Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das bedingungslose Grundeinkommen

buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 00:01
ein schöner anfang
für ein neues system wäre schon,
wenn nicht steuersenkungsversprechungen gemacht würden
sondern senkung der sozialbeiträge

buddel


melden
Anzeige

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 00:01
@interpreter

Also sollten wir FDP wählen ? Arbeit soll sich wieder lohnen !


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 00:35
@interpreter
Auch christliche Arbeitgeber haben Modelle der negativen Einkommenssteuer:

(Verbandspresse, 20.03.2006 11:22)

(Köln) - Der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) schlägt weitgehende Reformen des Arbeitsmarktes vor und plädiert für eine "Negative Einkommensteuer" statt des bisherigen Arbeitslosengeldes II. Dabei sollen erwerbsfähige Arbeitslose oder Beschäftige im Niedriglohnsektor automatisch vom Finanzamt eine Geldleistung erhalten, wenn sie weniger verdienen als den steuerlichen Grundfreibetrag. Dadurch sollen Anreize zur Beschäftigungsaufnahme im Niedriglohnsektor geschaffen werden. Um den Arbeitsanreiz zu verstärken und die öffentlichen Haushalte nicht zu stark zu belasten, soll das Niveau dieser Geldzahlungen an Erwerbsfähige niedriger sein als das derzeitige ALG II. Das Niveau der Transferzahlungen an Erwerbsunfähige soll gleich bleiben.
Zur familienfreundlichen Ausgestaltung des Modells der "negativen Einkommensteuer" schlägt der BKU in seinem neuen "Reformpapier Soziale Ordnung" vor, den steuerlichen Grundfreibetrag für Kinder und Erwachsener auf einheitliche 8.000 Euro anzuheben. Dadurch erhöhen sich die Transferzahlungen der "negativen Einkommensteuer" an Familien mit arbeitslosen oder geringverdienenden Eltern. Diese sollen jedoch teils als Bildungsgutscheine ausgezahlt werden. Das Kindergeld kann in diesem Modell entfallen, ohne das Familien schlechter gestellt werden.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 00:43
Die Mitglieder des Sachverständigenrates beklagen, daß ihr Modell einer negativen Einkommensteuer von der Politik fehlgedeutet und zu schnell verworfen wurde.

Sehr lesenswert ist ein Papier von Hans Werner Sinn und Mitarbeitern, in dem der Entwurf eines Kombilohnprogramms (aktivierende Sozialhilfe) für Deutschland skizziert wird. Einen ganz ähnlichen Vorschlag macht der Sachverständigenrat-oPB[1] in seiner Expertise zum selben Thema (http://www.cesifo-group.de/ , http://www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/download/publikationen/ges_kombi.pdf).

Die Idee: Um für weniger qualifizierte Arbeitskräfte Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen, müssen ihre Arbeitslöhne hinreichend niedrig sein. Zugleich sollten die entsprechenden Arbeitseinkommen weit genug über dem Hartz IV Satz liegen, andernfalls fehlen die Arbeitsanreize. Also bezuschusst der Staat den niedrigen Marktlohn durch eine so genannte negative Einkommensteuer. Das geschieht durch Kombination von Hartz IV und Zuverdienstmöglichkeiten zwar schon jetzt. Dort stört aber zur Zeit die hohe Transferentzugsrate.

Es kann teuer werden, wenn die Grenzbelastung zusätzlichen Einkommens nicht mehr so hoch wie zur Zeit ausfallen soll. Wenn eine Reform nun - wie es SVR und Hans Werner Sinn voraussetzen - den Staat zusätzlich nichts kosten soll, muss irgendwo gespart werden. Die Sparmaßnahme ist in beiden Papieren dieselbe: der Hartz IV Satz wird weiter abgesenkt. Damit werden negative Einkommensteuer, niedrige Grenzbelastung, Arbeitsanreize und Budgetneutralität kompatibel.

m IFO-Papier etwa wird von einem Haushaltsnettoeinkommen eines alleinstehenden Sozialhilfeempfängers einschließlich einer Pauschale für Wohngeld von etwa 600,- Euro ausgegangen. Hans Werner Sinn glaubt, das auf 250,- Euro absenken zu können, der SVR spricht von 30 Prozent. Aber sie wollen nicht wirklich kürzen: beide wollen zugleich kommunale Jobs anbieten, die den Hinzuverdienst der fehlenden 350 Euro für alle Arbeitswilligen und Arbeitsfähigen sicherstellen. Das trennt dann Schwarzarbeiter und freiwillig Arbeitslose vom echt Arbeitssuchenden ? so die Idee.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 00:49
@eckhart
die negative einkommenssteuer, die @interpreter hier propagiert
ist ein tolles, zumindest überdenkenswertes modell
aber reicht in den konsequenzen an das bedingungslose grundeinkommen nicht ran.
für mich ist die negative einkommenssteuer ein grosses rad im system
an dem gedreht werden soll.
ist mir nicht radikal genug
;)

buddel


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 01:37
@buddel

Sie dient dazu, das System funktionsfähiger, profitabler zu machen.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 09:52
@eckhart
@buddel
solange staat lieber zusatzzahlungen für niedriglohn zahlen will - und das wird so werden - wächst die zahl der verzweifelten

arbeit nicht mehr ein zustand, der mir ein leben ermöglicht, dass mich in eine bessere lebenslage bringt, sondern mich da hält wo ich bin

seine kraft dafür geben, dass dieser miserable zustand in dem ich stecke, so bleibt - ich gehe arbeiten um mir nicht mehr "leisten" zu können, sondern um diese miese situation aufrecht erhalten zu können --

wer das propagiert sieht alles mit großer distanz - dem sind menschen doch egal . . .. eben austauschbar - wegwerfbar


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 11:19
@eckhart

hans werner sinn und "seine" ifo
sind keine vordenker
sondern die grössten asozialen verbrecher

buddel


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 11:23
@buddel
klare worte - diese "klugköpfe" stehen jenseits von gut -

die haben nur eines im kopf: wirtschaft um staat seine ferienautoreisen zu finanzieren - oder prestigebauten - oder . . .

der arbeiter soll sein trockenbrot selbst erarbeiten - die bedingungen dafür sind schnell gestrickt und der lachende dritte sind die manager - -

sie handeln der verfassung zu wider und bekommen für den müll, den sie abgeben noch geld - natürlich steuern - und sind beamtet - im dienste des staates

welch hohn


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 11:29
Ich glaub, wenn man die Hälfte bzw. jene die é nichts machen in der Politik, raus schmeisst, könnte man locker die finanziellen Löcher damit Stopfen.

Schade, dass das deutsche Volk die direkte Demokratie aufgegeben hat.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 12:13
@DonFungi
ach,
fliewatüüt,
glaubst du wirklich
die abgeordnetenbezüge machen den kohl fett ?

buddel


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 13:02
@eckhart
eckhart schrieb:(Köln) - Der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) schlägt weitgehende Reformen des Arbeitsmarktes vor und plädiert für eine "Negative Einkommensteuer" statt des bisherigen Arbeitslosengeldes II. Dabei sollen erwerbsfähige Arbeitslose oder Beschäftige im Niedriglohnsektor automatisch vom Finanzamt eine Geldleistung erhalten, wenn sie weniger verdienen als den steuerlichen Grundfreibetrag. Dadurch sollen Anreize zur Beschäftigungsaufnahme im Niedriglohnsektor geschaffen werden.
Das schlägt dem Fass den Boden aus und ist ein Hohn gegenüber Erwerbstätigen im Niedriglohnsektor. Natürlich von Unternehmerischer Seite ( und dabei ist es egal ob diese Katholisch oder Evangelisch sind ) her gesehen eine dolle Sache. Damit auch weiterhin Dumping- und Niedriglöhne gezahlt werden können, soll doch der Staat etwas dazu tun.

Warum denn nicht mal gescheite Löhne zahlen?


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 13:12
@buddel
@Gwyddion
nur so nebenbei - in der kirche werden demnächst massiv stellen gestrichen - entscheidungen: kirchenmusik oder kinder- und jugendarbeit - bürodienste - oder eine küsterstelle

in erfurt bauen die "oberen" ein haus, wo 150 leute arbeiten - aber nicht an der basis sind

wir haben einen "managerähnlichen" wasserkopf - oberkirchenräte- pröbste, superintendenten

wer soll die anfallenden arbeiten erledigen? ehrenamtler - das lehne ich entschieden ab - ehrenamt sollte nur begleitend sein und nicht stellen ersetzen

gut ausgebildete leute - pädagogisch usw. verlieren ihren job - ein ehrenamtler versieht seine arbeit sicher mit dem herzen - aber ihm fehlen grundlagen - - eine weiterbildung am wochenende kostet ein vermögen - locker über 100 euro und natürlich ohne übernachtung etc - das können sich kirchgemeinden nicht leisten

die aktion leute wieder in die kirche zu bekommen hat über 20 mio euro gekostet - welch verschwendung- -

und die machen sich gedanken über grundeinkommen - welch hohn . . ..


melden
Theotis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 13:58
eckhart schrieb: Dabei sollen erwerbsfähige Arbeitslose oder Beschäftige im Niedriglohnsektor automatisch vom Finanzamt eine Geldleistung erhalten, wenn sie weniger verdienen als den steuerlichen Grundfreibetrag. Dadurch sollen Anreize zur Beschäftigungsaufnahme im Niedriglohnsektor geschaffen werden.
Was später dann das Finanzamt übernimmt, macht heute schon (nicht automatisch aber freiwillig) das Job-Center (Arbeitsamt/Arge).
eckhart schrieb:Dadurch sollen Anreize zur Beschäftigungsaufnahme im Niedriglohnsektor geschaffen werden.
Die Einführung der 1-Euro-Jobs und der 400-Euro-Jobs war der Abpfiff für Vollzeitbeschäftigung. In Zukunft wird es immer weniger Vollzeit-Jobs geben. Es muss also ein Modell her, was zusätzliches Einkommen sichert und Arbeitsplätze schafft und erhält.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 14:12
@kiki1962
@Gwyddion
@buddel

Falls ihr es noch nicht bemerkt habt, ich habe diese Beispiele der negativen Einkommenssteuer zusammengestellt, um @interpreter , als Befürworter dazu zu befragen, da ich möglicherweise die Vorteile der negativen Einkommenssteuer nur nicht sehe.
Vielleicht meint er auch ein ganz anderes oder selbst kreiertes Modell.

Denn, dass der Anreiz sich um einen Arbeitsplatz zu bemühen, erhöht werden muss, ist schlichtweg der größte Humbug, den ich in letzter Zeit gehört habe.

Und wenn geschrieben steht, dass es um den weiteren Ausbau des Niedriglohnsektors gehen soll, bitte dann tun wir das eben.
Wahrscheinlich wird uns der heutige Wahlausgang in diese Richtung zwingen.

Aber die Initiatoren sollten sich klar darüber sein, dass dann vieles von dem D r e c k, der in den Läden zum Verkauf angeboten wird, dann endlich dort stehen bleiben wird !!!

So könnte unser zunächst ungewollter Beitrag zur Ressourcenschonung und zur Drosselung des Wirtschaftswachstums aussehen.
Der wegbrechende Export wird seinen Teil dazu beitragen.

Wer weiß, vielleicht kommen wir später Alle auf den Geschmack an einem bescheideneren Lebensstil ... Vielen von uns und unserer Umwelt täte es gut ...


Auch Feinjustierungen des Systems können gewaltige Folgen haben ...
Wenn auch nicht die, die man sich vorstellt. :D
Was sich darauf Merkel-Berthelsmann-Westerwelle einfallen lassen werden, darauf darf man gespannt sein ...


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 16:36
@eckhart

Das ist ja praktisch eine Post-Flut... ich werd mich nachher mal einzelnd damit auseinandersetzen.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 16:45
@eckhart

Grundsätzlich sei schonmal gesagt, das das Rechenmodell hier für Deutschland

Steuerschuld = (Einkommen * 0,5 ) - 9600 wäre.

Folglich wäre bei einem Nettoeinkommen von 90.000 die Steuerschuld 35.400

Ein Einkommen von 15.000 würde mit 1.900 gefördert.

Ein Einkommen von 6000 würde mit 6.600 gefördert.

die Rechnung mit 0,3 und 5000 ist nur ein Beispiel und für Deutschland natürlich viel zu gering.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 16:50
@interpreter
interpreter schrieb:Steuerschuld = (Einkommen * 0,5 ) - 9600 wäre.

Folglich wäre bei einem Nettoeinkommen von 90.000 die Steuerschuld 35.400

Ein Einkommen von 15.000 würde mit 1.900 gefördert.

Ein Einkommen von 6000 würde mit 6.600 gefördert.
Wer vertritt das ?
Wo kann man das nachlesen ?


melden
Mamamia73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 16:51
buddel schrieb:glaubst du wirklich
die abgeordnetenbezüge machen den kohl fett ?
Ich finde, unsere Abgeordneten bekommen eigentlich zu wenig Geld


melden
Anzeige

Das bedingungslose Grundeinkommen

27.09.2009 um 17:23
buddel schrieb:glaubst du wirklich
die abgeordnetenbezüge machen den kohl fett ?
Kohl ist fett! @buddel

Überleg mal wer die Gehälter bezahlt von den Berufspolitikern?!
Würde ich auf meiner Arbeit son Mist produzieren wie einige Politiker, hätte ich meinen Job schon lange verloren.

Wen ein Grundeinkommen bzw. Mindestlöhne nicht zum Bestandteil des Arbeitsvertrages gehören, wird jene Gesellschaft Armut produzieren und nicht bekämpfen.


melden
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden