auch den Anteil der Zuwendung gen EU oder gen RF.

Was Du aufzeigst ist die Einstellung zum Krieg...bzw. zur ATO.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:15
Ukrop schrieb:Keine dieser Quellen hat es erwähnt dass Debaltsevo zuerst in der Hand von DNR war, später von der Ukrainischen Armee besetzt wurde, und auch dabei hat die Ukrainische Armee die Stadt beschossen. Von daher ist das überhaupt nicht klar wieviel von den Zerstörungen tatsächlich von den Separatisten stammten
.
Na dann such mal den SChweren BEschuss aus dem Jahr 2014.


Und doch in dem FAll ist klar das die Zertörung aus den Kämpfen resultiert als die Sepas den Kessel aufbauten schlossen und Stürmten.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:15
canales schrieb:Es ging um den Euromaidan...hieße auch den Anteil der Zuwendung gen EU oder gen RF.

Was Du aufzeigst ist die Einstellung zum Krieg...bzw. zur ATO
is mir schon klar...die ATO wird dennoch entgegen den Wünschen der Bevölkerung durchgeführt..das ist die Gemeinsamkeit


melden
pamir
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:16
@collectivist

Und daraus schliesst du das die Separatisten Faschisten sind? Du musst witze machen. Das einzige wo ich zustimmen würde ist das sachartschenko antisemitische Ansichten hat.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:17
Fedaykin schrieb:Und doch in dem FAll ist klar das die Zertörung aus den Kämpfen resultiert als die Sepas den Kessel aufbauten schlossen und Stürmten.
laut @jedimindtricks @canales und Poroshenko gabs garkeinen Kessel..was denn nu ? :)


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

27.05.2015 um 16:19
pamir schrieb:Und daraus schliesst du das die Separatisten Faschisten sind? Du musst witze machen. Das einzige wo ich zustimmen würde ist das sachartschenko antisemitische Ansichten hat.
gibts eigentlich Faschisten, die keine Antisemiten sind oder Antisemiten, die keine Faschisten sind (wobei Letzteres geht glaub ich net)


melden
273 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden