Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Migrantengewalt in Deutschland

51.344 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gewalt, Probleme, Ausländer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 12:09
@Bone02943
Ausnahmen bestätigen wohl immer die Regel. Ich kenne auch ein Kind von einem Afrikaner und einer Schweizerin. Die kleine sieht aus wie eine arierin aus dem Bilderbuch.

Aber ich denke wir sind uns einig dass man bei der tätersuche irgendwo ansetzen muss oder? Und wenn da bestimmte Merkmale vorhanden sind, sollte man die auch nennen und irgendwie beschreiben. Links und recht jeweils ein Arm und ein Bein ist halt wenig zielführend.


2x zitiert1x verlinktmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 12:16
Zitat von 6.PzGren3916.PzGren391 schrieb:Aber ich denke wir sind uns einig dass man bei der tätersuche irgendwo ansetzen muss oder? Und wenn da bestimmte Merkmale vorhanden sind, sollte man die auch nennen und irgendwie beschreiben. Links und recht jeweils ein Arm und ein Bein ist halt wenig zielführend.
Natürlich, körperliche Merkmale sind sehr vorteilhaft, was die Suche nach mutmaßlichen Tätern betrifft.
Aber wie man sieht ist "orientalisches/südländisches/asiatisches/afrikanisches/europäisches Aussehen" ziemlich unpräzise.
Ich denke da sind Größe, Kleidung, Haarfarbe, Augenfarbe, Hautton oder markante Stellen wie Narben oder andere Verletzungen dann doch deutlicher.


melden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 12:17
habe gestern TTT angeschaut und rund um den Bericht zum weltweit ersten Prozess zu Staatsfolter in Syrien vor dem OLG Koblenz recherchiert.

Die beiden angeklagten Syrer, 2 von zig Shabiha Folterknechten Assads (mutmaßlich, natürlich gilt die Unschuldsvermutung bis zur rechtskraft eines Urteils) , sind als Asylbewerber nach Deutschland gekommen*.
Anwar R. steht im Verdacht, zwischen April 2011 und September 2012 als Mittäter für die Folter von mindestens 4000 Menschen, die Tötung von 58 Menschen und sexuellen Gewalt in der Haftanstalt der sogenannten Al-Khatib-Abteilung in Damaskus verantwortlich zu sein. Sein Mitarbeiter Eyad A. ist der Beihilfe zu Folter in mindestens 30 Fällen angeklagt.
https://www.ecchr.eu/fall/weltweit-erster-prozess-zu-staatsfolter-in-syrien-vor-dem-olg-koblenz/

Beleg zu * https://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-folter-prozess-1.4660818

daraus:
Die nüchternen Ausführungen der Ermittler fassen das Schicksal von mindestens 4000 Menschen zusammen, die in Syrien ab 2011 für mehr Freiheit auf die Straßen gingen und stattdessen das Grauen kennenlernten. Sie wurden im Gefängnis der Abteilung 251 von Assads Sicherheitsapparat gefoltert, in dem "selbst für die Maßstäbe syrischer Geheimdienste" brutale Methoden angewandt wurden, wie der Bundesgerichtshof in einem Haftentscheid feststellte. Von "Schlägen mit Fäusten, Stöcken, Rohren, Kabeln, Peitschen und Schläuchen" ist nun in der Anklage die Rede, von Elektroschocks, Vergewaltigungen und Häftlingen, die an den Handgelenken aufgehängt wurden.

Überwacht und geleitet haben soll das Gefängnis Anwar R., der in der Abteilung 251 des Geheimdienstes als Oberst diente und die Unterabteilung für "Untersuchungen" leitete. Die Menschen, die im Keller des Gebäudes in der Bagdadstraße in Damaskus misshandelt wurden, führte ihm unter anderem Eyad A. zu, der eine Greiftruppe in der Abteilung 40 angeführt haben soll: Seine Männer jagten laut den Karlsruher Ermittlern Demonstranten auf den Straßen der Hauptstadt und in Vororten; brachten, wessen sie habhaft wurden, zu Anwar R. Was die Aufgegriffenen zu erwarten hatten, wusste Eyad A.: "Wenn jemand an Demonstrationen teilgenommen hat, wurde er in das Gefängnis gebracht und ihm dort mit dem Wasserkocher der Rücken verbrannt. Stromschläge gab es immer", sagte er bei einer Vernehmung.
der Menschenrechtsanwalt Anwar al-Bunni dazu:
Al-Bunni: Ich war mit Raslan im selben Flüchtlingswohnheim. Ich habe ihn eines Tages auf der Straße vor der Unterkunft getroffen. Ich wusste, dass ich den Mann von irgendwoher kannte, aber ich habe ihn anfangs nicht erkannt. Immerhin waren acht Jahre vergangenen, seit er mich in Syrien entführt hatte, er sah anders aus. Er aber erkannte mich sofort. Wenige Tage später sagte mir ein Freund, dass Anwar Raslan in der gleichen Unterkunft sei wie ich. In dem Moment war mir klar, wer das ist. Ich sah ihn dann noch mal vor der Unterkunft und später in der Stadt, aber ich habe ihn ignoriert. Ich wusste anfangs nicht, wie die rechtliche Lage in Deutschland ist, ob ich etwas gegen ihn ausrichten könnte. Ich war auch nicht sicher, was er nach 2011 in Syrien gemacht hatte. .....Dass das Verfahren gegen Anwar Raslan in Gang kam, war einem Zufall geschuldet. Raslan war nach Kriegsbeginn desertiert und fühlte sich in Deutschland vom syrischen Geheimdienst verfolgt. Deshalb meldete er sich 2015 bei der Polizei, die den Fall an die Karlsruher Bundesanwaltschaft weitergab. Dort wurde nach Prüfung seiner Vergangenheit ein Verfahren gegen Raslan selbst eingeleitet.
Blick zurück nach 2015:
Baschar al-Assad: Gefürchtete Gespenster
In Syrien nennt man sie Schabiha, "Gespenster". Sie gelten als Schlächter Assads. Viele Exil-Syrer fürchten, dass sie als Flüchtlinge nach Deutschland kommen könnten.
Quelle:
Die sogenannte Schabiha-Miliz ist in Syriens Bevölkerung zutiefst gefürchtet. Die Schabiha, deren Name sich vom arabischen Wort schabah (Gespenst) ableitet, sind die Hilfstruppen Assads, junge, gewaltverliebte Männer in schwarzer Kluft und mit kahlgeschorenen Köpfen. Angeführt von Assads Cousins sollen "die Gespenster" für viele der brutalsten Verbrechen im Krieg verantwortlich sein: Plünderung, Vergewaltigung, Folter, Mord. ......


"Die Schabiha sind verantwortlich dafür, dass Millionen Menschen fliehen mussten", sagt Firas al-Schater. "Sie müssen bestraft werden." Deshalb durchforstet er Blogs und Facebook; er sucht nach Kämpfern, von denen er glaubt, dass sie sich nun in Deutschland aufhalten. Über die Facebook-Gruppe Criminals, not refugees erhält er die meisten Informationen zu den Milizen. Dort posten Syrer, die in Europa leben, Bilder von mutmaßlichen Kämpfern, ihre Namen und aktuellen Aufenthaltsorte.
https://www.zeit.de/politik/2015-12/assad-schergen-deutschland

Stichwort gewaltverliebte Männer. ja, es gibt diese Männlichkeitsvorstellungen. ,0

!! keinem einzigen Migranten unterstelle ich, dass er der Schabiha angehörte.!!

!! Ich möchte nur den grundsätzlichen Zusammenhang zw Sozialisation, erlebter Gewalt, Angst und Repression, gewaltaffiner Erziehung, diverser Traumata und späterem ausagieren von Gewalt aufzeigen. Ohne jegliche Pauschalierung, ohne jegliche individuelle Zuschreibung.

Aber es muss in unserer GEsellschaft endlich ein Problembewusstsein dafür entstehen, dass wir uns der voin manchen als "importierten Gewalt" bezeichneten Gewalt bewusst sein und uns als Gesellschaft dem stellen müssen, dass nicht alle Zugewanderten und/oder geflohenen Menschen mit morgendliche Stuhlkreisritualen und Diskussionskultur statt Faustrecht aufgewachsen sind.


Die 68er Generation wusste um den Zusammenhang von durchlebter Gewalt und Folgen für die nachwachsende Generation, um das Schweigen der Männer und Väter, die furchtbares im 2.WK Krieg erlebt hatten oder anderen antaten. Die Schläge, die die von den Schlachtfeldern heimgekehrten Väter ihren Kindern verpassten, die autoritäre Erziehung, das große Schweigen hatten u.a die 68 Revolution zur Folge.
Zitat von PattiMayPattiMay schrieb:Der suggeriert als wären deutsche Opfer mehr wert als andere.
zurück nach dem Ausflug zum thread hier
Zitat von PattiMayPattiMay schrieb:In dem ganzen Thread nicht.
Überhaupt finde ich den Threadtitel völlig bescheuert...ich geister schon seit Wochen um diesen Thread rum, aber dieser völlig dämliche Titel...
Der suggeriert als wären deutsche Opfer mehr wert als andere.
diesen Eindruck hatte ich noch nie.

es gab (gibt??) immer mal wieder Lichterketten wenn Menschen mit Migrationshintergrund Opfer von bio-deutschen Gewalttätern wurden.

Die Frage stellte sich, warum es keine Lichterketten gibt, wenn Bio-Deutsche Opfer von migrantischen Gewalttätern wurden.
Die Frage ist, gibt es überhaupt einen einzigen Grund, die Opfer von Straftätern unterschiedlich zu behandeln?


2x zitiert1x verlinktmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:17
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Die Frage stellte sich, warum es keine Lichterketten gibt, wenn Bio-Deutsche Opfer von migrantischen Gewalttätern wurden.
Die Frage ist, gibt es überhaupt einen einzigen Grund, die Opfer von Straftätern unterschiedlich zu behandeln?
Ich denke den Opfern/Angehörigen würde es vielleicht schon reichen von Politik etc. wahr genommen zu werden.

————————————————————

Man scheint wohl doch trotz Maske etwas erkennen zu können.
Einer der Männer habe die Tat möglicherweise gefilmt. Die Kleidung der Täter sei dunkel gewesen, alle hätten eine Gesichtsmaske getragen. Sie sollen südländischer Herkunft gewesen sein.
Quelle: https://m.focus.de/panorama/welt/taeter-auf-der-flucht-in-einem-potsdamer-waldstueck-junge-frau-von-drei-maennern-vergewaltigt_id_12275690.html

Oder hier. Denk linken Kollegen würde ich europäisch zuordnen. Den anderen....hmmm schwierig.
In der Münchner S8: Weil er sich bei einer Fahrkartenkontrolle schlecht behandelt fühlte, wirft ein Reisender zwei Fahrkartenkontrolleuren Rassismus vor und prügelt dann mit einem Mittäter auf sie ein. Zwei Männer werden von den Unbekannten so verletzt.
Quelle: https://m.focus.de/panorama/welt/muenchen-fahndung-in-muenchen_id_12276075.html


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:23
Zitat von PattiMayPattiMay schrieb:Und es geht mir nicht darum, Gewalt von Migranten zu verharmlosen oder zu relativieren. Es ist für mich aber tatsächlich schwer vorstellbar das die Herkunft des Täters für ein Opfer eine Rolle spielt.
Doch, das spielt eine Rolle, ob Täter aus Re-Li-Radikalen Milieu oder Migranten-Desesperados-Kreisen.
Ursachen, Lösungsansätze varieren.
Mangelnde Beteiligungs- und Integrationsmöglichkeiten entscheidend
Aber wenn Migration laut dem Konfliktforscher Ulrich Wagner eigentlich eher friedlich verläuft: Warum gibt es dann solche Gruppen junger Männer, die stärker zu Gewalt neigen?
Wagner meint, dass viel mit den Aufenthaltsbedingungen zusammenhänge, unter denen die Migranten leben. "Sehr unsichere Aufenthaltsbedingungen beinhalten immer die Gefahr, dass die Menschen den Eindruck haben: 'Es ist doch eigentlich egal, was ich tue, ich werde sowieso abgeschoben'".
So hat Ulrich Wagner bei den Gewalttaten der Silvesternacht 2015/2016 in Köln den Eindruck, dass es sich bei den damals Verhafteten besonders um Männer handelte, die einen sehr unsicheren Aufenthaltsstatus haben oder hatten. "Die hatten sozusagen nichts zu verlieren".
Ähnlich sei das mit den sogenannten Clans, im Ruhrgebiet oder in Berlin: Diese lebten sehr lange Zeit unter sehr unsicheren Aufenthaltsbedingungen und sähen dann als die einfachste und vielleicht auch einzige Möglichkeit für sich, ihren Lebensunterhalt durch Kriminalität und Gewalt zu bestreiten.

Also gebe es durchaus einen Zusammenhang zwischen Einwanderung und Gewalt, meint der Konfliktforscher – wenn Migration mit mangelnden Beteiligungs- und Integrationsmöglichkeiten einhergeht.
Quelle:
https://www.hr-inforadio.de/programm/opernplatz-randale-sind-es-die-jungen-maenner-mit-migrationshintergrund,opernplatz-randale-100.html

Mangelnden Beteiligungs-Integrationsmöglichkeiten, aber auch Willen.

Zum Glück ist der zu einem hohen Prozentsatz vorhanden,
aber eben nicht bei Allen.

Herkunft ist insofern relevant, dass Weltbild ganz anders geprägt ist, wertanschungen verschieden.
sofern ist es nicht verwunderlich, dass es öfter bsp. weise Übergriffe auf Mädchen von Seiten junger Afghanen gibt. Bei diesem Bild darf man nicht vergessen, dass es viele Familien, Frauen, Männer aus Afghanistan gibt, die gerade diesen Ungerechtigkeiten entfliehen und Sicherheit schätzen.
Es sind Welten, die Länder mit unfreien Frauen, die sich möglichst unsichtbar und Namenlos bewegen müssen, zu westlicher Gesellschaft unterscheiden.
'The sun and the moon haven't seen her'

Afghanistan remains a patriarchal society, in which "male honour" forces women not only to keep their bodies hidden but also to hide their names, according to the Afghan sociologist Ali Kaveh.

"In Afghan society, the best women are those who are not seen and heard. As the saying goes: 'The sun and moon haven't seen her'," Mr Kaveh said.

"The harshest and toughest men are the most respected and honourable men in society. If the female members of their family are liberal, they are considered promiscuous and dishonourable."
Quelle:

https://www.bbc.com/news/world-asia-53436335?xtor=AL-72-%5Bpartner%5D-%5Bbbc.news.twitter%5D-%5Bheadline%5D-%5Bnews%5D-%5Bbizdev%5D-%5Bisapi%5D&at_custom4=52C46BE6-CE04-11EA-B55D-F79C4744363C&at_campaign=64&at_custom3=%40BBCWorld&at_custom2=twitter&at_custom1=%5Bpost+type%5D&at_medium=custom7


melden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:27
Zitat von 6.PzGren3916.PzGren391 schrieb:Ich denke den Opfern/Angehörigen würde es vielleicht schon reichen von Politik etc. wahr genommen zu werden.
Was schwebt dir da konkret vor? Inwiefern wahrgenommen werden?
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:es gab (gibt??) immer mal wieder Lichterketten wenn Menschen mit Migrationshintergrund Opfer von bio-deutschen Gewalttätern wurden.
Ich erinnere mich eigentlich nur an solche "Lichterketten" wenn die Tat rechtsextrem motiviert war.
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:habe gestern TTT angeschaut und rund um den Bericht zum weltweit ersten Prozess zu Staatsfolter in Syrien vor dem OLG Koblenz recherchiert.
Was hat das jetzt in diesem Thread zu suchen? Deren Opfer waren doch Syrer.

@lilit
Das mag für Gewaltprävention ein Punkt sein, aber mir als Opfer ist das doch egal, ob der Täter nun deutsch ist oder einen Migrationshintergrund hat. Das ändert doch an der Tat an sich und meinem Leid nichts.


2x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:31
@lilit
"Sehr unsichere Aufenthaltsbedingungen beinhalten immer die Gefahr, dass die Menschen den Eindruck haben: 'Es ist doch eigentlich egal, was ich tue, ich werde sowieso abgeschoben'".
sorry, aber ein unsicherer Aufenthaltsstatus oder gar die Ablehnung eines Asylantrages verstellt doch nicht meinen inneren Wertekompass!
Außer, ich habe vollkommen überzogene Erwartungen an das Aufnahmeland. Dann bin ich aber vermutlich kein Kriegsflüchtling , dessen größter Wunsch ist, das eigene Leben in Sicherheit zu wissen, sondern eher Typ Wirtschaftsflüchtling, reingefallen auf Schlepperversprechen oder dergleichen.

Aber da auch diese ganzen jungen Männer Kontakte mit anderen Asylbewerbern und Menschenrechtsorganisationen haben können, sollten ihre Ansprüche ein paar Jahre nach Einreise eigentl auf ein reales Maß geschrumpft sein, OHNE ständiges Aggressions-und Gewaltpotential zu entfachen

Wenn mir mein innerer Wertekompass GEwalt gegen Menschen und Sachen verbietet, ist das nicht von solchen Äußerlichkeiten abhängig.

Vielen jungen Männern dürfte von Anfang an klar gewesen sein, dass ihr Asylantrag nur wenig Chancen auf Erfolg hat.
Mit einem moralisch gefestigten Innenleben stoße ich keinen Menschen vor einen einfahrenden Zug , nur weil mir der Zielstaat meiner Auswanderung/Flucht nicht alle Wünsche erfüllt oder gar rechtskräftig mitteilt, dass ich zurück in mein Heimatland gehen muss.


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:39
@Seidenraupe

Vielleicht solltest du halt nicht nur von Dir ausgehen. Ich gehe mal davon aus du bist nicht ausgewandert, weder vor Krieg geflohen, noch mit wirtschaftlichen Gedanken und falschen Versprechen von Schleppern geködert worden.
Ich würde wohl auch niemanden vor einen Zug schubsen, will aber nicht beurteilen, mit welchen Vorstellungen so manche hier durch die Gegend laufen, die in ihren Gedanken eh nichts zu verlieren haben. Bzw. will ich das nicht mit meinen Gedanken vergleichen, denn ich habe solche Probleme nicht und Du warscheinlich auch nicht.


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:46
@Bone02943
Das entschuldigt gar nix. Der ein oder andere mag ja Frust schieben, aber das ist nicht das Problem der Menschen, die diese Person aufgenommen haben. Und jemandem vor den Zug zu schubsen und verhindern, dass er wegkommt, während der Kumpel Schmiere steht... da wär ich in den 90ern auf dem Balkan vor lauter traumatisierten Leuten meines Lebens nicht sicher gewesen.
Das hier sind einfach nur primitive Verbrecher und ja,
mir sind die Probleme von Zugschubsern und Schmierestehern reichlich egal.


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:46
Zitat von PattiMayPattiMay schrieb:Was schwebt dir da konkret vor? Inwiefern wahrgenommen werden?
Keine Ahnung. Zum Glück ist es auch nicht meine Aufgabe. Wenn man aber bedenkt wie lange es gedauert hat bis man sich den Angehörigen vom breitscheid Platz angenommen hat. Und dann da noch koranverse vorlesen hat lassen...

Wenn aber ein Böller vor einer Synagoge (oder war es eine Moschee?) hoch geht steht die ganze Politiker Kaste da. Wobei ich das weder verharmlosen noch entschuldigen will, bevor da wieder was interpretiert wird.

@Bone02943
Bei dem Wort schubsen im Zusammenhang mit solchen Verbrechen kommt mir das Kotzen


2x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:47
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Ich würde wohl auch niemanden vor einen Zug schubsen, will aber nicht beurteilen, mit welchen Vorstellungen so manche hier durch die Gegend laufen, die in ihren Gedanken eh nichts zu verlieren haben.
ich lese hier im thread immer wieder, die Herkunft sei bei der Ursachensuche für ausufernde Gewalt ohne jede Bedeutung.

Herkunft und Ziel bei der Emmigration oder Flucht und das Treffen auf hiesige Realität (abgelehnte Asylanträge) seien aber durchaus als Grund für Aggression ernst zu nehmen.


da komme ich in einen echten Zwiespalt:

jemand mit echter Fluchterfahrung hat vermutlich eine verdammt hohe Frustrationstoleranz bevor er/sie GEwalt anwendet.
Jemand der aus einem banalen Streit heraus einen anderen Menschen vor einen einfahrenden Zug stößt, hat eine sehr niedrige Frustrationstoleranzschwelle.


sollen wir nun Herkunft, Flucht-und Migrationserfahrung als Faktoren für GEwalt beachten oder nicht?

Oder nur die Nichterfüllung unrealistischer Lebenswünsche?

sollte es um letzteres gehen:ich will ein Haus, ein Auto, ein Boot und ein gut gefüllte Bankkonto.

ansonsten dreh ich durch (nicht ernst gemeint, es muss niemand die Poilizei rufen)


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:53
Zitat von abberlineabberline schrieb:Das entschuldigt gar nix.
Ich wüsste nicht wo ich etwas entschuldig hätte. Also spare dir solche Kommentare.
Zitat von 6.PzGren3916.PzGren391 schrieb:Bei dem Wort schubsen im Zusammenhang mit solchen Verbrechen kommt mir das Kotzen
Welches Wort wäre dir denn genehm? Klingt "stoßen" für dich abscheulich genug, oder soll es noch dramatischer sein?
(jemanden, etwas) durch plötzliches Anstoßen in eine bestimmte Richtung in Bewegung bringen; jemandem einen Schubs geben
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/schubsen

@Seidenraupe

Betrachtet werden sollte jeder Fall für sich.
Ich denke es sind auch oft unterschiedlichste Gründe, die dazu führen. Von völlig banalen Dingen, bis ernste psychische Schäden.
Ganz außer acht lassen will ich aber nicht, dass jemand der glaubt so oder so keine Zukunft hier zu haben. Dessen Hemmschwelle für solche und andere Taten, geringer sein könnte, als bei Menschen mit guten Bleibeperspektiven oder überhaupt mit guten Perspektiven, einem Job und allem pipapo.


2x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:55
@Bone02943
Ich hab nicht sagen wollen, dass Du das zu entschuldigen versuchst, so sollte es nicht rüberkommen. Nur interessieren mich die Gründe oder Problemchen dieser Leute nicht wirklich, wenn sie solche Taten begehen


melden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:57
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Ganz außer acht lassen will ich aber nicht, dass jemand der glaubt so oder so keine Zukunft hier zu haben. Dessen Hemmschwelle für solche und andere Taten, geringer sein könnte, als bei Menschen mit guten Bleibeperspektiven oder überhaupt mit guten Perspektiven, einem Job und allem pipapo.
in Einzelfällen wurde bekannt, dass es sogar eine Motivation ist, Straftaten zu begehen, GEfängnisstrafe in Kauf zu nehmen, um nicht abgeschoben zu werden.
oder es wurde die kriminelle Karieere einfach fortgesetzt, absolutes Negativbeispiel Anis Amri

Was uns zum deutschen Asyl-und Einwanderungsrecht bringen würde, das ist aber hier ot.


melden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 13:58
Zitat von PattiMayPattiMay schrieb:Das mag für Gewaltprävention ein Punkt sein, aber mir als Opfer ist das doch egal, ob der Täter nun deutsch ist oder einen Migrationshintergrund hat. Das ändert doch an der Tat an sich und meinem Leid nichts.
Ja. Gewaltprävention ist aber kein unwichtiger Punkt.
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Wenn mir mein innerer Wertekompass GEwalt gegen Menschen und Sachen verbietet, ist das nicht von solchen Äußerlichkeiten abhängig.
@Seidenraupe
Das sind keine Äusserlichkeiten.

Du wirst zurückgeschickt, was Versagen und noch weniger Chancen bedeutet. Unsicherer Asylstatus ist ein fortwährendes Zentnergewicht und Ohnmacht/Angst. Ursache vieler Krankheiten, sowohl körperlich wie psychisch.


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 14:01
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Welches Wort wäre dir denn genehm? Klingt "stoßen" für dich abscheulich genug, oder soll es noch dramatischer sein?
Noch dramatischer?? Sorry aber sonst gehts noch oder? Ist ja nur eine Kleinigkeit wenn man jemand anderen vor den Zug schubst...
Aber ja, stoßen wäre durchaus angebrachter. Kleine Kinder schubsen.


melden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 14:08
@lilit
So ohnmächtig und ängstlich können solche Verbrecher wohl kaum sein. Und wenn spielt das auch keine Rolle. Kein Grund für Gewalttaten. Und wenn abgelehnt werden Versagen heisst, scheint es ja andere Gründe zu geben, warum man hier ist.


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 14:14
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:ich lese hier im thread immer wieder, die Herkunft sei bei der Ursachensuche für ausufernde Gewalt ohne jede Bedeutung.
Wenn es jedoch darum geht, die Taten zu relativieren, zu verharmlosen, dann ist es natürlich völlig in Ordnung für manche, sich auf die Herkunft der Täter zu berufen (Kriegstrauma).
Obwohl sie nicht mal wissen, was der Grund oder Anlass für diverse Taten war.

Anderen ist es nicht erlaubt, die Herkunft heranzuziehen, dann sind sie ja rassistisch u. Nazis.


melden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 14:30
@6.PzGren391
Eine Arierin? Wird ja immer besser hier. Wie sollen wir denn diesen Begriff auffassen?


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

03.08.2020 um 14:32
@Tussinelda
Ich denke genau du weißt was ich meine. Aber wieder schön abgelenkt und auf den Rest nicht eingegangen. Aber zugegeben es war ein test, und du hast mit Bravour bestanden!
Oder durchgefallen. Je nach dem


melden