Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Israel - wohin führt der Weg?

38.475 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Kinder, Israel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Israel - wohin führt der Weg?

23.07.2014 um 23:51
Den Trash jetzt gerne wieder in den UH verlagern


melden

Israel - wohin führt der Weg?

23.07.2014 um 23:54
entspann dich, moderatorenknecht.
wenn du den thread nach uh schiebst ist dein zweiter name hitler

buddel


melden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 00:01
Muss man dann noch @buddel fragen, was er für eine Lösung für einen "Frieden" in Nahost sieht?

Zwei- Staaten Lösung? Eingehen auf die Forderungen der Hamas?

Sah in den letzten Beiträgen von dir so aus buddel, als steht die Sache für dich sehr, sogar über pro israelisch fest.

Bist du ein radikaler Siedler?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 00:08
@kofi

Liberalisierung und freier Zugang zu Internetpornographie würde das Problem lösen.
Dann könnten die da unten ihre Aggressionen sinnvoll abbauen.

Außerdem: wo diese frei und breit flächig verfügbar ist, herrscht auch die größte politische Stabilität
Vergleiche z.B. Europa (freier Zugang - politisch stabil) Nordafrika (massive Zensur, kaum Zugang - regelmäßig Bürgerkrieg)
Natürlich gibt es auch Ausnahmefälle wie die Ukraine, aber insgesamt zeichnet sich doch ein klares Schema ab.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 00:18
@kofi
ich bin nicht proisraelisch.
und auch die arabs gehen mir am arsch vorbei.

man kann sich nicht positionieren ohne partei zu ergreifen.
und daran krankt dieser ganze thread, die öffentliche debatte und alle diskussion.


wir müssen nicht wollen, was uns vermeintliche staatslenker verkaufen

buddel


melden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 00:19
@Vltor

Okay ? :D

Um deine These zu untermauern passt natürlich die Flagge von China in deinem Ava wie die Faust aufs Auge :)

Bei China kann man kaum was sagen/schreiben. Die werden das ganze Jahr über für ihre Menschenrechtspolitik kritisiert und verurteilt. Öffentlich, medial, privat, politisch.

Und bisher haben sie sogar unterlassen, irgendjemand anderen in Menschenrechtsfragen belehren zu wollen. Hat China eigentlich ne Position zum Nahostkonflikt...^^?


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 00:26
Ach die Chinesen, die interessieren sich nur für sich selber. Das macht sie ja quasi schon sympathisch diese Ehrlichkeit. Keine Heuchelei nix.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-05/china-nahostkonflikt
Man kennt diese Abfolge leider schon allzu gut: erst ein Empfang mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, zwei Tage später dann Israels Premier Benjamin Netanjahu. Eine Nahost-Initiative von John Kerry, dem amerikanischen Außenminister, könnte man denken, oder vielleicht ein Vermittlungstermin beim König von Jordanien. Doch diesmal ist der Gastgeber selbst die Überraschung: Es ist Chinas Staatschef Xi Jinping.

Damit nicht genug, hat Xi zum Abbas-Empfang einen Vier-Punkteplan für Nahost vorgestellt, eine Art diplomatische Initiative also. Peking hat sich in den Nahostkonflikt eingebracht, ein weiterer Schwenk der chinesischen Außenpolitik. In den vergangenen Jahrzehnten versuchte man sich hier noch an die Devise Deng Xiaopings zu halten, sich in die Angelegenheiten anderer Länder nicht einzumischen. Doch in Zeiten der Globalisierung ist das zunehmend schwerer aufrechtzuerhalten.

Warum aber ausgerechnet Nahost? Der Streit dort ist mit so vielen Emotionen und so viel Gewalt aufgeladen. China ist weit weg von dieser Konfliktregion, hat keine eigene Grenze zu einem der beteiligten Länder.

Trotzdem ist es aus Pekinger Perspektive sinnvoll, sich für die Palästinenser einzusetzen. China ist interessiert an einem guten Verhältnis zu muslimischen Ländern und Regierungen. Die wohlhabenden Golfstaaten exportieren Öl und Gas nach China und sind gleichzeitig lukrative Absatzmärkte. Außerdem leben auch in China über 20 Millionen Muslime (manche Schätzung ist noch weit höher). Im Nordwesten, wo das Gros von ihnen wohnt, kommt es zudem regelmäßig zu Unruhen.

Das Hauptproblem ist der Iran

Für ein Nahost-Engagement Chinas spricht auch, dass die politischen Beziehungen zu Israel stabil und die wirtschaftlichen sogar gut sind. Und bei den Palästinensern genießt Peking einen guten Ruf, weil es sich für sie im UN-Sicherheitsrat eingesetzt hat.

Nur: Dass China gute Gründe hat, sich zu engagieren, heißt noch lange nicht, dass es auch Erfolg haben wird im verwickelten Nahoststreit, an dem schon so viele Politiker gescheitert sind. Die USA sind trotz aller Unstimmigkeiten zwischen US-Präsident Barack Obama und Netanjahu Israels Schutzmacht. Dass Israels Premier gerade den Ausbau jüdischer Siedlungen im besetzten Westjordanland zurückfährt – eine Gesprächsbedingung der Palästinenser – hat nur mit dem Israel-Besuch von Obama im März zu tun. So wichtig ist China noch lange nicht.

Chinas größtes Problem im Nahen Osten dürften aber seine guten Beziehungen zum Iran sein. Teheran propagiert die Vernichtung Israels und steht im dringenden Verdacht, eine Atombombe zu bauen. China ist heute der größte Einzelabnehmer iranischen Öls und unterstützt das Land massiv mit Geld und Technik beim Ausbau seiner Infrastruktur, unter anderem mit einem Hochgeschwindigkeitszug. China vernetzt sich immer enger mit den rohstoffreichen Staaten Zentral- und Westasiens, der Iran spielt dabei eine wichtige Rolle.

Der chinesische Partner Iran aber ist ein rotes Tuch für den Westen und Israel. Das haben erst vergangene Woche die Attacken der israelischen Armee auf Ziele bei Damaskus in Syrien gezeigt: eine überdeutliche Warnung an den Iran und seine Verbündeten von der Hisbollah-Miliz, beide einflussreiche und gefährliche Mitspieler im Nahost-Streit. Selbst die palästinensische Fatah von Mahmud Abbas steht Teheran nicht gerade freundlich gegenüber. Das Kalkül Pekings, mit dem Nahostkonflikt Außenpolitik in seinem Sinne zu betrieben, dürfte daher unter diesen Voraussetzungen nicht aufgehen.



1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 01:09
@kofi
Zitat von kofikofi schrieb:Um deine These zu untermauern passt natürlich die Flagge von China in deinem Ava wie die Faust aufs Auge
Keine Regel ohne Ausnahme.
Zitat von kofikofi schrieb:Die werden das ganze Jahr über für ihre Menschenrechtspolitik kritisiert und verurteilt.
Langweiliges Geschwätz von Tibetromantikern und Sektenspinnern.
Und bei Politikern anderer Länder ist es formale Heuchelei.
Zitat von kofikofi schrieb:Und bisher haben sie sogar unterlassen, irgendjemand anderen in Menschenrechtsfragen belehren zu wollen.
Ein Leitsatz chinesischer Außenpolitik, wenn es um Menschenrechte geht: Wir kümmern uns um unsere Angelegenheiten, ihr kümmert Euch um eure Angelegenheiten.
Zitat von kofikofi schrieb:Hat China eigentlich ne Position zum Nahostkonflikt...^^?
China setzt sich für eine friedliche Beilegung des Konflikts ein und ist im Vergleich zu den USA und den meisten europäischen Ländern wohl als am unparteiischsten einzustufen.
Man hat sowohl schon fast schon traditionsreiche Beziehungen zu den Palästinensern, als auch überaus profitable Beziehungen zu den Israelis, welche nicht an das Waffenembargo vieler europäischer Nationen oder der USA gegenüber China gebunden sind. Jedoch führen diese Beziehungen Chinas zu Israel auf der einen Seite und der arabischen u. persischen Welt auf der anderen Seite teilweise zu einer Gratwanderung. Dabei scheint sich China in der Region jedoch geschickter anzustellen als die USA.
Nen Friedensvertrag oder etwas gleichwertiges werden die Chinesen jedoch genau sowenig hinkriegen wie die USA, dafür sind die Fronten mittlerweile zu verhärtet. Außerdem sitzen sowohl auf der israelischen, als auch auf der palästinensischen Seite scheinbar ideologisch Gestörte auf den Führungsposten.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 03:49
Der UNO-Menschenrechtsrat fordert eine Untersuchung der israelischen Offensive im Gazastreifen. Er vermutet mögliche Kriegsverbrechen. Kein Thema der Untersuchung ist der Raketenbeschuss der Palästinenser auf israelisches Gebiet.

Eine Sonderkommission soll die israelischen Menschenrechtsverletzungen im Gazastreifen untersuchen, nicht aber die Raketenangriffe auf Israel. Und auch nicht die Tatsache, dass die Hamas Waffenlager und Kommandozentren bewusst unter oder in der Nähe von Schulen, Spitälern oder Moscheen einrichtet und so das Gebot, die Zivilbevölkerung zu schützen, missachtet.

Der parteiische Beschluss des Menschenrechtsrats wurde von Israel scharf kritisiert und von den USA abgelehnt. Die meisten europäischen Staaten enthielten sich der Stimme.Seinem Ruf als moralische Autorität und Schiedsrichter tut das UNO-Gremium mit dieser Resolution keinen Gefallen.
http://www.srf.ch/news/international/israel-im-visier-des-menschenrechtsrats
Was für ne Nullnummer der UN mal wieder...


melden
melden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 08:20
@DCWS

Das Flüchtlingsproblem hat einen Preis, den gilt es monetär zu ermitteln.
Gegenseitige Enschädigung für konfiszierte Vermögenswerte und erlittenen Verlust an Personen.

Wenn der Preis stimmt, Abtretungsurkunde, Verzichterklärung, Auszahlung, Problem gelöst.

Wer das nicht will, darf in einem Autonomiegebiet bleiben.

Die palästinensichen EXpats sind meist gut ausgebildet. Wer als qualifizierte Arbeitskraft einwandern und an der Mehrung des Volksvermögens teilhaben will, müsste herzlich willkommen sein. Ingegrationsprobleme, Sparache gibt es kaum. In Israel ist die 2. Sprache arabisch, die 3. englisch.
Das Essen in Israel ist identisch mit dem der ganzen Levante, auch von der Seite alles bestens. Der ethnische arabische Teil in Israel hat genau dieselben Rechte und Pflichten wir der jüdische Bevölkerungsanteil. Mit einer Ausnahme, Moslime sind von den Pflichten des Wehrdienst befreit.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 08:32
@greenkeeper
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Der Begriff "Völkermord" is nun mal dass, was mir in den Sinn kommt wenn ich diese Bilder sehe und dazu die Reportagen lese. Wie den nun "Wiki" oder sonstwer definiert is mir dabei herzlichst egal. Ich will dass der Scheiß da aufhört.
Stell dir mal vor wir würden heute Februar 1945 (Bombenhagel auf Dresden) schreiben, hätten Twitter, Wiki und so ein Forum.

Dann würden herzzereissende Bilder mit toten und blutenden Kindern auf Goebbels Arm von der Nazi-Propagandamachine gepostet werden. Wäre der II.Weltkrieg anders verlaufen? Macht es aus Unmenschen liebenswerte Personen wenn sie die Opfer ihrer eigenen Politik zu Schau tragen?


2x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 08:37
@vincent
Zitat von vincentvincent schrieb:Ja, stimmt eigentlich schon. Als ich die Bilder aus Afghanistan gesehen habe, dachte ich mir auch:
Mensch, wieso begeht Deutschland jetzt den nächsten Genozid.
Ja, stimmt eigentlich schon. Als ich die Bilder aus der Türkei gesehen habe, dachte ich mir auch:
Mensch, wieso begeht die Türkei nach dem Genozid an den Armeniern jetzt den nächsten Genozid an den Kurden.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 09:43
Es geht ums Verhältnis. Japan z.B. stand zwar auf der falschen Seite, aber der Einsatz von Atombomben war einfach unverhältnismäßig. Israel übertreibt hier maßlos, was viele Israelis auch so sehen. Nur die Hardliner befürworten dieses Vorgehen.

Israel schadet sich damit nur selbst. In den letzten Jahren haben die sich so einige Sympathien verspielt. Der nächste Knall ist vorprogrammiert.


2x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 10:03
http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-gaza-ban-ki-moon-empoert-ueber-raketen-fund-in-uno-schulen-a-982624.html

Ein weiterer Beweis, daß der Hamas die eigene Bevölkerung scheissegal ist und das man mutwillig Opfer unter der eigenen Zivilbevölkerung in Kauf nimmt, um sich selbst als moralische Gewinner darstellen zu können.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 10:11
@kickeric
Zitat von kickerickickeric schrieb:Israel schadet sich damit nur selbst. In den letzten Jahren haben die sich so einige Sympathien verspielt. Der nächste Knall ist vorprogrammiert.
Schon wieder die Moralkeule gegen Israel. Wo ist dein Aufschrei gegen Syrien (170000 Tote, Folter von Kindern), ISIS (wahloses Töten von Zivilisten, Vertreibung der Christen), Ägypten (Massenweise Todesurteile gegen Moslembrüder) um nur mal die jüngsten Vergehen anzusprechen.

Atombombe auf die Japaner mit Israels selektiven Vorgehen unter dem Risiko von Hamas Schaftschützen ausgeknipst werden zu vergleichen.

Danke, dass du dich als Heuchler geoutet hast.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 10:23
https://www.youtube.com/watch?v=RSz9-C5RXWg

Finde es nicht zum lachen, aber irgendwo hat er recht auch wenn er es versucht Lustig rüber zubringen was es nicht ist.

Ab 4:50min wird es interessant.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 11:14
Zitat von kofikofi schrieb:Ach die Chinesen, die interessieren sich nur für sich selber.
China will grow larger!
China has been generous!
We will live in prosperity!

Youtube: C&C Generals — China Dozer Audio
C&C Generals — China Dozer Audio
Zitat von kickerickickeric schrieb:Israel übertreibt hier maßlos, was viele Israelis auch so sehen. Nur die Hardliner befürworten dieses Vorgehen.

Israel schadet sich damit nur selbst. In den letzten Jahren haben die sich so einige Sympathien verspielt. Der nächste Knall ist vorprogrammiert.
In Anbetracht der Tatsache das die Hamas anscheinend jegliche Finanziellen und Bautechnischen Hilfen der letzten Jahre nur in Raketenabschussbasen und Angriffstunneln gen Israel investiert hat solltest du darüber vielleicht mal ein wenig nachdenken.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 11:54
Zitat von TyonTyon schrieb:China will grow larger!
China has been generous!
We will live in prosperity!
Haha okay.
Zitat von TyonTyon schrieb:In Anbetracht der Tatsache das die Hamas anscheinend jegliche Finanziellen und Bautechnischen Hilfen der letzten Jahre nur in Raketenabschussbasen und Angriffstunneln gen Israel investiert hat solltest du darüber vielleicht mal ein wenig nachdenken.
Je nach Perspektive: Wer die Hamas als "Befreiungsorganisation" wahrnimmt, der sieht den Einsatz für Raketenabschussbasen und Angriffstunnel gen Israel als rechtmäßig an.

Ich hab so oder so den Eindruck, dass es selbst auf Allmy kein Konsens darüber gibt, dass die Hamas eine Terrororganisation ist.

Ich dachte ehrlich gesagt bisher, es wär automatisch davon auszugehen, dass die Hamas eben von so gut wie jedem als Terrorganisation angesehen wird.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

24.07.2014 um 12:10
@bliebig
Danke für die Ausführungen, ich stimm weitestgehend zu.
Nur weitestgehend weil du manchmal nicht ganz on point bist, das allerdings nur auf Nebenschauplätzen:
Zitat von bliebigbliebig schrieb:Das Essen in Israel ist identisch mit dem der ganzen Levante, auch von der Seite alles bestens
Stimmt weitestgehend. In der israelischen Küche hat inzwischen aber auch das ganze süße Gebäckzeug aus Osteuropa seinen Platz gefunden, anders als bei den Nachbarn. Auch die für alle Restaurants geltenden Kosher-Regeln haste bei den Moslems nicht, die sind da entspannter. Hab selbst erlebt wie eine ganze Gruppe ausm Imbiss herauskomplimentiert wurde, weil eine Frau eine Bäckertüte bei sich trug (nicht daraus aß, nur bei sich hatte), in deren Inhalt ja Milch hätte verarbeitet sein können.
Zitat von bliebigbliebig schrieb:Der ethnische arabische Teil in Israel hat genau dieselben Rechte und Pflichten wir der jüdische Bevölkerungsanteil. Mit einer Ausnahme, Moslime sind von den Pflichten des Wehrdienst befreit.
Die Unterscheidung Arabisch vs. jüdisch ist nicht unproblematisch (falsche Dichotomie). Stichwort Arabische Juden.
Auch fallen mir noch weitere Unterschiede bei den Rechten und Pflichten ein. Juden dürfen z.B. weiterhin nicht aufm Tempelberg beten, Juden dürfen nicht in die palästinensischen Gebiete (von israelischer Seite wurden zwar überall riesige rote Schilde aufgestellt, die es "israelischen Staatsbürgen" verbieten aber nur jüdische Israelis meinen)...

Aber wie gesagt, nur Nebenschauplätze oder Feinheiten. Deine Vorschläge scheinen mir sehr vernünftig.


melden