weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Londoner Krawalle

2.089 Beiträge, Schlüsselwörter: Jugendliche, England, London, Krawalle, Plünderungen, Birmingham
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 18:10
@syst-analytics
syst-analytics schrieb:Die Ursache immer bei Verarmung und Separation zu suchen ist sicherlich nicht zielführend.
Das es aber ein Teil der Ursache sein könnte, sollte man nicht ausschließen.
syst-analytics schrieb:Hast du mal die Videos gesehen, auf denen die Randalierer zu identifizieren sind. Die tragen keine Alt Kleider Sammlung Klamotten, sondern oft Markenartikel und kommunizieren mit modernster Technik, ergo nicht gerade ein Indikator für eine verarmte Unterschicht.
Gut aus der Kleiderspende/SecondHand Laden bekommt man für wenig geld auch MArkenklamotten, und das kenne ich selber aus erster Hand,.. insofern sind diese Artikel kein Zeichen mehr für Unterschicht sondern vielmehr für die Werschätzung die die Gesellschaft materiellen Gütern gegenüber bringt. Modernste Technik zu verwenden ist nun nicht wirklich ungewöhnlich, wer Randalieren will benutzt was ihn an Kommunikation zur Verfügung steht, sollen sie sich Brieftauben schicken, weil sie so arm sind? Mal davon ab wo du schon Massenpsychologie ansprichst, brauchen kein 100 Leute die Nachricht zu bekommen, dass irgendwo die Party steigt, sondern es reicht, wenn die Verstärker/manipulatoren dem Rest der Masse einreden was gerade läuft. Einer kann schnell 20 Randalierer anführen, da brauchen die 19 anderen kein Handy zu besitzen. Mal davon ab, dass man nen Handy quasi nachgeworfen gibt, von der konsumgesellschaft und auf Kredit sich auch diejenigen ein solches Leisten, die es sich gar nicht leisten können dürften. Die CDS kommen ja nicht von ungefähr, sondern sind Kreditbündel genau solcher Kredite von solchen Menschen.
syst-analytics schrieb:Das Problem ist die Inkompatibilität zweier verschiedener Ethnien. Große Teile der Migranten wollen sich gar nicht in die englische Gesellschaft integrieren, sie besitzen nicht die Flexibilität sich der englischen Normgesellschaft anzupassen, lieber glorifizieren sie ihre eigene Kultur und immunisieren sich gegen Integrationsbestrebungen.
Dieses Verhalten wird ja kategorisch in unserer multikulturellen Gesellschaft ausgeschlossen, versteh gar nicht wie du darauf kommst, so etwas gibt es doch laut Presse, Fernsehen, Radio gar nicht!


melden
Anzeige
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 18:11
@seraphim82
seraphim82 schrieb:Ich denke Kore wird sich schon nochmal dazu äussern, vermutlich morgen.
Na da bin ich ja mal gespannt.


melden
seraphim82
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 18:15
Warum? Ist doch abzusehen...Kore ist hier ja nicht für launischen Nonsens bekannt. Kann ja mal passieren, daß man nicht den Nerv anspricht den man zu erreichen suchte...shit happens!


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 18:16
@seraphim82
Warum? Ist doch abzusehen...Kore ist hier ja nicht für launisches Nonsens bekannt. Kann ja mal passieren, daß man nicht den Nerv anspricht den man zu erreichen suchte...shit happens!
Das stimmt, jeder Text der geschrieben wird ist subjektiv und nicht immer klar verständlich ohne den Hintergrund.


melden

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 18:57
Hier mal ein aktuelles, sehr interessantes Interview ---- Zitat----"das System ist am Ende"

http://www.tagesthemen.de/ausland/geuss100.html


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 19:16
@Mystera
Kopier doch den Artikel rein in den Thread,..dann mach ich das mal
Interview zur Gewalt in Großbritannien
"Da hilft nur eine ganz andere Politik!"

Nach den Ausschreitungen in Großbritannien sieht Philosophie-Professor Raymond Geuss aus Cambridge die Politik am Ende ihrer Möglichkeiten. Im Interview mit tagesschau.de erklärt Geuss, wie es überhaupt so weit kommen konnte. Sein Rat: ein radikaler Neuanfang, der die Ökonomie des Landes komplett umstrukturiert.

tagesschau.de: London, Manchester, Birmingham - die Ausschreitungen in Großbritannien fordern einen enormen Sachschaden, Verletzte und leider sogar Tote. Wie erleben Sie die Situation?

Raymond Geuss: Zunächst mal handelt es sich einfach um kriminelle Ausschreitungen, um Banden von vor allem ärmeren Jugendlichen. Sie haben entdeckt, dass sie sich sehr schnell bereichern können, wenn sie gemeinsam agieren. Dahinter aber hat sich in Großbritannien eine ausgewachsene und ausgeschlossene Unterschicht entwickelt. Diese Jugendlichen haben sich einerseits die kapitalistische Erfolgsideologie angeeignet. Sie meinen, dass der Wert eines Menschen in dessen Besitz besteht. Andererseits aber fühlen sie sich aus dem kapitalistischen System ausgeschlossen.
tagesschau.de: Die Briten insgesamt, so scheint es von Deutschland aus, reagieren überrascht und fassungslos. War die Eskalation tatsächlich vorher nicht abzusehen?

Geuss: Ich habe mir wiederholt von Sozialarbeitern sagen lassen, dass diese Entwicklung für sie nicht unerwartet kommt. Schon seit Jahrzehnten zeichnet sich ab, dass die ökonomische Entwicklung in Großbritannien nicht gleichmäßig erfolgt. Der Wohlstand, so fern er überhaupt besteht, kommt nur gewissen und ohnehin wohl gestellten Kreisen zugute. Diese Polarisierung hat sich verschärft. Insofern ist es "interessant", dass es so lange gedauert hat, bis wir derartige Ausschreitungen haben zur Kenntnis nehmen müssen.

Langfristig kann sich eine Gesellschaft nicht halten, die einen so großen Abstand zwischen den ganz Reichen und den ganz Armen erlaubt. Zumindest nicht, wenn es sich um eine entwickelte Industriegesellschaft handelt, in der es einen regen Informationsaustausch gibt. Die Reichen und die Armen wohnen nebeneinander, und alle haben heutzutage einen Fernseher.
"Entwicklung seit Thatcher berücksichtigen"

tagesschau.de: Haben sich die Spannungen und die sozialen Gegensätze nach dem Amtsantritt von Premierminister David Cameron verstärkt?
Geuss: Das wäre viel zu kurzfristig gedacht. Die Sparmaßnahmen der Cameron-Regierung greifen ja noch gar nicht. Da ist Verschiedenes beschlossen worden, aber es wird noch ein halbes Jahr dauern, bis diese Maßnahmen wirklich in Kraft treten. Dann ist vielleicht mit einer bedeutenden Verschärfung der Situation zu rechnen. Nein, wir müssen die Entwicklung seit Thatcher berücksichtigen. Thatcher hat schließlich gesagt, es gebe keine Gesellschaft. Und wenn es keine Gesellschaft gibt, dann gibt es auch keine gesellschaftliche Verantwortung.

tagesschau.de: Welche Rolle spielt die alte britische Klassengesellschaft?

Geuss: Wenn wir in die Geschichte blicken, dann war es für ein Land immer eine Katastrophe, einen Krieg zu verlieren. Es kann aber auch für ein Land eine Katastrophe sein, einen Krieg zu gewinnen oder halb zu gewinnen. Die alten Strukturen auf dem Kontinent waren durch den Zweiten Weltkrieg weggefegt oder zumindest diskreditiert. Hierzulande hat man sich lange Zeit der Illusion hingeben können, man hätte den Krieg gewonnen. Man hätte moralische Überlegenheit bewiesen. Man könne also an den alten Klassenstrukturen festhalten.
Aus dieser Klassenbeschaffenheit der britischen Gesellschaft ist eine gewisse Trägheit erwachsen, die bei diesen Unruhen doch eine Rolle gespielt hat. So ist es für einen Jugendlichen, auch für einen weißen Jugendlichen aus dem Volk, nicht einfach, eine gute Universität zu besuchen. Es ist für ihn nicht einfach, gewisse Berufe zu ergreifen - er kann nicht ohne weiteres Rechtsanwalt werden.
"Die Armen haben keine Chance"

tagesschau.de: Kann mehr politische Teilhabe und Bildung solche Gewaltausbrüche verhindern?

Geuss: Ich bin da relativ altmodisch. Man kann palliativ Polizeikräfte einsetzen, man kann palliativ Jugendzentren gründen, man kann palliativ dies und das tun. Das verändert weder die ökonomische Grundstruktur noch das Klassenverhältnis. Die Armen hierzulande haben so gut wie keine Chance. Politische Beteiligung scheint mir eine Sackgasse zu sein. Die bringt niemandem einen Arbeitsplatz.

tagesschau.de: Welche Möglichkeiten hat die Politik dann noch zu handeln?

Geuss: Kurzfristig wird man die Unruhen mit polizeilichen Mitteln bekämpfen, und das wird letzten Endes erfolgreich sein. Langfristig hilft nur eine ganz andere Politik: eine Politik der Umverteilung, der gerechten Organisation von ökonomischen Strukturen. Man müsste neue Kontrollmechanismen für die Finanzwelt einführen. Man müsste den Steuersatz erhöhen. Das alles aber steht zurzeit nicht auf der politischen Tagesordnung. Mir scheint fraglich, ob dazu überhaupt der politische Wille besteht. Im Grunde ist das System am Ende. Im Rahmen dieses ökonomischen Systems in Großbritannien ist keine Lösung möglich. Als allein stehendes Land außerhalb des Euro-Systems hat Großbritannien keine Zukunft, denn wir haben das Geld nicht, um die Probleme in den Griff zu bekommen.

Die Fragen stellte Ute Welty, tagesschau.de


melden

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 19:27
Hehe... Platzverschwendung @Airwave :) aber danke ds du dir die Mühe machst!!!


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 19:45
@Mystera

vorangestellt keine Ursache Mystera,..

Zum Artikel selbst,..
Airwave schrieb:Zunächst mal handelt es sich einfach um kriminelle Ausschreitungen, um Banden von vor allem ärmeren Jugendlichen.
Tausende kriminelle Jugendlichen, wie schön das man es sich so einfach machen kann,.. die dazu geworden sind wegen der Klassengesellschaft des britischen Selbstverständnis. Ne ist klar.
Airwave schrieb:der Wert eines Menschen in dessen Besitz besteht
Tjoa,... irgendwie macht das doch die Konsumgesellschaft aus in der wir leben? Besitzt du was, auch wenn es nur auf Pump ist, bist du was wert. Wie bekommt man diese Einfalt aus dem Menschen raus?
Airwave schrieb:Ich habe mir wiederholt von Sozialarbeitern sagen lassen, dass diese Entwicklung für sie nicht unerwartet kommt.
Hinterher wissen es immer alle Besser, gelle her Professor? Warum habts ihr nicht schon vor Jahren gehandelt um dieser Situation entgegenzuwirken?
Airwave schrieb:Langfristig kann sich eine Gesellschaft nicht halten, die einen so großen Abstand zwischen den ganz Reichen und den ganz Armen erlaubt.
Na aber Hallo, welch eine Weisheit vernehmen da meine Augen.
ie Sparmaßnahmen der Cameron-Regierung greifen ja noch gar nicht. ... halbes Jahr dauern, ... Dann ist vielleicht mit einer bedeutenden Verschärfung der Situation zu rechnen.
Will der jetzt ernsthaft erklären das das gewollt ist? Wenn man darum wußte das diese Entwicklung kommt, und auch weiter zu einer eskalierung getrieben wird?
"Die Armen haben keine Chance" / Die Armen hierzulande haben so gut wie keine Chance.
Nichts neues im Westen? Die Leier kennen wir doch. Die Lösungen der letzen Jahre scheinen nicht gefruchtet zu haben?
Airwave schrieb:Kurzfristig wird man die Unruhen mit polizeilichen Mitteln bekämpfen, und das wird letzten Endes erfolgreich sein. Langfristig hilft nur eine ganz andere Politik
jetzt kommt der Höhepunkt.
Airwave schrieb:ine Politik der Umverteilung, der gerechten Organisation von ökonomischen Strukturen
Juhu Kommunismus wir kommen. Alles rein in den Top und jeder bekommt das gleiche raus.
Airwave schrieb:Man müsste neue Kontrollmechanismen für die Finanzwelt einführen.
udn nochmal drauf auf die Finanzkapitalisten.
Airwave schrieb:Man müsste den Steuersatz erhöhen.
???? Woot achso wir wollen ja eh allen alles wegnehmen und es dann "gerecht" umverteilen.
Airwave schrieb:Als allein stehendes Land außerhalb des Euro-Systems hat Großbritannien keine Zukunft, denn wir haben das Geld nicht, um die Probleme in den Griff zu bekommen.
Kommt rauf auf den EU Dampfer, Deutschland zahlt!


melden

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 19:46
Wie wir sehen ist die Lage in London so schlimm das Töchter von Millionären plündern müssen.

Da muss die Lage ja schlimmer sein als in Somalia denn selbst da müssen die Kinder von Reichen so etwas nicht machen. :D


http://www.mirror.co.uk/news/top-stories/2011/08/11/london-riots-millionaire-s-teenage-daughter-charged-with-looting-115...

http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/crime/8694655/UK-riots-grammar-school-girl-is-accused-of-theft.html

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2024396/London-riots-2011-looters-court-Primary-school-worker-postman-dad-boy-11...



:D


melden
Wolfshaag
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 19:49
@Tyon
Was meinst Du denn, wie die zu Millionären wurden? Sowas scheint sich genetisch zu vererben. :D
Tja, es gibt auch andere Leute, welche den Hals nicht vollbekommen können, obwohl sie sich alles leisten können, was für Geld käuflich ist.


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 19:56
@Tyon
@Wolfshaag
@Mystera
[Ironie]
Früh übt sich, wer im Alter ausbeuten will meinst du das so bei dem Millionärs-töchter-chen? und der 11 Jährige hat auch schonmal für die zukünftige Karriere geübt? Allerdings was die Studentin ("The 19–year–old is a high–flying pupil who attended St Olave's Grammar School – the fourth best performing state school in the country.") bei den Plünderern gemacht hat bleibt offen - vielleicht Feldforschung. Har har.[Ironie]

Also doch nur ein "Halb-Wochen-Happening" der Spassgesellschaft, quer durch alle Schichten?
oder hat nun der Professor recht?


melden

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 20:09
interessanter fund:

:D
tNbOKJx 18133acb42


melden

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 20:11
Der will doch nur spielen.... :-)


melden
F-117
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 20:14
Für so was muss man die ANTIFA einfach lieben http://www.antifa.de/cms/content/view/1730/32/
Wie herrlich lustig dieser Verein einfach ist.


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 20:20
@F-117
Ist halt alles eine Frage der Deutungshoheit.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 20:48
Die AntiFA ist schon ein lustiger Verein; aber diese vergleichen die Polizei ja auch mit der SS^^


melden

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 20:53
Die Antifa mit der SA zu vergleichen finde ich hingegen gar nicht so verkehrt.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 20:53
Da ist was dran.


melden

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 20:54
@Jero

Das ist beides Blödsinn. Eine dumme Truppe ist die Antifa zu einem guten Teil schon, die SA ist sie deswegen aber trotzdem auch nicht.


melden
Anzeige
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

11.08.2011 um 20:56
@Thawra
Die SA sah für den Aufstieg des Nationalsozialismus auch die Revolution an, die mit Gewalt geführt werden sollte. Das gleiche, nur mit einer anderen genauso ->faschistischen<- Ideologie machen die Anifa´s.


melden
255 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden