Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

HoGeSa Demo vom Sonntag

2.496 Beiträge, Schlüsselwörter: Nazis, Bürger, Salafisten, Hooligans, Extreme, Hogesa, Daesh, Verärgert

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 21:49
Herbstblume schrieb:Der Erdogan wird sich schon für ihn eingesetzt haben, da er ja streng islamisch orientiert ist und wird ihm dann die türkische Staatsbürgerschaft wieder gegeben haben.
Möglich, da er ja vorher den türkischen Pass hatte. Hätte mich in dem konkreten Fall mal interessiert, wie das ablief.
eckhart schrieb:Wahrscheinlich in irgend einem Staat, Illegal. Vielleicht in Deutschland zum Beispiel.
Wäre aber auch komisch, da die Justiz ihn ja schon in der Mangel hatte. Ich glaube nicht, dass die ihn da einfach haben laufen lassen.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 21:50
@Herbstblume
@Aldaris
Herbstblume schrieb: Es ist mir egal wo der Salafistelterrorist nun ist, Hauptsache nicht mehr in Europa.
Also er hat als Staatenloser seine Ausbildung in Freiburg beenden müssen - war Bewährungsauflage.
Wahrscheinlich ist er immer noch in Deutschland - legal - denn Staatenlose können nicht abgeschoben werden (wohin auch?)

Wikipedia: Staatenlose


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 21:54
@Subcomandante

Klingt nach 'ner Art rechtlichem Schwebezustand. Der könnte dann hier ja kaum irgendwas machen, ohne das ihm der Staat diktiert, was er zu tun hat.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 21:55
Subcomandante schrieb:denn Staatenlose können nicht abgeschoben werden (wohin auch?)
lol!

Naja, wundert mich jetzt nicht, dass du sowas fragen musst. Es gab ja auch den Vorschlag, Einwanderungsbehörden auf Leute zu hetzen, die nie eingewandert sind. Da hab ich auch gefragt, wie kann denn das sein!?


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 21:55
@Aldaris

Also als staatenloser kann man ja auch verreisen. Da gibt es doch dieses Terrorschwein aus Montabaur, ein staatenloser Palästinenser, der ist von Montabaur nach irgendwo hin und hat dann übers Internet ein Enthauptungsvideo präsentiert.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 21:55
IS freut sich auf Neuzugänge.. die „deutschen“ :) Salafisten haben doch gute Connection in der Türkei … über Umwege geht es dann.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 21:58
@Herbstblume

Naja so jemanden soll man dann ruhig verreisen lassen. Dann hat der Staat, in den er verreist ist, das Problem. Denn hier kann man ihn ja strafrechtlich nicht sanktionieren.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 22:10
Aldaris schrieb:Dann hat der Staat, in den er verreist ist, das Problem.
Es sei denn, es ist ein IslamischerStaat.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 22:11
Diese Diskussion erinnert mich an "Terminal" mit Tom Hanks...


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 22:12
@eckhart

Bestenfalls DER islamische Staat (IS). :troll:


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 22:19
Aldaris schrieb:Bestenfalls DER islamische Staat
Den meine ich, bin aber nicht sicher, ob es nicht inzwischen mehr sind.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 22:21
Passend zur Diskussion ist Birgit 10 Jahre alt geworden.

Pressekonferenz zehn Jahre AG BIRGiT

München, 17.11.2014
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zieht Bilanz nach zehn Jahren AG BIRGiT:
Hoch professionelle Arbeit im Kampf gegen islamistische Extremisten - Bundesweites Vorbild - Konsequente Abschiebung bei Gefahren für die Innere Sicherheit

+++ Seit zehn Jahren heißt die tägliche Aufgabe der AG BIRGiT: Islamistische Gefährder beschleunigt identifizieren und Aufenthalt in Deutschland möglichst beenden. Damit ist die unter Leitung des Bayerischen Innenministeriums stehende Koordinierungsgruppe aus großen Ausländerbehörden, Verfassungsschutz, Landeskriminalamt und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bundesweites Vorbild. In knapp 100 Fällen konnte der Aufenthalt von ausländischen Gefährdern in Deutschland beendet und die Wiedereinreise untersagt werden - seit Oktober 2013 wurde allein sieben ausländischen Salafisten die Wiedereinreise ins Bundesgebiet dauerhaft verwehrt. In anderen Fällen unterliegen mögliche Gefährder strikter Beobachtung sowie Beschränkungen ihrer Bewegungs- und Kommunikationsfreiheit. Dazu Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: "Stellen wir im konkreten Einzelfall fest, dass jemand unsere Sicherheit in Deutschland gefährdet, nutzen wir das aufenthaltsrechtliche Instrumentarium und schieben ausländische Extremisten konsequent in ihren Heimatstaat ab." Islamistischer Terror dürfe schließlich nicht auf deutschem Boden ausgetragen werden. +++

https://www.innenministerium.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2014/384b/index.php


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 22:24
bit schrieb:Passend zur Diskussion ist Birgit 10 Jahre alt geworden.
Herzliche Glückwünsche!

und
@Herbstblume
Nette Rhetorik, der Du Dich Da bedienst.


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

HoGeSa Demo vom Sonntag

17.11.2014 um 22:48
HoGeSa: Ermittlungen wegen versuchter Tötung

Ganz so friedlich, wie die Polizei zunächst bilanziert hat, lief die HoGeSa-Demo in Hannover offenbar doch nicht ab. Nach Ende der Versammlung sollen Dutzende vermummte Linke auf vier Bielefelder losgegangen sein - die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und gefährlicher Körperverletzungen.

Hannover. Die Tat geschah gegen 15.30 an der Straße Postkamp/Ecke Striehlstraße. Vier Teilnehmer der "HoGeSa"- Versammlung sind dort von einer etwa 30-40 köpfigen Gruppe vermummter Personen, die offensichtlich der linken Szene angehören, angegriffen und teilweise schwer verletzt worden.
Hogesa-Aufmarsch am ZOB

Zur Bildergalerie 46

Nach Angaben der Opfer (42, 42, 45 und 47 Jahre - alle kommen aus Bielefeld) sind diese auf der Straße Postkamp unterwegs gewesen, als eine Gruppe von 30 bis 40 Männern und Frauen aus der Striehlstraße auf sie zugerannt gekommen ist. Diese haben sie als Nazis beschimpft und ohne Vorwarnung mit Pfefferspray besprüht. Anschließend sind alle Vier massiv getreten und geschlagen worden, vermutlich auch mit Schlagwerkzeugen.

Zwei 42 und 45 Jahre alte Männer haben sich dabei so schwere Verletzungen zugezogen, dass sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden sind. Die beiden weiteren Opfer (42 und 47 Jahre) erlitten leichte Verletzungen und haben nach dem Vorfall Einsatzkräfte der Polizei über den Angriff informiert.

Auch nach einer ersten Befragung der Opfer im Krankenhaus ist der genaue Tatablauf weiterhin unklar. Der 45-Jährige hat diverse Prellungen, einen Rippenbruch und eine Kopfverletzung erlitten. Sein 42 Jahre alter Begleiter ist zunächst ebenfalls in einem Krankenhaus behandelt worden. Er erlitt bei dem Angriff einen Kieferbruch und ist mittlerweile in ein Krankenhaus in Bielefeld überführt worden. Beide Männer konnten aufgrund ihrer Verletzungen noch nicht vernommen werden.

Im Rahmen der heutigen weiterführenden Ermittlungen haben sich für die Polizei Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die Täter den Tod des 45-Jährigen mindestens billigend in Kauf genommen haben. Aus diesem Grund wird zum jetzigen Zeitpunkt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Das Opfer ist immer noch nicht vernehmungsfähig, konnte von den Ermittlern aber "informell" befragt werden. Eine Befragung der behandelnden Ärzte soll noch weiteren Aufschluss über die Art und den Umfang der Verletzungen geben. Daraus erhoffen sich die Beamten, auch Rückschlüsse auf ein mögliches Tatwerkzeug ziehen zu können.

