Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Israel - wohin führt der Weg?

44.886 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Kinder, Israel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Israel - wohin führt der Weg?

10.09.2011 um 22:22
@Thawra
Zitat von ThawraThawra schrieb:Nach dem Motto kann man noch vieles vermuten.Das wird aber mit 99.99% Wahrscheinlichkeit nicht passieren, weil es einfach für alle Beteiligten keinen Sinn macht.
Also für den Iran macht es schon Sinn, wie ich Dir ja gerade versucht habe zu erläutern. Wenn Du da nicht folgen kannst oder willst hab ich kein Problem damit.

Und Israel zu provozieren is ja nun auch nich gerade schwer.

Man wird sehen. Wir können sowieso nix mehr dagegen tun außer abwarten was passiert. :(

Na ja und 911 konnte sich vorher auch keiner vorstellen, wenn man den Aussagen der US-Regierung Glauben schenken darf. Trotzdem isses passiert.

Gruß greenkeeper


melden

Israel - wohin führt der Weg?

10.09.2011 um 22:24
@greenkeeper

Wie will bitte der Iran Israel provozieren, ohne selbst angegriffen zu werden? Die Israelis sind ja auch nicht grad strunzblöd... und denkst du ernsthaft, Iran braucht jetzt einen Angriff durch Israel? Die haben genug Probleme, da müssen sie sich nicht auch noch in einen Krieg mit einer Atommacht verwickeln...


melden

Israel - wohin führt der Weg?

10.09.2011 um 22:29
@Thawra

Vergiss es einfach, warten wir in aller Ruhe ab was passiert. Könnten wir uns darauf einigen?

Gruß greenkeeper


melden

Israel - wohin führt der Weg?

10.09.2011 um 22:53
@gozambo
Oder anders gesagt nur so wie Israel es will, die Sicherheit der Palästinenser oder internationales Rechst spielt keine Rolle.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

11.09.2011 um 01:18
@libertarian
Sagen wir es mal so, dieser Staat darf nicht einseitig für Palästina ausgerufen werden. [...] Alles andere führt nicht in den Frieden.
Die einseitige Ausrufung Israels hat, wie Prophezeit, auch nicht zu Frieden geführt, im Gegenteil. Ein Fairer Schlichter von Aussen, dem beide zustimmen wäre hilfreich. (Ob sich da wer findet?)
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:Die Grenzen von 1967 sind nicht zu bekommen, das geht sicherheitstechnisch nicht.
Im jahr 1900 gab es nur 4-5% Juden im Land. Den Palästinensern ist zurzeit weniger als 1/4 ihres Landes geblieben. Was haben sie als entschädigung bekommen? 60 Jahre Demütigung und Besatzung? Wieviel soll ihnen noch weggenommen werden? Was bekommen sie dafür?
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:Mit den Siedlern muss eine geeignete Lösung gefunden werden.


Butterweich ausgedrückt. Bleiben Siedler in Palästina, dürfen geflohene Palästinenser zurück nach Israel. Wie wär das? Fair? Sicher für die Siedler? Ständige Präsenz Israels (bzw. des Militärs) in einem Palästinensischen Staat kann niemals zu Frieden führen. (der ja auch nicht gewollt ist)
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:palästinensische Israelis haben übrigens gleiche Rechte wie jüdische auch.
Bekommen die genau so leicht eine Bauerlaubniss? Haben die wirklich die gleichen Chancen und Löhne auf dem Arbeitsmarkt? Die Beduinen wurden meines Wissens hinter einer Müllkippe zwangsangesiedelt.
Da gab es doch ein Gesetz, das Eheschliessungen zwischen Israelis und Palästinensern und deren Zusammenleben verbietet/erschwert? War da nicht mal etwas, (bin mir nicht ganz sicher) das Wohnungslose Palästinenser ausgewiesen werden dürfen (Nachdem man ihre "illegal errichteten" Häuser eingerissen hat) ?

http://zmag.de/artikel/Israel-ein-weiterer-Schritt-zu-offener-Apartheid (Archiv-Version vom 30.12.2011)
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Israel/zoabi.html
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:...und beschäftigt sehr viele Araber in Israel
"Wir müssen alle Palästinenser töten
bis sie sich damit abfinden hier als
Sklaven zu leben."

Heilbrun, Präsident des Komitees zur
Wiederwahl von General Shlomo Lahat, des
Tel Aviv Bürgermeisters, Oktober 1983.
Man wird immer dafür sorgen, das man ihnen nicht trauen kann. So hat man Billiglöhner und kann ihre totale Überwachung rechtfertigen.
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:Mit einem einseitig ausgerufenen palästinensischen Staat würde dies zu kippen beginnen. Armut wäre die Folge.
Weil Israel die Grenzen dicht macht und die Welt zu sanktionen aufhetzt?
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:Deswegen sehe ich es als fundamental an, dass dieser Staat erst ausgerufen wird, wenn auch Israel endlich seine Konzessionen von Palästina bekommt.


Um die Anerkennung und Sicherheit Israels werden sie nicht umhin kommen, keine Frage. Ich befürchte jedoch, Israel will Zusagen (Land, Wasserrechte, politischen Einfluss, eingeschränkte souveränität etc.) die kein Palästinenser zugestehen kann.

Ich glaube, Israel hat ein Interesse daran, die konflikte so lange wie möglich am Leben zu erhalten. Warum erklärt volgendes Zitat ganz gut:
"Jeder muss umziehen, losrennen und so
viele Berghügel wie möglich an sich reissen
um die Siedlungen zu vergrössern. Denn
alles was wir jetzt nehmen wird unseres
bleiben … Alles, was wir nicht jetzt an uns
reissen wird ihnen gegeben werden."

Ariel Sharon, als isr. Aussenminister an
einem Treffen militanter Mitglieder der
rechtsextremen Partei Tsomet, Agence
France Presse, 15. November, 1998.



3x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

11.09.2011 um 10:15
@Repulsor

Wenn es so einfach währe, aber das würden die USA nie zulassen 


melden

Israel - wohin führt der Weg?

11.09.2011 um 13:15
Zitat von gozambogozambo schrieb:Im jahr 1900 gab es nur 4-5% Juden im Land. Den Palästinensern ist zurzeit weniger als 1/4 ihres Landes geblieben. Was haben sie als entschädigung bekommen? 60 Jahre Demütigung und Besatzung? Wieviel soll ihnen noch weggenommen werden? Was bekommen sie dafür?
Quelle bitte. Auf welche Fläche bezieht sich das? Auf das gesamte damalige Mandats-Gebiet?
Das damalige Palästina war sehr dünn besiedelt. Und als die europäischen Juden kamen, zogen auch wieder vermehrt Araber in dieses Land, da sie die Wirtschaft ankurbelten. Zumal ich übrigens die Zahlen von dir bezweifle. Es wurde ihnen nichts weggenommen. Diese Rhetorik zieht sich ja wie ein roter Faden durch deine Beiträge. Eher wurden die Juden unter arabischer Herrschaft gedemütigt. Es war zum Beispiel die übliche Zusatzsteuer für Ungläubige zu entrichten.

Zu deinem "Apartheitsstaat" Israel:
http://israelseen.com/2011/07/27/denis-maceoin-open-letter-to-the-edinburgh-university-student-association-on-boycotting-israel/ (Archiv-Version vom 27.01.2012)

Wikipedia: Palästinensisches Flüchtlingsproblem
Das palästinensische Flüchtlingsproblem ist ein Teilaspekt des Nahostkonflikts und beinhaltet das Problem des Umgangs mit den vor dem Palästinakrieg (1948; Nach Schätzung der Vereinten Nationen 711.000[1]) und später im Sechstagekrieg (1967; ca. 300.000 Flüchtlinge) geflohenen Palästinensern. Die Flüchtlinge und ihre Nachkommen leben heute in Jordanien, Libanon und anderen arabischen Staaten, unterstützt vom UNRWA, einer Hilfsorganisation der Vereinten Nationen, in so genannten Flüchtlingslagern und bilden in den jeweiligen Ländern eine Minderheit, die, außer in Jordanien, keine staatsbürgerlichen Rechte besitzt und teilweise systematisch diskriminiert wird.[2] Von den arabischen Staaten werden sie als Druckmittel gegen Israel im Nahostkonflikt eingesetzt. Ein dabei eingefordertes "Recht auf Rückkehr" (UN-Resolution 194) wird von Israel bis heute abgelehnt, da es dadurch die demographische Identität des Staates Israel als jüdischen Staat in Frage gestellt sieht. Zudem verweist Israel in diesem Zusammenhang auf die rund 800.000 aus dem arabischen Raum vertriebenen, jüdischen Flüchtlinge, die zu einem Großteil in die israelische Gesellschaft eingegliedert wurden. Israelische Araber stellen heute bereits knapp ein Fünftel der israelischen Bevölkerung und besitzen formell – abgesehen von mit dem Militärdienst verbundenen Privilegien – volle gesetzlich garantierte staatsbürgerliche Rechte sowie eigene Schulen und kulturelle Einrichtungen, teilweise auch eine eigene Zivilgerichtsbarkeit.



1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

11.09.2011 um 13:21
Als arabische Israelis[1], Araber in Israel und Palästinenser in Israel werden israelische Staatsbürger arabisch-palästinensischer Herkunft bezeichnet, die keine Juden sind und deren ethnische und kulturelle Identität oder Sprache Arabisch ist.
In Israel leben 1 271 000 arabische Israelis, sie machen knapp 20 Prozent der israelischen Staatsbürger aus.[2] Das Israelische Zentralbüro für Statistik schließt in seine Erhebungen auch Ostjerusalem und die Golanhöhen ein. Damit erreicht der Anteil der arabischen Israelis etwas über 20 % der israelischen Bevölkerung (2008).[3] Juden mit arabischer Abstammung gelten nicht als arabische Israelis.
Alle arabischen Israelis sprechen unabhängig von ihrer Religion Arabisch, und zwar den Dialekt des Palästinensisch-Arabischen. Die meisten arabischen Israelis sprechen als zweite Sprache modernes Hebräisch. Rund 84% sind sunnitische Muslime, etwa 8 % Drusen und 8 % Christen, vor allem Mitglieder der Griechisch-orthodoxen Kirche von Jerusalem, aber auch Maroniten, Melkiten, Jakobiten, römische und syrische Katholiken sowie Protestanten.[3] Die meisten arabischen Israelis betrachten sich selbst als Palästinenser oder Araber, hinsichtlich der Staatsbürgerschaft aber als Israelis.[4][2]
Einen besonderen Status als "Ständige Einwohner" besitzen die mehr als 278 000 Araber in Ostjerusalem und auf den Golanhöhen. Diese Gebiete werden seit dem Sechstagekrieg von 1967 von Israel besetzt. Die meisten der dort lebenden Araber haben aus Protest gegen die Besatzung auf die israelische Staatsbürgerschaft verzichtet.[5]



1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

11.09.2011 um 18:11
Ich finde langsam eskaliert der Konflikt völlig. Immer mehr stellen sich gegen Israel und suchen auch hauptsächlich die Schuld bei ihnen. Denn jetzt ist in Ägypten die Lage auch noch extrem angespannt. Wenn das weiter so geht bricht wirklich noch ein Krieg aus! Es wird doch wohl nicht so schwer sein zu versuchen die Situation durch Verhandlungen zu lösen!

Und so wie die Türkei sich verhält kommen sie nie in die EU! Erdogan ist meiner Meinung nach nicht an Friedensgesprächen interessiert,im Gegenteil er verhält sich sehr Provokativ (durch seine Drohungen hinsichtlich der Marine)!
Und eigentlich hatte er gesagt das er andere Wege einschlagen wollte doch jetzt sieht man was er wirklich vor hatte. Dazu mal folgendes:
"ISTANBUL. Was ist nur in Recep Tayyip Erdogan gefahren? „Null Probleme mit den Nachbarn“ war das erklärte Programm seiner islamisch-konservativen Regierung, und noch vor einem Jahr erschien dies als ein mit politischem Geschick durchaus erreichbares Ziel. Doch inzwischen ist Ankara von Problemen eingekreist. Erdogan reagiert mit Drohgebärden nicht nur gegen Israel. Vom armenischen Präsidenten Sersch Sargsjan verlangte er eine öffentliche Entschuldigung, weil dieser vom „westlichen Armenien“ gesprochen hatte, einem Gebiet, das heute zur Türkei gehört. Noch im vergangenen Jahr stand die Öffnung der gemeinsamen Grenze auf der Tagesordnung.
Und auch wir müssten uns noch entschuldigen:
"Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel muss eigentlich noch um Verzeihung bitten, so forderte es Erdogan, weil sie die griechischen Zyprer gelobt, von der türkischen Seite aber mehr Bewegung im Konflikt um die geteilte Mittelmeerinsel verlangt hatte. Und in Auseinandersetzungen um Ölförderungen der Zyprer im Mittelmeer drohte Europaminister Egemen Bagis vor einigen Tagen, alle Optionen seien auf dem Tisch. „Genau dafür haben wir ja die Marine“, sagte er." (dpa)

Warum soll sich jeder bei Erdogan für jede Kleinigkeit Entschuldigen? Ich finde er übertreibt voll und ganz!
Und warum sucht jeder die Schuld bei den Israelis? Meiner Meinung nach sind immer mindestens 2 an einem Konflikt beteiligt! Man kann nicht einem die ganze Schuld in die Schuhe schieben,obwohl man selbst provoziert.
Wenn es so weiter geht ist Israel fast ausschließlich von Ländern mit Contra-Israel-Einstellung umgeben. Und das führt zwangsläufig zu Konflikten.
Ich finde den Weg den Erdogan derzeitig einschlagen will falsch,denn er heizt die Sache immer weiter an. Wenn er nicht langsam etwas diplomatischer agiert und weiterhin den provokanten Weg geht wird die Situation früher oder später komplett aus dem Ruder laufen! Und das will glaube ich mal keiner.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

11.09.2011 um 18:25
@Solomann
Du hast folgendes geschrieben:
"Nur wenn sie so weiter machen wird es nicht besser sondern wieder schlimmer. Denn die Palästinenser die seid Jahren friedlich sind werden es nicht bleiben, wenn Israel sich nicht ändern. Und dann wird es wieder wie früher, will Israel das denn?"
Da steht nicht die Palästinenser IM WESTJORDANLAND sind seit Jahren friedlich! Sondern nur "die Palästinenser".
Ich habe schon richtig gelesen.

@we5
"USA kündigen Veto gegen palästinensischen Staat an" - hier steht schwarz auf weis das es um den Palästinenserstaat geht.
Und auch hier steht PALÄSTINENSER - "Israel lehnt die UN-Initiative der Palästinenser ab. Dabei wird es von den USA unterstützt..."

Meiner Meinung nach geht es um die Palästinenser,zumindest steht es dort.
Denn bei den Streit zwischen Israel und Türkei geht es neben der Gazaflotte auch um den Palästinensischen Staat.


1x zitiertmelden
we5 ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Israel - wohin führt der Weg?

11.09.2011 um 18:31
@USbob

Natürlich steht es da, dass die USA ein Veto gegen den palästinensischen Staat ankündigen. :D - Kündigen sie aber auch irgendwelche Maßnahmen gegen das Vorgehen der Türkei an? Nein, es sieht nicht so aus. Im Streit zwischen der Türkei und Israel bleiben die USA neutral und spielen höchstens die Vermittlerrolle.
Zitat von USbobUSbob schrieb:Denn bei den Streit zwischen Israel und Türkei geht es neben der Gazaflotte auch um den Palästinensischen Staat.
Das ist bei dem Streit völlig nebensächlich.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

11.09.2011 um 21:56
@libertarian
@USbob
Zitat von gozambogozambo schrieb: "Jeder muss umziehen, losrennen und so
viele Berghügel wie möglich an sich reissen
um die Siedlungen zu vergrössern. Denn
alles was wir jetzt nehmen wird unseres
bleiben … Alles, was wir nicht jetzt an uns
reissen wird ihnen gegeben werden."

Ariel Sharon, als isr. Aussenminister an
einem Treffen militanter Mitglieder der
rechtsextremen Partei Tsomet, Agence
France Presse, 15. November, 1998.
Versteht ihr, was das heißt?
Könnt ihr euch denken, das viele Israelis genauso denken wie Sharon?


melden

Israel - wohin führt der Weg?

11.09.2011 um 21:59
@libertarian
Zitat von libertarianlibertarian schrieb:Als arabische Israelis[1], Araber in Israel und Palästinenser in Israel werden israelische Staatsbürger arabisch-palästinensischer Herkunft bezeichnet, die keine Juden sind und deren ethnische und kulturelle Identität oder Sprache Arabisch ist. ...
Weißt du was das schöne an Gesetzen ist?^^

Das man sie brechen kann. :D


melden

Israel - wohin führt der Weg?

12.09.2011 um 09:02
Erdowahn bricht heute zu seiner Reise durch Libyen, Ägypten und Tunesien auf. Dabei ist wohl auch ein kurzer Besuch im Gazastreifen angedacht. Es ist eine Reise, die nach Meinung der meisten Analysten vor allem dazu dient, die Türkei als führende Macht der muslimischen Welt zu etablieren - durch eine Eskalation der Konfrontation mit Israel.
Die Hamas sticht schon im Vorfeld des Besuches der Hafer.
In Gaza selbst laufen die Vorbereitungen für einen Besuch Erdogans seit Wochen auf Hochtouren. In einem Interview mit der halbamtlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu sagte der Chef der Hamas-Verwaltung in Gaza, Ismail Hanijeh, man habe für das erhoffte "historische Ereignis" ein Vorbereitungskomitee auf die Beine gestellt. Hanijeh sagte auch, was er sich von Erdogan verspreche: "Die Türkei versucht zu zeigen, dass die überlegene Macht in der Region die Araber und die islamische Welt sind." Angesichts dieser neuen Machtposition lehnte Hanijeh weitere Verhandlungen mit Israel unter Einbeziehung der USA ab, auch nach einer Einigung mit der moderateren Fatah: Verhandlungen mit Israel könne es fortan nur in einem "arabischen, islamischen Rahmen" geben.
http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13598883/Giesst-Erdogan-noch-mehr-Oel-ins-Feuer.html
Das wird die Verhandlungen nicht erleichtern.


3x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

12.09.2011 um 10:03
@emanon
Zitat von emanonemanon schrieb:Das wird die Verhandlungen nicht erleichtern.
Und warum? Wo ist das Problem, wenn die Türkei eine Führende Rolle in der islamischen Welt einnimmt?

Ist dass das Problem?
Zitat von emanonemanon schrieb:durch eine Eskalation der Konfrontation mit Israel
Wohl kaum. Genauso gut kann es sein, das die Türkei nicht mehr Zuschauen will, das Israel macht, was es will, sei es noch so berechtigt. Nicht einmal für die Toten Aktivisten haben sich die Israelische Regierung entschuldigt, stattdessen wird ihnen selbst die Schuld gegeben. Und dann versucht man das ganze dadurch als "gerechtfertigt" darzustellen, indem man sich auf den UN Bericht bezieht, dabei wird mal so nur der Teil von Bericht zitiert, der auch passt.
Genauso wie die Israelis, Europa, Deutschland und USA hinter sich haben, haben die Palästinenser die Berechtigung, jemanden als ihren Unterstützer zu haben, besonders, der sich "Führend" zeigt und nicht solche Meinungsmacher und Schlappen wie die Saudi's oder Iran und Co. sind.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

12.09.2011 um 10:35
@Repulsor
Zitat von emanonemanon schrieb:Die Türkei versucht zu zeigen, dass die überlegene Macht in der Region die Araber und die islamische Welt sind." Angesichts dieser neuen Machtposition lehnte Hanijeh weitere Verhandlungen mit Israel unter Einbeziehung der USA ab, auch nach einer Einigung mit der moderateren Fatah: Verhandlungen mit Israel könne es fortan nur in einem "arabischen, islamischen Rahmen" geben.
Ob Erdogagas feuchte Träume sich nun darum drehen in die EU aufgenommen zu werden oder die überlegene Macht in der Region der Araber zu werden ist mir mittlerweile wumpe. Meine Immobilie in der Türkei habe ich unter anderem aber auch verkauft, weil mir Erdowahns Minderwertigkeitskomplex un die daraus resultierenden Ausfälle auf internationaler Ebene auf den Geist gingen.
Mir ersönlich ist es lieber er scheitert mit seinen Plänen in der arabischen Welt, als dass er sich in der EU breit macht.
Zitat von emanonemanon schrieb:Die Türkei versucht zu zeigen, dass die überlegene Macht in der Region die Araber und die islamische Welt sind." Angesichts dieser neuen Machtposition lehnte Hanijeh weitere Verhandlungen mit Israel unter Einbeziehung der USA ab, auch nach einer Einigung mit der moderateren Fatah: Verhandlungen mit Israel könne es fortan nur in einem "arabischen, islamischen Rahmen" geben.
Die Seeblockade ist nach Meinung der UN gerechtfertigt, die Härte, mit der vorgegangen wurde, nicht.
Zitat von RepulsorRepulsor schrieb:Genauso wie die Israelis, Europa, Deutschland und USA hinter sich haben, haben die Palästinenser die Berechtigung, jemanden als ihren Unterstützer zu haben, besonders, der sich "Führend" zeigt und nicht solche Meinungsmacher und Schlappen wie die Saudi's oder Iran und Co. sind.
Selbstverständlich. Schade für die Palästinenser, dass es nur zur Türkei gereicht hat. Aber in der Not frisst der Teufel bekanntlich auch Fliegen.
International würde die Hamas natürlich besser dastehen, wenn sie ihre Charta entsprechend überarbeitet und vor ihren öffentlichen Äusserungen das Hirn einschaltet.
Das lächerliche Schauspiel, das Erdowahn da gerade aufführ halte ich für kontraproduktiv.


2x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

12.09.2011 um 11:02
@Repulsor
Es wäre doch schon mal ein erster Schritt wenn Israel sich an eigenes und internationales Recht halten würde.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

12.09.2011 um 11:09
@Solomann
Bei der nächsten Gaza Flotille haben sie eine Chance.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

12.09.2011 um 12:32
Zitat von emanonemanon schrieb:Ob Erdogagas feuchte Träume sich nun darum drehen in die EU aufgenommen zu werden oder die überlegene Macht in der Region der Araber zu werden ist mir mittlerweile wumpe. Meine Immobilie in der Türkei habe ich unter anderem aber auch verkauft, weil mir Erdowahns Minderwertigkeitskomplex un die daraus resultierenden Ausfälle auf internationaler Ebene auf den Geist gingen.
Mir ersönlich ist es lieber er scheitert mit seinen Plänen in der arabischen Welt, als dass er sich in der EU breit macht.
Hier sind wohl sehr starke komplexe anwessend!

aber war nicht anders zu erwarten es ist schon extrem auffällig das sich ein user in einem thread der heist Israel - wohin führt der Weg? sich nur darauf beschränkt irgendwelche negative äuserugnen über türkei zu machen!


melden

Israel - wohin führt der Weg?

12.09.2011 um 12:41
@Saladin11
Nur überflogen und zwischendurch abgestürzt?
Der Kontext ist naturgemäss schwierig zu erfassen, wenn man lediglich den letzten Post liest.^^
Allmy ist ein Pool, auch für Komplexbeladene. :D


melden