weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Londoner Krawalle

2.089 Beiträge, Schlüsselwörter: England, Jugendliche, London, Krawalle, Plünderungen, Birmingham

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:41
@wulfen

Vor 40 Jahren war man noch nicht mal fertig Europa wieder aufzubauen. Das ist mit heute nicht vergleichbar.


melden
Anzeige

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:42
Airwave schrieb:ich billige Gewalt,.. und nun
Ich auch.
Unter gewissen Umständen.
aber ich sehe mich nicht, und dich auch nicht,
einen Friseursalon ausrauben.


melden

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:43
@NeueN
doch der staat ist ja das problem, da er schauen muss, dass solche kriminalität nicht geschehen kann. geldmittel hätte er genügend. also hat man das jetzt alles toleriert und nicht beachtet....kein wunder wenn es jetzt kracht...


melden

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:43
@BluesBreaker

Bisher seh ich davon nicht viel.... es sieht eher so aus als wollten die Herrschaften das aussitzen. Aber was nicht ist kann natürlich noch werden. Aber das ist Spekulation.


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:43
NeueN schrieb:Zu der Zeit herrschte der Kalte Krieg, jeder hatte Angst der zündene Funken am Höllenfeuer zu sein. Wie schon mal gesagt: Die Welt war nie "sicherer" als zu der Zeit :P
gut Angst vereint, aber das halte ich nciht ursächlich dafür das es damals besser war,.. das ist mit verlaub gesagt zu kurz gegriffen...

Zumidnest auf Deutschland bezogen war die Republik noch nicht so eingeschnürrt mit Gesetzen und Verordnungen... und darin liegt die HAuptursache zu suchen 40 Jahre Bürokratie=Gesellschaftlicher Stillstand.


melden

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:44
@Fusselkater
wir werden es sehen....vielleicht ist übermorgen ja auch schon alles vorbei.

sollte man eigentlich nicht immer am schluss ein fazit ziehen? wir spekulieren doch alle ;)


melden

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:44
Also sagst du @Airwave , dass ein Staat mit wenigen Gesetzen, friedlicher lebt als ein Staat mit vielen?


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:45
@NeueN
grob gesehen ja,..


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:46
Ich kann natürlich auch einen Staat machen mit einem Gesetz alle müssen in den Gulag und alle müssen zwangsarbeiten,... Also differneziert betrachtet kommt es wesentlich auf den Inhalt der Gesetze an.


melden

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:46
Da bekomme ich den Zusammenhang irgendwie nicht in meinen Schädel, wenn du da etwas ausführlicher werden könntest, hätte ich eventuell die Möglichkeit deinen Gedankengang zu verstehen.


melden

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:46
Fusselkater schrieb:Vor 40 Jahren war man noch nicht mal fertig Europa wieder aufzubauen. Das ist mit heute nicht vergleichbar.
Kurz gesagt, es gab Arbeit. Eine funktionierende Mittelschicht.
Die aber bricht wahnsinnig schnell weg.
Da ist das Problem.


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:50
@NeueN
NeueN schrieb:Da bekomme ich den Zusammenhang irgendwie nicht in meinen Schädel, wenn du da etwas ausführlicher werden könntest, hätte ich eventuell die Möglichkeit deinen Gedankengang zu verstehen.
Ok um es kurz zu machen, wenn ein Staat anfangt zu reglementieren aus welchen Gründen auch immer, ist es ein Einschnitt in die Freiheit. Das sieht man sehr gut an der Wirtschaft, ein Mittelständisches Unternehmen erstickt heutzutage in Deutschland an Meldebögen, Steuerverordnungen, Sicherheitsnormen etc,.. Grundsätzlich ist jede einzelne gut gemeint, in ihrer Summe kommt die Firma nicht mehr dazu noch ihren eigentlichen Sinn zu machen,... sobald so etwas als "Klima" herrscht, wird Unternehmerische Tätigkeit unterdrückt, und wenn dann noch Systemrelevant in das Wirtschaftsgefüge eingegriffen wird indem man die Vormachtsstellung von Großindustrien absichert, wieder besseren Wissens einer Gesundschrumpfung zum Beispiel,... ja dann hat sich das ganze selbst add Absurdum geführt...


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:51
@wulfen
wulfen schrieb:Kurz gesagt, es gab Arbeit. Eine funktionierende Mittelschicht.
Die aber bricht wahnsinnig schnell weg.
Da ist das Problem.
das verschwinden ist normal,.. es kommt nur nichts nach, dass auffängt...


melden

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:52
Die Technik hat uns überholt.
Es gibt immer weniger Arbeit und immer mehr Menschen.
Und die wenige Arbeit ist Spezialisten vorbehalten.
Das macht die einen reicher und die anderen arm.
Und jeder gibt die Schuld dem anderen.
Wir müssen wieder Arbeitsplätze für die breite Masse schaffen, diese muss aber auch produktiv sein.
Wenn nötig, auf Kosten der Technik und Reichen.
Denn den Armen kann man nichts wegnehmen.


melden
van_Orten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:54
wulfen schrieb:Wenn nötig, auf Kosten der Technik und Reichen.
Wie soll das gehen?

Technik? Fortschritt kann man nicht aufhalten....

Die Reichen? Gehen mit ihrem Geld fort wenn man die Abgaben zu stark erhöht....


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:55
@wulfen
wulfen schrieb:Die Technik hat uns überholt.
Es gibt immer weniger Arbeit und immer mehr Menschen.
Und die wenige Arbeit ist Spezialisten vorbehalten.
Das macht die einen reicher und die anderen arm.
Und jeder gibt die Schuld dem anderen.
Wir müssen wieder Arbeitsplätze für die breite Masse schaffen, diese muss aber auch produktiv sein.
Wenn nötig, auf Kosten der Technik und Reichen.
Denn den Armen kann man nichts wegnehmen.
naja,...

dem produktiven Fortschritt,.. muss man eher versuchen die Gesellschaft anzupassen... Wofür es vorher 20 Arbeiter brauchte macht man heute halt mit 9 in 3 Schichten,... hier müsste es so geregelt sein das 18 in 9 Schichten Arbeitne unterm Strich aber alle davon leben können,.. die Arbeit würde dann auf anderen Feldern der Gesellschaft produktiv werden,.. Kunst Literatur Wissenschaft Philosophie etc...


melden
van_Orten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:55
Airwave schrieb: Kunst Literatur Wissenschaft Philosophie etc...
Das wird aber nicht bezahlt... Da kommt gleich wieder wer mit dem BGE....


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:56
@van_Orten
van_Orten schrieb:Die Reichen? Gehen mit ihrem Geld fort wenn man die Abgaben zu stark erhöht....
und deswegen braucht es nationalstolz,...aber der wurde ja gut abtrainiert,...


melden

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:56
Nun immer mehr Menschen stimmt nicht

Der Pool ist rückläufig, sofern man die Einwanderung nicht zuzählt, und das so ziemlich in ganz Europa

Die Technisierung rückgängig machen funktioniert nicht, hat noch nie funktioniert ,ist auch nicht produktiv, erinnert mich an die DDR mit ihren Diplommelkern


melden
Anzeige
van_Orten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

10.08.2011 um 12:57
Airwave schrieb:und deswegen braucht es nationalstolz,...aber der wurde ja gut abtrainiert,...
Der hört sogar bei den Amerikanern beim eigenen Geldbeutel auf, und ich kenne kein patriotischeres (was ein Wort...) Volk....


melden
306 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden