weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.633 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 12:01
@unreal-live
Man muss sie nur auffordern, wie es scheint.^^
@canales
canales schrieb:Sehe ich eigentlich nicht so...schon gar nicht in der Verallgemeinerung.
Dass ein Nachholbedarf in Sachen "Nationalismus" vorhanden ist, der dazu noch durch den Krieg in der Ostukraine befeuert wird, ist durchaus ersichtlich. Aber jetzt mal wieder die Nazikeule zu schwingen ist für mich schon zu durchsichtig...
Jetzt leugne mal nicht die klaren Parallelen.
In anderen Threads ist man hier auf allmy als Schönredner und Relativierer von Fackelzügen und Geschichtsverklärungen verpönt und man wird (in diesem Fall) zurecht als Nazi abgestempelt und möglicherweise gesperrt.
In Bezug auf die Ukraine, die ja immerhin nach Europa strebt, soll man das dann alles durchgehen lassen als "Nachholbedarf in Sachen Nationalismus" oder was?
Dass im Krieg der Nationalismus oft keine Grenzen mehr kennt ist verständlich, aber trotzdem ist diese Entwicklung zu verurteilen und nicht noch zu verharmlosen.

Was Jazenjuk und Konsorten für rechtsradikale Typen sind und mit wem die alles ins Bett steigen, haben wir hier schon während des Umsturzes zu erklären versucht, aber da galten wir als russlandhörige Forentrolls und wurden nicht ernst genommen.


melden
Anzeige
jeremybrood
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 12:30
Moses77 schrieb:Das Verbot gilt auch für Filme aus der Sowjetzeit, in denen der russische Schauspieler, Sänger und Fernsehmoderator Michail Bojarski mitspielt. Die rechte ukrainische Regierung wirft ihm vor, einen offenen Brief unterzeichnet zu haben, in dem die Eingliederung der Schwarzmeerhalbinsel Krim in die Russische Föderation im März 2014 unterstützt wird.
Ist doch gut, dass ein Unterstützer der russischen Invasion wie Bojarski von den ukrainischen Bildschirmen verbannt wird.
Filme aus der Sowjetzeit sollten in der Ukraine nur in Ausnahmefällen gezeigt werden, genauso wie Nazifilme in Deutschland auch nur in Ausnahmefällen gezeigt werden.

Die Flut aus Filmen aus der Sowjetzeit und positive Filme über die Sowjetzeit haben in Russland und der Ukraine leider ihre Wirkung nicht verfehlt und in vielen köpfen ein positives Bild der Sowjetzeit entstehen lassen: die Zeit seit dem Zerfall der Sowjetunion wurde als Zeit des westlich instruierten Sittenverfalls und Chaos gesehen, die Sowjetzeit dagegen als die gute alte Zeit.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 13:18
@Moses77

Zwischen Kritik und Ukraine=Nazistaat ist aber schon noch ne ganz schön lange Spange...

Ich weiß ja, dass es gewissen Kräften östlich von Kiew gut in den Kram passt die Geschichte dort in eine Richtung zu lenken, schließlich wird ja die Unterstützung der eigenen Gewalt dadurch gerechtfertigt.

Dass da gewisse Zirkel über die Stränge hauen wird ja nichtmal von den jetzt Regierenden toleriert...es gab bereits mehrere Verfahren und auch Gesetze die dem Einhalt gebieten sollen. Die Ukraine hat ein Problem mit Rechtsradikalen, aber daraus einen Nazistaat zu konstruieren ist jenseits der Realität dort.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:11
@canales
Mein dargestelltes Anliegen bestand nicht darin, dass die jetzige Regierung gegen gewaltbereite, rechtsradikale Kräfte zu wenig entgegenzusetzen will oder kann, sondern darin, dass die neuen Gesetze der Regierung Jazenjuk oftmals selbst einen stark nationalistischen und militaristischen Charakter haben, von der sich verstärkenden Zensur und der Diskriminierung besonders der russischen Minderheiten gar nicht erst zu reden.

Die Ukraine geht meiner Meinung nach daher momentan den Weg in einen Nazistaat.
Wir Europäer sollten da mehr Druck ausüben und ggf. etwaige Hilfen einfrieren oder ähnliche Mittel dazu nutzen, dieses Abdriften in einen Unrechtsstaat zu verhindern.

(Man kann natürlich darüber diskutieren, ob die Ukraine überhaupt jemals ein funktioierender Staat war, bei der ganzen kriminellen Energie, also vorüberweigend der Korruption und der allgemeinen Verflechtung zwischen Unternehmern und Politik)


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:17
@Moses77
Von welchen Gesetzen schreibst Du?

Diese hier?
Der ukrainische Präsident Poroschneko hat gestern Gesetze in Kraft gesetzt, die laut Nachrichtendienst Ukrinform die Herrschaft der "kommunistischen und nationalsozialistischen Regimes in der Ukraine verurteilen" und die Verbreitung ihrer Symbole unter Strafe stellen.
http://www.heise.de/tp/artikel/44/44949/1.html
Moses77 schrieb:(Man kann natürlich darüber diskutieren, ob die Ukraine überhaupt jemals ein funktioierender Staat war, bei der ganzen kriminellen Energie, also vorüberweigend der Korruption und der allgemeinen Verflechtung zwischen Unternehmern und Politik)
Jo, das kennen wir...vielleicht noch, dass die Ukraine schon immer zu Russland gehört hat und deshalb kein Existenzrecht hat?


melden
albatroxa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:19
Moses77 schrieb:Die Ukraine geht meiner Meinung nach daher momentan den Weg in einen Nazistaat.
Kannst Du das bitte genauer belegen . dazu gehört nun mal die GROßE Unterstützung der Bevölkerung die wirst Du nicht finden dort
Moses77 schrieb:Wir Europäer sollten da mehr Druck ausüben und ggf. etwaige Hilfen einfrieren oder ähnliche Mittel dazu nutzen, dieses Abdriften in einen Unrechtsstaat zu verhindern.
gegen wem die Regierung dort oder gegen wem?
Moses77 schrieb:(Man kann natürlich darüber diskutieren, ob die Ukraine überhaupt jemals ein funktioierender Staat war, bei der ganzen kriminellen Energie, also vorüberweigend der Korruption und der allgemeinen Verflechtung zwischen Unternehmern und Politik)
Deshalb gab es mal die orange Revolution und auch den Maidan oder meinst die sind auf die Straße weil alles so tol ist


melden
albatroxa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:26
unreal-live schrieb:Ist schon witzig, die Personen die Seitenweise über RUSSLAND herziehen, die haben hier absolut nichts zu sagen, dass scheint alles prima und in bester Ordnung zu sein, ein echtes Trauerspiel
Was willst den gerne hören?

Wegen den Unterricht dort. Ich war so oft in der Ukraine nur sah ich bevor es zu den Aufständen kam nie rechte Szenen oder ähnliche Gewalttaten von rechts dort.
ich nicht mal irgendwelche rechte dort...
Und jetzt ob das solche Neonazis sind wie man es hier versteht kann man unterschiedlich sehen...


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:39
albatroxa schrieb:Wegen den Unterricht dort.
hättest du bloß den ganzen Bericht gelesen


melden
albatroxa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:44
unreal-live schrieb:hättest du bloß den ganzen Bericht gelesen
aha wie kommst da drauf das ich den nicht gelesen habe . Ändert sich nichts daran das ich andere Erfahrung dort gemacht habe.. Meine Frau schmunzelt immernoch ;)


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:46
albatroxa schrieb:Deshalb gab es mal die orange Revolution und auch den Maidan oder meinst die sind auf die Straße weil alles so tol ist
Die jetzige "Regierung" ist auch nicht so der Hit. Die Bevölkerung scheint das auch so langsam zu verstehen:

Nach einer Umfrage im Mai, die im Juni veröffentlicht wurde, würden gerade noch 1,6 Prozent der Bürger die Volksfront von Regierungschef Jazenjuk wählen. Bei den Parlamentswahlen stimmten noch 22 Prozent für die Partei, die damit dem Block Poroschenko Konkurrenz machte, der nur 21 Prozent erhielt, dafür aber deutlich mehr Direktmandate in den Wahlkreismandaten. Die Volksfront mit 81 Sitzen im Parlament und der Block Poroschenko mit 150 Sitzen dominieren derzeit die Regierungskoalition.

Poroschenko genießt noch das meiste Vertrauen, aber wenn jetzt Präsidentschaftswahlen wären, würden nur noch 13,6 Prozent für ihn stimmen, bei der Umfrage wurden die Einwohner der "Volksrepubliken" im Donbass nicht gefragt. Für Julia Timoschenko würde immerhin noch 7,2 Prozent stimmen, für Oleg Lyashko, den Vorsitzenden der rechten Radikalen Partei, gerade noch 4,2 Prozent. Das Vertrauen der Mehrheit der Bevölkerung hat derzeit niemand in dem Pleiteland, das vom Westen als Frontstaat gegen Russland unterstützt wird und im Gegensatz zu Griechenland trotz Forderungen nach einem Schuldenschnitt und mangelnder Umsetzung der Reformen weiter Kredite von der EU und vom IWF erhalten wird.

Während Griechenland zerrissen ist zwischen Gegnern der das Austeritätsprogramm ablehnenden Regierungspolitik und Befürwortern, ist die Ukraine zerrissen zwischen jenen, die überhaupt noch irgendwie an die Demokratie und Parteiensystem glauben und jenen, die keine Fortschritte sehen und das Land weiter in den Händen der Oligarchen sehen. Dafür spricht beispielsweise das vom Parlament beschlossene und selbst vom Oligarchen-Präsidenten, aber nicht von Jazenjuk kritisierte Gesetz, das einigen reichen Ukrainern unter die Arme greifen will, indem Kredite von den Banken nach dem Kurs umgetauscht werden sollen, der zum Zeitpunkt der Eröffnung des Kredites aktuell war. Für die Verluste der 65.000 sollen die Steuerzahler aufkommen (Poroschenko warnt vor griechischem Virus). Der Partei- und Fraktionsvorsitzende Jurij Luzenko trat daraufhin zurück. Jazenjuk selbst kam unter Kritik des Umweltministers Igor Shevchenko von der Timoschenko-Partei, der ihm vorwarf, die Reformen zu blockieren und seine Günstlinge zu protegieren. Der Umweltminister musste am 2. Juli gehen. Ihm wurde vorgeworfen, sein Amt nicht wirklich auszuführen und korrupt zu sein.

Jazenjuk, der Günstling der US-Regierung, betonte wiederum am 2. Juli, dass er Verrat am Land begehen und Willensschwäche bekunden würde, sollte er jetzt in dieser Situation zurücktreten: "Wir müssen bis zum Letzten kämpfen." Fragt sich nur, an wen sich die Durchhalteparole richten soll, wenn das Volk von ihm und seiner Partei nichts mehr hält. Umstritten ist in der Ukraine, ob sein Ansehen deswegen so schlecht ist, weil er unpopuläre Reformen seitens der Kreditgeber umsetzen muss oder weil er sie nicht umsetzt.

Die Ukrainer haben jedenfalls keine Lust an dieser Demokratie, die nach der "Revolution der Würde" - damit spekuliert im Übrigen auch die griechische Regierung - eingeführt wurde und letztlich meist nur Politiker hochgespült hat, die schon lange im Geschäft sind und teils auch unter Janukowitsch tätig waren. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen, denn auch nach der Orangenen Revolution wandten sie die Menschen von den politischen Gewinnern ab, die nichts grundsätzliches am oligarchischen System änderten, sondern nur die Machtzentren verschoben. So war der "Held" der Orangenen Revolution, Wiktor Juschtschenko, bei den Wahlen 2010, die sein Widersacher Janukowitsch gewann, auf 5 Prozent abgestürzt, seine Partei auf 1 Prozent. Wenn jetzt die Ukrainer nicht einmal als Protestwähler auftreten, sondern fast mehrheitlich als Nichtwähler, sollte dies die Regierung, das Parlament und die westlichen Unterstützer beunruhigen. Nach der Umfrage wollen 7,8 Prozent ungültig wählen, also wohl die fehlenden Alterativen bemängeln, 25 Prozent wissen noch nicht, wen sie wählen sollen, 24,8 Prozent haben sich schon jetzt entschieden, gar nicht zur Wahl zu gehen.

Bei den Wahlen 2014 haben knapp über 50 Prozent der Ukrainer ihre Stimme abgegeben, insofern entspricht das Umfrageergebnis auch der jetzigen Stimmung. Die "Revolution der Würde" haben ebenso wie die Orangene Revolution keinen Aufschwung der Demokratie mit sich gebracht, sondern diese wurde erstickt im herrschenden Machtfilz - mit und ohne Krieg im Osten. An der Präsidentschaftswahl im Mai 2014 beteiligten sich noch fast 60 Prozent der Wähler, Poroschenko erreichte mit fast 55 Prozent die absolute Mehrheit. Das Ergebnis seiner Partei bei den Parlamentswahlen war bereits ein Misstrauensvotum. Der Absturz auf 13 Prozent zeigt die dramatische Lage.

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45353/1.html


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:47
@canales
canales schrieb:Von welchen Gesetzen schreibst Du?
War das nicht klar ersichtlich? Blättere mal eine Seite zurück zur Diskussion zwischen mir und @unreal-live.
canales schrieb:Jo, das kennen wir...vielleicht noch, dass die Ukraine schon immer zu Russland gehört hat und deshalb kein Existenzrecht hat?
Das dichtest du mir jetzt wieder einfach so an.
Ich befürworte die Ukraine als eigenständiges Land, was man in Washington und Moskau leider anders sieht.

@albatroxa
albatroxa schrieb:gegen wem die Regierung dort oder gegen wem?
Gegen das Kabinett Jazenjuk natürlich. Tippe ich auf einer japanischen Tastatur oder was^^
albatroxa schrieb:Deshalb gab es mal die orange Revolution und auch den Maidan oder meinst die sind auf die Straße weil alles so tol ist
Ich kann deiner Fragestellung nicht ganz folgen.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:51
@albatroxa

Traurig wenn deine Frau das noch lustig findet wie Kinder indoktriniert oder sogar herabgesetz werden weil sie den falschen Namen tragen . Scheint ja nicht besonders die Auswirkungen überblicken zu können. Vermutlich lacht ihr auch über folgendes Video, was exemplarisch zu sein scheint.



"Irina Farion was a favorite for the Minister of Education
...
Here is Irina Farion speaking to a little child: What is your name?
Misha. It’s not Ukrainian. You are Mihailo!
And your name? Masha. You are Marusa. But my mom calls me this! If
you want to be Masha, go to Moscow!
Don’t call other children Russian names. It is degrading. It’s like
calling them an animal that lives in the woods and walks on all
fours."


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:52
@unreal-live
Dein Heise-Artikel legt mal schonungslos die Probleme unter die Lupe, die politishc dem Land noch bevorstehen in nächster Zeit.
@albatroxa
Deine Frau kann darüber schmunzeln so viel sie will, das ändert nix. Es ist nur bedenklich, dass Ausländer wie ich sich anscheinend mehr Sorgen um ihr Land machen als sie selbst, wenn sie über die Berichte aus der Ukraine noch schmunzeln kann.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:55
@Moses77
Verwechselst Du vielleicht Gesetze mit Verordnungen?

Ich find das zwar auch übertrieben und fehl am Platz irgendwelche Künstler oder Filme zu verbieten, weil wir hier ja die Fahne der Meinungsfreiheit hochhalten, aber ich seh jetzt noch keine Rassengesetze oder Ähnliches.
Moses77 schrieb:(Man kann natürlich darüber diskutieren, ob die Ukraine überhaupt jemals ein funktioierender Staat war,
Worüber willst Du diskutieren...Janukowytsch oder welche Regierung?


@unreal-live
Exemplarisch?
Dann hat Swoboda die Mehrheit?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 22:59
@canales
Ach komm, das mit den Gesetzen ist doch jetzt Korinthenkackerei.
canales schrieb:aber ich seh jetzt noch keine Rassengesetze oder Ähnliches.
Wenn Leute wie diese Farion an Einfluss gewinnen, wirst du mehr als Rassengesetze sehen werden, fürchte ich.
@unreal-live
Hat die nicht auch vor einem Jahr eine unrühmliche Rede im Parlament gehalten? Ich erinnere mich da dunkel an sowas.

@canales
canales schrieb:Worüber willst Du diskutieren...Janukowytsch oder welche Regierung?
Ich wollte gar nicht groß darüber diskutieren, sondern es nur als Nebenbemerkung einschieben eigentlich.
Ich meinte damit alle postsowjetischen Regierungen der Ukraine.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 23:01
@Moses77


Du meinst diese:

Hier nochmal das Transkript einer Ansprache von Irina Farion.



Mann: Dreimal Ruhm der Freiwilligbataillonen!

Menge: Ruhm! Ruhm! Ruhm!

Farion: Ruhm der Ukraine!

Menge: Ruhm den Helden!

Farion: Wir haben diesen Leitspruch hierher gebracht. Er hat die ganze Ukraine erobert, obwohl es auch im Lande viele Sklaven gibt. Andächtler und Heuchler reißen ihre ungewaschenen Mäuler auf. Geht hart gegen sie vor, glaubt ihnen kein Wort, unter keinen Umständen. Entschuldigt, dass ich mit diesen Worten angefangen habe.

Ich bete zur Gottesmutter: Taufe unsere Feder und Schwerter! Weil nur die Völker, die das Wort haben, sind lebenswert (ein Zitat von ukrainischer Dichterin Lina Kostenko).
Noch eine geniale Frau unserer Politik, Olena Teliga (ukrainische Dichterin, wurde 1939 zum Mitglied der Organisation ukrainischen Nationalisten), sagte einmal: Der Ruhm einer Nation und die Stärke eines Staates gründen sich auf die Kunst und den Krieg. Dieser Krieg war absolut unvermeidbar und geschichtsmäßig.

Entschuldigt, ich zitiere hier Hitler nicht gerne, er hatte aber völlig recht, als er sagte: Die Kriege werden vor dem Beginn der Kriegshandlungen gewonnen. Die Kriege werden dann verloren, wenn die Lehrer und die Priester verloren hatten. Die Lehrer und die Priester haben auf der Krim, in Luhansk und in Donezk verloren.

Ukrainische Bücher, ukrainische Wörter, ukrainische Musik, ukrainische Ideen gab es dort nicht. Darum gibt es dort heute Putin. Alles in unserem Leben hängt davon ab, wie wir denken, welche Ziele wir uns setzen und wie viel Ukrainertum wir in unseren Seelen haben. Passt vor allem auf diejenigen auf, die jetzt die Strickhemden angezogen haben, weil es unter diesen Hemden keine ukrainische Seele gibt.
Wir kämpfen nicht nur an der Außenfront gegen den Aggressor Putin, den wir niemals verändern können.
Wir haben den einzigen Ausweg: Wir sollen Moskau vernichten. Dafür leben wir, dafür sind wir in diese Welt gekommen, um Moskau, dieses schwarze Loch im europäischen Sicherheitssystem, zu vernichten. Es geht vor allem um unsere Sicherheit. Der größte Feind sind nicht die Russen die an unseren Grenzen stehen. Der größte Feind ist hier, im Inneren des Landes. Sie haben typisch ukrainische Namen, die mit -enko, -tschuk und -uk enden. Sie sind aber hier, die Werwölfe und Wendehälse und Konjunkturgewinner, opportunistisch und kompromissfähig.
Ich wünsche uns allen, dass wir sie vorerst bei den kommenden Wahlen mit unseren Wahlzetteln erschießen.
Vorerst mit den Wahlzetteln. Weil diese Opportunisten 1917 die ukrainische Unabhängigkeit kaputt gemacht haben. Sie haben ukrainische Gesellschaft demilitarisiert. Sie haben auf starke ukrainische Armee verzichtet. Sie sprachen über die sogenannte “Demokratie”.
Der geniale Kotschubinsky sagte einmal:

“Demokratie ist ein Wort zum Lachen, ein komisches romantisches Wort.” Unser Staat braucht in der Wirklichkeit ein starkes militantes Selbstbewusstsein. Wir sind der wahre Kern der ukrainischen Politik, im Unterschied zu diesen Pseudoliberalen und Pseudodemokraten. Um uns soll der ukrainische Staat vereinigen.

Noch eine hervorragende Nationalistin, Olena Bdschilka, sagte: “Wie schön die Wiedergeburt eines Staates auch ist, so traurig sind seine Ruinen.”
Um die Ruinen zu vermeiden, sollte man 1917, 1946, 1991, 2004 und heute, 2014, gnadenlos gegen die Feinde vorgehen. Wir müssen aufpassen, weil wir nicht nur die Außen-, sondern auch die Heimatfront haben. Keine Vernunft ohne Willen und Gemüt. Eine neue Generation von Bandera-Anhängern wurde vom genialen Donzow (Ideologe des ukrainischen Nationalismus) ins Leben gerufen. Deshalb sollte heute jeder von uns sein Buch “Nationalismus” fest in der Hand halten. Nur Militärgewalt kann unsere Feinde im Aus- und Inland niederschlagen. Seid ihr bereit dazu? Das schlimmste Gift ist der Liberalismus. Deshalb müssen wir sie (die Liberalen) bei den kommenden Wahlen aus der Geschichte streichen.

Ich wünsche uns allen die Liebe zu sich selbst und den Hass zu den Feinden. Ruhm der Ukraine!


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 23:02
@unreal-live
Vor kurzem gab es den Fall eines Berufsschullehrers hier in der BRD der seine Schüler mit Stromstößen drangsalierte...auch exemplarisch für die BRD?

@Moses77
Der Einfluss dieser Leute ist nach allen Wahlen die bislang stattgefunden haben seit dem Februar 2014 marginal...und wenn da mal so ne Swoboda-Abgeordnete, von denen es nur ne Handvoll gibt im Kindergarten dummes Zeug redet wird das gleich hochgebauscht...


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 23:03
@canales

Bitte lerne erstmal die verlinkten Artikel zu lesen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 23:04
@canales
canales schrieb:Vor kurzem gab es den Fall eines Berufsschullehrers hier in der BRD der seine Schüler mit Stromstößen drangsalierte...auch exemplarisch für die BRD?
Zwischen einem Lehrer und einer gewählten Abgeordneten besteht schon ein Unterschied.
Lenke auch bitte nicht so billig ab und verharmlose damit solche Vorfälle.
canales schrieb:Der Einfluss dieser Leute ist nach allen Wahlen die bislang stattgefunden haben seit dem Februar 2014 marginal..
Wir zwei haben da wohl andere Vorstellungen über die Bedeutung des Wortes "marginal".


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

12.08.2015 um 23:08
@Moses77
Und, ist sie in der Regierung...gab bei uns auch mal NPD-Abgeordnete...wobei Swoboda noch etwas davon entfernt ist....

Inwiefern haben denn die Handvoll Abgeordnete der Swoboda die Regierungsgewalt?

@unreal-live
Welchen Artikel?
Den über den fehlenden Rückhalt?


melden
109 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Renten-Desaster67 Beiträge
Anzeigen ausblenden