Bei den Tätern soll es sich um eine Gruppe aus Männern und Frauen mittleren Alters handeln, sie waren schwarz gekleidet und mit schwarzen Masken vermummt. Die Ermittlungen dauern an. Hinweis nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen.
http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/HoGeSa-Ermittlungen-wegen-versuchter-Toetung


melden
Masterblunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

HoGeSa Demo vom Sonntag

18.11.2014 um 00:08
Rechts Gegen Rechts – Der Film zum unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands

Youtube: Rechts Gegen Rechts – Der Film zum unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

18.11.2014 um 00:11
kakaobart schrieb:Auch nach einer ersten Befragung der Opfer im Krankenhaus ist der genaue Tatablauf weiterhin unklar.
Wenn ich die Polizei wäre, dann würde ich mir mal die ungeschnittenen Aufnahmen vom Videokanal "Live From Earth" aus Berlin besorgen.

Mit unserem neuen Format: WITHOUT COMMENT zeigen wir euch eine objektive Berichterstattung ohne Kommentar und Einfluss. Hier unser erstes Video von den gestrigen Protesten gegen die HoGeSa Bewegung in Hannover.
https://de-de.facebook.com/livefromearthberlin/posts/366773610151278

https://www.youtube.com/watch?v=X03zkADWEvk&list=UUYlA760v0OsEWqPZKvT98aA


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

18.11.2014 um 12:30
Verwunderung oder fließende Übergänge bin mir da noch unsicher ….. Von einem Linksradikalen zu einem Islamist.
Was für seltsame Gestalten doch in Deutschland frei rumlaufen und ihren Blödsinn raus brüllen können. Dachte erst ich lese nicht richtig, aber scheint wohl doch für linksradikale anreizen zu geben Islamist zu werden.
Bernhard Falk (auch Bernhard Uzun oder Muntasir bi-llah; * 1967) ist ein ehemaliger linksextremistischer Terrorist und deutscher Islamist.
640px-Bernhard Falk 281500540089829

Wikipedia: Bernhard_Falk_(AIZ)
Der Salafist, der das Kanzleramt fotografierte Ein Islamist machte Fotos vom Bundeskanzleramt in Berlin und wird von Zivilfahndern observiert. Jetzt wird bekannt: Der verdächtige Hobby-Fotograf ist ein ehemaliger Linksextremist.
Der ehemalige Physikstudent war in den 1990er Jahren ein Mitglied der linksextremistischen "Antiimperialistischen Zellen" (AIZ), die mehrere Bombenanschläge auf CDU-Einrichtungen und das peruanische Konsulat verübte.
http://www.welt.de/politik/deutschland/article120460669/Der-Salafist-der-das-Kanzleramt-fotografierte.html
Ein Terrorist aus Dortmund wird zum nationalen Sicherheitsrisiko: Der ehemalige Linksextremist Bernhard Falk nimmt Deutschland nach 13 Jahren Haft neu ins Fadenkreuz – diesmal als Islamist. Falk droht mit einem Glaubenskrieg. Nach Recherchen der WAZ hat er bereits ein potenzielles Anschlagsziel ins Auge gefasst: den US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein.

Islamist aus Dortmund droht mit Glaubenskrieg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/politik/islamist-aus-dortmund-droht-mit-glaubenskrieg-id6745450.html#plx1140997901
http://www.derwesten.de/politik/islamist-aus-dortmund-droht-mit-glaubenskrieg-id6745450.html


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

18.11.2014 um 12:36
Die Antiimperialistische Zellen (AIZ) war eine in den 1990er Jahren aktive linksextreme Terrorgruppe
die sich später auch islamistisch-terroristisch orientierte.
Die AIZ sah sich selbst als Nachfolger der Rote Armee Fraktion, die kurz vor dem ersten schriftlichen Auftreten der AIZ einen Verzicht auf bewaffnete Anschläge verkündet hatte. In einer Erklärung formulierten sie ihre Ziele 1994 so: „Unsere Politik wird dahingehend orientiert sein, dort militant/bewaffnet anzugreifen, wo die BRD-Eliten ihre Arbeitsplätze bzw. ihre Wohnsitze haben.“
Wikipedia: Antiimperialistische_Zellen

Nun wundert mich nichts mehr ….


melden
412 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt