Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

GEZ

6.030 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: GEZ, Rundfunk, Rundfunkgebühren ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

GEZ

16.06.2021 um 18:25
Das finde ich eine interessante Frage.
@shionoro
Du hast doch viel mehr Ahnung, als ich. Wenn ich mich jetzt als Redakteur beim HR bewerbe. Wer hat denn da das Sagen, ob ich genommen werde. Muss ich auch gendern können? Muss ich links sein?


melden

GEZ

16.06.2021 um 18:39
Zitat von shionoroshionoro schrieb:WElcher konkrete Sumpf denn?
Hat Dir Nevrion gelinkt. Schon gelesen? Die Rede der Ratsmitglieder im Landtag, mehr Korruption und Verstöße gegen den Geist des ÖR geht gar nicht.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Du hast irgendwie gar nicht darauf geantwortet, wie der Intendant denn die Redakteure genau bestimmt.
Ich finde deine Einstellung ist gespielte Naivität...um nicht genauer Realitätsverweigerung zu schreiben.
Ich habe Dir einen Link geschickt wie der Intendant bei ZDF gewählt werden soll, es geht nach politische Farbe. Schon gelesen?
Eine der Farben wird gewinnen, dieser Intendant wird sich entsprechend "verhalten" es um 370.000€ Gehalt und entsprechende Pensionsansprüche.
So, leitende Redakteure muss der Intendant sich wieder vom Verwaltungsrat "genehmigen" lassen, da wäre doch ideal wenn der Kandidat die gleiche Farbe hat, nicht wahr? Bei den anderen kann er über der Einstellung entscheiden.
So zu den anderen: wer nicht nach Farbe sendet, kriegt weniger Budget, weniger Sendezeit etc. Ich weiß nicht ob Du schon mal in einem richtigen Unternehmen gearbeitet hast, da achten schon alle Leute drauf dass sie die Philosophie/Richtung des Chefs umsetzen, alles andere ist kontraproduktiv.
Natürlich kann man sagen bei ÖR ist nicht so...hört, hört.


melden

GEZ

17.06.2021 um 00:53
@abahatschi

Aber du hast mir gar nicht erklärt, wie der intendant denn die Redakteure unter sich kleinhält, die ihm nicht gefallen. Das was du gerade machst, ist reine Behauptung bzw. Erfindung, kein einziger Beleg bezüglich der Redakteursriege und ihrer auswahl.

Ja, der Chefredakteur muss vom Verwaltungsrat bestätigt werden. Heißt nicht, dass der Verwaltungsrat großartig Einfluss darauf hat, was die einzelnen Redakteure darunter so machen und wer da 'karriere' macht.
Der Entscheidet auch nicht, wie viel Budget oder Sendezeit irgendeine Redaktion bekommt, zumindest nicht in Eigenregie.

Du hast da wieder diese verrückten verschwörungsgedanken, dass da irgendwie alle politiker als monolith auftreten und unter einer Decke stecken. Tun sie aber gar nicht.

Wenn die CDU mal wieder mal Einfluss ausüben will auf die Medien , sind da ja immer noch Unabhängige und Mitglieder anderer Parteien, die das blockieren.

Natürlich, wenn alle leitenden Personen beim ÖR AFDler wären, dann wäre das höchst problematisch. Das ist ja aber bei allen sachen so. Wären alle Bundestagmitglieder AfDler könnten die auch relativ einfach einen für sich genehmen ÖR aufbauen, einfach über ihre legislativfunktion.

Diese Situation ist aber gar nicht real. Im Fernsehrat ist ja genau der Punkt, dass da verschiedene Interessensvertreter sitzen, genau wie im Bundestag, sodass bei den wichtigen Gruppen jemand mitreden konnte.

Das heißt aber nicht, dass einzelne Gruppen so einfach unliebsame berichterstattung über sich verhindern können. Dem ist nicht so.

Schon gar nicht, weil da ein Intendant gewählt wird und ein Chefredakteur, der letztendlich nicht entscheidet, wer da in den kleineren Redaktionen sitzt.


melden

GEZ

22.06.2021 um 12:09
ARD Und ZDF gründen ein gemeinsames Streaming Portal. Ich denke, dass dies der erste Schritt raus aus den Beitragsgebühren ist und man sich in Zukunft einen Account anlegen kann. Wird so laufen wie bei Netflix und anderen Streaming Anbietern. Der Kunde zahlt nur noch für das, was er auch tatsächlich sehen möchte.

https://www.merkur.de/verbraucher/ard-und-zdf-netflix-deutschland-streaming-dienst-veraenderung-neuheit-90816255.html


2x zitiertmelden

GEZ

22.06.2021 um 12:30
Zitat von knackundbackknackundback schrieb:um 12:09
ARD Und ZDF gründen ein gemeinsames Streaming Portal. Ich denke, dass dies der erste Schritt raus aus den Beitragsgebühren ist und man sich in Zukunft einen Account anlegen kann. Wird so laufen wie bei Netflix und anderen Streaming Anbietern. Der Kunde zahlt nur noch für das, was er auch tatsächlich sehen möchte.
Oder man schafft hier Zusatzangebote, für die man noch mal drauf legen darf. Die Kooperation mit Amazon deutet eher auf sowas hin.


melden

GEZ

22.06.2021 um 12:37
Noch nicht gestartet und schon gelogen, "sollen nicht":
„Wir wollen das aus eigener Kraft aus dem Bestand machen“, so der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow zur Kostenfrage - Zusatzkosten für die Beitragszahler sollen durch das neue Projekt also nicht entstehen. (eu)
Quelle: aus dem oberen merkur Link


melden

GEZ

30.06.2021 um 02:58
https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2021/der-gez-gandhi-georg-thiel/

Inzwischen hat es viele getroffen, der Beitragsservice legte die Zahlen für 2020 auf den Tisch. Trotz Corona gab es wieder ein sattes Plus bei den Einnahmen, 8,1 Milliarden, es gab wieder 17,7 Millionen „Mahnmaßnahmen“, es gab wieder 1,23 Millionen Vollstreckungen.
Wenn die Zahlen stimmen, ist das schon wirklich ein Armutszeugnis für die Aktzeptanz des ÖRR. Wenn 2020 über 17 Millionen Mahnungen raus gingen (bei ca. 46 Millionen Beitragskonten), würde das zum einen ein heftiges Indiz dafür sein, wie viele keine Bankeinzugserlaubnis erteilt haben und zum anderen wie es mit der Akzeptanz des ÖRR bestellt ist. Natürlich sind da auch immer die ganz Armen dabei, die nicht wissen wo sie es hernehmen sollen, aber da man als ALG2 Empfänger ja befreit sein dürfte, dürfte der Anteil solcher Menschen in dieser Statistik nicht so signifikant sein.

Ich verweise mal auf https://de.statista.com/themen/1242/rundfunkgebuehren/#dossierSummary__chapter1 wobei ich denke, dass einige Auswertungen hinter einer Paywall sind. Allerdings kann man auch dort feststellen, dass der Anstieg der Mahnungen und Vollstreckungen von 2013 auf 2014 eine deutliche Ablehnung visualisiert, die auch 7 Jahre danach noch nicht abgeflaut ist. Lediglich vom Höchstwert 2015 konnte man die Anzahl der Mahnverfahren um ca. 6,3 Millionen senken, ist aber noch lange nicht wieder auf dem Wert von 2013 angekommen.

Bei 1,23 Millionen Vollstreckungen ist man wohl fern jeder Relation. Tendentiell entspricht das auch der Anzahl der Menschen, die seit der Umstellung von Gebühr auf Beitrag zur Zahlung heran gezogen werden sollten, wobei davon etliche mittlerweile um sich den wiederkehrenden Ärger zu ersparen einfach zahlen.


melden

GEZ

30.06.2021 um 07:22
Der Rundfunkbeitrag "Service" (eigentlich eine normale Inkasso mit weit höhere Datenbefugnisse als die Polizei zB) veröffentlicht die Daten in sog. Jahresberichte:
https://www.rundfunkbeitrag.de/e175/e7364/Jahresbericht_2020.pdf

Seite 8
"Eingenommen" wurden 8.110.729.834,04€.
Eigene Kosten:176.036.911,93€ (bei 958 MA davon 87.784.945,73 Personalaufwand, satte 91.633€ pro MA, die kriegen auch eine Pension, die Frage ist warum eine Akademikerbezahlung in einer normalen GmbH und eigentlich normalen Job)

Seite 9
Anzahl der Gesamtkonten: 45.938.729
Konten in einer Mahnstufe oder Vollstreckung: 3.284.216 (7,1% - die lieben den ÖR, dann hoffen wir dass nicht 1/1000 in Gefängnis kommen, das wären 3284)
Maßnahmen im Forderungsmanagement:18.937.535...hui, heißt das noch nicht bezahlt und zu früh für Mahnung oder Gefängnis?

Mal ne Frage dazu: angenommen ein Ehepaar = Haushalt zahlt nicht, kommen beide ins Gefängnis, was passiert mit den Kinder, werden die zur Adoption freigegeben?

Seite 11 Übersicht der Einnahmen nach Rundfunkanstalten
Auffällig sind auf der Seite die sehr hohen Kosten der eigenen Inhaltspolizei die andere Content Producer wie Youtuber kontrolliert:
152.948.159,06€ !! für Landesmedienanstalten.

Seite 18 - aus dem heiteren Himmel: Beitragsgerechtigkeit ( :D )
DER RUNDFUNKBEITRAG – VON ALLEN, FÜR ALLE
An der Finanzierung des öffentlich­rechtlichen Rundfunks sollen sich grundsätzlich alle volljährigen Bürger/­innen, Unternehmen und Institutionen sowie Einrichtungen des Gemeinwohls beteiligen.
Quelle: siehe Link oben

Es ist nach wie vor unklar was hier mit solchen Sätzen erreicht werden soll: Ziel des Beitragsmodells ist es, die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gleichmäßig auf alle Schultern zu verteilen.
Ja klar, zwei baugleiche Wohnungen auf der gleichen Etage, in einer ein Single 17,50€, in der anderen ein Pärchen auch 17,50€.
Die ÖR Meinungsmacher: die Last ist gleich verteilt.
Auch was mir Unklar ist warum Einrichtungen des Gemeinwohls auch zahlen müssen, die kämpfen meistens um Geld und es wäre schön wenn dieses Geld doch an Bedurftigen geht und nicht in den Taschen von einem Burow.

Mein Fazit: ja, Gier lässt sich anscheinend steigern, eine Gebührenerhöhung ist immer noch nicht notwendig.


1x zitiertmelden

GEZ

30.06.2021 um 10:01
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Mal ne Frage dazu: angenommen ein Ehepaar = Haushalt zahlt nicht, kommen beide ins Gefängnis, was passiert mit den Kinder, werden die zur Adoption freigegeben?
Also ich vermute, im Falle das dort auf Grund einer verweigerten Vermögensauskunft ebenfalls Gefängnis droht, kommt nur derjenige ins Gefängnis, auf dem die Forderung läuft. Allerdings ist man hier in der Konstellation, dass bestimmte Haushalte gesamtschuldnerisch haften und der Vollstrecker alternativ natürlich versuchen könnte, das Geld beim Ehepartner einzutreiben. Wenn dann beide die Vermögensauskunft verweigern .... kann schon sein, dass dann beide in Beugehaft kommen. Ich glaube, zum Wohl des Kindes würde es wohl kein Paar soweit eskalieren lassen, weswegen es solche Fälle nicht geben wird.


melden

GEZ

30.06.2021 um 11:43
Zitat von knackundbackknackundback schrieb am 22.06.2021:ARD Und ZDF gründen ein gemeinsames Streaming Portal. Ich denke, dass dies der erste Schritt raus aus den Beitragsgebühren ist und man sich in Zukunft einen Account anlegen kann.
Oder der Schritt hin zu einem weiteren TV Abo neben dem für Netflix, Amazon, Sky & Co.
Ich denke, der Trend wird mehr und mehr dahin gehen und es wird, ganz nebenbei, für den Konsumenten immer schwieriger nachzuhalten, bei wem ich denn welches Abo zu welchem Preis habe...
So läppern sich die jetzgen 17.50€, die ich jetzt für mehrere ÖR TV-/Runfdfunksender bezahle, zu einem schwarzen, alles Geld verzehenden Loch aus, über den der Konsument am Ende keine Kontrolle/Übersicht mehr hat.
Dann heißt es bald bereits am 5. eines jeden Monates: "Hey, wieso ist das Konto leer? Wir haben doch noch gar nicht eingakauft?!"

Soll mich aber auch nicht weiter stören, denn ich schaue kein TV mehr, zahle aber natürlich dennoch meine 17.50€, aber auch nur die. Fürs Autoradio ist es mir das Wert.

Gucky.


melden