Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

GEZ

4.602 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: GEZ, Rundfunk, Rundfunkgebühren ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

GEZ

17.02.2021 um 16:20
Konzentriert euch mal auf das Wesentliche. Da ist meiner Meinung nach die Klage vor dem Bundesverfassungsgericht.
Wie wird das Verfahren wohl ausgehen? Was möchten die ÖR-Sender erreichen?
Soll das BVG das Land Sachsen-Anhalt dazu verpflichten, die Erhöhung zur Abstimmung zu stellen?
Oder soll das BVG die fehlende Abstimmung durch ein Urteil ersetzen?
Im Rundfunkstaatsvertrag steht, dass die Landesparlamente zustimmen müssen und nicht das BVG.
Kippt also das BVG den Rundfunkstaatsvertrag? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.
Auf der anderen Seite wäre es sicher auch eine einmalige Angelegenheit, wenn ein Gericht in die parlamentarischen Vorgänge eingreift. Darf es das überhaupt?


2x zitiertmelden

GEZ

17.02.2021 um 16:37
@sidnew

Ich sagte ja vor vielen Seiten schonmal, dass ich glaube, dass die Feindseligkeit dem ÖR gegenüber oft auf nichts rationalem, greifbarem fußt.

Da geht es nicht um das eine oder andere schlechte programm oder um den wunsch, dass bestimmte inhalte stärker in den fokus kommen. Da geht es um gedankengänge, wie dass der ÖR angeblich einen Generationenkonflikt schürt. Indem er lieder singt.


1x zitiertmelden

GEZ

17.02.2021 um 16:38
Zitat von WolfgangTWolfgangT schrieb:Auf der anderen Seite wäre es sicher auch eine einmalige Angelegenheit, wenn ein Gericht in die parlamentarischen Vorgänge eingreift. Darf es das überhaupt?
Ein Gericht darf das, wenn der parlamentarische Ablauf verfassungswidrig ist, oder eben anderweitig illegal. Interessant wird hier die Frage, wie der ÖR das begründen will: ein negatives Abstimmungsergebnis kann ja nicht per se unzulässig sein, sonst bestünde ja keine Notwendigkeit, überhaupt abzustimmen. Es müssen also schlagende Argumente her, wieso im konkreten Fall eigentlich das Abstimmungsergebnis feststehen muss, wenn man inhaltlich vorgehen will. Es kann aber auch sein, dass man sich auf rein formale Gesichtspunkte stützen will, das wird sich im Laufe des Verfahrens zeigen.


melden

GEZ

17.02.2021 um 16:46
Es hat in Sachsen Anhalt aber keine Abstimmung gegeben. Der Antrag wurde zurückgezogen, so dass die Zustimmung des Landesparlamentes einfach fehlt.
Der Grund ist, dass im Koalitionsvertrag eine Erhöhung der Gebühren ausgeschlossen worden ist, die Grünen und die SPD ihre Meinung dazu aber geändert haben. Bleiben also CDU und AFD und mit letzteren wollte die CDU nicht gemeinsam abstimmen. Mir erschliesst sich noch nicht, was daran vielleicht verfassungswidrig sein sollte.


melden

GEZ

17.02.2021 um 16:53
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Wie gesagt, Blackfacing ist nicht mehr Salonfähig. Das ist mittlerweile ein gesellschaftlicher Konsens. Das hat auch der WDR mitbekommen. Es gibt da ein paar ü60 jährige, die das nicht so schlimm finden, aber die Leute unter 30 finden das eigentlich erfahrungsgemäß alle ziemlich daneben.
Das ist einfach nicht wahr und das ich hier so heftig widerspreche, sollte dir da auch zu denken geben. Das einzige was hier wirklich passiert ist, dass eine Twitter-Bubble oder der ÖRR dir nun beibringen will, was deren Ansicht nach nicht mehr Salonfähig ist und du schluckst es ohne es zu hinterfragen.

Du lieferst mir gerade reihenweise Argumente gegen den ÖRR, ist dir das klar?

Was aber wahr ist, ist das der ÖRR und auch andere Medienverlage angefangen haben, das so zu übernehmen um einerseits neue Zielgruppen zu erschließen oder durch solche Verhaltensweisen sich nicht ständig mit sinnlosen Gerichtsprozessen herumschlagen zu müssen.


1x zitiertmelden

GEZ

17.02.2021 um 16:55
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Das ist einfach nicht wahr und das ich hier so heftig widerspreche, sollte dir da auch zu denken geben. Das einzige was hier wirklich passiert ist, dass eine Twitter-Bubble oder der ÖRR dir nun beibringen will, was deren Ansicht nach nicht mehr Salonfähig ist und du schluckst es ohne es zu hinterfragen.

Du lieferst mir gerade reihenweise Argumente gegen den ÖRR, ist dir das klar?

Was aber wahr ist, ist das der ÖRR und auch andere Medienverlage angefangen haben, das so zu übernehmen um einerseits neue Zielgruppen zu erschließen oder durch solche Verhaltensweisen sich nicht ständig mit sinnlosen Gerichtsprozessen herumschlagen zu müssen.
Das ist keine Twitter bubble, red mal mit jungen leuten, die finden blackface nicht doll. Es gibt da leider keine Umfragen, aber du kannst durchaus sehen, wie die 'letzte instanz' sendung in der luft zerrissen worden ist, undzwar eben vorrangig von den jungen leuten, wo tommy gottschalk gesagt hat, er hat sich mal als jimmy hendrix verkleidet, und wie der fall mit dem rausnehmen der karnevalsszenen keinen interessiert.

Sollte das nicht DIR zu denken geben? Du bist da nicht in der geistigen Mehrheit, wirklich nicht. Der gesellschaftliche konsens ist mittlerweile, dass man sowas ruhig rausnehmen kann, wen es wen stört. Und dass die letzte instanz sendung daneben war.


1x zitiertmelden

GEZ

17.02.2021 um 17:09
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Das ist keine Twitter bubble, red mal mit jungen leuten, die finden blackface nicht doll. Es gibt da leider keine Umfragen, aber du kannst durchaus sehen, wie die 'letzte instanz' sendung in der luft zerrissen worden ist, undzwar eben vorrangig von den jungen leuten, wo tommy gottschalk gesagt hat, er hat sich mal als jimmy hendrix verkleidet, und wie der fall mit dem rausnehmen der karnevalsszenen keinen interessiert.

Sollte das nicht DIR zu denken geben? Du bist da nicht in der geistigen Mehrheit, wirklich nicht. Der gesellschaftliche konsens ist mittlerweile, dass man sowas ruhig rausnehmen kann, wen es wen stört. Und dass die letzte instanz sendung daneben war.
Ja, und woher kam denn der Shitstorm?! Von Twitter! Kannst du die Zusammenhänge wirklich nicht erkennen? Ich streite ja nicht ab, dass die 20-30 jährigen sensibler auf das Thema reagieren, weil die sich auch leichter radikalisieren, aber dass das gesellschaftlicher Konsens sein soll, ist bestensfalls Propaganda.


1x zitiertmelden

GEZ

17.02.2021 um 17:12
@Nevrion

Der Shitstorm kam auch auf youtube, und auf facebook. Eben in den sozialen medien. Wo soll der auch sonst kommen? Per Post?

Radikal ist daran gar nichts. Junge Leute finden sowas halt scheiße. Find ich auch, das war eine furchtbare Sendung, wo wirklich Minderheiten und sensible Themen verächtlich gemacht worden sind. Dass man das nicht gut findet, dazu muss man nicht radikal sein. Da ist man heute einfach diesbzeüglich aufgeklärter als früher.

Und der WDR ist das zum Glück auch, nimmt so ne Sendung dann raus (weil er einsieht, dass das blöd gelaufen ist) und macht auch blackfacing bei alten Sendungen weg. Weil die Gesellschaft diesbezüglich eben anders tickt, als du denkst. Das sind keine radikalen, das ist die MItte der Gesellschaft und die meisten Leute stört das auch nicht, wenn sowas rausgenommen wird, selbst, wenn ihnen das thema nicht wichtig ist.

Du hast da eine Minderheitenmeinung.


1x zitiertmelden

GEZ

17.02.2021 um 17:54
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Der Shitstorm kam auch auf youtube, und auf facebook. Eben in den sozialen medien. Wo soll der auch sonst kommen? Per Post?

Radikal ist daran gar nichts. Junge Leute finden sowas halt scheiße. Find ich auch, das war eine furchtbare Sendung, wo wirklich Minderheiten und sensible Themen verächtlich gemacht worden sind. Dass man das nicht gut findet, dazu muss man nicht radikal sein. Da ist man heute einfach diesbzeüglich aufgeklärter als früher.

Und der WDR ist das zum Glück auch, nimmt so ne Sendung dann raus (weil er einsieht, dass das blöd gelaufen ist) und macht auch blackfacing bei alten Sendungen weg. Weil die Gesellschaft diesbezüglich eben anders tickt, als du denkst. Das sind keine radikalen, das ist die MItte der Gesellschaft und die meisten Leute stört das auch nicht, wenn sowas rausgenommen wird, selbst, wenn ihnen das thema nicht wichtig ist.

Du hast da eine Minderheitenmeinung.
Ich glaube wir brechen das hier ab. Mehr als "gar nicht wahr" bekommen wir voneinander hier eh nicht mehr zu hören. Ist nicht meine Aufgabe dich von der Realität zu überzeugen oder darüber aufzuklären das Facebook und Twitter nicht die Mehrheitsgesellschaft darstellt und was du als aufgeklärt darstellst, eigentlich das Gegenteil ist, ein Mangel an Aufklärung und Toleranz gegenüber anderen Sichtweisen, der dadurch noch befördert wird. Da hat der ÖRR mal wieder kräftig versagt.


melden

GEZ

17.02.2021 um 17:58
@Nevrion

Aber social media stellen heutzutage die Mehrheitsgesellschaft da, weil da jeder drauf ist. Man kann nicht so tun, als würde die Meinungsbildung heutzutage nicht in den social media reflektiert werden.
Woraus folgerst du denn, dass der Shitstorm nach der Umweltsau echt war?

Waren ja auch nur einige wenige anrufer beim wdr und ein social media shitstorm. War das auch nur die facebook bubble?


1x zitiertmelden

GEZ

17.02.2021 um 18:17
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Aber social media stellen heutzutage die Mehrheitsgesellschaft da, weil da jeder drauf ist. Man kann nicht so tun, als würde die Meinungsbildung heutzutage nicht in den social media reflektiert werden.
Woraus folgerst du denn, dass der Shitstorm nach der Umweltsau echt war?

Waren ja auch nur einige wenige anrufer beim wdr und ein social media shitstorm. War das auch nur die facebook bubble?
Social Media mag zwar eine Plattform sein, wo quasi jeder 2. einen Account hat, aber das allein sagt noch nichts über die Nutzung der Plattformen aus. Man muss nicht immer zu allem eine Meinung haben und wenn zu einer Sendung im ÖRR zu einem Tweet oder Posts z.B. 18K Likes sind, weil dort die Aussagen von Gottschalk und Co kritisiert werden, generiert sich daraus noch keine Mehrheit.
Wie viel Millionen hat denn effektiv das Bild der kostümierten Leute in dem WDR-Beitrag von 2010 auf die Barrikaden getrieben? Gerade der ÖRR sollte sich nicht durch Klicks triggern lassen, denn dann müsste er der rechten Szene auch seinen Spielraum geben, wenn die z.B. linksideologische Beiträge moniert.
Bei dieser Zensur tut der ÖRR genau das Falsche. Er selektiert quasi vor welche Meinung die gute und welche die Böse ist und beschneidet sich selbst. Als ob damit irgendwem der wirklich Rassismus im Alltag erlebt geholfen ist.

Indoktrination in Reinform und das soll dann auch noch zwangsfinanziert werden? Da verlangst du den Leuten in diesem Land aber einiges ab.

Das Umweltsau-Thema hatte auch mehr als nur ein paar Anrufer beim WDR. Das konntest du genauso auf Twitter, wie auf Youtube und Facebook verfolgen und landete schließlich auch in den Mainstream-Medien, so dass sogar ein Tom Buhrow anfing sich dafür zu entschuldigen. (https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/wdr-tom-buhrow-entschuldigt-sich-fuer-umweltsau-satiresong-das-ende-vom-lied-a-1303030.html) Manchmal hilft es wirklich einfach mal über den Tellerrand hinaus zu schauen und sich nicht in Wohlfühl-Realität zu flüchten. Ich hätte keinen Grund dich anzulügen, ich will auch Menschen nicht anlügen. Das widerstrebt mir.


1x zitiertmelden

GEZ

17.02.2021 um 20:10
Zitat von WolfgangTWolfgangT schrieb:Wie wird das Verfahren wohl ausgehen? Was möchten die ÖR-Sender erreichen?
Wie ein Verfahren ausgehen wird, was noch nicht mal mündlich vor Gericht besprochen wurde, ist tiefste Kaffeesatzleserei. Anders ausgedrückt, es ist noch nicht mal Kaffee gekocht.

Der ÖRR wird erreichen wollen, dass die Gebührenfestsetzung der KEF in Kraft treten kann.
Zitat von WolfgangTWolfgangT schrieb:Soll das BVG das Land Sachsen-Anhalt dazu verpflichten, die Erhöhung zur Abstimmung zu stellen?
Das wäre in der Tat ein sehr wahrscheinliches Urteil - inklusive der Maßgabe, bis wann eine Entscheidung getroffen werden muss.
Zitat von WolfgangTWolfgangT schrieb:Oder soll das BVG die fehlende Abstimmung durch ein Urteil ersetzen?
Eher nicht. Das ist nicht die Aufgabe und grundsätzlich dürfte vor dem Gericht nur verhandelt werden, ob die Gebührenerhöhung rechtmäßig ist. Damit wird indirekt Sachsen-Anhalt genötigt sein, darüber im Parlament abstimmen zu lassen.
Zitat von WolfgangTWolfgangT schrieb:Im Rundfunkstaatsvertrag steht, dass die Landesparlamente zustimmen müssen und nicht das BVG.
Richtig, wobei die Zustimmung der Parlamente nur "pro forma" stattfindet. Die Aushandlung aller Modalitäten sollte vorab durch die Länder mit dem ÖRR stattgefunden haben. Wozu hat man den Runfunk- / Medienstaatsvertrag denn sonst geschaffen?
Zitat von WolfgangTWolfgangT schrieb:Kippt also das BVG den Rundfunkstaatsvertrag? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.
Tendenz geht gegen Null. Warum auch. Er ist ordnungsgemäß entstanden und verstößt nicht gegen die Verfassung.
Zitat von WolfgangTWolfgangT schrieb:Auf der anderen Seite wäre es sicher auch eine einmalige Angelegenheit, wenn ein Gericht in die parlamentarischen Vorgänge eingreift. Darf es das überhaupt?
Ja, darf es in der Form, dass es dem Gesetzgeber auferlegt, eine verfassungskonforme Regelung zu finden - mit Endtermin. Manchmal schreiben die Richter in die Begründung sogar schon die notwendigen Änderungen hinein. Die Legislative ist nicht immer auf dem richtigen Weg unterwegs. Aktuelles Beispiel: Der übereilte Atomausstieg, nachdem man den eigentlichen Atomausstieg abgewickelt hatte.


1x zitiertmelden

GEZ

17.02.2021 um 21:40
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:Richtig, wobei die Zustimmung der Parlamente nur "pro forma" stattfindet. Die Aushandlung aller Modalitäten sollte vorab durch die Länder mit dem ÖRR stattgefunden haben. Wozu hat man den Runfunk- / Medienstaatsvertrag denn sonst geschaffen?
Soweit das mitunter berichtet wird, fertigen die ÖRR den Vertrag an, legen ihn zur Abstimmung bei den Ministern vor und betonen dabei stets, wie undemokratisch es wäre jetzt da nicht zuzustimmen, egal was gerade drin steht.

Sagt zumindest der Ministerpräsident von Sachsen Anhalt selbst:

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus222985944/Rundfunkbeitrag-Streit-Reiner-Haseloff-kritisiert-ARD-und-ZDF.html
(...) WELT: ...Haben Sie danach erboste Intendanten am Telefon gehabt?

Haseloff: Die haben mich auch schon vorher angerufen. Der Konflikt kam ja nicht aus heiterem Himmel, sondern hat einen jahrelangen Vorlauf, den man in den Beschlüssen der Ministerpräsidenten und den Protokollen des Landtages nachlesen kann. Ich habe bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Juni bereits darauf hingewiesen, dass vom Landtag von Sachsen-Anhalt keine mehrheitliche Zustimmung zum Medienstaatsvertrag zu erwarten ist. Ich habe das sogar in einer Protokollnotiz schriftlich festhalten lassen. (...)

WELT: Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow ist im November extra noch mal zu einem parlamentarischen Abend nach Magdeburg gereist, um mit den Landtagsabgeordneten zu diskutieren. Das hat aber an der ablehnenden Haltung gerade der CDU-Fraktion nichts geändert. Warum?

Haseloff: Der ARD-Vorsitzende hat den Abgeordneten erklärt, dass sie in diesem Verfahren im Grunde nur eine notarielle Funktion hätten. Also dem Vertrag zustimmen müssten. Später hat er gesagt, sie seien „Verantwortungsverweigerer“. Sehr überzeugend war das nicht. Man kann doch frei gewählten Abgeordneten nicht vorschreiben, wie sie abzustimmen haben, und das dann rein verfahrenstechnisch begründen. Da muss dann schon mehr kommen.

Auch die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hat ja mehr getan, als nur eine Beitragserhöhung zu empfehlen. Sie hat auch Reformen bei den Öffentlich-Rechtlichen angemahnt und Ausgabendisziplin, ja eine Evaluation von außen. Dieser Teil des KEF-Reports wird immer gern unterschlagen.
Aber ich ahne schon - selbst das wird man wieder irgendwie schön zu reden versuchen.
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:Der ÖRR wird erreichen wollen, dass die Gebührenfestsetzung der KEF in Kraft treten kann.
Wenn, dann werden die neuen Beiträge, nicht die neuen Gebühren in Kraft treten.
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:Das wäre in der Tat ein sehr wahrscheinliches Urteil - inklusive der Maßgabe, bis wann eine Entscheidung getroffen werden muss.
Letztendlich muss das Gericht feststellen, ob durch die Begrenzung der Einnahmen auf ca. 8 Mrd jährlich die Umsetzung des Rundfunkstaatsvertrags / Medienstaatsvertrags gefährdet ist. Da man aus heiterem Himmel nicht mal mehr mit den Beitrag von 17,98 Euro klar kommt, der bis 2016 noch als zuviel galt und innerhalb von 4 Jahren schon zu wenig ist, darf man sich zumindest fragen, was da eigentlich der große Plan des ÖRR ist und warum es auf einmal so viel mehr sein muss.
Ich vermute aber die Gerichte werden im Zweifel für den ÖRR entscheiden.


2x zitiertmelden

GEZ

17.02.2021 um 22:16
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Soweit das mitunter berichtet wird, fertigen die ÖRR den Vertrag an, legen ihn zur Abstimmung bei den Ministern vor und betonen dabei stets, wie undemokratisch es wäre jetzt da nicht zuzustimmen, egal was gerade drin steht.
Hast du eine Quelle, welche deine Behauptung stützt? Der Welt-Artikel behandelt nur die Finanzierung und parteipolitischen Probleme eines drittklassigen Ministerpräsidenten.

Der Medienstaatsvertrag ist mitnichten vom ÖRR formuliert worden. Das verwechselst du gerade mit den Ministerien in Berlin, die sich von den Lobbyisten gerade die Gesetze schreiben lassen.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Aber ich ahne schon - selbst das wird man wieder irgendwie schön zu reden versuchen.
Nein, wieso? Ein Ministerpräsident, der erst verhandeln lässt und dann zum Schluss sagt, das er das Ergebnis nicht haben möchte, ist total unglaubwürdig. Man kann es drehen wie man will, Herr Hasselhoff hat sein Landesverband unterschätzt. Die Machtprobe steht aber noch bevor. Die Landtagswahl ist ja am 06.06. Ich würde wetten, vor dem 26.09. wird es keine Koalition in Magdeburg geben. Die CDU möchte unbedingt mit der AfD zusammenarbeiten.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Letztendlich muss das Gericht feststellen, ob durch die Begrenzung der Einnahmen auf ca. 8 Mrd jährlich die Umsetzung des Rundfunkstaatsvertrags / Medienstaatsvertrags gefährdet ist.
Darüber wird das Gericht nicht entscheiden. Hier geht es nur um den Medienstaatsvertrag und die Ergebnisse der KEF. Gültig oder nicht gültig - mehr wird nicht entschieden. Bei positiven Entscheid, kommt Magdeburg nicht umhin, den Vertrag zu genehmigen.


1x zitiertmelden

GEZ

18.02.2021 um 00:37
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:Hast du eine Quelle, welche deine Behauptung stützt? Der Welt-Artikel behandelt nur die Finanzierung und parteipolitischen Probleme eines drittklassigen Ministerpräsidenten.
Ich war der Meinung ich hätte den Teil des Interviews auf den ich mich beziehe sogar noch mal fett in meinen Beitrag hervorgehoben und siehe da, das hab ich sogar. Die Quelle scheint mir eindeutig.
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:Nein, wieso? Ein Ministerpräsident, der erst verhandeln lässt und dann zum Schluss sagt, das er das Ergebnis nicht haben möchte, ist total unglaubwürdig. Man kann es drehen wie man will, Herr Hasselhoff hat sein Landesverband unterschätzt. Die Machtprobe steht aber noch bevor. Die Landtagswahl ist ja am 06.06. Ich würde wetten, vor dem 26.09. wird es keine Koalition in Magdeburg geben. Die CDU möchte unbedingt mit der AfD zusammenarbeiten.
Na ja, was so gerne ignoriert wird ist dass er damals schon als einziger Ministerpräsident nicht mit ja gestimmt hatte als es um den Medienstaatsvertrag ging. Er enthielt sich seiner Stimme, aber das wurde seltsamerweise immer als Einstimmigkeit dargestellt, fast so als nahm man ihm seine Haltung nicht ab.
Er wusste was kommen würde, hatte aber seinen Landtag noch die Chance geben wollen, die Mehrheiten zu organisieren, was am Ende nicht geklappt hat. Nur die Linke ist noch gekippt und das reichte nicht. Er hat es nie unterschätzt - man hat ihm nur nie zugehört.
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:Darüber wird das Gericht nicht entscheiden. Hier geht es nur um den Medienstaatsvertrag und die Ergebnisse der KEF. Gültig oder nicht gültig - mehr wird nicht entschieden. Bei positiven Entscheid, kommt Magdeburg nicht umhin, den Vertrag zu genehmigen.
Ich bin jetzt nicht ganz im Bilde, aber klagen die Landesrundfunkanstalten nicht weil ihnen nicht mehr Geld bewilligt wurde oder klagen sie weil die Abstimmung im Landtag nicht ordnungsgemäß abgehalten wurde?
Die Gültigkeit ist ja unmittelbar an den Betrag gekoppelt oder nicht? Also geht es doch letztendlich um den Betrag, oder verstehe ich etwas falsch?


1x zitiertmelden

GEZ

18.02.2021 um 06:13
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Social Media mag zwar eine Plattform sein, wo quasi jeder 2. einen Account hat, aber das allein sagt noch nichts über die Nutzung der Plattformen aus. Man muss nicht immer zu allem eine Meinung haben und wenn zu einer Sendung im ÖRR zu einem Tweet oder Posts z.B. 18K Likes sind, weil dort die Aussagen von Gottschalk und Co kritisiert werden, generiert sich daraus noch keine Mehrheit.
Wie viel Millionen hat denn effektiv das Bild der kostümierten Leute in dem WDR-Beitrag von 2010 auf die Barrikaden getrieben? Gerade der ÖRR sollte sich nicht durch Klicks triggern lassen, denn dann müsste er der rechten Szene auch seinen Spielraum geben, wenn die z.B. linksideologische Beiträge moniert.
Bei dieser Zensur tut der ÖRR genau das Falsche. Er selektiert quasi vor welche Meinung die gute und welche die Böse ist und beschneidet sich selbst. Als ob damit irgendwem der wirklich Rassismus im Alltag erlebt geholfen ist.

Indoktrination in Reinform und das soll dann auch noch zwangsfinanziert werden? Da verlangst du den Leuten in diesem Land aber einiges ab.

Das Umweltsau-Thema hatte auch mehr als nur ein paar Anrufer beim WDR. Das konntest du genauso auf Twitter, wie auf Youtube und Facebook verfolgen und landete schließlich auch in den Mainstream-Medien, so dass sogar ein Tom Buhrow anfing sich dafür zu entschuldigen. (https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/wdr-tom-buhrow-entschuldigt-sich-fuer-umweltsau-satiresong-das-ende-vom-lied-a-1303030.html) Manchmal hilft es wirklich einfach mal über den Tellerrand hinaus zu schauen und sich nicht in Wohlfühl-Realität zu flüchten. Ich hätte keinen Grund dich anzulügen, ich will auch Menschen nicht anlügen. Das widerstrebt mir.
Aber die letzte instanz landete auch überall, und bei der sagst du, dass das nur die twitter bubble sei. Das war auch in den mainstream medien (spiegel z.b.), auf yt und facebook.

Da haben auch, im gegensatz zur Umweltsau, nicht rechtsextreme die massen aufpeitschen müssen, dieser shitstorm wurde genuin geboren.
Eine Analyse des Social-Media-Analysten Luca Hammer zeigt nun allerdings: Die Empörungswelle über das Kinderlied wurde keineswegs von Oma oder Opa ausgelöst, sondern vor allem von rechten Twitter-Accounts – und zwar mit System.

Wie „Spiegel Online“ mit Berufung auf die Auswertung berichtet, wurde das „Umweltsau“-Video am 27. Dezember erstmals auf einigen Twitter-Accounts herumgereicht, fand dort jedoch kaum Beachtung. Wenig später allerdings twitterten einige reichweitenstarke Accounts aus dem rechten Spektrum das Video – etwa der Account @hartes_geld oder auch @exgruene.

In den Tweets beklagten die Nutzer eine angebliche „Instrumentalisierung von Kindern“ oder sprachen abwertend von „Staatsfunk“. So verbreitete sich die Empörung schnell weiter – bis sie schließlich rechtskonservative Multiplikatoren erreichte und erste Medienberichte erschienen.
https://www.rnd.de/medien/shitstorm-von-rechts-so-entstand-die-emporungswelle-zum-umweltsau-video-YKBJAGYWB5BGDIGSCRMPPBJ4KM.html

Wenn du sagst, dass die Aufregung über die letzte instanz nur ein paar radikale wären, musst du dir den schuh schon anziehen, dass da rechtsextreme beim umweltsau song irgendeinen post, der sonst vllt 100 mal geliked worden wäre, aus dem zusammenhang gerissen haben um damit stimmung zu machen.


1x zitiertmelden

GEZ

18.02.2021 um 08:53
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Aber die letzte instanz landete auch überall, und bei der sagst du, dass das nur die twitter bubble sei. Das war auch in den mainstream medien (spiegel z.b.), auf yt und facebook.

Da haben auch, im gegensatz zur Umweltsau, nicht rechtsextreme die massen aufpeitschen müssen, dieser shitstorm wurde genuin geboren.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Wenn du sagst, dass die Aufregung über die letzte instanz nur ein paar radikale wären, musst du dir den schuh schon anziehen, dass da rechtsextreme beim umweltsau song irgendeinen post, der sonst vllt 100 mal geliked worden wäre, aus dem zusammenhang gerissen haben um damit stimmung zu machen.
Ich bin mir nicht sicher worauf du hinaus willst, aber ich versuche es mal einzuordnen. Ja, das Umweltsau-Lied Thema wurde natürlich auch durch die rechte Szene gepushed, aber das ändert ja nichts an der inhaltlichen Kritik. Das es gepushed wurde sehe ich auch gar nicht so sehr als Problem und ich hab damals schon gesagt, sowas muss man in einer Demokratie aushalten.
Allerdings ist die Kritik am Blackfacing im besagten Beitrag ja auch nur über die Linke Szene gepushed worden und hätte sonst keinen interessiert. Willst du mir sagen, dass linksideologische motivierte Kritik okay ist, aber rechtsideologisch motivierte nicht?

Was du mir mit deinen Querverweis auf die letzte Instanz hier sagen willst, weiß ich leider nicht, aber klar ist, dass die Bevölkerung einen Anspruch darauf hat, eine neutrale Wertung im ÖRR zu erfahren. Es darf doch nicht sein, dass man letztendlich eine Art Antifa-TV vorgesetzt bekommt. Das man nach der Show (dessen Name mir gerade entfallen ist) in der Gottschalk und Co mal offen und ehrlich geredet haben, gleich einknickt, nur weil irgend eine Bubble nicht mit der Meinung von denen klar kommt, ist eigentlich schon ein Armutszeugnis für dieses Land. Was ist denn das bitte anderes als eine Zensur der Meinung, wenn man im Nachhinein beim ÖRR dann feststellt was man künftig noch im TV sagen und nicht sagen darf.


1x zitiertmelden

GEZ

18.02.2021 um 10:19
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Ich bin mir nicht sicher worauf du hinaus willst, aber ich versuche es mal einzuordnen. Ja, das Umweltsau-Lied Thema wurde natürlich auch durch die rechte Szene gepushed, aber das ändert ja nichts an der inhaltlichen Kritik. Das es gepushed wurde sehe ich auch gar nicht so sehr als Problem und ich hab damals schon gesagt, sowas muss man in einer Demokratie aushalten.
Allerdings ist die Kritik am Blackfacing im besagten Beitrag ja auch nur über die Linke Szene gepushed worden und hätte sonst keinen interessiert. Willst du mir sagen, dass linksideologische motivierte Kritik okay ist, aber rechtsideologisch motivierte nicht?
Ich will dir den unterschied klarmachen.

Das eine Ding war ein Lied auf der Facebookseite von WDR2, was im endeffekt sich kein mensch anguckt. Die posten memebilder normalerweise, die so gut 100 likes bekommen, also nix.
Da haben rechtsextreme aktiv nach etwas gescouted, was man als munition verwenden kann, was sonst niemals einer mitbekommen hätte. Das ist kein normaler viraler shitstorm, wo sich eben leute aufgeregt haben, das ist von der kategorie lisa eckhart, wo ganz aktiv einzelne protagonisten agieren wollten, um so einen shistorm zu generieren.

Das Lied wurde dabei auch komplett aus dem Zusammenhang gerissen, sodass man rigendwelche rentner aufscheuchen konnte.

Bei der letzten instanz handelt es sich um eine Sendung im WDR, die viele Leute schauen. Die hatten immerhin einen Markanteil von 8% auf ihrem Sendeplatz, also gut 200.000 Leute, die sich das angesehen haben (+ Verwertung im Internet).
Da habens ich auch nicht linksextreme aufgeregt, das war nicht die Antifa.

Da haben sich junge leute, die nunmal mehrheitlich einfach defacto links und grün sind, drüber aufgeregt und ein Shitstorm ist entstanden. Weil sich echte menschen, die das gesehen haben, über das, was da gezeigt wurde, aufgeregt haben. Da wurden keine Leute aufgehetzt gegen Thomas gottschalk, anders als beim Umweltsau lied gab es da auch keine morddrohungen, da haben leute inhaltiche Kritik geübt, weil es ihnen nicht gefallen hat, nachdem sie es gesehen haben. Da wurde auch nicht gegen den WDR an sich agiert, sondern gegen genau diese Sendung, auch nicht gegen den Intendanten, auch nicht gegen den ÖR an sich.

Das Umweltsau Ding war rechte Agitation mit einem konkreten Ziel, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen, die letzte Instanz war eine Sendung mit Thomas Gottschalk, die nunmal viele Leute gesehen haben und das nicht gut fanden.

Das ist der große Unterschied.

Es geht hier nämlich nciht um Antifa TV, es geht hier darum, dass die deutsche Bevölkerung das, was da in der letzten instanz passiert ist, eben ablehnt. Undzwar nicht nur die antifa, sondern die jungen Leute allgemein und die älteren, die rollen da vllt mit den augen, aber die checken das mittlerweile zum großteil auch.

Das war keine Twitter bubble, dieser Protest kam aus der Mitte der Gesellschaft. Der Umweltsau Protest nicht, da haben aktiv leute aus dem rechtsextremen mileu agiert, bis hin zu morddrohungen. Das waren nicht ein paar omis, die halt sauer waren.


2x zitiertmelden

GEZ

18.02.2021 um 11:22
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Da haben sich junge leute, die nunmal mehrheitlich einfach defacto links und grün sind, drüber aufgeregt und ein Shitstorm ist entstanden. Weil sich echte menschen, die das gesehen haben, über das, was da gezeigt wurde, aufgeregt haben. Da wurden keine Leute aufgehetzt gegen Thomas gottschalk,
@shionoro

Ich finde es erst mal schwer zu glauben, dass die von Dir angeführten jungen Leute wirklich derart ereignislose Leben haben, dass sie im WDR eine Talkshow mit Gottschalk und anderen Mummelgreisen anschauen. Das ist doch grundsätzlich eine Sendung, die man anschaut, wenn man einen Katheterbeutelhalter am Rollator hat. Warum hätten das jetzt haufenweise junge Linke sehen sollen? Vor der Sendung war ja gar kein Aufreger absehbar. Der Aufreger hat sich also auch wohl erst posthum gebildet, ähnlich wie bei der Umweltsau.

Ich bezweifle auch,d ass junge Leute, die sich über diese Sendung aufgeregt haben, die wirklich angeschaut haben und sei es im Nachgang. Ganz genau genommen hoffe ich, dass deren Leben nicht so leer sind, sich an einem Thomas Gottschalk abarbeiten zu wollen.

Insofern denke ich, dass sich doch eher die Dauerempörten der linken Seite erhoben haben, was bei der Umweltsau andersherum nicht viel anders war.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ich sagte ja vor vielen Seiten schonmal, dass ich glaube, dass die Feindseligkeit dem ÖR gegenüber oft auf nichts rationalem, greifbarem fußt.
@shionoro

Es muss ja nicht mal Feindseligkeit sein, wenn man wie ich der Überzeugung ist, dass 8 Milliarden Euro in einer Phase, in der viele Menschen existenzielle Sorgen haben, eigentlich ausreichen sollten, um dieses Programm zu finanzieren. Heiligabend ARD 'Die Feuerzangenbowle', also ein schwarzweiss Film aus der Nazi Zeit, zum 200. Mal aufgewärmt, im ZDF Volksmusikkonserven mit Carmen Nebel. Da entsteht einfach der Gedanke, dass man vielleicht mit dem Geld Besseres anfangen könnte und bis das geschieht, man vielleicht mit der Luxusfinanzierung auskommen soll, die man schon hat, insbesondere in Corona Zeiten.


1x zitiertmelden

GEZ

18.02.2021 um 11:41
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Ich finde es erst mal schwer zu glauben, dass die von Dir angeführten jungen Leute wirklich derart ereignislose Leben haben, dass sie im WDR eine Talkshow mit Gottschalk und anderen Mummelgreisen anschauen. Das ist doch grundsätzlich eine Sendung, die man anschaut, wenn man einen Katheterbeutelhalter am Rollator hat. Warum hätten das jetzt haufenweise junge Linke sehen sollen? Vor der Sendung war ja gar kein Aufreger absehbar. Der Aufreger hat sich also auch wohl erst posthum gebildet, ähnlich wie bei der Umweltsau.

Ich bezweifle auch,d ass junge Leute, die sich über diese Sendung aufgeregt haben, die wirklich angeschaut haben und sei es im Nachgang. Ganz genau genommen hoffe ich, dass deren Leben nicht so leer sind, sich an einem Thomas Gottschalk abarbeiten zu wollen.

Insofern denke ich, dass sich doch eher die Dauerempörten der linken Seite erhoben haben, was bei der Umweltsau andersherum nicht viel anders war.
Dafür brauchst du ja nicht lange. Ein paar werden es eingeschaltet haben, bei 200.000 Zuschauern ist es jetzt nicht gerade unmöglich, dass da einer unter 30 bei war. 20.000 kamen aus der zielgruppe bis 49, ein paar von denen werden woke gewesen sein. Natürlich haben die meisten leute das auf youtube gesehen (aber wenigstens die ganze sendung), und natürlich gab es ein paar youtuber, die es aufgriffen.

Aber das ist ein anderes ding, als irgendein 100 clicks video, was sonst untergagngen wäre, so zu verkaufen, als wäre es eine beleidigung gegen rentner.

In der letzten instanz wurden wenigstens defacto wirklich minderheiten verächtlich gemacht und das fanden wirklich leute nicht ok. Der Umweltsau song wurde komplett aus dem zusammenhang gerissen zum stimmung machen.

Die Jungen leute gucken sich dann das video an, lachen einmal darüber, wie bescheuert die daherreden und machen einen gemeinen tweet oder beitrag auf youtube, der dann zum shitstorm wird. Der unterschied auch hier: keine morddrohungen. Die fanden halt lustig, wie geschmacklos und dämlich sich der WDR da angestellt hat. Fand ich auch.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Es muss ja nicht mal Feindseligkeit sein, wenn man wie ich der Überzeugung ist, dass 8 Milliarden Euro in einer Phase, in der viele Menschen existenzielle Sorgen haben, eigentlich ausreichen sollten, um dieses Programm zu finanzieren. Heiligabend ARD 'Die Feuerzangenbowle', also ein schwarzweiss Film aus der Nazi Zeit, zum 200. Mal aufgewärmt, im ZDF Volksmusikkonserven mit Carmen Nebel. Da entsteht einfach der Gedanke, dass man vielleicht mit dem Geld Besseres anfangen könnte und bis das geschieht, man vielleicht mit der Luxusfinanzierung auskommen soll, die man schon hat, insbesondere in Corona Zeiten.
Das mit den existenziellen sorgen halte ich für vorgeschoben. Denn da reden wir über größere kategorien an geld. Wenn der ÖR weniger bekommt, bekommen die nicht mehr.

Das Ding ist ja: Die feuerzangenbowle schauen unheimlich viele menschen gern. Carmen nebel auch. Genauso wie den 90sten geburtstag an sylvester. Da sind wir wieder bei dem fakt, dass der ÖR in deutschland an sich sehr beliebt ist.

Die, wo der nachholbedarf hat, sind die jungen leute und dazu braucht er mehr geld für streaming, wofür er die erhöhung der beiträge braucht. Außer er muss anderswo halt cutten, was auch nicht so das gelbe vom Ei ist.


2x zitiertmelden