Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

HoGeSa Demo vom Sonntag

2.496 Beiträge, Schlüsselwörter: Nazis, Bürger, Salafisten, Hooligans, Extreme, Hogesa, Daesh, Verärgert
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 00:06
@Berlin47

Nein, nicht diskutiert sondern nur hin und wieder mal erwähnt


melden
Berlin47
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 00:09
Ich hab dazu mal etwas in den Anti-Islamismus Thread geschrieben....


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 00:16
@ZapfDingBat
Wir lachen sie aus

https://www.youtube.com/watch?v=sxFyPZdPAO0

https://www.youtube.com/watch?v=K5nigZzgf4Y

Die Antwort kann nur sein

phoca thumb l lachen

Je fanatischer sie ihr Handwerk betreiben desto lauter und irrer muss das Gelächter sein das ihnen entgegenschlägt


melden
nananaBatman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 00:19
@ZapfDingBat
Ich weiß, dass sich das nur wie schönes Gerede anhört. Wie man sowas wirklich angeht hab ich auch keine Ahnung.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 01:18
Lachen oder dulden oder einfach nur wegsehen, ist definitive keine Hilfe. Im Gegenteil @nananaBatman


Bei Anhängern der Scharia muss man doch nicht ernsthaft ins Detail gehen, ganz echt im Kopf können die eh nicht sein, ohnehin hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in mehreren Verfahren entschieden, dass die Scharia inkompatibel in der Demokratie sei.

Noch mal auf diese Pappnase Sven Lau zu kommen:
FOCUS: „Herr Lau, sind Sie ein Terrorist?“
Lau: „Nein. Ganz klar nein! Radikaler Muslim ja, aber kein Terrorist. Wir sind die wenigen, die jugendliche Muslime bitten, keine Anschläge in Deutschland oder Europa zu verüben, weil es uns schaden würde. Es ist verboten, unschuldige Menschen zu töten. Erst recht auf hinterhältige Weise wie durch Bomben in Bahnhöfen, Zügen oder auf Marktplätzen.“
Die Gräuel in Syrien oder Irak sind für ihn kein großes Thema. Bei Fragen zu den Massakern oder Selbstmordanschlägen der IS-Terrorbrigaden in der Levante gibt sich Lau ausweichend neutral:
Lau: „Ich bin in Deutschland. Ich habe mit solchen Sachen nichts zu tun. Ich verurteile jedes Verbrechen. Egal, ob von IS, den US-Amerikanern oder den Juden
Inzwischen aber haben Terrorfahnder neue Indizien gegen den 33-Jährigen zusammengetragen: Im Mai hat die Bundesanwaltschaft gegen den Libanesen Ismail Issa aus Stuttgart Anklage wegen der Mitgliedschaft bei einer IS-Terrorgruppe in Syrien erhoben. Issa gehörte nach eigenen Angaben 2013 zu einer 100-köpfigen Kampfeinheit, die nahe Aleppo stationiert war. Vor seiner Ausreise in die Terrorlager zählte der Araber zum engen Kreis um Lau.
Dreimal reiste der Prediger in das syrische Kriegsgebiet - stets, wie er sagt, in humanitärer Mission. Warum er dann plötzlich im Hauptquartier einer deutschen IS-Kampfeinheit auftauchte, bleibt sein Rätsel. Aber er räumt ein, dass er Issa und den deutschen Kommandeur der Gruppe, Konrad „Konny“ Schmitz aus Mönchengladbach, kennt.
Lau: „Ja, ich habe beide einmal für zehn Minuten an einem Tag gesehen. Ganz oberflächlich. Da war ich halt in der Küche. Aber ganz ehrlich: Ich war dort das erste Mal, und ich hatte die Hosen so was von voll. Bomben fallen, Schüsse, Mörsergranaten schlagen überall ein. Ich wollte nur noch weg. An die Front? Im Leben nicht. Und ich habe sogar noch einen Glaubensbruder zurück nach Deutschland mitgebracht.“
Der Prediger, der zu feige ist, selbst zu kämpfen, und lieber andere in den Krieg schickt? Einiges deutet darauf hin. So berichtet Kronzeuge Issa von einem Schleuser der Terrorbataillone. Der Deutsche mit dem Kampfnamen Abu Azez habe dafür gesorgt, „deutsche Dschihadisten von A nach B zu verbringen, sie abzuholen und in die Trainingscamps zu verbringen“. Bei seiner Abreise ins Kampfgebiet im Sommer 2013 habe ihm, so Issa, Lau die Handy-Nummer des Schleusers gegeben und ihn gebeten, diesem „schöne Grüße auszurichten“. Lau sagt zu dem Vorwurf: „Ich weiß es nicht mehr. Im Krieg herrscht Chaos.“ Er grinst und entschuldigt sich kurz. Das nächste Gebet steht an. Die Tür schließt sich. Bald hört man das unverkennbare „Allahu Akbar“. Nach 15 Minuten kehrt der Prediger zurück.
Langsam gerät der 33-Jährige aber dann doch in Fahrt, er wird lauter, gestikuliert wild. Er spricht vom Krieg, von seinem „Krieg mit der Zunge“. Und seinem Kampf gegen die Falschheit.
Lau: „Unsere Religion ist die wahre Religion. Wir sind überzeugt von unserer Botschaft. Deswegen werden wir bis zu unserem Lebensende mit Gottes Erlaubnis dies so weiterführen. Ich bin bereit, für diesen Weg zu sterben.“
http://www.focus.de/magazin/archiv/besuch-beim-staatsfeind-nr-1-ich-bin-bereit-fuer-diesen-weg-zu-sterben_id_4167461.htm...

Wer Zeit und Lust hat, kann sich mal ernsthaft mir dieser Gruppe auseinandersetzen ---- >>> warum es so wichtig ist oder wäre entschieden dagegen vorzugehen.
Bekannte Salafisten der letzten Jahrzehnte in Deutschland
Abdul Adhim Kamouss[34]
Bernhard Falk
Denis Mamadou Cuspert
Hassan Dabbagh
Ibrahim Abou-Nagie
Muhamed Ciftci
Pierre Vogel
Sven Lau
Wikipedia: Salafismus_in_Deutschland


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 05:46
Die vierte Enthauptung einer westlichen Geisel durch die Terrormiliz Islamischer Staat hat weltweit Entsetzen ausgelöst.

Man da bin ich aber froh das ich noch nie in Syrien war und auch nicht vor habe dort hin zu reisen.
Da bleibe ich lieber im sicheren Deutschland und behalte meinen Kopf auf den Schultern. Hier kann mir ja nichts passieren....oder doch?

Während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland wurden die meisten zivilen Todesurteile mit der Guillotine vollstreckt. Insgesamt wurden in dieser Periode etwa 12.000 Menschen mit dem Fallbeil getötet, nahezu 3000 davon im Strafgefängnis Berlin-Plötzensee, seit 1937 die zentrale Hinrichtungsstätte für das weiträumige Einzugsgebiet der Stadt Berlin.
Wikipedia: Guillotine#Verwendung_in_Deutschland

Bei den Nazis gab es also durchschnittlich drei Enthauptungen pro Tag!
Ich denke mal, wenn die Nazis bei uns wieder an die Macht kommen, ist es in Syrien doch sicherer.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 06:00
@Warhead

ist gestern ein beitrag auf 3 sat in der sendung kulturzeit drüber gelaufen. fand ich einfach super.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 06:07
@dasewige
Du hast den Link vergessen.
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=47600


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 06:20
@bit
um 6:00 uhr morgens ist das voll entschultbar. ;)


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 07:30
HoGeSa: Islamhass als Schmierstoff
Panorama 3 - 18.11.2014 21:15 Uhr
Rechte Gruppierungen versuchen offenbar mit der Angst vor dem Islam Sympathien in der Bevölkerung zu gewinnen - und Widersprüche in der zersplitterten rechten Szene zu überwinden.

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/HoGeSa-Islamhass-als-Schmierstoff,hooligandemo194...


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 08:42
@bit
Während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland wurden die meisten zivilen Todesurteile mit der Guillotine vollstreckt. Insgesamt wurden in dieser Periode etwa 12.000 Menschen mit dem Fallbeil getötet, nahezu 3000 davon im Strafgefängnis Berlin-Plötzensee, seit 1937 die zentrale Hinrichtungsstätte für das weiträumige Einzugsgebiet der Stadt Berlin.
Wikipedia: Guillotine#Verwendung_in_Deutschland

Bei den Nazis gab es also durchschnittlich drei Enthauptungen pro Tag!
Ich denke mal, wenn die Nazis bei uns wieder an die Macht kommen, ist es in Syrien doch sicherer.
Die Aufklärer der französischen Revolution waren da mit den Hinrichtungen noch besser, die kamen in der der Zeit ihrer Terrorherrschaft (1793 und 1794) auf 27 Hinrichtungen pro Tag und das wo Frankreich damals nur 1/3 der Einwohner hatte wie Deutschland bei seiner Volkszählung von 1939.

Massenhinrichtungen scheinen so etwas wie ein europäischer Kulturbestandteil zu sein


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 09:09
Frau Yasmin Fahimi (SPD Politikerin aus Hannover und Generalsekretärin der SPD) findet auch weiterhin, also trotz der Erkenntnis dass es zahlreiche Gewaltakte der Gegendemonstranten gab und es mittlerweile Ermittlungen wegen versuchter Tötung gibt, dass alles ganz chick war
Was bin ich heute stolz auf meine Heimatstadt Hannover! Mehr als 2000 Leute haben hier gegen den rechten Mob demonstriert, friedlich aber bestimmt. Und es ist ein Tag, auch dem besonnnen Einsatz der Polizeikräfte zu danken, die um ihren Job wahrlich nicht zu beneiden sind. Also, an alle: Toll gemacht. Hannover steht weiterhin für Toleranz und Weltoffenheit.
https://www.facebook.com/yasmin.fahimi/posts/1428673190686666?fref=nf
(Rechtschreib- und Satzbaufehler wurden übernommen)

Angesichts der Erkenntnisse hätte sie ja ihren Post ändern oder löschen können aber so gibt es jetzt die entsprechenden Kommentare


melden
Berlin47
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 09:51
@Herbstblume
Solange immer die ihrer Meinung nach Richtigen eine auf das Maul bekommen, klatscht Frau Fahimi und Gesinnungsgenossen Applaus.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 10:57
@Herbstblume
Herbstblume schrieb:Frau Yasmin Fahimi (SPD Politikerin aus Hannover und Generalsekretärin der SPD) findet auch weiterhin, also trotz der Erkenntnis dass es zahlreiche Gewaltakte der Gegendemonstranten gab und es mittlerweile Ermittlungen wegen versuchter Tötung gibt, dass alles ganz chick war
Was für eine Ironie.
Aber man kann hier wieder gut erkennen, dass alles eine Frage der Sichtweise ist. ;)


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 12:20
HoGeSa: Islamhass als Schmierstoff
Panorama 3 - 18.11.2014 21:15 Uhr
Rechte Gruppierungen versuchen offenbar mit der Angst vor dem Islam Sympathien in der Bevölkerung zu gewinnen - und Widersprüche in der zersplitterten rechten Szene zu überwinden.
http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/HoGeSa-Islamhass-als-Schmierstoff,hooligandemo194...
Salafisten(Islamisten)Hassprediger sind Andersgläubigen-Hasser und Ungläubigen-Hasser,
also -da praktisch jeder Mensch aders-oder ungläubig ist-kann man sie Menschen-Hasser nennen.

Dass Hooligans dagegen demonstrieren, dagegen ist nichts einzuwenden.Dass Gegendemonstranten dagegen Mordanschläge begehen, ist aber mit Gewissheit schärfstens zu verurteilen!

Ebenso zu verurteilen ist, dass als Reaktion auf die Antifa-Mordversuche von Hannover aus einer geheimen Gruppe heraus bekannt wurde:
Die Mehrheit ist dort für Aktionen gegen bisher erkannte Personen aus der AntiFa-Szene ohne Rücksicht auf genaue Beteiligung.
Austausch von Fotos und Adressen von AntiFa-Mitgliedern ist echt besorgniserregend und es wird in nächster Zeit definitiv zu Aktionen kommen, denn der Hass dort ist nicht mehr in Worte zu fassen.
Damit werden Menschen als Vogelfrei erklärt !

Und es stellt sich die Frage:
Werden diese Hooligans nicht gegen etwas Anderes instrumentalisiert ?
" White-Men-Hater " -welches hier im Thread erstmalig auftauchte- heißt das Stichwort aus der geheimen Gruppe !

In Wahrheit werden Hooligans dazu instrumentalisiert,
um ihr Gewaltpotential gegen " White-Men-Hater " zu wenden.
HoGeSa sollte also ehrlicherweise HoGeWMH heißen !

Was ist ein " White-Men-Hater ? "
Wikipedia sagt nichts, weil bereits Google (und alle anderen Suchmascinen) kein brauchbares Ergebnis für " White Man Hater " liefern.
Das Internet kennt " White Man Hater " nicht.
Halt, doch zwei Google-Ergebnisse:
HoGeSa Demo vom Sonntag (Seite 101) – Allmystery
HoGeSa Demo vom Sonntag (Seite 92) - Allmystery

Also drehen wir uns bei dem Hauptmotivationsziel der HoGe Sa " Weissen-Mann-Hasser im Kreis ?
Vielleicht übersetze ich auch White Man Hater falsch?
Denn zum Kopfabschneiden motivierende Salafisten sehen ja in aller Regel auch sehr blass(weiss) aus (die Jungs müssten mal an die Sonne!)
Also mit "Weissen Mann Hasser" können mindestens nicht nur Salafisten gemeint sein.
Darauf gibt @spielmitmir eine Teilantwort:
Dann gibt es noch Kommunisten und Sozialisten beide haben ähnliche Ziele „die Demokratie beseitigen“
Salafisten würde ich unter einer Terroristengruppe einteilen, Gründe gibt es genug dafür.
Aber trotzdem muss da noch was fehlen !

Gegen wenum alles in der Welt, sind denn die Hooligans nun aufgerufen, zu demonstrieren ? @Herbstblume ?

Was ist "White Man Hater" ?


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 12:30
Herbstblume schrieb:Die Aufklärer der französischen Revolution waren da mit den Hinrichtungen noch besser, die kamen in der der Zeit ihrer Terrorherrschaft (1793 und 1794) auf 27 Hinrichtungen pro Tag und das wo Frankreich damals nur 1/3 der Einwohner hatte wie Deutschland bei seiner Volkszählung von 1939.
@Herbstblume
Was das Köpfen angeht waren die Franzosen noch schlimmer als die Nazis.

Die folgende Liste während der Französischen Revolution hingerichteter Personen stellt eine Auswahl bekannter oder bedeutender Persönlichkeiten dar, die während der Revolution (1789 bis 1799) exekutiert wurden. Insgesamt wurden aber vermutlich weit über 20.000 Menschen hingerichtet
Wikipedia: Liste_während_der_Französischen_Revolution_hingerichteter_Personen
Herbstblume schrieb:Massenhinrichtungen scheinen so etwas wie ein europäischer Kulturbestandteil zu sein
Da müßen sich die Salafisten aber noch gewaltig anstrengen, bis sie sich in unsere Kopfabschneiderkultur integrieren können.

IS brüstet sich wieder mit einer Enthauptung
US-Entwicklungshelfer offenbar hingerichtet

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat offenbar eine fünfte westliche Geisel enthauptet. In einem im Internet veröffentlichten Video ist ein maskierter Mann zu sehen, der behauptet, er habe den Ex-US-Soldaten Peter Kassig ermordet, der sich zuletzt als Entwicklungshelfer für Flüchtlinge einsetzte. Neben dem mutmaßlichen Täter ist ein abgeschlagener Kopf zu sehen, überdies zeigt der Film die Enthauptung von 18 syrischen Soldaten.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 12:44
@eckhart
eckhart schrieb:Was ist "White Man Hater" ?
Da ich was gefunden habe versuch ich es mal:
white-man hater

A little beard that's just below the lip. Sometimes called a "soul patch" or a jazz musician's beard.

Take a look at pictures of Dizzy Gillespie, Apollo Ono, Gene Krupa, Frank Zappa (imagine him without the moustache).

"He had no facial hair except for a rather evil-looking "white-man hater" that grew from his lower lip like a black orchid and made him look like a drunk who missed the mark on Ash Wednesday." - Kinky Friedman - Musical Chairs
Quelle: http://de.urbandictionary.com/define.php?term=white-man%20hater

:trollking:


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 12:53
Was mich wirklich gewundert hat, das Linksradikale relative einfach die Seiten wechseln können.
Von Linksradikal zum radikalen Islamismus hmmm … @eckhart


Dieselben Interessen, oder nur ein Einzelfall, da muss ich mich mal schlau machen.


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 13:08
@spielmitmir

Hm, mich interessant auch was eckhart gesagt hat.

Was sind White-Man-Hater? Woher kommt das wort und auf wen bezieht es sich @Herbstblume?


melden

HoGeSa Demo vom Sonntag

19.11.2014 um 13:12
Ornis schrieb:He had no facial hair except for a rather evil-looking "white-man hater" that grew from his lower lip like a black orchid and made him look like a drunk who missed the mark on Ash Wednesday." - Kinky Friedman - Musical Chairs
Hooligans sollen gegen Musiker-Schnurrbärte , die angeblich "Weisser Mann Hasser" genannt werden,
demonstrieren ?
Das habe ich bei meiner Suche gar nicht ernst genommen ! @Ornis


melden
344 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt