Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

43.637 Beiträge, Schlüsselwörter: Nazis, Rechtsextremismus, Reichsbürger

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

30.09.2016 um 09:12
@Wallie
Wallie schrieb:Hätte ein rechtsextremer ein Bekennerschreiben veröffentlicht, wäre hier die Hölle los, aber wenn ein linksextremer dies tut, dann ist es Fake
Das wirklich schlimme an diesem ersten Bekennerschreiben (das 2. von Horst Seehofer ist ja definitiv fake) von Dienstag ist eigentlich, obwohl sich die erwähnten und unterzeichnenden Gruppen bereits am Dienstag davon distanziert hatten, dass Ulbig trotzdem am Mittwochmorgen damit ins MoMa geht. Zudem hatten diverse Experten (nicht von den Cops, sondern Szenekenner aus journalistischen Kreisen) das Bekennerschreiben als Fake tituliert.
Hier kann man ganz gut nachlesen inkl. Links zu den Dementis: http://www.radiodresden.de/nachrichten/lokalnachrichten/wirbel-um-ein-angebliches-bekennerschreiben-zu-anschlag-1257020/
Und hier nochmal: https://www.tagesschau.de/inland/bekennerschreiben-dresden-103.html


@lawine
lawine schrieb:kennst du den Text des Bekennerschreibens?
erbitte link per pn !
Das Bekennerschreiben kannst Du hier nachlesen: Beitrag von Subcomandante, Seite 1.946
Hatte ich u.a. Dir bereits verlinkt.


melden
Anzeige

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

30.09.2016 um 15:20
Der Bürgermeister von Oersdorf (Schleswig-Holstein) wurde unmittelbar vor einer Sitzung des Bauausschusses niedergeschlagen.
Er hat sich in der Vergangenheit dafür stark gemacht, ein Objekt für Flüchtlinge bereitzustellen. Zudem sind mehrfach Drohbriefe mit entsprechendem Inhalt („Wer nicht hören will, muss fühlen” und „Oersdorf den Oersdorfern”) bei ihm eingegangen. In diesem Jahr gab es auch 2 Bombendrohungen gegen den Bauausschuss.
Da spricht Einiges für einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Desweiteren gab es jetzt eine direkte Todesdrohung ("Aus Knüppel wird Hammer, aus Hammer wird Axt") ...
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Angriff-auf-Buergermeister-Weitere-Drohung-per-E-Mail,oersdorf100.html

Schreckliches Pack, das überall aus seinen Löchern kommt ...


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

30.09.2016 um 15:26
Wunderbar. Sellner, unser hiesiger anführer der Neonazis welche sich identitäre nennen, der sonst sagt das Krieg kein fluchtgrund ist versteht auf einmal die Situation der Flüchtlinge welche er versehentlich angesprochen hat :D
https://vimeo.com/184933240


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

30.09.2016 um 15:38
Was wohl eigentlich alle bereits wissen sollten, ist nun offiziell:

Das nach den Anschlägen von Dresden aufgetauchte Bekennerschreiben ist eine Fälschung. Zu diesem Ergebnis seien Spezialisten nach einer Prüfung des Schreibens gekommen, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden auf Anfrage von tagesschau.de. Neue Erkenntnisse zu den Tätern lägen in dem Fall nicht vor.
http://www.tagesschau.de/inland/bekennerschreiben-dresden-105.html

Ob Ulbig damit auch im MoMa auftritt?


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

30.09.2016 um 18:26
Die Polizei hat ein Überwachungsvideo veröffentlicht, das den Täter an der Moschee zeigt.

https://youtu.be/34p2RFkDt6o
Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion am Montag, 26.09.2016 gg. 21:50 in 01157 Dresden, Hühndorfer Straße 14, DiTiB-Moschee

Ein bislang unbekannter Täter platzierte in den späten Abendstunden des 26.09.2016 eine unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung vor der „DiTiB Fatih Camii“ Moschee in 01157 Dresden, Hühndorfer Str.14.

Die auf dem Video zu sehende Person hielt sich einen längeren Zeitraum im Bereich der Moschee auf.

Wer kann Angaben zu der im Video zu sehenden Person machen?
Wer kann Angaben zum Sachverhalt machen?

Sachdienliche Hinweise bitte telefonisch unter 0351/483-3300 oder per email an presse.oaz.pd-l@polizei.sachsen.de

Quelle: youtube


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

30.09.2016 um 20:38
@Subcomandante @Issomad @Venom @Nerok @Bone02943 @aseria23 @Fierna

Ja da passt das hier doch auch noch.
Die wollen doch nur spielen... oder doch nicht? Neonazis rüsten auf.

Neben einer Besorgnis erregenden Zunhame rechtsextremistischer Straf- und Gewalttaten, ist laut einer vertraulichen Analyse des BKA die Zahl der bei Rechtsextremisten und Neonazis beschlagnahmten Waffen 2015 auf einen neuen Höchststand gestiegen, so berichtete zuerst der Focus heute. Gleiches gilt auch für Sprengvorrischtungen. 2016 ist noch nicht zuende, ich möchte nicht spekulieren, wie die Zahlen für dieses Jahr aussehen.
Fast 2.000 Waffen beschlagnahmten Polizisten laut "Focus" bei Neonazis, ein Höchstwert in der Statistik. Besonders besorgniserregend: die vielen Sprengvorrichtungen.
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-09/waffen-anzahl-zunahme-neonazis-rechtsextremismus-gewalt
2014 waren demnach 868 Waffen gefunden worden. Als die Statistik im Jahr 2008 erstmals erhoben wurde, waren es lediglich 348 Waffen gewesen.

Als dramatisch beurteilten die Ermittler laut „Focus“ den Fund von 562 Spreng- und Brandvorrichtungen – auch das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2014. Etliche der Brandsätze wurden demnach von Rechtsradikalen bei Angriffen auf Flüchtlingsheime benutzt – in 42 Fällen griffen sie direkt Menschen an.

Es habe aber nicht nur die Menge der beschlagnahmten Waffen stark zugenommen, sondern auch die Zahl der von bewaffneten Neonazis verübten Straftaten, berichtete „Focus“ weiter. Im vergangenen Jahr habe die Polizei 1253 solcher Delikte gezählt, mithin 706 mehr als 2014 und damit ebenfalls mehr als doppelt so viele. Es handle sich um den mit Abstand höchsten Wert seit Beginn der Statistik im Jahr 2008.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/2000-waffen-bei-neonazis-beschlagnahmt-14460497.html
Das BKA warnt, die Terrorgruppe NSU habe gezeigt, „dass funktionstüchtige, scharfe Schusswaffen innerhalb der rechten Szene beschafft“ und zur „Verübung von schweren Gewalttaten“ genutzt werden können. „Die Kombination von menschenverachtender Weltanschauung, niedriger Hemmschwelle zu Gewalt und einer ausgeprägten Waffenaffinität stellt ein ernstes Bedrohungspotenzial dar“, heißt es in dem Papier.
http://www.focus.de/politik/deutschland/bka-schlaegt-alarm-2000-waffenfunde-bei-rechtsextremisten-im-vergangenen-jahr_id...


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

02.10.2016 um 23:15
Weil ich gerade im Linksextremismusthread eine Liste linksextremer Gewalt fand,
(https://bibliolinx.wikispaces.com/Todesopfer+linker+Gewalt)
habe ich eine entsprechende für den Rechtsextremismus-Thread gesucht:
https://bibliolinx.wikispaces.com/Dokumentation+rechte+Militanz (Das Jahr 2015)


melden
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 09:37
Hab ich gerade auf der ZDF-fb Seite gelesen. Das ist nichts womit man sich rühmen könnte, und allem Anschein nach bewirkt es das Gegenteil von dem, was die Rechten wohl wollen. Statt, dass man "sich mehr um die Landsleute kümmert", weil es ihnen wirtschaftlich immer noch nicht ganz so gut geht, wie vielen Westlern, fängt man wieder an sie als rückständig und kleinkariert abzuwinken, und die Investoren bleiben auch eher fern, was den Aufschwung zusätzlich erschwert. Ein Teufelskreis, den man nur von innen und dort vor Ort durchbrechen kann.
Nur mit Zivilcourage gegen rechten Extremismus ist hier was zu reißen für die Ostdeutschen, anders wirds wirtschaftlich und damit auch gesellschaftlich eher schlimmer, als besser.

https://www.facebook.com/ZDF/photos/a.156337284441909.40558.154149027994068/1121705637905064/?type=3&theater
14444691 1121705637905064 74172476436346
Die Bundesregierung sieht Rechtextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz als Bedrohung für die wirtschaftliche Entwicklung der ostdeutschen Länder an. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit hervor, der die ostdeutschen Bundesländer als unrühmliche Spitzenreiter bei rechter Gewalt zeigt. #berlindirekt berichtet um19:10 Uhr über das wachsende Problem der Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland.


melden
Venom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 09:43
@Philipp
Schon lustig, dass dies die "besorgten Bürger" überhaupt nicht interessiert oder sie das absichtlich verdrängen weil sie oft Seite an Seite mit Rechtsradikalen und Rechtsextremisten sind oder selber solche sind...
Aber ja, der Jud...ehm Ausländer und Flüchtling ist an der schlechten Situation schuld ;)


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 11:43
@Venom

Schlimmer, wenn diese Leute solche Zahlen sehen, dann muss das vom Westen manipuliert sein, damit der Osten weiter unterjocht werden kann. ;)

Oder aber es wird gesagt, dass das halt richtig ist und die im Westen sind einfach schon zu "verschwult" und zu feige sich zu wehren.

Schrecklich mit solchen Menschen im Umfeld leben zu müssen.

Mfg
ein wirklich besorgter Ossi.


melden
Venom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 11:58
@Bone02943
Ja, es sind die die "wahren Patrioten" schuld :D Und für jeden Scheiß findet man nen Grund Migranten, Flüchtlinge etc. zu hassen :D Seien es die Frauen, Arbeit, Gewalt usw.

Übrigens da mein Beitrag aus dem Linksextremismus-Thread gelöscht wurde poste ich ihn hier rein wo er auch reingehört und zwar, es geht um die Anzahl der Todesopfer die von Rechtsextremisten ermordet wurde und das hier ist rein auf die Fälle seit der Wiedervereinigung Deutschlands bezogen, wie viele es von 1945-1990 sind weiß ich noch gar nicht, muss ich noch recherchieren.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article13725571/181-Todesopfer-durch-rechte-Gewalt-in-Deutschland.html
Die Zahl der Todesopfer rechtsextremer Gewalt in Deutschland ist weit größer, als Polizei und Justiz bisher einräumen. Während die Bundesregierung auf der Grundlage offizieller Statistiken von 47 Todesopfern im Zeitraum von 1990 bis 2009 ausgeht, zählt die in Berlin ansässige Amadeu-Antonio-Stiftung für die Zeit von 1990 bis 2011 hingegen 181 Todesopfer.
jedoch gibt es auch eine Dunkelziffer von möglicherweise über 700 und vielleicht sogar über 800 Todesopfern der Rechtsextremisten seit 1990
https://www.welt.de/politik/deutschland/article122531604/Rechtsextreme-Motive-bei-746-Toetungsdelikten.html
Die Polizeibehörden haben im Zuge des NSU-Skandals ungelöste Tötungen und Tötungsversuche von 1990 bis 2011 angesehen. In 746 Fällen gibt es Anhaltspunkte für eine mögliche „rechte Tatmotivation“.


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 12:12
@Venom

Aber die Linken sind doch die echten Faschisten! Die klauen sogar Wahlplakate der AfD! :O

/ironie off


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 14:06
@Bone02943
Heute in Dresden: Die Polizei hat den Plakatträger überprüft, die Holzlatte war unter 2m lang:

14523123 938976362874093 829688672276726.jpgoh55cd41e15370c29a92d88c30171ece04oe58675408  gda  1487172378 a54d129d042a70a9609b8d2b37fd893c
https://www.facebook.com/GegenDieAlternativeFuerDeutschland/photos/a.414040782034323.1073741828.358546407583761/93897636...


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 15:09
@Subcomandante

Ich weiß gar nicht, warum du das hier so kommentarlos postest. Unsere ganzen "Freidenker" und die "die nicht einfach dem Mainstream nachplappern", werden da jetzt bereits mit offenem Mund hinterhergegoogelt haben und in den politikforen und sonstigen geschichtsrevisionistischen Dreckseiten gelandet sein und uns hier demnächst mit ihrem neuen "Wissen" beglücken, obwohl sich ihre Kenntnis des NS darauf beschränkt, dass der blöd war, weil sie deshalb irgendwie nichts gegen "Ausländer" sagen dürfen.


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 15:18
@Fierna
Ich bin heute zu niedergeschlagen und zu wütend. Und für die Polizei Dresden ist es ja ok Göbbels Zitate durch die Gegend zu schleppen, solange die Holzlatte 2m nicht überschreitet. Was soll ich dazu noch schreiben? Dass Dresden verloren ist? Das die besorgten Bürger und AfDler ihr wahres Gesicht zeigen? Dass man sich fast Bomber Harris zurückwünscht?
Wir leben in #postfaktischen Zeiten, da hilft keine Aufklärung mehr.


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 15:19
Oh ja, NPD-Aktivisten laufen in der Initiative 'Wellenlänge' mit und die will sich anscheinend dem PEGIDA-Aufmarsch anschließen. Das riecht nach Ärger ...
Was da inhaltlich wiedergegeben wird, ist den Polizisten doch egal, das hat man auch bei HoGeSa-Demos gesehen ...

Hauptsache die Stöcke und Latten sind nicht zu lang ...


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 15:27
Subcomandante schrieb:Wir leben in #postfaktischen Zeiten, da hilft keine Aufklärung mehr.
Das sehe ich anders.
Solche Zitate sind hochgefährlich, weil es hier scheinbar eine weitverbreitete, wahnhafte Sehnsucht danach gibt, endlich wieder stramm-rechts sein zu können und gleichzeitig auf die fundamentalistisch abgelehnte "Linke" einzudreschen, denen man die ganzen "Nazi-Vorwürfe" 1:1 zurückzahlen möchte.

Ich suche dazu mal das ein oder andere zusammen.


melden
Flatterwesen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 15:52
Das sind aber nicht alle Ostdeutsche so, eher eine sehr laute Minderheit....


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 15:53
Zuallerst:
Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke. Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.
Ist tatsächlich ein Zitat von Joseph Goebbels aus "Der Angriff", 06.12.1931

Wikipedia: Der_Angriff

Da jetzt bestimmt schon der ein oder andere Schaum vor dem Mund hat, sei ihm/ihr dieser Artikel ans Herz gelegt:

http://www.h-ref.de/organisationen/nsdap/kuehnelt-leddihn-sozialisten.php
Der Konservative Gesprächskreis Hannover hat auf seinen Web-Seiten den Beitrag "Kein Gegensatz, sondern eher Konkurrenzkampf" von Erik Ritter von Kuehnelt-Leddihn veröffentlicht, dessen Kernpunkt die These ist, die Nazis seien Linke und die NSDAP sei eine linke Partei gewesen.

Für jemanden, der sich "Seit einem halben Jahrhundert" mit dem Unterschied zwischen Rechts und Links beschäftigt (so Kuehnelt-Leddihn über sich selbst) ist der Beitrag bemerkenswert schlecht recherchiert und dokumentiert. Es handelt sich eher um eine Meinungsäußerung als um eine sachlich fundierte Analyse, und an einigen Punkten lässt sich sogar nachweisen, dass Herr Kuehnelt-Leddihn mit historischen Fakten - teilweise sogar mit seinen eigenen Quellen - ausgesprochen phantasievoll umgegangen ist, um es höflich auszudrücken.
[...]
Es ist unbestritten, dass die Nazis in der Anfangszeit sozialistische Sprüche verbreitet haben. Das war jedoch reiner Opportunismus, der nur dem Wählerfang gedient hat. Über die sozialistisch anmutenden Punkte des Parteiprogramms schreibt Wolfgang Wippermann:

Doch gerade diese Forderungen, mit denen die Partei ihrem Namen als Nationalsozialistischer Deutscher Arbeiterpartei gerecht geworden wäre, wurden 1928 von Hitler eingeschränkt.
Wolfgang Wippermann in Enzyklopädie, S. 11
(Hervorh. i. Original)

Eine ausführlichere Darstellung der taktischen Erwägungen, aus denen die Nazis sich zeitweise sozialistisch gebärdet haben, ist auf einer Web-Seite zu finden, die sich mit dem "Strasser-Flügel" der NSDAP befasst. Hier soll der Hinweis reichen, dass die Nazis, als sie an der Macht waren und die Möglichkeit dazu hatten, keine Anstalten gemacht haben, sozialistische Ideen zu verwirklichen.
[...]
Ein Stück weiter meint Kuehnelt-Leddhin dann:

Ja aber, fragt vielleicht der naive Zeitgenosse, haben die Braunen nicht "dennoch" behauptet, "rechts" zu stehen? Keine Spur! Goebbels erklärte am 6. Dezember 1931 im "Angriff", dass die NSDAP die "deutsche Linke" verkörpere und den "bürgerlichen Nationalismus" verachte. Kann das deutlicher gesagt werden? Was will man mehr?
Kuehnelt-Leddihn, Kein Gegensatz

Die Argumentation des Herrn Kuehnelt-Leddihn bewegt sich hier in etwa auf der Ebene: Die Nazis haben sich Sozialisten genannt, also waren sie Sozialisten. Nun denn - die DDR hat sich demokratisch genannt, also war sie es.

Oder etwa nicht? Sollte Herr Kuehnelt-Leddihn, der diese Worte sicher nicht in jugendlichem Leichtsinn, sondern eher in reiferen Jahren aufgeschrieben hat, nicht erkannt haben, dass nicht überall das drin ist, was außen draufsteht?
[...]
Das verrät Herr Kuehnelt-Leddhin den Lesern aber nicht - denn er will ja gerade die nationalkonservative Rechte aus ihrer intimen Verbundenheit mit dem Hitler-Regime herauslösen, weil er selbst dieser politischen Richtung nahe steht. Dazu sind ihm offenbar auch Methoden recht, die alles andere als redlich sind.
[...]
Die Behauptung über die angebliche Wählerwanderung ist bei weitem nicht die einzige, die Herr Kuehnelt-Leddihn ohne überprüfbare Angaben in den Raum stellt - und dort, wo er konkrete Angaben macht, zeigt sich mitunter sogar, dass Herr Kuehnelt-Leddihn manipuliert, indem er verfälschend wiedergibt, was z.B. in Fests Hitler-Biographie zu finden ist.

Nachdem Herr Kuehnelt-Leddihn in dieser Manier seine "Beweise" um sich versammelt hat, fällt es ihm natürlich leicht, den großen Schlussakkord anzustimmen:

Nationalismus und Rassismus sind links, Patriotismus ist rechts.
Kuehnelt-Leddihn, "Kein Gegensatz"

So einfach können Politik und Geschichte sein, wenn man aus Quellen grundsätzlich nur das herausliest, was man in ihnen finden will.

Herr Kuehnelt-Leddihn hat wenig über den "wahren Charakter des Nationalsozialismus" gesagt, aber dafür eine Menge über seinen eigenen.
Es wäre desweiteren schön, wenn man sich mit der Personalie Goebbels ein wenig beschäftigen würde und seiner "Querfront"-Vergangenheit und sich ebenfalls die Frage stellt, warum dieser Mensch "Propagandaminister" war.

An dieser Stelle sei auf Otto Strassers "Sozialisten verlassen die NSDAP" hingewiesen:

http://www.h-ref.de/organisationen/nsdap/nazis-sozialisten.php

Sowie die Zitate:

Adolf Hitler im Gespräch mit Strasser auf die Frage, ob die Produktionsverhältnisse unverändert bleiben:
Aber selbstverständlich. Glauben Sie denn, ich bin wahnsinnig, die Wirtschaft zu zerstören? Nur wenn die Leute nicht im Interesse der Nation handeln würden, dann würde der Staat eingreifen. Dazu bedarf es aber keiner Enteignung und keines Mitbestimmungsrechtes.
Joachim Fest, Hitler S.411
Joseph Goebbels:
Später ist dieser Sozialismus jüdisch verseucht worden. Wie passen zu einem deutschen Spießer die Weltkatastrophenideen eines Karl Marx, eines Lenin und eines Trotzkis?
- Joseph Goebbels, Tagebücher 7.7.1924


Der Sozialismus ist nicht einmal schön in der Theorie
- Joseph Goebbels, 9.7.1924
Sowie:
In Joseph Goebbels' Kleinem Abc des Nationalsozialisten von 1925 wurde gleichfalls zwischen „Staats- und Börsenkapitalismus“, dies soll heißen: zwischen „national schaffendem und international-raffendem Kapital“ unterschieden. Die Kontrastierung mündete in die Forderung nach „Brechung der Zinsknechtschaft“:

„Unter Brechung der Zinsknechtschaft verstehen wir die Beseitigung der tyrannischen Geldgewalt der Börse in Staat und Wirtschaft, die das schaffende Volk ausbeutet, moralisch verseucht und zum nationalen Denken unfähig macht.“[11].

Dabei wurde das angeblich nicht produktive, „raffende“ Kapital, dessen Zinsknechtschaft es zu brechen galt, mit dem Judentum assoziiert. Auf diesem Wege sollten die verbreiteten antikapitalistischen oder sozialistischen Sehnsüchte von Teilen der deutschen Bevölkerung auf den Antisemitismus der Nationalsozialisten umgeleitet werden.[12] Dass die „Brechung der Zinsknechtschaft“ über diese propagandistische Funktion keine Bedeutung hatte, zeigt Goebbels‘ zynischer Kommentar, „brechen müsse höchstens der, der diesen Unsinn anhöre“.[13]
Wikipedia: Brechung_der_Zinsknechtschaft#cite_note-13


melden
Anzeige
Flatterwesen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.10.2016 um 16:07
@Fierna
Aber die Kapitalismuskritik der neuen wie alten Rechten ist doch sehr verkürzt...


melden
157 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt