Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Menschenstrom Afrika

4.410 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, EU, Armut ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Menschenstrom Afrika

16.12.2014 um 21:48
@TristramShandy

Das erklärt ja auch wieso die Flüchtlinge aus Eritrea zu 2/3 männliche Flüchtlinge ohne Begleitung sind.


melden

Menschenstrom Afrika

17.12.2014 um 02:53
@TristramShandy
Danke Dir.
Zitat von TristramShandyTristramShandy schrieb:@Optimist In dem englischen Textausschnitt steht eigentlich nur drin, dass die meisten Flüchtlinge aus Eritrea aus wirtschaftlichen Gründen das Land verlassen, oder weil sie sich dem Wehrdienst entziehen wollen. Nicht jedoch aufgrund politischer Verfolgung.
Ja, das dachte ich mir schon fast, hast es mir nun bestätigt. :)

Naja, wenn es sowieso fast nur Männer sind (das vermute ich auch, @Herbstblume ), dann waren folgende Gedanken von mir dann wohl gegenstandslos ;) - das Fette :
Zitat von OptimistOptimist schrieb:In dieser Welt wo nur Profitstreben und Geld regiert, bleiben Lebewesen leider immer auf der Strecke. Im Kleinen wie im Großen.
Und das betrifft ja nicht nur Menschen, sondern auch Tiere (die haben auch Gefühle und da denke ich z.B. an Massentierhaltung usw...)

Also wer da propagiert man müsse ALLE retten (können), weil man doch angeblich ein solch reiches Land ist, der hat eine einseitige oder verklärte Sicht oder will die wirklichen Probleme verschleiern oder was weiß ich welche Absichten dahinter stehen ...

Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass es jemanden, der die "einfache Lösung" propagiert (wie z.B. "ALLE reinlassen") wirklich an den Menschen interessiert ist - sage ich jetzt mal ganz provokativ.

Genau wie es z.B. bezüglich der Massentierhaltung nichts nützen würde, ein paar (oder auch alle) Tiere zu befreien, könnte es nichts bringen, wenn Europa alle armen Menschen dieser Welt aufnehmen würde.
Man muss bei Tierquälereien wie auch beim Menschen-Unrecht an die Ursachen ran und vor allem das Denken der Strippenzieher dieser Welt müsste sich mal etwas ändern (aber das wird wohl leider Utopie bleiben). Wenn das nicht passiert, werden es immer die Schwachen der Gesellschaft ausbaden müssen, was die BigPlayer verzapfen - ganz egal in welchem Land.
... dann würden ja doch gar nicht "ALLE" zu unsereins kommen. ;)


melden

Menschenstrom Afrika

17.12.2014 um 06:40
@Optimist
@Herbstblume
@TristramShandy
Sich dem Miltärdienst entziehen... einem Militärdienst der auf unbestimmte Zeit angesetzt ist...
Der Militärdienst in Eritrea weist nämlich alle Charakteristiken der Verfolgung durch den Staat auf. Er ist brutal und bedroht die Freiheit. Ein ganzes Volk wird aus­gebeutet. Die Behörden sehen De­serteure und Deserteurinnen als LandesverräterInnen an. Sie werden verfolgt, ohne Gerichtsurteil eingesperrt, ge­foltert, getötet oder in Arbeitslager verfrachtet. David Bozzini betrachtet diesen Militärdienst als «zentrale Achse einer militärischen Kontrolle, die alle sozialen Bereiche umfasst». Damit werde eine Planwirtschaft durchgesetzt, die im Einparteienstaat Eritrea einzig durch die Regierung kontrolliert werde.

Der Militärdienst wurde 1994 in Eritrea eingeführt. Er gilt für alle zwischen 18 und 48 Jahren und sollte eigentlich 18 Monate dauern. Aber er wird häufig auf unbestimmte Zeit verlängert. Eine Demobilisierungsstrategie existiert nicht, und manche SoldatInnen werden seit über einem Jahrzehnt zum Dienst gezwungen. Seit dem Krieg zwischen Eritrea und Äthiopien von 1998 bis 2000 müssen die Einberufenen in einem Programm zum nationalen Wiederaufbau schuften. SchülerInnen der Oberstufe absolvieren ihr letztes Schuljahr in einer Militärbasis. Damit sollen sie an der Flucht gehindert werden,
http://www.amnesty.ch/de/aktuell/magazin/2012-3/dienstverweigerung-asylgrund-eritrea-schweiz
Darum geb ich auch Sommaruga recht
«Gemäss der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes ist in Eritrea die Bestrafung von Dienstverweigerung und Desertion nach wie vor politisch motiviert und unverhältnismässig streng. Personen, die glaubhaft darlegen, einer solchen Bestrafung ausgesetzt zu sein, ist daher Asyl zu gewähren», sagte die Justizministerin während der Fragestunde im Nationalrat.



melden

Menschenstrom Afrika

17.12.2014 um 06:55
Wenn wir weniger Flüchtlinge wollen, müssen wir die Situation in diesen Ländern soweit verbessern, dass die Leute ihre Heimat und ihre Familien nicht verlassen wollen.
Es geht uns halt eben doch etwas an, was die da unten treiben.
Man kann nicht sagen, ach lasst die da unten doch spinnen, diesen korrupten Regimen die Rohstoffe abkaufen sie so am Leben halten und dann wundern wieso die Menschen die Grenzen überrennen.


2x zitiertmelden

Menschenstrom Afrika

17.12.2014 um 11:27
@Glünggi
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:Wenn wir weniger Flüchtlinge wollen, müssen wir die Situation in diesen Ländern soweit verbessern, dass die Leute ihre Heimat und ihre Familien nicht verlassen wollen.
Meine Rede. :)
Aber da hilft es nicht, einfach nur Geld oder materielle Güter hinzuschaffen, man muss an die Ursachen herangehen. Aber das WIE wird wohl das große Problem sein.
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:Es geht uns halt eben doch etwas an, was die da unten treiben.
Man kann nicht sagen, ach lasst die da unten doch spinnen, diesen korrupten Regimen die Rohstoffe abkaufen sie so am Leben halten und dann wundern wieso die Menschen die Grenzen überrennen.
Wie wahr, sag das mal den BigPlayern ;) (hoffentlich lesen ein paar hier mit :) )


melden

Menschenstrom Afrika

17.12.2014 um 11:45
@Optimist
Es ist nicht einfach , Erfolgsaussichten sind auch fraglich und man muss auch bereit sein über die Grenzverläufe zu reden. Schwer ist halt dass die welche etwas besitzen, etwas davon abgeben. Aber man sollte es versuchen.. und nicht weiter ignorieren.
Glaube kaum dass BigPlayer Zeit und Interesse haben hier mitzulesen. ;)


1x zitiertmelden

Menschenstrom Afrika

17.12.2014 um 12:16
@Glünggi
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:Glaube kaum dass BigPlayer Zeit und Interesse haben hier mitzulesen. ;)
Ja leider. Und deshalb wird sich auch nie was ändern können, weil denen egal ist was das Volk denkt. Das war zu Kaisers Zeiten so und wird immer so bleiben :( ... und es ist vermutlich genauso GEWOLLT (ich werde mich umbenennen müssen ;) ).


melden

Menschenstrom Afrika

17.12.2014 um 12:41
@Optimist
Ne musst Dich nicht umbenennen. Schliesslich glaubst Du dass es so weiter geht. Ein Pessimist würde sagen, dass wir alle sterben werden ;)


1x zitiertmelden

Menschenstrom Afrika

17.12.2014 um 12:47
@Glünggi
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:Ein Pessimist würde sagen, dass wir alle sterben werden ;)
:D
Das werden wir auch alle - jeder zu einem anderen Zeitpunkt. ;)

Aber jetzt mal ernstlich: Glaubst du, die Menschheit kann noch ewig so weitermachen, ohne dass sich nicht irgendwann die Natur "rächt" (da der Mensch z.B. das ökologische Gleichgewicht immer mehr durcheinander bring usw...)?
Im Kleinen tut sie es doch schon, sieht man doch z.B. an den vielen Überschwemmungen in manchen Städten...


melden

Menschenstrom Afrika

17.12.2014 um 13:36
@Optimist
Ich denke, dass sich der Mensch in seinem Innersten nie ändern wird. Aber die Technologie wird sich entwickeln. Eines Tages gibt's nen Knall. Das muss nicht unser Ende bedeuten.
Vielleicht können wir all die Fehler nocheinmal machen.
Immernoch optimistischer als Orwells Zukunftsvision " Stellen sie sich einen Stiefel vor der unaufhörlich auf ein menschliches Gesicht tritt.. für immer."
Ob Afrika bis dahin nochmal satte Zeiten erlebt weiss ich nicht... das Potenzial wär durchaus vorhanden... aber das ist es bei uns allen... und wir mach zuwenig daraus.


melden

Menschenstrom Afrika

30.12.2014 um 18:13
Bei einem neuen Massenansturm von Flüchtlingen auf Melilla sind Dutzende Afrikaner in die spanische Nordafrika-Exklave gelangt. Mindestens 102 Menschen überkletterten am Dienstag vom Gebiet Marokkos aus die sechs Meter hohen Grenzzäune.

Die Zahl der Migranten, die illegal nach Melilla gelangten, sei damit 2014 auf 2200 gestiegen, teilte die Vertretung der spanischen Regierung mit. Im Juni waren an der Grenze engmaschige, als «unüberwindbar» geltende Zäune errichtet worden.
http://www.srf.ch/news/international/migranten-stuermen-unueberwindbare-zaeune-in-melilla
Haben sich ja gelohnt diese unüberwindbaren Zäune.


melden

Menschenstrom Afrika

30.12.2014 um 23:29
@Glünggi
Notsignal vor Korfu: Schiff mit Hunderten Migranten in Seenot

Erneut hat ein Schiff vor der Küste Korfus ein Notsignal abgesetzt - diesmal mit Hunderten Flüchtlingen an Bord. Unter den Passagieren sollen auch bewaffnete Schleuser sein. Die Küstenwache versucht, sich ein Bild von der Lage zu machen.
http://www.spiegel.de/panorama/notruf-vor-korfu-passagierschiff-meldet-bewaffnete-an-bord-a-1010754.html

Man rechnet auch mit bewaffneten Menschen an Bord.


melden

Menschenstrom Afrika

30.12.2014 um 23:39
Griechenland und Italien tun mir wirklich leid.


melden

Menschenstrom Afrika

31.12.2014 um 11:33
@Gwyddion
Jep , hab davon gehört. Diesmal scheinen die Schleuser nicht abhauen zu können. Sonst lassen sie die Flüchtlinge meist im Stich und gehen stiften.


melden

Menschenstrom Afrika

07.01.2015 um 10:28
Weltweit sind so viele Menschen auf der Flucht wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Die Zahl der Flüchtlinge und der im eigenen Land Vertriebenen hat im vergangenen Jahr weiter stark zugenommen.
http://www.srf.ch/news/international/gegen-60-millionen-menschen-sind-auf-der-flucht
Ps:
Ende Juni des vergangenen Jahres war Pakistan das Land, das mit 1,6 Millionen Menschen am meisten Flüchtlinge beherbergte. Danach folgen der Libanon (1,1 Millionen), Iran (982'000), die Türkei (824'000), Jordanien (737'000), Äthiopien (588'000), Kenia (537'000) und Tschad (455'000).
Von wegen wir nehmen alle Flüchtlinge auf...


melden

Menschenstrom Afrika

07.01.2015 um 11:18
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb am 17.12.2014:Man kann nicht sagen, ach lasst die da unten doch spinnen, diesen korrupten Regimen die Rohstoffe abkaufen sie so am Leben halten und dann wundern wieso die Menschen die Grenzen überrennen.
Das ist leicht gesagt aber mit Blick auf Nordkorea, es gibt keine Garantie das dies was bewirkt. Am Ende geht es allen evtl. nur noch schlechter, diese korrupten Regime interessieren sich meist nicht wirklich für die Bevölkerung sondern erst um ihren Machterhalt. Also die Situation verschlechtern und um einen Aufstand hoffen, kann nicht wirklich die Lösung sein.


melden

Menschenstrom Afrika

07.01.2015 um 11:26
@taren
Nein aber auch die Leute wollen Geld. Das bauchen sie auch für den Machterhalt. Man kann Bedingungen daran knüpfen.
Was hat sich in 60 Jahren intensiven Handel mit Saudiarabien in Sachen Menschenrechte getan?
Das einzige was man erreicht hat ist, dass Saudiarabien keine öffentlichen Agressionen gegen Israel startet.


melden

Menschenstrom Afrika

07.01.2015 um 11:40
Find ganz Interessant was er über die Flüchtlingspolitik sagt.

Youtube: "Ich wär ein Soldat gewesen" - Afrob bei Letzte Runde #3
"Ich wär ein Soldat gewesen" - Afrob bei Letzte Runde #3



melden

Menschenstrom Afrika

07.01.2015 um 13:19
@Lamm
Er hat vor allem mal richtig deutlich gemacht, warum die Flüchtlinge hier her kommen (ob das wirklich bei jedem Einzelnen der Grund ist, mal dahingestellt): Nämlich weil die Recourcen dieser Länder von den Bigplayern ausgebeutet werden...
... dann braucht man sich nicht wundern, wenn die Flüchtlinge ihren Rohstoffen "hinterherschwimmen" und versuchen, diese "wieder ins Land zu holen".

Er sagte sinngemäß auch weiterhin: Wenn die Bigplayer diese Länder nicht so ausbeuten könnten, wären sämtliche Waren in Europa teurer und da würden wir uns umgucken.

Am Schluss war er der Meinung dass noch mehr als 100 Millionen kommen werden. Ob das nun die Lösung ist, möchte ich auch bezweifeln. Wo sollen sie denn alle untergebracht werden
Und wem würde es nützen, wenn am Ende außer den Bigplayern Keiner was hat?

Ich denke, wenn Flüchtlinge tatsächlich aus dem Grund hierher kommen, weil sie es ungerecht finden, dass ihre Länder so ausgebeutet werden (dieser Ärger darüber ist ja auch sehr verständlich), ist es auf Dauer gesehen auch nur Symptombekämpfung was sie machen, die Ursachen werden nicht beseitigt und am Ende geht es Allen schlecht.

Den Bigplayern wird es egal sein, wo und wie Völker leben und wie eng sie aufeinander hocken müssen (in paar Jahren vielleicht), sie werden immer oben schwimmen, wenn von unten nicht dagegen angegangen wird ...

... zunächst wäre mMn mal ein Umdenken nötig, andere Werte ...
... es muss nicht immer das neueste Handy sein usw... es ist kein ständiges Wirtschaftswachstum nötig (nichts kann ewig wachsen, irgendwann ist ja auch da Ende der Fahnenstange). Dieses "höher, schneller, weiter" finde ich so ein schädliches Extrem für die Menschheit und dadurch entsteht z.T. auch der Neid und die Missgunst unter den Menschen. Jeder will den Nachbarn mit einem noch schickeren Auto übertrumpfen usw...

Wie gesagt, ich finde, in den Köpfen müsste sich erst mal sehr viel ändern, DORT sehe ich die Ursache für die ganze Misere in dieser Welt.


1x zitiertmelden

Menschenstrom Afrika

13.01.2015 um 22:46
@Optimist
die änderung in den köpfen ist zwar ein schönes ideal und damit "andere werte" andenken aber leider realitätsfern

und das hilft den menschen nun leider überhaupt nicht - die flucht wird bleiben und die gründe werden vielfältige aspekte haben
landnahmen sprich vertreibungen aus "wirtschaftsrelevanten" gründen, konflikte etc pp

zeigen wir humanismus - zeigen wir, dass wir solidarisch sind und setzen wir so andere zeichen - vielleicht wäre das der grundstein für ein "umdenken"


1x zitiertmelden