weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Beschneidung ist Körperverletzung

pokpok
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 09:58
Ist doch auch irgendwie widersprüchlich... Gott schenkt unvollkommene Kinder damit Mensch es richten kann.


melden
Anzeige
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:02
erklär das mal den gläubigen ;)


melden
pokpok
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:20
@rockandroll
Brauche ich nicht denn Religion halte ich für den besten Beweis einer Anmaßung.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:22
jo, macht ja nix


melden
CosmicQueen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:28
rockandroll schrieb:über den sinn oder unsinn solcher traditionen hat unsereins schlicht nicht zu urteilen, denn mit dem juristischen ansatz das gesetzlich verbieten zu wollen, verschlimmert man die lage derer um die es hier wirklich geht.
Ach ja? Also die Eltern haben die Allmacht in deinen Augen und dürfen, wie sie gerade wollen über ein Leben entscheiden? Also wir haben auch Gesetze eingeführt, die gegen die Zwangsheirat gehen, auch eine "nette" Tradition die man regeln musste, weil da Eltern so gar nich einsichtig waren.

Die Bescheidung hat nur einen Sinn, den Mann gefügig zu machen und ihn in eine Richtung zwängen, die der Eltern, ihr Glaube, ihre Ansichten.

Wenn der Staat keine klaren Zeichen setzt und Religionsfreiheit über den Menschrechten stellt, dann öffnet man damit Türen und Tore für eine Parallelgesellschaft die ihre eigenen Gesetze durchboxen und das alles im Namen der Religion.


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:30
Also dieser buddel würde hier wohl sagen (leicht abgeändertes Zitat von ihm)
aber ehrlich gesagt,
eine bombe im zur weihnachtsansprache Beschneidungsfest des Kindes,
die nachricht würde bei mir kein bedauern auslösen.
Dies würde ich natürlich widerlich finden aber man sieht daran wie weit manche Gedanken führen können.

Die Diskussion muss ja auch insofern differenziert sein, dass es nicht im wesentlichen um die Religion geht, sondern darum, dass es ohne Berücksichtigung des Kindeswillen geschieht


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:34
CosmicQueen schrieb:Wenn der Staat keine klaren Zeichen setzt und Religionsfreiheit über den Menschrechten stellt, dann öffnet man damit Türen und Tore für eine Parallelgesellschaft die ihre eigenen Gesetze durchboxen und das alles im Namen der Religion.
ich setze hier das wohl des kindes über die bürokratie. nur weil man ein gesetz macht, heisst das noch lange nicht, dass das problem aus der welt ist, und wirklich irgendwem geholfen wird. die babys sind immer noch klein und können sich immer noch nicht gegen irgendwelche willkür wehren, aber das dass das auf anderen wegen erledigt wird, und die sache unnötig verkompliziert, sollte doch einleuchten


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:36
@rockandroll

Ich werte die Schmerzenschreie der Kinder als Eindeutige Willensbekundung dass sie das im Moment nicht wollen.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:39
@_Themis_
gut. das werte ich auch so


melden
pokpok
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:43
Religionsfreiheit bedeutet nicht dass man über andere Personen verfügen darf wie es einen beliebt.
Der Tag der Beschneidung ist allemal ein Opferfest.


melden
CosmicQueen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:45
rockandroll schrieb:ich setze hier das wohl des kindes über die bürokratie. nur weil man ein gesetz macht, heisst das noch lange nicht, dass das problem aus der welt ist, und wirklich irgendwem geholfen wird.
Es wird auch keinem geholfen, wenn man einfach nichts macht und keine klaren Zeichen setzt. Die Zwangsheirat ist gesetzlich verboten worden und trotzdem kommt es immer mal wieder vor, das man dieses Gesetz umgehen will. Durch dieses Gesetz können sich aber Frauen gesetzlich an die Behörden richten, man hat ein klares Zeichen gesetzt, für die Betroffenen und das zählt erst mal. Jemanden zu ermorden ist auch strafbar und trotzdem passieren Morde, also ist das kein Argument von dir.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:51
@CosmicQueen
das problem bei einem verbot dieser verstümmelungspraktik ist das den eltern ihre religion wichtiger ist als die gesundheit ihres kindes und sie es dan in einen Hinterhof beschneiden lassen ohne medizinische versorgung. religiöse menschen neigen zu irrationalen gedanken...


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:52
@pokpok
@CosmicQueen

@rockandroll hat es ja schon ausreichend plausibel geschildert. Ein Verbot ist eine Maßnahme, die letztlich das Gegenteil bewirkt. Das Ritual wird dann in der Illegalität dunkler Hinterzimmer verschwinden und das Leid der Kinder wird nur schlimmer.

Übrigens sind in Deutschland alle Eltern berechtigt, über Maßnahmen, die ihr Kind betreffen zu entscheiden, was ja auch zu Dramen führen kann - z. B. wenn die Eltern aus religiösen Gründen eine ärzliche Behandlung komplett verweigern. Bis der Staat sich da durchsetzen kann, ist es für das Kind auch schon zu spät.
Und in Deutschland wurden ja auch Vorhautbeschneidungen durchgeführt, wenn auch aus angeblich medizinisch/hygienischen Gründen, vor allem wegen der angeblich häufig auftretenden Vorhautverengung.

Ich halte es allemal für sinnvoller, eine Beschneidung nur durch einen ausgebildeten Mediziner zu gestatten, als sie generell zu verbieten. Alles weitere kann nur über Aufklärung geschehen.

Es dürfte aber doch klar sein, daß Mitglieder einer Religion sich nicht von Mitgliedern einer anderen vorschreiben lassen, wie sie ihre Religion ausüben.


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 10:56
@Commonsense
Commonsense schrieb:Ich halte es allemal für sinnvoller, eine Beschneidung nur durch einen ausgebildeten Mediziner zu gestatten, als sie generell zu verbieten. Alles weitere kann nur über Aufklärung geschehen.
Das wäre jedenfalls schonmal eine weite Verbesserung gegenüber der derzeitigen Gesetzeslage


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 11:01
@Commonsense
was genau meinst Du denn mit Aufklärung? Was soll man denn noch aufklären? Und wie kann man aufklären, wenn es doch gar nicht interessiert, eine konstruktive Diskussion zu führen? Wenn simpelste Fragen nicht beantwortet werden oder eben einfach auf religiöse Schriften verwiesen wird? Wenn innerhalb der Glaubensgemeinschaft Diskriminierung herrscht, wenn man es nicht einmal schafft, einen Kompromiss überhaupt in Erwägung zu ziehen? Die Schulpflicht scheint in Deutschland höher gewertet zu werden, wie die Unversehrtheit, Tiere mehr geschützt zu werden, als Menschen.......ich verstehe das nicht, ganz ehrlich


melden
CosmicQueen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 11:02
Commonsense schrieb:Ich halte es allemal für sinnvoller, eine Beschneidung nur durch einen ausgebildeten Mediziner zu gestatten, als sie generell zu verbieten.
Ab einem gewissen Alter soll der Mensch selbst entscheiden können und da ist es erst mal völlig egal, was eventuell passieren KÖNNTE. Religionsfreiheit hat nicht vor Menschenrechten zu stehen, so sehe ich das.

@interrobang
Das glaube ich kaum, ich denke eher das Gegenteil ist der Fall, Eltern werden sich dann zwei mal überlegen, ob sie wirklich ihr Kind in so jungen Jahren beschneiden lassen sollen.


melden
pokpok
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 11:02
@Commonsense
Die körperliche Unversehrtheit geht vor und niemand hat das Recht zu haben über andere Menschen zu verfügen. Es spielt keine Rolle ob dies nun gesetzlich verankert ist oder nicht.
Die Gesetzesregelung ist einfach nur ein Freibrief die Unversehrtheit außer Gefecht setzen zu dürfen.
Politik hat sich aus Religion rauszuhalten.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 11:04
@Commonsense
Commonsense schrieb:Es ist ein hinkender Vergleich, der zu massenhaften Meldungen führt.
...nur zum verständnis...wie sieht es denn dann mit den vergleichen der männlichen "beschneidung" mit taufen, ohrlochstechen, impfen etc. aus...:ask:...auch "verboten"...? oder melden diese mehr als hinkende vergleiche zu wenige...?


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 11:04
Außerdem ist es an sich schon bedenklich, wenn jemand, um die Gesetze in einem Land zu umgehen, dann einfach zu Hinterhofbeschneidungen übergeht oder sein Kind eben woanders beschneiden lässt......das zeugt nicht davon, dass man sich mit dem Thema auch nur im Entferntesten auseinandersetzt, wenn dies als Argument der Gläubigen vorgebracht wird, gegen entsprechende Gesetze zum SCHUTZ des Kindes


melden
Anzeige
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

27.12.2013 um 11:09
pokpok schrieb:Religionsfreiheit bedeutet nicht dass man über andere Personen verfügen darf wie es einen beliebt.
Stimmt, da gibt es Grenzen
Es musste daher eine Regelung gefunden werden, die es gewährleistet, eine Jahrtausende alte, religiös zwingende Tradition zu wahren und gleichzeitig die körperliche Unversehrtheit des Kindes zu schützen, ohne dabei weder den historisch bedingt, notwendigerweise besonders sensiblen Umgang Deutschlands mit dem Judentum, noch die Erfüllung staatlicher Schutzpflichten zu gefährden.
----------
Ein Freiheitsrecht kann niemals dazu genutzt werden, vollumfänglich in die Grundrechte anderer einzugreifen. Auch wenn das Grundrecht aus Art. 4 Abs. 1 und 2 GG ohne Gesetzesvorbehalt gewährleistet wird, sind dennoch stets etwaige verfassungsimmanente Schranken zu berücksichtigen.[26] Der religiös motivierte Wunsch der Eltern, einen beschnittenen Sohn zu haben, kann somit unter keinen Umständen durch die bloße Religionsfreiheit der Eltern gerechtfertigt werden. Es kann von niemandem verlangt werden, zur Befriedigung fremder religiöser Interessen Beeinträchtigungen in die eigene körperliche Unversehrtheit hinzunehmen.[27] Insofern kann es auch von keiner Relevanz sein, dass es sich vorliegend um das Verhältnis zwischen Eltern und Kind handelt, denn auch als Kind tritt man seinen Eltern nicht bloß als grundrechtsloses Subjekt gegenüber.[28]

Die Religionsfreiheit der Eltern hat folglich in diesem Kontext keine maßgebliche Bedeutung.

Vielmehr ist das elterliche Erziehungsrecht aus Art. 6 Abs. 2 S. 1 GG der richtige Anknüpfungspunkt....
http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/archiv/13-12/index.php?sz=8

Die gesamte Abhandlung ist wirklich lesenswert und sollte man sich nicht entgehen lassen


melden
299 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden