Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Afghanistan, die Luft wird dicker

6.031 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Krieg, Terrorismus, Bundeswehr, Afghanistan, Ausland, Taliban, Auslandseinsatz

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 03:00
@Balkanikus

Welche imperialistische Gründe meinst du denn?
Und ich wüßte gern, wie Afghanistan Pakistan beeinflußt?


melden
Anzeige

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 03:04
@bo
Durch die isl. Parteien zum Beispiel und die Sympathien in der breiten Masse der Bevölkerung.
Was will der Westen deiner Meinung nach dort?


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 03:14
Balkanikus schrieb:Was will der Westen deiner Meinung nach dort?
Wie heißt es bei den Amis? "War on Terror" Ich denke das beschreibt es ganz gut.
Der Einsatz der Truppen hat politische Gründe, keine wirtschaftlichen.
Wirtschaftliche Interessen sehe ich dort nicht.
Balkanikus schrieb:Ich wünsche den jungen Soldaten dort daß sie so schnell wie möglich abgezogen werden und ihr Leben nicht für irgenwelche Flausen der Politiker zu opfern.
Nehmen wir mal an, was passieren würde, wenn man die Truppen von heute auf morgen abziehen würde.

Das entstehende Machtvakkum würde ganz schnell von den Taliban aufgefüllt werden und dann würden die gleichen Zustände herrschen, wie vor 2001. Ob das besser ist, wage ich zu bezweifeln.

Gegenfrage: Was will der Westen deiner Meinung nach dort?


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 03:26
@bo
War on terror halte ich für einen Witz.
Ungefähr genauso wie Massenvernichtungswaffen im Irak.
Wenn die Bevölkerung die Taliban als kleinstes "Übel" sieht, was spricht dagegen.
Die Warlords der Nordallianz waren für den kleinen Mann viel schlimmer.
Die sog. Demokratie des Westens kann man auch nicht erzwingen.

Lasst doch die Afghanen nach ihrer Facon seelig werden.
Wenn es keine imperialistischen Gründe gibt,was haben die anderen Supermächte dort gesucht und warum sind sie in diesem "Nirgendwo" sterben gegangen?


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 03:43
@Balkanikus

Welche imperialistische Gründe meinst du denn?
Die Frage hast du mir immer noch nicht beantwortet.
Balkanikus schrieb:Die Warlords der Nordallianz waren für den kleinen Mann viel schlimmer.
Das ist wohl Ansichtssache, kommt wohl darauf an, wen und wo man in Afghanistan fragt ;)
Balkanikus schrieb:War on terror halte ich für einen Witz.
Der Krieg in Afghanistan seit 2001 ist die jüngste Phase des seit 1978 andauernden afghanischen Konflikts, die mit der US-geführten Intervention im Herbst 2001 eingeleitet wurde. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten verfolgten dabei das Ziel, die seit 1996 herrschende Taliban-Regierung zu stürzen und die Terrororganisation al-Qaida zu bekämpfen, die für die Terroranschläge am 11. September 2001 verantwortlich gemacht wurde. Dazu gingen sie in Afghanistan ein Bündnis mit der Anti-Taliban-Allianz der Vereinigten Front ein, deren Truppen am 7. Oktober 2001 mit US-Luftunterstützung die Stellungen der Taliban angriffen. Diese Phase des Krieges endete mit der Eroberung der Hauptstadt Kabul und der Provinzhauptstädte Kandahar und Kunduz im November und Dezember 2001 durch die Vereinigte Front. Es folgte die Einsetzung einer Interimsregierung unter Präsident Hamid Karzai auf der parallel stattfindenden ersten Petersberger Afghanistan-Konferenz. Zum Schutz dieser Regierung und zur Unterstützung des Wiederaufbaus wurde durch den UN-Sicherheitsrat im Dezember 2001 eine von NATO-Staaten und mehreren Partnerländern gestellte Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe (International Security Assistance Force, ISAF) mandatiert.
Quelle:http://www.spiegel.de/wikipedia/Krieg_in_Afghanistan_seit_2001.html
Balkanikus schrieb:Wenn es keine imperialistischen Gründe gibt,was haben die anderen Supermächte dort gesucht
Seit 1933 bestand mit Mohammed Sahir Schah (Baraksai) an der Spitze ein konstitutionelles Königreich. Seit 1946 ist Afghanistan Mitglied der Vereinten Nationen. 1973 musste das Königreich einer Republik weichen, in der 1978 die Kommunisten die Macht übernahmen, sich aber nur mit sowjetischer Hilfe an der Macht behaupten konnten. Mit Einmarsch von Sowjettruppen im Dezember 1979 entwickelte sich der Bürgerkrieg zu einem zehnjährigen Stellvertreterkrieg (siehe Sowjetisch-afghanischer Krieg) zwischen sowjetischer Besatzungsmacht und den von den USA, Saudi-Arabien und Pakistan unterstützten islamischen Guerillas (Mudschaheddin). Dieser endete schließlich mit dem Abzug der sowjetischen Truppen 1989. Die sowjetisch gestützte Regierung unter Präsident Nadschibullah konnte sich noch bis zur Einnahme Kabuls 1992 durch die Mudschaheddin halten.[16] Die verschiedenen Mudschaheddin-Gruppierungen begannen sofort danach, sich gegenseitig zu bekämpfen. Es entbrannte ein weiterer Bürgerkrieg, der bis etwa 1995 dauerte.

1995 begannen von Pakistan aus die radikal-islamistischen Taliban, das Land zu erobern. Sie nahmen bis 1995 die Städte Kandahar und Dschalalabad ein, eroberten im September 1996 die Hauptstadt Kabul, bis 2001 zirka 90 Prozent des Landes und riefen das Islamische Emirat Afghanistan aus. Die einzig verbleibende Opposition, die Vereinigte Islamische Front zur Rettung Afghanistans, auch bekannt als Nordallianz, konnte sich lediglich noch in einem kleinen Landstrich im Nordosten des Landes halten.

So wurden Musik, Sport, Bilder und Fernsehen verboten, fast sämtliche Schulen und Universitäten geschlossen, Männer gezwungen, Bärte zu tragen, und Frauen durften nur mit männlicher Begleitung und in eine Ganzkörperverschleierung (Burqa) gehüllt das Haus verlassen. Zudem waren Frauen und Mädchen Schulbesuch und Berufstätigkeit untersagt.
Sry für C&P, aber ich bin nicht ganz so fit.

Ob die Afghanen mit den sehr restriktiven Gesetzes der Taliban so einverstanden gewesen sind? Glaub ich nicht so ganz.


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 11:50
@bo
Wegen der Nordallianz geht es mir primär um Bacha Bazi .
Das heisst kleine Jungs sexuell zu missbrauchen.
Der Opiumanbau wurde von den Taliban ebenfalls gestoppt.
In Anbetracht dessen sind mir die Zerstörungen der Buddha Statuen eher egal.


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 16:01
Die Auslieferung und der damit verbundenen Einsatz des "Tiger" Kampfhubschrauber (In Afghanistan) verzögert sich bis Ende 2012. Gravierende Mängel müssen vorerst beseitigt werden. Da haben die Engländer und Spanier sicher reingefuscht! Nein! Ironie Ende! Sind das aber dennoch diese "Technischen-Schwierigkeiten" der internationalen Zusammenarbeit geschuldet? Oder wie offiziel verlautbart den stetig wechselnden Anforderungen an einen europäischen Kampfhubschrauber? Wie auch immer Bundeswehrangehörige sprechen von Zuständen wie in einer Bananenrepublik. Wäre lustig - wäre nicht die Sicherheit von Soldaten im Ausland davon betroffen.

http://www.freie-allgemeine.de/artikel/news/der-tiger-laesst-auf-sich-warten-bundeswehrsoldaten-stinksauer/


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 17:25
@Balkanikus
Balkanikus schrieb:Wenn die Bevölkerung die Taliban als kleinstes "Übel" sieht, was spricht dagegen.
Damit der unschuldige Leser nicht dies nicht falsch versteht meint Balkanikus keineswegs das was wir hier unter Bevölkerung verstehen. In Staaten wie Afghanistan kann man Bevölkerung getrost durch Männer ersetzen. Nicht das es hier zu Fehleinschätzungen kommt das die Frauen oder gar noch schlimmer Mädchen sich die Taliban zurück wünschen.


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 17:32
@Tyon
Lieber Tyon

Das Argument ist schon ausgekaut und dient lediglich dazu den Militäreisatz zu rechtfertigen.
Ausserdem hat es nichts mit dem Islam zu tun den Mädchen Schulbildung zu verweigern.
Ist halt ne Mentalitätssache ...sowie sexueller Missbrauch kleiner Jungs.
Die Frage ist wieso darüber hinweggesehen wird von den lieben NATO-Truppen.


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 17:42
Da haben die Engländer und Spanier sicher reingefuscht! Nein! Ironie Ende! Sind das aber dennoch diese "Technischen-Schwierigkeiten" der internationalen Zusammenarbeit geschuldet? Oder wie offiziel verlautbart den stetig wechselnden Anforderungen an einen europäischen Kampfhubschrauber? Wie auch immer Bundeswehrangehörige sprechen von Zuständen wie in einer Bananenrepublik. Wäre lustig - wäre nicht die Sicherheit von Soldaten im Ausland davon betroffen.
--------------------------------------------------------------------------------

betrifft lustigerweise nur die Deutsche Version des Tigers


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 17:49
Mit Tiger oder ohne.Man kann dort nur auf die Fresse fliegen!


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

25.05.2010 um 18:10
Taliban provozieren Nato mit Mini-Offensive

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,696550,00.html#ref=rss
Drei spektakuläre Anschläge binnen weniger Tage: die Taliban melden sich nach Wochen ohne größere Aktionen entschlossen zurück. Mit ihren eher symbolischen Attacken treffen sie die Alliierten medienwirksam - und machen es ihnen schwer, Erfolge an der Heimatfront zu erzielen.
Die Detailanalyse der beiden Angriffe vor Kandahar fällt ernüchternd aus. Die Dienste gehen davon aus, dass das Netzwerk eines der gefährlichsten Warlords Afghanistans, der Dschihad-Legende Jalaluddin Haqqani, gleich eine ganze Handvoll Teams von Selbstmordattentätern gen Kabul entsandt hatte, um US-Ziele anzugreifen. Drei am Tag vor dem Angriff auf den US-Konvoi am Stadtrand gefasste Pakistaner, die im Kofferraum professionelle Sprengwesten versteckten, sagten dies nach langen Verhören aus.

Wenn die Berichte der afghanischen Kollegen stimmen, weisen sie auf eine durchaus funktionierende Logistik der Gruppe hin. Aus allen vier Himmelsrichtungen soll das Haqqani-Netz, das rund um die ostafghanische Stadt Khost recht frei agieren kann, seine Teams nach Kabul geschickt haben.


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

26.05.2010 um 18:08
Rotes Kreuz bildet Taliban in Erster Hilfe aus
ie Hilfsorganisation sieht es als Teil ihres Mandats: Allein im April hat das Rote Kreuz Dutzende Taliban-Kämpfer in Erster Hilfe ausgebildet und mit entsprechender Ausrüstung versorgt. Deutsche Politiker und die Nato finden das sinnvoll - Unmut regt sich in der afghanischen Regierung.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,696866,00.html#ref=rss
Dem britischen "Guardian" zufolge kritisiert nicht einmal die Nato die Ausbildung von Taliban-Kämpfern in Erster Hilfe: "Die Nato hat größten Respekt vor der humanitären Arbeit des IKRK", zitiert das Blatt einen Nato-Sprecher. "Wir erkennen an, dass diese Arbeit unparteiisch ausgeübt werden muss." Auch Nato-Soldaten würden jeden Verwundeten behandeln, der zu ihnen gebracht wird - "unsere Gegner eingeschlossen".


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

26.05.2010 um 18:25
@Balkanikus
Balkanikus schrieb:Das Argument ist schon ausgekaut und dient lediglich dazu den Militäreisatz zu rechtfertigen.
Ausserdem hat es nichts mit dem Islam zu tun den Mädchen Schulbildung zu verweigern.
Ist halt ne Mentalitätssache ...sowie sexueller Missbrauch kleiner Jungs.
Die Frage ist wieso darüber hinweggesehen wird von den lieben NATO-Truppen.
Wo habe ich behauptet das es mit "dem Islam" zusammenhängt?

Ist natürlich schon etwas riskant von "dem Islam" zu sprechen wenn es so viele verschiedene Arten der Auslebung gibt.


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

27.05.2010 um 10:00
Amnesty kritisiert Taliban und Obama

http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5612929,00.html?maca=de-twitter_dw_german-4327-xml-mrss
Vor allem in Afghanistan befürchtet die Organisation einen Rückfall in alte Zeiten.
Amnesty warnt davor, bei den Bemühungen für ein Ende des Bürgerkriegs Zugeständnisse an die radikal-islamischen Taliban zu machen.
Bei einer Vorabvorstellung des Berichtes am Mittwoch in Berlin, hielt die deutsche Amnesty-Generalsekretärin Monika Lüke der Regierung von Präsident Hamid Karsai vor, die Menschenrechte zu missachten. "Die Menschenrechte werden von den Taliban grundsätzlich und auch von der Regierung mit den Füßen getreten."
Die Angriffe der radikal-islamischen Taliban und anderer Aufständischer auf Zivilisten hätten zugenommen. Nach Angaben der Vereinten Nationen seien dabei mehr als 2400 Zivilisten getötet worden, etwa zwei Drittel durch die Taliban.
Das Leben der Menschen in Afghanistan sei geprägt durch Gesetzlosigkeit, blühenden Drogenhandel, eine schwache, kaum arbeitsfähige Justiz und fehlende Rechtsstaatlichkeit.
Auch im Norden, wo die Bundeswehr für Sicherheit sorgen soll, hätten die Menschenrechtsverstöße zugenommen, erklärte Amnesty. Die Verdächtigen, darunter hohe Beamte, gingen wegen der Tatenlosigkeit der Regierung in Kabul meist straflos aus. Lüke fordert auch die Deutschen auf, im Sinne der Menschenrechte zu handeln: Die Bundeswehr dürfe deshalb bei ihrem Einsatz am Hindukusch keine Gefangenen überstellen.
Auch die US-Streitkräfte werden kritisiert: Sie hielten noch immer etwa 700 Afghanen ohne Anklage und Verfahren auf ihrem Stützpunkt Bagram fest.
Ein ernüchterndes Fazit zieht Amnesty aber auch zur Politik von US-Präsident Barack Obama. Er habe sein Versprechen nicht gehalten, Guantánamo binnen eines Jahres zu schließen. "Wenn einige Gefangene von Guantánamo nach Illinois verlegt werden, aber weiter ohne rechtsstaatliches Verfahren in Haft bleiben, ändert sich für diese Männer nichts - außer die Postleitzahl", sagte Lüke.


melden
vegi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

27.05.2010 um 13:44
bo schrieb:Wirtschaftliche Interessen sehe ich dort nicht.
sind wohl eher politische!


melden
vegi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

27.05.2010 um 13:46
bo schrieb:Dem britischen "Guardian" zufolge kritisiert nicht einmal die Nato die Ausbildung von Taliban-Kämpfern in Erster Hilfe: "Die Nato hat größten Respekt vor der humanitären Arbeit des IKRK", zitiert das Blatt einen Nato-Sprecher. "Wir erkennen an, dass diese Arbeit unparteiisch ausgeübt werden muss." Auch Nato-Soldaten würden jeden Verwundeten behandeln, der zu ihnen gebracht wird - "unsere Gegner eingeschlossen".
Gab es nicht ein skandal wo dieses jahr sogar britische(vlt warens auch kanadische) truppen einen verletzten taliban die hilfe verweigerten oder erschossen?


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

28.05.2010 um 14:08
vegi schrieb:Gab es nicht ein skandal wo dieses jahr sogar britische(vlt warens auch kanadische) truppen einen verletzten taliban die hilfe verweigerten oder erschossen?
Entspricht dann aber nicht den Rules of Engagement.
Grundsätzlich ist jedem Verletzten nach beenden der Gefechtshandlungen Hilfe zu leisten.
Natürlich leisten die Natotruppen ERST ihren eigenen Teilen erste Hilfe, wenn die versorgt sind, werden alle anderen behandelt.
Dabei geht es nach Bedarf, also nach schwere der Verletzungen, Chance auf Überleben etc.

Und denk mal drüber nach, warum es ein Skandal war. Weils eben genau gegen diese Grundsätze verstiess.


melden
vegi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

28.05.2010 um 16:32
Ein skandal war es weil alltägliche praxis mal mit einer handy camera aufgenommen wurde,wodurch es bekannt wurde!

ich empfinde es als lächerlich einen auf scheinheilig zu machen und zu sagen wir helfen verletzten während soldaten verletzte niedermähn!


melden
Anzeige

Afghanistan, die Luft wird dicker

28.05.2010 um 19:48
@vegi

Ahja, alltägliche Praxis?
NEIN, ich war live in einem amerikanischen Camp, als ein verwundeter Afghane reingebracht wurde, umringt von fünf Sanis...
Was du hier propagierst ist QUATSCH


melden
249 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden