weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

221 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Welt, Erde, Natur, Paganismus

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 05:47
Wie soll ein Mensch etwas ehren, zu dem er völlig den Bezug verloren hat?
Dasganze
alte Wissen, das die heidnischen Völker vor dem Siegeszug der Kirchen nochhatten, ist
doch kaum einem mehr bewusst heutzutags. Im Gegenteil, diejenigen, die dasalte Wissen
noch ehren und sich der Urmutter (mater) Erde noch bewusst sind, werdenausgelacht oder
an den Pranger gestellt, weil sie eben mit dem herrschendenwissenschaftlichen
Dogmatizismus nicht mehr kompatibel einhergehen.
Anstatt beieinem Essen zu Tisch
Mutter Erde bewusst für die Speisen zu danken, dass Mutter Erdediese Speisen erst
überhaupt hat enstehen lassen, wird alles als selbstverständlichhingenommen. Mutter Erde
ist durch die Menschen grösstenteils zu einemSelbstbedienungsladen degradiert worden,
der zusätzlich noch an allen Ecken und Endenvergewaltigt, zerstückelt, malträtiert und
misshandelt wird.

Göttliche Erde,
Mutter der seligen
Geister

Und der sterblichenMenschen,

Allgeberin, Allernährerin


Erfüllende, Alles Verderbende,

Wachstumssprossende, waltend der Früchte,


Prangend im Kreise derZeiten,

Sitz des unvergänglichen Alls.




Farbig schillerndeJungfrau,

Du trägst in kreißenden Wehen


Die vielgestaltige Frucht;

Immerwärende, Heili-Reine,

Tiefbusige
Spenderin des Glücks;

Du erfreust mit duftender Saat.




Blumenprangende Gottheit,

Regenfreudge um die sich rundet

Kunstvoll
im Kreise das Sternenall,

Unvergänglicher Art

Und in reißenden Strömen.




Aufdenn, selige Göttin!

Mehre die reichen Früchte der
Freude

GütigenHerzens den Hochbeglückten

In der glücklichen Zeiten
Kranz!

(J.O.Plassmann: Orpheus)
---------------


Mutter Erde lehrtmich....
macht mich wieder zu einem Kind der Natur....
schärft
meine Sinne umdie Vögel zu hören....
die Schönheit der Pflanzen um mich herum zu
sehen....
die feinen Adern eines Blattes zu fühlen....

Erlaubt mir Teil der
Naturzu werden....
ihre Weisheit ist tief in mir....
ich bin eine lebende Zelle
imKörper des Universums....
ich bin ein Kind der Erde und des Kosmos....


Öffnet mein Herz für die Wunder und Freuden des Lebens....
füllt meinenGeist mit
Dankbarkeit und Güte....
lässt mich erwachen und erkennen das ich lebe
und ich
mich immer daran erinnere....
das ich ihr mein Leben verdanke....

Sie ist
Mutter und Schöpferin in einem....
sie gibt und nimmt Leben....
Wissenschaftler
ehren sie durch Zahlen....
ich ehre sie nicht indem ich aufihr lebe sondern mit
ihr....



Namaste...


melden
Anzeige

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 06:07
Wenn wir die Schönheit um uns herum aufnehmen - die Art und Weise, wie der Löwenzahnseine Samen verbreitet - und anfangen all diese kleinen (oder großen) Wunder zu bemerken,dann können auch wir bezeugen, die Stimme der Natur gehört zu haben.

Aber inunseren Tagen ereignet sich eine schreckliche Ungerechtigkeit: Viele dieseraußergewöhnlichen Eigenschaften der Natur werden vom Menschen verändert und in einigenFällen sogar ganz zum Verschwinden gebracht. Die Auswirkungen von Egoismus und Habgierwerden in unserer Umwelt sehr deutlich: Flüsse und Bäche sind verschmutzt, Tiere sindausgestorben, Wälder wurden abgeholzt und die Luft, die wir einatmen, ist nicht mehrrein. In unserem Bestreben, Reichtümer anzuhäufen und Leiden zu vermeiden, haben wir dieErde und viele ihrer Bewohner zerstört. Der Zustand der Erde spiegelt den Zustand desmenschlichen Herzens treffend wider.

Die heutige Umweltkrise dürfte eigentlichkeine böse Überraschung sein. Einige Leute sahen sie schon lange voraus, sogar schon vorJahrtausenden. Der Prophet Jesaja sprach davon, was sich in den letzten Tagen diesesZeitalters ereignen würde. Er sagte, wenn Männer und Frauen aufhören ihren Schöpfer zuehren und auf ihr Gewissen zu hören, dann werde auch die Erde selbst mit Zerstörung undVerschmutzung heimgesucht. Das Zeugnis der Schöpfung, welches von der Güte Gottesspricht, werde zum Schweigen gebracht und alle, die auf der Erde wohnen, müssten esbüßen. Mit Sicherheit erfüllt sich jetzt diese Prophezeiung aus alten Zeiten. WelchesUrteil wird wohl die erwarten, die Anteil an der Zerstörung der Erde haben? Was wirdpassieren, wenn die Erde ihre Redefreiheit verliert und verstummt?

Diegroßartige Zivilisation, die der Mensch sich gerade aufbaut, ist mit großen Kosten fürdie Erde verbunden. Obwohl es Leute gibt, die sagen, dass die Erde ihre Mutter sei, zeigtihr Verhalten, dass es ihnen eigentlich völlig egal ist, was mit ihr geschieht. Sie hörenweder auf die Stimme der Erde, noch auf die Stimme ihres Gewissens. Wie wird Mutter Erdeauf diese Behandlung reagieren? Wird sie für immer schweigen?

Die alten Seher,die Propheten aus früheren Zeiten, sprachen von einer Zeit, in der die Erde sich in ihremTodeskampf erheben und nach Gerechtigkeit ausrufen wird. Die Schuld der Menschheit wirddem ganzen Universum verkündet werden. Diese Propheten sagten, dass vor dem Letzten Tagfurchtbare Zeiten kommen werden. Die Schöpfung wird ausrufen, aber nicht leise wie zuvor,sondern diesmal mit schrecklichen Rufen der Verzweiflung.

Wie eine Frau inWehen, kurz bevor sie gebärt, wird die Erde stöhnen. Bevor dann das Ende kommt, wird sieein letztes Mal ihre Stimme erheben. Das ganze Universum wird zusehen, wie die Erde inQualen zuckt und ihre Bewohner anfleht umzukehren und ihren Schöpfer zu ehren. Dieeinstmals sanfte Stimme der Mutter wird sich in wütenden Zorn verwandeln. Was wird siesagen?


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 07:37
moin

einmal hardcore-topic :

weil die menschen in städten leben

buddel


melden
anonymus88
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 10:43
"weil die menschen in städten leben"

dann müssten ja menschen in dendörfern die natur mehr ehren?

ist das wirklich so, ich wohne in einem dorf, naham wald (und natur), davon bemerk ich aber nichts

dennoch find ich das einenguten ansatz, die menschen ehren die erde nicht mehr, weil sie keinen bezug zu ihr haben

resultat: - die natur wird wiederum als gegeben angesehen, da wir uns nichtmehr tatsächlich bewusst sind, was die natur eigentlich ist (etwas hart formuliert, aberich denke ihr wisst was ich meine)


melden

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 11:33
"weil die menschen in städten leben"

Machen das Ameisen, Termiten etc.nicht auch? ;)

Der Mensch hat sich von der selbst erschaffenen Künstlichkeitverblenden lassen. Was derzeit für die meisten zählt ist das Gebilde von Menschenhand -leider meistens nichts weiter als Tand.
Schon im Kindesalter wird den Menschenbeigebracht, das von Erde beschmutzte Hände `bäh` sind. In der Schule wird beigebracht,dass Tiere nicht intelligent seien. Und dank der Industrialisierung wird per Medien undUmfeld gezeigt, wie man die Schöpfungen von Mutter Erde so richtig ausnutzen und zu Geldmachen kann. Von Pflege und Erhaltung wird nur gesprochen, wenn die Schäden das Gemüt zusehr verstören oder sich auch daraus wieder Kohle scheffeln lässt...
Kurzum, die`Krankheit des herrschenden und von uns zugelassenen Systems` zeigt sich direkt vor unseraller Augen bei Mutter Natur.
Die wenigsten Menschen akzeptieren sich selbst so wiesie sind. Sie haben weder Respekt für sich selbst ( für das innere Wesen) noch für dieMitmenschen. Das spiegelt sich ebenso in der Aussenwelt. Wer keinen Respekt vor etwas(Mensch, Tier, Natur) hat, der wird es auch nicht einsehen, selbigem Ehrerbietung zugeben.


melden
leseratte
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 11:43
@bluetaurus

Danke für diese bereichernden Beiträge.

Besser hätte ich esauch nicht sagen können.

Du hast mir aus der Seele gesprochen....


melden

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 11:45
Somit haben die Menschen in den Städten genau so wie die Menschen auf dem Land den Bezugzur Natur im gleichem Masse verloren, nur dass, wenn sich jemand wieder mehr mit derNatur verbinden möchte, der einen Vorteil hat, welcher auf dem Land wohnt.

Aberauch der Städter kann sich die Zeit nehmen, regelmässig aus der Stadt zu fahren, wobeidies wiederum Zeit braucht und Emissionen verursacht, also viele nicht am Morgen einfachin einen schönen Wald oder Landschaft gehen können, sondern sich zuerst noch durchkämpfenmüssen durch ein Gewühl und Gewirr. Dies nimmt oft den meditativen Zustand wieder weg,welcher man so gerne vom Morgen mit in die Natur oder den Wald nehmen möchte, falls mannoch nicht so gefestigt ist in sich selber.

Die ganzen Emissionen in einer Stadt(Hektik, Lärm, schlechte Luft, unschöne Bauten, Strassen und Quartiere, keinevielseitigen Naturlandschaften und vieles mehr, unter anderem die Gleichschaltung - alsodurch die vielen Menschen verliert der einzelne an Besonderheit und Bedeutung, Ignoranzund Unordnung, wegwerfende Gesten, Höflichkeitsfloskeln etc. etc.) wirken schädlicher aufden Menschen als die Emissionen auf dem Land (Traktorlärm, Schädlingsmittel in der Luft,Kuhglocken und Geruch von Kuhwiesen, Hütten von Reichen mit ihren Autos, eventuellNachbarschaftsstreit und vieles mehr).

Am schönsten wären immer noch vielseitigenicht überbevölkerte Zellen, in denen alles miteinander verbunden und verwachsen ist ohnedas Städte entstehen oder andere Ballungsgebiete. Also überall kleine intakte Treffpunkteund Marktplätze wo man von jedem Wohnort aus in alle vier Himmelsrichtungen gehen undsich Verpflegen oder Arbeiten kann. Alles mit allem verbunden und in gegenseitigemAustausch, aber nirgendwo überbordend und überwuchert.


melden
leseratte
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 11:48
Aber auch der Städter kann sich die Zeit nehmen, regelmässig aus der Stadt zu fahren,wobei dies wiederum Zeit braucht und Emissionen verursacht, also viele nicht am Morgeneinfach in einen schönen Wald oder Landschaft gehen können, sondern sich zuerst nochdurchkämpfen müssen durch ein Gewühl und Gewirr.

Eben dazu haben viele keineZeit mehr, bei all der Arbeit, die man ihnen aufbürdet.

Da ist jeder froh, wenner abends zuhause vor seiner Glotze sitzen kann und nicht denken oder sich bewegenmuss....

Ich kann das sogar nachvollziehen, auch, wenn ich weiß, wie traurig esist.

Ich selbst nehme mir wenigstens die Zeit, die Gartenanlagen zudurchstreifen, wenn ich schon nicht die Lust oder Zeit habe, erst eine halbe Stunde durchden Asphaltdschungel zu laufen, bis ich im Wald bin.


melden

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 11:52
Wie es bluetaurus so schön ausdrückt, der Mensch möchte seine eigenen Werke überallverewigen und alles natürliche umarbeiten und er sieht nicht, wie jämmerlich und unschönseine Schöpfungen sind.

Pfui, wie kannst du nur schön finden, Mensch, was du anStädten und Industriezonen und Gesellschaftstrukturen geschaffen hast?

Alsohässlicher kann es wahrlich nicht mehr sein, dies alles muss bald einmal niedergerissenwerden, damt endlich etwas harmonischeres entstehen kann.

Das neue wird stillersein und einfacher, es wird unschädlich sein und bezaubernd vielseitig, es wird einaufatmen und geniessen sein, in Landschaften zu wandeln, welche naturverbundene Menschenerschaffen haben.


melden
leseratte
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 11:54
@manjatu

Ich hoffe, dass das, was du sagst, jemals eintreffen wird.

Ichfinde die Städte auch zunehmend hässlicher. Gerade diese schrecklichen DDR-Plattenbauten,hässlicher gehts ja wohl nicht mehr.

Da sind die modernen Bauten schon einangenehmerer Anblick.


melden

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 12:00
Leseratte

die Zeit ist wie du richtig sagst irgendwann nicht mehr vorhanden,diesen Kontakt neu aufzubauen zur Natur. Darum liegt die neue Welt in den Händen derer,welche sich diese Zeit erkämpfen können und die Möglichkeit haben, aus den Mustern derGesellschaftsstruktur auszubrechen.

Alle anderen sollen sich bereit halten undnicht versinken im Morast, damit sie die vielen kleinen Chancen erkennen, etwas zubewirken und ihren Alltag so weit es machbar ist, so gestalten, wie es für sie und andereerträglich ist.

Innere Freiheit ist das Wichtigste. Diese Freiheit hilft, sobaldeinmal eine Chance kommt, diese zu ergreifen und einfach frei es anzunehmen.


melden

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 12:01
Für die Indianer sind Natur und spirituelle Energie untrennbar verbunden: Der Geist istallen Dingen innewohnend, und alle Dinge sind Teil der Natur. Die Erde ist das Zentrumdieser Vorstellung. Sie ist der Ursprung eines ewigen Kreislaufs von Zeugung, Tod undRegeneration, den alle Dinge zu durchlaufen haben. "Mutter Erde", dieses ausdrucksstarkeBild, ist oft Gegenstand wissenschaftlicher Kontroversen. Es scheint unklar, ob es (dasausdrucksstarke Bild) vor der Ankunft der Weißen entstand oder ob es ein europäischesSprachkonstrukt ist.
Die Erzählungen der Indianer gehen oftmals davon aus, daß dieErde als Gastgeber der Menschheit fungiert. Viele indianische Traditionen sehen denMenschen spirituell tief in der Erde verwurzelt, da sie ihm das Leben schenkt, ganz so,wie sie auch den Pflanzen Halt gibt. Alle Wesen müssen sich die Erde teilen; jeder istdem anderen gegenüber verantwortlich, keiner dem anderen übergeordnet.

Dummerweise waren die `zivilisierten Menschen` so intelligent und haben den Grossteildieser Bewahrer des uralten Wissens im Namen des Fortschritts und der heiligen Kircheniedergeschlachtet.

In der indianischen Vorstellungswelt besitzen Tiere genauwie Menschen einen Geist und unterhalten ein komplexes, wechselseitigesBeziehungsgeflecht zu Menschen, Tieren und der Erde. Oft spielen Tiere eine wichtigeRolle bei der Unterweisung des Menschen. `Trickster` -Schwindler, die oft in Tiergestaltauftauchen- erteilen ihren menschlichen Nachbarn wertvolle moralische Lektionen. ImZentrum jeder Indianerkultur steht die unumstößliche Verehrung der Umwelt. Die Landschaftgilt als heilig und ist eine Quelle der Identität und Kraft.

Und auch beiden Indianern ist so etwas wie die `10 Gebote` bekannt:

1.Behandle die Erdeund alles was auf ihr lebt mit Respekt.

2.Bleibe stets in Verbindung mit demgroßen Geist.

3.Zeige großen Respekt vor deinem Nächsten.

4.Arbeitegemeinsam zum Wohle der gesamten Menschheit.

5.Hilf und sei gütig wo immer diesgebraucht wird.

6.Tue das, von dem du weißt, das es richtig ist.

7.Kümmere dich darum, das Körper und Geist sich wohl fühlen.

8.Verwendeeinen Teil deiner Anstrengungen für das höhere Gut.

9.Sei ehrlich undwahrheitsliebend zu jeder Zeit.

10.Übernimm die volle Verantwortung für alldeine Taten

Zu diesen 10 Regeln bedarf es wohl keinen weiteren Kommentarmehr....

Namaste


melden
leseratte
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 15:19
Diese Regeln unterscheiden sich nicht sonderlich von den Zehn Geboten. Aber sieerscheinen dennoch allein durch ihre Formulierung einleuchtender...

Es gibtMenschen, die das Gebot "Du sollst nicht töten" nur auf Menschen beziehen!
Steht dairgendwo was davon, dass es nur für Menschen gilt?

Nein, also, was soll derScheiß? :|


melden
fafnir
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 15:41
Wahrscheinlichhalten diese entsprechenden Menschen Tiere gar nicht für Lebewesen, sondernnur eine Ware.
Es glauben ja auch nur vielleicht 10% der Menshcen, dass Tiere einBewusstsein bzw. eine "Seele" haben.


melden

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 15:49
Die Menschen haben die Erde schon geehrt.
Scheinbar wird jeder versuch die Erde alsschützenswertes Wesen
zu betrachten, irgendwann von einer höheren Zivilisationterminiert ( sagt man das so? )
Die monotheistischen Religion sind daran schuld ganzklar, oder besser gesagt diese Denkensweise. die art und Weise Religion als Machtmittelzu nutzen, nachdem erkannt wurde, das soetwas den Stamm zusammenhält, das dorf diegemeinschaft zusammenhält, hat man den monotheismus, naja auch den polytheimus mitimperialimus gepaart und als Werzeug der macht über andere eingesetzt.

Währendder Glaube an die Mutter Erde, eine rein spirituelle Sache ist wie mir scheint, istdieser Götterglaube ein werkzeug zum Machtgewinn, und erhalt.

Also wurde hieretwas künstlich geschaffen, ein system was so ausschaut wie spritualität, und auch"spuren" davon enthält g*, aber letztlich nur eine riesige Versklavungsmaschineriedarstellt, die bei belieben auch für die jeweiligen politischen zwecke der epocheherhalten kann.

Ein Universalwerkzeug.


melden
leseratte
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 15:50
Wahrscheinlichhalten diese entsprechenden Menschen Tiere gar nicht für Lebewesen,sondern nur eine Ware.
Es glauben ja auch nur vielleicht 10% der Menshcen, dass Tiereein Bewusstsein bzw. eine "Seele" haben.


Stimmt, ein Tier gilt bei vielenMenschen nur als Ware. Auf seine Bedürfnisse wird nur minimal eingegangen, also gerademit Futter und Wasser, wie ein Computer eben Strom braucht. Weil ja gewissePersonen Tiere auch gern mit Computern vergleichen, ist mir dieser Vergleicheingefallen.

Wer sich mit Tieren beschäftigt (und nicht nur, indem er sie isstund schlachtet), der muss eigentlich sehr schnell merken, dass sie denken und fühlen. Werdas trotz allem nicht bemerkt, kann einem eigentlich sehr leid tun.

Gefühleabschalten, "gesunden Menschenverstand" ein! Das ist unser Motto.

Und wasist "gesunder Menschenverstand"? Das "Wissen", dass man die "Krone derSchöpfung" ist...

Und woher kommt dieses "Wissen"?

Frag michwas Leichteres...


melden
fafnir
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 17:28
Woher das "Wissen" kommt, weiß ich auch nicht genau , falls man es denn überhaupt alsWissen bezeichnen.
Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass es vom Monotheismuskommt.

Wenn einem von der "Gottheit" angeblich befohlen wird, die Natur zuunterwerfen, ist das ja eine gute Entschuldigung, es auch wirklich zu tun. Hört sich auchganz so an, als seinen mit gewissen Personen die entsprechenden bereits gemeint.

Nur dass der gesunde Menschanverstand auch nicht mehr ganz gesund ist, wenn manes so betrachtet.


melden
leseratte
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 17:33
Du hast es richtig erkannt, ich hatte diese Begriffe ja auch in Anführungsstrichengeschrieben, weil ich sie eigentlich für Schwachsinn halte, aber eben der Deutlichkeithalber benutzen wollte.

Ich muss gerade wieder daran denken, wie viele "Heiden"von den Monotheisten abgeschlachtet wurden, rücksichtslos. Der Begriff "Heide" fürjemanden bedeutete ursprünglich "Jemand, der in der Heide lebt" (in Etwa), also jemand,der die Natur/Umgebung, in der er lebt, und die dort ursprünglich "ansässigen" Götterverehrt.

Heute wird der Begriff "Heide" ja auch für einen Atheisten verwendet,also für jemanden, der an gar nichts glaubt.

Ich bin ein "Heide" imursprünglichen Sinne, ein Paganist!


melden
fafnir
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 17:40
Die Monotheisten haben schon immer alles abgeschlachtet, was sich ihnen in den Wegstellte. Sie sind die erfolgreichste und zugleich furchtbarste Schreckensherrschaft inder Geschichte der Menschheit.

Und sie verlangen sogar noch Dankbarkeit dafür,was es noch schlimmer macht.

In gewissem Sinen könnte man mich wohl auch alsHeide bezeichnen, ich verehre zwar keine Götter, aber die Natur. Und wie man an dem Jera(<==) erkennen kann, beschäftige ich mich viel it der germanischen und keltischen Kultur.


melden
Anzeige
leseratte
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum ehren die Menschen nicht die Erde?

18.06.2006 um 18:42
Ich wurde ja ursprünglich christlich erzogen. Als Kind wollte ich mit Gott sprechen. Aberer hat nicht geantwortet.

Als ich mich näher mit der Sache befasst habe, als ichälter wurde, fand ich es immer weniger ansprechend. Gerade dieser EINE Satz, "macht euchdie Erde untertan". Dieser Satz hat mich immer heftig gestört.

Eine Zeitlangschwankte ich dann zwischen verschiedenen Religionen hin und her, gerade Buddhismus,Hinduismus und eben der Paganismus. In letzterem habe ich dann schließlich meinen Friedengefunden.


melden
350 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Filmverleih USA171 Beiträge
Anzeigen ausblenden