weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

189 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Bürgerkrieg, Moslem, Genozid, Burma, Birma, Ethnische Säuberung, Myanmar

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

25.05.2013 um 17:34
Gesetz zu Beschränkung Geburtenrate der Rohingya in 2 Städten soll Spannungen entschärfen...

"Die Behörden in Burma wollen die Geburtenrate der muslimischen Minderheit im Land eindämmen. Dabei ist die Regierung ohnehin bereits mit Vorwürfen der Diskriminierung und ethnischen Säuberung konfrontiert.

(ap) Familien der muslimischen Minderheit der Rohingya im Westen Burmas dürfen nur noch zwei Kinder haben. Die Behörden im Staat Rakhine verordneten die Beschränkung der Geburtenrate für die Bewohner von zwei Städten an der Grenze zu Bangladesh.

Die betroffenen Orte Buthidaung und Maundaw hätten mit 95 Prozent die grösste muslimische Bevölkerungsdichte der Provinz, sagte ein Sprecher der Provinzregierung. Dort lebende Buddhisten seien von der Geburtenbeschränkung nicht betroffen. Die ungewöhnliche Verordnung dürfte Kritik anheizen, dass die muslimische Minderheit in dem mehrheitlich buddhistischen Land diskriminiert wird.

Provinzregierung will «Spannungen entschärfen»

Mit der Massnahme will die Provinzregierung nach eigenen Angaben die Spannungen zwischen den Muslimen und den dort ebenfalls lebenden Buddhisten entschärfen. Die Regelung sei vor einer Woche in Kraft getreten. «Das Bevölkerungswachstum der Rohingya-Muslime ist zehnmal höher als das der Buddhisten in Rakhine», sagte der Regierungssprecher. «Überbevölkerung ist ein Grund für die Spannungen.»

Wie die Massnahmen, zu denen auch ein Polygamie-Verbot gehört, umgesetzt werden sollen, sei noch nicht geklärt, sagte der Regierungssprecher, Win Myaing. Ausgenommen sind bis anhin andere Teile des Staates mit einer kleineren muslimischen Bevölkerung. Die burmesische Zentralregierung war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Ein Behördenvertreter in Rakhine sagte aber, alle Entscheidungen auf lokaler Ebene bedürften der Zustimmung der Regierung in Naypyidaw.

Vorwurf der «ethnischen Säuberung»

Im April hatte eine von der Regierung eingesetzte Kommission empfohlen, mit Geburtenkontrollen zur Lösung des Konflikts beizutragen, da die Buddhisten das grosse Bevölkerungswachstum der Muslime als ernste Bedrohung empfänden. Ausserdem empfahl sie, die Zahl der Sicherheitskräfte in der Unruheregion zu verdoppeln. Rund vier Prozent der 60 Millionen Einwohner Burmas sind Muslime.

Die angespannte Lage zwischen Muslimen und Buddhisten in der Region war vor fast einem Jahr eskaliert. Damals griffen mit Macheten bewaffnete Buddhisten muslimische Häuser an, töteten Hunderte Menschen und trieben 125'000, die meisten von ihnen Muslime, in die Flucht. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen und Augenzeugen schritten die Sicherheitskräfte nicht ein. Human Rights Watch warf den Behörden in Rakhine vor, eine organisierte Kampagne «ethnischer Säuberung» geschürt zu haben. Seitdem kam es auch in anderen Teilen des Landes zu Übergriffen gegen Muslime.

Burmas Nachbarland China betreibt seit den siebziger Jahren eine Ein-Kind-Politik für Paare in Städten, um das rasante Bevölkerungswachstum zu stoppen. Dort beruht es aber nicht auf Religion, und es gibt auch Ausnahmen für Minderheiten."
http://www.nzz.ch/aktuell/international/muslimische-familien-duerfen-nur-noch-zwei-kinder-haben-1.18087213


melden
Anzeige
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

25.05.2013 um 19:16
"Bundesstaat führt Zwei-Kind-Grenze für Muslime ein

Auseinandersetzung zwischen Muslimen und Buddhisten sind seit Monaten an der Tagesordnung in Myanmar. Ein fragwürdiges Gesetz soll die Spannungen entschärfen: eine Zwei-Kind-Politik. Sie gilt allerdings nur für Muslime. "

http://www.sueddeutsche.de/politik/myanmar-bundesstaat-fuehrt-zwei-kind-grenze-fuer-muslime-ein-1.1680754

ein Wort will ich dazu sagen: krank


melden
sunset
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

25.05.2013 um 19:46
@nurunalanur

Dieses Beispiel bestaetigt, dass es dem Westen nicht um Menschenrechte geht. Der Westen ist und war nie moralischer Vorbild.

Das passt hier einfach perfekt:


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

26.05.2013 um 01:48
@sunset
Wen "der Westen" sich einmischt dann gibt es proteste.. wen nicht dann auch... was soll man jetzt machen?


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

26.05.2013 um 02:26
Tja kommt davon wenn man vor gar nicht all zu langer Zeit mit Waffen versucht hat einen Islamistischen Staat zu erzwingen.

Das kommt dann irgendwann alles wieder auf einen selbst zurück. So ist das Leben.


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

26.05.2013 um 07:14
Das belegt doch im Grunde nur das jeder um sich selbst kümmern muss.
Warum sollte der Westen Druck machen. Sollen doch die muslimischen Regierungen drohen und Druck machen. Statt sich in Syrien gegenseitig abzuschlachten.


melden
sunset
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

26.05.2013 um 12:18
@Lightstorm

Wenn der Westen fuer Menschenrechte ist, kann er nicht tatenlos zusehen, wie eine Minderheit abgeschlachtet und vertrieben wird. Aber der Westen schaut tatenlos zu, waehrend es Myanmar als neue Demokratie und Wirtschaftspartner feiert. Der Westen kann ja machen was er will, aber er soll dann keine Predigten ueber Menschenrechte halten.

Allgemein braucht man von den muslimischen Regierungen nicht viel halten, aber wenn muslimische Regierungen helfen koennen, dann sind es Indonesien und Malaysia.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

26.05.2013 um 13:32
@sunset
und wo bleibt die hilfe von denen? gibt es wenigstens öffentliche proteste? verhandeln sie mit den machthabern von burma?

@Lightstorm
vermutlich müssen die erst nachprüfen welcher rechtsschule die muslime in burma angehören damit entschieden wird wer zuständig ist...


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

26.05.2013 um 13:52
Vielleicht ist das auch auf die Abstumpfung zurückzuführen. In den letzten Jahren sind viele Muslime gestorben. Man kann sich schlecht jeden Tag aufs neue empören und großes Mitgefühl empfinden, man stumpft ab.

Oder vielleicht sind die Muslime in Burma nicht sympathisch genug. Sind ja Asiaten.


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

26.05.2013 um 13:54
@Lightstorm

Du sagst es, die Abstumpfung ist das Einod im Alltag, Übergriffe, Anschläge, Kriege sind normal geworden, warum noch aufschreien, es gehört zum Menschsein dazu, wie wahr, wie wahr...


melden
sunset
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

26.05.2013 um 14:59
@Lightstorm

Dir ist sicherlich bewusst dass die Mehrheit der Muslime Asiaten sind.


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

26.05.2013 um 15:47
@sunset

Hm nicht was die Anzahl der Regierungen angeht und von den erwarten wir ja etwas.
Es sei denn man zählt den nahen Osten auch zu Asien, die sehen nicht so asiatisch aus :D
Myanmar liegt ja jenseits von Indien.

Ich weiß nicht inwiefern z.B. Türken, Araber oder Iraner zu fern asiatischen Muslimen stehen.
Könnte mir vorstellen das man sie als fremdartiger wahrnimmt.


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

29.05.2013 um 15:19
"Anfang des Jahres 2009 kamen Rohingya als Bootsflüchtlinge in die Schlagzeilen, nachdem Thailand ihnen eine Aufenthaltserlaubnis verweigert und etwa eintausend in einfachen motorlosen Booten auf die offene See abgeschoben hatte.[3][4] Rund 250 von ihnen wurden später vor den zu Indien gehörenden Andamanen gerettet und etwa 200 vor der Küste Acehs in Indonesien.[5] Etwa 500 ertranken vermutlich.[3] Der myanmarische Generalkonsul in Hongkong äußerte sich dazu in einem Brief an die „lieben Kollegen“ (des Diplomatischen Corps), in dem er den Rohingya mit Verweis auf deren dunkle Hautfarbe die Zugehörigkeit zu Myanmar absprach. Er bezeichnete sie als „hässlich wie Kobolde“ im Gegensatz zu den hellhäutigeren Birmanen.[6]" Quelle: wiki.

diese Rohingya hatten also die Auswahl zwischen auf dem Meer ertrinken oder daheim abgeschlachtet werden. Thailand hätte ihnen wenigstens einen kleinen Motor+Benzin geben/ausstatten können.

Aber so Heutzutage sind mancherorts kleiner Motor+paar Liter Benzin mehr Wert als ein paar Hundert Menschen.


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

22.07.2013 um 17:17
Die Muslime in Myanmar stehen vor der kulturellen und physischen Ausrottung

Im Monat Ramadan laufen die Übergriffe radikaler Buddhisten weiter. Von der UN werden die Muslime Myanmars als „die am meisten Verfolgte Minderheit der Welt“ eingestuft
(Deutsch Türkische Nachrichten) Die muslimische Minderheit in Myanmar steht kurz vor der physischen und kulturellen Ausrottung. Insgesamt 54 Millionen Menschen leben in Myanmar, wovon 3,6 Prozent dem islamischen Glauben angehören. Der restliche überwiegende Teil setzt sich aus Buddhisten zusammen.

Die Muslime Myanmars – insbesondere die Rohingya Muslime – sind in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder zu Opfern von Pogromen und Massakern geworden. Die jüngste Welle der Pogrome begann im vergangenen Jahr. Seit dem sind nach UN-Angaben um die 20.000 Muslime in die Nachbarländern geflohen. Einer von ihnen ist Jani Alam. Er sagte der Zeitung Neues Deutschland:

„Eine große Rolle bei der Aufstachelung der buddhistischen Bevölkerung haben buddhistische Mönche gespielt. Buddhisten, bewaffnet mit Pfeilen, Macheten und Knüppeln, kamen in unser Dorf und zerstörten alles. Die NASAKA, die Grenzpolizei von Arakan, die alles mit angesehen hatte, begann, auf uns zu schießen, als wir die Feuer zu löschen versuchten. Meine Eltern erlagen ihren Schusswunden nach drei Tagen“.
Völlige Entrechtung der Rohingya

Das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP), berichtete schon 2012, dass insbesondere die Regierung von Myanmar auf eine militärische Lösung ethnischer Fragen setze. „Die Rohingya sind verachtet und verhasst. Selbst weite Teile des demokratisch gesinnten Birma beteiligten sich während des blutigen Konflikts im Juni an der Hetze gegen schätzungsweise 800.000 Rohingya“, stellte die GEP fest.

Von der UN werden die Rohingya-Muslime als „die am meisten Verfolgte Minderheit der Welt“ eingestuft (zum Vergeich: In syrien sind die meisten Menschen auf der Flucht, noch mehr als damal sin Ruanda). Die Verfolgung reicht von Zwangsarbeit über systematische Dezimierung der Einwohnerzahl bis hin zu illegalen Tötungen und Konfiszierung von Eigentum. Zudem wird ihnen die Staatsbürgerschaft verweigert.

http://islam.de/22588


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

22.07.2013 um 17:19
So viel zum Klischee vom friedlichen Buddhismus.


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

22.07.2013 um 17:27
So langsam gehen uns die "guten" Religionen aus :O


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

27.04.2016 um 14:02
Oh, seit drei Jahren hat hier keiner mehr was gepostet. :D Trotzdem, falls sich jemand auch weiterhin für die muslimische Minderheit (die Rohingya) in Myanmar interessiert, hier mal ein Blogbeitrag der Asienhaus-Hoochschulgruppe in Bonn. Die beschäftigen sich ab und zu mit dem Thema und mit anderen spannenden Themen.

https://asienhausbonn.wordpress.com/2016/04/27/myanmar-no-country-for-rohingya-people/

Hier geht es vor allem um die aktuellen Entwicklungen, nach den letzten Wahlen und unter dem großen Einfluss von Aung San Suu Kyi.


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

27.04.2016 um 15:23
@Thorsten90
Es ist eher schlimmer geworden...die von allen gehätschelte Froedensnobelpreisträgerin hat offenbar an der Macht Gefallen gefunden und beteiligt sich offen an der rassistischen Hetze um ihre Wähler nicht zu verprellen.
Letztes Jahr dümpelten mehrere tausend Rohingya auf dem Meer herum.
Mehrere Anrainerstaaten stritten sich darum wer sie nicht aufnimmt...da Rohingya keine weissen Arschlöcher sind die gelernt haben sich als Opfer zu inszenieren und prächtig davon zu leben,haben die Rohingya dementsprechend keine Lobby und warum sollten Zeitungen und Radios über Leute berichten die nur wertvolle Werbeminuten stehlen?!
Also überlässt man sie stillschweigend den Haien

P.S.
Handelte es sich um hochgradig qualifizierte Programmierer,Computertüftler,Ingeneure und Wirtschaftswissenschaftler,hätten sie schon längst zwischen 50 Staaten


melden

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

27.04.2016 um 15:52
Entscheiden können...so aber haben sie nur eine Lobby...burmesische Punkrocker

http://www.cbsnews.com/news/burma-punk-rockers-take-lonely-stand-against-buddhist-monks-persecution-of-muslims/


melden
Anzeige

Übergriffe auf muslimische Bevölkerung in Birma/Myanmar

19.05.2016 um 12:17
Gut, also das mit den "weißen Arschlöchern", die gelernt hätten sich als Opfer zu inszenieren, würde ich gern mal ein wenig präzisiert haben. Ich glaube nicht, dass das hier eine allzu große Rolle spielt. Viel wichtiger ist wirklich das mit der Lobby - und eine Lobby haben ja nicht nur "weiße, westliche, privilegierte Männer" (über die sich ja zurzeit die ganze Welt auslässt). Die gesamte muslimische Welt trauert seit Jahrzehnten mit den Palästinensern, aber die Rohingya haben auch unter Muslimen lange Zeit sehr wenig Aufmerksamkeit erfahren. Und wenn, dann - Achtung - wurden sie instrumentalisiert, um die weltweite Verfolgung der Muslime zu konstruieren. Das ist nichts anderes als christliche Organisationen, welche die weltweit steigende Christenverfolgung anprangern. Ich glaube, dass es bei Opferrollen um sehr subjektive Empfindungen geht und dass man an dieser Stelle den Fokus nicht unbedingt auf "weiße Arschlöcher" und "Im Grunde ist wieder der Westen an allem schuld!" richten sollte. Es gäbe so viele andere spannende Fragen: Wieso macht Bangladesch nichts gegen die Rechtlosigkeit seiner Brüder und Schwestern im Nachbarland? Wieso nimmt Thailand so wenige Flüchtlinge auf? Was sagt der Konflikt in Myanmar über den oft als so unglaublich menschenfreundlich empfundenen Buddhismus aus? Und was fangen wir mit den ganzen Infos an?


melden
187 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden