Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Brexit und danach?

9.556 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Brexit, Brexitus, Gerxit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Brexit und danach?

01.02.2019 um 12:21
Zitat von FichtenmopedFichtenmoped schrieb:@subgenius
Wie wäre es mit Erdbeer-Marmelade?
Meine Freundin sagt unsere Erdbeermarmelade bekommen sie nicht, aber sie können ihre eingekochten Orangenschalen zurück haben.


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

01.02.2019 um 15:49
@subgenius
Paniermehl oder Zeitung ist doch nicht die Frage.
Wirklich interessant ist lediglich, ob die Brexit-Soap ausläuft oder um eine Staffel verlängert wird.
WateryUglyConch-small


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

01.02.2019 um 16:52
Zitat von wuecwuec schrieb:oder um eine Staffel verlängert wird.
ehrlich gesagt, kann ich nicht mehr

wenn eine neue staffel, dann bitte ein relaunch mit neuen darstellern


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

01.02.2019 um 17:00
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:ehrlich gesagt, kann ich nicht mehr
Popcorn alle oder was?
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:wenn eine neue staffel, dann bitte ein relaunch mit neuen darstellern
Hmm. Alternativ zu neuen Darstellern böte sich ein Ortswechsel an.
Gehört Australien eigentlich noch zum Empire? Dann könnte die ja in den Dschungel und sich von der Zietlow das Hirn rausbrüllen lassen. Da kämen die aber ganz fix zur Vernunft. Spoiler Oder auch nicht


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

01.02.2019 um 17:17
Zitat von wuecwuec schrieb:frauzimt schrieb:
ehrlich gesagt, kann ich nicht mehr
Popcorn alle oder was?
@wuec
muss erst neues machen

frauzimt schrieb:
wenn eine neue staffel, dann bitte ein relaunch mit neuen darstellern
Zitat von wuecwuec schrieb:Hmm. Alternativ zu neuen Darstellern böte sich ein Ortswechsel an.
nein.
ich liebe die szenen im unterhaus, wenn sie sich kopf an kopf gegenübersitzen und anbrüllen. kann davon nicht genug kriegen.
und die außenaufnahmen downing street, big ben- alles große klasse.

ich halte nur die diskussionen im deutschen fernsehen nicht mehr aus.
Zitat von wuecwuec schrieb:Dann könnte die ja in den Dschungel und sich von der Zietlow das Hirn rausbrüllen lassen. Da kämen die aber ganz fix zur Vernunft.
oh, aber nix gegen das dsungelcamp. meine lieblingssendung. war diesmal hervorragend gescripted.


melden

Brexit und danach?

01.02.2019 um 17:30
War Heute auch eine Folge ohne Drama, das Londoner Studio hat einfach mehr zubieten.
Obwohl die neue Sprachreglung in Brüsel bzgl. Gibraltar schonmal ein echter Cliffhanger für den folgenden aufkommenden Beziehungstreit ist.


giphy


melden

Brexit und danach?

01.02.2019 um 21:38
Zitat von subgeniussubgenius schrieb:Meine Freundin sagt unsere Erdbeermarmelade bekommen sie nicht, aber sie können ihre eingekochten Orangenschalen zurück haben.
Ich würde das hier nehmen:

steckruebe101 v-contentgross

Deutsche Steckrübe (turnip).

Enthalten Vitamin C.


melden

Brexit und danach?

01.02.2019 um 21:45
dass hier bisher noch niemand darauf gekommen ist, Sauerkraut zu schicken...


melden

Brexit und danach?

02.02.2019 um 09:48
Sollte Großbritannien zum Zeitpunkt der Europawahlen im Mai noch Mitglied der Europäischen Union sein, wäre eine Teilnahme an den Wahlen offenbar unvermeidlich. Zu diesem Ergebnis kommt ein Rechtsgutachten des Europäischen Parlaments, das dem SPIEGEL vorliegt.

"Sollte das Vereinigte Königreich in der Zeit der Europawahlen noch Mitglied der EU sein, hätte es die Pflicht, Wahlen abzuhalten, um vor der Einsetzung des Parlaments Abgeordnete zu bestimmen", heißt es darin. Alles andere sei ein Verstoß gegen europäisches Recht, so die Parlamentsjuristen. Klagen könnten die Folge sein.
Führende Europaparlamentarier wollen dies unbedingt vermeiden. Eine Teilnahme Großbritanniens an den Europawahlen sei sinnlos, heißt es, vor allem, wenn der Brexit nur um wenige Monate verschoben werden sollte. Relativ unproblematisch sei eine Verschiebung des Austrittsdatums bis Ende Juni. Anfang Juli soll sich das neue Parlament konstituieren.

"Wir haben kein Interesse daran, bei den Europawahlen noch einmal anzutreten", sagte auch Ashley Fox, Chef der Tory-Abgeordneten im Europaparlament dem SPIEGEL. Fox hat im Referendum für einen Verbleib in der EU gekämpft - doch nun sagt er: "Das wäre Betrug am Brexit-Votum."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-gutachten-bei-brexit-aufschub-muessen-briten-an-europawahl-teilnehmen-a-1251165.html


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

02.02.2019 um 10:50
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Relativ unproblematisch sei eine Verschiebung des Austrittsdatums bis Ende Juni.
delay Brexit until the end of May?

Das hört sich doch eigentlich ganz gut an.


melden

Brexit und danach?

02.02.2019 um 16:44
Die Lüge, mit der der Brexit begann (stark gekürzt)
Er war das beherrschende Symbol vor dem Referendum: der rote Vote-Leave-Bus, in dem die Anführer der Pro-Brexit-Kampagne durchs Land fuhren, um für einen EU-Austritt zu werben. "Wir schicken der EU jede Woche 350 Millionen Pfund", stand darauf, gefolgt von: "Lasst uns stattdessen unseren NHS finanzieren."

Gemeint war der National Health Service, der staatliche Gesundheitsdienst des Landes. Seit dem strikten Sparkurs, den die Regierung von David Cameron dem Land vor neun Jahren auferlegt hat, fehlt dort an allen Ecken und Enden das Geld. Viele Patienten beklagten sich über lange Wartezeiten, überfüllte Arztpraxen und Krankenhäuser. Die Vote-Leave-Aktivisten trafen daher mit ihrer Botschaft einen wunden Punkt. Und ihre Strategie ging offenbar auf: Nach dem EU-Referendum erklärten viele Briten, dass sie für einen Brexit gestimmt hätten, damit mehr Geld in den NHS fließen könne.

Dabei haben Kritiker schon damals darauf hingewiesen, dass die Behauptung, London überweise jede Woche 350 Millionen Pfund an die EU, falsch war. Rechnet man den sogenannten "Britenrabatt" heraus und die EU-Subventionen, die nach Großbritannien zurückkommen, dann hat das Land zwischen 2010 und 2014 nur rund 170 Millionen Pfund pro Woche an die EU gezahlt.

Auch die führenden Brexit-Aktivisten wollten von den 350 Millionen Pfund überraschend schnell nichts mehr wissen.
Bereits am Morgen nach dem Referendum bezeichnete der Rechtspopulist Nigel Farage, der nicht Teil der offiziellen Vote-Leave-Kampagne war, das 350-Millionen-Pfund-Versprechen als Fehler. Er selbst "würde nie eine solche Behauptung" gemacht haben, sagte Farage. Das entsprach nicht der Wahrheit, wie Videoaufnahmen aus der Zeit vor dem Referendum belegen.
Die Vote-Leave-Kampagne entfernte die 350 Millionen klammheimlich von ihrer Webseite.

Die meisten Brexit-Vorkämpfer von damals vermeiden es heute, über das Thema zu sprechen. Nicht so Boris Johnson: Der ehemalige Bürgermeister von London und spätere Außenminister ergreift jede Gelegenheit, um den Eindruck zu zerstreuen, er habe die Briten während der Vote-Leave-Kampagne bewusst belogen.
In einem Fall behauptete Johnson sogar, die 350 Millionen Pfund seien eine "Untertreibung" gewesen. Bis zum Ende der angepeilten Brexit-Übergangsfrist Ende 2020 würde Großbritannien jede Woche sogar noch viel mehr Geld nach Brüssel überweisen.
Eloise Todd, Chefin der Brexit-kritischen Organisation "Best For Britain", spottete, Johnson sei offenbar "besessen von der Lüge," die er "an die Seite eines Busses geklatscht" habe. Er werde wohl "bis ans Ende seines politischen Lebens" über die 350 Millionen Pfund sprechen.

Mitte des vergangenen Jahres kam Premierministerin Theresa May ihrem damaligen Außenminister Johnson zu Hilfe: Sie erklärte, der NHS werde bis zum Steuerjahr 2023-24 rund 400 Millionen Pfund extra pro Woche erhalten. "Derzeit geben wir als EU-Mitglied jedes Jahr einen beträchtlichen Geldbetrag aus, für unser EU-Abonnement, wenn man so will", sagte May. "Wenn wir die EU verlassen, dann werden wir das nicht mehr machen müssen." Es wäre nur recht, sagte May dann, wenn man dieses Geld für das ausgeben würde, was einem wichtig sei. "Und der NHS ist unsere Nummer-eins-Priorität."

Für die Behauptung, dass Großbritannien durch den Brexit Geld sparen werde, erntete May viel Kritik. Und das offenbar zu Recht. Denn zahlreiche Studien kommen zu dem Schluss, dass Großbritannien schon heute wegen des Brexits schlechter dasteht. Der Thinktank "Centre for European Reform" (CER) beschreibt in einer Studie, dass die britische Wirtschaft heute um 2,3 Prozent kleiner sei, als sie ohne das Leave-Votum der Briten gewesen wäre. Der öffentlichen Hand entgingen damit 17 Milliarden Pfund im Jahr - oder 320 Millionen Pfund pro Woche. Der Betrag würde ausreichen, um 10.000 weitere Polizisten auf die Straßen zu schicken, heißt es in der Studie weiter. Auch könne man mit diesem Geld genügend Krankenschwestern ausbilden, um die Personalengpässe beim Gesundheitsdienst zu schließen. Danach wäre noch immer genug Geld verfügbar, um den aktuellen EU-Mitgliedsbeitrag zu bezahlen.
........
Daher überrascht es kaum, dass sich bei den Mitarbeitern des Gesundheitssystems die Brexit-Begeisterung in Grenzen hält. Einer YouGov-Umfrage zufolge glauben 64 Prozent der befragten Ärzte und Krankenschwestern und -pfleger, dass sich die Lage des Gesundheitsdienstes nach dem Brexit verschlechtern wird. 57 Prozent meinen, dass die Pflegequalität sinken wird. Und nur 7 Prozent gehen davon aus, dass das Gesundheitssystem vom Brexit profitieren wird. Drei Viertel des medizinischen Fachpersonals gaben an, dass sie bei einem erneuten EU-Referendum für einen Verbleib in der EU stimmen würden.

Und die berühmt-berüchtigten 350 Millionen Pfund pro Woche, die nach einem Brexit angeblich für den NHS frei werden sollten? Die halten 83 Prozent der Befragten für eine bewusste Lüge.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/brexit-und-nhs-die-luege-mit-der-der-eu-austritt-begann-a-1251096.html


melden

Brexit und danach?

03.02.2019 um 10:11
Die Brexit-Notstandspläne sehen vor, dass Maßnahmen aus dem kalten Krieg reaktiviert werden, um die königliche Familie aus der Hauptstadt zu evakuieren.

https://www.dailymail.co.uk/news/article-6661457/Whitehall-plan-evacuate-Queen-Brexit-sparks-riots-streets-London.html


2x zitiertmelden

Brexit und danach?

03.02.2019 um 12:29
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:www.dailymail.co.uk
Bitte bitte nicht die dailymail als Quelle angeben..
de.wikipedia schrieb:Im Februar 2017 beschloss die Community der englischsprachigen Wikipedia nach ca. zweijähriger Debatte, dass die Daily Mail als Quelle generell unglaubwürdig sei und daher nicht als Beleg genutzt werden solle.
Ich find wir sollten das auch so halten.

Aber andere Zeitungen bestätigen den Sachverhalt


2x zitiertmelden

Brexit und danach?

03.02.2019 um 12:35
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Die Brexit-Notstandspläne sehen vor, dass Maßnahmen aus dem kalten Krieg reaktiviert werden, um die königliche Familie aus der Hauptstadt zu evakuieren.
Zitat von subgeniussubgenius schrieb:Ich find wir sollten das auch so halten.

Aber andere Zeitungen bestätigen den Sachverhalt
Ich denke, man muss das anders sehen.
wenn bei uns solche Pläne öffentlich würden (für Merkel steht Evakuierungsplan), - würde das bedeuten, dass es gleich brennt.

In GB bedeuet das, man will auf das Schlimmste vorbereitet sein. - Nicht, dass das Schlimmste wird demnächst eintreten wird.

Ich denke, das ist die Insulaner Mentalität: im Notfall muss man sich selbst helfen können.
Ich glaube auch, dass in GB jeder Bürger in seinem Leben an einer großen Notfallübung teilgenommen hat.
Ich kann mich nur an einmal Feueralarmübung in der Grundschule erinnern.


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

03.02.2019 um 12:40
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:wenn bei uns solche Pläne öffentlich würden
Ich find es schon komisch das in UK anscheinend 'Geheime Pläne' Allemeinwissen sind oder das Politiker ihre Verhandlunsstrategien mit der EU auf Twitter diskutieren.

Sinnd die nun sehr gerissen oder sehr dämlich ?


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

03.02.2019 um 13:27
Zitat von subgeniussubgenius schrieb:oder das Politiker ihre Verhandlunsstrategien mit der EU auf Twitter diskutieren.
...machen die das ? :D


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

03.02.2019 um 13:40
https://twitter.com/eastantrimmp/status/1089899355346296832
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:...machen die das ?
Zugegen nicht von May oder anderen First-Class Parlamentariern.
Ist mir auch zu anstrengend jetzt die Twiitertimeline Britischer Politiker durchzugehen.

Aber ich hab aber wenigstens ein halbwegs aktuelles Beispiel: https://twitter.com/eastantrimmp/status/1089899355346296832


melden

Brexit und danach?

03.02.2019 um 14:11
@subgenius

John Horton ist gut, am 28. Januar
und die Antwort darauf: "Wir brauch 10 davon" :D


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

03.02.2019 um 14:16
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:John Horton ist gut, am 28. Januar
und die Antwort darauf: "Wir brauch 10 davon"
Link please... 10 wovon ?


melden

Brexit und danach?

03.02.2019 um 14:19
@subgenius

ich weiss nicht, wie ich das verlinken kann

Ich habe deinen link angeklickt und etwas runtergescrollt

Du siehst ein Kleidungsstück


John Horton
‏@johnhorton023
28. Jan.
Antwort an @eastantrimmp
I think we may need one of these


1x zitiertmelden