Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.993 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Krise, Ukraine, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:26
@Interalia
Interalia schrieb:während Separatisten besoffen* nur auf den Bergen herumhocken.
* müssen wir aber unbedingt klären, oder was meinst Du? Besoffen Separatisten die nur auf Bergen herumhocken?

Im Ernst, geht gar nicht, schlechte Dienstmoral und extrem gefährlich, stell Dir vor, die verwechseln da mal ein ziviles Flugzeug mit einem Militärischem?


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:26
@nocheinPoet

Eins noch.
Er sagt, wenn man sich selbst nicht verteidigt, hilft Einem garkeiner.
Bei Min. 1:46 ist noch eine ganz witzige Redewendung, da sagt er: Versprechen gab es "ein ganzes Meer voll und auch noch 'ne ganze kleine Kiste" und nichts wurde gehalten.
Bezogen auf: Keine Hilfe aus Russland, obwohl doch für das Land & die Menschen eingestanden und gekämpft wird.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:28
@Interalia

Danke Dir noch mal für Deine Mühe beim Übersetzen, und wenn ich mal gnatzig wirke, dann täuscht das.


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:29
Mir gefallen die 8 und die 23 auch nicht. Und die aktuelle Rada ist nicht weniger als sein Schatten seiner selbst, Partei verboten, massive Austritte (teils unter Gewaltandrohung), regelmäßiger Stimmenmissbrauch..., einzig Poro ist hablbwegs gewählt worden, international nicht wirklich anerkennbar, wenn man die Umstände berücksichtigt.

Alles was die letzten Monate in der Ukraine gelaufen ist, ist verfassungswidirig.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:31
@nocheinPoet

aus dem Artikel:

Im Hotel "Park Inn" an der Universitätsstraße rechnet Oleg Zarjow, der Parlamentschef der "Donezker Volksrepublik", Journalisten vor, welche Verluste die ukrainische Armee in den vergangenen Wochen erlitten hätten: 28 Flugzeuge und 19 Kampfhubschrauber habe man abgeschossen, 115 Panzer des Gegners außer Gefecht gesetzt, zudem habe Kiew 6749 Mann verloren.

Wow, wer es glaubt. Ich meine fast 1/3 der Luftwaffe?


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:32
Habe noch nen Witz des Tages:

" Reaktionen in der EU auf Einfuhrverbote: Polen will Russland verklagen"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/sanktionen-in-russland-klage-aus-polen-eu-laender-fuerchten-um-exporte-a-98513...


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:34
Fedaykin schrieb:Wow, wer es glaubt. Ich meine fast 1/3 der Luftwaffe?
Natürlich Unsinn, genauso wie die Kiew-Meldung "1.000 Terroristen an einem Tag vernichtet". Braucht man gar nicht mehr zu kommentieren.

Schätze aber die Verluste der Kiew-Truppe schon relativ hoch ein, 2.000 +, 6.000 Verwundete würde mich nicht wundern.


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:35
2.000+ KIA + 6.000 WIA ++!


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:36
@Egalite

Haben Sie nicht die Woche erst noch wesentlich härtere Sanktionen gefordert? Das haben sie auch bekommen, bloß anders als gedacht; -). Na ja erst schreien und dann rumheulen....So bekommt man Respekt, da bin ich mir ganz sichert.


melden
saba_key
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:41
@unreal-live

Gabriel steht jetzt bei Energiesanktionen auf der Bremse.
Möchte wohl im Winter gerne ein heißes Bad.
Ich auch.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:49
ROFL

Die Ukraine droht Russland, den Gastransfer nach Europa zu unterbrechen......wie abgebrüht und dreist ist DAS denn bitte?

http://www.n-tv.de/politik/Nun-zieht-Kiew-die-Gaskarte-article13392661.html

Und die Reaktionen sind wieder mal populistisch, als wenn man nichts anderes mehr könnte
Russland kritisierte die Ankündigung scharf. "Die Sanktionsliste ist nur eine PR-Maßnahme, um dem Westen zu beweisen, dass die Ukraine an seiner Seite ist"


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 18:53
@Fedaykin

Also wie viel es nun auch war, Tatsache ist, die Milizen werden jeden Tag weiter zurückgedrängt, die UA draf sich nur nicht verzetteln, haben viele Stellen an denen es akut brennt. Ein großer Schritt war die Befreiung von Miusynsk die gestern begann und nun abgeschlossen scheint. Da ist aber viel in der Nähe und Miusynsk ist ein strategisch ganz wichtiger Punkt, die Milizen haben schon mehrfach versucht diesen wieder einzunehmen. Auch sind zurzeit keine anderen Einheiten in direkter Nähe, was versucht wird ist nun massiv von Süden nach oben durchzubrechen, das kann aber auch ganz gewaltig ins Auge gehen. Durch die Befreiung von Miusynsk ist Donezk nun endlich soweit abgeschnitten, alle großen Straßen sind an bestimmten Punkten unter Kontrolle der UA. Nun müssen sie es halten und unbedingt von Süden nach oben bis Miusynsk durchstoßen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 19:07
Hat jemand eigentlich vom Gerücht gehört, das Dimitrij Jarosh, der Kommandeur des rechten Sektors, der ebenfalls das Batallion Dnepr-1 von Ihor Kolomoiski geführt hat, tot ist? Es gab da wohl einige Twittermeldungen zu seinem Tod. Er soll vor ein paar Tagen verletzt worden sein und diesen in einem Krankenhaus erlegen sein.
Ein anderes Batallion von Kolomoiski "Aidar" soll nun in die reguläre Armee integriert werden.
Politik
Kiew will Privatarmee von Oligarch Kolomojski dem Verteidigungsministerium unterstellen

Das Freiwilligenbataillon Ajdar des Milliardärs Igor Kolomojski, das gegen Regierungsgegner im Osten der Ukraine kämpft, könnte künftig Teil der ukrainischen Streitkräfte werden. Dies teilte der ukrainische Verteidigungsminister Waleri Getelej am Freitag in Kiew mit.
http://de.ria.ru/politics/20140808/269235691.html

Gab vor ein paar Tagen übrigens einen interessanten Beitrag zu den Batallionen auf Frontal21. Reporter waren u.a. mit dem Batallion Dnepr-1 unterwegs.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/460#/beitrag/video/2212130/Oligarchen-finanzieren-Bataillone


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 19:10
CurtisNewton schrieb:Die Ukraine droht Russland, den Gastransfer nach Europa zu unterbrechen......wie abgebrüht und dreist ist DAS denn bitte?
Die Ukraine zwackt sich da immer wieder mal Gas aus den Transitpipelines ab, sie sagen nur, wir werden jetzt viellecht richtig viel "umleiten", so dass Russland die Menge wieder drosselt, haben wir alles schon gehabt. Aber diesmal haben wir die North-Stream-Pipeline, den strategischen Vorteil verspielt man gerade entgegen dem Interesse Deutschlands.

Es bleibt die Ukraine ist ein failed-state und gehört abgewickelt vom Konkursverwalter, da kann man sich doch einigen zwischen West und Ost. Die Elite gehört samt und sonders vor ein Gericht gestellt um deren Schuld oder Unschuld zu beweisen, Amnestie ist auch möglich, aber alles über 1 Mrd. Euro Vermögen gehört eingezogen und dem ukrainischen Volke zukommen zu lassen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 19:12
@Fedaykin
Die "revolutionäre Unordnung" sei nun beseitigt

Am Puschkin-Boulevard 34 sitzt die Regierung der "Donezker Volksrepublik". Premier Alexander Borodai hatte am Donnerstag dorthin geladen - um im Sitzungssaal in der 11. Etage seinen Rücktritt zu erklären. Er war zuvor eine Woche lang in Moskau gewesen. Der Rücktritt war erwartet worden. Denn Borodai ist Russe, er stammt aus Moskau, von dort war er zu Beginn der Kämpfe herbeigeeilt.

Ideal war das für den Kreml nicht: Es sah zu sehr nach einer Einmischung Russlands aus. Deswegen übergab Borodai am Donnerstag sein Amt an einen 38-jährigen Mann, der in Felduniform neben ihm saß: Alexander Sachartschenko. Er ist Ukrainer, stammt aus Donezk, wo er im April mit einer Gruppe Bewaffneter das Bürgermeisteramt gekapert und damit die Übernahme der Stadt durch die Rebellen eingeleitet hatte.

Die "revolutionäre Unordnung" der ersten Monate sei nun beseitigt, verkündete Borodai, die Donezker Volksrepublik jetzt also ein "richtiger Staat", man könne das Amt des Regierungschefs nun einem Mann aus dem Donbass übergeben. Das Separatistenparlament will Sachartschenko am Freitag formell bestätigen.

Seine Berufung könnte für Russland einen unschätzbaren Vorteil haben: Sollte die "Donezker Volksrepublik" Moskau um den Einmarsch von "Friedenstruppen" bitten wollen, wären das mit einem Ukrainer an der Spitze durchaus möglich. Bei einem Mann aus Moskau hätte es wie eine Farce ausgesehen.
Das könnte der Plan sein, habe schon überlegt was Borodaj da in Moskau ausheckt, aber das ist nun gefährlich, 100 % wird dann Sachartschenko offiziell Moskau um Friedenstruppen bitten.

Ich gehe zu 50% - 75% davon aus, dass in 14 Tagen russische Truppen in der LNR sind.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 19:12
17.07 Uhr: In der Ukraine-Krise droht eine weitere Eskalation mit möglichen Folgen für die Energie-Versorgung in Europa. Kiew drohte Russland am Freitag erstmals mit einem völligen Stopp des Transits von Gas und Öl nach Westeuropa. Die Ukraine ist das wichtigste Land für den Transport von russischen Rohstoffen Richtung Westeuropa. Der russische Pipelinebetreiber Transneft warnte die Ukraine vor einem solchen Schritt. "Wir können dann das Öl zwar über andere Länder umleiten, aber das wird teuer für die Kunden in der EU", sagte Transneft-Sprecher Igor Djomin in Moskau. Vom russischen Energieriesen Gazprom gab es zunächst keine Reaktion.

Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk sagte, die Regierung habe eine Liste mit insgesamt 65 Unternehmen vor allem aus dem Nachbarland für Sanktionen erstellt. Sollte das Parlament einem entsprechenden Gesetz zustimmen, könnte dies einen kompletten Transitstopp zur Folge haben. Die Abstimmung ist am 12. August.


Ich werte diese Medlung nur als bla bla ab, sonst würde es mich nur aufregen.
Das wird eh nicht passieren, nur warum liest man so was bescheuertes? Warum?


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 19:16
makavelli schrieb:Ich werte diese Medlung nur als bla bla ab, sonst würde es mich nur aufregen.
Das wird eh nicht passieren, nur warum liest man so was bescheuertes? Warum?
Frage möglicherweise schon beantwortet siehe hier:
Egalite schrieb:Die Ukraine zwackt sich da immer wieder mal Gas aus den Transitpipelines ab, sie sagen nur, wir werden jetzt viellecht richtig viel "umleiten", so dass Russland die Menge wieder drosselt, haben wir alles schon gehabt. Aber diesmal haben wir die North-Stream-Pipeline, den strategischen Vorteil verspielt man gerade entgegen dem Interesse Deutschlands.

Es bleibt die Ukraine ist ein failed-state und gehört abgewickelt vom Konkursverwalter, da kann man sich doch einigen zwischen West und Ost. Die Elite gehört samt und sonders vor ein Gericht gestellt um deren Schuld oder Unschuld zu beweisen, Amnestie ist auch möglich, aber alles über 1 Mrd. Euro Vermögen gehört eingezogen und dem ukrainischen Volke zukommen zu lassen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 19:17
Zu den Sanktionen ein interessanter Beitrag von Kai Ehlers.
Entnommen von den Nachdenkseiten:
Man ist schon müde von den sich seit Wochen wiederholenden Nachrichten über Sanktionen, die beschlossen wurden, neuen Listen, die in Vorbereitung sind, verschärften Maßnahmen, die angedroht werden. Wofür? fragt sich der russische TV-Zuschauer. Was haben wir getan? Wo liegt der Sinn? Von Kai Ehlers[*] Aber letztlich ist doch klar, so die einhellige Sicht der Dinge, gleich wen ich befrage, dass die Sanktionen auf die Dauer Russland nur stärker machen werden. Man erinnert sich an 1998, wie es nach dem großen Spekulationskrach vor sich ging. Es dauerte keinen Monat, da hatten die russischen Betriebe bereits die Initiative ergriffen. Überall, wo vorher nur Westprodukte zu kaufen waren, tauchten auf einmal „vaterländische“, also heimische Produkte auf. Und wie im Kleinen, so im Großen: Der Kapitalmarkt löste sich aus der Kreditgefangenschaft von IWF und Weltbank. Das Land kam wie frisch geduscht, glatt rasiert und neu eingekleidet aus dieser Krise hervor. Nicht viel anders wird es jetzt laufen, davon sind alle überzeugt, mit denen ich gegenwärtig sprechen kann. Schon in den letzten Wochen wurden mehr russische Waren gekauft. Jetzt, nachdem Wladimir Putin per Erlass verordnete, dass Westwaren aus Ländern, die Sanktionen gegen Russland verhängt haben, für ein Jahr nicht mehr eingeführt werden dürfen, ist der Markt frei für russische Waren. Und Putin wird, davon sind die Gesprächspartner überzeugt, gleich ob Frauen oder Männer, gleich ob in Moskau oder in der Region, auch die outgesourcten Gelder wieder nach Russland holen.


Der letzte Satz spielt auf das Deoffshorization Programm an. Eine wirklich coole Sache, wenn ihr mich fragt.
Putin's 'Deoffshorization' Brings Major Firms Back to Taxman

Heeding the demands of President Vladimir Putin, several major Russian companies said they would leave their offshore assets and move their business activities back to home soil.

Metal producers RusAl and Metalloinvest, telecoms giant MTS, electricity generator RusHydro and vehicle manufacturer Kamaz announced this week that they would either stop using their offshore entities or relocate to Russia altogether.

Faced with a need to shore up tax revenue as GDP growth stalls, Putin in his State of the Nation Address on Dec. 12. proposed three measures to tug major firms back into the taxman's orbit.
weiterlesen: http://www.themoscowtimes.com/business/article/putins-deoffshorization-brings-major-firms-back-to-taxman/491910.html

Also das ist definitiv etwas, woran sich der "Westen" mal ein Beispiel nehmen sollte.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 19:23
Egalite schrieb:Es bleibt die Ukraine ist ein failed-state und gehört abgewickelt vom Konkursverwalter
Populistischer Stammtisch-Schwachsinn hoch 10


melden
Anzeige
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

08.08.2014 um 19:23
Mit nen bischen Glück kippt die EU schnell wieder in die Rezession, die Südländer sind ständig an der Klippe, aber den Nordländer könnte durch die Zuspitzung der Sanktionsspirale und den ansonsten fragilen Märkten schnell die Luft ausgehen.

Mögen wirtschaftliche Gründe eine weitere Eskalation vermeiden, dann ist es begrüßenswert.


melden
347 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden