Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

PEGIDA

Grenox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

02.01.2015 um 23:12
Die eigentlich Frage ist doch warum überhaupt Deutschland ein Einwanderungsland sein soll so wie es von der Politik dargestellt wird?

Die Hauptargumente die ich immer höre sind:
Fachkräftemangel, Rente, Überalterung, Niedrigere Jobs die besetzt werden müssen etc. etc.

Meiner Meinung nach hat eine Politik versagt wenn solche Argumente herhalten müssen um ein Land zum Einwanderungsland zu erklären.

Würden sich aber die etablierten Parteien die Jahrzehnte lang die Probleme verursacht haben eine Schuld an der Miesere eingestehen?

Natürlich nicht! Denn die Politik ist auch nur von der Wirtschaft abhängig von der sie sich gut bezahlen lassen.

Dieses Land brauch die Einwanderung um die Wirtschaft mit Arbeitern zu versorgen, eine Wirtschaft die nicht dem Volke dient sondern die Masse dient der Wirtschaft um deren unermässliche Profitgier zu stillen. Die Schicksale der Volksgenossen interessieren die rein gar nicht. Friss oder Stirb Gesellschaft wo ein jeder sich selbst der nächste ist.

Und so betreibt mann Einwanderung und lässt ohne vernünftige Planung und Intelligenz Kulturen aufeinander prallen die weder heute noch mehr im Großteil miteinander auskommen werden.

Natürlich gibt es Musterbeispiele der Integration, aber vielmehr gibt es halt die unschönen unter den Teppich gekehrten Dinge.

Über diese wird nicht geredet oder nachgedacht. Und werden sie angesprochen nutzt man die Geschichte als Keule um alles Mundtot zu machen.

Es bleibt alles beim alten nichts wird verbessert oder dergleichen, Probleme werden schon gar nicht verbessert.

Und so wächst die Unzufriedenheit derer die eben nicht an dieser Gesellschaft teilhaben oder sich darin gut fühlen.

Und genau das ist Pegida.


Es gibt nur einen Weg auch mit Einwanderung dieses Land wieder auf Kurs zu bringen und das ist Wahrheit, Wille und Aufrichtigkeit.


melden
Anzeige

PEGIDA

02.01.2015 um 23:16
@FF

Es ist ja auch nicht so, als ob auf einmal überall Migranten/Ausländer/Flüchtlinge stehen, die kein deutsch sprechen, kriminell sind, nicht arbeiten, uns gewaltsam den Islam aufoktroyieren wollen und alle Kirchen abreißen lassen. Kulturelle Veränderungen fanden schon immer statt, auch wenn manche das Deutschsein seit dem heiligen römischen Reich deutscher Nation nicht verändert sehen.

Extremistische Tendenzen rühren woanders her und ich würde dir höchstens insofern widersprechen, als dass es vorher zu einem radikalen Schwung kommen könnte, der massiv gegen Ausländer etc. vorgeht. Sollte sich das auf machtpolitischer Ebene durchsetzen, dann kriegen wir Probleme. Wir sollten nur niemals so blauäugig sein und denken, dass es nicht mehr dazu kommen kann.


melden

PEGIDA

02.01.2015 um 23:48
CurtisNewton schrieb:Grundsätzlich dürfte der Anteil an Faschisten unter den Neonazis wohl wesentlich (gradezu exorbitant) höher sein, als der Anteil der Islamisten unter den Muslimen (hierzulande).

Daher ist in dem ersten Fall ein Auseinanderdividieren nicht notwendig, da hat @eckhart
absolut Recht, im zweiten Fall allein schon dem Verhältnis wegen und auf Grund unseres Grundgesetzes dringend notwendig!

Ganz einfach!
Also Menschen Zweiter Klasse? Bei den einen muss man gerecht sein und genau hinschauen und bei den anderen ist es egal, die kann man alle in einen Topf schmeißen?


melden

PEGIDA

02.01.2015 um 23:55
@Aldaris
Ich erinnere mich an Zeiten, in denen rechtsradikale Parteien um die 10% Wählerstimmen hatten, Asylantenheime brannten und irgendwann ein Schill in Hamburg gewählt wurde.
Insofern scheint das Problem überschaubar, denn die PEGIDA marschiert nicht direkt vor Asylantenheimen auf, die AfD erscheint gegen die Republikaner noch harmlos und distanziert sich fleißig gegen alles Anrüchige (egal wie erfolglos), und nie haben es die stramm rechten Parteien geschafft, in irgendwelchen Senaten oder Länderparlamenten nicht den eigenen Niedergang zu betreiben.
Dagegen halten sich die Linken und Grünen hartnäckig ....
Betrachtet man also das Funktionieren demokratischer Strukturen, stehen die Linken und Grünen weitaus besser da. Auch was die Integration der fundamentalistischen Strömungen angeht.
Gebe einem Hausbesetzer das Eigentumsrecht, und er wird links wählen und die Taz abonnieren, aber dennoch die Eigentumsrechte mit Zähnen und Klauen verteidigen ... ;)
Man kann das ätzend finden (jaja, die Grünen und der Kosovo .............), aber es funktioniert wenigstens irgenwie auf demokratischer Ebene. Während die ganz rechten Parteien regelmäßig scheitern, denn deren Ideologie lässt demokratische Strukturen auch innerhalb der Partei/Fraktion sowieso nicht zu.
Nicht, dass man sich nun beruhigt zurücklehnen und der Afd und den PEGIDAs beim Laufen gegen die Wand zuschauen könnte. Aber man muss auch nicht die totale Panik ausrufen.


melden

PEGIDA

02.01.2015 um 23:55
@Foss

nee, da hast Du mich falsch verstanden.


melden

PEGIDA

03.01.2015 um 00:04
@CurtisNewton
Ah ja, mein Fehler, habe beim „überfliegen“ deines Eintrages den Inhalt dessen falsch verstanden, auf dem sich deine Antwort bezog. Dort steht Nationalsozialismus und gelesen habe ich Nationalismus.
Beitrag von CurtisNewton, Seite 700
Dann macht das mit den Neonazis auch Sinn, denn Faschismus ist ja quasi die Grundhaltung solcher Menschen, zumindest könnte ich mir das nicht anders vorstellen.


melden

PEGIDA

03.01.2015 um 00:24
FF schrieb:Insofern scheint das Problem überschaubar
Ich sehe das anders. Man sieht in ganz Europa ähnliche Tendenzen. Die einzelnen Nationalstaaten wählen mehr und mehr extreme Parteien. Man schmetterte schwere Wirtschaftskrisen mit schweren Finanzinstrumenten ab und verlagerte die Probleme nur. Die Schulden zirkulieren noch immer im System und sind einfach bloß nach vorne geschoben worden. Gleichzeitig entfremdet sich die Politik durch den EU-Apparat immer mehr vom Bürger - dazu geht auch vielen Bürgern die Bundesregierung zuweit ab vom Stamm sägen.

Man kann das ganze als ein irrationales Problem von einigen Wenigen sehen, aber das ist es nicht mehr. Das ist es vor allem nicht mehr, seitdem Menschen auf die Straße gehen, rechtes Gedankengut vertreten, aber eigentlich eher bürgerlich zu verorten sind. Auch bei massiver Gegenwehr kann man das nicht einfach als ein vorübergehendes Phänomen abtun, denn ist gibt reale Ängste wie niedrige Löhne, Arbeitslosigkeit, viele Kriege, Terror und so weiter.

Vor allem ist das ganze so bedrohlich, weil es nicht nur lokal-national vorkommt, sondern weil der europäische Gedanke zerfressen wird. Ich halte das nicht mehr für überschaubar. Nur weil viele Menschen noch akzeptabel durch das Leben stolpern, bedeutet das nicht, dass wir nicht schon in der Scheiße sitzen. Die gigantischen Schulden und die extreme Zinspolitik der EZB sprechen eigentlich schon Bände, aber der Wow-Effekt ist schon wieder so verwässert, dass man andere Probleme ansteuert.

Medien-Hetze, Politiker und Wortführer haben es geschafft, dies alles auf Feindbilder zu fokussieren, die eigentlich keine sind und dafür vergessen wir, wo die wahren Ursachen zu finden sind. Umso mehr wir aber vergessen, wo die wahren Ursachen liegen, umso mehr brennt sich der Hass und Frust auf diejenigen ein, die Pegida angreift. Ich glaube, das wird auch mehr werden, wenn man nicht die anderen Probleme löst und die Lösungsvorschläge richtig kommuniziert.

Man muss auch bedenken, dass die ganzen Bewegungen, die jetzt auftreten, sich immer weiter radikalisieren, wenn sie unterdrückt werden, egal ob Hogesa, Pegida, Afd usw. Das sind ja nicht alles Rechtsextreme, die schon lange versuchen, über die NPD oder andere Einfluss zu nehmen. Das sind vielfach Leute, die ist Rechtsextremismus nichts zu tun hatten, aber gewisse Ideen supporten. Das ist das Problem.


melden
Allmysterio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.01.2015 um 00:43
@FF

Ich verstehe deine Kritik an die AfD nicht. Die AfD übernimmt doch die Themen die die CDU früher hatte. Ist es falsch, dass eine Bevölkerungsschicht durch die AfD vertreten ist? Die AfD ist ja keine NPD und auch keine CDU. Nur eine Partei die eine neue Richtung vertritt. Und groß über 10% wird die AfD lange nicht kommen. Dafür gibt es die AfD nicht so lange. Weshalb die Aufregung?


melden

PEGIDA

03.01.2015 um 00:48
FF schrieb:Nicht, dass man sich nun beruhigt zurücklehnen und der Afd und den PEGIDAs beim Laufen gegen die Wand zuschauen könnte. Aber man muss auch nicht die totale Panik ausrufen.
Panik vielleicht nicht direkt. Dennoch finde ich diese neue Form der Allianz zwischen, bestenfalls als verwirrt zu bezeichnenden Bürgern aus der Mitte der Gesellschaft und Hetzern und Schlägern...
ja... besorgniserregend.

Gerade das ist ja nun die neue/alte Qualität des Problems.


melden

PEGIDA

03.01.2015 um 00:49
@Allmysterio

Es ist deswegen falsch, weil einige Bürger keinen Bock mehr auf die von Berlin verordnete Linie haben. Das darf aber offensichtlich nicht sein und somit muss man PEGIDA dämonisieren und verdammen.

Unser Entwicklungshilfeminister (CSU) wird mit Sicherheit auch in Kürze seinen Rücktritt bekanntgeben müssen/dürfen...


melden

PEGIDA

03.01.2015 um 00:55
FF schrieb:Insofern scheint das Problem überschaubar, denn die PEGIDA marschiert nicht direkt vor Asylantenheimen auf,
Ich glaube das wurde hier schon verlinkt, aber es erinnert doch schwer an die Vorfälle die du meinst oder?

http://www.taz.de/!152095/


melden

PEGIDA

03.01.2015 um 00:58
An alle, die dagegen sind PEGIDA Teilnehmer zu pauschalisieren, ein einfaches Beispiel :

Wenn die IS eine Demo veranstalten würde unter dem Motto sagen wir mal für ein islamisches Europa unter ihren Vorstellungen, dabei aber noch Punkte anspricht, wie zb gegen Ausländerfeindlichkeit und Krieg und Regen im Sommer usw und da jetzt Leute mitmarschierten, die mit der IS eigentlich nichts am Hut haben, aber sich in einigen Punkten angesprochen fühlen, würdet ihr sie alle als Islamisten betiteln? Ich würde es, würdet ihr?


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.01.2015 um 01:04
IrreBlütenfee schrieb:Unser Entwicklungshilfeminister (CSU) wird mit Sicherheit auch in Kürze seinen Rücktritt bekanntgeben müssen/dürfen...
Nee, nee. Das ist doch nur die bewährte Arbeitsteilung bei der Union. Lügen-Angie kümmert sich um die Vorgaben aus Brüssel, Washington und von Bertelsmann und Industrieverbänden, und verpackt sie in pastoral-nichtsagendes Gewäsch.
Die CSU ist dafür zuständig, die von Angie Gescholtenen zu binden.
Die reden jetzt genau dasselbe wie Pegida, damit der AfD nicht weiter angestammtes Klientel wegschnappt. Und empören sich eben deswegen so extrem glaubwürdig über Pegida.
Reines Machtkalkül, Inhalte haben Merkel und ihre Dienerschaft noch nie interessiert.


melden

PEGIDA

03.01.2015 um 01:08
@z3001x

Auch möglich. Wenn er nächsten Freitag noch seinen Posten hat, wirst du wohl Recht haben :(


melden

PEGIDA

03.01.2015 um 01:21
Allmysterio schrieb:Ich verstehe deine Kritik an die AfD nicht. Die AfD übernimmt doch die Themen die die CDU früher hatte. Ist es falsch, dass eine Bevölkerungsschicht durch die AfD vertreten ist? Die AfD ist ja keine NPD und auch keine CDU. Nur eine Partei die eine neue Richtung vertritt. Und groß über 10% wird die AfD lange nicht kommen. Dafür gibt es die AfD nicht so lange. Weshalb die Aufregung?
Fragen wir uns doch mal, warum die AfD nicht über 10% kommen wird: Richtig! Wegen der total autoritären, mit demokratischen Systemen nicht kompatiblen Strukturen.

Fragt man sich, welche Bevölkerungsschicht, oder eher: Welche Gedanken einer Bevölkerungsschicht durch die Afd vertreten werden, wird´s zumindest mulmig. Die parlamentarische Mehrheit oder auch nur die ausschlaggebenden zehn Prozent müssen ja nicht unbedingt eine Mehrheitsmeinung vertreten. Was Menschen wählen, und was sie denken, muss ja auch nicht immer überein stimmen.

Und genau: Die AfD besetzt eine ökologische Nische, die in etwa so sexy wie die von Nacktmullen ist: Nicht wirklich politisch radikal, in ihrem Biotop auch sehr erfolgreich, aber irgendwie doch potthässlich.
Aber wer möchte so etwas wählen?


melden

PEGIDA

03.01.2015 um 01:28
@FF
Der Vergleich zwischen AFD und Nacktmullen ist eine Beleidigung dieser freundlichen Tiere.
Nacktmulle sind nicht fremdenfeindlich. Hier der Beweis:
Spoilerhttp://www.yourepeat.com/watch/?v=w0HCTSeFFmk


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.01.2015 um 01:30
IrreBlütenfee schrieb:Auch möglich. Wenn er nächsten Freitag noch seinen Posten hat, wirst du wohl Recht haben
Die sind ja nicht doof bei der CDU und CSU. Die Nazi-Keule hat schon einige Erfolge gezeigt. Nicht ausreichend, dieses pöse Phänomen Pegida mundtot zu machen, aber immerhin genug um den Leuten das Gefühl einzuimpfen, wer für Pegida ist, ist ein Brauner und gehört nicht mehr dazu.
Leider sind's zuviele, als dass es klug wäre, weiter mit der Keule alleine zu arbeiten.
So und wenn nun einer von den Guten (weil Regierung) kommt und sagt: "Ich versteh euch", dann dürfte es nicht wenige geben, die dadurch ganz erleichtert sind und sich angenommen und verstanden fühlen und zum Dank ihre Sympathien der Union schenken, statt dem verunglimpften AfD, weil bei der Union darf man ja dasselbe denken wie bei Pegida&AfD, ist aber trotzdem nicht braun, sondern Regierung und einer von den Guten.
So läuft der Ausgrenzungssport der guten Leute, ist deren Beruf.


melden

PEGIDA

03.01.2015 um 01:46
Grenox schrieb:Die eigentlich Frage ist doch warum überhaupt Deutschland ein Einwanderungsland sein soll so wie es von der Politik dargestellt wird?
Deutschland war schon immer ein Einwanderungsland, genauso wie es ein Auswanderungsland (z.B. nach Amerika) war und ist. Deutschland war nie abgeschottet zum Ausland, hier haben sich immer viele Ausländer niedergelassen und es sind auch immer viele Menschen aus Deutschland weggezogen(die DDR mal ausgenommen, als die Grenzen noch recht dicht waren) ...


Was ich blöd finde, ist, dass die diversen Zukunftsängste von der PEGIDA nicht kommuniziert werden. Man kann doch nicht die Migranten für alle Probleme verantwortlich machen und selbst wenn man durch ein Schließen der Grenzen etwas Geld sparen würde, würde das bei diesen Menschen in den Taschen landen? Pustekuchen ...

Warum also nicht die Probleme von Seiten der PEGIDA-Demonstranten konkret benennen? Wer nicht vernünftig kommuniziert, der bekommt auch keine vernünftige Aufmerksamkeit. Vielleicht hätten sie damit sogar Erfolg. Die Merkel ist schon vor ganz anderen großen Bewegungen eingeknickt ...

Und wer trotzdem immer wieder seine Peiniger-Parteien wählt oder gar nicht (wer nicht wählt, unterstützt sie), dem ist sowieso nicht zu helfen, vor allem wenn er später herumjammert ...

Was mich auch stört, sind diese 'Wir sind das Volk!'-Rufe ... Nunja es ist nur ein kleiner Teil des Volkes und nicht repräsentativ (das war damals in der DDR bei den Montagsdemos anders), da kann man als Bürger nur antworten:
#notinmyname


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.01.2015 um 01:58
Roydiga schrieb:Wenn die IS eine Demo veranstalten würde
... wäre das ein klares Anzeichen dafür, dass Demokratie und Rechtsstaat in Deutschland aufgehört haben zu existieren.


melden
Anzeige

PEGIDA

03.01.2015 um 02:50
@Scheol
na, dann bin ich auch mal polemisch:
Erst kommt das Fressen, dann die Moral.
nacht,
sandra


melden
332 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden