Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

5.452 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Terror, Alternativen, Islamisten, Lösungen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

15.03.2018 um 21:07
BlickNixMasta schrieb:Dank Rommel, Stauffenberg, Tresckow, Schlabrendorff und einige andere größere Akteure in der Wehrmacht, darf man sich dennoch die Frage stellen: waren die Wehrmachtsangehörige wirklich alle Nazis?
Die von dir genannten (bis auf Schlabrendorff, der war "nur" National-Konservativ), haben sich alle zu den Ideen des Nationalsozialismus bekannt. Da ging es mehr um Meinungsverschiedenheiten über Strategien in der Kriegsführung oder einzelnen Aktionen des Regmies, als um inhaltliche Differenzen zur NSDAP.
BlickNixMasta schrieb:Es geht nur um die Meinungsdiktatur die aufgezwungen wird. Oft zurecht, aber eben auch oft nicht.
Könntest du das auch irgendwie nachvollziehbar belegen?


melden
Anzeige
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

15.03.2018 um 21:15
BlickNixMasta schrieb:Wenn die Kruzifixe dort aber schon Jahrhunderte lang hingen, dann stört es solche wie mich daß wir diese abhängen MÜSSEN weil sie die Gäste stört. Wenn sich der Bayer nun entschließen sollte diese, aus seinen eigenen Gründen heraus, abzuhängen, dann spricht ja nichts dagegen.
Mich stören sie,wie viele andere einheimische Atheisten,auch.
Wir sind ein laizistischer Staat,es ist schon Skandal genug das überall Terrorglocken bimmeln
BlickNixMasta schrieb:Diese 'Interkulturalität' war schon seit den Siebzigern Realität und fast niemand hat sich daran gestört. Aber damals waren die hierher migrierten Kulturen und Religionen auch noch nicht politisch geworden. Es gab keine Forderungen nach z.B. Moscheen welche unbedingt Minarette haben mussten, es gab noch wenige Imame die Zeugs gepredigt haben wie heute. Es gab noch keine von Saudi-Arabien unterstütze kopftuchtragende Lehrerinnen die den Islam in die Klassenzimmer tragen wollten. Es gab keine Forderungen die Kruzifixe abzuhängen. Auch gab es keine Erdogan-Massenaufmärsche in den Großstädten mit aufgestachelten Massen und der Aufforderung sich nicht anzupassen und keine Sprüche wie 'die Minarette werden unsere Schwerte sein' in dem Gastgeberland.
Auch gab es keine Massenproteste gegen Karikaturen die angeblich die Ehre verletzen und mit Mord gesühnt werden. usw...
Oh,bis auf Nazis,Konservative und Sozen vom rechten Flügel bzw deren Wähler,hat das keinen gestört.Da gabs dann nur die üblichen Kümmelfresser und Kameltreibersprüche.
Überhaupt haben die Kanalarbeiter vom rechten Flügel die in den Gewerkschaften Chemie oder Bau/Steine/Erden sassen permanent gegen Fremdarbeiter gewühlt und gehetzt
Die Moscheen waren damals im dritten Hinterhof in irgendeinem schmierigen Keller oder ner schimmligen Bude im Hochparterre eingemietet,da wo man auch die türkischen,italienischen oder jugoslawischen Gastarbeiter reinpferchte.
Das waren die Viertel die von den deutschen Einwohnern aufgegeben wurden,die zogen dort weg,da gabs auch keine Geschäfte mehr und nix.
Und nun nörgeln die Leute rum von wegen Ghetto und Parallelgesellschaft.
Das ist auch interessant,Ende der Siebziger gabs hier in jeder deutschen Grosstadt heftige Auseinandersetzungen zwischen Grauen Wölfen und Kadern von Dev-Yol und Atif.Griechen prügelten sich untereinander und serbische und kroatische Nationalisten fackelten sich gegenseitig ihre Restaurants ab oder schossen aufeinander.
Schon davor hatten wir die schahtreuen Prügelperser

BlickNixMasta schrieb:Warum soll ich mir Huntington da hin stecken? Ich habe weder gesagt noch verneint das ich sein Geschreibsel richtig oder falsch halte.
Wenn du ihn nicht für wichtig erachtest,warum führst du ihn dann an??Das Thema Huntington ist doch schon seit Jahren durch
BlickNixMasta schrieb: das ich gerne bärtige Islamisten in den Fußgängerzonen ertragen muss die Korane verteilen und einen auf Menschenfänger machen.
Pfingstler und Zeugen Jehovas stehen in den Strassen rum und missionieren,Scientologen verteilen die Lehren Hubbards,die radikalen Typen der American Baptist Church verteilen die dicke Schwarte,Hare Krishna Jünger hopsen singend durch die Strassen,verschenken Bücher und laden zum Essen ein...die kochen sehr gut,das Angebot sollte man annehmen.
Menschenfischer lauern an jeder Ecke
BlickNixMasta schrieb:Ich sehe die Wehrmacht zum allergrößten Teil ebenso an. Dank Rommel, Stauffenberg, Tresckow, Schlabrendorff und einige andere größere Akteure in der Wehrmacht, darf man sich dennoch die Frage stellen: waren die Wehrmachtsangehörige wirklich alle Nazis?
Jedenfalls machten sie begeistert mit,das Nachdenken begann erst als es an der Front rückwärts ging und nicht mehr vorwärts
BlickNixMasta schrieb:Praktizieren tun wir das alle. Aber "Selbstverständlich" ist es nicht und soll es auch nicht sein. "Selbstverständlich" impliziert daß wir das alle ertragen MÜSSEN auch wenn wir nicht wollen würden. Wir wollen es ja auch, wir tun es ja auch. Aber selbstverständlich ist es nicht. Das ist ein großes Problem das viele das als selbstverständlich ansehen und für sich beanspruchen.
Ja,das muss man ertragen,das und noch so einiges mehr was einem das Leben so aufbürdet,das Leben ist eines der härtesten.
Bäume fallen um und erschlagen Leute,Autos karren Radfahrer um,Dachziegel fliegen vom Dach oder Leute fallen beim Fensterputzen aus dem Fenster,all das ist selbstverständlich.


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

15.03.2018 um 21:20
@Warhead

Ich kann mich sogar noch daran erinnern, wie Österreicher und Deutsche auf St. Pauli aufeinander schossen - zum ersten Mal seit 1866 wieder. Das ist das Elend, dass man sich als alter Sack an Dinge erinnert, die man live erlebt hat, von denen die Nachgeborenen nicht mal im Geschichtsbuch lesen.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

15.03.2018 um 21:31
@Doors
Ich hab erlebt wie Kiezluden gemeinsam mit ein paar türkischen Kids nen Raid von den Löwen aus der Westkurve unterbanden


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

10.04.2018 um 23:20
Ich habe da einen interessanten Artikel bei Spiegel Online gelesen der einmal mehr zeigt daß viele Immigranten aus bestimmten Kulturkreisen, sich hier nicht nur nicht anpassen wollen, sondern trotz dem angeblichen (Lippen-)Bekentniss zu Deutschland zu gehören (und eine deutsche Staatsbürgerschaft impliziert dies meiner Meinung nach), sich viel mehr dem Herkunftsland zugehörig fühlen und auch politische Aktivisten für das Herkunfsland sind.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-recep-tayyip-erdogan-richtet-appell-an-meine-buerger-in-europa-a-1202238.h...

Viele gutgläubige Menschen in Europa wollen das nicht sehen weil sie sich gar nicht vorstellen können wie solche Leute in der eigenen Familie, zwischen 'Landsleuten' und sonstigen (Parallel-) Gesellschaften denken, agieren und handeln. Trotz der deutschen Staatsbürgerschaft wird ein Diktator fanatisch unterstützt, geliebt , vereehrt und 'tatkräftig' Unterstützt. Sogar in den Tod würden diese Personen ihrem Führer am Bosporus folgen laut o.g. Artikel. Was sind solche Personen denn eigentlich nun? Deutsche oder Türken? Oder eher Türken die die deutsche Staatsbürgerschaft aus diversen vorteilhaften Gründen angenommen haben aber sonst darauf sch****en?

Und die Frage ist nun: ist das Deutschland oder gehört das zu dem heutigen Deutschland? Der Islam gehört ja zu Deutschland laut vielen Foristen hier. Gehören solche Menschen wie im Artikel gezeigt auch zu Deutschland?
Und klar werden jetzt einige hier behaupten dies seien Einzelfälle. Ich erinnere an die abertausende Teilnehmer an den Propaganda-Kundgebungen von Erdogan in den deutschen Großstädten (Alleine 30.000 - 40.000 beim letzten Auftritt 2016, 2014 15.000 und 2008 20.000 alleine in Köln) die mit unzähligen Bussen angereist waren. Wenn sich nur ein Bruchteil dieser für die hier geltenden Werte einsetzen würde, wären vielleicht einiges anders und das Bild über diese Gesellschaften ein anderes. Aber so, egal wie man es dreht und wendet, ist das ein Zeichen das meine, und der der vielen Anderen, mit unserer Vermutung Recht haben.

Und nebenbei erwähnt: schon wieder die Einflussnahme des türkischen Führers in 'unsere' Gesellschaft wenn diese 'Anhänger' doch unserer Gesellschaft angehören laut diversen Foristen hier. Das ist unumwunden eine Aufforderung die westlichen Gesellschaften zu unterwandern, oder habe ich das falsch verstanden? Falsch verstanden wie angeblich damals das die Minarette die Schwerter des Islams im Westen sein sollen laut dem selben Herren?


melden
Chu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

10.04.2018 um 23:26
BlickNixMasta schrieb:Propaganda-Kundgebungen von Erdogan in den deutschen Großstädten (Alleine 30.000 - 40.000 beim letzten Auftritt 2016, 2014 15.000 und 2008 20.000 alleine in Köln)
Dir ist aber schon bewusst, dass die nicht alle aus Deutschland kamen, sondern aus ganz Europa?
Bei solchen Zahlen wäre ich etwas vorsichtig. Denn wenn "mein Erdogan" (in diesem Fall die Band "The Black Keys", welche ich abgöttisch vergöttere) in Kroatien auftritt, würde ich auch dorthin fahren.
Mal so als kleines Beispiel am Rande.


melden
Kassandra77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 00:37
BlickNixMasta schrieb am 15.03.2018:Dank Rommel, Stauffenberg, Tresckow, Schlabrendorff und einige andere größere Akteure in der Wehrmacht, darf man sich dennoch die Frage stellen: waren die Wehrmachtsangehörige wirklich alle Nazis?
Natürlich nicht.
Die Wehrmacht war der Vorläufer der Bundeswehr und es gab Wehrpflicht.
Schau dir doch mal den Film 08/15 an, gibt es auf Youtube. Ist ein Film aus den 50ern und einige der Schauspieler waren selbst dabei früher. Der zeigt den Alltag da ziemlich gut.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 00:58
@Chu
@BlickNixMasta

Ich bin wegen der Sex Pistols nach Sopran und für Kraftwerk bis in die Londoner Tate Gallery getingelt,und musste das selbst zahlenwöhrend die Türken für Umme dahinngekarrt wurden,selbst Speis und Trank zahlte Erdogan bzw die AKP noch.
Also was,hier leben zwei Millionen Türken in Deutschland und Erdowahn kriegt europaweit gerade mal Fünfzig tausend auf die Strasse


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 01:45
BlickNixMasta schrieb: Trotz der deutschen Staatsbürgerschaft wird ein Diktator fanatisch unterstützt, geliebt , vereehrt und 'tatkräftig' Unterstützt.
Würdest du Frau Merkel nicht mehr lieben, wenn du ausgewandert wärst und die mongolische, kirgisische oder turkmenische Staatsbürgerschaft angenommen hättest? Ich glaube, du würdest dich nach einem Wort Deutsch sehnen. Wer sowas abstreitet, versteht nicht den Bezug zur Heimat (da wo man aufgewachsen ist). Außer der persönlichen Bindung hat jeder auch noch eine emotional-soziale, und da ist es sekundär, ob der Staatschef des Landes, aus dem man kommt, ein Musterdemokrat ist (gibts so was?) oder ein autokratischer Halbgott. Diesen Bezug merkt man aber erst, wenn man die Heimat verloren hat, die jeder verliert, weil das der Raum der Kindheit ist. Und wenn es Leute sind, die hier geboren wurden, ist der Bezug über die Eltern und die Sprache immer noch da, aber ich glaube darüber solltest du lieber mal mit einem Özil oder Gündogan sprechen.
BlickNixMasta schrieb:Was sind solche Personen denn eigentlich nun? Deutsche oder Türken?
Kosmopoliten. Es ist ja auch nicht die Nation Türkei, die sie nicht loslässt, sondern irgendeine Art seelischer Bezug. Es ist auch glaube ich schwieriger für einen Türken Deutscher zu werden als Amerikaner, auch wenn die Hürden in die USA auszuwandern höher sind. Die USA sind ein offenes Land, wir ein ziemlich geschlossenes, weil wir die Leute nach ihrer Herkunft beurteilen und erst in zweiter Linie danach, was für ein Mensch sie sind. In Bezug auf den Umgang mit Leuten, die oder deren Vorfahren woanders herkommen, sind wir noch genauso verklemmt und zugeknöpft wie vor 100 Jahren, auch wenn wir uns vordergründig weltoffen und schlagfertig geben.
BlickNixMasta schrieb: ist das Deutschland oder gehört das zu dem heutigen Deutschland?
Ja, beides. Wir haben alle unsere Heimat verloren, weil wir alle nicht mehr im Kindesalter sind. Ich könnte in einem Land das nur aus Biodeutschen besteht nicht leben. Da würde ich entweder auswandern oder mir ne Kugel geben. Das wäre ja ein Irrenhaus.
BlickNixMasta schrieb:Der Islam gehört ja zu Deutschland laut vielen Foristen hier
Ach, das sind doch nur eure billigen Ersatzfeindbilder.
BlickNixMasta schrieb:Aber so, egal wie man es dreht und wendet, ist das ein Zeichen das meine, und der der vielen Anderen, mit unserer Vermutung Recht haben
Erst mal ist das nur ein winziger Teil der Deutschtürken hier. es gehen ja nicht alle 4 Millionen dahin. Außerdem, gegen Schnappatmung und zur Pulsberuhigung: Ich glaube kaum, dass Erdogan noch mal die Chance erhält, hier auf einer größeren Bühne aufzutreten. Dafür haben die Regierenden viel zu große Angst vor der AfD. Ja, wir leben in sehr nervösen Zeiten, merkt man auch an deinem Beitrag. Und welche Vermutung meinst du? Ich lese hier nur was von extremer innerer Unruhe. Kann auch sein, dass einigen der soziale Wandel viel zu schnell geht. Aber ist es im Berufsleben anders, wenn du mehr als einen Aushilfsjob willst und so was Ähnliches wie ne Halbkarriere anstrebst? Da interessieren keinen auch nur im Entferntesten deine familiären Beziehungen, sondern allein die Frage, ob du bereit bist jederzeit dahin zu ziehen, wo du "gebraucht" wirst, ob das jetzt Nordostdeutschland ist oder Kasachstan. Bist du bereit deine Koffer zu packen und morgen dahin zu ziehen? Wenn nicht, kannst du ja noch einen Beruf als Unterabteilungsleiter bei einer Lidl-Filiale versuchen, da bleibst du garantiert in der Stadt deiner Herkunft - bis an dein Lebensende.
BlickNixMasta schrieb: Das ist unumwunden eine Aufforderung die westlichen Gesellschaften zu unterwandern,
Seit über einem Jahrhundert predigen wir jetzt schon täglich Oswald Spenglers Untergang des Abendlands - offenbar hat der genau solche Ankunftsschwierigkeiten wie der so oft prophezeihte Weltuntergang. Wir leben in einer entzauberten Welt, tja, das ist der Preis für Verstand statt Gefühl. mach dich fit für die Interkulturalität würde ich dir zurufen, wenn ich nicht wüsste, dass ich genauso gut nach Schneegestöber im Sommer rufen könnte. Viele ertragen dies einfach nicht; warum geht mir zwar nicht in dem Kopf, aber ich habe gelernt es akzeptieren zu müssen, weil manche einfach nicht mit Leuten aus anderen Völkern auch nur reden können; das scheinen für sie Aliens zu sein.


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 02:25
@BlickNixMasta
Deine Aussagen wurden ungeschickt interpretiert. Vorallem sowas wie:
BlickNixMasta schrieb:Ich habe da einen interessanten Artikel bei Spiegel Online gelesen der einmal mehr zeigt daß viele Immigranten aus bestimmten Kulturkreisen, sich hier nicht nur nicht anpassen wollen, sondern trotz dem angeblichen (Lippen-)Bekentniss zu Deutschland zu gehören (und eine deutsche Staatsbürgerschaft impliziert dies meiner Meinung nach), sich viel mehr dem Herkunftsland zugehörig fühlen und auch politische Aktivisten für das Herkunfsland sind.
Ich hab diesen Artikel auch gelesen. Zuerst einmal finde ich es äußerst Dreist von Erdogan, meinen zu können, er könne seinen Einfluss auf uns ausweiten.
Als Nächstes möchte ich dir sagen, dass aus diesem Artikel nicht ersichtlich wird, ob und wie viele Menschen Erdowahn folgen werden. Ob es viele oder wenige sein werden, kann man sowieso nicht wissen. Dafür müsstest du alle 4 Milionen Türken fragen.
BlickNixMasta schrieb:Trotz der deutschen Staatsbürgerschaft wird ein Diktator fanatisch unterstützt, geliebt , vereehrt und 'tatkräftig' Unterstützt. Sogar in den Tod würden diese Personen ihrem Führer am Bosporus folgen laut o.g. Artikel. Was sind solche Personen denn eigentlich nun? Deutsche oder Türken? Oder eher Türken die die deutsche Staatsbürgerschaft aus diversen vorteilhaften Gründen angenommen haben aber sonst darauf sch****en?
1.) Du willst nicht wissen, wie viele Türken aus Solidarität zur Türkei keinen deutschen Pass haben. Es sind ein paar ^^.
2.) Wer was ist, ist jedem selbst überlassen.
3.) Was denkst du, wie viele Türken einen deutschen Pass haben, um am Ende auf diesen zu...naja du weißt schon...?
BlickNixMasta schrieb:Und die Frage ist nun: ist das Deutschland oder gehört das zu dem heutigen Deutschland?
Tut mir Leid, wenn das jetzt etwas frech kommt, aber die Frage ist sehr blöd gestellt. Gegenfrage: Was ist Deutschland und was nicht?
BlickNixMasta schrieb:Gehören solche Menschen wie im Artikel gezeigt auch zu Deutschland?
Was gehört zu Deutschland und was nicht? Woher wissen wir, ob und wer nach Deutschland gehört?


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 02:45
BlickNixMasta schrieb:Ich erinnere an die abertausende Teilnehmer an den Propaganda-Kundgebungen von Erdogan in den deutschen Großstädten (Alleine 30.000 - 40.000 beim letzten Auftritt 2016, 2014 15.000 und 2008 20.000 alleine in Köln) die mit unzähligen Bussen angereist waren. Wenn sich nur ein Bruchteil dieser für die hier geltenden Werte einsetzen würde, wären vielleicht einiges anders und das Bild über diese Gesellschaften ein anderes. Aber so, egal wie man es dreht und wendet, ist das ein Zeichen das meine, und der der vielen Anderen, mit unserer Vermutung Recht haben.
WOW! 40 000! Das entspricht <1% aller Türken in Deutschland. Was versuchst du uns mit dieser Sache klar zu machen?


[„Und nebenbei erwähnt: schon wieder die Einflussnahme des türkischen Führers in 'unsere' Gesellschaft wenn diese 'Anhänger' doch unserer Gesellschaft angehören laut diversen Foristen hier“] (Probleme beim zitieren)

Bitte! Bitte hör auf mit dieser lächerlichen und gleichzeitig widerlichen Wortwahl!! Und damit meine ich „türkischen Führers“. Wir wissen, worauf das anspielt. Das ist Verharmlosung damaliger Umstände.


[Das ist unumwunden eine Aufforderung die westlichen Gesellschaften zu unterwandern, oder habe ich das falsch verstanden? Falsch verstanden wie angeblich damals das die Minarette die Schwerter des Islams im Westen sein sollen laut dem selben Herren?]

Was soll das wieder Aussagen?


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 03:06
@Kassandra77
So wie ich es lese ist der Film nicht wirklich ernst zu nehmen.

@BlickNixMasta
Na hallo wenn das nicht die Brüder von deutschen Pseudopatrioten alias besorgten Bürgern sind? :D Man hasst sich gegenseitig hat aber viele Gemeinsamkeiten :D Der ein oder andere wird vielleicht sogar die Blutschande als Gemeinsamkeit haben :P:


melden
Chu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 07:31
Warhead schrieb:Also was,hier leben zwei Millionen Türken in Deutschland und Erdowahn kriegt europaweit gerade mal Fünfzig tausend auf die Strasse
:Y:
Genau das wollte ich damit sagen. Wenn man es mal von einer anderen Seite betrachtet, sieht das ganze nämlich auf einmal ganz anders aus!


melden
Kassandra77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 10:24
Realo schrieb:Würdest du Frau Merkel nicht mehr lieben, wenn du ausgewandert wärst und die mongolische, kirgisische oder turkmenische Staatsbürgerschaft angenommen hättest?
Nein, ich liebe sie ja nicht mal jetzt und ich würde sie kein Stück vermissen.
Wieso sollte man sich mit irgendeinem Staatsoberhaupt überhaupt identifizieren, besonders wenn es kacke ist?

Ich empfinde bei Deutschland auch Heimatgefühle, aber nicht wegen irgendwelcher Politiker, sondern wegen der Städte und Landschaften, die ich liebe, wegen einiger Menschen und auch mancher Künstler. (Bitte frag mich jetzt nicht, ob ich Adolf meine, weil der ja auch als Künstler angefangen hat)
Realo schrieb:Ja, beides. Wir haben alle unsere Heimat verloren, weil wir alle nicht mehr im Kindesalter sind. Ich könnte in einem Land das nur aus Biodeutschen besteht nicht leben. Da würde ich entweder auswandern oder mir ne Kugel geben. Das wäre ja ein Irrenhaus.
In Deutschland haben nie nur Biodeutsche gelebt, aber ich könnte z.B nicht in einem Deutschland lebe, in dem ich als Deutsche eine Minderheit und einfach nur noch eine Partei von vielen in einem riesigen Schmelztigel bin und Deutschland, so wie sie es gekannt haben, zu verlieren. Das empfinde ich für jedes Land falsch, besonders aber für ein kleines, das zu klein und erschlossen ist, um ein Einwanderungsland zu sein.
Und es gibt Leute, die HABEN sich deswegen schon die Kugel gegeben, weil sie daran verzweifelt sind.
Die hier z.B
Dieser Blogeitrag ist der letzte, den sie geschrieben hat, bevor sie den Freitod gewählt hat, um das, was ihrer Meinung nach auf uns zu kommt, nicht erleben zu müssen.
Realo schrieb:Erst mal ist das nur ein winziger Teil der Deutschtürken hier. es gehen ja nicht alle 4 Millionen dahin. Außerdem, gegen Schnappatmung und zur Pulsberuhigung: Ich glaube kaum, dass Erdogan noch mal die Chance erhält, hier auf einer größeren Bühne aufzutreten. Dafür haben die Regierenden viel zu große Angst vor der AfD. Ja, wir leben in sehr nervösen Zeiten, merkt man auch an deinem Beitrag. Und welche Vermutung meinst du? Ich lese hier nur was von extremer innerer Unruhe. Kann auch sein, dass einigen der soziale Wandel viel zu schnell geht. Aber ist es im Berufsleben anders, wenn du mehr als einen Aushilfsjob willst und so was Ähnliches wie ne Halbkarriere anstrebst?
Wie kann das überhaupt sein? seit gefühlt Jahrzehnten lese ich von 4 Millionen Türken und ebenfalls von 4,5 Millionen Moslems, selbst 2018. Wie kann das mathematisch hinkommen, zumal es ja seit 2015 eine starke Einwanderung von Muslimen gegeben hat?


Und nach allem, was ich gelesen habe, sind die Deutschtürken massiv mitverantwortlich, dass er überhaupt gewählt worden ist. Der Anteil, die ihn gewählt haben, war unter Deutschtürken höher als unter "Türk-Türken". Das heisst, die drücken ihren Landsleuten was auf, was sie selbst nicht miterleben müssen, weil sie nicht dort leben.
Türken in den USA haben da ganz anders gewählt.

Ausserdem fällt mir auf, dass man mit "Türktümmelei" und völkischem Gedankengut bei Türken viel weniger bis gar keine Probleme hat. Zumindest sehe ich da nicht sehr viel.

Außerdem mischt sich Erdogan bereits jetzt ziemlich stark hier ein, auch wenn er nicht hier Wahlkampfreden hält und zwar in Form von türkischem Geheimdienst und Kommentaren zur deutschen Politik.


melden
Kassandra77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 10:26
Venom schrieb:So wie ich es lese ist der Film nicht wirklich ernst zu nehmen.
nein, es ist auch kein ernster Film, aber die Darstellung des Alltags bei der Wehrmacht ist relativ akkurat.Auch die Szene, wo der Hauptfeldwebel den Soldaten fragt, ob er ihm den Knopf zumachen darf. Auch heute darf man bei der Bundeswehr Soldaten nicht ungefragt anfassen, das ist bei den meisten Armeen anders.


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 11:13
Kassandra77 schrieb:besonders aber für ein kleines, das zu klein und erschlossen ist, um ein Einwanderungsland zu sein.
Dass Deutschland kein Einwanderungsland ist, behauptet eigentlich nur noch die AfD und NPD. Wer den demographischen Faktor kennt, dass wir ohne Zuwanderung jährlich um 400.000 Einwohner schrumpfen, kann sich ausrechnen, wann wir ausgestorben sein würden. Ein Taschenrechner reicht.
Kassandra77 schrieb:Dieser Blogeitrag ist der letzte, den sie geschrieben hat, bevor sie den Freitod gewählt hat, um das, was ihrer Meinung nach auf uns zu kommt, nicht erleben zu müssen.
Wenn ich daraus Sätze lesen wie
Ein absoluter Vollversager, der in seinem gesamten Leben noch keinen Tag wertschöpfend gearbeitet hat und nur aufgrund einer Koalition mit Grünfaschisten und Mauermördern die pleiteste Dreckskloake Deutschlands endgültig ruinieren darf.
weiß ich, warum ich keine Nazis mag. Eigentlich sind solche Links hier verboten.
Kassandra77 schrieb:Ausserdem fällt mir auf, dass man mit "Türktümmelei" und völkischem Gedankengut bei Türken viel weniger bis gar keine Probleme hat. Zumindest sehe ich da nicht sehr viel.
Ja, solange die anderen so dürfen, dürfen "wir" ja wohl erst recht.
Kassandra77 schrieb:auch wenn er nicht hier Wahlkampfreden hält und zwar in Form von türkischem Geheimdienst und Kommentaren zur deutschen Politik.
Schon mal was von Rede- und Meinungsfreiheit gehört? Oder soll die nur für Deutsche gelten?


melden
Kassandra77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 11:25
Realo schrieb:weiß ich, warum ich keine Nazis mag. Eigentlich sind solche Links hier verboten.
hat sie denn Unrecht?

Davon abgesehen schreibt sie doch
Ich bin wahrlich kein Fan von Bernd Höcke. Wie alle nationalen Sozialisten will auch er nur den übergriffigen, allumfassenden Staat. Den will er zwar auf andere Art und Weise wie die grün-linke Fraktion, aber er will ihn mindestens genauso sehr. Mit einem Höcke am Start würde sich gar nichts zum Guten verändern. Weil auch er die totale Macht will. Die Macht, die er für richtig hält, die Macht, die er für „das Gute“ hält, wenn sie über andere Menschen herrscht.
Warum sollte ausgerechnet die ein Nazi sein?
Realo schrieb:Schon mal was von Rede- und Meinungsfreiheit gehört? Oder soll die nur für Deutsche gelten?
die bezieht sich aber soweit ich weiß nicht auf das Einreisen fremder Politiker und deren Wahlkampf. Und auch nicht auf (versuchte) Infiltrierung durch ausländische Geheimdienste. Dachte ich jedenfalls.
Realo schrieb:Dass Deutschland kein Einwanderungsland ist, behauptet eigentlich nur noch die AfD und NPD. Wer den demographischen Faktor kennt, dass wir ohne Zuwanderung jährlich um 400.000 Einwohner schrumpfen, kann sich ausrechnen, wann wir ausgestorben sein würden. Ein Taschenrechner reicht.
Dass hier massenhaft zugewandert wird, macht Deutschland nicht zu einem Einwanderungsland. Es ist wie gesagt zu klein und zu dicht besiedelt und dazu viel zu unattraktiv für Einwanderer.
Deutschland ist ein Zuwanderungsland, das ist alles.
Realo schrieb:Dass Deutschland kein Einwanderungsland ist, behauptet eigentlich nur noch die AfD und NPD. Wer den demographischen Faktor kennt, dass wir ohne Zuwanderung jährlich um 400.000 Einwohner schrumpfen, kann sich ausrechnen, wann wir ausgestorben sein würden. Ein Taschenrechner reicht.
Bis ein 80 Millionen Staat ausstirbt, dauert es eine Weile.
Deutschland mit 60 Millionen Einwohnern fände ich persönlich gar nicht schlecht.
Mehr Platz zum Fahren, mehr Natur, niedrigere Mieten, mehr Immobilienbesitz, weniger Umweltverschmutzung.
Wer hat eigentlich den Schwachsinn in die Welt gesetzt, dass eine Bevölkerung unbedingt gleich bleiben oder zahlenmäßig immer wachsen muss?


melden
Kassandra77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 11:30
Realo schrieb:Ja, solange die anderen so dürfen, dürfen "wir" ja wohl erst recht.
Nein, aber ich stelle mir die Frage, warum man bei den einen quasi jede Deutsclandflagge verbietet und bei den anderen völlig blind auf diesem Auge ist.
In edit Würzburg mit den ganzen türkischen Flaggen da drängten sich gewisse Parallelen geradezu auf. Das kann mir ein Mensch mit derart hoher Sensibilität auf nationalistisches Gedankengut und Symbolik nicht erklären, dass ihm das nicht auffällt.
1-Stadttheater


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 11:34
@Kassandra77
Das Bild ist ja wirklich allerhand (sowas sehe ich zum 1. Mal, war noch nicht in dieser Gegend).
Dachte bis jetzt wir leben in D ... zumindest fehlen dort dann neben den türkischen Fahnen auch die deutschen.

Aber naja, ist schon recht, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. ;) (in Anbetracht unserer Geschichte...)


melden
Anzeige
Kassandra77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

11.04.2018 um 11:36
Das Bild stammt aus Würzburg, nicht Duisburg, hatte mich da falsch erinnert oder vielleicht gab es das in Duisbrug auch schon mal.


melden
86 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden