Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

2.221 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Syrien, Kurden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 11:59
Hallo zusammen.
Ich habe mir vor ein paar Tagen eine Doku über Medien angeschaut. Da ging es um die sehr suggestive Rhetorik die benutzt wird und das nachweislich einseitige Bild was gezeigt wird. Ohne nun Stellung für die eine oder andere Seite zu beziehen.

Dort wurde ein Betrachtungswinkel kurz erwähnt den ich Hier mal anmerken möchte.
Sinngemäß: ist es nicht so, dass Wir durch unsere Flüchtlingspolitik vorzugsweise die Menschen im wehrfähigem Alter aus Syrien abwerben? Wir also quasi das Land Entwaffnen. Und dadurch dem durchgeknallten möchtegern Sultan vom Bosporus in die Karten spielen.
Ohne jetzt hieraus einen anderen Umgang mit Flüchtlingen ableiten zu wollen, finde ich doch dass man diese Betrachtung ruhig mal Durchdenken kann.

Wenn es nicht so Grausam wäre würde ich mich da viel mehr mit beschäftigen.

Lieben Gruß noch
Und weiter machen!
Mailo


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 11:59
Apropos türkische Propaganda:

- der Islamische Staat muss als Legitimation immer dabei sein -
Dafür weist die syrische Nachrichtenagentur auf die zivilen Opfer der türkischen Angriffe auf Afrin hin, auch auf einen angeblich zivilen Konvoi. Auch kurdische Medien berichteten, dass gestern ein Konvoi angeblich mit Zivilisten, die Hilfsgüter von Cizire nach Afrin brachten, von der türkischen Luftwaffe angegriffen worden sei. Ein Mann sei getötet worden, 12 Menschen seien verletzt worden. Es werden Bilder von getroffenen Fahrzeugen gezeigt. Wenn darauf hingewiesen wird, dass kein militärisches Fahrzeug und keine Waffen zu sehen sein, beweist das freilich nichts.
Monotonie der türkischen Propaganda

Türkische Medien erklären zunächst, es sei ein Konvoi mit 30-40 Fahrzeugen mit Kämpfern und Waffen angegriffen worden. Es wurde auch ein Video veröffentlicht, das nach der Bombardierung Rauchwolken zeigt, aber nichts verrät, ob es sich wirklich um Fahrzeuge mit Kämpfern und Waffen handelte.

Offenbar hatte man dann doch angesichts der kursierenden Bilder von den zerstörten zivilen Fahrzeugen Probleme, die Propaganda pur durchzuhalten. Am Abend kam dann noch eine nachgeschobene Meldung, die schon eine richtige Schmierenkomödie ist, dass ein Konvoi von "YPG/PKK-Daesh-Terroristen" - der Islamische Staat muss als Legitimation immer dabei sein - beschossen wurde. Nur der Konvoi sei beschossen worden, während man mit "höchster Vorsicht" darauf geachtet habe, dass keine Zivilisten gefährdet werden.
https://www.heise.de/tp/features/Ost-Ghouta-und-Afrin-Im-Nebel-der-Fake-News-von-allen-Seiten-3977572.html?seite=all


"YPG/PKK-Daesh-Terroristen"?
Wen wollen die eigentlich für blöd verkaufen und wie kann man sowas glauben?
Wie aus Zivilisten angebliche Kämpfer gemacht werden, verdeutlichen unterdessen von der FSA-Brigade »Mehmet der Eroberer« verbreitete Bilder. Auf einem Foto ist eine zivil gekleidete Dorfbewohnerin bei ihrer Verschleppung durch die FSA zu erkennen, auf einem anderen wird sie als gefangengenommene YPJ-Kämpferin in Militärkleidung präsentiert.

Während die türkische Regierung behauptet, bislang sei kein einziger Zivilist getötet worden, gibt der Gesundheitsrat von Afrin die Zahl der zivilen Toten innerhalb der ersten 34 Kriegstage mit 176 an.
https://www.jungewelt.de/artikel/327558.einheitsfront-gegen-ankara.html


1x zitiertmelden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 12:12
Was könnte Ihrer Einschätzung nach getan werden, um die Kämpfe in Afrin zu beenden?

Die Kurden haben auf die USA und den Westen generell vertraut. In diesem Vertrauen haben sie auch zusammen mit ihnen den "Islamischen Staat" (IS) bekämpft. Die Kurden waren zur Zusammenarbeit bereit - auch, um die Region frei von Krieg und Gewalt zu halten. Zusammen haben beide, die Kurden und die westlichen Kräfte, den IS vertrieben. Es ist klar, dass die Kurden bei diesem Kampf eine entscheidende Rolle gespielt haben.

Nun aber sehen sich die Kurden wieder allein gelassen. Sie sind von drei Seiten eingeschlossen und haben sich bereit erklärt, mit dem Westen weiter zusammenzuarbeiten. Doch offenbar interessieren sich weder die Amerikaner noch die übrigen westlichen Staaten dafür. Die Türkei ist die zweitstärkste Armee der NATO. Wenn die westlichen Staaten jetzt nicht einschreiten, ist Afrin in sehr kurzer Zeit eingenommen. Für die Kurden stellt sich die Frage, was mit der halben Million Zivilisten geschieht, die sich ja nicht nur der Türkei, sondern auch den dschihadistischen Terrorgruppen gegenübersehen. Die warten ja seit langem darauf, die Kurden zu bekämpfen und zu vernichten.
http://www.dw.com/de/die-kurden-haben-dem-westen-vertraut/a-42718243
Trotz der UN-Resolution für eine Waffenruhe in Syrien gehen die Kämpfe zwischen dem türkischen Militär und der Kurdenmiliz YPG in der nordwestsyrischen Region Afrin weiter. Das türkische Militär und verbündete Rebellen seien unterstützt von Luftangriffen weiter vorgerückt und hätten mehrere Dörfer unter ihre Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_83291836/trotz-un-resolution-zu-syrien-neue-luftangriffe-auf-ost-ghuta.html

Sollten da jetzt nicht Sanktionen gegen Türkei ausgesprochen werden?
Syrische Opposition: Resolution absichern

Die syrische Opposition forderte den Sicherheitsrat auf, Sanktionen für den Fall von Verstößen gegen die Waffenruhe zu beschließen. Andernfalls werde das Assad-Regime seine Angriffe fortsetzen, warnte die in Saudi-Arabien sitzende Syrian Negotiation Commission. Da der beschlossenen Resolution jedes Druckmittel fehle, müssten im Zweifelfall individuelle Staaten bereit sein, die Waffenruhe durchzusetzen, hieß es weiter.
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/un-sicherheitsrat-stimmt-fuer-waffenruhe-in-syrien-100.html (Archiv-Version vom 25.02.2018)


1x zitiertmelden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 12:16
@Glünggi
@Warhead
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:Die Waffenruhe wird schon allein in Ghuta scheitern... da braucht es nichtmal die Türkei und YPG dazu
Und diese Resolution enthält keinerlei völkerrechtliche Druckmittel.
Ist mehr so ne Art Empfehlung.
Ich erhoffe mir gar nichts von dieser Feuerpause... man kann höchstens darauf wetten ob sie 5 von 30 Tagen bestehen bleibt.
Die Situation hat sich in Ghouta seither zumindest etwas beruhigt! :(
Insgesamt sei die Gewalt in dem belagerten Gebiet in den ersten Stunden nach der Abstimmung in New York zwar zurückgegangen.

...

Die 15 Mitglieder des UN-Sicherheitsrates stimmten am Samstag für die Resolution, die die dramatische Lage in dem Bürgerkriegsland mit einer zunächst 30 Tage geltenden Waffenruhe für ganz Syrien entschärfen soll. Völkerrechtlich bindende Druckmittel enthält der Resolutionstext allerdings nicht. Daher ist unklar, ob sich die Konfliktparteien an die Waffenruhe halten.
https://www.focus.de/politik/ausland/wieder-dutzende-tote-angriffe-trotz-waffenruhe-zeigen-die-vereinten-nationen-sind-in-syrien-machtlos_id_8522525.html


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 12:18
Zitat von lilitlilit schrieb:"YPG/PKK-Daesh-Terroristen"?
mir ist in den letzten Tagen in den türkischen Medien auch die Erwähnung von "Daesh" aufgefallen.
jetzt kämpft man gegen "PKK/PYD/YPG/Daesh"-Terroristen


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 12:18
@lilit
Ja genau um diese Art der Berichterstattung ging es bei den Vortrag.
Und auch um das (was hier au hört ständig von einigen Usern benutzt wird) :
Es wurden n Terroristen neutralisiert.
Bei einem Hinterhalt wurden n Soldaten ermordet.

Und so weiter.
Gruß
Mailo


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 12:36
@Mailo
Daesh ist ein normaler Begriff für IS, ein arabisches Schimpfwort um den Begriff "Islamischer Staat" für die Terrorgruppe zu vermeiden, der IS mit dem Islam in Verbindung bringt.

Um den Angriff gegen Afrin zu legitimieren, den IS vorzuschieben ist die Höhe an Lügenpropaganda.
Die Türkei hält strikt ihren Propaganda- oder Fake-News-Kurs durch, den sie auch den noch übriggebliebenen türkischen Medien diktiert hat (Türkische Regierung diktiert Medien-Berichterstattung). Über zivile Opfer wird nicht berichtet, das türkische Militär tötet keine Zivilisten, sondern nur "Terroristen", zu denen in den schon Jahre von den YPG-Kurden kontrollierten Afrin auch IS-Kämpfer zählen sollen.
https://www.heise.de/tp/features/Ost-Ghouta-und-Afrin-Im-Nebel-der-Fake-News-von-allen-Seiten-3977572.html?seite=all

Ehemalige IS-Kämpfer haben sich wennschon den "FSA"-Milizen angeschlossen und kämpfen für Türkei.
Hand in Hand mit dem IS

Im Mai 2013 nahm die FSA Hand in Hand mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den syrischen Luftwaffenstützpunkt Menagh nördlich von Aleppo ein. Abduldschabbar al-Akidi, damaliger Kommandeur der FSA, sagte dem Fernsehsender al-Dschasira im Interview: „Unsere Beziehungen zu unseren Brüdern vom IS sind hervorragend.“
2014 unterzeichneten die USA, die Türkei und die FSA ein Abkommen über Ausbildung und Ausrüstung. Am 18. September 2015 erklärte eine zweite Gruppe von 62 Mann, die von der Türkei aus nach Syrien einreiste, sie habe sich mit dem schweren Gerät, mit dem man sie ausgerüstet hatte, der Al-Nusra-Front angeschlossen. Die Al-Nusra-Front steht als syrischer al-Qaida-Arm auf der Terrorliste der USA.

Im Rahmen der am 24. August 2016 gestarteten Operation „Schutzschild Euphrat“ kooperierte die Türkei erstmals unmittelbar mit der FSA. Ziel der Operation war angeblich die Vertreibung des IS aus der syrischen Region Dscharabulus. Dabei zeigte sich auch, dass die FSA weit davon entfernt war, eine reguläre Truppe zu sein. So kam etwa heraus, dass FSA-Mitglieder, die als Vorhut der türkischen Armee mit acht Panzern und gepanzerten Fahrzeugen in die vom IS gehaltene Region al-Bab vorstießen, ein Panzerfahrzeug im Wert von 680.000 Dollar an den IS verkauften oder übergaben.

Am 11. Juni 2017 kam es in der vom IS zurückeroberten Stadt al-Bab zu Gefechten unterschiedlicher Gruppen innerhalb der FSA. Dabei kamen mindestens 30 Personen ums Leben. Die FSA und die Gruppen unter ihrem Dach zerfielen unzählige Male und versuchten immer wieder, neu zusammenzufinden.
https://www.welt.de/politik/ausland/article172942744/Tuerkischer-Angriff-auf-Afrin-Der-Abstieg-der-syrischen-Super-Rebellen.html


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 12:53
Zitat von lilitlilit schrieb:Die Türkei ist die zweitstärkste Armee der NATO.
Gähn, das lernen die Journalisten nie, das man sowas nicht einfach nach WIki Zahlen abmisst.

Sonst könnten wir auch Nordkorea zur "Weltmacht" erklären.


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 13:05
@Kybela
@Mailo
Wer gegen wen? Die fünf wichtigsten Schlachtfelder im Pulverfass Syrien

..
Am letzten Dienstag kündigte Erdogan an, seine Armee werde in den kommenden Tagen die Stadt Afrin direkt angreifen und abriegeln. «Auf diese Weise wird die Hilfe von aussen blockiert», erklärte er als Reaktion auf die Ankündigung von Damaskus, den Kurden militärisch beizuspringen.
https://www.aargauerzeitung.ch/ausland/wer-gegen-wen-die-fuenf-wichtigsten-schlachtfelder-im-pulverfass-syrien-132245323
Was ihm die Ärzte berichten, macht ihn betroffen und wütend: „Was da geschieht, ist ein Kriegsverbrechen“, betont er. Die Angriffe des türkischen Militärs treffen die Wasser- und Stromversorgung, was einem Angriff auf die Zivilbevölkerung gleich kommt. Auch Schulen und Gesundheitseinrichtungen werden bombardiert; unter den Opfern sind vor allem ältere Menschen und Kinder.
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/krieg-in-afrin-nord-syrien-mainzer-fluechtlingshelfer-und-mediziner-gerhard-trabert-schildert-leid-der-zivilbevoelkerung_18546468.htm


Müsste nicht schon jetzt nach den Massengräber geaandet werden, resp. nach dem Verbleib der 1931 "neutralisierten".
Die türkischen Streitkräfte (TSK) erklärten am Samstag, dass mindestens 1.931 YPG-Kämpfer in Afrin seit beginn der Operation Olivenzweig am 20. Januar "neutralisiert" wurden.



..
cheroks schrieb (Beitrag gelöscht):Die YPG betreibt jetzt mit Leichen Geschäfte, indem sie Leichen nur dann an ihre Familien gibt/freigibt, wenn diese entsprechende Geldsummen der YPG zahlen. Wenn die geforderte Geldsumme der YPG nicht bezahlt wird, bekommen die Familen nicht die Leichen ihrer anghöriger zu Gesicht. Dabei werden teilweise Summen von bis zu 20.000 Euro verlangt, wei neulisch eine Familie der YPG bezhalte, damit sie die Leiche ihres Familienangehörigen überreicht und bestatten konnten.

Wundern tut mich das nicht, verübt die YPG doch weit aus viel schlimemre Verbrechen wie Kindersoldaten rekrutierung und Zwangsrekrutierung von jeder Familie. Falls sich die Familen dagagen wehren, müssen sie damit rechnen ermordet zu werden. Und viele anderen schwere Verbrechen, wie anschläge auf Zivil und vielem mehr.
Bei 1931 Leichen ist das schon ein stattliches Geschäft.
Diese YPG müssen wahre Monster sein.
Was habt ihr sonst noch auf Lager in der nur in türkischer Presse existierenden Gerüchteküche?


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 13:08
@lilit

Alles was du willst.. Vermutlich essen sie auch Menschenfleisch, alles ist möglich sofern man es erstmal nur behaupten muss


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 13:16
Zitat von SouthBalkanSouthBalkan schrieb:Jetzt werden schon Kinder von Erdogan benutzt um für den Krieg Werbung zu machen.
wohin der Weg geht, war schon lange klar:

2015 Erdogan und sein Millionenpublikum:
:
Hunderttausende feiern die Eroberung Konstantinopels. Erdogan prophezeit ein muslimisches Jerusalem. Ein Einpeitscher ruft: „Ihr seid die Generation, die Damaskus und Jerusalem erobern wird!“
Dschihad als Unterrichtsfach seit 2017
martialische Sprache seit Jahren

statt darauf auch nur ein einziges Mal angemessen mit diplomatsichen Protesten zu reagieren ließ und lässt man Erdogan gewähren (Merkel und die Regierung).
Lieber arbeite man sich an Orban und Kurz ab.


Der Kampf um die Freilassung Yücels beschäftigt die deutsche Regierung weit mehr als jede Kriegsrhethorik und weit mehr als der Einmarsch türkischer "Eroberer" nach Syrien durch den Neo-Osmanischen Möchtegernsultan.
Erdogan hat am Samstag bei einer Kundgebung anlässlich des 562. Jahrestages der Eroberung Konstantinopels (das heutige Istanbul) eine Linie von den Anfängen des Islams zur Parlamentswahl gezogen: „Eroberung heißt Mekka. Eroberung heißt Sultan Saladin, heißt, in Jerusalem wieder die Fahne des Islams wehen zu lassen.“ Eroberung bedeute, das Erbe Sultan Fatih Mehmeds zu wahren. „Eroberung bedeutet, die Türkei wieder auf die Beine zu bringen. Eroberung ist 1994, Eroberung ist der 7. Juni.“
https://www.welt.de/politik/ausland/article141707165/Erdogan-schwaermt-von-der-Eroberung-Jerusalems.html

während dessen wird in Moscheen in Deutschland für den Kriegserfolg gebetet.

es ist eine Schande und man muss sich nicht wundern, dass rechte , islamfeindliche PArteien Zulauf dadurch bekommen, weil der Westen mehrheitl zu Erdogan (und vielen anderen Islamsiten ) schweigt.

man könnte Erdogan ja seitens offizieller Kanäle schon mal prophylaktisch erklären, dass Auftritte ausländischer Staatsgäste, die das Rabbia-Zeichen (Sympathiebekundung für die ägyptischen Muslimbrüder) oder den Wolfsgruß zeigen, in Deutschland unerwünscht sind.





https://www.welt.de/politik/ausland/article141707165/Erdogan-schwaermt-von-der-Eroberung-Jerusalems.html


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 13:22
Da wir durch Türkeisprecher keine verlässlichen Angaben über tote Zivilisten erhalten, muss man sich auf die von Sohr und Afrin genannte Zahl verlassen.
22.2.18
Nach Angaben der oppositionsnahen syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden bei der Offensive hingegen 112 Zivilisten getötet, darunter 23 Kinder.
https://www.tagesschau.de/ausland/tuerkei-afrin-103.html

24.2.18
Während die türkische Regierung behauptet, bislang sei kein einziger Zivilist getötet worden, gibt der Gesundheitsrat von Afrin die Zahl der zivilen Toten innerhalb der ersten 34 Kriegstage mit 176 an.
https://www.jungewelt.de/artikel/327558.einheitsfront-gegen-ankara.html


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 13:28
@lawine

Die Passivität des Westens gegenüber der heutigen Türkei ist einfach erschreckend. Der Einmarsch in Syrien, die täglichen verbalen Attacken gegen den Westen, das Rammen eines unbewaffneten griechischen Küstenschutzbootes in griechischen Gewässern, die Piraterie in zyprischen Gewässern gegen ein italienisches Bohrschiff, die fast täglichen Kriegsdrohungen gegen EU Staaten und sogar gegen die USA. Die vehemente Nicht Anerkennung und sogar Bestrafung des Aussprechens begangener vergangener Völkermorde...... Die Unterstützung von Islamisten in Syrien und anderswo......

Ich wundere mich schon lange was man dieser Türkei alles durchgehen lässt.


2x zitiertmelden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 13:34
@SouthBalkan
Zitat von SouthBalkanSouthBalkan schrieb:Ich wundere mich schon lange was man dieser Türkei alles durchgehen lässt.
Das versteh ich auch nicht,
scheint ein heisses Pflaster zu sein.
Auch würde ich die Welt nochweniger verstehen, wenn DE tatsächlich Waffendeals mit Türkei fortführt...
Nachdem die Türkei jedoch eine Militäroffensive gegen die Kurden in Nordsyrien begonnen hatte und dabei auch Panzer vom Typ Leopard 2 aus deutscher Produktion zum Einsatz kamen, begegnete die geschäftsführende Bundesregierung der Kritik mit der Erklärung, es werde zunächst keine Waffenlieferungen an den Nato-Partner Türkei mehr geben. „Was die aktuellen Beratungen um Rüstungsexporte angeht, so ist für die Bundesregierung klar, dass wir nicht in Spannungsgebiete liefern dürfen und dies auch nicht tun werden“, erklärte Außenminister Gabriel damals in Berlin.

Die Frage der Linken-Abgeordneten, inwieweit die Freilassung Yücels ein Grund gewesen sei, die „aktuell vermeintlich restriktive Genehmigungspraxis für Rüstungsexporte in das Nato-Mitglied Türkei aufzugeben“, beantwortete das für Waffenlieferungen ins Ausland zuständige Wirtschaftsministerium so: „Die Bundesregierung setzt sich auf allen Ebenen für die Freilassung deutscher Staatsbürger ein, die in der Türkei aufgrund politischer Strafvorwürfe inhaftiert sind.“ Das lässt zumindest die Möglichkeit offen, dass es dabei auch zu Waffenlieferungen gekommen sein könnte.
http://www.fr.de/politik/waffenlieferungen-teurer-deal-fuer-deniz-yuecel-a-1454765


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 13:40
Zitat von SouthBalkanSouthBalkan schrieb:Ich wundere mich schon lange was man dieser Türkei alles durchgehen lässt.
last but not least:
man will diese Türkei immer noch in die EU holen...man hat die Beitrittsverhandlungen nur auf Eis gelegt.
Kofschüttel und Protest

wahrscheinlich erhofft man sich dadurch, die Türkei zu verändern - was ein Trugschluss sein wird.
denn die Türkei verändert Europa schon jetzt in einem ungeahnten Ausmaß
(siehe Proteste gegen Auftritte von Erdogan und seinen Vasallen vor dem Referendum)

aber auch mit dem Export eines nationalistischen-konservativen Glaubens verändert die Türkei Europa, allen voran Deutschland


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 13:49
@lawine

Allen voran Bulgarien, nicht Deutschland.
In Bulgarien gibt es eine türkische Minderheit, welche ca 10% der Bevölkerung ausmacht, diese Menschen haben alle die bulgarische Staatsbürgerschaft.
Daneben werden in Bulgarien die Sinti und Roma von der Türkei finanziell unterstützt und dadurch zu einem nicht unerheblichen Teil islamisiert und turkisiert. Das geschieht auf der Seite der Sinti und Roma freiwillig. Die Türkei erkauft sich ihre Gunst, diese Sinti und Roma wenden sich daraufhin dem Türkentum zu, und wählen zum Beispiel die Partei der türkischen Minderheit in Bulgarien. Auch aus Griechenland ist bekannt, dass muslimische Sinti und Roma turkisiert werden. Erdogan betrachtet die Muslime des Balkans als "sein Volk", auch wenn viele von ihnen keine ethnischen Türken sind. Insbesondere in Bulgarien zeichnen sich Konflikte zwischen der türkisch sprachigen und bulgarisch sprachigen Bevölkerung ab.
Der Einfluss der Türkei auf Bulgarien ist um ein vielfaches höher als auf Deutschland.


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 14:01
Der ehemalige co Vorsitzende der PYD wurde in Tschechien festgenommen und soll in die Türkei gebracht werden.


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 14:03
EU Staaten dürfen nicht an Ländern Menschen ausliefern, in denen Folter droht.
@Amicus


1x zitiertmelden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 14:05
Zitat von SouthBalkanSouthBalkan schrieb:EU Staaten dürfen nicht an Ländern Menschen ausliefern, in denen Folter droht.
Offiziell wird dort niemand gefoltert. Und das ist Tschechien eigentlich auch egal.


melden

Erdoğans Krieg in Syrien gegen die Kurden

25.02.2018 um 14:06
@Amicus

Abwarten ob an die Türkei ausgeliefert wird.


melden