Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Israel - wohin führt der Weg?

45.189 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Kinder, Israel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 18:18
@Ashert001
Dann dürfte es für die Hamas doch eine Leichtigkeit sein ihre Charta entsprechend zu modifizieren und Israel ein Existenzrecht zuzugestehen, oder nicht?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 18:23
Strittige Frage, ob die Hamas Kooperationspartner ist oder nicht ist.

Solche Artikelausschnitte liest man doch eher selten. Aber die Quelle scheint nicht unseriös zu sein?
Was „Israelkritiker“ gerne von Juden hören

[...] Rath behauptet, Israel und die Palästinenser seien „schon einmal an einem guten Punkt“ gewesen, als Mahmud Abbas „ein Einverständnis mit der Hamas erreicht hatte und eine Einheitsregierung bilden wollte.“ Warum sollte die Einbindung einer islamistischen Terrorgruppe, die von genozidalem Hass auf Juden und deren Staat getrieben wird, in eine palästinensische Einheitsregierung eine gute Sache gewesen sein? „Da hat sich die Hamas verpflichtet, alle Abkommen der PLO mit Israel anzunehmen“, meint Rath. Das ist schlicht falsch: In Wahrheit meinte ein prominenter Funktionär der Terrorgruppe unmittelbar vor der Bekanntmachung der palästinensischen „Versöhnung“, dass jeder „betrunken“ sein müsse, der auch nur daran denke, dass die Hamas den bewaffneten Kampf gegen Israel aufgeben würde.

Und nach der Präsentation des ‚Versöhnungsabkommen‘ ließ die Hamas keinen Zweifel daran, dass sich an ihrer Haltung nicht das Geringste geändert habe und sie Israel niemals anerkennen werde. „The issue of Hamas recognizing Israel is a complete nonstarter“, brachte einer ihrer Funktionäre es knapp auf den Punkt. Dass die Hamas sich verpflichtet habe, alle zwischen Israel und der PLO geschlossenen Abkommen anzunehmen, ist einfach eine durch nichts zu belegende Erfindung Raths.

[...]Die Ignoranz gegenüber dem, wofür die Feinde Israels stehen, woran sie glauben und was sie tun, ist eines der wesentlichen Kennzeichen all derer, die die Schuld für die Fortdauer des Konflikts stets bei Israel suchen und den jüdischen Staat für den mörderischen Hass verantwortlich machen, den Mörderbanden wie die Hamas ihm entgegenbringen. Wie die Antisemiten früher überzeugt waren, dass die Juden selbst schuld an ihrer Verfolgung seien, zweifeln die „Israelkritiker“ von heute keine Sekunde lang daran, dass Israel für den Krieg verantwortlich ist, von dem seine Feinde einfach nicht ablassen wollen. Wenn dieses Ressentiment noch dazu von Juden und/oder Israelis bestätigt wird, umso besser. Rath hat seinen Beitrag dazu geleistet, das nächste Barenboim-Interview ist sicher schon vereinbart.
http://www.mena-watch.com/showentry/1202-Was-Israelkritiker-gerne-von-Juden-hoeren (Archiv-Version vom 26.08.2014)


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 18:24
@emanon

Das hat die Hamas längst getan, in der Übergangszeit bis zur völligen Normalisierung des Lebens in Gaza hat die Hamas auch einen zehnjährigen Waffenstillstand vorgeschlagen, in der keine Seite die andere provoziert.

Hier was zum Thema:
http://www.fr-online.de/meinung/nahost-konflikt-was-will-die-hamas-wirklich-,1472602,27905952.html

es interessiert offenbar nur keinen!


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 18:34
@emanon

Sowieso. Der "Kampf um Palästina" muss ja auch nicht enden, wenn die Hamas im Interesse von Zivilisten die Kampfhandlungen mit Israel vorzeitig einstellt oder wünscht, sie einzustellen.

Aber wie eigentümlich "Waffenruhe" anscheinend definiert wird, konnte man die Tage ja beobachten.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 18:35
@Ashert001
Ich hab da einen Text des Bundeszentrale für politische Bildung für dich
Der Text der Hamas-Charta als Quelle


Bei der am 18. August 1988 erstmals veröffentlichten Charta der Hamas handelt es sich um einen Text, der in der hier zitierten deutschsprachigen Übersetzung zwanzig eng bedruckte Seiten umfasst. Die mit Kapitelhinweisen und Seitenzahlen im Folgenden belegten Zitate entstammen folgender Übersetzung: Charta der Islamischen Widerstandsbewegung Hamas (aus dem Arabischen von Lutz Rogler [Redaktion INAMO, Berlin]), in: Helga Baumgarten, Hamas. Der politische Islam in Palästina, München 2006, S. S. 207-226. Zwischen der Präambel und dem Schlusswort finden sich fünf Kapitel mit 34 einzelnen Artikeln. Dabei entspricht die formale Stringenz der Strukturierung des Textes aber nicht unbedingt auch einer inhaltlichen Stringenz, d. h. entgegen der Ankündigung in den einzelnen Überschriften findet man darunter auch Positionen zu ganz anderen politischen Fragen. Der Text der Charta der Hamas steht unabhängig vom Ausmaß seiner Verbreitung für das politische Selbstverständnis der Organisation.

Das Bild von Israel und Palästina im Text


Die "Hamas" postuliert, "dass das Land Palästinas ein islamisches Waqf-Land für die Generation der Muslime bis zum Tag der Auferstehung ist". Dies meint, dass es sich bei Palästina um eine Art fromme Stiftung, um ein islamisches Land handelt. In dieser Perspektive steht die Region vollständig im Besitz der Muslime und zwar als Ergebnis einer göttlichen Vorgabe. Dies bedeutet für die "Hamas" denn auch: "Weder darf es oder ein Teil von ihm aufgegeben werden noch darauf oder auf einem Teil von ihm verzichtet werden ..." (S. 212, Artikel 11). Dazu seien weder Organisationen, Regierende noch Staaten berechtigt. Jede Abweichung von diesem Grundprinzip deutet man als Verstoß gegen Gottes Willen. Dies meint letztendlich auch, dass ein Existenzrecht Israels niemals anerkannt werden kann, da es in dieser Sicht gegen die diesbezügliche Deutung des Islam spreche. Als tagespolitische Konsequenz ergibt sich aus dieser Auffassung die Ablehnung jeglicher Friedenslösungen und -verhandlungen.

Die gewaltsame Zerschlagung Israels als Ziel


Das beschriebene Bild von Israel und Palästina bedingt aber nicht nur eine Ablehnung von Friedensgesprächen, sondern auch die Grundposition zur Zerschlagung des Staates Israel. Dies deutet sich in der Charta bereits bei der Skizzierung des exklusiven Selbstverständnisses an: "Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine einzigartige palästinensische Bewegung, die Gott ihre Treue gibt, den Islam zur Lebensweise nimmt und dafür wirkt, Gottes Banner auf jedem Fußbreit Palästinas zu hissen ..." (S. 210, Artikel 6). Im Kontext dieser Auffassungen findet man im Text auch immer wieder die Forderung nach einem "Dschihad", wobei hiermit der Aufruf zum gewalttätigen Kampf gemeint ist. So heißt es etwa: "Der Patriotismus ist aus Sicht der Islamischen Widerstandsbewegung ein Teil des religiösen Glaubens, und es gibt im Hinblick auf den Patriotismus nichts Weit- und Tiefgehenderes, als wenn, nachdem der Feind seinen Fuß auf das Land der Muslime gesetzt hat, der Dschihad gegen ihn zu führen" (S. 213, Artikel 12) ist.
wesentlich mehr dazu unter http://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/36358/antisemitismus-in-der-charta-der-hamas?p=all
Für mich völlig einleuchtend, dass verhandlungen mit solchen Leuten, die Israel das Existenzrecht absprechen und geschworen haben bis an ihr Lebensende für die Vernichtung von Israel zu kämpfen, sich eher schwierig gestalten.
Wenn die Hamas mittlerweile anders drüber denkt, warum dann nicht vor aller Welt ein Zeichen setzen und eine neue Charta formulieren?


2x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 18:41
Zitat von emanonemanon schrieb:Wenn die Hamas mittlerweile anders drüber denkt, warum dann nicht vor aller Welt ein Zeichen setzen und eine neue Charta formulieren?
Die Frage stellt sich mir dann aber, wer ist die Hamas bzw. hast du ein Gesicht zur Hamas? Das einzige Gesicht, dass ich mit der Hamas so wirklich verbinde, ist der in Zeitungen und Literatur erwähnte Hamas Chef Chalid Maschal. Wie er in Katar unter anderem den Tunnelkrieg gegen Israel führt. Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass der Mann so wirklich ein "Zeichen herbeiführen kann" und will. Hätte er zu sowas ne Mehrheit?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 18:46
@kofi
Wenn die Mehrheit (der Entscheidungsträger) der Hamas anders denkt, dann wird kein Zeichen erfolgen.
Dann müssen sie sich aber auch die Frage gefallen lassen wie tragfähig die erreichten Ergebnisse vor dem Hintergrund sind.
Warum sollte Israel der Hamas entgegen kommen und ihr Zeit verschaffen, damit sie sich für einen weiteren Vernichtungskampf besser bewaffnen kann?
Die ausgemachte Hirnrissigkeit mit dem Waqf-Land muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
Das ist ja Vorschulniveau.

Hier übrigens noch etwas zur Organisation und Führung der Hamas.
Wikipedia: Hamas#Organisation


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 18:49
Zitat von emanonemanon schrieb:Wenn die Hamas mittlerweile anders drüber denkt, warum dann nicht vor aller Welt ein Zeichen setzen und eine neue Charta formulieren?
Weil es nichts im Gegenzug dafür gibt.

Das abschreckende Beispiel für eine forderungslose einseitige Anerkennung Israels und einen Gewaltverzicht sieht man doch am Westjordanland, dort siedeln die Siedler sei Arafats Tod vollkommen ungeniert und rauben weiter das Land. Abbas hat dabei absolut nichts für die Palästinenser im Westjordanland erreicht.

Unter Arafat war ein Staat Palästina eher ein Thema. Heute hingegen beschäftigt Israel mehr die Frage wie weit die Polizeikräfte der Fatah funktionieren, also im Grune ihre eigenen und nur die Siedler beschützen.

Man muss der Hamas daher auch Stück für Stück entgegenkommen und die Beziehungen normalisieren. Ein pauschale Charta zur kompletten Anerkennung Israels für nichts im Gegenzug, ist die Politik der Fatah.

Die Hamas ist da im Grunde nur realistischer und bietet daher alles auch nur noch tagespolitisch an, nicht Vorkasse mit ausbleibender Lieferung!


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 18:50
Diese dauernde Diskussion um Schuld und Unschuld kann ich nicht verstehen. Für mich ist die Antwort in den Anfängen Israels zu finden.

Da sollte man sich zwei fragen stellen.

1. War das Land des heutigen Israel unbewohnt?

2. Würden wir uns mit Menschen anfreunden und solidarisieren die in unser Land kommen und es uns rauben?

Beide fragen kann ich getrost mit Nein beantworten. Damit ist für mich die Schuldfrage geklärt.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 18:59
@Ashert001
Manchmal muss man halt erst einmal selbst etwas leisten, bevor man etwas im Gegenzug erhält.
Wundert mich jetzt nicht, dass du das nicht begreifst.
Wer einer Organisation angehört, die sich auf die Fahnen geschrieben hat Israel auszuradieren und die dazu aufruft Juden zu töten, um so ihr Ziel eines islamischen Palästinenserstaates zu erreichen, tut sich naturgemäss schwer von eben diesen Juden am Verhandlungstisch Zugeständnisse zu erlangen wenn sie sich nicht von ihrem Ziel, der Auslöschung ihrer Verhandlungspartner, distanzieren.
Klingt für mich logisch.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 19:08
Zitat von emanonemanon schrieb:Wer einer Organisation angehört, die sich auf die Fahnen geschrieben hat Israel auszuradieren und die dazu aufruft Juden zu töten, um so ihr Ziel eines islamischen Palästinenserstaates zu erreichen, tut sich naturgemäss schwer von eben diesen Juden am Verhandlungstisch Zugeständnisse zu erlangen
Die Fatah unter Abbas hat sich das ganz sicher nicht auf die Fahnen geschrieben, die Frage ist nur was hat sie seit 2004 damit erreicht?

Wie kann man von der Hamas erwarten, das sie die selbe Politik wie die Fatah macht, wenn klar ersichtlich ist, nichts hat in Israel weniger Stimmengewicht als Menschen die sich gegen die Besatzung und Siedlungspolitik nicht mit Waffengewalt wehren?

Die Hamas ist doch ihre Siedler losgeworden, die Fatah hingegen hat nur volle Gefängnisse mit Palästinensern die Steine auf Siedler warfen und die heute nicht mal im Traum daran denken zu gehen!


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 19:14
@Ashert001
Zitat von Ashert001Ashert001 schrieb:Die Hamas ist doch ihre Siedler losgeworden, die Fatah hingegen hat nur volle Gefängnisse mit Palästinensern die Steine auf Siedler warfen und die heute nicht mal im Traum daran denken zu gehen!
Du hältst den weg der Hamas mit Terror also für richtig?
Ich halte ihn für dämlich, denn er kann das Problem nicht lösen, die Hamas stellt sich immer mehr ins Abseits, dass sie sich "tapfer" hinter ihren eigenen Frauen und Kindern verschanzt und so den Krieg gezielt in die Hütten der Zivilbevölkerung trägt ist in meinen Augen abstossend und feige, in den Augen anderer vielleicht eine grossartige intellektuelle Leistung.
Das alte Duplo-Dilemma.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 19:35
Zitat von emanonemanon schrieb:Du hältst den weg der Hamas mit Terror also für richtig?
Terror wäre wenn die Hamas die näher liegenden Intel-Fabs beschießt statt nur Raketen mitten in die Pampa oder nach Tel Aviv, außerdem Saboteure und Attentäter nach Israel schmuggelt. Sie könnte noch den vielfachen Druck ausüben, wenn sie wollte.

Was die Hamas jetzt macht ist doch mehr nur ein internationaler Protest, sie hat nicht die Absicht Israel wirklich zu terrorisieren, also politische Forderungen versuchen ernsthaft gewaltsam durchzusetzen.

Die Hamas erreicht durch das was sie jetzt macht ganz sicher nichts.
Wenn sie gar nichts macht aber auch nichts, das sieht man ja im Westjordanland, das einfach kein Staat wird und die Siedler weiter zersetzen!

images

Die israelische Armee ist einfach stärker, was anderes hat einfach keine Bedeutung!

Die Palästinenser können also so oder so nichts richtig machen, sie sind keine militärische Macht, auch als Terroristen zu schwach und am Verhandlungstisch daher auch nur eine Witzfigur!

Israel kann sie alle in Schutt und Asche bomben, oder am Verhandlungstisch wie die Fatah verhungern lassen und ihr ein UN-Veto nach dem anderen um die Ohren klatschen. Was soll man dagegen machen?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 19:46
@Ashert001
Terror wäre wenn die Hamas die näher liegenden Intel-Fabs beschießt statt nur in Raketen mitten in die Pampa oder nach Tel Aviv, außerdem Saboteure und Attentäter nach Israel schmuggelt. Sie könnte noch den vielfachen Druck ausüben, wenn sie wollte.

Was die Hamas jetzt macht ist doch mehr nur ein internationaler Protest, sie hat nicht die Absicht Israel wirklich zu terrorisieren, also politische Forderungen versuchen ernsthaft gewaltsam durchzusetzen.
Leute mit deiner Denke, sie versuchen Terror, Raketen auf Unschuldige, als Protest zu euphemisieren, sind Teil des Problems.
Ich findet es widerlich und menschenverachtend.

In der jetzigen Situation, unter den Augen der restlichen Welt, würde ein Zeichen der Hamas, Israel ein Existenzrecht zuzugestehen und ihre Schwachsinnscharta aufzugeben, Israel an den Verhandlungstisch zwingen und könnte so zu einer friedlichen Lösung beitragen.
Das wäre ein gangbarer Weg und der würde weltweit Unterstützer finden.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 19:53
Zitat von emanonemanon schrieb: Israel ein Existenzrecht zuzugestehen und ihre Schwachsinnscharta aufzugeben, Israel an den Verhandlungstisch zwingen und könnte so zu einer friedlichen Lösung beitragen.
Das hat Arafat auch versucht, er hat sogar den Friedensnobelpreis dafür bekommen. Beschäftige dich mal ernsthaft mit der Geschichte der israelischen Besatzungs- und Siedlungspolitik.

Es gibt kein Weg, weder im Frieden noch im Krieg, Israel zu irgendwas zu zwingen! Uri Avnery von der israelischen Friedensbewegung Gush Shalom hat eine Menge dazu geschrieben.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 19:58
Internationaler Protest? Alter.. -.-


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 20:03
@Ashert001
Zitat von Ashert001Ashert001 schrieb:Es gibt kein Weg, weder im Frieden noch im Krieg, Israel zu irgendwas zu zwingen!
Wenn du recht hast und wenn die Hamasverantwortlichen genau so schlau sind wie du, ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass Beides zutrifft, dann geht es sich beim Hamasterror also garnicht darum etwas zu erreichen, sondern nur darum ihre niedersten Triebe zu befriedigen.
Lässt sie jetzt nicht unbedingt sympathischer rüberkommen.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 20:08
@emanon
dann geht es sich beim Hamasterror also garnicht vdarum etwas zu erreichen, sondern nur darum ihre niedersten Triebe zu befriedigen.
Lässt sie jetzt nicht unbedingt sympathischer rüberkommen.
Natürlich ist das saudumm, was "die" da machen. Gegen die IDF sind sie schlicht chancenlos und das wissen sie auch, wenn sie nen halbes IQ mehr als nen Huhn haben...Das ganze wirkt eher wie der "Mut der Verzweiflung" und schielt ganz klar auf den Rest der Welt und ihre, von palästinensischer und israelischer Propaganda verschonten Meinung, bzw. dem dann folgenden Protest, Einschreiten, bezüglich der Beseitigung aller Missstände...das was eigtl. Aufgabe einer starken UNO wäre...aber Blauhelme?? gar kein Gedanke daran...-was schade ist und nur den Schluss zulässt, dass Frieden dort nicht gewollt ist...nur wissen wir halt nicht, wer der lachende Dritte ist.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 20:13
@schmitz
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass ein entsprechendes Zeichen der Hamas, Einstellung der Gewalt und Zusicherung des Existenzrechtes von Israel, Israel, auch durch den Druck der restlichen, jetzt noch beobachtenden Länder, an den Verhandlungstisch zwingen würde.
Eine friedliche Lösung ist dem permanenten Blutvergiessen, mit dem eh nur weitere Eskalation erreicht wird, vorzuziehen.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

01.08.2014 um 20:22
@emanon
Wir können uns das Leid der Menschen dort nicht vorstellen. Und in meiner Welt sind es entweder sehr verzweifelte, oder total verdummte Menschen, welche sinnlose Taten begehen.

Wusstest Du, dass die UN den "Zionismus" fast 30 Jahre lang offiziell als rassistisch definierte?

Wikipedia: Resolution 3379 der UN-Generalversammlung

1991 wurde das aufgehoben und man empörte sich, wie eine derartige Ungeheuerlichkeit so lange Teil der UN sein konnte.

Was ich damit sagen möchte: Es gibt soviel Geschichte, so viele Details, so viele "Für und Wider", so viel "Hin und Her"...es ist von den Beteiligten einfach nicht Mehr zu erwarten, als Vergeltung mit Vergeltung zu vergelten, -was eben in diesem Fall auch noch ein sehr ungleicher Kampf ist.

Keine UN?? Dann geht es so weiter und weiter und weiter...mal wieder Pause, dann wieder...mal Gemäßigte, die Frieden wollen, dann wieder Hardliner und alles beginnt erneut.

Ich möchte mich da auf keine Seite mehr schlagen müssen...ich möchte da lieber die "dritte" Position einnehmen und sehen, wie Die als "Autorität" beide Parteien zum Frieden führt.


melden