Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

48.595 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Flüchtlinge, Gesetze, Asyl ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 03:38
Die Polizeigewerkschaft fordert jetzt die Flüchtlinge getrennt nach Religionen unterzubringen, v.a zwischen Muslimen und Christen gäbe es ernsthafte Probleme. Ansonsten sähe sie sich nicht mehr in der Lage die Massenschlägereien, die aus religiösen Gründen stattfanden und andere Übergriffe zu unterbinden.

Es muss wohl vielerlei Arten von Drangsalierung gegen christliche Flüchtlinge geben. Sie werden teils gezwungen, den muslimischen Ritualen teilzunehmen, es gibt selten sogar Todesdrohungen. Auch aus Syrien kämen viele strenge gläubige Sunniten, die Christen nicht akzeptieren und nicht in Frieden liessen.

Das Sicherheitspersonal in den Flüchtlingsheimen sei überwiegend selbst muslimisch. Sie würden bei Übergriffen gegen Christen nicht einschreiten.

Das muss man schon als alarmierend bezeichnen. Die religiösen Konflikte der Herkunftsländer sind nun hier angekommen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article146926095/Polizei-will-Fluechtlinge-nach-Religion-trennen.html
http://www.welt.de/politik/deutschland/article146919471/Islamisten-bedrohen-Christen-in-Fluechtlingsheimen.html


1x verlinktmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 03:45
@z3001x

Menschen bei klarem Verstand fordern das schon lange, denn sie schließen die Unverträglichkeit nicht aus und sehen die tägliche Diskriminierung von Christen.
Aber es gab in der Vergangenheit zu viele Idioten, die solche Vorschläge als Rassismus abgetan haben, aber selbst diese kommen langsam in der Realität an.


melden
melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 07:37
Also mir zeigen diese Vorfälle vorallem eins; dass Massenunterkünfte nicht das gelbe vom Ei sind.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 07:39
@Glünggi

Sehe ich auch so. Menschen werden hier teils zusammengepfercht unter ungünstigen Bedingungen und dann kann man zusehen wie sie sich gegenseitig an die Gurgel gehen. Statt das zu verbessern wird mit dem Finger drauf gezeigt und laut Abschiebung gebrüllt. Dabei kann man diese Art Experiment bei jede größeren Gruppe genauso beobachten.


2x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 07:42
@aseria23
Zitat von aseria23aseria23 schrieb:Dabei kann man diese Art Experiment bei jede größeren Gruppe genauso beobachten.
Jeps


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 07:58
@aseria23
Zitat von aseria23aseria23 schrieb:Menschen werden hier teils zusammengepfercht unter ungünstigen Bedingungen
Und wo soll man sie unterbringen, wenn nicht in Übergangsheimen?
Es gibt momentan keine andere Lösung, alleine die Flüchtlingsflut ist immens groß. Bis Jahresende werden für 2015 dann 800.000 Menschen erwartet.

Und ja... wer sich hier nicht benehmen kann und das Gastrecht missbraucht um Gewalt zu schüren, zu hetzen oder gar Gewalt anzuwenden, der gehört ohne Umschweife direkt wieder des Landes verwiesen. Religionskonflikte haben wir hier überwunden und sollten sie uns auch nicht wieder aufdrücken lassen.

Denn auch drastische Maßnahmen werden sich via Handys schnell verbreiten sodass sich die Flüchtlinge im Vorfeld darauf einstellen können und vlt. die Füße still halten.

Und den Schuh, das sie hier zusammengepfercht werden, muss sich im Zweifelsfall Mama Merkel anziehen. Denn diese hat ja alle Welt eingeladen ohne Umschweife hier her zu kommen ohne das sie die Folgen bedacht hat.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 08:14
Das sind nur die üblichen Schutzbehauptungen, die Leute in diesen Einrichtungen sind erst seit wenigen Wochen hier und leben nicht seit Jahren dort. Muß man sich halt zusammenreissen und nicht wegen Nichtigkeiten in Lebensgefahr bringen vor der man ja angeblich geflohen ist. Die Leute sind ja auch nicht aneinander gekettet oder zu 10 ans Bett gefesselt und 23 Std. in einer Telefonzelle eingesperrt. Wenn sowas wie behauptet bei jeder größeren Gruppe normal wäre, fragt man sich unweigerlich wie Leute auf Ubooten mit 300 Mann oder Flugzeugträger mit bis zu 5000 überhaupt Dienst tun können über Monate ohne sich selbst zu versenken.

image003

Auf den Rheinwiesen waren unter viel elenderen Bedingungen und viel weniger Platz viel mehr Menschen zusammengepfercht ohne sich so an die Gurgel zu gehen und da war wirklich fast jeder traumatisiert.

Selbst auf dem Intersuff, Oktoberfest genannt gibt es bei 100.000 besoffenen keine Massenschlägereien solchen Ausmaßes.
Es gibt einfach keine Rechtfertigung für solch ein Verhalten PUNKT.


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 08:26
Zitat von Bla-bla-blaBla-bla-bla schrieb: Intersuff,
cooles Wort ( Aber Schlägereien, für Schlägereien ist das Oktoberfest auch bekannt ( aber wie du schon sagtest: nicht in diesen Horrorszenarien, die derzeit in den Heimen stattfinden ))
( ist jedenfalls ein Klischee, das mit den Schlägereien ( ich kenne dieses Klischee auch so ) Nenne Fünf... (Seite 212) (Beitrag von Cypress01) )
Zitat von Bla-bla-blaBla-bla-bla schrieb:Wenn sowas wie behauptet bei jeder größeren Gruppe normal wäre, fragt man sich unweigerlich wie Leute auf Ubooten mit 300 Mann oder Flugzeugträger mit bis zu 5000 überhaupt Dienst tun können über Monate ohne sich selbst zu versenken.
Ja und Leute die sowas behaupten - ( " Dabei kann man diese Art Experiment bei jeder größeren Gruppe genauso beobachten " ) - brauchen - wie sonst vorgeschrieben - dieses nicht zu belegen.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 08:44
Ich denke es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis die Asylgesetzgebung restriktiver wird.

Frau Merkels alternativloser Willkommensgruß ist nun gut 3 Wochen her und von "Wir schaffen das!" ist nicht all zu viel übrig.


Die Polizei möchte, angesichts sich häufender Massenschlägereien, mittlerweile Asylbewerber nach Ethnien trennen und fordert massive Unterstützung durch private Sicherheitsdienste.

http://www.focus.de/politik/deutschland/an-der-belastungsgrenze-angelangt-polizei-will-muslimische-und-christliche-fluechtlinge-getrennt-unterbringen_id_4976272.html
Polizei will muslimische und christliche Flüchtlinge getrennt unterbringen

Montag, 28.09.2015, 06:43

Immer wieder kommt es in Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge zu Auseinandersetzungen. Schuld daran sind häufig kulturelle und religiöse Unterschiede. Deshalb will die Polizeigewerkschaft nun für eine getrennte Unterbringung sorgen.


Wegen der gewaltätigen Auseinandersetzungen in Flüchtlingsunterkünften fordert die Polizei-Gewerkschaft eine getrennte Unterbringung der Asylsuchenden nach Religion.

„Wir müssen alles tun, um weitere Gewaltausbrüche zu verhindern, eine getrennte Unterbringung auch nach den Religionen halte ich für absolut sinnvoll“, sagte Jörg Radek, der Vize-Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), der „Welt“.

[...]

Der helldeutsche Bundespräsident mahnt erstmals Obergrenzen an.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gauck-rede-bundespraesident-spricht-ueber-fluechtlingskrise-a-1054984.html
Bundespräsident Gauck: "Unsere Aufnahmekapazität ist begrenzt"

Bundespräsident Joachim Gauck hat in einer Rede vor Belastungen durch die Aufnahme von Flüchtlingen gewarnt. Er lobte die Hilfsbereitschaft der Deutschen, sprach aber auch von "Spannungen zwischen Neuankömmlingen und Alteingesessenen".

Bundespräsident Joachim Gauck hat angesichts der Flucht Hunderttausender Menschen nach Deutschland vor den Grenzen der Aufnahmefähigkeit des Landes gewarnt und "eine breite gesellschaftliche Debatte" über eine "humane Aufnahmepolitik auch in der Zukunft" eingefordert. "Unser Herz ist weit, doch unsere Möglichkeiten sind endlich", sagte Gauck laut dem vorab verfügbaren Redetext zum Auftakt der 40. Interkulturellen Woche in Mainz. "Unsere Aufnahmekapazität ist begrenzt, auch wenn noch nicht ausgehandelt ist, wo diese Grenzen liegen", sagte Gauck dem Manuskript zufolge.

[...]
In den deutschen Flüchtlingsunterkünften zeigt sich derweil sehr schön, wie gewillt einige sind, hier in unserem Land heimisch zu werden und vor Allem, wie tolerant sie sind.


http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-07/christen-verfolgung-muslime-fluechtlinge-deutschland-vorab
Werden in Deutschland Christen gemobbt und verfolgt, nur weil sie Christen sind? Auf der Flucht vor islamistischen Terrormilizen in Syrien und jetzt auch dem Irak retten sich immer mehr verzweifelte orientalische Christen nach Deutschland; um dann mitunter als Asylbewerber von Islamisten gequält und bedroht zu werden. Das zeigen gemeinsame Recherchen von report München und der ZEIT.

Da ist zum Beispiel der Fall eines katholischen Kurden aus Syrien, der nach Bayern geflohen ist und irrtümlich dachte, das Leben in der Hölle sei nun zu Ende. Doch es kam anders, denn in seiner süddeutschen Flüchtlingsunterkunft wohnten zahlreiche radikale Islamisten aus Tschetschenien. "Es begann mit den Kindern", erzählt der Katholik, "die Kinder der Tschetschenen beschimpften unsere Kinder als 'Kuffar', als Ungläubige: Es folgten Prügeleien, Drohungen, Angstzustände. Ein anderer christlicher Kurde aus dieser Unterkunft sagt: "Wir sind nach Deutschland gekommen, um solche Leute nicht mehr sehen zu müssen. Jetzt wohnen wir mit ihnen zusammen."

Das bayerische Flüchtlingsheim ist längst kein Einzelfall. Pater Gaby Geagea aus Frankfurt, Geistlicher der maronitischen Kirche, deren Angehörige vor allem aus Syrien und dem Libanon stammen, sagt, es gebe in den Flüchtlingseinrichtungen "eine deutliche Feindseligkeit gegenüber Christen". Und ein ehrenamtlicher Helfer aus der Flüchtlingsarbeit, der anonym bleiben möchte, um seine Klienten nicht zu gefährden, sagt: "Am schlimmsten ergeht es Ex-Muslimen, die zum Christentum konvertiert sind. Die werden regelmäßig geschlagen."
Merkel bekommt mittlerweile aus jeder Richtung und jedem Land Gegenwind und ist von der Situation wahrscheinlich gänzlich überfordert... kann sie sich doch diesmal nicht einfach wegducken und die Sache aussitzen.

Österreich hat am Wochenende einen Schritt nach rechts vollführt.

Brüssel beanstandet zu lasche Abschiebepraktiken und die EU an sich ist so entzweit wie lang nicht mehr.


etc. pp. ...

Der eigentliche Witz ist, dass man all die Dinge, die man vor einiger Zeit nur auf vermeintlich rechten Plattformen finden konnte und die hier als rechte Propaganda oder VT bezeichnet wurden mittlerweile in jedem gängigen Wurstblatt findet... was man hier beschimpft wurde wenn man sich erdreistete, Partei für Leute zu ergreifen, die eben die Entwicklung von heute gestern schon voraussagten... :Y:


Und der Spiegel mit seiner Meldung über wegfallendes Asylverfahren für Syrer?

Entweder der Spiegel hat recht, und Berlin dementiert lediglich, oder der Spiegel hat mit Absicht eine Falschinfo rausgehauen. Der Schaden ist jedenfalls längst entstanden denn ein Schleuser mit etwas Geschäftssinn wird diese Falschmeldung jedem seiner echten und falschen syrischen Kunden unter die Nase reiben um sie zum Nutzen seiner Dienste zu bewegen... das Dementi hingegen, wird wohl kaum ein Asylbewerber kennen.


Letztlich kann man sich hier eigentlich weitere Kritiken sparen da es nur eine Frage der Zeit ist bis auch hierzulande Grenzen wieder Bedeutung erlangen... und das in jeder Hinsicht.


Mal schauen, wie die Berliner Rhetorik in weiteren 3 Wochen aussieht.


Ps: Interessant im Zusammenhang mit dem Fluchtgrund Islamisten war auch folgende Meldung für mich:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-rebellen-sollen-al-nusra-us-waffen-gegeben-haben-a-1054878.html
Pentagon-Bericht: Syrische Kämpfer sollen US-Waffen an Extremisten weitergegeben haben


Schwerer Rückschlag für das Pentagon im Kampf gegen islamische Extremisten in Syrien: Von den USA trainierte Rebellen sollen Qaida-nahen Kämpfern Militärgerät ausgehändigt haben.

Pentagon-Bericht: Syrische Kämpfer sollen US-Waffen an Extremisten weitergegeben haben

Schwerer Rückschlag für das Pentagon im Kampf gegen islamische Extremisten in Syrien: Von den USA trainierte Rebellen sollen Qaida-nahen Kämpfern Militärgerät ausgehändigt haben.

Zuerst hatte das Pentagon die Berichte dementiert

Die Gruppe mit etwa 70 in der Türkei trainierten Kämpfern war am vergangenen Wochenende in Syrien eingetroffen. Schon kurz darauf gab es auf dem Kurzmitteilungsdienst Twitter Berichte, einige Kämpfer seien zur Nusra-Front übergelaufen oder hätten ihre Ausrüstung an die Dschihadisten übergeben. Das Pentagon hatte diese Berichte zunächst dementiert, musste aber nun einräumen, dass zumindest die Angaben zur Militärausrüstung zutrafen. Zuvor war eine erste Gruppe von 54 Rebellen kurz nach ihrem Eintreffen in Syrien im Juli von Nusra-Kämpfern angegriffen und getötet oder entführt worden.

[...]
Als ich das am Sonntagmorgen las hab ich vor Lachen fast den Kaffee über die Tastatur gekippt... :D


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 09:08
Und noch eine Schlägerei.... manchmal muß man sich wirklich fragen, was in Flüchtlingen vorgeht... endlich in Sicherheit und dann reichen scheinbar Kleinigkeiten, Konflikte zu entfachen.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kassel-calden-verletzte-bei-massenschlaegerei-in-fluechtlingsunterkunft-a-1054999.html
Bei Massenschlägereien in der Flüchtlingsunterkunft Calden im Landkreis Kassel sind 14 Menschen verletzt worden. Mehrere Hundert Menschen verschiedener Nationalitäten waren in die stundenlangen Auseinandersetzungen involviert, wie die Polizei mitteilte. Die Beteiligten schlugen unter anderem mit Stöcken aufeinander ein und versprühten Reizgas.

Am Sonntagmittag sei es während der Essenausgabe in der Kantine zunächst zu einer Rangelei zwischen zwei Bewohnern gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Dieser Streit habe am frühen Nachmittag zu einer Auseinandersetzung zwischen Pakistanern und Albanern geführt. Jeweils rund 60 Menschen seien aufeinander losgegangen. Acht seien dabei verletzt worden. Die Polizei habe die Lage zunächst beruhigt.
Am Abend eskalierte die Gewalt erneut: Diesmal hätten sich 70 auf der einen und 300 Menschen auf der anderen Seite gegenübergestanden, sagte der Polizeisprecher. Erst nach mehreren Stunden sei es der Polizei gelungen, die Lage unter Kontrolle zu bringen. Festnahmen habe es keine gegeben.



1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 09:27
@HeurekaAHOI
@Bla-bla-bla

Mein Gott, lasst es einfach bleiben. Schon alleine dieser Vergleich mit dem Oktoberfest und Flüchtlingsheimen lässt doch jegliche Zusammenhänge vermissen. Wie schon alleine drauf kommt Oktoberfest, wo die Leute nur einen Tag sind, mit dem Flüchtlingsheim, wo sie über Monate sind zu vergleichen ist völlig an den Haaren herbeigezogen.


2x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 09:31
Zitat von aseria23aseria23 schrieb:mit dem Flüchtlingsheim, wo sie über Monate sind zu vergleichen ist völlig an den Haaren herbeigezogen.
1. Da müsste es auf Flugzeugträgern oder in Kasernen ja mächtig zu faden gehen...

2. Die Schlägereien in den Lagern Dresden, Leipzig, Suhl etc. gab es also, weil die dort schon seit Monaten zusammen sind?


Edit:
Zitat von aseria23aseria23 schrieb:Mein Gott
Wie sich zeigt, ist oftmals der "falsche Gott" ein Grund für die Schlägereien...


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 09:33
@Gwyddion
in Calden sollen Pakistaner und Albaner aneinander geraten sein.
Diese beiden Volksgruppen scheinen sich ueberall in Europa gegenseitig fertig machen zu wollen.
In Athen gibt es eine sehr große albanische Minderheit und ebenfalls sehr viele Pakistaner ( die meisten Pakistaner sind illegal in GR, ohne gültige Pappiere), in Athen kommt es oefters zu Schlägereien, Messerstechereien und gelegentlich zu Schießereien zwischen Albanern und Pakistaner.
Vor ein paar Wochen gab es im bekannten Athener Gefängnis "Korydallos" eine Massenschlägerei zwischen Albanern und Pakistaner, 2 Pakistaner wurden getoetet,
desweiteren gab es 18 Verletzte( darunter auch Schwerverletzte) beider Gruppen.


Es ist auch ein Riesenskandal dass christliche Flüchtlinge aus Nahost in Deutschland von islamistischen Flüchtlingen unterdrückt und geschlagen werden, dies scheinen ja keine Einzelfälle zu sein, ich finde es auch zum Kotzen dass die TV Sender und einige User hier Verständnis für Massenschlägereien haben und diese mit den Bedingungen der Unterkunft zu entschuldigen versuchen, einfach unglaublich so eine Fehlinterpretation von Gastfreundlichkeit.

Desweiteren muss europaweit die Asylgesetzgebung geändert werden, Islamisten müssen sofort abgeschoben werden, ohne wenn und aber, auch wenn die Islamisten in ein Kriegsgebiet zurückkehren müssen. Sobald bewiesen ist dass jemand radikaler Islamist ist muss er sofort abgeschoben werden.
Es ist unglaublich traurig dass Flüchtlinge die vor den Islamisten geflohen sind , jetzt mit Islamisten zusammen wohnen müssen, diese religiösen nahöstlichen Minderheiten können einem nur leid tun.


2x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 09:34
@def

1. Ist auch voll der Vergleich. Soldaten, die beruflich da sind und darauf ausgebildet sind als Einheit zu funktionieren und nicht mit vorprogrammierten Konflikten zusammengesteckt werden mit Flüchtlingen zu vergleichen. Toll. Ausserdem gibts genug Probleme und Skandale auf Flugzeugträgern beispielsweise. Sieht und hört man ja immer wieder.

2. Ja. Auch. Kein Normaler Mensch steckt Leute zusammen, die beispielsweise religiöse Konflikte mit sich rumtragen und wundert sich dann, wenn das irgendwann eskaliert. Nagut, vielleicht die CDU und Leute hier im Forum.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 09:34
@def
Nuja, hierzulande reichen ja bisweilen ein zweistündiges Beisammensein in einem Fußballstadion für Massenschlägereien...


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 09:37
Zitat von aseria23aseria23 schrieb:Mein Gott, lasst es einfach bleiben. Schon alleine dieser Vergleich mit dem Oktoberfest und Flüchtlingsheimen lässt doch jegliche Zusammenhänge vermissen.
Ach, ich will dich ja auch gar nicht weiter belästigen. Ist schon ganz in Ordnung was du schreibst. So war das nicht gemeint.

Allerdings ist zwischen Oktoberfest und der " Wir schaffen das " - Politik, von der Frau Merkel schon ein Zusammenhang: Beim Oktoberfest treffen so ziemlich alle Nationen zusammen, und ist allein schon deshalb welt berühmt. Dürfte klar sein, das die solange das Oktoberfest ist, eine ruhige Kugel mit dem Thema Asylbewerbern fahren wollen. Darum beschäftigt sich der Mainstream derzeit mehr mit " Blutmond " und " NASA gibt heute Sensation über Planet Mars bekannt ", und solchen Sachen. Alles soll in ruhigen Bahnen verlaufen, während des Oktoberfestes. Meine Kristallkugel sagt: Das können die sich sparen... Denn: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Will heißen: Nach dem Oktoberfest, ist das Flüchtlingsthema wieder voll En Vogue.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 09:41
@def
Das müssen keine Hooligans sein...es reichen bisweilen unterschiedliche "Fußballreligionen"...von nichtmal traumatisierten Fußballfans.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

28.09.2015 um 09:42
@def
wieso wird es nich beim Namen genannt verdammt noch mal?

Darf man nichts mehr sagen?
Islamistische Flüchtlinge schlagen und drangsalieren christliche Flüchtlinge und nicht umgekehrt.


melden