weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

US Militär

461 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Militär
krijgsdans
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US Militär

29.08.2011 um 16:51
@robert-capa
Die Flettner war doch fortschrittlicher als die R-4 bzw. der fortschrittlichste Hubschrauber des 2 WK.


melden
Anzeige
USbob
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

US Militär

29.08.2011 um 17:39
@ fedaykin
@ dragon46
Mir ist klar das die Effektivität immer von der Situation abhänig ist und der Einsatz von Vehiceln immer der Strategie angepasst werden muss. Ich geh nur von den Technischen Daten aus. Aber abgesehen davon ist es taktisch immer vom Vorteil wenn ein U-Boot schnell und zugleich leise ist,dass macht dieOrtung erheblich schwerer!


melden

US Militär

29.08.2011 um 22:22
@krijgsdans

Welchen meinst Du?
Fl 184, Fl 185, Fl 265, Fl 282, Fl 339.
Und was ist mit den Hubschrauber-Konstruktionen von Focke-Achgelis oder Doblhoff?


melden
krijgsdans
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US Militär

30.08.2011 um 07:55
@Doors
Fl 282


melden

US Militär

30.08.2011 um 10:49
@krijgsdans


Allerdings hat sich das System der ineinander kämmenden Rotoren zur Verbesserung der Längsstabilität durch die Anbringung eines Heckrotors a la Sikorsky dann doch schnell überlebt, sieht man mal von einigen weniger erfolgreichen Kaman-Entwicklungen ab.

Das Prinzip des Helikopters hatten ja schon Leute wie Cayley oder Forlanini entdeckt.
Entwicklungen sind, siehe beispielsweise Düsentriebwerk oder Rakete, Nurflügel oder STOL, selten nur einem Hirn entsprungen. Das wird leider nicht nur in der populären Luftfahrthistorie vergessen.


melden
spinello
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US Militär

14.05.2012 um 15:17
mekka reuters

ISLAMOPHOBIE IM US-MILITÄR
Mekka und Medina zerstören
US-Offiziere lernten in einem Ausbildungskurs, wie Krieg gegen den Islam geführt werden sollte – inklusive Atombombe. Erst jetzt meldete sich ein Teilnehmer mit Bedenken. VON FRAUKE BÖGER

Der Islam sei keine Religion sondern eine Ideologie, lernten US-Offiziere. Bild: reuters
BERLIN taz | Ein neuer Skandal um islamophobe Ausbildungsinhalte erschüttert die US-Armee. „Was also können wir tun?“, fragte ein Kurs für Offiziere des US-Militärs am Norfolk Virginia College. Die Antwort war „ein Modell für einen Gegendschihad“ von Oberstleutnant Matthew A. Dooley, dessen Unterrichtsmaterialien jetzt von der Onlineausgabe des US-amerikanischen Magazin Wired veröffentlicht wurden.
In fünf Phasen wird ein Krieg gegen den Islam geplant, wobei die erste Phase der „Abschreckung“ als gescheitert betrachtet und deswegen nicht weiter erläutert wird. Die verbleibenden vier Phasen gehen von einer UN-Resolution, die erklärt, was „der Islam wirklich ist“ bis zu einer militärischen Vernichtung des Islam als Weltreligion. Von der Auslöschung ganzer Städte ist die Rede, Angriffe auf die Zivilbevölkerung werden immer „wenn nötig“ erwogen. Als Beispiele dienen die Angriffe auf Hiroshima oder Dresden.
Anzeige

Feind der USA sei nicht nur al-Qaida, sondern die islamische Welt insgesamt. Und der Islam sei keine Religion, sondern eine Ideologie, heißt es in den Unterrichtsmaterialien. Phase drei des Modells beinhaltet Entscheidungen, die zu einer Hungersnot in Saudi-Arabien führen würden, die die Zerstörung von Mekka und Medina anordnen und die schließlich dafür sorgen sollen, dass der Islam auf eine „Sekte“ reduziert wird.
„Einige dieser Handlungen werden von vielen als ’politisch inkorrekt‘ eingestuft werden“, warnt das Unterrichtsmaterial vorsorglich. Aber die Antwort für diese Leute wird gleich mit angeboten: „Political Correctness bringt uns um.“
Der Kurs erklärt die Unterschiede zwischen „moderaten“ und „Mainstream-Muslimen“ und gibt „dekonstruktivistischen Philosophien der 1960er Jahre“ die Schuld daran, dass in den USA eine „kulturelle Bereitschaft herrsche, moralische Gleichwertigkeit in allen Angelegenheiten zu akzeptieren“. Damit werde dem Westen untersagt, sich selbst als „besser“ als die islamische Welt zu verstehen.
Gastdozenten erläuterten in Oberstleutnant Dooleys Kurs, dass Barack Obama der beste Kandidat für Osama bin Laden sei, dass al-Qaida am Sturz Mubaraks und Gaddafis beteiligt gewesen sei, dass es al-Qaidas Ziel sei, die Welt zu erobern und dass Juden- und Christenhass feste Bestandteil des Islam seien.
Mindestens ebenso erschreckend wie die Inhalte des Kurses ist aber, dass keiner der zahlreichen Teilnehmer, die den Kurs durchlaufen haben, irgendwelche Einwände gegen die Lerninhalte hatte. Erst jetzt hat sich ein Einziger gemeldet und die Dokumente Wired zur Verfügung gestellt. Wired berichtete bereits Ende April, seitdem hat das Pentagon den Kurs eingestellt. Dooley ist nach wie vor im Amt, die Ermittlungen sollen laut Pentagon bis Ende des Monats abgeschlossen sein. Laut Wired hat das Pentagon alle Befehlshaber im US-Militär aufgefordert, ihre Unterlagen nach ähnlichen antiislamischen Anleitungen zu durchforsten.


melden

US Militär

14.05.2012 um 15:30
bin gespannt was du uns für eine Quelle dazu lieferst

wobei es in der Arabischen Welt durchaus zutrifft das der Islam mehr ist als ein Glaubenbild.


melden

US Militär

14.05.2012 um 15:31
@spinello


Gib Bitte doch mal eine Quelle damit ich nicht danach Suchen muss,Hört sich für mich nicht sehr Glaubwürdig an finde ich.

xia


melden
spinello
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US Militär

14.05.2012 um 15:36
Quelle: http://www.taz.de/!93220/


melden
melden
spinello
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US Militär

14.05.2012 um 15:40
oh sry da kam nur das bild ohne text


melden

US Militär

14.05.2012 um 15:41
@spinello


Das ist nicht nur ein Bild da steht auch ein Text,der deinen irgendwie Komisch da stehen Lässt.

Mach doch du dein Bild raus.

xia


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US Militär

14.05.2012 um 15:43
@spinello

Danke für den Beitrag, es ist bekannt, dass die USA Krieg gegen den Islam führen, sie nennen es nur anders, War on Terror usw.. Nicht um sonst werden Islamische Länder mit Uran und Bomben beglückt und Hundertausende Ziivilisten getötet und Islamische Länder ausgebeutet. Seit Jahren läuft dass schon so, und es ist auch kei Wunder dass es so viele Kriegsverbrechen seitesn der USA gegen Islamische Länder gibt..

alles bekannt..


melden

US Militär

14.05.2012 um 15:46
@nurunalanur

Danke fü den Beitrag, es ist bekannt, dass die USA Krieg gegen den Islam führen, sie nennen es nur anders, War on Terror usw.. Nicht um sonst werden unsere Islamischen änder mit Uran und Bomben beglückt und Hundertausende Ziivilisten getötet.
Sag mal und Köpfen von Geiseln ist wohl Volkssport in euren Ländern wenn ich das schon wieder Höre,bei uns alle Rechte haben wollen und sagen das ist auch unser Land aber bei den Islamischen Staaten gehört das Land nur den Moslems schön Ausgedacht .

xia


melden

US Militär

14.05.2012 um 15:47
@spinello


Drück nochmal drauf ich habe es geändert.

xia


melden

US Militär

14.05.2012 um 16:19
@spinello
in amerikanischen militärschulen werden gerne solche planspiele nach dem muster "was wäre wenn" duchgespielt, man analysiert bereits erfolgreich angewendete taktiken und versucht sie dann auf moderne probleme zu übertragen. viele soldaten und zivilisten in japan und deutschland waren militaristische fanatiker und glaubten an eine ideologie die andere menschen zu untermenschen erklärte. die vernichtung der armee im felde hätte nicht ausgereicht um diese länder als feinde auszuschalten, bei muslimischen ländern sieht das ähnlich aus. israel hat die arabischen armeen immer und immer wieder geschlagen, aber trotzdem kam es nie zu einem richtigen frieden und wenn doch wurde er von der muslimischen bevölkerung mehrheitlich abgelehnt. japan und deutschland mussten auch vollkommen demoralisiert, wirtschaftlich und auch militärisch vernichtend geschlagen werden um sie für die nächsten jahrzehnte als zu als potentielle feinde auszuschalten.

wenn man nun zu der erkenntnis kommt das der islam an sich eine bedrohung für den westen darstellt, dann muss man auch diesen krieg, wenn man ihn gewinnen will nach dem gleichen muster führen wie damals gegen japan und deutschland.


melden

US Militär

14.05.2012 um 17:16
@nurunalanur
ja reim die mal wieder was zusammen. Also die "Islamischen Länder" verdienten doch alle ganz gut am Schwarzen Gold (können es zwar selten sinnvoll nutzen aber dat ist was anderes)

unf naja Uran finden die Iraner schick, deswegen bauen sie unbedingt den kompletten Kreislauf für ihre 2 Kraftwerke auf (Ok Endlager haben die auch nicht)

ansonsten kann man eigenlich frei nach Satre Feststellen: Der Moslem ist dem Moslem sein Wolf


melden
al-mekka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US Militär

14.05.2012 um 17:16
@spinello

Das dümmste, was ich schon seit langem gelesen habe. Sollte es stimmen und mal dazu kommen, würde man sowieso dem Radikalismus mehr Nährboden geben und hunderte Millionen von Muslimen zu Fanatikern machen.


melden
Anzeige

US Militär

14.05.2012 um 17:18
und 100 Millionen würden Sterben


möglich das diese Planspiel existier, ist schon weiter gedacht für den Großen Clash of Prophets zwischen Sunniten und Shiiiten.


melden
257 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden