Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gott

2.237 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Philosophie

Gott

22.10.2014 um 20:17
@keenan
Das hat nichts mit Selbstvertrauen zu tun, sondern mit Rechtschreibung und Grammatik.

Ein Wörterbuch ist kein Geschichtsbuch, sondern gibt die aktuelle Bedeutung und Verwendung von Wörtern wieder.
Da kannst du nichts hineinschwurbeln, jesussah.

@skmo und @Lefuet haben es dir ja schon verklickert.


melden
Anzeige
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 20:26
@skmo


Und nun siehe, wie die Welt aussieht. Verwirrter denn je. Mit deinen Beispielen zeigst du, beweist du doch erst recht, das Wörter niemals, in Wirklichkeit, mehrere Bedeutungen haben können. Diese Wörter, die du kennengelernt hast, bestehen aus den Vorstellungen anderer.

So wie hier auch die Schöpfung. :)

@Lefuet

Mit Logik hat das nur ansatzweise zu tun. Ja, Steine sind Steine. In diesem Sinne gibt es keine Zwei steine. Die Zählung, ist der fatalste Fehler der Menschheit. Damit geben sie nämlich ihren freien Willen ab.


Es gibt nur ein, den Stein. Genau so wie es nur die Person gibt oder die Schöpfung, der Mensch. Du siehst einen Menschen an und denkst unterschiede zu sehen, weil deinem Verstand erZÄHLT wurde, das du anders bist. Und nun siehe was ihr euch, dadurch, gegenseitig antut. :)

@Lepus


Wir reden, schreiben hier nicht über Rechtschreibung und Grammatik. Es geht um die Bedeutung von Wörtern. Und in diesem speziellem Fall, dem der Schöpfung.

Ihr könnt euch so lange etwas vormachen im Leben, wie ihr möchtet. Selbst wenn ihr die Tatsache abstreiten wollt, das ihr hier seid um zu schöpfen, statt ein Gott, so sind diese Gedanken, eines schöpferischen Gottes nur scheinbar sicher, denn der Tod, der wird diese scheinbaren Gedanken wie von allein, wegfegen......das ist wirklich sicher. :)


melden

Gott

22.10.2014 um 20:30
@keenan
Mich würde dennoch interessiern, was du auf meine Frage mit den Zaunlatten zu sagen hast ;)

Wie erklärst du dir übrigens, dass ein Stein aus Granit im Wasser versinkt, ein Bimmsstein aber nicht? Offenkundig sind doch beide Steine?

Wie kann ein Glas, in dem kein Wein mehr ist leer sein, wenn doch Luft darin ist?

Und nochmals:
Was sagt es nun über ein Gottesbild aus, wenn die Erschaffung aller Dinge nichts anderes ist, als die Entnahme von Flüssigkeit aus einem Gefäß?


melden
Dalejen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 20:32
Es gibt viele Wörter, die 2 Bedeutungen haben. Das nennt sich Doppeldeutigkeit.
Sie beschreiben 2 Seiten einer Münze, wobei man dabei dazu neigen kann, entweder nur die eine Seite zu sehen (Eindeutigkeit) oder die andere Seite (das Gegenteil), und vergisst, dass die Münzen einen Rahmen hat, der noch so schmal sein kann und ohne den es keine 2 Seiten gäbe.

Das bedeutet, dass man das Eine, das aus 3-en besteht, als das eine oder das andere beschreibt, jedoch alle 3 Teile nur zusammen das Ganze beschreiben.
These, Antithese und Synthese.

Oder man lässt es gleich sein und tut wortlos das mit der Münze, für was man sie bestimmt hat.
Dies kann von Aufheben (auch eine kleine "Doppeldeutigkeit" im Sinne von sie vom Boden aufzuheben oder sie aufzubewahren) , handeln (auch 2-seitig, Geben oder nehmen bzw. sie gegen etwas anderes eintauschen), verschenken oder I-Ging werfen bis hin sie zu sie putzen gehen.

Für eins widerum hiervon braucht man jedoch auch wiederum Worte.. für das Handeln, aber nur in dem Sinne des Tauschhandels und Kaufens, - nicht im Sinne von "handeln" (tun).


melden

Gott

22.10.2014 um 20:34
@keenan
keenan schrieb:Und nun siehe, wie die Welt aussieht. Verwirrter denn je. Mit deinen Beispielen zeigst du, beweist du doch erst recht, das Wörter niemals, in Wirklichkeit, mehrere Bedeutungen haben können.
Soso.

Was bedeutet denn das Wort:,,Birne"? ;)


melden

Gott

22.10.2014 um 20:34
@keenan
Ja, ja.
Ich merke schon: Dir ist da nicht zu helfen.

Würde mich nur mal interessieren, was du damit eigentlich bezwecken willst...


melden
GiusAcc
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 20:35
Kc schrieb:Was bedeutet denn das Wort:,,Birne"?
Rübe. :D


melden
Dalejen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 20:36
Zumindest ist es witzig. :D

Sorry für das OT.


melden

Gott

22.10.2014 um 20:38
Oder was bedeutet:

,,Es zieht."?

Hat das eine eindeutige Aussage? ;)


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 20:47
@Lefuet


Wenn du mir sagst, das ich nicht mehr alle Latten am Zaun hätte, so würde ich dir antworten:

Ich habe weder eine Latte, noch einen Zaun. :)

Und das Steine verschiedene Eigenschaften haben, ist doch klar. Das macht den einen Stein aber nicht unterschiedlicher als den anderen, sondern nur eigentlich, lebendiger und damit gleich. :)

Menschen die denken, sich scheinbar zu unterscheiden, versuchen auch Steine zu unterscheiden. Und diese Menschen sind alles andere als lebendig. Sie versuchen sich mit Vorstellungen sogar zu beleben. Der eindeutige Beweis liegt doch hier offen vor dir. Wer würde von seinen Vorstellungen, vom Leben, seinen Glauben je loslassen? Das wäre ein Desaster. :)


Auch Menschen haben verschiedene Eigenschaften. Das macht sie aber nicht unterschiedlich, sondern damit sogar ziemlich gleich.

Ein Stein, das auf Wasser schwimmen kann, während der andere sinkt, ja auch beim Menschen siehst du diese Eigenschaften. Letztendlich ist es aber nicht der Stein, der sich und andere unterscheidet. Der Stein lebt perfekt im Einklang mit der Natur, während der Mensch um sich schlägt, wie ein verwirrtes kleines Kind. Und warum tut er das?

Weil er sich der Wörter nicht bewusst ist. Er ist sich Selbst nicht bewusst.


Und zum Beispiel mit dem Glas. Man trinkt keine Luft aus einem Glas Becher. Somit ist der Becher, wirklich leer. Oder musst du, wenn du atmest, immer ein Becher voll Luft zu dir nehmen? :)


Ein Gottesbild ist ein Bild. Man soll Gott nicht verbildlichen, ansonsten kommt genau das heraus, was wir hier gerade erleben. :)

@Kc


Birne ist eine Birne. So wie dein Name, dein Name ist. Die Frage ist wohl, was willst du damit anfangen? :)


melden
Dalejen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 20:53
Wenn das Wort wie eine Münze ist und Gott wie das Wort, dann hat Gott 2 Seiten (das/den einfache(n Gott) und das/den komplexe(n Gott) und etwas, das die beiden Seiten umfasst (einrahmt) und das Bild entstehen lässt, die 3-Dimensionalität.

Nur wenn man alle die zusammen beschreibt (These, Antithese und Synthese), bekommt man ein "Bild" davon, und kann das ganze benennen..in dem Fall als "Gott". ( :D )

Und was weiss man dann... im Prinzip nichts, denn man hat dann nur ein Bild. :)
Und ein (Ab-)Bild bleibt nur die Spiegelung eines Momentes in einem grösseren Geschehen (Zusammenhang).

Erst wenn man es für etwas nimmt (das Wort zum Reden oder zum Absichten umsetzen meist),
löst es eine Wirkung aus.


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 20:54
@Dalejen


Wenn Gott das Wort ist, dann kann das Wort nicht wie eine Münze sein. :)


melden

Gott

22.10.2014 um 20:56
@keenan

Ohne Zusatzinformationen weisst du aber nicht, von welch einer Birne ich spreche :)

Die Bedeutung erhält das Wort erst durch Kontext und Situation und Interpretation.

Dadurch, dass du dich fragst:,,Was meint der jetzt damit? Was für Birnen gibt es denn?"


Worte sind interpretierbar, sie müssen sogar interpretiert werden. Auch, wenn man annimmt, dass die Bibel das Wort Gottes enthält, ist es notwendig, sich zu überlegen:,,Was heisst dies? Wie muss ich das verstehen?"

Anders ist es unmöglich, das Wort Gottes aufzunehmen, ohne Interpretation und Untersuchung seines Sinns hat man nur eine leere Ansammlung von Buchstaben :)


melden
Dalejen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 20:57
@keenan

Lies den Beitrag von mir um 20.32 nochmal, dann kannst du es nachvollziehen..
aber du musst natürlich nicht. :)

Tip_ "wie" im Satz bedeutet nicht "=", sondern einen "Vergleich".

Deshalb gibt es Genauigkeit in der Sprache genauso wie Ungenauigkeit, damit man entweder genau beschreibt, oder ungenau. Je nachdem wird es dann auch verstanden.
Das ist dann die Erkenntnis, von etwas, was nicht Wort ist.


melden

Gott

22.10.2014 um 21:03
Liebe Leser, wie ich Ihnen mit Hilfe meines Assistenten @keenan
veranschaulichen konnte, ist die Differenzierung eines Gottesbildes nur dann möglich, wenn man sich von dem Gedanken des "Intelligent Design" verabschiedet und es als einen Myths betrachtet, oder ein idealisiertes Konzept.

Offenkundig handelt es sich bei mir um einen wandelnden Toten, was dafür spricht, dass die Hölle im biblischen Sinne überfüllt ist und wir wieder auf Erden wandeln, da wir differenziert haben...
Anschließend möchte ich nun die Schöpfung umkehren, indem ich entgegengesetzt zum Schöpfen von Wasser aus einem Gefäß, Flüssigkeit in eines entlasse... es war schwer genug, dass es nicht in die Hose ging beim Lesen der letzten Zeilen...

Zumindest entnehme ich das deinen Ausführungen keenan.
keenan schrieb:Ein Gottesbild ist ein Bild. Man soll Gott nicht verbildlichen, ansonsten kommt genau das heraus, was wir hier gerade erleben. :)
Deine Eltern sind Künstler und du entziehst dich der Verantwortung für dein Tun?

Wenn Gott das Wort ist und man Gott, bzw sein Konzept hier mit Worten beshreiben soll, beschreibt man dann Gott mit sich selbst, oder ein Wort mit Wörten?

Und wenn du ein Wort benutzt, dass ja auf deinem Bildschirm abgebildet ist, machst du dann auch ein Bild von Gott?


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 21:13
@Kc
Kc schrieb:Ohne Zusatzinformationen weisst du aber nicht, von welch einer Birne ich spreche
Es gibt nur die Birne. Wenn du da im Geschmack und aussehen unterscheidest, dann hast du die wahre Bedeutung der Birne noch nicht erkannt, weil du dich selbst nicht erkannt hast. Denn wer unterschiedlich aus seiner Person besteht, sieht damit alles unterschiedlich und fragt sich dann so etwas:
Kc schrieb:Dadurch, dass du dich fragst:,,Was meint der jetzt damit? Was für Birnen gibt es denn?"
:)
Kc schrieb:Die Bedeutung erhält das Wort erst durch Kontext und Situation und Interpretation.
Würde mich ein Kind fragen, was eine Birne ist, so würde ich dem Kind sagen:

Eine Birne kannst du essen. Was will man da noch wissen? Das macht die Birne aber nicht unterschiedlich, sondern damit sogar ziemlich gleich.
Kc schrieb:Worte sind interpretierbar, sie müssen sogar interpretiert werden. Auch, wenn man annimmt, dass die Bibel das Wort Gottes enthält, ist es notwendig, sich zu überlegen:,,Was heisst dies? Wie muss ich das verstehen?"
Worte sind interpretierbar..mhhh...und wer hat dann die Interpretation, interpretiert, damit du, der KC, alle weiteren Wörter interpretieren kann?

Wie du erkennen kannst, greift deine Vorstellung nicht wirklich.

Wörter muß man nicht interpretieren, denn die Interpretation ist auch als solches, ein Wort. Man muß die Wirklichkeit nicht auslegen, denn sie besteht schon wirklich.
Kc schrieb:Anders ist es unmöglich, das Wort Gottes aufzunehmen, ohne Interpretation und Untersuchung seines Sinns hat man nur eine leere Ansammlung von Buchstaben
Mann kann es auch sein lassen. Man braucht nicht in der Scheiße rum wühlen um zu wissen, das sie stinkt. In Wirklichkeit haben wir alle die Fähigkeiten die wir brauchen um die Wirklichkeit zu verstehen. Lassen wir uns jedoch von anderen, die denken es besser zu wissen, beeinflussen, dann kommt dabei eben nur das raus......... die Welt stinkt schon vor Leid.......was meinst du wohl warum?

Weil dem Menschen beigebracht wird, es sein zu lassen oder alles und jeden auseinander zu nehmen, zu interpretieren, auszulegen, wie es einem paßt? :)


@Dalejen
Dalejen schrieb:Es gibt viele Wörter, die 2 Bedeutungen haben. Das nennt sich Doppeldeutigkeit.
Sie beschreiben 2 Seiten einer Münze, wobei man dabei dazu neigen kann, entweder nur die eine Seite zu sehen (Eindeutigkeit) oder die andere Seite (das Gegenteil), und vergisst, dass die Münzen einen Rahmen hat, der noch so schmal sein kann und ohne den es keine 2 Seiten gäbe.
Das kommt der Wirklichkeit schon näher. Jedoch vergißt du, das Wörter nur deshalb, scheinbar zwei Bedeutung haben, weil auch die Menschen sich untereinander viele verschiedene, unterschiedliche Bedeutungen zu kommen lassen. Und das tun sie nicht, weil sie wirklich leben, sondern weil sie ihre Vorstellungen von einem Leben verwirklichen wollen.

Und das Resultat dieses Verhaltens, ist genau das, was du nun hier ansatzweise aufzeigst.

Die Doppeldeutigkeit ist so, als würde ein Mensch zwei Gesichter haben. Und wie das in Wirklichkeit bei seinen Mitmenschen ankommt, wie dieses Verhalten in der Natur ankommt, muss ich dir doch nicht sagen.

Das beweist doch erst recht, das Wörter in Wirklichkeit, keine zwei Bedeutungen haben können. Es beweist, das der Mensch, der das Wort mißbraucht, zu dem Ergebnis kommt. :)


@Lefuet
Lefuet schrieb:Wenn Gott das Wort ist und man Gott, bzw sein Konzept hier mit Worten beshreiben soll, beschreibt man dann Gott mit sich selbst, oder ein Wort mit Wörten?
Wie willst du das Wort beschreiben?

Beschreibe einen Stein und mache es damit zu Wasser. Kannst du das? :)

Wenn Gott das Wort ist, und hierbei ist wenn nur für die relevant, die ein wenn brauchen, dann kann das jeweilige Wort, keine mehreren Bedeutungen haben. Denn der Beweis, das jedes Wort nur eine Bedeutung hat, zeigt alleine schon deine Wesentlichkeit als Mensch auf. Mensch....ist nun mal Mensch. :)


melden

Gott

22.10.2014 um 21:18
@keenan
Also du meinst folgendes:

Gott Gott Gott Gott, Gott Gott. Gott Gott Gott Gott Gott Gott, Gott Gott Gott Gott? Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott. Gott Gott Gott Gott, Gott Gott Gott Gott Gott, Gott! Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott, Gott Gott Gott Gott.

korrekt?

Wieso benutzt du dann so viele verschiedene Wörter, wenn doch alle gleich sind, weil Gott das Wort ist und damit alle Wörter Gott lauten müssten?


melden

Gott

22.10.2014 um 21:21
@keenan

Woher willst du denn wissen, dass ich eine essbare Birne, also die Pflanze, im Sinn hatte?

Vielleicht dachte ich auch an die Glühbirne? :D

Du hast es grad vorgeführt, du hast überlegt:,,Was meint der jetzt mit Birne?"

Das Wort alleine sagt für dich nichts aus, du MUSST es auf irgendeine Weise interpretieren und ihm eine Bedeutung zumessen. Die Bedeutung erhält es durch zusätzliche Informationen und Kontext.

So ist es auch mit den Worten der Bibel.

Ich glaube, wir müssen jetzt nicht mehr Anweisungen durchgehen, wie etwa, dass man seine Tochter in die Sklaverei verkaufen kann usw., obwohl das auch in der Bibel steht.


Es ist unbedingt notwendig, sich im Verständnis des göttlichen Wortes zu üben, ansonsten ist man ein Blinder ohne Verständnis für den Willen Gottes.


melden

Gott

22.10.2014 um 21:27
@Dalejen
Eigentlich ist das was du ansprichst das Prinziep der Dualität, welches an sich aber auch nicht wirklich funktional ist.

Man mag zwar annehmen, dass das Gegenteil von Schwarz die Farbe Weiß ist, aber was wäre dann mit Grün?

So wie bei Laut und Leise unter berücksichtigung moderater Lautstärke... und es liegt ja auch immer am Beurteilenden. Oder man bedient sich einer metrischen Skala und misst es in Dezibel - selbst dann bräuchte man aber jemanden, der die Werte als laut oder leise beurteilt.


melden
Anzeige
Dalejen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 21:33
Wir können nun von Beispiel zu Beispiel gehen, das Prinzip wird das selbe bleiben.
Der Unterschied in der Anwendung zur Nicht-anwendung ist der aktive Austausch, der wiederum die einzelnen Elemente verändert (beeinflusst) durch die Anwendung (der Worte).
keenan schrieb:Doch in der Wirklichkeit bleibt ein Stein, ein Stein so lange man diesen sein lässt. So ist es wohl auch mit Wörtern.
Ein Stein, der im dunklen Berge eingeschlossen ist und bestimmten Witterungen, Temperaturen und Umständen unterliegt, kann sich in einen lichtstrahlenden Kristall verwandeln. Diesen sieht man jedoch erst, wenn man ihn ausgräbt oder die Natur ihn herausgibt.
Ein Stein kann sich also (ver-)wandeln und dadurch auch seine Eigenschaften und seinen Charakter, dessen Form sein Inneres wiederspiegelt, bis es durchsichtig wird.

Ja, Steine sind Steine.
Ein Stein, das auf Wasser schwimmen kann, während der andere sinkt, ja auch beim Menschen siehst du diese Eigenschaften.
Leichte und schwere Steine..
Und dass die unterschiedlich sind, spürt man, wenn man sie aufhebt..




@Lepus
@morgenrot
Lepus schrieb:Das konnte ich nicht unkommentiert lassen, war nämlich ein schöner Satz von dir. :)
Ja fand ich auch. :)
Find ihn nur grad nicht mehr.. ;)


melden
252 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Glaubt ihr an Gott?603 Beiträge