Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Londoner Krawalle

2.089 Beiträge, Schlüsselwörter: Jugendliche, England, London, Krawalle, Plünderungen, Birmingham
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 14:28
@Glünggi
Glünggi schrieb:Humanismus ist tatsächlich Luxxus der Wohlstandsgesellschaft.... nun ist halt Wirtschaftskrise.
sry keine Zeit zu antworten, muss ne Stunde Film konsumieren.


melden
Anzeige

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 14:32
@Glünggi
Die Befürchtung habe ich schon lange. Ist ja auch logisch. Mit Geld in der Tasche kann jeder ein guter Mensch sein. Aber das ist kein Humanismus, dass ist übelster Opportunismus. Spätestens, wenn selbst Sozialarbeiter sich an Plünderungen beteiligen, sieht man, wie wenig Gemeinsinn der Mensch hat.


melden

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 14:50
@pprubens
Ach in Zürich haben 20% der Sozialarbeiter kollektiv gekündigt, weill sie nicht einsehen wollten, dass ihre Löhne, aufgrund von Steuererlass der Banken und dem damit verbundenen Einnahmeverlust, gekürzt wurden.
Jedoch sehe ich die Armut und Jobverhältnisse nur als Teilaspekt. Die Erziehung spielt schon auch ne tragende Rolle dabei. Blos ist dieser Rückfall in Disziplin und Strafe meiner Meinung nach der falsche Weg. Man ist ihn schon mal entlanggeschritten und damit gescheitert.
Ausserdem weisst man jegliche Schuld von sich...
Aus der Reaktion Englands lese ich folendes heraus:
"WIr haben nichts falsch gemacht ausser dass wir zu wenig streng waren"
Das ist einfach billig und nicht ehrlich.
@Airwave
Lass Dir Zeit ;)


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 14:59
@pprubens
@Glünggi
Sozialarbeiter sind ja auch nur Feuerwehr,der letzte Dreck deren fachliche Meinung so beliebt ist wie der Wetterbericht von vor vier Jahren,deswegen hört auch keiner hin.
Sozialarbeiter werden geschickt wenn schon alles im Arsch ist,wo man alles an die Wand karrte und Mahnungen überhörte,wenn die Strassen elektrisch werden und Häuser brennen,dann schickt man Sozialarbeiter als Reperaturtrupp für verstopfte Klos...obwohl die Scheisse schon aus allen Sielen quillt.
Und weil Soialarbeiter so beliebt sind bezahlt man sie auch dementsprechend

http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/apropos_wirtschaft/201107/160800.html


melden

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 15:01
@Warhead
Jops der Job ist unterbezahlt. Dabei ist die psychische Belastung enorm.


melden
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 15:10
Das Soziologenheer hat sich über Europa ausgebreitet wie nichts Gutes, definitiv sind die zu nichts nütze außer zur Problemverwaltung, und wer bezahlt diesen Stuß? Richtig der Staat,...und ausschließlich der. Wäre es da nicht sinnvoller sich den Schmonz zu sparen, dafür weniger Steuern abzukassieren so dass die Familien auch in den Zoo gehen können oder andere gemeinsame Aktivitäten machen. Das würde der Gesellschaft mMn. jedenfalls mehr Helfen als Supernannys oder Streetworker, oder angetrocknete Uniprofessoren die von einer klassenlosen Gesellschaft utopieren, und dafür dick Knete hinten rein geblasen bekommen.


melden

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 15:34
Glünggi schrieb:"WIr haben nichts falsch gemacht ausser dass wir zu wenig streng waren"
Keine schlechte Zusammenfassung...


melden
GnBP
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 15:58
Protest oder politische Botschaft? Denkste, einer der Verteidiger welcher die Angeklagten am laufenden Band verteidigt und somit viel und direkt mit ihnen zu tun hat, kommt zu dem Schluss
Die meisten Angeklagten bestätigen alle Klischees
Rechtssprechung am Fließband im 24-Stunden-Gericht: Trotz einiger Ausnahmen bestätigen die meisten Angeklagten alle Klischees: Ausländer, vorbestraft, arbeitslos.

„Vergessen Sie das Geschwätz über Protest und politische Motive“, sagt er. „Diese Typen sind gierig, haben die Situation ausgenutzt und sich am Adrenalinkick berauscht.“

Rund die Hälfte der Angeklagten ist minderjährig, trotzdem halten es die wenigsten ihrer Eltern für nötig, im Gericht aufzutauchen.
http://www.welt.de/politik/ausland/article13542760/Die-meisten-Angeklagten-bestaetigen-alle-Klischees.html


melden

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 16:04
@GnBP
Nicht wirklich überraschend.
Ändert aber nichts daran das die Politik schuld ist.
Aus welcher Richtung man das auch immer sehen will.....


melden

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 16:16
Warhead schrieb:Sozialarbeiter werden geschickt wenn schon alles im Arsch ist,
Nein. Dann wird Polizei geschickt.


melden
stopje
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 16:17
Multikulti hat versagt!


melden

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 16:36
stopje schrieb:Multikulti hat versagt!
Und die Demokratie letztendlich tasächlich auch.
Die Linken werden schreien Gesellschaft und Kapitalismus sind schuld.
die Mitte wird schreien mehr Überwachung, höhere Strafen.
Die Rechten werden Ausweisung verlangen.
Und alle haben recht....
Aber da sitzt die Demokratie hiflos vor, oder besser gelähmt.
Was sie auch macht, es kann nur schlimmer werden.


melden

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 16:38
stopje schrieb:Multikulti hat versagt!
Dagegen hilft nur noch, noch mehr Multikulti. Oder? ;)


melden

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 16:51
Ich habe diese Krawalle nicht sonderlich beobachtet. Das einzige was ich mich fragte ist ob so was auch in Berlin möglich ist und wann es wohl dazu kommt.

Habe auch wieder vielfältige Begründungen gelesen. Vom ewigen Grund der "arme traurige frustrierte Menschen die aus Verzweiflung handeln" bis "die sind mit Gewalt aufgewachsen und wollen nichts anderes bezwecken als pure Gewalt". Für manche ist es aber sicherlich auch wieder ein Scheitern von Multikulti oder eine Bestätigung der störenden Ausländer.

Mit Migranten die Hochschulabsolventen sind klappt das Multikulti aber erstaunlich gut ...

Ich habe das für mich in einem einfachen Satz zusammengefasst: Unterschichtprobleme vielfältiger Art.

Da Migranten überwiegend aus der Unterschicht kommen handelt es sich überwiegend um Ausländer.

Ich habe jedoch auch kein Mitleid mit jenen die plündern oder gar andere Menschen angreifen und sogar tot prügeln.
Eigentlich wäre es sogar rechtens gegen solche Waffengewalt einzusetzen und später den Satz "es ist traurig aber es ging nicht anders" zu äußern. Ich finde das assozial. Das sind keine Demonstrationen für mehr Gerechtigkeit und Arbeitsplätze, das ist ein Gewaltausbruch und Angriff gegen die zivilisierte Gesellschaft.

Man sollte wohl endlich aufhören Unterschichts Migranten aufzunehmen, da man bereits vielerorts eine kritische Masse erreicht hat.


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 17:04
@stopje

soetwas hat es in england nie gegeben. In kaum einem Land in Europa gibt es derartige Klassengegensätze, wo soziale Schichten derartig voneinander abgegrenzt leben.
Schon Maggie Thatcher sagte einst, es gäbe keine Gesellschaft, nur Individuen und so hat sie die Gewerkschaften ausgeschaltet, die Sozialsysteme demontiert, Gesetze gegen Homosexualität erlassen, die Trinkwasserversorgung und die Eisenbahnen privatisiert(mit der Konsequenz, das die Preise massiv stiegen,die qualität erschreckend nachlies) und später wurden unter Blair der Finanzsektor weitestgehend sich selbst überlassen.
Ein Versuch einer gesamtgesellschaftlichen Politik gab es nicht. Die meisten Migranten stammen aus den ehemaligen Kolonien des britischen Empire und entsprechend wurden sie gesehen. Ein weiter bestandteil der Unterschicht. Kein Problem, wenn man genug Polizei hat, die die Nobel- und Bankenviertel Londons beschützen.

Ausserdem sind an den Ausschreitungen nicht nur Migranten beteiligt. Natürlich sind diese Krawalle nicht eine politische Botschaft an die Oberschicht. es ist einfach ein Wutschrei, gewaltsam entladene Frustration, die sich einfach bahn bricht, gegen die Polizei, gegen die eigenen Leute, gegen alles was gerade verfügbar ist, zum kaputt schlagen.
Dazwischen jubeln einige Berufsverbrecher, die jetzt die einmalige Gelegenheit haben, im großen Stil zu rauben.


melden

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 17:16
@Obrien

Armut und Frustration gibt aber niemandem das Recht zu plündern. Am verhungern sind sie denk ich ja nicht und es sind keine Nahrungsmittel die sie klauen.

Sicher hat das soziale Ursachen. Aber die Welt ist kein Ort wo alles kontrolliert und geregelt wird. Manchmal ist es nun mal Schicksal das ein Mensch es nicht schafft sich ausreichend zu entwickeln.

Die schwierigen Ausgangssituationen sind nicht nur einer ungenügenden Politik zuzuschreiben, sondern auch den Elternhäuser dieser Randalierer, dort beginnt schon die Quelle eines verplanten Lebenslaufes das zu fehlender Bildung und fehlendem Arbeitsplatz führt.


Es ist wie es ist, wenn dich jemand angreift weil er frustriert ist und dein Leben ist in Gefahr dann ist es dein gutes Recht dich auch drastisch zu verteidigen.


melden

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 17:20
Also ich muss zugeben das sich mein Bild und meine Meinung geändert hat.
Anfangs dachte ich es wäre tatsächlich ein "Aufstand" arm gegen reich, ein Aufschrei gegen die verfehlte Politik und den Neo-Kapitalismus.
Und irgendwie war da Sympathie...
Aber je mehr ich mitbekomme desto klarer wird es das da wirklich nur der Mob unterwegs war.
Überwiegend kriminelle Migranten.
Ohne jeden politischen Hintergrund.
Und wenn ich @GnBP link lese
http://www.welt.de/politik/ausland/article13542760/Die-meisten-Angeklagten-bestaetigen-alle-Klischees.html

muss ich gestehen, das macht mich richtig wütend.


melden
stopje
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 17:38
@wulfen
Natürlich, Multi-Kulti hat versagt.
Die erste Einwanderungsgeneration war nicht beteiligt.
Die wissen noch genau, was England ihnen geboten hat.
Es sind die nachfolgenden Generationen.
Diese werden noch teilweise nach den kulturellen Wertvorstellungen der Eltern erzogen, deren Traditionen aber aus vollkommen anderen gesellschaftlichen Umgebungen stammt.
Teile der Elternkultur wird von Nachgeborenen übernommen als Dogma und Abgrenzungs- und Identifikationsmerkmal.
Diese Identifikationsmerkmale werden immer stärker betont und ergänzt mit allem, was irgendwie dazu passt.
Da gibt es viele Parallelgesellschaften.
In denen wirst du nur akzeptiert, wenn du den gleichen Ursprung hast oder man sich von dir Vorteile verspricht.
Oder du einen gefährlichen Ruf oder Waffen hast, am besten beides.
Ansonsten ist es ein großes Gegeneinander und die traditionellen Werte der Ursprungskulturen gingen verloren.

Und die Diaspora entwickelt sich, das Schicksal in der ungeliebten Fremde leben zu müssen.
Obwohl man die Heimat nie gesehen hat.
Und der angelsächsische Engländer ist da keine Ausnahme mehr, er ist dem Gleichem unterworfen.

In Deutschland sieht man das ebenfalls.
Türken werden von Generation zu Generation türkischer, mit allem, was sie sich darunter vorstellen.
Die echte Türkei ist anders.

Herausgebildet hat sich ein Gangstersystem mit den gemeinsamen Grundwerten von Gewalt, Unterhaltungselektronik und Konsum.
Das ist der kleinste Nenner der Einheit den diese Gesellschaft zubieten hat.


melden
stopje
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 17:46
@Obrien
ob es Multi-Kulti in England gibt oder nicht, ist erstmal einerlei. Die Gesellschaft in Tottenham ist maßgebend und die entspricht exakt in ihrer Zusammensetzung dem, was unter Mulitkulti verstanden wird.

Thatcher hat ihren Teil dazu beigetragen, GB für die Zukunft schlecht aufzustellen.
Man hat Industrie abgebaut und sich auf Dienstleistung und wie kaum ein anderes Land auf Finanzdienstleistung gesetzt.
Mittlerweile hat man die Quittung, das GB nur noch 2. Welt und nicht mehr wettbewerbsfähig ist.


melden
Anzeige
Airwave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Londoner Krawalle

13.08.2011 um 17:49
@stopje
stopje schrieb:Mittlerweile hat man die Quittung, das GB nur noch 2. Welt und nicht mehr wettbewerbsfähig ist.
hartes Urteil England mit nem Schwellenland gleichzusetzen, aber warum nicht. Nimmt man mal das Militär und das Finanzgeschäft weg, bleibt von England nicht mehr viel übrig.


melden
286 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden