Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

2.415 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Propaganda, Links, Rechts ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 14:36
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Oher, natürlich sagt man sowas. Es ist die logisch Konsequenz aus ihrem Handeln. Und ihr Handeln zeigt diese Agenda auf.

Das die EWU kein Potential hat sieht man an den recht kläglichen Verbund. Nur Russland hat da nennenswerte Wirtschafstleistung und bringt über 70% der Einwohnerzahl

Problem ist eben das die Russische Wirtschaft immer noch im Schwerpunkt nur im Primärsektor stattfindet.

Potenital oder Synergieeffekte sind in der Union nur wenig vorhanden.

Das Russland kein Freund der EU ist liegt auf der Hand. Denn die EU ist ökonomisch dominant auf Europa.

Das führt natürlich dazu das die Eheamligen WP Staaten zu Europa tendieren. Bei der Ukraine musste man dann die Notbremse ziehen.
also wieder bla bla.
Qullen braucht man nicht geht ja hier um russland schon klar


melden
Fedaykin Diskussionsleiter
Profil von Fedaykin
anwesend
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 14:40
Oh das geht nicht auf die Schnelle.

aber hast recht, ich mach das gerade etwa RT like.

Ein Beleg dafür sehen wir ja an der KRim Annexion.

Das finanzieren der Nationlistischen Parteien.

Die Verbalen Drohgebärden.

die ganze Anti EU Propaganda in den Medien.

ich stelle es bei Gelegenheit mal zusammen.


1x zitiertmelden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 14:40
@1.21Gigawatt
Ist Ulricht Tilgner für Dich auch ein VT'ler?
Nach eigenem Bekunden aus Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen (Eingriffe in die Pressefreiheit und Bündnisrücksichten) in Deutschland ließ Tilgner seinen Vertrag mit dem ZDF auslaufen. Tilgner kritisierte unter anderem, dass es seiner Ansicht nach im ZDF mangelnde Unabhängigkeit und einen Hang zum „eingebetteten Journalismus“ gäbe.
Wikipedia: Ulrich Tilgner
Muss ja quasi ein VT'ler sein, wenn er sowas behauptet?
@Chavez
Nichts muss man mit solchen Sendern machen, solange sie keine Volksverhetzung betreiben.
Aufklären, dass er halt tendenziös berichtet, sollte eigentlich reichen.


1x zitiertmelden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 14:42
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:Nichts muss man mit solchen Sendern machen, solange sie keine Volksverhetzung betreiben.
Aufklären, dass er halt tendenziös berichtet, sollte eigentlich reichen.
bravo dem ist nichts hinzu zu setzen


melden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 14:43
@Chavez

Du bist mir noch eine Antwort schuldig. In welchen westlichen Staaten gibt es vergleichbare Beschränkungen bezüglich ausländischen Besitzes von Medien wie ab 1. Januar in Russland?
Zitat von ChavezChavez schrieb:weil die Zeitung lügt, so einfach ist das. Und die Zeitung hofft ja auch auf solche Leser wie dich
Bussi!

Dann halt zur russischen Presse.
Today, Rodina's political allegiance lies firmly with Putin. "Our program is all seven of the pre-election pledges made by Russian President Vladimir Putin. They are Putin's seven strikes.

The seven articles in the manifesto set out the national strategy of Russia, which we fully share and support," the party's official leader, Alexander Zhuravev, said at the June congress.

[...]

Rogozin also addressed the delegates. Before his speech, he presented the party leadership with a nickel-plated replica of a Kalashnikov assault rifle — the renowned AK-47.

The speech given by the deputy prime minister at the congress was closed to reporters. However, Zhuravev conveyed the essence of Rogozin’s speech — namely that "the president's special forces will be very dangerous for the enemies of Russia."

http://rbth.com/politics/2013/06/14/rogozin_leads_rodinas_militarized_party_congress_27073.html (Archiv-Version vom 07.11.2017)
@Chavez

Mit dem Begriff "lügen" bitte vorsichtiger umgehen, du wirkst damit sehr uninformiert.


1x zitiert1x verlinktmelden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 14:49
Hatte darüber auch mal 'ne Umfrage erstellt: Russia Today - Deutsch - Propaganda oder gute Alternative?


melden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 14:58
@Narrenschiffer
Unruhen in der Ukraine - reloaded (Seite 1621) (Beitrag von canales)
auch das haben wir schon besprochen einfach ab dem beitrag lesen weiter nach unten da ist Frankreich, GB, USA...
Zitat von NarrenschifferNarrenschiffer schrieb:Mit dem Begriff "lügen" bitte vorsichtiger umgehen, du wirkst damit sehr uninformiert.
anstatt irgendwelche Artikel von irgendwem zu verlinken kann man auf die Seite gehen und da lesen wer vorsitzender der Partei ist und da wirst du Ragozin auch nicht finden. Außerdem haben wir schon fest gestellt, dass die Partei das Forum nicht organisiert hat

oder warte willst du sagen die Partei hält es geheim und nur irgendwelche Journalisten wissen was wirklich los ist?


1x zitiertmelden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:03
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Das finanzieren der Nationlistischen Parteien.
hallo wie oft noch bitte belegen und nicht wieder die FN dann bitte doch alle, schließlich wirfst du vor das sie das bei allen tut
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Die Verbalen Drohgebärden.
welche?
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:die ganze Anti EU Propaganda in den Medien.

ich stelle es bei Gelegenheit mal zusammen.
darauf bin ich schon gespannt, aber bitte auch mit links zum Original das man da nachprüfen kann


melden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:09
Servus @Fedaykin


Vielleicht wäre dieser Thread sogar in "Technologie und Internet", der ja eigentlich so wie ich das verstanden habe auch Medien beinhalten soll, aufgehoben. Aber da das Thema doch recht politisch ist, könnte es auch hierher passen.

______________________________________________________________________________________________
Hier ein Interview mit dem Chefredakteur von RT Deutsch.
Quelle: https://krautreporter.de/128--ich-glaube-nicht-dass-wir-jedem-verruckten-ein-podium-bieten
Ich poste es komplett, da ich die technische Umsetzung der Krautreporter Website furchtbar finde, und mir die Website auf keinen meiner Internetfähigen Geräte ordentlich und flüssig angezeigt wird.


Nicolaj Gericke (24 Jahre alt )
Herr Gericke, wie begann Ihr Weg zu RT?
Als der Arabische Frühling losging, fand ich die ganze Berichterstattung voreingenommen, in den USA, aber auch in Deutschland. Ich hatte das Gefühl, dass man gar nicht versucht, die andere Seite zu verstehen. Damals war ich kurz vor dem Abschluss meines Studiums und habe ich mich gefragt, was ich eigentlich im Leben machen will: Soll ich mein Studium beenden, für eine NGO arbeiten, am Schreibtisch sitzen und Statistiken auswerten? Oder suche ich mir eine Möglichkeit, in Gebiete zu gehen, von wo aus ich berichten kann. Ich mache mir nichts vor: Jeder von uns ist voreingenommen bei bestimmten Themen. Mir war egal, ob die Leute sagen: Mit dem stimme ich überein. Ich will nur, dass verstanden wird, dass es noch eine andere Sicht gibt.
Was wäre die andere Sichtweise auf den Arabischen Frühling gewesen?
Für Leute, die sich auskennen, war vorher schon klar, was jetzt jeder sehen kann. Mir war vorher klar, dass Gaddafi sterben wird. Mir war auch klar, dass es danach kein Libyen mehr gibt, sondern das Land - wie Somalia - aus kleinen Fraktionen bestehen wird. Man kann sagen: Gaddafi hat gefoltert, da wurden Menschen verhaftet, keine Frage. Man muss aber auch fragen: Was ist die Alternative, und ist die besser? In den USA war ich in einer WG mit Studenten aus afrikanischen Ländern, Elfenbeinküste, Ghana, Nigeria. Deren Familien sind nach Libyen gereist, um dort zu arbeiten, und mit dem Geld, das sie dort verdient haben, zurückgekommen. Das geht jetzt nicht mehr. Für die alle war das ein Schock. Auch wie das von den Medien präsentiert worden ist, wie man den toten Gaddafi über die Straße geschleift hat. Jetzt sind sie in einem Staat, wo es nichts mehr gibt. Wenn Sie sich hier mit Flüchtlingen aus Libyen unterhalten, sagen die: Wir hatten Leben, wir hatten Arbeit, jetzt sind wir hier, und keiner will sich um uns kümmern.
Wie haben die Menschen in Amerika auf Ihre abweichende Haltung reagiert?
Der Durchschnittsbürger interessiert sich gar nicht dafür. Bei den Politik-Studenten war ich der einzige, der eine andere Sichtweise hatte. Meine Lehrer fanden das relativ gut, die meinten zu den anderen: Wenn ihr Nicolaj auf Facebook hinzufügt, bekommt ihr Extra-Credit, weil ihr euch die andere Seite anhört

Auf Empfehlung einer Kollegin bewarb Gericke sich im vergangenen Jahr bei Ruptly, der vom Kreml finanzierten russischen Agentur für Videoberichte, die gerade erst ihre Zentrale in Berlin aufbaute und für Nachwuchskräfte besondere Chancen versprach.

Ich habe dann später den Anruf bekommen: „Willst du in die Ukraine gehen?“, und ich habe gesagt: Klar. Ohne zu überlegen. Ein paar Leute von Ruptly waren schon da, und ich bin mit einer Kollegin nach Donezk gegangen. Klar, dabei kann einem was passieren. Aber ich würde mich weniger wohlfühlen, am Schreibtisch zu hocken. Für mich war es einfach das Gefühl: Einer muss es machen.
Wie lange waren Sie da?
Einen halben Monat ungefähr. Zwei Tage in Kiew, dann in Donezk. Am 9. Mai, dem Tag des Sieges, haben die Leute auf der Straße gefeiert, wie jedes Jahr, nur war die Nationalgarde da. Ich kannte ein paar deutsche freie Journalisten, die dahingegangen sind, und dann erlebt haben, wie auf Leute geschossen wird. Die kamen ins Hotel zurück, haben sich erstmal betrunken, und am Ende festgestellt, dass das Material, das sie aufgenommen haben, nicht so erwünscht war, wie sie gedacht hatten. Die Leute aus Deutschland hätten gesagt: Das ist zu krass für unsere Medien. Im Osten der Ukraine gab es Vorfälle, vor allem mit der Nationalgarde, die auch unabhängig von Kiew gearbeitet haben und auch wirklich Faschisten sind: Die haben sich einen Spaß daraus gemacht, auch Zivilisten zu erschießen. Ich war in einem Vorort von Donezk, da war die Nationalgarde, die sich nachts in ein Krankengebäude eingeschlichen hat. Die Milizen aus der Ost-Ukraine standen um das Gebäude herum. Alle Seiten waren bewaffnet. Viele Zivilisten standen um uns herum. Die Nationalgarde sollte nach Verhandlungen abziehen dürfen, dann fiel plötzlich ein Schuss, einer vor uns ist von einem Sniper getroffen worden, und dann haben beide Seiten angefangen zu schießen. Die Zivilisten waren in der Mitte, und das hat die Nationalgarde nicht interessiert.
Das wurde auch in Deutschland berichtet.
Ja, aber es gab Berichte, die sagten: Man weiß nicht wirklich, was da abgelaufen ist, woher der erste Schuss kam, obwohl das sehr deutlich war.
Sie haben die Berichterstattung der deutschen Medien als voreingenommen erlebt?
Ich denke, dass viele Journalisten sich das nicht eingestehen können, dass man eine Erziehung hat, die einen prägt und voreingenommen macht. Wenn man in Europa oder den USA lebt, sind viele in dem Bewusstsein aufgewachsen: Wir sind die Freiheit, wir sind das Gute, das sind die Bösen. Und dann hinterfragt man sich nicht wirklich.
Aber Sie wittern nicht die große Verschwörung der CIA?
Ich stehe nicht so auf Verschwörungstheorien, das ist nicht mein Ding.
Seit wann sind Sie wieder in Berlin?
Seit Mitte Mai. Damals war das deutschsprachige Angebot von Russia Today, „RT deutsch“, schon in der Planung, und ich wollte da unbedingt mitmachen.
Auch als Reporter oder in der Redaktion?
Das ist ein Reporterjob, aber weil alles noch so in den Kinderschuhen steckt, vorläufig eher aus Deutschland. Ich habe aber das Ziel, irgendwann wieder ins Ausland zu gehen. Ich will nicht im Studio stehen, und ich will nicht in Berlin stecken bleiben.

Obwohl Nicolaj Gericke nicht bei „RT deutsch“ moderiert, ist er ein besonders sichtbarer Teil des neuen Programms, weil er auf Facebook und Twitter aktiv und aggressiv ist
Ist die Werbung für „RT deutsch“ in den Sozialen Medien Teil Ihres Jobs?
Nein, aber das gehört für mich dazu. So schafft man Aufmerksamkeit. Ich mag Provokationen überhaupt nicht …
Das verbergen Sie aber geschickt.
Ich finde, das ist ein Mittel, um Leute aus ihrer Komfortzone zu locken, die dann ihr wirkliches Ich zeigen.

In der Selbstdarstellung von „RT deutsch“ findet sich nicht nur eine falsche Zahl über die Abrufzahlen auf Youtube - CNN hat nicht fünf Millionen, sondern 500 Millionen (Nachtrag: inzwischen korrigiert); die BBC liegt übrigens weit über RT. Dort findet sich auch folgende Selbstdarstellung: „Unser Ziel ist es, eine Gegenöffentlichkeit herzustellen sowie Medienmanipulationen aufzuzeigen. In diesem Sinne werden wir Stimmen zu Wort kommen lassen, die eine alternative, unkonventionelle Sichtweise präsentieren. Unser Leitbild lautet: ‘Wir zeigen den fehlenden Teil zum Gesamtbild’. Also genau jenen Part, der sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird.“
Verstehe ich das richtig: „RT deutsch“ sieht seine Rolle nicht darin, das ganze Bild zu zeigen, sondern nur den angeblich fehlenden Teil?
Genau.
Aber das heißt ja, eine eigene Einseitigkeit gegen die behauptete andere Einseitigkeit zu setzen.
Man könnte das so bezeichen.
Als deutschen Experten über die Ausschreitungen bei der Demonstration von Hooligans gegen Salafisten in Köln befragte „RT International“ ausgerechnet den Chefredakteur der extrem rechten Zeitschrift „Zuerst“, der ein häufiger Gast ist. Müsste man so jemanden nicht zumindest dem Publikum entsprechend vorstellen?
Klar.
Aber das ist auch gemeint, wenn man sagt: Man nimmt die Stimmen, die sonst fehlen?
Ja, genau. Das heißt ja nicht, dass RT mit denen übereinstimmt. Ich habe zum Beispiel eine ganz klare Position gegen die „HoGeSa“[Hooligans gegen Salafisten], ich weiß auch nicht, wie man das unterstützen kann. Aber das ist auch nicht meine Aufgabe. Meine Aufgabe ist, die Seite zu zeigen, die nicht gezeigt wird.
„RT deutsch“ wird begeistert erwartet aus dem Umfeld der Montagsdemos, Verschwörungstheoretiker, fanatischen Anti-Amerikanern, dem Kopp-Verlag. Wie nehmen Sie dieses Publikum wahr?
Ich kann deren Haltung gegen die Mainstream-Medien verstehen. Aber ich kann die Mahnwachen und das alles auch nicht wirklich einordnen, da gibt es Chemtrails-Leute, die da demonstrieren, da gibt es alle möglichen Verschwörungstheoretiker, dann Leute, denen es wirklich nur darum geht, nicht so einseitig Politik zu betreiben. Wirklich einordnen kann ich die nicht.
Ist etwas damit gewonnen, wenn jeder Verrückte noch ein Podium kriegt?
Glaube ich nicht. Ich glaube aber auch nicht, dass wir jedem Verrückten ein Podium geben.

Aber ein paar schon.
Klar, klar. Aber wir arbeiten hier alle unabhängig. Wenn ich eine Story machen will, dann recherchiere ich die. Mir wurde nie gesagt, dass ich was nicht machen darf. Die Leute, die für die Web-Show arbeiten, wählen die Gäste aus, die sie interessant finden und für einen guten Gast halten.


Das Ergebnis war bei der Premiere dennoch sehr erwartbar: Ein Oberstleutnant der Bundeswehr a.D. kritisierte, dass die deutschen Medien die Begründungen der westlichen Politiker im Ukraine-Konflikt kritiklos übernommen hätten (aber zum Glück gibt es ja alternative Informationsquellen wie nun „RT deutsch“). Die Moderatorin Jasmin Kosubeks fragte in diesem Zusammenhang: „Wenn Deutschland mehr Verantwortung übernehmen möchte, könnten sie doch einfach Ärzte nach Westafrika schicken, oder nicht?“Und Rainer Rupp, der als Agent „Topas“ für die DDR spionierte, bestätigte, dass das mit der Überwachung der Bürger heute in der Bundesrepublik schlimmer sei, als es damals in Ost-Deutschland gewesen sei. Man war sich einig, dass wir zu leichtsinnig seien, mit den Dingen, die wir zum Beispiel auf Facebook von uns preisgeben.

Sie haben im Vorfeld auch schon ein langes Interview mit Udo Ulfkotte geführt, in dem der unwidersprochen seine teils schlicht falschen Behauptungen verbreiten durfte.
Auf der einen Seite kann man an ihm zweifeln. Ich habe das Buch gelesen und würde behaupten, dass das teilweise übertrieben ist. Aber das Buch ist gut angekommen, ohne Werbung. Und wenn es Reaktionen darauf gab, hieß es nur: Der ist verrückt. Die anderen Medien in Deutschland haben ihn nicht interviewt. Deshalb war es unsere Aufgabe, ihn zu interviewen.
Man könnte ihm aber trotzdem widersprechen, wenn seine Behauptungen nicht stimmen.
Ja, aber ich denke, das ist dann die Aufgabe der Kollegen, die er beschuldigt hat.
Werden wir dann demnächst viele Ulfkottes auf „RT deutsch“ sehen?
Ich habe eher das Interesse, nach Leuten zu suchen, denen man nicht vorwerfen kann, dass sie Verschwörungstheoretiker sind. Ich will auch nicht selbst auf die Linie geschoben werden. Ich zweifle nichtmal an 9/11!
Aber anscheinend gibt es ein Publikum, das genau diese Geschichten hören will.

Klar.
Auf der Facebook-Seite wirkt es, als ob „RT deutsch“ einen großen Vertrauensvorschuss genießt.
Ich weiß nicht mal, ob ich das so bezeichnen würde. RT ist am erfolgreichsten im Internet, da sieht man das einfach mehr, dass Leute darauf anspringen. Es wird auch auf so eine junge, frische, provokative Art gemacht.
Es gibt anscheinend viele Leute, die so überzeugt sind, dass die „Mainstream-Medien“ ihnen alles Wichtige oder Unbequeme verschweigen, dass sie jeden Bericht von RT entsprechend feiern: Ihr sagt uns, was die anderen uns verschweigen. Zum Beispiel die Ausschreitungen nach Demonstrationen gegen die neue konservative Regierung in Belgien. Dabei waren die am Tag vorher sogar in der 20-Uhr-„Tagesschau“ zu sehen.
Das guckt anscheinend niemand mehr nach. Aber die Medien haben das sich selbst zuzuschreiben. Man ist nicht auf die Leute und auf die Kritik eingegangen, sondern hat gesagt: Ihr seid alle bezahlt von Putin. Dass da Vertrauen verloren geht, ist völlig klar für mich. Übrigens - wenn die Kollegen von Zeit, Welt und so weiter sich beschweren, dass sie Drohungen bekommen - das bekomme ich auch.
Beschimpfungen oder ernstzunehmende Drohungen?
Beides. Auch Sätze wie: „Hey, ich hab Leute in Berlin, die werden dich schon finden.“


In der Marketing- und Propaganda-Logik eines Programmes, das sagt, was andere dem Publikum verschweigen, funktioniert jede Kritik eines „Mainstream-Mediums“ wie ein Gütesiegel - entsprechend schmückt sich „RT deutsch“ damit, gleich zum Auftakt der Premiere der Web-Show „Der fehlende Part“. Als Stilmittel setzt die Redaktion darauf, die Kritik grotesk zu überzeichnen und so ins Lächerliche zu ziehen. „Wir sind die Putin-Versteherinnen, die Kreml-Marionetten“, sagt die Moderatorin Jasmin Kosubeks (Korrektur: es war die Reporterin Lea Frings), „das kleine Schmuddelkind der Kremlpropaganda“ - als wäre die Tatsache, dass sie das scheinbar selbstironisch sagt, schon ein Beweis dafür, dass es nicht stimmt.
Dass Sie von anderen Medien kritisiert werden - ist das cool und hilfreich fürs Underdog-Image?
Nee, cool finde ich das nicht. Damit habe ich auch meine größten Probleme. Ich fühle mich auch nicht wohl, wenn auf mich eingedroschen wird. Es ist aber wie mit dem Irak-Krieg oder dem Arabischen Frühling: Es braucht die andere Seite. Dafür, würde ich sagen, lohnt sich’s.
Nun gehört RT dem russischen Staat und hat den Auftrag, Propaganda zu machen - ein anderes Bild von Russland und der Welt zu zeigen, im Sinne des russischen Staates.
Es gibt ja diese Rede von Putin, in der er es am besten gesagt hat: Man versucht, das Monopol der angelsächsischen Medien zu brechen.
Aber natürlich ist damit ein Auftrag des russischen Staates verbunden.
Das könnte man schon so bezeichnen. Die Auslandsmedien wie RT wurden ja von der Regierung als strategisch genauso wichtig bezeichnet wie die Kalaschnikow.
Und es fühlt sich nicht merkwürdig an, Teil davon zu sein?
Ich finde nicht. Aber ich merke jetzt, dass man da als Journalist zur Zielscheibe wird. Jeder versucht einen natürlich als naiv darzustellen, als dummer Junge, der keinen Plan hat von dem, auf das er sich da eingelassen hat. Ich denke, das ist nicht der Fall bei mir. Ich hab schon gewusst, was RT ist. Das finde ich jetzt nicht schlimm. RT ist ja nicht das einzige staatliche Medium. Es gibt ja Voice of America, Radio Liberty, BBC …
Die BBC ist kein Staatssender.
Aber das Prinzip ist ähnlich.
Dem möchte ich widersprechen. Der Gedanke, dass die BBC im Sinne der britischen Regierung berichtet, ist doch eher abwegig.
Okay, dann Al-Jazeera.


______________________________________________________________________________________________


Aus dem Interview lässt sich ganz gut erschließen, was genau die Aufgabe von RTDeutsch ist.
Zu den Aufgaben gehören nicht, eine objektive Berichterstattung, und das verbreiten von Nachrichten.
Sondern RT Deutsch ist viel mehr ein Sprachrohr des Kreml, welcher die Berichterstattung westlicher Meiden in ein vom Kreml gewünschtes Licht rückt.

Darauf deuten auch weitere Punkte hin:

1) Mangelnde Selbskritik zur aktuellen russischen Politik.
2) Kaum bis keine russisch-innenpolitische Themen.
3) Keine alternativen Themen/Meinungen/Kommentare zu ihrer üblichen Berichterstattung.
4) Das Zwangsweise verbreiten negativen Meldungen zur westlichen Innen- und Außenpolitik.

Hier noch ein Lesenswerter Artikel von netzpolitik.org zum Thema "RTDeutsch"

https://netzpolitik.org/2014/warum-wir-keine-interviews-fuer-rtdeutsch-geben/
Wir bekommen ja regelmäßig Interview-Anfragen von Russia Today und dem Partner-Radiosender. Wir haben uns aber dafür entschieden, Propaganda-Sendern keine Interviews zu geben, um uns nicht instrumentalisieren zu lassen. Außerdem möchten wir mit unseren Themen und Positionen nicht neben irgendwelche Rechtsaußen einsortiert werden. Wir bitten auch darum, uns keine Links von RTdeutsch als Quellen zu schicken. Wie wir zu unserem Urteil kommen? Gesunder Menschenverstand und Quellenrecherche. Wie z.B. diese aktuellen Quellen:

Der Deutschlandfunk hat den Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen zu RTdeutsch interviewt: „Dahinter steht ja der Kreml“.


Bernhard Pörksen: Na, ich glaube, man muss es schon ernst nehmen, aber weniger im Sinne der Medienmacher. Denn es geht ja darum, dass RT Deutsch ja eigentlich das Schüren von Medienverdrossenheit als journalistisches Programm verkauft. Und das ist ein durchaus hochinteressanter Versuch, weil hier – dahinter steht ja der Kreml – staatlich gelenkte Öffentlichkeit den Schulterschluss mit der Gegenöffentlichkeit, der Medienverdrossenen gegen Öffentlichkeit sucht. Also es ist die Inszenierung von Staatsöffentlichkeit als Gegenöffentlichkeit und die Entdeckung von aktueller Medienverdrossenheit als publizistische Marktlücke. Und das macht RT Deutsch, das ja sonst journalistisch wenigen Ansprüchen nur zu genügen vermag, durchaus dann interessant als Zeitindiz, als Symptom.
Netzpolitik hat sich damit wohl keinen guten Namen bei RT gemacht, hier eine kleine Meldung von RTDeutsch zu Netzpolitik.org.




melden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:12
Zitat von ChavezChavez schrieb:anstatt irgendwelche Artikel von irgendwem zu verlinken kann man auf die Seite gehen und da lesen wer vorsitzender der Partei ist und da wirst du Ragozin auch nicht finden
Wo habe ich gesagt, dass er derzeit Vorsitzender ist? Er war beim Parteikongress von 2013, hat eine Geheimrede gehalten und AK-47-Replikas verschenkt. Dass er nach wie vor der Partei nahe steht, ist für mich somit erwiesen.

Er ist noch sehr beliebt:
http://rodina.ru/search?query=%D0%A0%D0%BE%D0%B3%D0%BE%D0%B7%D0%B8%D0%BD&category=
Zitat von ChavezChavez schrieb:Außerdem haben wir schon fest gestellt, dass die Partei das Forum nicht organisiert hat
Das haben wir nicht festgestellt. Im Gegenteil, Rodina war laut Moscow Times die organisierende Partei:
radical right-wing party Rodina ("Motherland"), the organizer of the forum
http://www.themoscowtimes.com/news/article/russian-european-far-right-parties-converge-in-st-petersburg/517839.html (Archiv-Version vom 17.11.2015)



1x zitiertmelden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:20
Hier noch ein lesenswerter Artikel zum Thema RTDeutsch und der nähe zu Rechts und Rechtsaussen.

http://www.russland.ru/rtdeutsch-und-die-rechten-nach-der-scheidung/ (Archiv-Version vom 31.10.2015)
Die eigene Schuld am rechten Image

Zum Image der Prorechten kam RTdeutsch auch durch eigene Schuld. Nach der Staubsaugermethode sammelte man 2014 für die eigene noch neue Berichterstattung auf Deutsch alles auf, was vor Ort irgendwie gegen den westlichen Mainstream gerichtet war. Während viele Linke beim russischen Staatsangebot vorsichtig waren – immerhin ist Putins „Einiges Russland“ innenpolitisch eine erzkonservative Partei – nahmen die Rechten das Angebot bereitwillig an und bevölkerten das RT-Studio in Berlin. Das machte es dem deutschen Mainstream natürlich leicht zu reagieren und RTdeutsch selbst in die rechte Ecke zu stellen, als Standardverbündeter von Neonazis bis hin zur entsprechenden Veralberung in Satiremagazinen.
[...]
Als Russlandanbieter online weiß auch russland.RU nur zu gut, dass man bei der Schilderung der russischen Sicht der Dinge in Deutschland den Applaus nicht nur aus der gewünschten Ecke bekommt. Denn auch in der anderen Ecke findet man erstmal alles gut, was irgendwie gegen die NATO oder EU geht. Das gilt umso mehr, wenn man wie RTdeutsch den kämpferischen Teil der russischen Staatsmedien bildet und nicht, wie etwa die „Sputniknews“ auf seriös oder „Russia beyond the headlines“ auf nett macht. Rechte lieben einfache Botschaften. Besonders vorsichtig hätte man da sein müssen, aus dieser Ecke Stimmen ins eigene Programm zu nehmen, etwa um dadurch auf Zuschauer und Marktanteile zu schielen. Denn die, die einen aus dem Mainstream ausschließlich diskreditieren wollen, warten nur darauf, diesen billigen Spielball aufzunehmen. RTdeutsch war besonders unvorsichtig und hat die gerechte Quittung dafür bekommen. Die Glaubwürdigkeit eines Kremlmediums in der Masse der Leser in Deutschland ist ohnehin gering – das dümmste was man da noch tun kann ist der Anschein eines Rechtsbündnisses



melden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:20
@Glünggi
Nein, aber seine Kritik hat nichts mit dem zu tun was man sonst so hört.
Er würde niemals auch nur daran denken die deutschen ÖR mit sowas wie RT zu vergleichen.
Und von ihm hört man auch nicht solche Position wie von RT oder diesen ganzen Schund Websites die sonst so über die bösen "Mainstream" Medien her ziehen.


Trotzdem denke ich dass Ulrich Tilgner mit seinen Anschuldigungen nicht recht hatte. Er hatte eine Position, die er verbreiten wollte, darin waren einige Behauptungen, Ansichten und Vermutungen enthalten die er nicht belegen konnte weswegen seine Arbeitgeber seine Arbeit nicht dauerhaft so gesendet bzw. abgedruckt haben.

Schuld waren nicht die Medien, schuld war er selbst da er für seine Behauptungen keine ausreichenden Belege hatte.
Das ist kein Beispiel vom versagen der journalistischen Kultur, sondern genau das Gegenteil.

Wenn Leute wie Volker Pispers sich hinstellen und in einem Comedyprogramm ihre Weltsicht erklären und die USA als Wurzel allen Übels ausmachen, dann ist das okay.
Aber im Journalismus und in der Geschichtsforschung muss man mehr bringen als hier und da ein paar Zusammenhänge.
"Extraordinary claims require extraordinary evidence." - Carl Sagan

Kann man das nicht, dann ist es nur richtig wenn die Sendeleitung beim ZDF ihm einhalt gebietet. Das ist sogar ihre Pflicht, da sich das ZDF als seriöser Sender versteht und nicht als Meinungsmache die ohne Belege einfach Vermutungen und Behauptungen sendet.


melden
Fedaykin Diskussionsleiter
Profil von Fedaykin
anwesend
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:35
@Chavez

Ich werfe mein Perlen lieber woanders hin.

Wir hatten hier ja schon schöne Beispiele. FN ist nur eines.

Dann das schöne zusammentreffen mit den "Nationalisten" wurde hier auch schon gezeigt. Aber klar das hat alles nix mit Russland zu tun.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/russland-rechtsparteien-npd-udo-voigt

nein, wie vermessen anzunehmen man suche die Nähe dieser Parteien.

Die Anti Eu Propaganda?

pff, jeden tag auf RT.

Aber wie erwähnt. Das ist eben die Agenda die ich in Russland sehe.

Da muss es seit 2012 einen Bruch gegeben haben.


und was in der Ukraine geschah zeigte eindeutig den Zwist auf. Wollte man die Ukraine doch in der EWU haben.


1x zitiertmelden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:41
@1.21Gigawatt
Nun ich kenne den Fall Tilgner nicht im Detail, kenn aber einige Beiträge von ihm und kann nicht behaupten, dass er für alles die USA verantwortlich macht. (Im Gegensatz zu einem Michael Lüders) Hat durchaus objektive Beiträge dabei. Aber ja ab und an kriegt auch die USA ihr Fett weg.
Und ich weiss auch noch wie man kurz nach 9/11 mit Kritik gegenüber der USA umgegangen ist.


melden
Fedaykin Diskussionsleiter
Profil von Fedaykin
anwesend
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:42



und sowas findet man auf Anhieb.

Aber klar das ist nur die "Andere "Wahrheit.

Ein schöne Kombi von "Anti EU" und "Angst"

Diese absolutistische Dominanz-Politik der USA (One World) ist nicht nur komplett daneben, sie ist verwerflich, verbrecherisch, unangemessen, anti-UN, Anti-US-Verfassung, Anti-Weltbevölkerung. Die USA sind demonstriert auf dem Weg, die Welt kriegerisch in Stücke zu bomben, weil sie angeblich das auserwählte Volk und der exzeptionelle Staat sind, der die Welt alleine beherrschen und deswegen Millionen Tote produzieren darf. Dieser kriminellen Dominanz hat sich die EU ebenso verschrieben. Sie geriert sich als europäisches Pendant zur USA, völlig vergessen, dass sie selbst nur ein total abhängiger, geduldeter Vasall der USA ist.


Paranoia ich hör dir Trapsen.

Aber interssant ist das es derselbe Tonfall ist den der Kopp Verlag und co bringen.

Teilweise auch Deckung mit lustigen Grupierungen wier der KRR. Der Kram mit der Deutschen Besetzung kommt ja hier auch immer mal bei Allmy wieder an.


melden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:49
Zitat von NarrenschifferNarrenschiffer schrieb:Wo habe ich gesagt, dass er derzeit Vorsitzender ist? Er war beim Parteikongress von 2013, hat eine Geheimrede gehalten und AK-47-Replikas verschenkt.
und was für Belege gibt es für diese Geheimrede?
Das haben wir nicht festgestellt. Im Gegenteil, Rodina war laut Moscow Times die organisierende Partei:

radical right-wing party Rodina ("Motherland"), the organizer of the forum
http://www.themoscowtimes.com/news/article/russian-european-far-right-parties-converge-in-st-petersburg/517839.html (Archiv-Version vom 17.11.2015)
Ja das Forum sagt aber was anderes aber dem glauben wir natürlich nicht sondern einer Zeitung. Hat sie dies auch Belegt oder wieder hören sagen? Ich habe dir direckt die Seite des Forums verlinkt und da stand auch wer das Forum organisiert hat.


Mach weiter halt dich an dem Strohhalm fest


1x zitiertmelden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:52
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Ich werfe mein Perlen lieber woanders hin.
du bist mein Held


melden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:54
Es ist schon bemerkenswert, wie auffällig einseitig die "Berichterstattung" von RT ist.
Einen russland - bzw. putikritischen Artikel sucht man jedenfalls vergebens.
Putins Propagandasender scheint also unterwürfig zu sein.
Schon paradox, dass für Verschwörungstheoretiker und andere Heinis bei RT scheinbar andere Maßstäbe gelten als bei der "Lügenpresse", die um einiges ausgewogener informiert.


melden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:58
Zitat von ChavezChavez schrieb:was für Belege gibt es für diese Geheimrede?
Weiter oben ausführlich in diesem Beitrag:
Beitrag von Narrenschiffer (Seite 5)


melden

RT News - Die andere "Wahrheit" (Propaganda)

08.11.2015 um 15:59
@Narrenschiffer
nein nein ich meine eine Aufnahme ich kann dir auch von einer geheimen rede von dem und dem vor der afd erzählen.


1x zitiertmelden