Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Israel - wohin führt der Weg?

38.475 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Kinder, Israel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Israel - wohin führt der Weg?

14.07.2014 um 22:36
Selbst in den heißesten Auseinandersetzungen bleibt dies bestehen:

Krankenhaus in Haifa behandelt Kinder aus Gaza
Freitag, 11. Juli 2014 | NAI-Redaktion



Trotz des Konflikts, der momentan zwischen Israel und den Palästinensern tobt und bereits zahlreiche Todesopfer gefordert hat, zeigt sich das Rambam-Krankenhaus in Haifa offen im Umgang mit den Palästinensern: Mehr als 20 Personen, unter ihnen acht Kinder aus Gaza, wurden seit Beginn der Luftangriffe in der Klinik behandelt. Weitere palästinensische Patienten sind bereits angekündigt.

Die medizinische Zusammenarbeit zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde bleibt weiterhin bestehen – egal, wie sich der Konflikt noch entwickeln wird. Falah Yazid, der Koordinator für palästinensische Patienten, erklärte: „Trotz der bedenklichen Sicherheitslage und trotz der Tatsache, dass beide Seiten gegeneinander kämpfen, bleibt bei uns alles wie gewohnt. Auch in Zeiten des Krieges nehmen wir alle Patienten auf, denn jetzt brauchen sie unsere Pflege mehr denn je.“

Es gebe Palästinenser, die sich dafür schämen, was die Hamas tun und Angst davor haben, im Krankenhaus von anderen Leuten auf die Geschehnisse angesprochen zu werden, erklärte er weiter. „Andere wiederum haben Angst davor, nach Gaza zurückzukehren. Wieder andere wissen einfach nicht, was sie denken sollen. Viele stehen im Kontakt zu ihrer Familie und ihren Freunden im Gazastreifen und mussten hören, dass sie ihre Häuser oder gar Angehörige verloren haben. Am Ende des Tages wünschen sich eigentlich alle hier im Krankenhaus nur eines: Frieden. Die Situation muss sich ändern“, unterstrich Yazid.

Das Krankenhaus ist zu einer zweiten Heimat für die palästinensischen Patienten geworden. Sie erleben die Israelis und ihre Offenheit tagtäglich. Sie liegen gemeinsam auf dem Zimmer, werden gemeinsam behandelt und beginnen, feste Beziehungen zueinander aufzubauen. Sie sind zusammen krank und sie werden zusammen geheilt.


„Falls der Konflikt eskalieren sollte, fürchten die Palästinenser Feindseligkeiten von uns Israelis“, sagte der Koordinator. „Wir haben ihnen erklärt, dass das in unserem Krankenhaus nie passieren wird. Wir möchten unseren palästinensischen Nachbarn helfen. Schließlich sitzen wir doch alle in einem Boot.“
Das Rambam-Krankenhaus behandelt jedes Jahr Hunderte von palästinensischen Patienten. 2013 waren unter ihnen rund 650 Kinder und Jugendliche. Sie kommen nach Haifa, weil sie wissen, dass hier auch jeder noch so schwere medizinische Notfall aufgenommen und behandelt wird.



http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/27348/Default.aspx?utm_source=news&utm_medium=email&utm_campaign=israel%20heute%20-%20Newsletter&utm_content=978


melden

Israel - wohin führt der Weg?

14.07.2014 um 22:38
Das gibt es auch!

Solche menschliche und vernünftige Vorbilder sollte es mehr geben!


Ich fürchte nur, dass viele dies so nicht haben wollen.




Scheich aus Galiläa lädt Israelis aus dem Süden ein
Montag, 14. Juli 2014 | NAI Redaktion


Scheich Ahmed Juma aus der galiläischen Stadt Sulam nutzt den gegenwärtigen Konflikt, um wahre Koexistenz zu demonstrieren. Juma hat Israelis aus dem vom Raketenhagel betroffenen Süden eingeladen, in seinem Haus Zuflucht vor den Raketen der Hamas zu suchen. „Wir sind alle Israelis und mir geht es um die Koexistenz“, sagte Juma zum 2. TV-Kanal. „Ihr werdet hier sicher sein.“
Viele Israelis im Norden des Landes beherbergen bereits betroffene Einwohner des Südens, besonders solche mit kleinen Kindern. Die Einladung eines arabischen Moslems sticht jedoch insofern hervor, weil viele Araber selbst in Israel den Angriff der Hamas auf den jüdischen Staat feiern. Der erst 32-jährige Juma, der kürzlich sein Studium an der Hebroner Universität beendet hat, zeigt, dass es auch anders geht. „Alle sind willkommen, meine Tür steht jedem offen“, erklärte er. Zudem ist es ihm wichtig, dass die Israelis erkennen, dass sein Dorf keine feindliche Einstellung gegenüber Juden hegt, sondern diese sich bei ihm sicher fühlen können.
Uri Schlossberg, ein Freund von Juma aus dem Tel Aviver Vorort Givatajim, kann die Absichten des Scheichs und dessen Großzügigkeit bestätigen. „Die Bewohner des Südens hätten in seinem Dorf nicht das geringste zu befürchten“, erklärte er dem TV-Sender. „Juma ist ein herausragendes Beispiel für einen Mann des Friedens.“

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/27362/Default.aspx?utm_source=news&utm_medium=email&utm_campaign=israel%20heute%20-%20Newsletter&utm_content=979


melden

Israel - wohin führt der Weg?

14.07.2014 um 22:47
Zu dieser Aussage gehört ungeheurer Mut:

Ich habe Sorge um diesen Mann, dass er von seinen eigenen Landsleuten angegriffen wird



Israelischer Muslim: Wir müssen die Hamas vernichten


Donnerstag, 10. Juli 2014 | Ryan Jones




Ein israelisch-muslimischer Araber hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu einen schriftlichen Appell geschickt: Wenn der jüdische Staat wirklich Frieden will, müsse die Macht der Terrorgruppen über die palästinensische Bevölkerung beendet werden. Stattdessen müsse Israel direkt mit den durchschnittlichen Arabern verhandeln, die einfach nur in Ruhe leben wollen.



Auf seiner Facebook-Seite forderte Ali Shaban, der freiwillig in einer Kampfeinheit der israelischen Armee diente und in diesen Tagen Reservedienst leistet, „jetzt zu handeln und nicht vor Angst zu wanken. Die Palästinenser verstehen nur Gewalt, und wenn wir jetzt nicht angreifen, dann werden Sie und ich und alle Israelis einen sehr hohen Preis dafür zahlen.“ Diese Zeilen waren an Benjamin Netanjahu adressiert.

Wie viele andere Israelis wunderte sich Shaban auch: „Worauf warten Sie [Netanjahu]? Müssen noch mehr Menschen sterben? Müssen Raketen erst Tel Aviv zerstören? Warten Sie darauf, dass Obama ihre Angriffe genehmigt?“

Shaban rät: „Stürmen Sie den Gazastreifen. Erobern Sie das Westjordanland. Stürzen Sie die Hamas und Palästinenserführer Mahmoud Abbas und seine Fatah gleich mit. Unterstützen Sie eine neue Führung für das palästinensische Volk, eine Regierung, die dem Land Frieden bringt und uns allen ein besseres Leben.“

Am Dienstag war Shaban zu Gast in der beliebten TV-Morningshow auf Kanal 10, „Orly & Guy“. Dort wurde er zu seiner außergewöhnlichen Meinung befragt. Shaban korrigierte, seine Meinung sei nicht außergewöhnlich, viele Araber würden so denken wie er. Während seines Militärdienstes habe er unzählige Palästinenser an den Kontrollstellen und anderswo in den umstrittenen Gebieten getroffen, „Sie alle erzählten mir, wie sehr sie sich Frieden wünschen und wie unzufrieden sie mit der momentanen Situation sind. Doch sie alle hatten Angst das laut auszusprechen. Weil jeder, der eine solche Meinung äußert als Verräter denunziert wird... und im schlimmsten Fall öffentlich hingerichtet wird.“

Moderator Orly sagte, Shabans Brief an Ministerpräsident Netanjahu klinge, als sei er von einem extremistischen Juden geschrieben worden. Shaban reagierte: „Wenn ich sage, dass sie nur Gewalt verstehen, dann meine ich die Terrorgruppen. Sie alle wollen nur Gewalt und Kampf. Ich kenne keine Terrorgruppe, auf deren Agenda „Frieden“ steht. Sie wollen Juden verletzen. Sie wollen den jüdischen Staat zerstören. In ihren Augen steht die Blutgier... Es ist einfach unmöglich, Frieden mit Terrorgruppen zu schließen.“


http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/27338/Default.aspx?utm_source=news&utm_medium=email&utm_campaign=israel%20heute%20-%20Newsletter&utm_content=976


melden

Israel - wohin führt der Weg?

14.07.2014 um 22:48
@bekchris
Was natürlich auch aus Eigeninteresse geschieht. Gerade Frauen und Kinderschicksale können bei Soldaten, die ohnehin oft durch den Faktor Tod psychisch leiden, größeren Stress auslösen bis hin zu posttraumatischen Belastungsstoerungen, wie ich gelesen hab. Deswegen wurden ja unter anderem auch Kampfdrohnen erfunden, um Soldaten Leidensdruck zu ersparen. Indem man sie einfach distanziert vom Faktor Tod. Ein Pilot kann als Soldat keine Bombe abwerfen, wenn da Kinder unter ihm sind. Das ist menschlich eine Katastrophe, vom moralischen Standpunkt ohnehin unfassbar.

Wobei in vielen arabischen Ländern (wie ich gelesen hab) die Folter und das umbringen von Kindern auch vorkommt. Wie in Syrien derzeit einzelne Fälle belegen sollen. Aber das ist eine Ausnahme und sind ganz krasse Fälle. Normalerweise gehen Menschen an sowas kaputt.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

14.07.2014 um 23:41
--- Interview mit Miko Peled, Israeli, The General`s Son ---

Seine Einschätzung zum aktuellen Konflikt:

Youtube: IDF General's Son: If Israel Doesn't Like Rockets, Decolonize Palestine | Interview with Miko Peled
IDF General's Son: If Israel Doesn't Like Rockets, Decolonize Palestine | Interview with Miko Peled



melden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 00:47
@bliebig
Zitat von bliebigbliebig schrieb:Die Tragödie der Palästinenser ist nicht Israel, sondern die Geiselnahme durch ihre eigenen Führer.
Sehe ich auch so. Rechtfertigt den illegalen Siedlungsbau trotzdem nicht.

Meiner Meinung nach sollte Israel den illegalen Siedlungsbau stoppen und alle bisherig illegalen Gebiete zurück geben während Palästina sich von den ganzen Extremisten befreien sollte und Israel als anerkennt. Nur so wäre eine Grundlage gegeben um über Frieden und Zusammenarbeit zu sprechen.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 09:46
Zwar hat das israelische Sicherheitskabinett am Morgen einen ägyptischen Vorschlag für eine Feuerpause akzeptiert, aber die palästinensische Hamas lehnt eine Waffenruhe ohne Vorbedingungen ab.

"Ein Waffenstillstand ohne eine Einigung (mit Israel) ist ausgeschlossen", sagte Hamas-Sprecher Fausi Barhum. "In Zeiten des Krieges lässt man nicht die Waffen ruhen, um anschließend zu verhandeln." Die Hamas habe kein offizielles Angebot erhalten.

Ähnlich äußerte sich der bewaffnete Arm der Hamas, die Essedin-al-Kassam-Brigaden: Von offizieller Stelle habe niemand den "in den Medien diskutierten" Vorschlag einer Waffenruhe an die Gruppe herangetragen. Aber die in Medien veröffentlichten Auszüge zeigten, dass es sich um eine Initiative der "Unterwerfung" handele. "Unsere Schlacht mit dem Feind geht weiter und wird an Heftigkeit und Intensität zunehmen", hieß es in der Erklärung.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-hamas-lehnt-aegyptens-vorschlag-fuer-waffenruhe-ab-a-981045.html

Sind anscheinend noch nicht genug Palästinenser gestorben, um sich als moralischer Sieger darstellen zu können...

Spätstens jetzt sollte klar sein, für was die Hamas steht.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 10:06
Diese Israel-Palästina-Geschichte gerade mit den der entführten Jugendlichen entwickelt sich sehr interessant.

http://forward.com/articles/201764/how-politics-and-lies-triggered-an-unintended-war/?p=all

Es stellt sich nämlich raus, dass die Israelische Regierung von Anfang an wusste, dass die Jugendlichen tot sind. Die Notrufzentrale hatte ein Telefonat mitgeschnitten, auf dem man hörte, wie sie erschossen wurden, und ihre DNA wurde im zerstörten Auto der Entführer gefunden. Trotzdem haben sie da ein Theater abgezogen und 18 Tage lang "gesucht", um einen öffentlichen Vorwand für einen Krieg gegen Hamas zu haben.

Aber das ist noch nicht das Spannende. Das Spannende ist, dass sie die Armee in ihr Lügengebäude involviert haben, und die Armee hat jetzt sowas von gar keinen Bock mehr auf Netanjahu und seine sinnlosen Kriege, dass sie öffentlich keine Aussagen wie üblich bringen, so ala "Wir werden alle notwendigen Schritte gehen" oder "Der Staat Israel wird seine Bürger verteidigen" sondern sie haben das hier gesagt:

We have been instructed by the political echelon to hit Hamas hard.

Nicht nur das: Israel wollte Hamas im Gazastreifen gar nicht angreifen.

The last attack on Gaza, the eight-day Operation Pillar of Defense in November 2012, targeted Hamas leaders and taught a sobering lesson. Hamas hadn’t fired a single rocket since, and had largely suppressed fire by smaller jihadi groups. Rocket firings, averaging 240 per month in 2007, dropped to five per month in 2013. Neither side had any desire to end the détente. Besides, whatever might replace Hamas in Gaza could only be worse.

Netanjahu wollte nur die Hamas-Splittergruppen in der West Bank plattmachen, aber als sich dieser Mediensturm über die Jugendlichen verselbständigte, musste sie auch im Gazastreifen angreifen.

http://blog.fefe.de/


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 11:50
@unreal-live
Zitat von unreal-liveunreal-live schrieb:musste sie auch im Gazastreifen angreifen.
Du weisst schon wie diese aktuelle Eskalation zu stande kam oder ?
Naja nach deinem Satz wohl eher nicht, schuldigung v.v


melden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 11:54
http://www.jpost.com/Breaking-News/Netanyahu-We-are-giving-diplomacy-a-chance-but-will-expand-operation-if-rockets-continue-362845
07/15/2014 12:08
Prime Minister Binyamin Netanyahu said Tuesday that Israel had accepted the Egyptian proposal for a ceasefire with Gaza in order to give a chance to efforts to solve the Hamas rocket and tunnel threat through diplomacy.
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4543854,00.html
07.15.14, 12:25
President Shimon Peres addressed the announcement of a truce to end the Gaza conflict and said that "Egypt suggested a ceasefire to open a window of opportunity to bring the fighting to an end".
Wird von Seiten der Terrorhonks aus Gaza so
weitergemacht wie in den Tagen vor der Operation Protective Edge ?
Hamas claims reponsiblity for rocket fire at Carmel range
(12:49 , 07.15.14)

2 rockets explode outside communities in Eshkol Regional Council
(12:35 , 07.15.14)

Code Red sirens sound in Zikhron Ya'akov, Yokneam, Mishmar HaEmek
(12:30 , 07.15.14)

3 rockets explode inside community in Eshkol; no injuries reported
(12:27 , 07.15.14)

Code Red siren in Ness Ziona, Rehovot
(12:22 , 07.15.14)

