Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

3.267 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Reform, Kosovo, Organspende ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 16:09
Zitat von RagnoRagno schrieb:Ich bin regelrecht entsetzt, was das für Ausmaße annimmt. Das man ernsthaft jetzt schon darüber spricht Leute sterben zu lassen (zumindest unter Diskutanten), NUR weil die selbst nicht spenden.
... was ist mit all denen, die so wie ich nichtmal Blut oder Knochenmark spenden dürfen?
Chronisch Kranke dürfen - soweit ich weiß - normaler Weise sowieso nichts spenden, will man die, so sie denn ein neues Organ annehmen würden, auch ausschließen? Fragen über Fragen ...

Ich würde übrigens auch kein fremdes Organ haben wollen ...


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 16:14
Allerdings möchte ich auch mal eine Sache beitragen zur Diskussion.

Es wird ja gerne gesagt:,,Wer nicht selbst bereit ist zur Organspende, der soll auch keine Organspenden empfangen dürfen.“

Dieses Argument ist nicht valide, aus folgendem Grund:
Menschen bilden seit jeher arbeitsteilige Gesellschaften. Gehen wir jetzt mal nicht auf die Gründe ein, es ist so. Das beinhaltet, dass wir an allen möglichen Tätigkeiten und Professionen unserer Mitmenschen in der Gesellschaft partizipieren.

Auch wenn wir nicht selbst backen, gehen wir zum Bäcker und kaufen Brötchen und Gebäck.
Auch wenn wir nicht selbst schlachten, könn wir Fleischprodukte kaufen.

Und wir gehen zum Arzt, auch wenn wir selbst nicht Ärzte sein wollen oder können.

Niemand kommt jedoch auf die Idee, zu sagen:
,,Du darfst nur zum Arzt gehen, wenn du selbst Leute heilst und verarztest.“

Dafür leisten wir wiederum andere Dinge für unsere Mitmenschen. Der Polizist für den Schlachter, der Tischler für den Bäcker...

Anders sollte man es auch nicht sehen bei Organspenden.


1x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 16:18
Das hier paßt ja mal wieder zu dieser Diskussion und schafft so richtig Vertrauen:

https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/haftbefehl-transplantation-uniklinik-essen-100.html (Archiv-Version vom 05.09.2018)


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 16:24
Jeder sollte das Recht auf seinen Körper (und somit auch seine Organe) als vollständiges Eigentum haben.
Somit kann es nur Sinn machen, eine Organspende vorab zu bewilligen.
Der wichtigere Punkt ist doch: Wie kommt es zu dieser geringen Zahl von rund 797(?) Menschen? Das liegt nicht daran, ob man Organspende verweigern, oder zustimmen muss.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 17:06
Zitat von DoorsDoors schrieb:Ich werte nicht, ich setze auch niemanden unter Druck - ich gehe nur davon aus, dass auf "Nehmerseite" andere Überlegungen eine Rolle spielen als auf "Geberseite".
Das kommt darauf an, inwieweit man sich mit dem Tod zu Lebzeiten auseinandergesetzt hat. Natürlich spielt in den Überlegungen auch mit rein, ob man kleine Kinder hat, die man hinterlässt oder auf deiner "Nehmerseite" stehen.

....und natürlich gibt es auch Leute, die meinen, sich alles mit Geld kaufen zu können und andere manipulieren, was das Zeug hält, um an ein Organ zu kommen.

Man könnte auch einfach sagen, solange man nicht in dieser Situation steckt, kann man kein Urteil fällen.

Man könnte aber genauso gut sagen, der Mensch fliegt zum Mond und ist nicht in der Lage, schwere Krankheiten ( außer durch Impfungen) auszurotten. Ist auch ein Treppenwitz der Geschichte.

Ich bin aber gegen eine Pflichtorganentnahme mit freiwilligem Widerspruch, denn auf der anderen Seite hungern auch in der BRD Kinder, die ein paar Vorschriften machenden späteren Regierungen, die dann jungen Erwachsenen zu ihren eigenen Organverkäufern zu machen, wie heute in Indien usw. ( Das hätte dann J. Spahn auch mitzutragen, der dann längst adelig ist - "auf" und "davon")

Abgesehen davon soll Herr Spahn sich darum kümmern, das genug Pflegepersonal heute vorhanden ist, keine Kinderabteilungen in Krankenhäuser schliessen müssen und dass hier wieder Anitbiotikaforschung angesiedelt wird. Aber statt dessen treibt er in regelmäßigen Abständen eine neue Sau durchs Dorf.


1x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 17:34
Zitat von BauliBauli schrieb:Abgesehen davon soll Herr Spahn sich darum kümmern, das genug Pflegepersonal heute vorhanden ist, keine Kinderabteilungen in Krankenhäuser schliessen müssen und dass hier wieder Anitbiotikaforschung angesiedelt wird. Aber statt dessen treibt er in regelmäßigen Abständen eine neue Sau durchs Dorf.
Da sind wir uns einig. Übrigens handelt es sich nicht um eine Sau, sondern höchstens um ein Spahnferkel. :D

Ich bin allerdings auch für eine freiwillige Zustimmung. Man sollte sich, auch als junger Mensch, schon zu Lebzeiten mit dem eigenen Tod auseinandersetzen. Denn der ist nämlich, anders als z.B. die Rente, 100%ig sicher.

Dass Korruption bei der Erstellung von Prioritätenlisten ebenso wie illegaler Organhandel natürlich verfolgt und bestraft werden müssen, steht vollkommen ausser Frage.


1x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 17:43
Zitat von DoorsDoors schrieb:Dass Korruption bei der Erstellung von Prioritätenlisten ebenso wie illegaler Organhandel natürlich verfolgt und bestraft werden müssen, steht vollkommen ausser Frage.
Diejenigen, die die Arschkarte gezogen haben, können mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr klagen. Wenn die Erben das anstreben, wird wahrscheinlich eine ökonomische Wahrscheinlichkeitssrechnung über die anzunehmende Lebenserwartung aufgemacht, die die Anspruchsteller schlecht aussehen lässt. Das alte Lied halt. So versandet auf Jahrzehnte eine Korrektur. Wetten?

Außerdem wird hier eine Rechtsschutzversicherung auf Ausschluss bestehen, vermute ich mal.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 17:53
Zitat von RagnoRagno schrieb:Nur man darf nicht vergessen, eine Spende muss immer freiwillig sein. Wenn man jetzt die Leute praktisch damit erpresst "entweder Du gibst Deine Organe ab, oder wir lassen Dich sterben wenn Du eines brauchst. Halte ich schon für sehr sehr fragwürdig
Stimmt. Das ist unmenschlich.

Aber wenn auf der Transplantationsliste die Spender eine höhere Priorität hätten, wär's wieder fair...


1x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 17:56
@The_saint


Niemand kann mit absoluter Sicherheit sagen, wie er in einer bestimmten Situation reagiert.

Mir selber hat man meinen baldigen Tod aufgrund einer angeblichen Krebserkrankung vor zwanzig Jahren vorhergesagt. Ich habe diese Aussage ohne Angst entgegengenommen und sie hat sich, wie du siehst, - lebe ich noch heute -, als nicht wahr herausgestellt. Soviel zu der angeblich total sicheren Aussagekraft medizinischer Diagnosen.

Viel wichtiger finde ich die Entwicklung der Palliativmedizin, die wenigstens das körperliche Leid eines Menschen lindern kann und eventuell auch die Möglichkeit über das Ende meines Lebens bei schwerer Krankheit selbst zu bestimmen, wie es auch in einigen Nachbarländern der Fall ist .

Mir erscheint der Tod so natürlich zu sein und das Leben gehört denjenigen, die er im Augenblick noch nicht ruft, auch braucht diese Welt Platz für die anderen, die jünger sind als ich und auch vielleicht Kinder bekommen wollen.

Ich halte es für möglich, dass der Tod nur ein Übergang ist.

Mein Körper war mir für einige Zeit geschenkt und ich möchte niemandem gestatten, ihn ohne meine Zustimmung auszuschlachten.


1x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 18:00
Zitat von kurzschlusskurzschluss schrieb:Aber wenn auf der Transplantationsliste die Spender eine höhere Priorität hätten, wär's wieder fair...
Das ist ja auch ok so. Aber was ich nicht gut finde ist, wenn das Geld oder der Status in der Gesellschaft eine Rolle spielen. Beispiel ein Prominenter, Politiker oder Millionär ist auf der Liste und rückt nach oben wegen dem Bekanntheitsgrad, der Position oder des Geldes.

Nja...


2x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 18:03
Zitat von RagnoRagno schrieb:Das ist ja auch ok so. Aber was ich nicht gut finde ist, wenn das Geld oder der Status in der Gesellschaft eine Rolle spielen. Beispiel ein Prominenter, Politiker oder Millionär ist auf der Liste und rückt nach oben wegen dem Bekanntheitsgrad, der Position oder des Geldes.
Dazu gibt es ein bekanntes Sprichwort, entweder vom Volksmund oder jemand anderen, das eigentlich für ALLES gilt, auch für Herrn Spahn.
Wer die Macht hat, übt sie aus.



melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 18:04
Zitat von FrancescaFrancesca schrieb:ich möchte niemandem gestatten, ihn ohne meine Zustimmung auszuschlachten
Aber in einer wurmstichigen Holzkiste dahinfaulen darf er...?


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 18:05
Zitat von RagnoRagno schrieb:Aber was ich nicht gut finde ist, wenn das Geld oder der Status in der Gesellschaft eine Rolle spielen
Willkommen im richtigen Leben!


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 18:14
@Francesca

... ich bin auch seit 2000/2001 sozusagen "überfällig" !
Abgesehen davon, daß ich garantiert auf keine Transplatationsliste mehr käme, würde ich das auch garnicht wollen.
Meine schrottreifen Organe würden sowieso niemandem mehr helfen, trotzdem möchte ich nicht, daß dennoch irgendwas "Brauchbares" gesucht wird :) .


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 18:20
Zitat von KcKc schrieb:Niemand kommt jedoch auf die Idee, zu sagen:
,,Du darfst nur zum Arzt gehen, wenn du selbst Leute heilst und verarztest.“
Sorry, aber das Argument ist doch kompletter, himmelschreiender Blödsinn.
Es geht bei der Überlegung Menschen vom Empfang von Spenderorganen, bei vorherig festgehaltener Unwilligkeit selber Organe zu spenden, nicht um irgendwelche Skills, die man ausüben muss, oder ausüben wollen muss, ehe man deren Anwendung selbst in Anspruch nehmen darf.
Nach dem Motto "Was du nicht kannst, darfst du nicht in anspruchnehmen". So einen Schwachsinn kann sich ja keiner ausdenken.
Es geht um den reinen Willen zu helfen, das letzte mal als ich nachgeschaut habe, hat zumindest -näherungsweise- jeder Mensch zwangsläufig Organe gezüchtet und ist daher in der Lage zu helfen.
Dein Beispiel würde eher passen, wenn wir einen Arzt vergleichen, der bereit ist bei einem Kollegen Erstehilfe zu leisten, während der andere Kollege im umgekehrten Fall sich erinnert, dass er eigentlich grad gar keinen Bock hat zu arbeiten.
Das passendere Beispiel finde ich aber "Einen Hungernden an der Türschwelle ablehnen".
Sprich im einen Szenario bettelt ein Hungernder an der Türe eines Wohlhabenden, erhält Nahrung, kommt wieder zur Stärke, aber ist später im exakt umgekehrten Fall nicht dazu bereit zu teilen, weil wer weiss ja schon und außerdem sieht die gefüllte Speisekammer so hübsch aus.

Genau aber auch wegen dieses Beispiels bin ich dagegen, solch eine Ausschlussreglung zu Treffen.
Leidenden sollte man immer bedingungslos helfen, selbst wenn diese Eogschweine sind und sich später weiterhin als diese herausstellen.
Eines der Grundprinzipien des menschlichen Lebens ist es, das praktisch alle gesellschaftlichen und moralischen Werte veränderungen im Wandel der Zeit unterworfen sind, aber der grundlegendeste Wert bleibt dem Leben inhärent:
Man muss alles dazu geben Leben nicht zu zerstören und damit die Entwicklung eines menschlichen Lebewesens zu beenden, sondern es gilt Leben zu schützen und damit die Entwicklung der Menschheit und aller Lebewesen, so wie auch des speziellen Individuums zu erhalten und zu fördern.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 18:57
@Doors
Was für ein Vergleich soll das denn sein?
Zitat von DoorsDoors schrieb:Ich werte nicht, ich setze auch niemanden unter Druck - ich gehe nur davon aus, dass auf "Nehmerseite" andere Überlegungen eine Rolle spielen als auf "Geberseite".
Ich verdanke beispielsweise mein Leben anonymen Blutspendern.
Ich gehe mal stark davon aus, dass die beim freiwilligen Spenden und auch danach noch lebten. Ging mir jedenfalls bislang so beim Blutspenden.

Selbst wenn die Spahn´schen Ideen Wirklichkeit würden, würde es sich noch immer um einen "Mangelmarkt" handeln, da man derzeit noch nicht beliebig einfach vorhandene Organe verpflanzen kann.

Ich möchte jedenfalls keinen Kollegen in die Zwickmühle bringen, entscheiden zu müssen, ob er mich als Motorradpolytrauma auf der Schwelle des Todes zugunsten seiner supersympathischen Patientin, die schon soo lange auf eine Niere oder andere Ersatzteile wartet, nicht mit dem vollen Engagement, mich retten zu wollen, behandelt. Weil er möglicherweise auch noch Vorurteile gegen Motorradfahrer hat...

Dasselbe gilt für den reichen Klinikaktionär oder sonstigen Philanthropen, der in des Arztes Augen vielleicht mit meiner gut erhaltenen Leber noch viel mehr Wohltätigkeitsfeiern überstehen könnte, als ich wert bin.

Und das wären jetzt nur mal zwei menschliche Konflikte, die da Waagschalen beeinflussen könnten. Von finanziellen oder sonstigen Zuwendungen, die in der Vergangenheit schon über Reihenfolgen entschieden haben, wollen wir mal nicht reden.

Ob ich selbst ein Spenderorgan annehmen würde?
Ganz ehrlich, ich weiß es nicht.
Ich habe noch einiges vor und einige Verpflichtungen, denen ich gerne nachkommen würde, wobei mir mein Tod sicherlich hinderlich wäre.
Käme sicher auch auf die Prognose an: für einen kurzen Aufschub mit massiven Einschränkungen sicher nicht.

Zumindest wären bei mir zwei Faktoren bzgl. Warteliste sicher:
- ich kann, mangels Masse, niemanden bestechen;
- ich bin ziemlich sicher, dass sich kein ( e ) Transplantologe ( gin ) in mich verguckt.

Diesem medizinischen Segment täte mehr Transparenz zur Vertrauensbildung sicher besser, als die Spahn´sche Idee.

MfG

Dew


1x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 19:05
@The_saint

Ob ich ein fremdes Organ annehmen würde? Obwohl ich selbst nicht spenden will...

Ich weiß nicht, ob ich mit dem Fremden in mir weitermachen könnte. Es wäre immer ein Fremdkörper für mich.
Es käme aber auch darauf an, wie ich an das Organ kommen würde. Es gäbe aktuell nur zwei Simulationen, in denen ich ein Spenderorgan annehmen würde.
-Ein Freund oder ein Familienmitglied würde nach einem Unfall spenden. Dann könnte ich noch einen Teil von dieser Person am Leben halten, auch wenn er oder sie schon fort wäre.
-Die Möglichkeit, den Geist in einen Maschinenkörper zu transferieren stünde kurz vor der Vollendung. Dann würde ich vielleicht kurzfristig mitspielen. Dieses alternative Abenteuer wäre doch sehr reizvoll.

Ansonsten... das Leben wie wir es leben ist endlich. Wir können zappeln soviel wir wollen, sterben werden wir alle. Wir brauchen uns auch nicht zu fürchten, bisher hat es jeder geschafft.

Aber mit gefällt nicht, wohin sich diese Diskussion entwickelt. Hilfe soll Menschen nach ihrer Gesinnung zuteil werden? Wenn man nicht die passende Einstellung hat, darf man also nach Meinung einiger Diskussionsteilnehmer verrecken?

Niemals vergessen: Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.


melden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 19:08
Zitat von The_saintThe_saint schrieb:Ok, die bisherige Mehrheit scheint also gegen eine Organspende zu sein. Das ist natürlich völlig ok und ich will und kann niemanden überzeugen. Ich würde Euch nur mal bitten, ganz ehrlich folgende Frage zu beantworten:

Angenommen, der Arzt stellt bei Euch plötzlich einen schweren Organfehler fest, der mit Sicherheit in 3-4 Monaten zum Tode führt.
Würdet ihr dann mit derselben Konsequenz ein Spendeorgan ablehnen?
Mal anders herum ...

Ich würde gerne vorher wissen, welche Menschen meine Organe erhalten würden, da würde ich mehr Entscheidungsgewalt haben wollen.
Was wenn man einen Rechtsextremisten durch seine Organe rettet und der nach der Genesung einen Menschen totschlägt? Wieso soll ich jemanden retten wollen, der mutwillig seine Organe durch seine Lebensweise geschädigt hat?

Also sprich: Nicht jeder xbeliebige sollte meine Organe bekommen ...


1x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 19:13
Ich würde gerne vorher wissen, welche Menschen meine Organe erhalten würden, da würde ich mehr Entscheidungsgewalt haben wollen.
Das ist so menschenverachtend, alder Vadder ey...


1x zitiertmelden

Organspende-Reform: Wie bekennst du dich?

04.09.2018 um 19:16
Zitat von Dr.PlökeDr.Plöke schrieb:Das ist so menschenverachtend alder Vadder ey...
Nein, das ist menschlich ...

Keine allgemeine Freigabe und wenn es so weit ist, entscheiden die Angehörigen nach dem Wünschen, sofern der Hintergrund des Empfängers bekanntgegeben wird ...
Ich bin eben kein Ersatzteillager, an dem sich jeder einfach so bedienen kann ...


2x zitiertmelden