Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Waffenrecht in Deutschland

859 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Amerika, Waffen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Waffenrecht in Deutschland

22.06.2009 um 21:45
Das könnte sie auch bei einer Hausdurchsuchung mit richterlicher Anordnung. Sie hat nur eben einpaar Sonderrechte.


melden

Waffenrecht in Deutschland

23.06.2009 um 12:11
Bin dafür Welt weit Waffen abzuschaffen !
Den Waffen töten und wer einmal tot ist mit dem kann man sich schlecht Versöhnen !


melden

Waffenrecht in Deutschland

23.06.2009 um 12:13
Da möcht ich Gladiator zitieren:

"Waffen töten
Autos bauen Unfälle
Kugelschreiber machen Rechtschreibfehler"


melden

Waffenrecht in Deutschland

25.06.2009 um 12:55
Zitat: "Das wir weniger Todesopfer durchWaffengebrauch, in Deutschland haben prozentual, als in Amerika liegt wohl an denschärferen Waffengesetzen = zum Glück ..."

Die Aussage hinkt aber gewaltig. Es gibt viele Länder, welche ein lockereres Waffengesetz haben und bei denen trotzdem weniger Todesopfer durch Waffengewalt gibt.
Ein weiteres Negativbeispiel ist England. Seit bei denen Schusswaffen praktisch ganz verboten sind und selbst Schraubenzieher per se eine Waffe sind haben die Delikte mit Waffen nicht abgenommen sonder zugenommen.

Zitat: "Bin dafür Welt weit Waffen abzuschaffen !
Den Waffen töten und wer einmal tot ist mit dem kann man sich schlecht Versöhnen !"

Waffen töten? Als Schweizer war ich vom Staat dazu angehalten ein vollautomatischen Sturmgewehr inkl. Munition zu Hause aufzubewahren. Dieses Gewehr stand dann jahrelang hinter einem Schrank. Keine Ahnung, ob es sich manchmal heimlich aus dem Haus schlich und böses tat. Aber vermutlich wirst du weltweit keine Schusswaffe finden die sich so verhielt.
Denn eigentlich sind es doch Menschen oder Tiere, die töten. Nur Dinge die selbst leben können andere töten. Tote Dinge können von sich aus gar nichts.

In der Schweiz gibt es ein Bundesamt für Statistik und dort wurde auch mal ein Bericht über Gewalt veröffentlicht. (Betrachtungsdauer 4 Jahre) Schusswaffen spielen dabei nicht die grösste Rolle. In fast allen Fällen waren jedoch Drogen oder Alkohol im Spiel! In einem Grossteil der Fälle standen Opfer und Täter vorher in irgend einer Beziehung zueinander. In der Regel waren Gewalttäter vorher schon mehrfach straffällig geworden. Übrigens scheint Gewalt auch eine Frage der Herkunft zu sein. Auch das wurde nämlich verglichen.

Was könnte man daraus lernen?
Nun, Schusswaffen zu verbieten wird wohl nur sehr wenige Leben retten. Da die meisten Gewalttäter ja vorher schon kriminell waren hätten sie legal eh keine Schusswaffe besitzen dürfen. Natürlich nur, wenn man vielleicht mal die Gesetze anwenden würde, die man schon lange hat. Ein Verbot bringt also nichts. Vor allem ein neues Verbot, wenn man die anderen Gesetze auch nicht durchsetzt.

Was würde denn mehr bringen?
Nun Alkohol und Drogen zu verbieten (hmm das eine ist doch schon verboten und beim anderen hat die Prohibition ja erst Gewalt gesäht) würde was bringen, wenn man sich daran halten würde.
Nun noch ein heisses Thema; wenn man (was natürlich niemand ernsthaft fordern würde - ich auch nicht) alle kriminellen, oder gleich alle, ausländischen Bürger sofort ausweisen würde könnte man die Gewalttaten in der Schweiz um 2/3 rezuzieren.

Bei einem Verbot von Waffen, Alkohohl, Drogen und Ausländern könnte man die Anzahl der Gewaltverbrechen auf einen extrem tiefen Wert bringen. Aber, verdammt wollt ihr wirklich in einer solchen Gesellschaft leben, die jedem einfach so mal misstraut und nur Böses unterstellt?


2x zitiertmelden

Waffenrecht in Deutschland

28.06.2009 um 20:44
@misterman
Hui! Einer der die Wahrheit spricht, heutzutage selten!


melden

Waffenrecht in Deutschland

29.06.2009 um 11:26
Zitat von mistermanmisterman schrieb am 25.06.2009:Aber, verdammt wollt ihr wirklich in einer solchen Gesellschaft leben, die jedem einfach so mal misstraut und nur Böses unterstellt?
Ja wollen sie. Sie wollen Sicherheiten... selbst wenn sie nur sicher scheinen. Sie wollen lange und gesund leben. Damit sie leistungsfähig bleiben und schön arbeiten können.
Und die Arbeitgeber haben aus Sicht der Gewinnoptimierung auch nichts gegen eine Bevormundung.
Bald wird es so sein wie in Japan. Da gehen sie im Auftrag der Firma zum Arzt. Wird Übergewicht festgestellt, gibts Überstunden im Fitnessstudio und in der Kantine passens auch auf dass nichts Falsches isst.
Was das mit dem Topic zu tun hat? Mehr als es den Anschein macht....


melden

Waffenrecht in Deutschland

29.06.2009 um 12:15
Tatsache ist, dass man die Menschen nicht vor ALLEM schützen kann - und es auch nicht sollte.
Denn ab einem bestimmten Punkt geht einfach die persönliche Freiheit, eines der höchsten Güter der Menschheit überhaupt, drauf. Nicht nur in Teilen, wie man beispielsweise freiwillig bestimmte Rechte an Polizei oder Justiz zum Allgemeinwohl abgibt, sondern vollständig.


Damit mit einer Schusswaffe getötet werden kann, muss in 99, 99% der Fälle immer noch jemand, ein Mensch, den Abzug betätigen. Die restlichen 0,1 Prozent sind zufällige Einwirkungen, die einen Schuss auslösen.

Man wird Tote durch Schusswaffen nicht dadurch los, dass man alle Schusswaffen verbietet. Erstens ist es heutzutage besonders in Großstädten keine große Sache mehr, sich illegal eine Pistole samt Munition zu besorgen. Zweitens können wohl die meisten Gegenstände auf irgendeine Art und Weise zu Waffen werden.
Anstatt eines bloßen, nutzlosen Verbots plädiere ich zum einen dafür, nur WIRKLICH geprüften Leuten Zugang zu Waffen zu gewähren, die nicht psychisch labil oder cholerisch sind UND die in der Lage sind, Schusswaffen richtig zu lagern, sprich Waffe und Munition getrennt in sicheren Safes. Ich wäre in diesem Zusammenhang auch dazu, statt eines Verbotes die Verwendung von Safes mit Fingerabdruck vorzuschreiben und die Anschaffung zu subventionieren, denn auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass nur die berechtigte Person Zugriff hat.

Und zum Zweiten muss man das Übel insofern an der Wurzel packen, dass die Mitglieder dieser Gesellschaft sich wieder mehr um einander kümmern müssen.
Man muss sich doch nur mal diese ganzen Amokläufer anschauen, die meisten waren Außenseiter, unbeliebt, haben sich Traumwelten aufgebaut etc.
Ihre Entwicklung hat sich über einen langen Zeitraum hingezogen, aber niemand hat angeblich irgendwas gemerkt.

Das wäre nicht geschehen, wenn sich Mitschüler oder Eltern einfach mal mehr mit dieser Person befasst hätten, wenn sie ihn mal zum gemeinsamen Fußballspiel eingeladen oder mit ihm mal geredet hätten, ob er irgendwelche Schwierigkeiten hat, über die er sich gerne unterhalten möchte.


Ich sage: Wenige, vernünftige Gesetze sind hundertprozentig mehr wert, als ein ganzer Schwanz von unnötigen Gesetzen, die nur blindem Aktionismus dienen.
Ich sage: Kümmert euch mehr um eure Mitmenschen, besser könnt ihr das Risiko eines Amoklaufes gar nicht minimieren. Ihr müsst ja nicht jeden gleich lieben, aber wenigstens normal und freundlich behandeln sollte drin sein.


melden

Waffenrecht in Deutschland

30.06.2009 um 00:09
Bloß hat die breite Masse nunmal nicht die nötige intelligenz, um zu merken,
das mit wem was nicht passt!

Und wegen dem fingerabrucksafe

da gibt es ja noch die möglichkeit, wie du schon sagtest:

Erstens ist es heutzutage besonders in Großstädten keine große Sache mehr, sich illegal eine Pistole samt Munition zu besorgen.


melden

Waffenrecht in Deutschland

30.06.2009 um 00:26
@misterman
Zitat von mistermanmisterman schrieb am 25.06.2009:Nun noch ein heisses Thema; wenn man (was natürlich niemand ernsthaft fordern würde - ich auch nicht) alle kriminellen, oder gleich alle, ausländischen Bürger sofort ausweisen würde könnte man die Gewalttaten in der Schweiz um 2/3 rezuzieren.
Ja klar. Liebe Grüsse von Mörgeli, der gäbe Dir sicher recht. Aber selbstverständlich ist das Ganze nicht ganz so einfach, wie Du das hier schilderst und spiegelt auch nicht wirklich die Realität wieder. Nehmen wir doch mal die Herren der UBS, die amerikanisches Recht gebrochen haben. Du willst mir doch nicht weiss machen, dass Du tatsächlich glaubst, deren Famlilienname endet auf -ic?

Die grössten Schweine stellen wir doch noch immer selber. Nimm doch nur mal den Osterwalder. Ist der neurdings Secondo?

In den Achtzigern waren zum Beispiel sehr viele Italiener hier. Will der Spross etwas heissts: Lärn zerscht Tütsch. Das kennst Du sicher. Und man höre und staune, jetzt, da die Deutschen im Kanton die grösste Exilgemeinde stellen, kommen alle alten Vorurteile wie bei den Italinern, den Spaniern, den Türken, den Jugos und den Tamilen 1:1 natürlich auch bei den Deutschen. Und das obwohl die doch Deutsch sowohl in Wort, wie auch in Schrift sehr gut beherrschen.

Der Schweizer hat den gleichen Dreck am stecken. Weisst Du, wer denn unter anderem den weltweiten Bombenterror mitfinanziert? Eben auch wir. Du kennst ja sicher die Situation im Land, wie einfach es ist, sich Drogen zu beschaffen? Mal abgesehen davon, dass dabi nicht zu knapp auch Schweizer ihre Hände mit im Spiel haben, was glaubst Du denn, wie der Geldfluss verläuft, wenn der saubere Schweizer beim dreckigen Schwarzen sein "Chügeli" holt.

Ganz herzliche Grüsse aus der Schweiz

P.S. In den 80ern war es einfach üblich, dass man von älteren Landleuten verprügelt wird. Heute trauen sie sich halt weniger, und das freut mich als Kleiner doch sehr. Ist schon gut, wenn gewisse Leute das Maul nicht mehr gleich weit aufreissen wie früher. Vielleicht bin ich ein "Nestbeschmutzer", aber die Ausländer sind nicht krimineller als wir. Schon gar nicht per se.


melden

Waffenrecht in Deutschland

25.11.2009 um 15:49
Nur um sicher zu sein, dass ich nicht falsch verstanden wurde.
ICH bin NICHT der Meinung, dass man Ausländer ausweisen sollte. Ich war ja auch mal einer.

Aber - Fuchs76 - mir kommt vor als würdest Du hier ein wenig etwas verdrehen. Niemand sagte ja, dass es keine Schweizer Kriminelle gäbe. Doch sagt nunmal die Statistik ganz klar, dass bei einem Ausländeranteil von lediglich 25% beim Anteil an den Verbrechen diese Bevölkerungsgruppe überduchschnittlich beteiligt ist.

Und damit es jeder versteht: wären Schweizer gleich schnell bereit kriminell zu sein dürften die Ausländer hier nicht über 25% kommen.

Wenn nun jemand die Rassismuskeule rausnehmen will dann würde ich empfehlen gerichtlich gegen folgendes vor zu gehen:

die Realität
Die steht irgendwelchen infantilen Menschheitsträumen einfach ständig im Wege.

die Statistik
Wie soll ein gläubiger Gutmensch auch frei von der Seele lügen können wenn es diese unschönen Zahlen gibt, die die Realität widerspiegeln?

die Einheimischen
Wären die nicht so faul und würden auch öfters mal nachts auf Tour gehen oder das gelernte aus dem Karataklub öfters mal einsetzen sähe die Statistik auch anders aus. Dann könnte Frau und Herr Gutmensch weiterhin die Augen vor der Wahrheit verschliessen.


melden

Waffenrecht in Deutschland

08.12.2009 um 19:39
Da Zitiere ich ein Wunderbares Lied was hier prima reinpasst :D

Manchmal muss man um zu siegen
alle Wälle überrennen
alle Mauern muss man schleifen
alle Türme niederbrennen

Manchmal muss man um zu siegen
alle Gräben überspringen
alle Tore müssen splittern
Wächter muss man niederringen


Manchmal muss man um zu siegen
keusche Unschuldsmine zeigen
sich in wahrer Demut üben
schüchtern sein und ganz bescheiden
manchmal muss man um zu siegen
Freunde morden und verraten
Man muss lügen und betrügen
Man muss sähen böse Saaten



Manchmal muss man um zu siegen
erst sich selbst im Kampf bezwingen
seine Schwächen überwinden
jeden Zweifel niederringen


Und ein Guter Kampf ist doch mal was Feines
Aber eine Waffe braucht dazu doch kein Schwein

Ich habe noch nie eine Waffe benutzt und fühl mich großartig
geschweige den die handelsüblichen Dinge wie äxte und Hämmer :D


melden

Waffenrecht in Deutschland

08.12.2009 um 20:10
Ich denke ja, dass ab einem gewissen Grad von Verboten GERADE die Verbote für mehr Waffengewalt sorgen.

Warum? Je mehr Gegenstände als ,,Waffen" tituliert werden, desto mehr ,,Waffen" gibt es selbstverständlich im rechtlichen Sinne. Daraus folgt eine zunehmende Kriminalisierungsgefahr selbst von Leuten, die überhaupt nicht die Absicht haben, Verbrechen mit etwas zu begehen, was für sie bloßes Werkzeug ist.


Zudem wirken Verbote gerade besonders reizvoll, wer ein ,,verbotenes" Butterfly oder einen Schlagring dabei hat, gilt gerade bei Jugendlichen schon heute als ein cooler Typ.


Übrigens ist ein zu umfassendes Waffenverbot auch von daher sinnlos, weil unzählige Gegenstände als Waffe benutzt werden können, selbst mit Papierseiten kann man jemandem die Kehle durch- oder die Pulsadern aufschneiden.


Ich unterstütze es zwar durchaus, dass nicht jede beliebige Person sich Schusswaffen samt Munition kaufen und zu Hause lagern darf, aber es gibt so einige Bestandteile des Waffengesetzes, die ich absolut lächerlich finde.


melden

Waffenrecht in Deutschland

09.12.2009 um 08:42
Eben weil man alles incl. der eigenen Hände als Waffe nutzen kann, sollte auch für Jedermann und Jederfrau jegliche Form der persönlichen Bewaffnung möglich sein.
Schliesslich haben wir auch alle Hände. Ausserdem sorgen Verbote bekannntlich erst für Gewalt. Gäbe es kein Tempolimit, gäbe es auch keine Raser.


melden

Waffenrecht in Deutschland

09.12.2009 um 09:12
@Doors

Ich wäre auch für ein liberaleres Waffenrecht in Deutschland


melden

Waffenrecht in Deutschland

09.12.2009 um 10:15
@SamuelDavid2

Grundsätzlich sollte jeder Bürger ab 18 das Recht haben, jede Art von Waffen zu besitzen, zu führen und einzusetzen.
Halbautomatische Waffen ggf. bereits ab 16.


melden

Waffenrecht in Deutschland

09.12.2009 um 10:46
@Doors

Ich bin da ganz auf deiner Seite. Allerdings muss natürlich zuvor eine Wesenseignungsprüfung stattfinden, damit irgendwelche Knalltüten jedenfalls nicht legal an eine Waffe kommen.
Und das allgemeiner Waffenbesitz zu mehr Verbrechen oder Gewaltverbrechen unter Einsatz der Waffen führt, ist eh nur eine blöde Abhandlung. Wichtig ist die Prüfung des Charakters und eine grundsolide Ausbildung. Wie man an der Schweiz sieht, und dieses Land hat die höchste Waffendichte der Welt, kann es ganz gut klappen


melden

Waffenrecht in Deutschland

09.12.2009 um 12:29
@SamuelDavid2

Auch in den USA klappt es wunderbar.

Allerdings halte ich einen "Wesenstest" wie schon bei den Haltern sogenannter "Kampfhunde" für ebenso albern wie bei angeblich "auffälligen" Autofahrern oder stalinistische Reglementierungen im Bereich des Drogenrechts.
Schliesslich gibt es den mündigen Bürger, der über sein Leben und das anderer frei und selbstbestimmt entscheiden sollte. Es kann ja wohl auch nicht Aufgabe des Staates oder von ihm gekaufter Psychoklempner sein, darüber befinden zu wollen, wer eine Knalltüte ist und wer nicht.


Freie Waffen für freie Bürger!


melden

Waffenrecht in Deutschland

09.12.2009 um 12:56
@Doors

Was den USA im Waffenrecht fehlt, ist eine geeignete Ausbildung der Waffenträger, die zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Waffe erzogen werden.


melden

Waffenrecht in Deutschland

09.12.2009 um 13:23
@SamuelDavid2

In den USA werden bereits 4 - 5-Jährige einem Gun Safety Training unterzogen, so gesehen stimmen deine Vorurteile hinsichtlich der USA keineswegs:

http://pediatrics.aappublications.org/cgi/content/abstract/113/1/70


/dateien/pr29698,1260361416,mother child gun fun

/dateien/pr29698,1260361416,cricket-rifle



Jugendliche ohnehin:



/dateien/pr29698,1260361416,recruiting-child


melden

Waffenrecht in Deutschland

09.12.2009 um 13:27
@Doors

Früh übt sich. Aus Drill wird Instink... :) Horror!


melden