Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Brexit und danach?

9.567 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Brexit, Brexitus, Gerxit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Brexit und danach?

06.07.2016 um 14:33
@scarcrow
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Ich persönlich kenne aber die Vorteile und Erleichterungen der Firmen (und "leider" dadurch auch die Mitarbeiter) im EU Geschäft
Und denkst du es ist unmöglich diese Vorteile, also diese Abkommen zu treffen, ohne eine "Überregierung" zu haben wie das EU Parlament?
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Rein der Verwaltungsaufwand, was sich am Ende in den Ertrag niederschlägt.
Du meinst Verwaltungsaufwand zwischen Ländern?
Ich meine, Mehr Verwaltungsaufwand als in Brüssel gibt es nirgends auf der Welt.
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:wir sind halt dabei. oder eine Woche ist das Budget meiner Uni -> dann ist das eben recht klein gedacht, wie ich finde.
Klar da gebe ich dir recht. Natürlich ist das extrem simplifiziert. Kann man aber doch auch mal machen, oder? So laut vor sich hin denken?
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Nein ist keine gewagte These. es ist auch nichtmal eine These, es ist eine Aussage die stimmt.
Nein, das stimmt nicht. Wir haben auch keinen Krieg mit der Schweiz, Norwegen und auch nicht mit den USA, mit Russland, oder mit sonst wem gehabt und mit denen haben wir auch keinen Bananennorm (entschuldige, aber ich konnte nicht anders ;) )
Es ist unschlüssig zu sagen ohne einen zentralen EU Staat -und darauf arbeitet die EU hin- gäbe es überall Krieg und Vergeltung.
Die Eu hat doch in keinster Weise verhindert dass aus dem kalten Krieg ein heisser wurde, das ist doch eine völlig krude, zusammengeschusterte und inhaltlose These.
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Faktisch gesehen ist seit 89 auf Europäischen Boden eine Friedensperiode wie selten bis noch nie dagewesen.
Das hat aber nichts mit der EU zu tun. Meine Meinung.
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:jap bezahlte. oder schaffst du es neue Leute einzustellen die für umme arbeiten?
Ich stelle niemanden ein, ich bin selbst angestellt.
Aber du sprachst ja von Mehrarbeit und in Deutschland werden pro Jahr im Schnitt 1,4 Milliarden Überstunden nicht bezahlt oder ausgeglichen. Darum die Frage ob die bezhalt werden, diese Mehrstunden.
https://www.dgbrechtsschutz.de/aktuelles/uebrigens/uebrigens-single/artikel/unbezahlte-ueberstunden-ein-dauerhafter-skandal/
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:und hier ist es nunmal auch Vertrags/Verhandlungssache ob diese bezahlt werden oder nicht
Nö. Arbeitsvertrag 40 Stunden zu Betrag X. Da gibts nix zu verhandeln.
Kein Arbeitsvertrag in Deutschland enthält einen Passus, dass man zu den 40 Stunden noch Entgeltfreie Stunden oben drauf zu leisten hat. Und gäbe es so einen Passus, wäre der ungültig und vor Gericht nicht haltbar.


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 14:40
@Deepthroat23

Nach dieser Studie profitieren insbesonders Dänemark und die BRD vom Binnenmarkt...
Kein Gründungsmitglied des EU-Binnenmarktes hat mehr vom Zusammenwachsen Europas profitiert als Dänemark und Deutschland. Nach Berechnungen der Prognos AG im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung ließ das Zusammenwachsen Europas das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland zwischen 1992 und 2012 in jedem Jahr um durchschnittlich 37 Milliarden Euro steigen.

Das entspreche einem jährlichen Einkommensgewinn von 450 Euro pro Einwohner, heißt es in der am Montag verbreiteten Studie. Nur Dänemark (plus 500 Euro pro Kopf) habe höhere Zuwächse erzielt.
http://www.welt.de/wirtschaft/article130625875/Kaum-einer-profitiert-so-von-der-EU-wie-Deutschland.html


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 14:42
@canales

Ok, das bezweifle ich ja gar nicht.
Aber einen Binnenmarkt kann man doch auch ohne EU Staat und Bürokratiekrake haben, oder?
Darum gehts doch.
Die Briten wären ja auch nicht so hohl und würden auf einen kostenfreien Binnenmarkt in Europa verzichten.


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 14:49
Zitat von Deepthroat23Deepthroat23 schrieb:Und denkst du es ist unmöglich diese Vorteile, also diese Abkommen zu treffen, ohne eine "Überregierung" zu haben wie das EU Parlament?
nicht unmöglich, aber wesentlisch schwieriger. Vorteil EU ist jedes land zu jedem Land gleich -> im Umkehrschluss hast du ohne eine EU: jedes land mit jedem land eigene Regelungen.
Zitat von Deepthroat23Deepthroat23 schrieb:Du meinst Verwaltungsaufwand zwischen Ländern?
Ich meine, Mehr Verwaltungsaufwand als in Brüssel gibt es nirgends auf der Welt.
Verwaltungsaufwand zwischen Ländern wird nicht in Brüssel geregelt. Ich meinte aber dennoch den Verwaltungsaufwand zwischen Käufer/Verkäufer. sprich den Verwaltungsaufwand den eine Firma hat um Waren zu verkaufen und zu verkaufen.
dieser schlägt sich ebenfalls auf den Preis/Rentabilität aus.
Produkte die nicht ins EU Ausland bringen weniger Ertrag da der Verwaltungsaufwand vom Handling bis hin zum Zoll teuerer sind.
Ergo weniger Ertrag bis hin zu kein Geschäft.
Zitat von Deepthroat23Deepthroat23 schrieb:Nein, das stimmt nicht. Wir haben auch keinen Krieg mit der Schweiz, Norwegen und auch nicht mit den USA, mit Russland, oder mit sonst wem gehabt und mit denen haben wir auch keinen Bananennorm (entschuldige, aber ich konnte nicht anders ;) )
Der letzte Krieg den Norwegen erdulden musste war 45 zu Ende. was hat sich seit dem geändert? ERst Nato dann EU.
Ebenso Russland, dieser Konflikt endete 89 vorerst. also ja, es gab Konflikte.
Und die liebe Schweiz ist in jedem Szenario das schlechte beispiel, auch sie hatten quasi einen Konflikt 45 - verhalten sich aber in allen Belangen raus.
Dafür hast du aber z.b. als Exporteur richtung Schweiz einen 6 mal höheren Verwaltungsaufwand.
Zitat von Deepthroat23Deepthroat23 schrieb:Es ist unschlüssig zu sagen ohne einen zentralen EU Staat -und darauf arbeitet die EU hin- gäbe es überall Krieg und Vergeltung.
von überall hat auch keiner gesprochen. aber würdest du jemanden platt machen mit dem du wirtschaftliche Beziehungen hast?
Krieg ist nie ausgeschlossen.
Zitat von Deepthroat23Deepthroat23 schrieb:Aber du sprachst ja von Mehrarbeit und in Deutschland
dann bauen wir ein leerzeichen ein mehr arbeit (im Sinne von: Mehr Geschäft, aufträge, Arbeitsplätze) und vergessen Mehrarbeit.
Zitat von Deepthroat23Deepthroat23 schrieb:Nö. Arbeitsvertrag 40 Stunden zu Betrag X. Da gibts nix zu verhandeln.
Kein Arbeitsvertrag in Deutschland enthält einen Passus, dass man zu den 40 Stunden noch Entgeltfreie Stunden oben drauf zu leisten hat. Und gäbe es so einen Passus, wäre der ungültig und vor Gericht nicht haltbar.
öhm doch. zumindest ein Gericht hält es für haltbar.
Wikipedia: Mehrarbeit
Vor allem bei höher dotierten Angestellten wird häufig vereinbart, dass geleistete Überstunden pauschal mit dem Gehalt abgegolten sein sollen. Solche Pauschalierungsabreden sind nach Ansicht des Landesarbeitsgericht München zulässig, solange sich hinsichtlich des Anfalls der Überstunden und der gewährten Vergütung kein auffallendes Missverhältnis ergibt.[19] Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hält dagegen formularmäßige Klauseln in Arbeitsverträgen, wonach durch den (arbeitsvertraglich vereinbarten) Wochen-/Monatslohn alle anfallende Mehrarbeit abgegolten sein soll, für unwirksam, weil der Arbeitnehmer nicht erkennen kann, in welcher Höhe er Anspruch auf Mehrarbeitsvergütung hat.[20] Auch das Bundesarbeitsgericht hat eine Klausel "erforderliche Überstunden sind mit dem Monatsgehalt abgegolten" für unwirksam erklärt.[21]
und für diese Themen bzw. diese Themen werden verhandelt. von jedem Arbeitnehmer, von Vertretern wie Betriebsräten und Gewerkschaften. Theoretisch -> überall. Praktisch wird dies natürlich aus mehreren Gründen nicht getan. Aber daran ist die EU zum Glück nicht schuld, also an den unbezahlten überstunden.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 14:59
Ich habe die PK von Michael Gove auch gesehen, in der er sich ins Gespräch über die Nachfolge Camerons bringt. Da bin ich mal gespannt wohin UK mit dem "overexcitable individual" Gove steuert. :D

https://www.youtube.com/watch?v=ScXv_twy2E8


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 15:19
@DoctorThrax

hm ok

also das wie man da grad in der EU abzieht halte ich für unter aller Sau bzw. unmöglich.

Es scheint schon alles klar zu sein, über die Folgen des Austritts. Nur schlechtes, alles wird madig und schlecht geredet usw...

Also was ich da raus höre ist doch eine gewisse Angst davor das es evt. doch nicht so schlimm wird, und das will man natürlich mit allen Mitteln verhindern damit es keine Nachahmer gibt.

Wirklich unterste Schublade.... und leicht durchschaubar


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 15:53
@knopper
Zitat von knopperknopper schrieb:Also was ich da raus höre ist doch eine gewisse Angst davor das es evt. doch nicht so schlimm wird, und das will man natürlich mit allen Mitteln verhindern damit es keine Nachahmer gibt.
Das sieht für mich auch so aus.
Aber das wird dann eben die Zeit zeigen, SOLLTE es denn wirklich einen Brexit geben, was ich nicht glaube.
Dann wird man sehen, wie gut/schlecht es für die Briten war.
Heute ist alles Spekulation.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 16:02
@Deepthroat23

Das Problem beim EU-Binnenmarkt: Entweder du bist drin und akzeptierst die Bedingungen der EU. Oder nicht, dann bist du draußen.

Und die Bedingungen besagen, dass du als Nicht-EU-Mitglied die EU-Standards einhalten musst. Und dafür nicht wenig zahlen darfst - ohne Mitspracherecht! Warum wohl bezahlen die Schweiz und Norwegen jedes Jahr Geld an die EU?


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 16:05
@Fichtenmoped
Zitat von FichtenmopedFichtenmoped schrieb:Das Problem beim EU-Binnenmarkt: Entweder du bist drin und akzeptierst die Bedingungen der EU. Oder nicht, dann bist du draußen.
Das ist in der Tat ein Problem. Eines das man aus der Welt schaffen könnte, wenn man sich auf einen massiv kleineren Katalog an Bedingungen einigen könnte und eine wesentlich abgespecktere Version der EU etablieren würde, die freien Handel betreibt ohne dass der eine den anderen dafür bezahlen muss und ohne dass Milliarden an Gehältern und Hofstaatsgehabe in Brüssel drauf gehen.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 16:05
@Deepthroat23
Zitat von Deepthroat23Deepthroat23 schrieb:Aber einen Binnenmarkt kann man doch auch ohne EU Staat und Bürokratiekrake haben, oder?
Naja, das wäre dann der Erste außerhalb dem Binnenmarkt der EU, welcher so fortgeschritten wäre die derjenige der EU.
Du kannst Dir denken, weshalb es bislang Keine gibt, also welche die einige Nationalstaaten umfassen?


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 16:39
Ist ein Exit nicht ein Holzweg?
Mir fällt kein Land ein das alleine soviel erwirtschaften kann dass es überlebt. Alle streben doch in Wirtschaftsräume einzutreten. Wir sind doch alle längst in einem Dorf und hängen von einander ab.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 16:43
@Abahatschi
ein Exit heißt ja nicht das sämtliche Wirtschaftsverbindungen gekappt werden. Die Engländer können sich ja nun mit der EU und auch anderende Ländern frei verhandeln. Sitzen natürlich an einem kurzen Hebel, aber unmöglich ist das nun nicht.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 16:45
@scarcrow
Sie sitzen an einem jeden Tag kürzer werdenden Hebel und möchten mehr Vorteile erzwingen wie jetzt?
Klingt nach einem Superplan, klappt sicher.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 16:47
@Abahatschi
ich sage nur das es nicht unmöglich ist/wäre. aber natürlich sind jetzt erstmal alle Seiten aufgeheizt. ich denke man wird so in nem Jahr das erste Fazit sehen/bewerten können.
einfach wird es nicht.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 16:48
@scarcrow
Ich habe auch nicht geschrieben dass es unmöglich wird - es ist möglich...aber zu schlechteren Konditionen wie jetzt. Und ich dachte sie treten aus wegen schlechten Konditionen.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 16:51
@Abahatschi
warum sie austreten? weil die EU Scheiße ist. das ist ihr Grund. Das ist der Nachteil einer direkten Volksentscheidung. Den die die gewählt haben, haben nun mal ein Problem alles zu erfassen was hier sache ist.
und jetzt müssen ein paar wenige zur EU und verhandeln....
und die die das angezettelt haben, ziehen nach und nach den Schwanz ein.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 16:58
Sie treten nicht aus weil die EU schlecht ist sondern weil sie von rechten Idioten angelogen wurden.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 17:22
@kalamari

Und?


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 17:25
Also die Frage musst du noch ausformulieren.


melden

Brexit und danach?

06.07.2016 um 17:28
@kalamari

Wo ist daran ein Problem, wenn sie sich gegen die EU entschieden haben?


melden