Code Red siren sounds in Eshkol Regional Council, Sderot, Sha'ar HaNegev
(12:19 , 07.15.14)



melden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 12:07
Auch nicht schlecht von der Hamas:

http://dailystar.com.lb/News/Middle-East/2014/Jul-15/263921-hamas-closes-border-crossing-with-israel.ashx#axzz36UKXByq2
GAZA CITY, Palestine: Hamas said Tuesday that it had closed the Erez border crossing due to Israeli shelling, in a move that stranded a group of Palestinians planning to cross for medical treatment.
A group of about 20 Palestinians, some of whom were scheduled to enter Israel for cancer treatment, had arrived at the crossing early on Tuesday, an AFP correspondent said.
...
Earlier in the week, Palestinians holding foreign passports evacuated through the crossing, fleeing an Israeli aerial campaign that has killed more than 185 people.
Keiner darf raus, lieber für Papa Bär Haniyya möglichst medienwirksam sterben...


melden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 12:19
Für die Hamas und Islamic Jihad erscheint der Waffenstillstand als Niederlage die sie nicht zulassen werden:

http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=713161 (Archiv-Version vom 15.07.2014)
BETHLEHEM (Ma'an) -- Hamas and Islamic Jihad said Tuesday that they were not consulted over the terms of a truce deal with Israel, with the al-Qassam Brigades branding the proposal as "surrender."

"To avoid confusion and to be clear with our people, al-Qassam Brigades confirm that we haven't been contacted by any official or unofficial entities about terms of this alleged initiative."

"If what has been circulated is true, this initiative means kneeling and submissiveness and so we completely refuse it and to us, it's not worth the ink used in writing it," a statement added.
http://dailystar.com.lb/News/Middle-East/2014/Jul-15/263901-hamas-armed-wing-rejects-egyptian-ceasefire-plan-official-website.ashx#axzz36UKXByq2
Hamas's armed wing, the al-Qassam Brigades, rejected the reported text of the deal announced by Egypt, Gaza's neighbor, saying: "Our battle with the enemy continues and will increase in ferocity and intensity."
Nicht nur das sie nicht "aufgeben" wollen, nein sie wollen ihre Angriffe aus Israel noch intensivieren... kann Israel noch was drauflegen dann ?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 12:19
@Helion
Zitat von HelionHelion schrieb:Meiner Meinung nach sollte Israel den illegalen Siedlungsbau stoppen und alle bisherig illegalen Gebiete zurück geben während Palästina sich von den ganzen Extremisten befreien sollte und Israel als anerkennt. Nur so wäre eine Grundlage gegeben um über Frieden und Zusammenarbeit zu sprechen.
Meiner Meinung nach löst ein eigenständiger Palästinenser Staat überhaupt keine Probleme, sondern schafft nur neue.

Israel ist die einzige Demokratie in der Region und beteilgt seine Staatsbürger, unabhängig ob sie an Jesus, Allah oder was auch immer glauben gleich. Es gibt bereits in der Knesset arabisch stämmige Abgeordnete, genauso wie bei der Polizei und im Militärdienst und allen anderen öffentlichen Ämtern.
Das ganze palästinensische Problem wäre keines, wenn nicht die Palästinenser von den arabischen Diktatoren mit Geld und Waffen versorgt werden würden. Die würden sich in einem gemeinsamen und souveränen israelischen Staat einbringen und zum Wohle aller ihren Beitrag leisten. So wie unsere molemischen Mitbürger hier bei uns. Auch bei uns in Deutschland sind die moslemischen Mitbürger voll in die Gewaltenteilung integriert. Mit dem Unterschied zu Israel wird hier eine Assimilation der Migraten erwartet.

Israel ist eine pluralistische Gesellschaft, die arabische Sprache ist dort gleichberechtigt mit Hebräisch und Englisch. Jeder darf sich sicher wähnen und ist gleichermaßen durch Gesetze geschützt. Auch macht der Iron Dome keine Ausnahme und schützt gleichermaßen Juden, Mosleme, Christen, Atheisten und wer sich sonst gerade dort aufhält.

Der Bau neuer Wohngebiete ist auch nicht illegal. So werden ständig neue Häuser in Judäa und Samaria gebaut. Nur wenn sich Juden ansiedeln, dann ist das illegal. Wenn dies aber Moslems tun, dann ist das legal?

Also ich würde dafür auf die Straße gehen wenn jetzt, sagen wir mal in Bayern sich nur noch bekennende Katholiken Häuser bauen dürften.


2x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 12:40
@bliebig

Dazu der Hinweis auf die Situation der Kurden in der Türkei, beispielhaft mal ein Beitrag im Internet. Für den Link keine Gewähr, aber ich nehme an ist seriös. Ich verstehe in der Diskussion nicht, warum man die Israelis in vielen Fällen berechtigterweise kritisiert, auch in vielen Fällen unberechtigterweise, aber die Türkei weitgehend in Ruhe gelassen wird. Im Gegenteil, die Türkei und die Türken zeigen noch "vollstes Verständnis" für die Palästinenser, stehen ihnen bei etc. ? Ist das Satire oder was soll das?

Was ist jetzt der genaue Unterschied zwischen Israelis und Türken?
Türkischer Alltag für 15 Millionen Kurden: Folter, Inhaftierung, Mord, Massenvertreibung & Zwangsassimilierung


Türkei: Europas Vorreiter in Sachen Zwangsturkisierung

"Das türkische Volk ist ein Volk der Freundschaft und Toleranz" ... "Wo es hingeht, bringt es nur Liebe und Freude" .... "Assimilierung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit"Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan, während seines Besuches in der Bundesrepublik im Februar 2008.

Als Vorreiter von Zwangsislamisierung in Europa hat der Generalsekretär der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), Tilman Zülch, heute die Türkei bezeichnet. In keinem anderen europäischen Land werden Sprachen und Kulturen der Minderheiten im Namen der dominierenden Staatsnation so massiv unterdrückt und verfolgt, wie in der Heimat des türkischen Ministerpräsidenten.

Während der türkische Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan jetzt eigene Schulen für türkische Migranten in Deutschland fordert, existiert in der Türkei nicht eine einzige kurdische Schule für eine Bevölkerung, die bereits seit einem Jahrtausend vor der türkischen Besiedlung im Lande ansässig ist und die immer wieder die Eröffnung eigener kurdischer Schulen fordert.

Nach Schätzungen der GfbV werden für die etwa drei Millionen kurdischen Kinder im türkischen Kurdistan mindestens 10.000 Schulen benötigt.

In diesen müsste, auch nach Auffassung internationaler Minderheiten-Experten, kurdische Sprache und Geschichte auf allen Ebenen neben der türkischen Staatssprache gelehrt werden. Zum Vergleich: In Irakisch-Kurdistan (etwa 4 Mio. Einwohner) gibt es 5303 kurdische Schulen, davon 58 Assyro-Aramäische und - in Arbil - 16 turkmenische Schulen.

In der Türkei werden kurdische Publikationen verboten oder ihre Veröffentlichung wird kontinuierlich von türkischen Behörden, Militärs und Gerichten behindert. Das Erscheinen der einzigen kurdischsprachigen Tageszeitung "Azadiya Welt" wird immer wieder unmöglich gemacht, ihr öffentlicher Vertrieb ist strikt untersagt. Nahezu alle ihre Mitarbeiter verbrachten mindestens ein Jahr in türkischen Gefängnissen.

Ihr Chefredakteur Vedat Kursun wurde vor wenigen Tagen, am 06.02.2008, festgenommen und befindet sich bis zum heutigen Tag in Haft. Hunderte kurdische Autoren wurden in der Türkei verurteilt oder sind angeklagt, weil sie über kurdische Geschichte, Kultur oder Sprache geschrieben haben.

Zuletzt wurde ein Buch des in Deutschland lebenden Schriftstellers Yilmaz Camlibel verboten, der die Geschichte eines der drei von Kemal Atatürk blutig niedergeschlagenen kurdischen Aufstände beschreibt. Etwa zwei Millionen kurdischen Flüchtlingen wird die Rückkehr in ihre zerstörten Dörfer bis heute verwehrt.


Ob sich von 2008 - 2014 viel geändert hat weiß ich nicht.


2x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 12:44
@JoschiX

Du musst dich nicht für etwas entschuldigen. Natürlich weiß ich das. Ich wollte bloß den Blogbeitrag von fefe verfälschen. Ich hab ja darauf hingewiesen dass der Text nicht von mir stammt

Gruß


melden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 12:49
@kofi
Zitat von kofikofi schrieb: Ich verstehe in der Diskussion nicht, warum man die Israelis in vielen Fällen berechtigterweise kritisiert, auch in vielen Fällen unberechtigterweise, aber die Türkei weitgehend in Ruhe gelassen wird. Im Gegenteil, die Türkei und die Türken zeigen noch "vollstes Verständnis" für die Palästinenser, stehen ihnen bei etc. ? Ist das Satire oder was soll das?

Was ist jetzt der genaue Unterschied zwischen Israelis und Türken?
Ich denke die Situation der Türkei ist mit der Situation Israels nicht vergleichbar.
Das macht sich an vielen Details fest und sollte m.E. in einem anderen Thread diskutiert werden.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 13:02
Hamas police reports IAF airstrike near Gaza City, first since Egypt-proposed start of de-escalation
(14:00 , 07.15.14)

Kerry urges Hamas to accept ceasefire with Israel
(13:58 , 07.15.14)

Negev subdistrict police: Instead of calm rocket fire has intensified
(13:23 , 07.15.14)

Code Red siren sounds in Ness Ziona, Yavne area, Ashdod, Rehovot
(13:09 , 07.15.14)

Iron Dome intercepts 2 rockets in barrage at Ashkelon, 1 explodes in open area
(13:07 , 07.15.14)

Iron Dome intercepts rocket over Rehovot in barrage at Shfela
(13:06 , 07.15.14)

2 rockets explode in open area in Eshkol; no injuries
(13:01 , 07.15.14)

Iron Dome intercepts over past hour 2 rockets fired at Netivot, 4 at Ashdod
(12:56 , 07.15.14)
Naja einseitig hats ja zumindest schon mal 4 Stunden gehalten v.v


melden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 13:14
Ich hab gerade mal versucht einen Umstand zu recherchieren der mir in Israel begegnet ist, war aber nicht in der Lage dazu im Netz was zu finden. Vielleicht weiß dazu hier jemand genaueres oder hat eine Quelle.

Und zwar sind mir in Israel immer wieder leerstehende alte Häuser aufgefallen, oft wunderschöne sehr große Häuser in guter Lage, allerdings unbewohnt und etwas runtergekommen. Mich hat das gewundert, das ganze Land ist ne Baustelle, Wohnraum ist hart überteuert, aber diese Prachtbauten überlässt man offenbar sich selbst.
Mir ist dann gesagt worden, das seien Häuser von geflüchteten Palästinensern. Israel geht da nicht bei, weil die Besitzverhältnisse klar sind (das ist nicht immer so, z.B. die Briten haben sich wohl nicht ausreichend um die Grundbücher etc. gekümmert).
Man habe den Besitzern für gewöhnlich sehr gute Kaufangebote gemacht, die diese mehrheitlich auch gern angenommen hätten, sich allerdings wegen des hohen sozialen Drucks nicht trauen würden (Geschäfte mit Juden, Kollaboration mit dem Feind, muslimisches Land den Juden überlassen...) an Israelis zu verkaufen. Ums auf den Punkt bringen: das Haupthindernis beim Verkauf dieser Villen, sei die Angst der Palästinenser vor den eigenen Leuten.

Hat dazu irgendwer weitere Infos, die das stützen oder widerlegen können?


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 13:25
@DCWS
Das ist kompliziert, aber kannst ja mal anfangen mit den Quellen unten bei Wiki:

Wikipedia: Israeli land and property laws


melden

Israel - wohin führt der Weg?

15.07.2014 um 13:40
@DCWS
Zitat von DCWSDCWS schrieb: sind mir in Israel immer wieder leerstehende alte Häuser aufgefallen
Es geht hier um das Recht der Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge, falls es mal einen Friedensvertrag geben sollte. Da aber auch viele Juden aus den arabischen Ländern flüchten mussten scheint mir das Problem auf arabischer Seite nur mit finanzieller Enschädigung zu lösen.
Ich denke Israel will etwaigige Ansprüche der Flüchtlinge durch die Rückgabe der Häuser und Grundstücke kompensieren.


1x zitiertmelden