Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das bedingungslose Grundeinkommen

buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 10:05
@eckhart

der schwanz wackelt seit jeher mit dem hund

das bedingungslose einkommen ermöglicht eine abkehr dieser situation

buddel


melden
Anzeige

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 12:22
@buddel

eckhart geht davon aus das das kapitalistische System aufgrund der Tatsache das es nicht sozial ist, über kurz oder lang kolabiert.

Daher wird er keine relevante oder sachbezogene Kommentare zu Themen abgeben, die darauf abzielen das kapitalistische System sozialer zu machen.

Das würde seines Erachtens nur den Zusammenbruch zum Schaden aller herauszögern. Was ihn widerum davon abhalten würde, von großer Bedeutung zu sein, wenn nach dem Zusammenbruch die enttäuschten Massen eckhart um Rat bitten wie sie es besser machen sollen.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 12:46
@buddel

@interpreter , teilweise hast du recht, nur nicht beim Grund für den Kollaps, besser finalen Crash. Dieser Grund liegt einzig und allein im Wachstum. Das Soziale ist nur eine Folge/Rand- Erscheinung.
Da ich mir Arbeit ersparen will, ökonomisiere ich mich heute mal selbst, und dupliziere einen heute von mir geschriebenen Beitrag unter leichter Modifikation:
(es passt also nicht 100prozentig zum Thema)

Desillusioniert bin ich schon lange, schon zu Zeiten, als ich den Westen nur aus dem Fernsehen kannte.
Die Begeisterung "Heute kaufen, morgen bezahlen" hat mich schon von Anfang an befremdet. Ich habe mich immer gefragt, können die nicht rechnen ?
In Diskussionen wurden mir immer abenteuerliche persönliche Steuersparmodelle entgegengehalten. Mag sein, dass das mathematisch funktionierte.
Aber es bleibt eine Tatsache, dass hohe Gewinne nur gemacht werden können, wenn sich andere verschulden. Durch die Steuersparmodelle wird nur der Staat (wir alle) mit ins persönliche Schuldenboot geholt.

Später, als mir selbst die Möglichkeit offen stand, habe ich bis heute nie Kredite in Anspruch genommen, obwohl es gegenüber der Familie ständiger Überzeugungsarbeit bedarf.
Der exponentiellen Vermehrung des Zinseszinses steht stets die exponentielle Vermehrung der Schulden entgegen. Über diese Tatsache ist sich erstaunlicherweise kaum jemand bewusst.

Über den Geisteszustand unseres Volkes, aber auch der Weltbevölkerung mache ich mir keine Illusionen.
Die Schuld, wie es zu diesem Zustand (der Verblödung) kommen konnte, muss man aber doch denen geben, die die (noch-) Gewinner dieser Situation sind.
Und das mache ich im Prinzip.
Eine Möglichkeit, sie in die Knie zu zwingen, wäre die Verweigerung.
Die Verweigerung der gesamten kartesianischen Lebensart.
Dem steht wie ein Fels, die Geisteshaltung, zumindest der Völker der Industrienationen, entgegen.
Franz Josef Radermacher beschreibt diese Situation (aus anderen Gründen) sehr richtig mit einer Konstellation der Spieltheorie, dem Gefangenendilemma.
Ich mache mir keine Illusionen, das System ändern zu können oder etwa nur an Stellschrauben zu drehen, wie es viele hier für erfolgversprechend halten.
Die obersten Zehntausend (weltweit mehr) haben sich mit ihrem virtuellen Vermögen längst noch oben verabschiedet.
Was uns bleibt, sind die explodierenden Schulden, unter denen wir den Rücken ehrerbietig krümmen und uns um die Berechtigung von Vermögenssteuern streiten.
Vermögenssteuern, die die explodierenden virtuellen Vermögen längst nicht mehr erfassen können.
Wenn die Menschen aufwachen würden, müssten sie merken, dass virtuellen Vermögen keine realen Schulden entstehen können.
Dass unsere Schulden real sind, wird uns nur vorgemacht.
Unsere Schulden sind längst virtuell. Sie dienen einzig und allein dazu, uns einem unmenschlichen Kostendruck auszusetzen.
Der Kostendruck ist eine Trugbild, eine Chimäre.
Wir leben unter dem Terror der Ökonomie.
Privatisierung um jeden Preis, Lohndrückerei usw. dienen wiederum dazu, das Kaufverhalten hin zu Discountern zu verschieben, was wiederum die Ausbeutung der dritten Welt (Kinderarbeit usw.) befördert.
Alles ist mit allem verknüpft und nicht aufzubrechen (wegen unserem Geisteszustand).

Über all das und noch viel mehr, bin ich mir im Klaren.
Genau deshalb kann man sich nur persönlich verweigern und den Zusammenschluss mit Gleichgesinnten suchen.
Damit sich die Gleichgesinnten mehren, sind aber alternative, nicht von den Denkfabriken produzierte Informationen nötig.
Diese Informationen können "wie das Aufregen über Manager und Politiker" aussehen.
Das kostet zwar Energie, aber erreicht im Untergrund viel.
Jeder Einzelne, der umdenkt, ist wichtig - nicht um das System zu stürzen ! Nein !
Das erledigt das System selbst.
Es geht um das "Nach dem Crash". Es geht um Hoffnung.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 12:52
@interpreter

Niemand wird mich fragen. Wir sind inzwischen viele und werden täglich mehr.

Ich wäre froh, wenn danach "die Massen" nur "enttäuscht" wären.
Ich befürchte weit schlimmeres.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 13:53
@buddel schrieb:

"ich kann dir keine zahlen nennen
aber es ist offensichtlich,
dass vom bsp (nicht innlandsprodukt)
ein nicht unerheblicher teil in den spar- und anlageschatullen landet
und nicht in den kreis der wirtschaft zurückfliesst"

Du kannst mir keine Zahlen nennen, aber es ist "offensichtlich", daß Du Recht hast. Okay, einer solch zwingend logischen Argumentation kann ich natürlich nichts mehr entgegensetzen....
Und Deine "Rechnung" überzeugt mich noch viel mehr:

Buddel schrieb:

"ausserdem ist deine rechnung völlig falsch

(fiktives) grundeinkommen von 1.500€
mal 12 monate macht 18.000€ p/a

mal 80 mio bürger macht 144 mrd

wo bleiben die restlichen 23tsd mrd ?"


Okay, bei MIR sind 80 Mio. x 18000 = 1440 Mrd, aber da habe ich mich bestimmt verrechnet....


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 17:31
fehlt trotzdem noch ne billion

buddel


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 18:17
Ich hätte gestern zählen sollen, wie oft Angela Merkel unwidersprochen den Satz "Wachstum schafft Arbeit" sagte.
Und heute wieder in den Wiederholungen....
Ich befürchte, ich bekomme Albträume.
Und wenn sie den Satz ununterbrochen wiederholte, er würde dadurch nicht wahr.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 18:33
Wachstum schafft Arbeit... ist Humbug.

Wenn, dann erhält das schäbige Wachstum den ein oder anderen Arbeitsplatz.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 19:29
@Gwyddion
Wachstum schafft Arbeit... ist Humbug.
Sondern?


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 19:56
@Hansi

Ein anderes Wort gefällig ? Schwachsinn !


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 19:57
@eckhart

Schwachsinn schafft Arbeit?


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 19:59
Arbeit entsteht nicht durch die Sozialistische Internationale, sondern durch Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 20:00
@Hansi

Wachstum schafft Arbeit. Dieser Satz ist sowohl Humbug, als auch Schwachsinn.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 20:01
arbeit schafft wachstum

buddel


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 20:02
@Hansi

Wie entsteht bei uns Nachfrage ?


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 20:02
@Hansi

Das sogenannte "Wachstum" bewegt sich in ganz kleinen Prozent-Bereichen. Das davon Arbeitsplätze geschaffen werden ist schlichtweg nicht richtig... wie Du auch anhand der letzten Jahre, wo es durchaus ein Wachstum gab, erkennen kannst.

Die Arbeitslosenquote ist meist unverändert geblieben.
Betriebe rationalisieren, bauen Stellen ab. Zwar wird weiterhin fleißig exportiert, aber davon haben nur die etablierten Firmen und Konzerne etwas, die dennoch keinerlei Neupersonal einstellen.

Auf die Binnenkonjunktur kommt es an. Wenn dort das Wachstum beim einfachen Handwerker oder kleinen Dienstleistungsunternehmen beginnt, dann werden auch wieder Arbeitsstellen geschaffen. Aber wie es im Handwerk aussieht... brauche ich wohl nicht zu erklären.

Zudem blocken die Banken die Kredite, gerade im Bezug auf Kleinbetriebe. Das Wachstum läuft somit an dem Gros der Bevölkerung vorbei.

Aber bitte... ich lasse mich gerne eines besseren belehren.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 21:40
@Gwyddion
Gwyddion schrieb:Das sogenannte "Wachstum" bewegt sich in ganz kleinen Prozent-Bereichen.
Mit anderen Worten: Wir haben zu wenig Wachstum.
Da sind wir uns ja einig!


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 21:43
@Hansi

Was hemmt das Wachstum ?


melden
Tropenmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 21:48
@eckhart

Eigentlich hat Gwyddion belegt, dass das Wachstum wegen Kreditklemme nicht auf den Binnenmarkt übergeht. Es wird einfach zu wenig in Richtung Handwerk und Kleinbetriebe und Mittelstand getan.
Ich denke ein bedingungsloses Grundeinkommen würde besonders diesem Bereich unserer Wirtschaft massiv auftrieb und damit firmenneugründungen also Arbeitsplätze schaffen!


melden
Anzeige

Das bedingungslose Grundeinkommen

14.09.2009 um 23:47
@buddel

Du hast den Begriff BSP falsch verstanden. Das sind alle Waren und Dienstleistungen die die Gesellschaft erzeugt. Also auch die Waren und Dienstleistungen die von Computern, Roboter, Motoren etc. . erzeugt wird.

Das Gesamteinkommen Deutschlands beträgt nur etwa 950 Milliarden.

@eckhart

Wachstum schafft Arbeit, das ist korrekt. Aber Wachstum schafft keine Arbeitsplätze. Arbeit wird immer mehr von Maschinen übernommen und was die Maschinen verrichten ist schließlich auch Arbeit.
Es kann niemals genug arbeit für alle geben und eine prosperierende Wirtschaft ist darauf angewiesesn da immer mehr Arbeit von immer weniger Leuten erledigt wird.

Daher das Grundeinkommen. Es ist die Antithesis zu dem verbreitetem Mythos das Menschen zum Überleben Arbeit brauchen. Langfristig ist das nämlich keineswegs der Fall.
Um die Welt ohne Arbeit zu erreichen, sind wir allerdings auf das Kapitalistische System angewiesen. Nur der Kapitalismus ist effizient genug.


melden
249 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden